G

Gast

Gast
  • #1

Komme nicht über die Trennung hinweg!

Ich (m,29) habe letztes Jahr hier bei EP meine Ex-Freundin kennen gelernt. Fünf Monate waren wir in einer Wochenendbeziehung aufgrund verschiedener Arbeitsstellen, aber mit dem gleichem Heimatort. Unsere Beziehung war schön und innig. Wir haben uns jedes Wochenende gesehenen und uns sehr geliebt. Dann kam der Tag an dem sich alles veränderte. Wir waren zusammen unterwegs einkaufen als sie Samstagsmorgens zu mir kam. Sie war völlig verändert. Sie wollte mir keinen Kuss geben, keine Hand geben, totale Distanz. Dabei hatte sie mir am Vorabend noch geschrieben, dass sie mich liebt. Ich weiß bis heute nicht was in der einen Nacht passiert ist. Ich habe sie mehrfach gefragt was passiert sei, doch es kam nichts von ihr. Später bin ich dann zu mir gefahren um die Situation zu beruhigen. Das war das letzte Mal das ich sie gesehen habe. Ab diesem Tag hat sie sich praktisch nicht mehr bei mir gemeldet. Es kamen noch vereinzelt SMS in den Tagen später. Einen Grund für diesen plötzlichen Sinneswandel habe ich nie bekommen. Die Trennung kam für mich unerwartet und sie hat mir trotz mehrfacher Nachfrage nie eine Antwort darauf gegeben. Irgendwie scheint sie einfach das Interesse an mir verloren zu haben, wie das jedoch im wahrsten Sinne des Wortes von heute auf morgen passieren konnte weiß ich nicht im Geringsten. Dieses Verhalten war für eine 28jährige Lehrerin (welche sich sozial engagierte und aus gutem Elternhaus war) nicht gerade erwachsen. Jetzt, sechs Monate nach der Trennung, leide ich immer noch wie am ersten Tag. Ich träume nachts immer noch von ihr, denke immer noch tagsüber an unsere gemeinsame, viel zu kurze, Zeit. Man muss dazu wissen, dass ich vorher drei Jahre Single war und in höchstem Maße in sie verliebt war. Natürlich werden die meisten jetzt denken: "Nach vier Monaten "Beziehung" kann man das noch gar nicht sagen", oder ich hätte immer noch die rosarote Brille auf. Jetzt ein halbes Jahr später habe ich tausendmal darüber nachgedacht was falsch gelaufen ist. Ich habe ein gefestigtes soziales Umfeld, einen ausgefüllten Beruf. Ich treibe viel Sport nach Feierabend und lebe mein Leben weiter. Trotzdem gibt es immer wieder Momente die mich zurück treiben und in Erinnerungen schwelgen lassen. Somit merke ich, dass ich immer noch nicht über die Sache vollkommen hinweg bin. Da ich die Mitbewohnerin meiner Ex-Freundin vor kurzem getroffen habe weiß ich, dass sie bereits nach zwei Monaten wieder neu vergeben war. Für Sie war unsere Beziehung also nichts Besonderes und ich leide nach über sechs Monaten immer noch massiv unter der Trennung.
Ist es nicht ungerecht, dass eine Person aus der Partnerschaft bereits nach kurzer Zeit alles abgeschlossen hat und vollkommen gefühlsfrei in eine neue Beziehung geht, während die andere Person noch immer der Beziehung nachtrauert?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Lieber FS,

ja ist es. Wahrscheinlich warst du nur eine Affaire für sie, sexuell zwar spannend aber sie hat sich nicht verliebt. Am Schlimmsten verstärkt den Trennungsschmerz, dass sie dich so nichtssagend abserviert hat, wie ein paar alte Schuhe. Manche Menschen sind leider so, die können keine Verantwortung für die Gefühle Anderer übernehmen.

Dir bleibt nur den Schmerz durchzustehen, es wird wieder besser, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Wann ist bei jedem anders, hetz dich da nicht. Rede viel mit Menschen darüber, die dir helfen wollen, auch hier im Forum und bleib tapfer.

Alles Gute,
m30
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo!

Das tut mir sehr leid. Und ich möchte Dir gleichzeitig sagen, dass es 'mich' sein könnte, nur erwas älter, auch Lehrperson, auch aus gutem Haus. Ich war allerdings 5 Jahre in Beziehung.
Anfang lief alles gut, ich war verliebt, sehr sogar, von ihm kam nicht soo viel an Gefühlen, aber er war mir immer treu und liebte mich eben auf seine Art.
Das war mir einfach zu wenig.
Ich begann, fremd zu gehen. Die Sicherheit 'ihn auf sicher zu haben' wollte ich behalten, darum trennte ich mich nicht. Bei den anderen Geschichten war es jeweils anfangs schön, dann kamen auch Probleme...
Meine Zeit ist etwas anders gelagert, doch: als ich den Richtigen traf, war ich definitiv weg.
Es plagt mich alles noch heute. Es tut mir wahnsinnig leid. Ich laufe Umwege, aus Angst, ihn irgendwo zu treffen, noch immer habe ich schlechtes Gewissen.
Erklärung, warum ich das alles gemacht habe, im vollen Bewusstsein, ihn zu verletzen, kann ich nicht geben: Feigheit?
Ich schäme mich und es tut mir von Heruen leid. Ich schreibe Dir das, damit Du ggf zur Ruhe kommst. Fakt ist und den kannst Du nie ändern: sie liebte Dich nicht genug. Sie war intelligent genug, die Entscheidung gegen Dich zu treffen...evtl war es halt ähnlich gelagert wie bei mir.
Kleiner Trost: Sie 'betrog' Dich nicht so lange wie ich meinen Partner.

Herzlich, alles Liebe!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Lieber FS, mir geht es genau wie Dir. Seit Ende Juni ist Schluss, es kam für mich auch überraschend. Ich werde nie verstehen, wie jemand von ehrlicher, ernster Liebe (er meinte es wirklich ernst) in so kurzer Zeit wieder auf Emotionslosigkeit umschalten kann. Ohne einen richtigen Streit o.a. Wir waren auch erst seit Anfang November zusammen, kannten uns vorher schon lange aber nur oberflächlich. Wir konnten uns auch nicht so oft sehen, meist 2x die Woche. Gerade weil die Beziehung noch am Anfang war, finde ich es schlimm. Ich war so verliebt wie noch nie im Leben, und er auch sehr - aber leider nur in den ersten paar Monaten, dann ließ es ein wenig nach, aber das Ende kam dann doch überraschend und ab da war er fast nur noch kalt und abweisend. Es gab zwar Gründe aber die Art und Weise hat mich verletzt und habe auch das Gefühl, dass ich da niemals drüber weg kommen werde. Aber immerhin ein Trost zu lesen, dass man nicht alleine ist mit einem solchen Kummer. Wir, die wir dem Anderen unser Herz geschenkt haben und dies mit plötzlicher Abkehr und Kälte gedankt bekamen, wir müssen trotzdem immer wieder aufstehen und weitermachen. Eine schnelle Abhilfe gibt es nicht, vielleicht muss man viele Monate oder gar Jahre mit diesem Schmerz leben. Ich werde solch ein Verhalten nie verstehen. Wenn ich mich verliebt habe, dann ist das nicht so schnell wieder weg, es sei denn etwas s e h r gravierendes wäre passiert. - Leider habe ich dafür auch nie eine Erklärung bekommen. Es gab am Ende nur einen krassen Gegensatz zum vorherigen Verhalten, Kälte, Kommunikationsverweigerung.
Lieber FS, Zähne zusammenbeißen und weitermachen und hoffen, dass der Schmerz mit der Zeit weniger bohrend und brennend ist. Mein Herz ist gebrochen und ich habe wie Du das Gefühl dass das nie wieder wird, und es ist nun auch schon ein paar Monate her. Wie kann sich jemand nur so verhalten und wie konnte man sich so täuschen?
Dir alles Gute
w43
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ist es nicht ungerecht, dass eine Person aus der Partnerschaft bereits nach kurzer Zeit alles abgeschlossen hat und vollkommen gefühlsfrei in eine neue Beziehung geht, während die andere Person noch immer der Beziehung nachtrauert?

Nein, es ist menschlich und hat auch nichts mit mangelnder Reife zu tun. Besser so als dir nicht vorhandene Liebe vorzuspielen. Ihr seid nunmal beide noch sehr jung, auch unabhängig von einem sozialen Beruf wie Lehrerin, ist man gegen entlieben nicht gewappnet.
Lass dich mal von Freunden mitreißen, lenk dich ab. Ich denke, du braucht einfach mal einen guten ONS, um solche Tanten zu vergessen! Wenn alles nichts hilft, dann geh in eine Therapie. Du mußt lernen, dass sowas recht normal ist. Liebe ist nicht kontrollierbar.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich (m,29) Sie wollte mir keinen Kuss geben, keine Hand geben, totale Distanz. Dabei hatte sie mir am Vorabend noch geschrieben, dass sie mich liebt.

Also für mich hört sich das eher nach Narzissmus oder Borderline an. Ihre Reaktion ist ja fast eine Entwertung bzw ein Bestrafen Das hieße aber auch das sich das in den 5 Monaten schon angedeutet hat, diese zwei Gesichter. Wirklich keine Vorahnung oder Anzeichen gesehen, zumindest rückwirkend? Hatte Sie Probleme mit Ihren Eltern, in der Vergangenheit Bulimie oder Selbstverletzungen ???
 
Top