Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Könnt ihr das Leben ohne Sex auf Dauer aus "erfüllt und glücklich" empfinden?

Könnt ihr das Leben ohne Sex auf Dauer aus "erfüllt und glücklich" empfinden?

Wie kommt man am besten mit dieser Situation zurecht? Natürlich ist eine Partnerschaft oder eine Affaire die beste Lösung, aber, leider, hat das nicht jeder in Sicht. (Frage v. allem an Dauer-Singles.)
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wer selbstgenügsam, wissbegierig und immer wieder Neuem aufgeschlossen ist, findet sicherlich auch jede Menge Anregungen, in denen man sich zufrieden verlieren kann.
Auch Freunde und Haustiere können eine Bereicherung im Leben sein, falls man den Kontakt zu anderen Wesen vermisst.
Und so ein paar Wohltätigkeitsprojekte die man verfolgt können einem doch auch ganz schön zufrieden stellen.
Weiterhin könnte man sich auch an den Gedanken halten, dass manche Dinge bezüglich der eigenen Selbstverwirklichung als Single einfach leichter sind als in einer Partnerschaft oder Familie. Wer hat dann beispielsweise schon Zeit, öfter Spontanreisen zu unternehmen oder ein Buch zu schreiben.
Meine Meinung. Also alternative Möglichkeiten sollte es doch sicher genug geben, mit denen man auch glücklich sein kann.
Wenn man dann wieder vergeben ist, bedauert man möglicherweise, dass man das ein oder andere in der Zwischenzeit nicht gemacht hat.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ehrlich gesagt, möchte ich mir ein Leben ohne Sex gar nicht vorstellen. Derzeit habe ich zwar keinen GV, aber ich hoffe irgendwann wieder. Bin aber auch noch nicht so lange Single. Erst ein Jahr, trotzdem vermisse ich die Zweisamkeit, Zärtlichkeit und den Rest.w
 
  • #4
Leben ganz ohne Sexualität kann ich mir nicht vorstellen, aber Selbstbefriedigung ist mir als Single wirklich genug.

Affären oder ONS stoßen mich unfassbar ab und sind auf keinen Fall eine Alternative zu partnerschaftlichem Sex. Die überwältigende Mehrheit der Frauen kommt bei ONS übrigens auch nicht zum Orgasmus, sondern hat solche ONS eher aus Selbstbestätigung heraus -- oder weil es einfach an Anstand und Selbstbestimmtheit mangelt oder ach so modern sein soll.

Ich glaube, jeder erwachsene Mensch kann durch Selbstbefriedigung ausreichend den Bedarf an Sexualität abdecken und sich in Ruhe einen neuen Partner suchen.

Das, was man viel mehr vermisst und sich selbst kaum geben kann, sind Zärtlichkeit, Zweisamkeit, Geborgenheit, also eben körperliche Nähe in allen ihren Facetten.
 
  • #5
@#3: <MOD: Schreiben Sie einfach nur IHRE Meinung.>

Genau, körperliche Nähe in all ihren Facetten und das kann auch kein langweiliges selbst Handanlegen ersetzen. Das kann ein anderer Mensch viel viel besser. Wie z.B. eine Affäre, Friends with Benefits etc.

Ich glaube, jeder erwachsene Mensch kann durch sexuelle Selbstbestimmung ausreichend den Bedarf an Sexualität abdecken und sein Leben Jahrelang auch ohne festen Partner genießen.
 
  • #6
Jeder gibt Sex in seinem Leben einen anderen Stellenwert und hat eigene Definitionen von Glück.

Für mich war Sex noch nie ein Hauptthema. Sex war immer das, was eine Beziehung komplett, richtig und gut gemacht hat - eben vollkommen. Ich kann Sex nicht von einer Beziehung separieren. Mit dem richtigen Mann erst, kommt bei mir auch das Verlangen nach Sex.

Ohne Partner lebe ich auch wunderbar und glücklich alleine, und das nun schon sehr viele Jahre. Es gibt unendlich Vieles, was man tun kann, außer Sex zu haben.

Ich bin weder einer Beziehung abgeneigt, noch sexfeindlich. Es hat sich einfach so ergeben, dass mir der richtige Partner lange nicht begegnet ist. So lange ich solo bin/war, fehlt(e) mir der Sex einfach nicht.

Die meisten Menschen können das nicht verstehen; ist mir aber auch egal. Früher dachte ich schon mal (es wird einem ja auch suggeriert, dass man 'Sex zu haben hat'), dass mit mir was nicht stimmen muss, aber inzwischen habe ich kapiert, dass ich eben, nur um Sex zu haben, nicht bereit bin, eine Beziehung einzugehen, die evtl. in der Hauptsache von Kompromissen gesprägt ist/wäre. Ich empfinde nun einmal so und nicht anders. Auch Selbstbefriedigung gibt mir keinesfalls das, was das Wort beinhaltet, findet also auch äußerst selten statt.

Ich kann auch nicht verstehen, wenn die Menschen sagen, dass sie ohne Sex nicht leben können... ich habe noch von keinem Fall gehört, dass jemand gestorben wäre, weil er/sie keinen Sex hatte...

Ich werde mich freuen, wenn ich wieder einen Partner treffen sollte und dann alles zusammen passt, leide aber auch nicht, wenn das nicht der Fall sein sollte.

Das hat auch noch den Vorteil, dass mir alle Probleme erspart bleiben, die hier täglich zu lesen sind, weil viele Menschen ihrem Verlangen nach Sex nachlaufen und damit den falschen Partnern... ;-)

Sex ist toll - mit dem/der Richtigen!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Bei mir selbst als Mann m/44 ist es ähnlich wie bei #5, kann da sehr stark mitfühlen und das bestätigen, auch wenn das von bestimmten Menschen hier evtl. belächelt wird:

Mit höherem Bewusstsein, mit höherer Entwicklungsstufe seelischer und geistiger Art habe ich folgende gelebte und erlebte Erkenntnis gewonnen, dafür ich sehr dankbar bin:

Ich finde es inzwischen echt komisch, tierisch und für mich unterste Schublade wenn man sagt:
"ich kann ohne Sex nicht sein!" Welche Oberflächlichkeit, welche negative körperliche Abhängigkeit, welch schneller möglicher Beziehungswechsel (man braucht ja rein sexuell keinen bestimmten Partner - zu jeder Zeit ausstauschbar), wird damit schon im Vorfeld mitgeteilt und ausgedrückt? Wo führt das alles weiter hin in der Partnerschaft? Ich kann mir das schon gut denken! Man sieht es heute ja schon deutlich!

Bei mir ist es so, das geht sicherlich über den Kopf, dass ich absolut keine Lust habe auf Sex, wenn ich keine Partnerin habe und schon gar nicht kommt für mich ONS, Affäre und Prostituierte, Sex ohne Gefühle mehr in Frage. Auch mache ich keine Selbstbefriedigung mehr, da mir diese nach dem Akt, auch nicht mehr gut tut! Ich spüre einen seelischen Selbstbetrug, bei ONS, Affäre, Prostitution, Sex ohne Gefühle, auch inzwischen bei Selbstbefriedigung, all das tut mir einfach nicht mehr gut. Bin für mich überzeugt, kenne ein paar Leute w/m, die das auch so sehen, auch wenn das hier anders (oberflächlcih) gesehen wird, dass dies für keinen Menschen "rein seelisch" gut tut, auch nicht Selbstbefriedigung. Wer natürlich seine seelische Situation nicht spürt oder nicht spüren will, ist da anderer Auffassung, klar, bitte kommt mir nicht mit "Studien usw.". Dann lieber solange ohne Sex, bis die richtige Partnerin wieder da ist! Dann ist es sehr stimmig wunderschön, harmonisch und ausgeglichen und man schätzt den neuen Partner noch viel mehr und die Partnerschaftt wird dadurch noch tiefer emfpunden und noch tiefer verbunden nämlich über die "wunderbare und ehrliche Seele"!
Da die meisten Menschen von der "Geduldslektion" nichts wissen wollen, ist natürlich meine Erkenntnis nicht annehmbar und löst eher "du***destruktive Kritik aus!

Hinzu kommt:
Was für umfangreiche Probleme hier schmerzlich vorgetragen werden, disskutiert werden, die alle nur deshalb entstehen, weil eben die allermeisten Menschen, ausschließlich ohne Tiefe rein oberflächlich (tierisch) ihrem Verlangen nach Sex hinterherrennen und ständig und beständig an den falschen Partner geraten, wie kopf lo* muss man da sein?
Sex ist toll - aber nicht um jeden Preis .- NEIN!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Es beschämt mich als m, solche Voten wie von 5# und 6# zu lesen.
Sicher, nicht sex umjeden Preis.
Aber es ist das Ganze zusammen, das die Feinheit des Lebens ausmacht.
Tirische Vergleiche sind lächerlich.
Sehr viele Menschen sind jedoch in wahnsinnigem Masse mit sich beschäftigt, dass sie den Umgang mit anderen Menschen/ Partner verlernt haben.
Einfach mit den Menschen mitgehen. Ja, es kann auch passieren, dass es mal nicht so läuft wie gewollt. Das ist das Leben.

Wenn ich Alkohol trinke, muss es ja auch nicht zwingend bis zu Vollrausch sein. Manchmal sind ein paar Gläser einfach lustig. Nicht nur weil ich Durst habe, sondern weil es Spass macht.

Sex ist eigentlich auch ein Teil einer Beziehung / Partnerschaft. Daraus geniesse ich auch eine Erfüllung und das nötige Glück für das Leben.
Ist der Sex jedoch nur ein Konsumgut das ich mir kaufe oder selber erledige, dann dauert die Erfüllung nur für den Moment.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich (w) bin seit fast 11 Jahren allein und habe seitdem auch keinen Sex mehr. Das ist ganz schön hart, aber da ich ONS nicht ausstehen kann, muss ich wohl oder übel auf Sex verzichten. Aber Deine Frage ist ja, ob ich mich erfüllt und glücklich fühle. Meine Antwort: Ja. Ich habe viele Freunde und Bekannte, werde ständig eingeladen, interessiere, mich für Kultur, Theater, Politik usw. und arbeite in meinem Traumberuf, der mir viele Freiheiten ermöglicht. Zwar vermisse ich einen Partner, bin aber sicher, dass sich eines Tages wieder etwas ergibt. Bis dahin bin ich "gut drauf".
 
G

Gast

Gast
  • #10
Zu #7:
Wieso regst du dich auf über #5 + #6?
Beide lehnen den Sex in einer Beziehung doch nicht ab!
Bei mir ist das auch so wie #5+#6 das schreibt!
Du schreiobst ja selbst positiv in der Beziehung...ist doch alles ok!
 
  • #11
Es ist immer wieder beruhigend zu lesen, daß der klassische Sex für nicht wenige doch nicht so bestimmend ist wie der veröffentlichte Meinung uns immer weismachen will.

Es gibt so viele andere Spielformen, die einem mehr Befriedigung geben können als der klassische GV.

Um die Eingangsfrage zu beantworten:
Da für mich der gängige GV keine besondere Bedeutung hat geschweige mir Erfüllung beschert, kann ich sehr gut ohne Sex leben. Es gibt für mich erfüllendere Formen der erotischen Genüsse, die nichts mit dem zu tun haben, was man gemeinhin darunter versteht.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Noway...... das kann ich mir nicht vorstellen..... auch ohne Beziehung habe ich gerne GV. Die Selbstbefriedigung kann mir das nicht geben.

w/27
 
G

Gast

Gast
  • #13
Wie kommt man am besten mit dieser Situation zurecht? Natürlich ist eine Partnerschaft oder eine Affaire die beste Lösung, aber, leider, hat das nicht jeder in Sicht. (Frage v. allem an Dauer-Singles.)

Wieso sprichst du von einem Leben ohne Sex auf Dauer. Meinst du denn wirklich, Sex würde sich im Leben nur mit einem Partner abspielen. Absolut nein. Wenn du ein feinsinniger und sinnlicher Mensch bist, dann spielt sich Sex auch völlig ohne Partner ständig ab. Tägliche Wahrnehmungen von Menschen,die dich anziehen (elektrisieren), Berührungen, die im Alltag geschehen, das Miterleben und -fühlen in Romanen, wenn dort Sinnliches und Sex beschrieben wird, oder auch einfach nur Bilder oder Filmchen im Internet, nächtliche Träume, tagträumerische Phantasien, alles ist in gewisserweise Sex, Erotik, Sinnlichkeit.
Und du gehst davon aus, dass mit einem einzigen Menschen, der fehlt, mit das Schönste auf Erden, nämliche sinnliche Wahrnehmung, Erotik, Sex wegfällt. Zum Glück nicht. Wie schon beschrieben, wenn du sinnlich bist, eine feine Wahrnehmung und Phatasie hast, bist du im Leben unaufhörlich in Sex involviert.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wie kommt man am besten mit dieser Situation zurecht? Natürlich ist eine Partnerschaft oder eine Affaire die beste Lösung, aber, leider, hat das nicht jeder in Sicht. (Frage v. allem an Dauer-Singles.)

Das kommt sicherlich auf die Geisteshaltung an und wie sehr man im geistigen Sinne mit seinem Partner verbunden ist, dann kann man sicherlich auch auf Sex dauerhaft verzichten. Aber so etwas bekommen wahrscheinlich nur die Wenigsten zustande. Z.B. Ghandi soll ja angeblich nie mit seiner Frau Sex gehabt haben und trotzdem war es eine äusserst innige Verbindung bis zum Tod seiner Gefährtin.... oder aber sogar darüber hinaus.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ein Leben ohne Sex ist weder erfüllend noch glücklich - es ist noch nicht einmal lebenswert. Und hätte ich (m, 41) ein bisschen mehr Mut und Charakterstärke, würde ich solch ein Scheißleben nicht schon seit 20 Jahren führen...
 
G

Gast

Gast
  • #16
Noway...... das kann ich mir nicht vorstellen..... auch ohne Beziehung habe ich gerne GV. Die Selbstbefriedigung kann mir das nicht geben.

w/27

Viel Spaß.
Ich sehe das anders und will nur (noch) Sex in einer Liebesbeziehung. Da denke ich über den Tag (/die Nacht) hinaus, mittlerweile.
Mein Leben war in den Phasen ohne Sex sehr wohl glücklich. Glücklicher, als es mit intimen "Zufallsbekanntschaften" zwecks Triebbefriedigung je hätte sein können. Wenn man nicht schon völlig abgestumpft ist, denkt man auch an den Morgen, an die Woche, die Monate und Jahre danach...
 
  • #17
Natürlich ist ein Leben ohne Sex lebenswert! Ich kann mit diesem ganzen Kram rein gar nichts anfangen, ich will nicht mal sehen müssen wenn Menschen küssen, ich mag das einfach nicht und habe nie verstanden wo für so viele dabei der Reiz liegt.
Ich habe das für mich mal ausprobiert und erkannt das ich ohne diesen, in meinen Augen, blödsinn zufriedener bin. Allerdings gilt das nur für mich und wer diese Dinge mag soll sie machen und fertig.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Also ich (w.35) musste mir meine sexuelle Freiheit und Orgasmusfähigkeit (mit einem Partner) in 15 Jahren hart erarbeiten. Bis Mitte 20 dachte ich noch orgasmusunfähig zu sein, was mich richtig fertig gemacht hat. Dann habe ich einen Artikel über eine Frau von Mitte 40 gelesen, die da ihren ersten Orgasmus hatte. Und fing danach an ihre Tipps zu befolgen. Ich habe seitdem einige mehr oder minder einfühlsame Partner gehabt, bei jedem was gelernt und festgestellt, das Orgasmen mit einem Partner, intensiver und auch viel länger dauern, durch die gegenseitigen Gefühle, die dabei entstehen. Ich weiß also für mich, dass je größer die Gefühle zu einem Mann sind, auch die Orgasmen viel intensiver sind.

Durch diese Erfahrung ist für mich Sex mit das Allerwichtigste in meinem Leben geworden. Was ich auch weder tierisch noch oberflächlich finde, sondern einfach nur die schönste Sache der Welt. Wenn ich dann Single bin, brauche ich den Sex weniger, aber vermissen möchte ich ihn auf keinen Fall. Ich habe aber das Glück, dass ich einen Freund aus Jugendtagen habe, mit dem ich mich immer treffen kann, wenn wir beide gleichzeitig Singles sind. Da ich auch nicht begeistert von ons oder ständig wechselnden Affären bin. So haben wir uns sozusagen die letzten 8 Jahre die Zeit miteinander vertrieben! ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #19
nun, das allerwichtigste ist es wohl nicht im leben - wäre ja auch lächerlich. aber, wenn ich single bin, dann leide ich doch mindestens 2x ein paar tage im monat wie ein hund, habe gelüste, die mich bei der arbeit behindern, meine konzentrations einschränken. ich brauche es dann. selbst helfen hilft nur wenig.

das ist einfach ein körperliches verlangen. da kann man nichts machen. glücklich kann ich zwar dennoch sein, aber so glücklich und erfüllt wie mit in einer liebevollen partnerschaft bin ich nie. das hat aber nichts mit dem dann vorhandenen sex zu tun. der verhilft wohl eher zu einer tiefen ausgeglichenheit.

w45
 
G

Gast

Gast
  • #20
Mein Leben ist erfüllt und glücklich ohne Sex. Es wäre noch ein bisschen erfüllter und glücklicher mit hervorragendem Sex, und am erfülltesten und glücklichsten mit hervorragenden Sex in einer harmonischen Langzeitbeziehung.
Es ist mir schon gelungen, mit gutem Sex meine Weiblichkeit wieder ein bisschen zu beleben. Das möchte ich nicht missen. Wenn aber beim Anbandeln mehr Stress und Missverständnisse entstehen als positive Schwingungen, breche ich diese Kennenlernversuche lieber ab, bevor sie noch mein bescheidenes sexfreies Glück emotional zu unterminieren drohen.

Ich hoffe, Glück, Sex und Beziehung in diesem Leben irgendwann noch mal verbinden zu können. Ganz auf Sex verzichten werde ich auch als Single nicht, aber der Mann muss schon betörend besonders sein, um mich auf ihn einlassen zu wollen...
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ein Leben ohne Sex halte ich für unnatürlich und alles Unnatürliche ist nicht gut. Denkt an die kath. Priester und ihre Übergriffe auf Minderjährige. Unterdrückte Bedürfnisse führen irgendwann zu zwanghaften Handlungen. Wenn man keine Sex mag - ok, dann sollte man allein leben oder sich einen Partner/eine Partnerin suchen, der/die das auch nicht mag damit in dieser Hinsicht Harmonie
besteht. Wenn aber einer der Partner keinen (oder sehr wenig) Sex will und der andere nicht so ist es für letzteren oftmals eine Qual in der Parnterschaft. Das hat nichts mit tierischem Verhalten zu sondern ist ein natürliches Befürfnis wie Essen und Kommunizieren. Und wie auch allen nicht gleich viel essen brauchen auch nicht alle gleich viel Sex. Die Kunst ist eben einen Partner zu finden der ähnliche Bedürfnisse hat wie man selbst. Ich für meinen Teil brauche Sex, er ist natürlich und ein Stress-Killer. Ich kann mir nicht vorstellen statt dessen ein Hobby, wie Briefmarken sammeln oder andere geistige Tätigkeiten zu praktizieren. ICH MÖCHTE NICHT VERKOPFEN wo sich das ganze Leben nur noch im Kopf absplielt und der Körper nur noch als 'Problemquelle' betrachtet wird.

Mein Rat: let it flow (mit Verantwortung!)
 
G

Gast

Gast
  • #22
Kann ich mir nicht vorstellen. Bin im am Anfang des fünften Singlejahres und hatte seit meiner Exfreundin keinen Sex mehr außer mit mir selbst. Trotzdem könnte ich mir so ein Leben als Dauerzustand nicht vorstellen. Es war halt nicht die richtige dabei und das sinnlose rumgefi... ist ab 30 oder mitte 30 auch nicht mehr so reizvoll wie vielleicht mit mitte 20. Ein Bekannter raucht ziemlich viele Kräuter wenn er Lust auf Sex hat, ein anderer geht in den Puff und ich mach dann halt Sport bis zum geht nicht mehr.

Ob ein Leben MIT Sex auf Dauer der Garant für ein erfülltes und glückliches Leben ist, steht auf einem anderen Blatt, dazu gehört sicher mehr.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top