G

Gast

Gast
  • #1

Kind im Profil angeben?

Folgende Frage beschäftigt mich,m/39,zur Zeit intensiv:

Aus einer Ehe vor 13 Jahren ging ein Kind hervor. Es besteht keinerlei Kontakt weder zum Kind noch zur Exfrau. Unterhalt zahle ich selbstverständlich für das Kind.
Soweit die Lage. Diskussionen darüber warum kein Kontakt besteht,ob ich ein schlechter Vater wäre oder ob die Exfrau auch ihren Anteil daran trägt sind obsolet.

Hier wird immer davon geschrieben, dass es Alleinerziehende-Mütter oder es generell Menschen mit bereits vorhandenen Kindern schwerer haben Online jemanden kennenzulernen. Stichwort Katalogmentalität!
Im RealLife werde ich öfter mal nett angelächelt oder im Supermarkt ziemlich direkt angebaggert. Meine Ausstrahlung ist denke ich schon ok. Natürlich steht einem sein Vorleben nicht auf der Stirn geschrieben und für RealLife Bekanntschaften war es dann auch ok wenn die Sprache auf vorhandene Kinder kam.
In Singlebörse ist die Resonanz dagegen sehr sehr gering. Das Profil habe ich wahrheitsgemäß ausgefüllt,so habe ich die 180 aus dem Perso genauso angegeben wie das Kind.
Ich frage mich ob es nicht besser wäre das Kind im Profil zu verschweigen,natürlich mit dem Hintergrund vielleicht mehr Datemöglichkeiten zu haben statt weggeklickt zu werden und im Nachhinein das so zu erklären das eben kein Kontakt besteht und ich wie ein kinderloser Single lebe.

Wie würde die hier vertretene Damenwelt darauf reagieren?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Einen Vater, der keinen Kontakt zu seinem 13jährigen Kind hat, finde ich nicht toll.
Kind lebt bei Mutter und regelmäßiger Kontakt ist da, wäre wohl der Idealfall.
Warum hast du keinen Kontakt zu deinem Kind? Das finde ich schon- traurig.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Folgende Frage beschäftigt mich,m/39,zur Zeit intensiv:

............. und im Nachhinein das so zu erklären das eben kein Kontakt besteht und ich wie ein kinderloser Single lebe.

Wie würde die hier vertretene Damenwelt darauf reagieren?

Bin zwar keine Dame aber das sollte man einfach nicht machen. Die Unterhaltszahlungen -sprich "Altlasten" wie wir das hier immer nennen- sind ja nun mal da und ob man es wahrhaben will oder nicht: Das spielt auch für den neuen Partner immer irgeneine Rolle. Ob nun Frau oder Mann, wenn die Dinge nur nach Salamitaktik ans Licht kommen macht der potentielle Partner/das Date eigentlich gleich die Biege. Etwas von der Wahrheit wegzulassen, ist ja bekanntlich auch schon eine Art Lüge.

Denke das ist eher kontraproduktiv. m
 
G

Gast

Gast
  • #4
Natürlich musst Du angeben ob Du ein Kind hast oder mehrere. Du bist es Deinem Kind schuldig.
Und - ja - es schmälert die Chancen. Dass es das auch tut wenn das Kind nicht bei Dir lebt ist, gelinde gesagt, schwachsinnig, weil es eine Damenwelt offenbart, die nicht an Gefühlen interessiert ist.
Ich also Frau mit zwei noch recht kleinen Kindern kann andersherum leider auch sagen, dass die Männer, die mich angeschrieben haben, weil mein Profil, meine Aussagen ihnen gefielen, zu 95 Prozent ohne ein weiteres Wort den Kontakt beendet haben. Genau dann nämlich, als sie das (nicht mehr problematische) Vorschul- und Schulalter meiner Kinder erfuhren.
Letzten Endes kann man nur froh sein über jeden, der so resolut und unhöflich und egoistisch und dumm ist. Dann werden keine falschen Hoffnungen geweckt. Dann müssen sich Kinder nicht mit irgendwelchen Typen herumärgern, denen sie bestenfalls nur auf den Geist gehen.
Es fällt nur schwer wirklich und immer froh darüber zu sein.
Mein Fazit: EP ist der ideale Tummelplatz für kinderlose, ich-bezogene Egozentriker, die sich zwar super verkaufen können im Profil, was aber schneller platzt als jede Seifenblase.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Glaubst du wirklich, dass du als Verleugner deines eigenen Kindes bei der Damenwelt besser dastehen würdest???

Stelle mir gerade ein Date mit dir vor, wo du dann mal am Rande sagst "ach, ich habe ja ein Kind, hätte es beinah mit einem Mann was anzufangen, der keinerlei Kontakt zu seinem Kind hat.
Natürlich kenne ich die Hintergründe nicht, mag sein, dass es gute Gründe/Ursachen dafür gibt, dennoch hätte es für mich einen unnatürlich Charakter und dem zu Folge eine schwierige Situation.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Da du dein "Amt" als Vater nicht ausübst, würde ich das Kind auch nicht erwähnen. Bei mir jedenfalls hättest du dann mehr (oder überhaupt) Chancen, weil ich sonst sofort denken würde, da ist ein Mann, der seine Zeit nach dem Kind richten muss. Das möchte ich natürlich nicht.
 
  • #7
Stichwort allein erziehende Mütter: Ist da nicht eher das Problem, dass das Leben mit Kind einfach wesentlich komplizierter ist als ohne? Und dass der Mann Angst haben muss, finanziell für ihr Kind auch einspringen zu müssen, abgesehen von der Zeit? Das wäre bei dir ja nicht der Fall.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Kein Kontakt zum Kind?

Ich würde sehr genau hinterfragen warum und Dir auch keine Ruhe geben, bis ich es so erklärt bekomme, dass ich es verstehe.

Das Problem ist eher nicht dass das Kind vorhanden ist, sondern dass Du keinerlei Kontakt hast.

Verschweigen würde dieses noch bestärken.....

Es gibt aber sicherlich genügend Frauen, die selber eher egomanisch und kurzweitig denken und das bevorzugen. Wenn Du so eine Frau möchtest, dann wäre verschweigen besser!

Obsolet passt in diesem Zusammenhang eher nicht. Das geht jede Zukünftige etwas an. So etwas macht nämlich nicht jeder Mensch, ganz gleich ob m oder w.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Für mich wäre ein Mann mit Kind völlig ausgeschlossen, egal ob Kontakt besteht oder nicht. Deshalb wäre ich stocksauer, wenn mir ein Mann erst nach mehreren Mails sagen würde, dass er ein Kind hat und ich würde den Kontakt sofort beenden. Das wäre also nur verschwendete Zeit für dich.
w, 30
 
G

Gast

Gast
  • #10
In deinem Fall würde ich das Kind wohl auch eher weglassen und jedoch recht bald, im persönlichen Gespräch erwähnen - auch, dass kein Kontakt mehr besteht. Wobei es natürlich ein Unterschied ist, ob du viel verdienst und damit der KU nur unwesentliche finanzielle Einschränkungen mit sich bringt - oder ob du am Existenzminium kratzt und wegen des KUs dir nichts mehr leisten kannst. Das sollte recht früh Gesprächsthema sein. Ich kenne auch so einen Mann, es hätte mir nichts ausgemacht, nachdem ich es wusste, er hatte aber auch genug Geld. w/44
 
  • #11
Männer mit Kind haben es grundsätzlich gar nicht so schwer, wie allein erziehende Mütter.

Trotzdem kann ich junge Frauen mit Kinderwunsch verstehen, wenn ihnen so die Intimität der eigenen, zukünftigen Familie verwehrt bleibt.
In deinem Fall ist die Situation zwar anders, aber nicht besser (in meinen Augen). Ich wäre sehr, sehr skeptisch einem potentiellen Partner gegenüber, der nicht alles daran setzt, Kontakt zu seinem Kind zu halten.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Du bist NICHT alleinerziehend, und du hast ein Kind gezeugt.
Ich würde wahrheitsgemäß angeben, dass du ein Kind hast, aber kein Kontakt besteht.
 
  • #13
Lügen kommen sowieso irgendwie raus, und wenn du ein Kind verheimlichst, dann ist das wie eine Lüge. Zumindest könnte deine Datepartnerin das so sehen.
 
  • #14
Im Grunde bist du vergleichbar mit einem Vater, dessen Kind studienbedingt außer Haus ist und für das er Unterhalt bezahlt. Nicht präsent, aber doch finanziell existent.
Ich würde das Kind angeben und im "Ich über mich" einen passenden Satz dazu schreiben, so dass man daraus schließen kann, dass es bzgl. gemeinsamer Zeit keine "Einschränkungen" (also keine gemeinsamen Wochenenden oder Urlaube) gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Verschweig es bitte nicht - und scher dich nicht um den vielzitierten "Marktwert". Wenn die Damen nach einiger Zeit herausfinden dass du dein eigenes Kind verleugnet hast (egal ob Kontakt oder nicht) nimmt dich wahrscheinlich niemand mehr ernst.
 
  • #16
Kompromiss: Du gibst es nicht vorne an, weil zu Dir vermutlich ohnehin Damen besser passen, die keinen Kinderwunsch haben und es auch nicht komisch finden, dass Du Dein Kind nicht siehst, dafür schreibst Du es noch im Profil ausführlich bei der Selbstbeschreibung, z.b.

"In fünf Jahren möchte ich [das und das] , aber genaue Pläne sind für mich schwierig, ich hätte mir auch nicht vorstellen können, ein Kind zu haben, das ich nie sehe und das mich nicht kennt (es lebt bei der Mutter, xxx km entfernt, ich habe keinerlei Kontakt, drum das Kreuz vorne bei den Kinderlosen. Allerdings zahle ich für es.)"

Das würde ich, obwohl ich da superempfindlich bin, nicht als Lüge, sondern als etwas schräge Anpassung an Deine spezielle Lage sehen, die es schwierig macht, die Realität mit einfachem Kreuzchen zu beschreiben. Du verheimlichst nichts, von Anfang an, lässt Dir trotzdem die Chance, die zu Dir Passenden zu finden, und der Frau die Entscheidung, ob sie das schluckt.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich würde wahrheitsgemäß angeben, dass du ein Kind hast, aber kein Kontakt besteht.
Muss man dann auch wahrheitsgemäß sagen, dass man eine Schwester, einen Bruder, Tante Onkel und sonstige Verwandtschaft hat, zu denen ebenfalls kein Kontakt besteht?
Nein, ich finde, wenn das Kind im alltäglichen Leben keine Rolle spielt, muss es auch nicht erwähnt werden.
 
G

Gast

Gast
  • #18
@16 - insbesondere, wenn man zu den Eltern keinen Kontakt hat, obwohl diese auch einen Kostenfaktor bedeuten können in der Zukunft - (Pflege!)
Dieses Argument finde ich richtig. Kein Mensch kommt auf die Idee, seine komplette Lebensgeschichte im www auszubreiten, nur in Singleportalen wird immer so auf 100 % Wahrheit gepocht. Weglassen ist allerdings nicht lügen!
 
G

Gast

Gast
  • #20
Noch schlimmer als ein vorhandenes Kind ist ein vorhandenes Kind zu verschweigen. Unterste Schublade ist das! Lügenbaron hoch zehn! Täuschung, Tricks, nur damit man an einen Partner ran kommt. Da fährt mein Hintern Kirmis, wenn ich sowas höre. Da werde ich genauso wütend, wie eine Ehe zu verschweigen, oder dass man eigentlich noch mit seinem Ex zusammenwohnt.
Man hat ein Kind, dann steht man gefällst zu seinem Fehler und badet es ein Leben lang aus. Man kann ja lernen, so etwas "kunstvoll" sprachlich zu verpacken, damit dir nicht jede Frau sofort davon rennt.

Natürlich gibst du das Kind an! Es geht ja nicht darum, dass da schon ein Kind ist und das evtl. stören könnte, sondern ein Kind verpflichtet dich ein Leben lang - auch wenn du keinen Kontakt hast. Ich sag nur: Erbschaft, Beerdigung, etc. etc. etc. Dein Kind wird immer präsent sein, auch wenn du das heute nicht wahrhaben willst. Oder stell dir vor, die Frau stirbt, dann bist du an der Reihe! Dein Kind ist jetzt 13 und steht unter der Fuchtel deiner verschmähten Frau. Aber das Kind wird irgendwann auch mal volljährich, ändert seine Meinung zu dir, will vielleicht in 10 Jahren doch mal Kontakt haben. Du weißt nie, wie es kommen kann. Stell dir vor, du stechst dann zwischenzeitlich in einer echt guten Beziehung und die Frau weiß eigentlich gar nichts von deinem Kind.

Tip: mit Ehrlichkeit kommt man immer etwas weiter im Leben. Auch wenn es erstmal steiniger klingt.
Es ist viel dramatischer, wenn du dich in eine echt gute Frau verliebst und nachdem du ihr nach paar Dates von deinem Kind erzählst, sagt sie: Nein, danke. Das würde dich noch viel härter treffen.
Ein Kind ist kein Hinternis für eine Liebe. Wenn sich jemand in dich verliebt, dann ist es egal, ob da Kinder sind oder nicht.
Seine Vergangenheit zu leugnen (Kind, Ehe , Drogenprobleme, schlimme Krankheiten oder sonst was) ist allerdings eine giftige Angelegenheit für eine anstehende Beziehung.
 
  • #21
g
Natürlich gibst du das Kind an! Es geht ja nicht darum, dass da schon ein Kind ist und das evtl. stören könnte, sondern ein Kind verpflichtet dich ein Leben lang - auch wenn du keinen Kontakt hast. Ich sag nur: Erbschaft, Beerdigung, etc. etc. etc. Dein Kind wird immer präsent sein, auch wenn du das heute nicht wahrhaben willst. Oder stell dir vor, die Frau stirbt, dann bist du an der Reihe! Dein Kind ist jetzt 13 und steht unter der Fuchtel deiner verschmähten Frau. Aber das Kind wird irgendwann auch mal volljährich, ändert seine Meinung zu dir, will vielleicht in 10 Jahren doch mal Kontakt haben. Du weißt nie, wie es kommen kann. Stell dir vor, du stechst dann zwischenzeitlich in einer echt guten Beziehung und die Frau weiß eigentlich gar nichts von deinem Kind.

Eben! Aus diesem Grund ist es völlig abwegig, ein vorhandenes Kind mit Eltern (odegarr Tanten!) zu vergleichen.
Auch wenn man es nicht wahrhaben will:

Die Verantwortung für ein Kind besteht bis ans eigene Lebensende. Wer dies verdrängt, wird vom Gesetzgeber daran erinnert...
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich will meine eigene kleine Familie gründen und keine adoptieren! Was mich jedoch erschreckt, ist die Tatsache, dass Du keinerlei Konakt zu deinem Kind hast. Das ist nicht schön und vorbildlich.
Mann wie Frau kann sich von seinem Partner trennen, nicht aber von seinem leiblichen Kind!
Das macht dich mir sehr sehr unsympathisch.

w, 35
 
G

Gast

Gast
  • #23
Du bist 39 Jahre alt. Jeder weiß deshalb, dass du also auch ein Vorleben hast und man kann annehmen, dass du irgendwelche Zahlungsverpflichtungen hast - wie jeder heuzutage.
Ein Kind das du nie siehst und zu dem du keinen Kontakt hast, würde ich nicht angeben. Ich würde es nicht einmal in der ersten Zeit des Kennenlernens erwähnen. Warum? Es ist Privatsache wie es auch Bankkredite, Bürgschaften oder Herzrhythmusstörungen sind. Man gibt sowas nicht gleich preis. Sobald echtes Interesse an jemandem besteht, sowie Vertrauen da ist, wird man wohl auch solche Sachen besprechen.

Dass du in der SB wenig Resonanz hast, kann an deinem Profil liegen, aber auch am Kind. Wenn du es angibst, meint man du bist AE-Vater oder Wochenendpapi - ist nicht jederfrau's Sache. Dass du keinen Kontakt zum Kind hast steht da ja nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Sorry, aber selbst wenn mich ein Mann mit einem Kind nicht abschrecken würde, würde mich jedoch die Tatsache abschrecken, dass der Fs mit seinem Kind keinen Kontakt hat. Egal, wie verkracht und verhasst man mit seinem ehemaligen Lebenspartner ist, keinen Kontakt zu seinem Kind zu haben ist eine sehr sehr schlechte Charaktereigenschaft und so einen Mann würde ich nicht näher kennenlernen wollen. Man kann sich von seinem Partner trennen, den Kontakt völlig abbrechen ABER nicht von seinen leiblichen Kindern!!!! Der Fs sollte sich dafür schämen!

w, 35
 
G

Gast

Gast
  • #25
@FS
Ich verstehe dich, wenn du Fragen bezüglich deines Kindes vermeidest... Meine EX ist auch mit dem Kind abgehauen und ich wollte es anfangs sehen, dann kam Gericht etc. Dann sind 7 Jahre mit Anwalt, Gerichtskosten, Unterlassungklagen etc. vergangen und das Kind sieht mich als Fremder, deshalb habe ich es aufgegeben.

7 Jahre musste ich Unterhalt zahlen, was mir zurückgezahlt wurde und jetzt muss ich keinen Rappen mehr zahlen, denn das Schweizer Recht sieht vor dass der Vater nur zahlen muss, wenn er abgesehen vom "annerkannten Vater" auch die Vaterrolle aktiv übernehmen will, die Mutter wollte mich nicht mehr in ihrem Leben, was aus ihr geworden weiss ich nicht, ist schon traurig...

Jedenfalls viel Glück! Und ich hoffe dass dir nicht das gleiche wie mir passiert...
 
G

Gast

Gast
  • #26
Du kannst hier bei EP angeben, dass du ein Kind hast, das aber nicht im Haus ist. Das wäre dann wohl eindeutig oder? Kind ja, aber kein Kontakt oder schon erwachsen.

Ich hatte mal einen Mann kennen gelernt, der seine Scheidung verschwiegen hat. Für mich ist ledig oder geschieden ein riesiger Unterschied, er wird genauso argumentieren wie du, dass er eben das Leben eines Single lebt. Au contraire: es gab feinsten Scheidungskrieg und Zahlungsverpflichtungen. Das ist eben nicht das Leben eines freien Singles, auch wenn das wohl sein Wunsch gewesen wäre.
Sorry, aber warum steht man nicht dazu?! Solche Lügen muss ich mir nicht gefallen lassen, jede Frau, die Auswahl hat, wird sich eine Beziehung mit dir gründlich überlegen, wenn du erst später mit der Wahrheit herausrückst....................... man kommt sich einfach ver*rscht vor!
Ich war sehr traurig, hab mit meinen Freunden geredet und jeder meinte, es wäre schlicht respektlos so zu lügen.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich will dich hier mal nicht rügen, dass du keinen Kontakt zu deinem Kind hast. Aber ich stimme dem zu, dass man das Kind nicht einfach komplett ignorieren kann.

Hier würde ich mal ein bisschen mehr Vertrauen in die Frauenwelt setzen. Für viele Frauen sind Kinder überhaupt gar kein Problem. Wie du zu deinem Kind stehst, solltest du dann in einer frühen Phase des Kennenlernens erzählen. Also habe ruhig den Mut das Kind im Profil zu erwähnen, kommentieren würde ich die Situation allerdings möglichst nur im persönlichen Gespräch.

Übrigens, würdest du denn mit einer anderen Frau noch eine Familie gründen wollen?
 
G

Gast

Gast
  • #28
Aus einer Ehe vor 13 Jahren ging ein Kind hervor. Es besteht keinerlei Kontakt weder zum Kind noch zur Exfrau. Unterhalt zahle ich selbstverständlich für das Kind.

Dann wuerde ich das Kind gar nicht angeben. Weil es in deinem Leben keinen Platz einnimmt.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Würde ich unter diesen Umständen einen Partner mit Kind akzeptieren, würde ich einfach nachfragen, wie sich der Kontakt mit dem Nachwuchs nun genau gestaltet. Selbst wenn die Situation also für mich akzeptabel erschiene, würde ich von einem Mann Abstand nehmen, der bewusst eine dermaßen wichtige Information verschweigt oder darüber sogar lügt.

Tatsächlich habe ich mich jedoch dazu entschieden, Männern mit Kindern ohne weitere Nachfrage eine Absage zu erteilen, und das liegt daran, dass ein Kind für mich unter keinen Umständen akzeptabel wäre. Wer mich hier hintergeht, handelt nicht nur unmoralisch, sondern auch noch äußerst unklug, denn die Existenz eines Kindes lässt sich auf lange Sicht nur schlecht vertuschen. Man zögert damit die Ablehnung daher in den allermeisten Fällen bloß voraus und handelt dabei auch noch betrügerisch.

Der Vergleich zwischen Kindern und Geschwistern ist übrigens hanebüchen. Erstens ist die Angabe über Kinder bei Elitepartner verpflichtend, was bei anderen Verwandtschaftsverhältnissen nicht der Fall ist, wodurch man zur Lüge greifen muss und es nicht beim Verschweigen belassen kann. Zweitens ist man für die Existenz eines Kinder nun mal persönlich verantwortlich, was man über sonstige Verwandte nicht sagen kann. Man hat sie ins Leben gesetzt, unter welchen Umständen auch immer, und ihre Existenz und die damit verknüpften Entscheidungen sind somit wichtiger und untrennbarer Bestandteil des Elternteils. Es ist auch allgemein bekannt, dass dies für viele Menschen bei der Partnersuche eine wichtige Information darstellt, und ein Kind bewusst zu verschweigen, weil man genau weiß, dass man ansonsten deutlich öfter auf Ablehnung stößt, kommt einer Lüge sehr nahe.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #30
Kurzer Einwurd in Runde, vor allem an die weiblichen Moralapostel, die hier den Finger heben und den FS verdammen, weil er keinen Kontakt zu seinem Kind hat.

Hat vielleicht eine mal daran gedacht, daß er vielleicht nicht mit Absicht und bösen Willen keinen Kontakt zu Knd pflegt? Seine Ex ihn komplett aus dem Leben des Kindes ausgeschlossen hat? Eventuell per Gerichtsbeschluß?

Bitte etwas weiter denken als nur über den eigenen Tellerrand. Das Leben ist nicht nur schwarz und weiß, moralisch und unmoralisch. Es gibt noch viele Varianten dazwischen.

Lieber FS, ich habe auch einen Partner mit Kind kennen- und lieben gelernt. Er war auch in der gleichen Situation wie Du. Jetz darf er sein Kind öfters sehen und freut sich darüber, daß wir wie eine kleine Familie sind. Eigene Kinder kommen noch dazu.


w, 32.
 
Top