G

Gast

  • #1

Kann sich sexueller Reiz bei Männern nachträglich einstellen?

Hallo Community.

Seit einiger Zeit scheint sich eine Frau in meinem Bekanntenkreis für mich zu interessieren. Ich mag sie gern, und sie ist durchaus auf meiner Wellenlänge, kultiviert, humorvoll, stilsicher, gepflegt und fernab von hässlich. Sogar meine Vorliebe für etwas jüngere Frauen (etwa 8 Jahre) ist gegeben.

Trotz allem reizt sie mich sexuell bisher nicht. Jedenfalls nicht auf die primitive Art und Weise, die die meisten Männer zumindest in den ersten Stunden und Tagen einer neuen Bekanntschaft antreibt. Mein Interesse an ihr ist zur Zeit zu sicher 80 % rein zwischenmenschlich statt zwischengeschlechtlich.

Da sie mir aus einer reiferen, rationaleren Perspektive als Beziehungspartnerin aber durchaus attraktiv erscheint, ich in der Vergangenheit dagegen fast immer zuerst über die sexuelle Anziehung in Beziehungen angekommen bin, frage ich mich zur Zeit, ob sexuelle Anziehungskraft sich, speziell bei Männern um die 40 mit zunehmender emotionaler Beteiligung vielleicht noch einstellen kann.

Ich bin auf Erfahrungen und Kommentare gespannt.
 
G

Gast

  • #2
Kann es sein, dass du "erwachsen" geworden bist? ;-)
Was du über diese junge Frau schreibst, hört sich sehr, sehr gut an. Ob sich körperliches Begehren einstellt, kann dir niemand vorhersagen.
Ich wünsche dir/euch alles Gute.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #3
Was ein verkopfter Käse, den du da fragst. Wenn sie dir gefällt, dann lade sie doch einfach mal zum Essen ein, lerne sie näher kennen und dann probier es einfach mal dann wirst du schon merken, ob du Lust auf sie hast oder nicht. Dein Körper wird es dir signalisieren. Tipp: Kopf mal ab und zu ausschalten eröffnet neue Horizonte!
 
  • #4
Durchaus - Du bist auf dem Weg zu einer wahren Liebe.

Mir würde es sehr gefallen, wenn ein Mann erstmal mein Wesen super findet, bevor er körperlich wird.

Du schreibst ja selbst früher war es umgekehrt, und?? was hat es gebracht?
Aus und vorbei, also so toll kann ja dann die vielgerühmte sexuelle Anziehung - zumindest auf Dauer - nichts gebracht haben.

Ich plädiere hier eh dafür, längere Kennlernphase und dann erst körperliche Turnstunde.
Meist sind das die Bindungen auf Dauer, weil der Verstand und nicht der Trieb die Oberhand hat.

Und erfüllender Sex ist eh nur mit echten Gefühlen wirklich erlebbar.
 
G

Gast

  • #5
Ich kann leider oder zum Glück ;) nicht für einen 40jährigen Mann sprechen, aber ich denke, dass sich die sexuelle Anziehung noch entwickeln kann.

Dies war bei meiner jetzigen Partnerschaft so - und zwar von beiden Seiten. Wir haben uns kennengelernt und haben wohl beide nicht über eine Freundschaft hinaus gedacht und uns so sehr ungezwungen kennengelernt. Erst mit der Zeit hatte er mehr Interesse... Bei mir hat es dann noch ein kleines bisschen länger gedauert und rückblickend bin ich sehr froh, dass wir uns erst so kennenlernen konnten. Dies schafft direkt mehr Vertrauen und war mir sicher, dass es auch noch passt, wenn die "1. Schmetterlinge" wieder verflogen sein sollten.


Probiere doch auch eine entsprechend langsame nähere Kennenlernphase und schau dir an, wie deine Gefühle sich entwickeln. Denn manchmal passt rational alles, aber der letzte Funken fehlt einfach...
 
G

Gast

  • #6
#3 : Die längsten Beziehungen hatte ich mit Frauen so e auch schnell zum Sex kam (3-5 Dates). Sex macht 51% einer Beziehung aus !basta!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Nein. Liebe geht immer über sexuelle Anziehung. Und sexuelle Anziehung kommt im Voraus, erst viel später stellt sich Liebe ein.

Das andere sind platonische Freundschaften mit "Sympathie-Sex". Entweder man findet sich heiß oder man mag sich gerne. Das man sich später dann irgendwann heiß findet kommt nicht vor.

Sie werden hier viel Zuspruch von Frauen kriegen, da es der weiblichen Sexualstrategie des Wartens entspricht.
 
G

Gast

  • #8
Meine Erfahrung sagt mir, dass bei einer Liebesbeziehung die erotische Attraktion immer schon am Anfang dabei ist. Alle anderen Bekannschaften werden nicht erotisch, wenn sie es nicht am Anfang schon sind. Das sind dann später vielleicht gute Freundschaften oder sogar platonische Liebschaften.

Es mag aber sicher Ausnahmen geben, ich will das nicht völlig verallgemeinern.

Mit erotischer Attraktion meine ich nicht hormonelle Geilheit, sondern ein starkes individuelles Interesse an ihrer Weiblichkeit. Die kann sie nicht steuern (wie Madonna die Geilheit ihres Publikums), sondern die ist einfach da und wird von ihrer ganzen (eben weiblichen) Persönlichkeit bestimmt. m48
 
G

Gast

  • #9
Also ich (w) sehe das nicht so optimistisch. Ich sehe darin jetzt auch keinen "Reifeprozess"des FS wie mein Vorredner. Zwar ist es meistens so, dass man mit steigendem Alter nicht mehr so schnell von plumen äusserlichen Attributen /Beuteschema angefixt ist, aber es ist auch wieder nicht so, dass dieser Prozess bewirkt, dass sich die Partnersuche deswegen plötzlich nur noch auf der Charakterebene abspielt. Vielmehr verschiebt es sich eher dahin, dass man verschiedene Faktoren einfließen lässt, die dann bestimmen, ob man auch einen normalen äußerlich nicht so perfekten Menschen/jemanden der nicht in das Ideal-Beuteschema passt persönlich total schön/anziehend findet.

Aber ich bin da trotzdem der Meinung, dass dieses Gesamtfazit über die positive Anziehungskraft dennoch am Anfang da sein muss und sich nicht irgendwie irgendwann einstellt. Eher das Gegenteil ist wahrscheinlich. Klar es gibt auch die Sache mit der Liebe auf dem zweiten Blick....aber dann passiert dieser zweite Blick, man findet eine Person plötzlich doch toll, die man vorher nicht beachtet hat, aber erst DANN lässt man sich auf diese Person ein. Wenn das Gesamtfazit im Kopf über die Anziehungskraft der Person bereits gefällt ist.
Niemand lässt sich ein mit einem Menschen und hofft, dass die Liebe auf den zweiten Blick dann irgendwann hoffentlich passiert.

Dein Plan klingt mir eher nach "Ich könnte es ja mal probieren, im schlimmsten Fall verpasse ich was, wenn nicht, klappt es eben nicht". Für den, der weniger liebt ist es immer einfacher, eine Beziehung zu beenden. Leidtragende ist der Partner, mit dem man was angefangen hat, obwohl man sich solcher grundlegender Dinge wie, ob eine positive (sexuelle) Anziehungskraft da ist, nicht sicher ist und der Partner hat vielleicht starke Gefühle und wird sehr enttäuscht.

Sexuelle Anziehungskraft sollte sicher nicht das Wichtigste sein. Aber es sollte ausgewogen sein. Denn die sexuelle Anziehungskraft, die dann die die Hochphase der Verliebtheit speist, ist eine Art Kittmaterial, aus der dann die tiefe Liebe leichter entstehen kann, wenn die Hochphase der ersten Verliebtheit abflaut. Wenn man diese erste Hochphase nicht leben kann mangels sexueller Energie bei einem der Beteiligten, baut man eine Beziehung auf bröckeligem Fundament.

Du wirst bei dieser Frau immer "anfällig" sein für Frauen, die Dir begegnen und Dein eigentliches sexuelles Anziehungsprofil zum Schwingen bringen. Diese Frau wird sich immer stärker abstrampeln müssen, um ihr "Defizit" wett zu machen. Wahrscheinlich wird sie das sogar unbewusst oder auch bewusst spüren. Das ist richtig seelisch destruktiv für den Betroffenen. Aus Verliebtheit kann man vielleicht nicht nein dazu sagen, aber es ist für das eigene Seelenheil schädlich, weil man nicht angenommen wird wie man ist, vor allem in der so verletzlichen Ebene der Sexualität.

Sei ihm Zweifel wenigstens ehrlich zu ihr, damit sie weiß worauf sie sich einlässt.
w. 37
 
G

Gast

  • #10
Wie sonst? Abgesehen von Zuständen "hormoneller Verwirrung", die einen mit sexuellem Heisshunger möglicherweise in abseitige Lokale führen, muss sich auch bei uns Männern körperliche Zuneigung erst mal aufbauen.

Mir ist es schon mal passiert, dass ich eine Frau zuerst völlig unattraktiv fand, aber mit dem näher Kennenlernen doch der Appetit kam. Es kann halt schon ein bischen dauern, bis man einen Draht zueinander hat und das Eis bricht.

Ich muss sie längere Zeit anschauen können, nette Details finden, ihre Stimme hören, dann kann es sein, dass ich Lust auf sie bekomme. Das funktioniert aber auch nur, wenn entsprechendes Interesse von der anderen Seite vorhanden ist und ein paar Reize zur Verfügung gestellt werden.
 
G

Gast

  • #11
Antwort: unterschiedlich


Meine langjährige Beziehung gefiel mir auch erst nicht sonderlich. Er war zwar optisch mein Typ, aber er reizte mich nicht sonderlich, er war zu ruhig von seiner Art her. Das kam dann erst im Laufe der Zeit des Kennenlernens, ich fand ihn dann auch immer hübscher und anziehender. Der Sex war okay, aber nichts weltbewegendes.

Beim nächsten war die sexuelle Anziehung sofort da, obwohl er optisch nicht sonderlich gut aussah... aber er hatte irgendwas anziehendes an sich... die Art wie er sich bewegt ... was mich allein schon wuschig macht. Der Sex mit ihm war der Hammer. Die leidenschaftlichste Beziehung, die ich je hatte - leider extreme charakterliche Mängel.

Beim aktuellen Fall ist es ähnlich wie bei dir. Der Mann sieht realistisch betrachtet gut aus, sehr durchtrainert, viel besser als der Altersdurchschnitt. Aber eigentlich nicht so richtig mein Typ, zudem einiges älter als ich.. aber rein menschlich zieht er mich sehr an, ich hab mich durchaus ein wenig verliebt in ihn.
Aber irgendwie fällt es mir schwer, mir vorzustellen, wie es ist, ihn zu küssen, mit ihm Sex zu haben, als wäre da eine Blockade in mir. Es ist auch nichts abstoßendes da... Ich frag mich sogar, ob er vielleicht homosexuell ist, weil ich da keine Verbindung spüre.

Na mal sehen, auf jeden Fall werde ich es ausprobieren, sofern sich die Gelegenheit ergibt - und das rate ich dir auch - vielleicht wird man ja positiv überrascht ??
 
G

Gast

  • #12
Lieber M,

ja, das hängt von Situationen, Gerüchen und Reaktionen ab.
Es ist aber förderlich wenn sie dir auf den ersten Blick schon gefallen hat.
Alles andere baut sich dann auf, auch die Spannung.
 
G

Gast

  • #13
Ist das denn nicht sogar der Normalfall?

Mich hat noch nie eine Frau erotisch gereizt, bevor ich nicht Gelegenheit hatte, ihre „Wellenlänge” mit der meinen abzugleichen. Erst dieses Faszinosum, in bestimmten Augenblicken dasselbe zu empfinden, weckt in mir das Interesse, ihr in die Augen zu sehen, sie zu küssen. Und nur wenn sie meine Zuneigung erwidert, entwickle ich Interesse an Sex.

Daß das bei anderen Männern anders ist, habe ich verschiedentlich schon gehört, für mich aber stellt sich der Reiz eben grundsätzlich erst nachträglich ein. „Möglich” ist es also wohl schon.
 
  • #14
M33
Also, wenn ich eine Frau beim ersten kennenlernen vom Charakter her nicht gut finde, die Optik aber ansprechend ist, dann kann ich mir vorstellen, das ich meine Meinung ändere, wenn ich sie besser kennenlerne.
Gefällt mir der Charakter von Anfang an aber ihre Optik gefällt mir nicht, dann kann es maximal ne gute Freundin werden.
 
G

Gast

  • #15
Für mich weiblich geht eine Beziehung nur über die sexuelle Anziehung. Merke ich das ein Mann mich nur lieb und nett findet, bekommt er einen Laufpass. Auch wenn es bei mir umgekehrt sein sollte.
 
  • #17
Nein. Liebe geht immer über sexuelle Anziehung. Und sexuelle Anziehung kommt im Voraus, erst viel später stellt sich Liebe ein.

Das andere sind platonische Freundschaften mit "Sympathie-Sex". Entweder man findet sich heiß oder man mag sich gerne. Das man sich später dann irgendwann heiß findet kommt nicht vor.

Sie werden hier viel Zuspruch von Frauen kriegen, da es der weiblichen Sexualstrategie des Wartens entspricht.
Stimmt nicht, dazu gibt es zuviele Paare, bei welchem die Liebe und das sexuelle Begehren erst auf den zweiten Blick funktionierte, der Großteil meines verheirateten Bekanntenkreis fanden sich nicht auf den ersten Kick toll, Sex war überhaupt kein Thema, durch viele Gemeinsamkeiten kamen sie sich erst näher, auch sexuell. Diese Ehen sind sehr stabil, gerade weil der Charakter mehr im Vordergrund stand als Sexgetümmel.
 
G

Gast

  • #18
Na bis jetzt scheinst Du mit Frauen erst ins bett gegangen zu sein und hast Dich evtl. danach verliebt.
Aber es geht ja auch andersrum - erst kennenlernen, dann verlieben und dann Sex. Soll die stabilere Variante sein.
Allerdings kann ich mir persönlich nicht vorstellen, etwas für jemanden zu empfinden, der so gar nicht anziehend für mich wäre.
Es muss nicht immer die männliche Topmodel-Variante sein, wobei ich auch gegen die nichts habe, aber er muss etwas haben,was mich anzieht.

Lern sie einfach näher kennen und wenn es sich ergibt, dann küss sie eben mal und schau wie es sich anfühlt.
Mit Männern, mit denen ich so gar nichts hatte, kann ich mir auch oft nichts vorstellen.
Männer, die nur nach Optik gehen und sich dann erst den Charakter näher anschauen, wundern sich dann immer, dass Frauen "schwierig" sind. Liegt vielleicht daran, dass es von Anfang an eigentlich nicht passte, aber man(n) sich eben ne Zeit lang passend gemacht hat. Irgendwann will man(n) sich dann aber nicht mehr verstellen und wundert sich dann, dass die Olle nur noch am meckern ist.
 
G

Gast

  • #19
Das man sich später dann irgendwann heiß findet kommt nicht vor.
Seltsam, dann muß ich wohl jedes Mal einer Halluzination erlegen sein, denn sexuelle Anziehung war für mich noch nie ein Grund, eine Frau kennenlernen zu wollen, die kam immer erst auf, wenn ich sie schon kannte und anfing, sie so sehr zu mögen, daß ich ihren ganzen Körper spüren wollte.
 
G

Gast

  • #20
Glaube ich ncht. Wenn mich als Mann eine Frau nicht reizt, dann wird sich das wahrscheinlich auch nicht später einstellen. Dabei kann sie der weltbeste Mensch sein, dennoch wird sich eine körperliche Attarktivität nicht einstellen.
 
  • #21
Es ist einfach pubertär zu behaupten, sexuelle Anziehung wäre sofort da oder nicht, okay ich gebe zu, es gibt dieses Attraktivitätslevel, den finde ich optisch okay, den nicht, aber das hat nicht primär mit sexueller Anziehung zu tun, ich kann auch einen gutaussehenden Mann nicht sexuell anziehend finden.

Aber es kann vorkommen, dass ich in früheren Jahren einen Mann ganz anders wahrgenommen habe, ihn nach Jahren wieder sehe und plötzlich ganz toll finde, es ist der gleiche Mann, aber er hat sich irgendwie verändert.

Das sexuelle Anziehungskraft entweder oder ist - ist Kokolores, sie kann sich auch später einstellen, entweder wenn man selbst seine Ansichten oder Merkmale ändert, weiser, reifer oder weitblickender in vielen Dingen wird oder ein Mensch, der sich subtil verändert oder man ihn anders wahrnimmt als man es einst einmal getan hat.

Sexuelle Anziehungskraft muss nicht zwingend sofort vorhanden sein.
 
G

Gast

  • #22
Na sagen wir mal so:

Ein Kumpel von mir arbeitet häufig auf Montage in China, allerdings komplett in der Pampa.
Und der meint: "Nach 3 Monaten ist auch die Schweisserin schön....".
 
G

Gast

  • #23
Ist meines Erachtens nicht die Regel aber kann vorkommen.

Eine Ex von mir fand ich ein halbes Jahr lang nicht besonders anziehend, was aber auch daran lag, dass ich noch eine andere Frau im Kopf hatte und erwähnte Ex eben mehr mit freundschaftlichen Augen sah.

Wie das Leben so spielt kamen wir uns irgendwann näher und ich fand sie nach und nach immer heißer und verliebte mich in sie.


Diese Art der Anbahnung hat sicherlich den Vorteil, dass es erstmal freundschaftlich harmonieren kann und mehr kommt dann später dazu.

Ich würde aber mal behaupten, dass es auch genug Frauen gibt, wo ich von Anfang an sicher sagen kann, dass da nichts draus wird, sowohl Äußerlich als auch von ihrer Art her.
 
G

Gast

  • #24
Lieber FS,
das habe ich vor kurzem eine Psychologin auch gefragt und die meinte, entweder findet man jemand gleich am Anfang erotisch und man hat Lust auf Sex mit ihm/ihr oder eben nicht. Das kann man sich nicht aussuchen. Wenn man jemand nicht erotisch findet, kommt das wohl auch nicht mehr. Das sind bestimmte Dinge bei der anderen Person, die etwas in uns auslösen oder halt nicht. Aber eine gute Freundin/einen guten Freund zu haben, ist ja auch was Schönes und hat oft Bestand ein ganzes Leben lang. Ich habe einige sehr gute Freunde, die mich schon mein ganzes Leben begleiten, sexuell anziehend finde ich sie nicht, gottseidank, sonst hätte ich sie nicht mehr.
 
G

Gast

  • #25
entweder findet man jemand gleich am Anfang erotisch und man hat Lust auf Sex mit ihm/ihr oder eben nicht.
Das kann schon deshalb nicht richtig sein, weil zwischen "erotisch finden" und "Lust auf Sex" ein himmelweiter Unterschied ist. Lust auf Sex habe ich nur, wenn auch noch ein paar andere Dinge stimmen. Aber auch vorher schon kommt es auf den Zauber des Augenblicks an, und der tritt bei mir definitiv erst ein, wenn ich mit der Frau allein bin. Also nix mit sehen und sofort Lust auf Sex.