• #1

Kann man das Verstehen, wenn der Partner 'untertaucht' und Zeit braucht?

Hallo zusammen,
ich weiß nicht, ob es hier her passt, aber ich will mir einfach mal alles von der Seele schreiben.
Mein Freund und ich sind jetzt seit 1 1/2 zusammen. Er ist mir vorher ein Jahr lang 'nachgelaufen', bis ich mich auf ihn eingelassen hab. Wir wohnen bereits zusammen. Alles läuft gut, er zeigt mir das er mich liebt, wir unternehmen viel zusammen, aber auch getrennt. Freundschaft und Hobbys zu pflegen ist für uns beide wichtig. Aber seit einer Woche ist er komisch immer negativ, auf ganze Leben bezogen. Arbeit läuft nicht wie er sich es vorstellt, er hat Stress mit seiner Stiefmutter, wegen Erbe und dann gab ich mich noch wegen einer Kleinigkeit beschwert. Dann hat's einmal richtig geknallt mit schreien, Tränen und versöhnen. Am Donnerstag hatten wir dann unendlich schönen abend verbracht, ich dachte jetzt passt wieder alles. Am Freitag waren wir auf eine Hochzeit eingeladen, kurz davor rief seine Mutter an und machte im Vorwürfe. Naja wir gingen zur Hochzeit, nach der Trauung meinte er müsse nochmal schnell in die Arbeit, gab mir einen Kuss und verschwand. Nach zwei Stunden kam eine SMS, dass erstmal nicht wieder kommt weil im alles zu viel wird. Hat dabei auch unsere Beziehung in frage gestellt und ich soll mir klar werden, ober er der richtige für mich ist.
Ich soll mich nicht melden, er melde sich tgl. kurz uns gibt mir Bescheid, wenn er bereit ist zum Reden. Das mach mich wahnsinnig, ich starre die ganze zeit ahfs Handy und will ihn anrufen.
Noch zu Info. Er hatte eine schwere Kindheit, war immer auf sich allein gestellt und ist generell ein 'schwieriger' Mensch. Ich versuch mich so gut, wie es geht in ihn hineinzuversetzen.
 
  • #2
hallo,

erlebegerade selbst so eine situation wie die in der du steckst.
ich selber werde auch verrückt und höre dauernd immer den ratschlag, melde dich nicht, wer liebt muss da nichts entscheiden etc. allerdings bat er dich das du dich nicht melden sollst. also mache es auch nicht. ich weis es ist schwer nicht zu schreiben, fragen etc. oder dauerhaft zu schauen ob die person online ist. allerdingswarte bis er dir bescheid gibt, wann er reden mag. was anderes kannst du momentan nicht machen. reflektiere dich mal selber, nehm dir die zeit die du jetzt hast und denke selber einmal über alles nach.
 
  • #3
Man kann immer alles verstehen, wenn an sich nur genug verbiegt. Widerstehe dem Drang zum anrufen weiter, auch wenn es schwer ist. Er ist auch nicht automatisch der Gute, wenn er Probleme mit Verwandten hat. Da ist man meistens nicht in der Lage objektiv zu sein, weil man nur eine Seite kennt. Du sollst entscheiden, ob er der Richtige ist? Dann nimm den schwarzen Peter dankbar an, wenn er zu feige oder zu faul ist sich selber zu sehen. Generell: Drama Baby: Geschrei, Tränen, Unendlich schönerRosamunde Pilcher-Versöhnungsabend? das war wohl gelogen von seiner Seite. Faule Nummer sich so aus dem Staub zu machen und eine lausige SMS aus sicherem Abstand zu schicken anstatt anzurufen. Das wird nichts mehr. Die Frage ist doch nur, wer jetzt ausziehen muss. Er ist ja schon weg. dreist, manipulativ und verdächtig auch, das DU dich nicht melden sollst. Hinter "rufmichnicht an, ich ruf dich an" steckt nie was gutes. W51
 
  • #4
Bindungs- und konfliktängstliche Männer mit schwieriger Kindheit und niedriger Frustrationstoleranz sind nicht selten. Ich weiß nicht, ob es jemals möglich ist, mit ihnen eine stabile und befriedigende Partnerschaft zu führen. Etappenweise kann es schön sein, aber es wird immer zu Stimmungsschwankungen kommen. Ich kann nur immer wieder das selbe raten: entweder sich trennen oder sich ein eigenes Leben aufbauen und sich nicht die Probleme des Partners zueigen machen. Genieße die schönen Stunden, wenn er wieder distanziert oder schwierig wird, dann unternehme etwas anderes. Auf gar keinen Fall eignen sich solche Männer zum Zusammenwohnen. Mit dieser Nähe können die absolut nicht umgehen.

Du fragst, ob man sein Verhalten verstehen kann. Das ist der falsche Ansatz. Beschäftige dich nicht mit seinen Problemen. Durch sein Verhalten übt er Macht aus. (Beispiel für Macht: er meldet sich, du sollst dich nicht melden)
Du fühlst dich gezwungen, ihn zu analysieren und sein Verhalten verstehen zu müssen. Wozu? Um dich besser anzupassen und sich auf ihn einzustellen? Würde er das gleiche für dich tun? Würde er hier im Forum eine Frage stellen, um eure Beziehung besser zu verstehen oder sie zu verbessern? Sicher nicht.
Deshalb: mach dich möglichst emotional unabhängig, sonst wirst du zum Spielball seiner Launen.
 
  • #5
Durch sein Verhalten übt er Macht aus. (Beispiel für Macht: er meldet sich, du sollst dich nicht melden)
Nun ja, ich sehe das anders.
Er versucht nicht, sie mit seinem Schweigen und Rückzug zu strafen. Da liegt keine Aggression drin, kein Machtkampf.
Er versucht, seinen Weg zu finden und in Kontakt zu bleiben durch kleine Lebenszeichen. Statt sie zu ghosten oder sich überstürzt zu trennen.
Er ist mir vorher ein Jahr lang 'nachgelaufen', bis ich mich auf ihn eingelassen hab.
Die Zweifel an der Beziehung waren wohl latent vorhanden.. zuerst hast du ein Jahr lang gezweifelt, ob es sich lohnt, ihm eine Chance zu geben. Jetzt zweifelt er selbst, ob die Beziehung tragfähig ist.
Dann hat's einmal richtig geknallt mit schreien, Tränen und versöhnen. Am Donnerstag hatten wir dann unendlich schönen abend verbracht, ich dachte jetzt passt wieder alles.
Der "Knall" war vielleicht schon lange fällig. Die Beziehung war lange Zeit asymmetrisch und jetzt gilt es vielleicht, wirklich noch einmal über die Bücher zu gehen. Was wollt ihr im Leben? Ist euer beider Liebe stark genug? Würde die Beziehung es vertragen, wenn er sich ändert und neue Wege im Job, im Umgang mit der Familie geht?
Das mach mich wahnsinnig, ich starre die ganze zeit ahfs Handy und will ihn anrufen.
Ruf ihn nicht an. Schreib ihm einen Brief mit allem, was du sagen möchtest. Wenn du willst, kannst du ihm diesen Brief später überreichen, wenn er wieder in Kontakt sein will. Oder du kannst den Brief und deine Gedanken dann als Ausgangspunkt für ein Gespräch nehmen.
 
  • #6
Also ich wuerde die Zeit nutzen dass Du überlegst wie Du Dich in der Beziehung fuehlst!

Ich weiss nicht ob es ein Machtspiel sein muss, vllt ist er einfach über fordert.

Aufmerksam macht mich sehr Dein Hinweis er hätte ein Jahr um Dich "gekämpft". Offenbar hattest Du massive Zweifel und bist trotzdem in Beziehung gegangen mit ihm.
Und er glaubt wohl sich Liebe " erarbeiten" zu müssen.
Beides ein Zeichen für fehlende Selbstliebe. Ich wuerde jetzt weder Spielchen spielen noch ihm hinterher rennen. Nutze die Zeit Deine Position zu finden. Vielleicht wirst Du ihm irgendwann sogar dankbar sein, dass er mit seinem "abtauchen" die massiven unterschwelligen Probleme bei Euch sichtbar machte, die bestimmt vorher schon da waren.

Alles Liebe und gute Nerven
 
  • #7
kam eine SMS, dass erstmal nicht wieder kommt weil im alles zu viel wird.
Liebe FS,

das solltest du ernst nehmen. Ich denke dein Liebster hat aktuell ein paar Probleme zu viel. Weißt du detailliert mehr darüber, sprecht ihr gemeinsam über die alltäglichen Befindlichkeiten, oder ist die Kommunikation eher nur auf die schönen Dinge gerichtet?

Stress auf der Arbeit und dazu familiäre Querelen, können einem ganz schön zusetzen. Es ist nicht verwunderlich, dass dein Freund auch gleich an sich und der Beziehung zweifelt. Es ist der bekannte Rundumschlag, wenn das Maß voll ist.
Gib deinem Liebsten die Zeit, die er gerade braucht, um sich zu sortieren und wenn er wieder bereit ist, dann sprecht miteinander.
Ich bin sicher, ihr findet beide einen Weg aus dem Tief. Gib deinem Schatz die Möglichkeit, über alles genau und detailliert zu sprechen, was ihn genau zwiebelt, welche Sorgen und Probleme ihn besetzen und dann sucht gemeinsam nach Lösungen.

Wenn du klug bist, stellst du ihn nicht als schwierig mit schwerer Kindheit auf, das würde seine Selbstzweifel nur noch mehr nähren.
Jeder Mensch hat Phasen und Krisen, das gehört mit zum Leben.

Hab Geduld, alles Liebe!
 
  • #8
Wie bitte? Ich dachte eigentlich, wie sind hier ein Forum für Beziehungsschwierigkeiten....
Das erste Drittel deines Textes klingt ja ganz okay, allerdings schreibst du nicht, dass du dich nach einem halben Jahr Bedenkzeit deinerseits, verliebt hast.
Dann die ersten Streitereien, bis es so richtig knallt. Das ist der Anfang vom Ende. Die Gründe, die du aufführst kann ich nicht nachvollziehen.
Dass er dir nun auch noch einen täglichen Newsletter über seine Gefühlslage auf dein Handy schickt und sich das Abbestellen deinerseits verbittet, ist ein Unding. Schreibe ihn genau einmal noch, dass er das lassen soll. Ich würde ihm blockieren, dann kann er sich die Finger wund schreiben. Er lässt sich am langen Arm verhungern, toller Mann....mal wieder. Geht gar nicht, auch nicht nach schwerer Kindheit.
 
  • #9
Liebe FS, er war's ja am Anfang scheinbar nicht für dich. Dein damaliges Gefühl war schon richtig.
Die Art und Weise wie er sich der Situation entzieht ist feige und kindisch.
Was auch immer der Grund dafür ist, er möchte für sich in Ruhe ausloten, ob er dich noch will. Ich vermute es steckt eine andere Frau dahinter und er will sehen ob's mit ihr was wird.
Aber was auch immer, versuch ja nicht seine schwierige Kindheit zum Anlass zu nehmen, schlechtes Verhalten bei ihm zu entschuldigen. Das ist eine Frage des Carachters und nicht der schwierigen Kindheit geschuldet.
Unabhängig davon, sein Wunsch, dass du dich nicht meldest, geht gar nicht.
Es ist deine Lebenszeit und es geht dir doch in der ganzen Zeit indem du auf ein Lebenszeichen von ihm wartest schlecht.
Ich hätte auch kein Bedürfnis mehr, noch mit ihm zu reden, sondern würde in der Zeit die Wohnungsmodalitäten regeln und ihn in die Wüste schicken.
Was willst du mit so einem Feigling?
Clarissa
 
  • #10
Ihr seid 1,5 Jahre zusammen , wohnt zusammen .

Jetzt ist eine Woche Stress, er braucht aus ganz eigenen Gründen gerade Abstand.
Er stellt nicht die Beziehung in Frage, sondern hat anscheinend mit seinen Themen zu kämpfen.

Nun, und jetzt komme ich mit einem Klischee - Frauen reden, Männer ziehen sich in die Höhle zurück. Machen Dinge mit sich aus, schweigen (lies mal so diverse Threads, Männer und Emotionen...)
Lass ihn jetzt mal in seiner Höhle, stelle nicht alles in Frage - und wenn er wieder heraus kommt, dann suche das Gespräch.

Vielleicht findet Ihr einen Weg, zukünftig dann anders zu kommunizieren - dass er seinen Höhlenraum bekommt, aber auch Du Dein Vertrauen, Sicherheit.
Manchmal ist es nicht so einfach, wenn gerade Stress von allen Seiten ist, richtig und angemessen zu kommunizieren. Wie sagt man angemessen - ich brauche gerade Ruhe, mir ist alles zuviel? Das fasst der Andere immer als Zurückweisung auf .

Lenke Dich ab, geh raus - er kommt wieder.
Und wenn er sich für sich sortiert hat, sein Stresslevel wieder in Griff hat, dann findet sich für die Zukunft ein Weg.

Kann natürlich sein, dass es ganz anders ist, nur eine Deutungsvariante. Bevor ich Haue bekomme, weil ich wage, die Gefühlsleben von Männern zu erklären. Aber das ist, was ich auch hier von Männern so mitgenommen habe - keine Schwäche zeigen, keine negativen Gefühle...

Und, auch ich brauche manchmal , nur kurz, meine Höhle, als Frau.
 
  • #11
Als ich deine Post gelesen habe, musste ich an Boris Becker denken. Damals als er eine Affäre hatte, ist er auch bei einer Hochzeit seine arme Ehefrau stehen lassen und gegangen. Er brauchte damals auch "Abstand". Ja, der arme Mann hatte ja Probleme und dank Bildzeitung (einzig positive an dieser Zeitung) wissen wir das sein Problem Sabrina Setlur hieß......
Vor ein paar Tagen hatte ich selber auch erneut so ein Theater wieder erleben müssen. Ich blieb ruhig und fragte nur, ob sie verheiratet ist. Er wollte die Frage erst nicht beantworten aber irgendwann hat er doch zugegeben, dass es wieder mal eine andere gibt und wieder mal eine, die liiert ist. Meine Reaktion überraschte mich selber, denn in all den Jahren und trotz allem was ich durchleben müsste, habe ich ihm niemals das gesagt. Ich sagte ihm ganz ruhig, dass ich ihn nicht mehr liebe und nicht mehr seine Frau sein möchte. Das empfehle ich dir auch. Let it go....
 
  • #12
- Frauen reden, Männer ziehen sich in die Höhle zurück.
....Gott sei Dank, ich lese Entspannung.

Guten Morgen,

was verstehen hier einige Foristen u.a. auch, ein hochintelligenter und ausgebildeter Coach, eigentlich unter einer Beziehung?
Nicht nur die Sonne scheint, sondern auch mal der Mond und der war gerade blutrot.
Wen man gleich mental eine Negativliste erstellt und hinter jeder *menschlichen* Regung und jedem Minifehlversagen, gleich das allergrößte empathiebefreite, machtbesessene und egopushende Monster sieht, der lasse grundsätzlich die Finger von Beziehungen jedweder Art. Ach ja, Egopusher und Empathiebefreite und das ganze Gedöns, verhalten sich anders und kämpfen nicht ein Jahr um die Gunst einer Angebeteten. Wer macht das heute schon noch, Grundgütiger. Das hier noch keine narzisstische Störung erkannt wurde, wundert mich.

Wir wissen hier leider sehr wenig, wie die Kommunikation der beiden miteinander war. Gab es da überhaupt Raum für Kümmernisse und Befindlichkeiten, oder bestand die Beziehung vielleicht aus einem ständigen krampfhaften Werben, um das Geschöpf, welches man anbetet, halten zu können und war bemüßigt, die Sterne vom Himmel zu holen. Stress auf der Arbeit noch dazu und Erbstreitigkeiten, man weiß, dass das an die Substanz geht.
Warum kann man einen Menschen, der auf seine Art versucht, wieder ins Lot zu kommen, nicht einfach mal lassen und muss mit Trommelfinger, neben dem Handy sitzen. Ob es da sinnvoll ist, per WA die Beziehung zu beenden und zu signalisieren, die Schnauze zu halten, mag ich sehr bezweifeln und finde ich nicht nur empathiebefreit, sondern menschlich komplett daneben und brutal.

Unter einer Beziehung verstehe ich etwas anderes und nicht nur das mundgerechte, perfekte, Verhalten, was rund um die Uhr funktioniert, so wie es gewünscht wird. Nun und wenn man schon so weit ist, dass man sprachlos ist, frage ich mich, war da nicht vorher schon etwas, wo man hätte aufmerksamer sein müssen.

Vielleicht geht es hier um eine Menschenseele, die es versuchte, allen Recht zu machen und irgendwie gerade leer ausgeht und versucht, sich wieder einzusammeln.
 
  • #13
Aber seit einer Woche ist er komisch immer negativ, auf ganze Leben bezogen. Arbeit läuft nicht wie er sich es vorstellt, er hat Stress mit seiner Stiefmutter, wegen Erbe und dann gab ich mich noch wegen einer Kleinigkeit beschwert.
Hallo Sterni,

es ist offensichtlich, dass deinem Freund zur Zeit alles über den Kopf wächst und er sich deshalb von jetzt auf gleich abgeseilt hat.

Das zeigt u.a., dass für ihn in eurer Beziehung nicht alles so toll ist, wie du es wahrhaben willst. Die Hochzeit war vielleicht der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht - und ihm gezeigt hat, dass er mit dir so einen Schritt nicht gehen will und es vielleicht darauf hinauslaufen würde, wenn er dich nicht sofort verlässt.

Dass er eure Beziehung jetzt in Frage stellt hat meiner Meinung nichts mit einer schweren Kindheit zu tun, sondern damit, dass er eine andere Frau am Start hat, mit der es nicht so kompliziert ist, wie es bis zuletzt zwischen euch der Fall war. Anscheinend läuft er lieber vor Problemen weg, statt sich ihnen zu stellen und daran zu arbeiten.

Dich hat er erst einmal in eine Warteschleife gesetzt, in der du dich nicht melden und auf Bescheid von ihm warten sollst. Wie lange das dauern kann, hat er nicht geschrieben, weil er wahrscheinlich selber noch nicht weiß, wie die neue Sache sich entwickeln wird, in der er sich befindet.

Ich halte das für eine Zumutung, dir gegenüber.

Willst du wirklich darauf warten?

Was hält dich überhaupt bei einem Mann hält, der generell "schwierig" ist?

Unabhängig von seinem Verhalten solltest du, für dich, eure Beziehung einmal hinterfragen.
 
  • #14
Es sollte in einer Beziehung immer um gegenseitigen Respekt gehen, egal was es momentan für Probleme gibt.
Auch wenn man eine Auszeit braucht, sollte man es dem Partner persönlich mitteilen, damit dieser entscheiden kann, ob er solange warten will.
Das ganze Schönreden von schlechter Kinderstube, entspricht einiger schlecht geschriebener und unprofessioneller Beziehungsratgebern.
Man ist ein Mensch mit Verstand und kein Tier, damit man sich in einer Höhle verkriechen muss.
Je mehr respektloser Verhalten auch in Foren schöngeredet wird, desto mehr fühlen sich entsprechende Personen bestätigt.
Clarissa
 
  • #15
was verstehen hier einige Foristen u.a. auch, ein hochintelligenter und ausgebildeter Coach, eigentlich unter einer Beziehung?
Eine gute Beziehung ist von einer gewissen Ausgeglichenheit geprägt. Sie kann mit dem Symbol Yin und Yang verglichen werden. Dieses steht für gegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene Kräfte und Prinzipien: Von allem nicht zuviel aber auch nicht zu wenig. Extreme fallen in den meisten Fällen außen vor.
Vielmehr kommt es darauf an sich gegenseitig zu ergänzen, sich zu bereichern und mit einer Mischung aus Ruhe und Aktivität die Beziehung in Ihrer Gesamtheit zu leben. Ausgegelichenheit ist sehr wichtig für eine Beziehung. Denn sie schafft Ruhe, Sicherheit und ein allgemeines Wohlgefühl. Wenn man merkt dies passt alles nicht und die ganzen Gespräche nützen nichts, sollte man die Beziehung beenden!
Ob es da sinnvoll ist, per WA die Beziehung zu beenden und zu signalisieren, die Schnauze zu halten, mag ich sehr bezweifeln und finde ich nicht nur empathiebefreit, sondern
Vielmehr empathiebefreit und brutal finde ich, wenn der Partner auf den Gefühlen des anderen mit Elefanten Gewicht rauf rumtrampelt.
 
  • #16
@Sterni
Wenn Männer plötzlich "abtauchen", dann haben sie in der Regel eine andere Frau kennengelernt und sich neu verliebt. Genau bei dieser anderen Frau ist er jetzt! Und du sollst bitte ja nicht die neue Liebschaft und den tollen Sex mit der Anderen stören, indem du ihn täglich anrufst und "nachspionierst". Er hat auf der Hochzeit gespürt, dass seine Gefühle für die andere Frau stärker sind und er ihr nucht widerstehen will. Setze ihm ein klares Ultimatum und beende das feige Versteckspiel! Wenn er nicht innerhalb 3 Tagen wieder bei dir zuhause ist, ist Tabula rasa angesagt. Es ist nicht zu akzeptieren oder zu tolerieren, wenn der Mann sich einfach so aus dem Staub macht. Er ist unzuverlässig und untreu. So verhält sich kein erwachsener Mensch! Stell Dir vor Ihr hätter kleine Kinder zusammen. Wer zahlt jetzt seine Miete?!! Pack' seine sieben Sachen in Kartons und gib' seiner Familie Bescheid, wann sie diese abholen können vor der Tür. Erkläre ihnen, dass ihr Sohn verschwunden ist. Der Mann hat offensichtlich schwere psychische Probleme. Und genau darum hat er auch ständig Probleme mit seiner Familie!
 
  • #17
Eine 1,5 Jahre alte Beziehung zu kicken ist keine einfache Entscheidung. Anscheinend will er seine Probleme aber allein und nicht partnerschaftlich lösen und verhandelt darüber nicht.

Egal ob er eine Geliebte hat, beziehungsgestört o.ä. ist, er zieht sein Ding ohne Kompromisse durch. Ggf. hat er seine Ziele bezüglich eurer Beziehung auch schon erreicht, er hat dich nach einem Jahr Widerstand herum bekommen. Jetzt langweilt er sich vielleicht und sucht neue Herausforderungen.

Egal was die Gründe sind. Er wird sein Verhalten nicht ändern. Du kannst durch Analyse und Anpassung daran nichts ändern. Daher hast du zwei Möglichkeiten:

Knall harte Trennung nach @INSPIRATIONMASTER weil du solche Spiele ablehnst.

Oder nach @carpe Du nimmst positives mit und ignorierst den Schatten, füllst die damit verbundene Zeit anders. Das bekommst du aber nur hin, wenn du selbst keine klassische Beziehung wie z.B. eine Familiengründung willst.

Irgendwelche Ultimaten nach @Elfe11 werden aber an ihm vorbei ins Leere gehen und dich selbst enttäuschen.
 
  • #18
Liebe FS,
euer Start war schwierig, weil Du von vornherein gespürt hast, dass es mit euch nicht gut passt.
Leider hast Du den Fehler gemacht, den viele Frauen machen und geglaubt, dass es bei ihm überschäumende Liebe ist, weil er Dir so ausdauernd hinterherläuft.
Das ist aber keine Liebe, sondern er ist ein schwieriger Mensch, der bei anderen Frauen wenig Chancen hat - ergo versucht er es über "weichkochen".
In dem Irrtum über seine Motivation hast Du viel zu schnell Nägel mit Köpfen gemacht, ihr seid zusammengezogen und nun entdeckst Du in einer übereilt eingegangenen Partnerschaft seinen schwierigen, partnerschaftsverhindernden Charakter, den Du ansonsten, bei weniger Tempo in der eigentlichen Kennenlernphase bemerkt und Dich vermuutllich rechtzeitig verabschiedet hättest.

Ich soll mich nicht melden, er melde sich... Das mach mich wahnsinnig, ich starre die ganze zeit ahfs Handy ....
Er hatte eine schwere Kindheit, war immer auf sich allein gestellt und ist generell ein 'schwieriger' Mensch. Ich versuch mich so gut, wie es geht in ihn hineinzuversetzen.
Beidem (dem aufs Handy starren und dem Versuch, sich in ihn hineinzuversetzen) solltest Du ein sofortiges Ende bereiten, denn es macht Dich auf Dauer nicht glücklich sondern hält Dich in einer schlechten Beziehung mit einer ganz üblen Form der Machtausübung fest.
Schreib' ihm eine SMS, dass er Dich solange komplett mit diesem einseitigen Kommunikationssterror in Ruhe lassen soll, solange er nicht bereit ist, mit Dir ein Gespräch zu führen und zu klären, warum er sich so verhält und was er glaubt, wie es weitergehen soll.

Darüber hinaus: schwieriger Mensch, familiäre Probleme, Stress auf der Arbeit, schlechtes Partnerschaftsverhalten, schlechte Kindheit etc.
Denk selber mal kritisch nach: wenn jemand in allen Lebensbereichen Probleme hat, liegt es selten an den anderen sondern an ihm selber.

Du kannst seinen ganzen Lebensmüll nicht wegschafffen. Wenn er wirklich unter seiner Vergangenheit leiden und diese ihn heute in seiner Lebenssqualität beeinträchtigen würde, hätte er sich schon lange therapeutische Hilfe geholt. Er benutzt sein angebliches Leid nur, um Dich und andere in seinem umfeld zu manipulieren und zu dominieren. Das kann er sehr gut, wie er zeigt: Dich ans Handy zu fesseln und dafür zu sorgen, dass er immer in Deinen Gedanken ist.

Leg' Du eine Beziehungspause von mindestens 3 Monaten ein mit Kontaktsperre und mach' Dir Gedanken, ob Du mit so einem Mann eine gemeinsame Zukunft siehst.
Berate Dich darüber mit engen Vertrauten - nicht mit ihm.
 
  • #19
Der Mann hat sich 2(!) Tage zurück gezogen - vorher war er 1,5 Jahre liebevoll, etc.

2 Tage , er möchte einfach sich sortieren.
Und hier wird davon gesprochen, dass er innerhalb eines Tages eine Neue hat.

Gut, wenn man unbedingt eine Partnerschaft, die sich 1,5 Jahre bewährte, wegen einer kurzen Auszeit wegwerfen möchte - nun denn.

Manchmal mag man nicht alles sofort und unsortiert heraus blubbern, sondern erst für sich klar werden.
Und dass es diesem Mann gerade etwas viel ist, und da geht es nicht um die Partnerschaft, ist wohl nicht nachvollziehbar.

Wohin hat er sich eigentlich zurück gezogen, wenn die Wohnung eine gemeinsam ist ?

Übrigens wird hier öfters mal empfohlen, sich mal eine kurze Auszeit zu gönnen, ein paar Tage zu Freunden, Familien, Hotel - was ist da anders?

Er hätte es besser kommunizieren können, explizit sagen, er hätte früher schon seine Grenzen fühlen müssen , bevor er so überlastet ist, dass alles zuviel ist.. .Aber manchmal ist man eben hinterher klüger .

Wahrscheinlich hat er sich längst wieder gemeldet und die FS und Ihr Partner sitzen heute abend irgendwo und schauen sich dann gemeinsam die Sterne an - wünsche ich Ihnen auf jeden Fall - und ohne Reden.

Manchmal ist nämlich Schweigen auch Gold.
 
  • #20
Wen man gleich mental eine Negativliste erstellt und hinter jeder *menschlichen* Regung und jedem Minifehlversagen, gleich das allergrößte empathiebefreite, machtbesessene und egopushende Monster sieht, der lasse grundsätzlich die Finger von Beziehungen jedweder Art. Ach ja, Egopusher und Empathiebefreite und das ganze Gedöns, verhalten sich anders und kämpfen nicht ein Jahr um die Gunst einer Angebeteten. W
Und ich kann dieses superentspannte, "souveräne" Gedöns, dass man Verständnis für jeden Hinz und Kunz haben soll, nicht mehr lesen. Wir leben in einem Land, wo jeder Mensch kraft des Gesetzes mit 18 Jahren das Recht bekommt, eigenständig zu handeln, solange nicht das Gegenteil festgestellt wurde. Wer in der Lage ist, einen Job auszuüben und eine Wohnung zu unterhalten, der ist auch in der Lage, seine psychische Probleme in den Griff zu bekommen. Die wenigsten Menschen mit psychischen Problemen sind so kaputt, dass sie nicht verstehen, was sie tun. Viel mehr verharren sie in der Komfortzone, weil sie immer wieder Menschen um sich rum haben, die für sie Verständnis und Nachsicht aufbringen. Es ist ihnen egal, dass sie genauso traumatische Seelen hinterlassen. Sie trampeln rücksichtslos auf den Gefühlen den anderen, in dem sie von einer Beziehung in die andere flüchten, statt eigenes Verhalten zu reflektieren. Wären viele Menschen konsequenter, hätten diese zwangsläufig eigene Defizite bearbeitet.Wenn man irgendwelche Kindheitstrauma oder sonstiges hat, dass einem nicht ermöglicht, das wenigstens adäquat zu kommunizieren, soll solange die Finger von der Beziehung lassen oder von mir aus sich einweisen lassen. Entweder geht es mir so schlecht, dann mache ich was dagegen oder ich bin im Besitz meiner Kräfte. Alles andere sind faule Ausreden.
 
  • #21
ist nicht zu akzeptieren oder zu tolerieren, wenn der Mann sich einfach so aus dem Staub macht. Er ist unzuverlässig und untreu. So verhält sich kein erwachsener Mensch!
Das kann ich nur unterschreiben. Sterni, Du steckst jetzt bis zu den Schultern drin, aber als Außenstehende kann ich Dir sagen, dass was bei dem Mann nicht stimmt (psychisch). Es ist völlig krank und inakzeptabel, dass er einfach verschwindet. Mit ihm wirst Du nie eine solide Beziehung bis zum Tode führen können. Die schlechte Kindheit tut ihr übriges. Ich schätze, Du siehst das noch nicht klar genug momentan und musst noch einige Phasen durchlaufen, bis Du erkennst, was er ist.

W30
 
  • #22
Es ist völlig krank und inakzeptabel, dass er einfach verschwindet. Mit ihm wirst Du nie eine solide Beziehung bis zum Tode führen können. Die schlechte Kindheit tut ihr übriges.
Seltsam, anderthalb Jahre war er ein liebevoller Partner, so wie ihn die FS selbst beschreibt. Weiter beschreibt sie seine Situation etwas und das es ihm zur Zeit nicht gut geht, ihm scheinbar einige Dinge einfach über den Kopf wachsen. Dann gibt es einen riesen Streit mit anschließender Versöhnung und die FS ist tatsächlich im Glauben, all seine Probleme wären damit vom Tisch.
Verzeiht bitte, aber ganz frisch ist dieses Denken auch nicht gerade.
Wer bricht den bitte aus der Beziehung so aus, wenn der Partner eigentlich der sein sollte der einem auch in einer schweren Zeit einfach mal nur Halt gibt? Scheinbar ist die FS nicht für ihn jetzt die beste Gesellschaft um sich in Ruhe mit seinen Problemen auseinander setzen zu können.
Aber hier wird ohne Umwege wieder eine Krankheit aus der Schublade geholt, weil es einfach ist und von eigenen Marotten schön ablenken könnte.
Schlechte Kindheit, weil oft auf sich alleine gestellt. Na und? Heißt das dann, dass man dann Automatisch einen Krankheitserreger in sich trägt?
Ich lese hier kein einziges Wort, dass sich die Fs vielleicht sorgen macht um ihren Freund. Lediglich wie verärgert oder enttäuscht sie ist, weil er sich gerade jetzt so verhält und es scheinbar doch nicht ganz gepasst hatte nach der Versöhnung.
Am Donnerstag hatten wir dann unendlich schönen abend verbracht, ich dachte jetzt passt wieder alles.
Wenn ich das lese, denke ich mir wie Egoistisch diese Aussage doch eigentlich ist.
Na klar kann es sein, dass der Freund ein Rad ab hat. Aber so einen Gedanken setze ich doch nicht, wenn 1,5 Jahre alles so Harmonisch vorher war.
Hier lese ich Kommentare von bekannten Propagonisten, die behaupten es muss eine andere Frau sein, er muss Krank sein und vor allem ein ganz übler Kerl.
Das spiegelt wunderbar einen Teil unsere ätzenden Gesellschaft wieder.
Wer solche Partner hat braucht wahrhaftig keine Feinde mehr in seinem Leben.

m47
 
  • #23
der ist auch in der Lage, seine psychische Probleme in den Griff zu bekommen.
Guten Morgen,

dennoch mag ich nicht in jedem Fall mit dem Keulengedöns kommen, dazu sind meine Erfahrungsschätze des Lebens etwas anders abgelegt, als deine. Ich billige es einem Menschen auch mal zu, nicht perfekto hand- und schnittfest, alles im Griff zu haben.
Empathie, ist das nicht das trendige Zauberwort, davon lese ich oft, wenig dass sie eingesetzt wird. Oder habe ich einfach nur nicht begriffen, dass Empathie nur selbstzentriert angewendet wird?

Nun und hier in diesem Beziehungskonstrukt der FS, vermisse ich gefühlt, eine mangelnde Kommunikation, in der man sich auch als *Mann* beschwerdefrei, ohne gleich in eine Schublade gezerrt zu werden, über Befindlichkeiten äußern darf. Sind wir nicht auch soziale Wesen, klar, wir haben es in unserer Ellenbogengesellschaft nur verlernt und pflegen mit einer Hingabe das ICH und wer sich dem nicht anpasst, wird abgeschossen.

Wir lesen hier nichts vom Verhalten der FS . Sie hat sich einen Mann ausgesucht, der eine schwere Kindheit hatte und schwierig ist.... angeblich. Dennoch verlief die Beziehung einige Zeit gut. Sie wird ihre Gründe dafür gehabt haben, sich auf diesen Mann eingelassen zu haben. Niemand wird sie gezwungen haben.
Wir wissen nicht, wie schwierig vielleicht die FS ist.

Meine Erfahrungen und Beobachtungen samt und sonders in meinem Leben.....zu 80 % werden die eigenen Traumen und Neurosen dem anderen auferlegt, der sie stellvertretend abarbeiten darf und wenn der sich nicht dafür hergibt, weil er ganz gut beieinander ist, auf dem wird mehr als häufig rumgetrampelt. Nicht selten verstehen es beide, sich gegenseitig zu benutzen, um ihre Dinger aneinander abzuarbeiten. Manchmal kommt sogar etwas Gutes dabei heraus. Das hier im Forum, anhand von ein paar Eckdaten und Informationen zu erkennen, ist schier unmöglich. Möglich ist nur der individuelle Rat eines jeden, der entsprechend seiner eigenen Denke und Erfahrungen entspricht.
 
  • #24
Wenn man irgendwelche Kindheitstrauma oder sonstiges hat, dass einem nicht ermöglicht, das wenigstens adäquat zu kommunizieren, soll solange die Finger von der Beziehung lassen
Dasselbe werfe ich auch meinem Ex Freund vor. Durch seine Kindheit hat er eine Bindungsstörung entwickelt. Dennoch führte er 1.75 Jahre eine Beziehung mit mir, bis er es schließlich sich selbst und mir gegenüber eingestand. Nun kann ich sehen, wie ich mit diesem Schmerz fertig werde und muss aufpassen, dass mich diese Erfahrung nicht für immer negativ prägt. Es tut einfach sehr weh, denn gegen solch tiefgreifende psych. Probleme kommt man nicht an, egal ob man sich noch liebt. Mein Ex will keine Therapie machen. Ich würde allen mit so gravierenden Problemen raten, die Finger von Beziehungen zu lassen, wenn sie nicht garantieren können, trotzdem beziehungsfähig zu sein. Denn früher oder später passiert sonst das:

Es ist ihnen egal, dass sie genauso traumatische Seelen hinterlassen.

W30
 
  • #25
Er hatte eine schwere Kindheit, war immer auf sich allein gestellt und ist generell ein 'schwieriger' Mensch. Ich versuch mich so gut, wie es geht in ihn hineinzuversetzen.
Und da ist auch die Antwort. Ein kleiner beiläufiger Satz mit enormer Wichtigkeit. Hier ist die Wurzel allen Übels. Und er hat derzeit noch eine Problematik mit seiner Stiefmutter zu klären, ein Trigger und schon kommt alles hoch.

Liebe Fragestellerin. Der arme Kerl ist eine Großbaustelle. Beziehungsgestört durch und durch. Ja, man kann Menschen für ihr ganzes Leben lang beziehungstechnisch blockieren. Man muß sie nur von klein an richtig zugrunderichten.

Er rennt dir eineinhalb Jahre hinterher. Ist ja auch nicht gesund. Machen aber gerne die Beziehungsgestörten. Er ist es nämlich gewohnt, dass Liebe Mangel und Entsagung bedeutet, dass man der Liebe hinterherrennen muß.

Und jetzt hat er Dich in trockenen Tüchern. Er kann aber nicht glauben, dass Liebe einfach nur Liebe ist. Er kennt Enttäuschung, er kennt, dass sich Bezugspersonen unfair verhalten und sich abwenden, daher kann er sich gar nicht fallenlassen und schon gar nicht vertrauen. Er mißtraut, stellt in Frage und zweifelt, denn richtige Liebe hat er nicht gelernt. Immer dann, wenn es ganz besonders innig und liebevoll ist und genau in dem Moment, in dem Du glaubst, ihn geknackt zu haben, geht er auf Rückzug und Distanz. Denn zu viel Nähe und Liebe kann er nicht ertragen.

Er hat im Beruf Probleme. Keine Ahnung welche. Aber Bindungsgestörte haben auch in anderen zwischenmenschlichen Angelegenheiten mehr Schwierigkeiten, tun sich einfach schwerer. Auch hier lauern Verrat, Entsagung, Ungerechtigkeit und was auch immer.

Merke: Beziehung und Urvertrauen. Lieben und Lieben lassen lernt man in einer gesunden und glücklichen Herkunftsfamilie. Wer das nicht hatte, wird sich später in allen seinen zwischenmenschlichen Beziehungen schwerer tun wie andere.

Und was bedeutet das für Dich: das Du mit einem solchen Mann nicht zu Potte kommen wirst. Dieses Inferno wird sich immer und immer und immer wieder wiederholen. Heilen wirst Du ihn nicht können. Eines aber kann ich Dir versprechen: wenn Du Dich von ihm distanzierst, Dich vielleicht sogar trennen solltest: dann kommt er wieder. Hinterherrennen das kann er nämlich. Das kennt er. Und los gehts in die nächste Runde. Einmal Beziehung und zurück.
 
  • #26
Wer in der Lage ist, einen Job auszuüben und eine Wohnung zu unterhalten, der ist auch in der Lage, seine psychische Probleme in den Griff zu bekommen. Die wenigsten Menschen mit psychischen Problemen sind so kaputt, dass sie nicht verstehen, was sie tun.
Die Macht der (kaputten) Psyche ist schon sehr groß. Zum einen kann es ein weiter Weg sein, sich selbst zu verstehen, zu begreifen warum man so tickt wie man tickt und welchen kranken Mustern man immer wieder folgt.

Dann ist es schwierig sich aus diesen Muster heraus zu bewegen. Dabei gibt es immer wieder Rückfälle.

Das es im Berufsleben besser klappt ist überhaupt kein Indiz dafür, dass es im Beziehungsleben genauso gut klappen müsste. In einer Beziehung kann und muss ich mich viel offener zeigen als im Beruf. Tja das lässt dann aber die eine oder andere Beziehung gegen die Wand klatschen.

Gerade ein funktionierendes Berufsleben wird gerne als Argument angsehen, dass doch alles Top ist und Schwierigkeiten nur beim zickigen Partner liegen. Der hat nicht genug Verständnis.

Viel mehr verharren sie in der Komfortzone, weil sie immer wieder Menschen um sich rum haben, die für sie Verständnis und Nachsicht aufbringen. Es ist ihnen egal, dass sie genauso traumatische Seelen hinterlassen. Sie trampeln rücksichtslos auf den Gefühlen den anderen, in dem sie von einer Beziehung in die andere flüchten, statt eigenes Verhalten zu reflektieren. Wären viele Menschen konsequenter, hätten diese zwangsläufig eigene Defizite bearbeitet.Wenn man irgendwelche Kindheitstrauma oder sonstiges hat, dass einem nicht ermöglicht, das wenigstens adäquat zu kommunizieren, soll solange die Finger von der Beziehung lassen oder von mir aus sich einweisen lassen. Entweder geht es mir so schlecht, dann mache ich was dagegen oder ich bin im Besitz meiner Kräfte. Alles andere sind faule Ausreden.
Wesentlich ist doch hier die klare und konsequente Positionierung der Partner. Diese müssen eindeutige Grenzen setzen und auch durchziehen. Da aber nicht wenige Partner(kandidaten) ihre eigenen Störungen mit sich herum tragen, ihrerseits an Partnern ausleben usw. ist dies doch oft ein gegenseitiges destruktives Geben und Nehmen. In diesem Fall hier wird es ähnlich sein
 
  • #27
Und da ist auch die Antwort. Ein kleiner beiläufiger Satz mit enormer Wichtigkeit. Hier ist die Wurzel allen Übels. Und er hat derzeit noch eine Problematik mit seiner Stiefmutter zu klären, ein Trigger und schon kommt alles hoch.

Liebe Fragestellerin. Der arme Kerl ist eine Großbaustelle.
Warum machen manche Menschen so etwas?
Eine solche Analyse breit treten aufgrund eines Satzes?
Du weißt wie keiner hier, was in diesem Falle eine schwere Kindheit ist. Viele legen "schwer" völlig anders aus als andere wiederum.
Hier wird ein Mann mit verm. schwerer Kindheit als ein völlig Irrer Mensch abgestellt.
zu 80 % werden die eigenen Traumen und Neurosen dem anderen auferlegt, der sie stellvertretend abarbeiten darf und wenn der sich nicht dafür hergibt, weil er ganz gut beieinander ist, auf dem wird mehr als häufig rumgetrampelt.
Das würde dann Prima ins Bild passen und bestätigt so manche Kommentare dann.

m47
 
  • #28
Ich billige es einem Menschen auch mal zu, nicht perfekto hand- und schnittfest, alles im Griff zu haben.
Pia, niemand sagt, dass man sofort alles hinschmeißen soll oder dem Partner Psychogedöns attestieren. Wir kennen die FS nicht, genauso wie wir einander ncht kennen. Aber aufgrund der Wortwahl kann man schon viel herauslesen und das tun wir alle und behalten dabei meistens recht. Es geht nicht darum, keine Probleme in der Beziehung haben zu dürfen, sondern wie man damit umgeht. Die FS ist seit eineinhalb Jahren in der Beziehung, sie leben zusammen. Laut ihrem Post war bis da alles halbwegs in Ordnung. Niemand haut plötzlich ab, wenn alles mehr oder weniger passt. Aber ihr Freund ist derjenige, der empathiefrei handelt. Er hadert, weil der Job anders läuft. Ok, die wenigsten Menschen haben Spass bei der Arbeit und schwierige Phasen gibt es auch bei der Lieblingsstelle. Er hat sich anders vorgestellt. Warum? Hat er sich davor keine Gedanken gemacht ? Und wenn doch blöd läuft, muss man trotzdem durch- Rechnungen werden nicht von allein bezahlt. Zweiter Punkt- Streit mit Mutter. Auch kein Grund, abzuhauen. Dritter Punkt, er stellt auf einmal Beziehung infrage. Wir wissen alle, dass Männer relativ bequem sind und erst gehen, wenn andere Frau im Spiel ist. Und vierter ganz wichtiger Punkt- der Freund geht ganz normal zu Arbeit(!) und zwei Stunden später schreibt er ihr per Sms(!!) , er kommt nicht nach Hause. Alles ist zuviel. Er hat versprochen, er meldet sich täglich, macht er auch nicht. Lässt seine Freundin im unklaren. Vielleicht ist seine Freundin auch nicht ohne, aber für eineinhalb Jahre hat gereicht und davor ist er ihr ein Jahr nachgelaufen, also soo schlimm wird sie nicht sein.
Meine Beziehungsanbahnung hat mir liebevolle Sms geschrieben, paar Stunden später werde ich plötzlich unruhig, bitte um Telefonat, ihm ist plötzlich nicht danach und um sechs Uhr in der früh bekomme ich längere Sms, er braucht Zeit, blabla, um dann nach zwei Wochen ghosting aufzutauchen und so tun,als ob nichts wäre. Ich habe ihm Chance gegeben und bitterlich bereut, weil er sowas dann noch paar mal durchgezogen hat,bis ich Schluss gemacht habe.Natürlich waren es immer andere Frauen dahinter und er hat sich auch in regelmäßigen Abständen gemeldet, obwohl er schon in einer Partnerschaft war. Ein Klassiker eben.
 
  • #29
vorher war er 1,5 Jahre liebevoll, etc... 2 Tage , er möchte einfach sich sortieren.
Die Meinungen hier gehen ziemlich auseinander. irgendwo zwischem normalem Rückzug und

...Großbaustelle... Er rennt dir eineinhalb Jahre hinterher. Ist ja auch nicht gesund. Machen aber gerne die Beziehungsgestörten.
Normalerweise würde ich auch sagen, jeder hat mal ne Glaubenskrise, "darf" sich zurückziehen, sortieren. Vor allem wenn er monatelang im Alltag und selbst bei Stress ein liebevoller, zuverlässiger Partner war. War er das? Dann gib ihm ein paar Tage. Dann hast du bisher alles richtig gemacht, seinen Rückzugswunsch zu akzeptieren. Dann gibt es sicher später die Möglichkeit sich auszusprechen, gegenseitig zu verstehen und die Liebe zu vertiefen.

Wenn es hingegen deutliche Zeichen einer Großbaustelle gibt, würde ich vorsichtiger sein, nicht blind vertrauen, selbst Bilanz ziehen. Spätestens nach drei Tagen würde ich hm mitteilen, dass mich die Situation zunehmend überfordert und verunsichert.

Warum wolltest du ihn über ein Jahr nicht? Was bedeutet schwere Kindheit? Wie sah seine Beziehungsvita bisher aus? Wie deine? Ist er früher abgetaucht, wenn es Meinungsverschiedenheiten gab, war er treu? Welche Worte und Verhaltensweisen zeigen sich im Streit? Wie alt ist er/seid ihr?

Ich wünsche dir Ersteres- Einen souveränen Partner, der mal ein bisschen Zeit braucht. Sollte jedoch die andere Variante eher zutreffen, teile ihm mit, dass du selbst ne Auszeit brauchst. Lenke dich ab mit Freunden oder geh/fahr ganz alleine weg, dahin wo du schon immer mal hinwolltest- Egal ob zum Kanuverleih um die Ecke oder oder zum Livekonzert nach Lissabon. Sammle Kraft, hole dir Rat von Freunden, die eine gute Beziehung führen und überlege, wieviel "Aufbauarbeit" du leisten könntest und wolltest.

Ich helfe gern mal, bin stolz, dass ich tapezieren kann, ein Loch in die Wand bohren, sogar ein bisschen fliesen. Eine Großbaustelle würde mich nicht nur überfordern, die will ich auch nicht.
 
  • #30
Nicht selten verstehen es beide, sich gegenseitig zu benutzen, um ihre Dinger aneinander abzuarbeiten. Manchmal kommt sogar etwas Gutes dabei heraus.
Vollkommene Zustimmung.

@realwoman Du hattes letztens in einem Thread geschrieben, die moderne Frau läßt sich schlecht behandeln. Bevor ich hier im Forum angefangen habe zu lesen, war mir überhaupt nicht klar, wie viele sehenden Auges in eine Katastrophenbeziehung rutschen, zum Schluss ist der Mann Schuld, logisch. Am Anfang des Posts ist alles toll, er ist lieb und aufmerksam. Am Schluss ist er ein schwieriger Mensch mit einer schlimmen Kindheit. Sie versucht immer ihn zu verstehen.

Er wird wahrscheinlich die SMS gewählt haben, weil er im Moment nicht reden und nicht bedrängt werden will. Hier fehlt wohl auch die Hälfte der Geschichte.