Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Mir ist Reden das Wichtigste. Angeblich ticken da viele Frauen so (sagt zumindest meine Therapeutin). Ich habe aber eine richtige Plaudertaschenfreundin. Sie ist 32, wie ich. Ihr Mann ist ein sehr stiller Typ; er ist zwar auch immer dabei aber er ist im Grunde wie ein Phantom :) Er weiß alles über uns aber wir nichts über ihn (weil er der geborene Sich-beriesel-Lasser ist und nicht spricht). Die wirken seit Jahren schon glücklich.
 
  • #32
Man muss einfach ehrlich sein und sich nicht verbiegen. Und so wie man ist, ist man schon in Ordnung. Es gibt auch noch andere, die so sind.
Ich finde, das ist das Wichtigste überhaupt.
Du willst ja eine Frau finden, die zu dir paßt und mit der es lange gut geht.
Das wenige, was du beschreibst, finde ich jetzt nicht so dermaßen ungewöhnlich, dass sich da keine passende Frau finden lassen würde.
Und ich drücke hiermit die Daumen.

Eine Sache rate ich dir aber dennoch zu tun, selbst wenn du dich dafür überwinden musst ( was du nicht gesagt hast, vielmehr war es kein Thema in deinen Beiträgen, aber ich könnte es mir vorstellen ).
Lies dir bitte mal den Beitrag #23 von @FrauRossi50 durch.
Ich kann dem nur zustimmen.
Du musst keine Lieder singen oder täglich per WA fragen, ob sie gut geschlafen hat nebst Kuss-Icons.
Aber du MUSST ihr zeigen, wie auch immer, dass du sie gut findest, besser lieb hast und gerne mit ihr zusammen sein willst.
Egal wie, aber so, dass sie nicht rätseln muss.
Und das fortlaufend, nicht nur bei den ersten drei Dates oder in den ersten drei Monaten. Und auch nicht gerade an eurem Jahrestag oder ihrem Geburtstag, sondern lieber mal, wenn's gerade super-schön ist. Mir würde sowas selten reichen, zwei-dreimal im Jahr vielleicht. Andere brauchen es öfter.
Und ihr auch ab und zu sagen / zeigen, dass du sie schön und sexy findest und dass du stolz auf sie bist.
Falls dir sowas schwer über die Lippen geht, mach's trotzdem.

Ich habe mal einen Film gesehen, da ging es um eine Krise eines mittelalten Ehepaars. Die Frau fühlte sich ungeliebt. Der Mann sagte genervt aber auch verblüfft: "Hä? warum soll ich dir dauernd sagen, dass ich dich liebe ? Ich habe dich doch geheiratet. Reicht das denn nicht ?"
Nein, das reicht nicht.

Falls du aber nicht grundsätzlich distanziert bist, sondern halt nur nicht babbeln willst, deine Zuneigung aber auf andere Art zeigst, z.B. indem du beim Spazierengehen immer ihre Hand halten willst oder beim Einkaufen alles Leckere hochhältst und sie fragst, ob sie sowas gerne isst, dann vergiß, was ich geraten habe.

Viel Erfolg :)

w 54
 
  • #33
Ich bin zwar nicht der FS, aber darf ich fragen, ob du in einer festen Beziehung lebst
@Andriana: Ja, seit 18 Jahren superglücklich liiert mit meinem absoluten Traum-Mann. Abenteuer und Spannung sowie zugleich absolute Treue, auch sexuell, inklusive viel Romantik. Er hat einen Sohn, der seit Jahren jede Woche mindestens an 1 Tag bei uns ist, Urlaube von uns meist gemeinsam mit seinem Sohn.
Davor 1 Jahr Single, ohne auch nur einen einzigen Männer-Kontakt.
Davor eine 2-jährige Beziehung. Schöne Beziehung. Alles, was ich mir erwünscht habe. Trennung von seiner Seite wegen beruflichem Wegziehen ins Ausland von ihm. Ich wollte nicht mit. Habe alles hier, was ich nicht aufgehen möchte.
Davor 1 Jahr wieder Solo-Single.
Davor eine 3-jährige Beziehung. Gute Beziehung. Trennung von meiner Seite aber, da seine Ex (für mich) eine noch zu große Rolle für ihn spielte.
Davor 8 Monate niemanden.
Davor eine 4-jährige Beziehung. Erste große Liebe, noch zu Schulzeiten.
"Thrillseeking" (wie man es wohl aus psychologischer Sicht nennen würde) meist nicht vor dem Intimleben halt
Finde ich jetzt eher begrüßenswert als abzulehnen. ; - )
 
  • #34
Dann arbeite an dir. Du bist ein erwachsener Mann, ich habe das mit 16 auch hinter mich gebracht, weil ich so introvertiert war und habe einen Rethorikkurs besucht.
Mir haben die Männer damals auch gesagt, dass ich zu wenig rede und das für eine Beziehung nicht reicht. Also hab ichs geändert.

Tut mir leid, aber ich glaube dir nicht, dass du das nicht kannst, du willst es bloß nicht, weil du nie Interesse dafür hattest. Fragen stellen, interessiert sein, auf den anderen eingehen, das kann jeder.

Tatsache ist, dass Männer, die gar nichts erzählen, desinteressiert an der Beziehung wirken. Die Frau wird dir abhauen, wenn du dich da nicht anstrengst, denn Kommunikation ist auch eine Form von intimer Bindung und nur dasitzen und sich tot stellen, das tun schon zu viele Männer. Also raus und Hintern hoch!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #35
Ich habe nicht den Bedarf einen Rhetorikkurs zu besuchen. Denn "so schlimm" wie von Zuhii geschildert ist es bei mir nicht.

Da kann ich nochmals meine schon gegebene Antwort auf den Beitrag von FrauRossi50 zitieren:
@FrauRossi50: Mit dem Beschrieb Deines Ex-Partners kann ich mich nicht identifizieren. Da kommt also schon mehr als das bei mir heraus:)

Das Forum hat mir sehr geholfen und ich weiss jetzt definitiv, wie ich weiter vorgehen werde. Danke nochmals den zumeist tollen Antworten.

Von mir aus kann das Thema geschlossen werden. Ich habe alles, was ich wollte, bekommen.
 
  • #36
Tut mir leid, aber ich glaube dir nicht, dass du das nicht kannst, du willst es bloß nicht, weil du nie Interesse dafür hattest. Fragen stellen, interessiert sein, auf den anderen eingehen, das kann jeder.
Voll am eigentlichen Kern der Sache vorbei, aber macht ja nichts - jeder kann sich mal vertun ;).

Introvertiert =/= redet überhaupt nicht mit Menschen.

Introvertiert = hat Probleme mit banalem Smalltalk - DAS kann man üben, in der Tat. Aber dafür braucht man keinen Rhetorikkurs. Und wie notwendig es ist, Smalltalk zu beherrschen, kommt auf das Umfeld an, in dem man unterwegs ist.

In meiner Beziehung brauche ich das nicht. Da reden wir über Themen, die uns wirklich interessieren.
 
  • #37
In meiner Beziehung brauche ich das nicht. Da reden wir über Themen, die uns wirklich interessieren.
Ja aber Du bist ja auch nicht besonders inrovertiert, nicht wahr? Auch Dein Mann scheinbar nicht.

Ich kann @Zuhii Bedenken ganz gut verstehen. Je nachdem ,wie sich diese Introvertiertheit konkret darstellt, kann das auch für die normale Durchschnittsfrau die Hölle sein.
Auch diejenigen Frauen, welche den FS (und dessen Tendenz zum Wenigreden) hier so toll fanden, gehen schnell auf dem Zahnfleisch, wenn ihnen verbale Rückmeldung in Beziehungsdingen (nicht in Sachthemen) und erkennbare Wahrnehmung als (gerne attraktive) Frau auf Dauer eine einem gewissen Maße fehlt.

Ich habe festgestellt, dass die meisten meiner Partnerinnen unbewusst auch eine gewisse Form der Ansprache von mir ("...hast mir länger nichts "Nettes" gesagt...") einseitig in gewisser Weise voraussetzten.
Ich kann das jetzt nicht genauer benennen, aber irgendwie hatten die das Thema alle ein wenig.
Ich habe mir das dann selbst beigebracht, brauche es (als eigentlich nicht besonders introvertierter Mensch) aber selbst kaum.

Bei vielen weiblichen TE mit Beziehungsproblemen, scheint dieses Problem sehr häufig und auch gravierend zu sein, so stellt es sich im Forum für mich manchmal dar.

Deswegen finde ich @Zuhii 's Einwand recht passend.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #38
Ich kann mich nur immer wiederholen und auf meine Antwort #24 hinweisen.

So schweigsam etc. wie FrauRossi50 ihren Ex-Partner beschrieben hat, bin ich nicht.

Es ging mir nie darum, eine Antwort darauf zu finden, wie ich mit einer Frau umgehen soll, ihr meine Gefühle und Liebe zu zeigen usw. Das weiss ich wohl.

Ich wollte etwas anderes wissen und darauf bekam ich viele nützliche Antworten.
 
  • #39
Schade, dass meine Smileys am Laptop nicht funktionieren - hier kämen jetzt der Tränenlach- und der Augenrollsmiley ;).

Das war jetzt so typisch. Wer introvertiert ist, ist nach Meinung vieler eher Extravertierter oder auch nur weniger Introvertierter ein Stoffel, unsozial, weiß nicht, was er mit Menschen anfangen soll uswusf.
Tatsächlich bedeutete Introversion "nur", dass man sehr viel mehr Zeit für sich allein braucht als Extravertierte sich vorstellen können, um die seelischen Batterien wieder aufzuladen. Und dass man sehr wenig Sinn für Trivialitäten hat, wie der FS weiter oben geschrieben hat.
Dagegen lieben viele Intros intensive Gespräche, am besten in 1:1-Situationen. Aber natürlich auch nicht durchgehend. Sie brauchen Zeit, um das Besprochene in sich "arbeiten" zu lassen.

Ich mische in wirklich jedem Thread mit, in dem es um Introversion geht. Nicht aus Prinzip und weil ich alle Menschen verstehen und gutfinden will, sondern weil ich aus ganz persönlicher Erfahrung weiß, wie sich das anfühlt und was die Problem sind, die sich daraus ergeben können.

Und dann kommt folgendes Zitat:
Ja aber Du bist ja auch nicht besonders inrovertiert, nicht wahr?

Wie kann jemand, der hier so lange mitliest, das immer überlesen haben? Ich bin introvertiert. Am Ende der Skala. So introvertiert, dass das normale "Draußenleben" schon eine Überforderung darstellt. Denjenigen, die hier regelmäßig mitlesen und sich Dinge merken, kommt es wahrscheinlich schon zu den Ohren heraus.

Was ich nicht bin: stoffelig und unsozial.
Ich bin sehr menschenbezogen, ich mag Menschen, ich rede gern mit Menschen. Ich arbeite mit Menschen. Ich brauche nur überdurchschnittlich viel Zeit für mich allein. Ohne Ablenkung, ohne Fernseher, weitgehend auch ohne Radio.
Mein Mann ist auch eher auf der Intro-Seite, aber nicht so extrem. Jedenfalls redet er deutlich mehr als ich, hat sich aber noch nie beschwert, dass wir zu wenig beziehungsrelevantes reden. Da bin sogar wiederum ich eher diejenige, die das anleiert.

In dem Fall kannst du also wirklich mal steckenlassen, wie Frauen angeblich immer ticken und was für sie ein Problem ist.
 
  • #40
n dem Fall kannst du also wirklich mal steckenlassen, wie Frauen angeblich immer ticken und was für sie ein Problem ist.
Egal ob introvertiert oder nicht.

Lies bitte was ich schreibe, wenn Du auf meine Aussagen eingehst
Ich schrieb DAS hier

Auch diejenigen Frauen, welche den FS (und dessen Tendenz zum Wenigreden) hier so toll fanden, gehen schnell auf dem Zahnfleisch, wenn ihnen verbale Rückmeldung in Beziehungsdingen (nicht in Sachthemen) und erkennbare Wahrnehmung als (gerne attraktive) Frau auf Dauer eine einem gewissen Maße fehlt.

Was wahrscheinlich so fast jeder unterschreiben kann, auch DU. Völlig egal, ob introvertiert oder nicht.

Und daraus machst Du, dass ich Aussagen zum "angeblich immer" - Verhalten machen würde.
Kann ja gelegentlich druchaus auch sein.

Aber hier mal gerade nicht.
 
  • #41
Was wahrscheinlich so fast jeder unterschreiben kann, auch DU. Völlig egal, ob introvertiert oder nicht.

Und das eigentliche Thema "Introversion - falsch verstanden" elegant umgangen.

Eben. Genau. DAS können nämlich auch Introvertierte. Stoffeliges Benehmen ist nicht "wenig reden, weil introvertiert".
Und dem FS ging es - nach seinen Einlassungen - auch genau darum nicht. DAS kann er nämlich. Er redet nur nicht gern über banales Zeug. Kann ich ihm bestens nachfühlen.
 
  • #43
ur banales Zeug reden, und absolute Quasselstrippen sind, die total oberflächlich sind. Das ist genauso wenig der Fall, wie, dass Introvertierte immer stoffelig und maulfaul sind.
Ja und diese eher extrovertierten Menschen würden sich doch arg ärgern, wenn ihnen unterstellt würde, dass Meiste ,was sie reden (und von den Introvertierten unterscheidet), banal oder überflüssig wäre.

Ich bleibe dabei, Introvertiertheit ist keine besonders freundlicher und erst recht kein beziehungsfreundlicher Charakterzug, was aber nicht heißt trotzdem eine Beziehung erfolgreich führen zu können.
Und das, obwohl das bei mir vielleicht viel mehr zutreffen könnte, als ich mir selbst das zugeben mag.



Ich mische in wirklich jedem Thread mit, in dem es um Introversion geht. Nicht aus Prinzip und weil ich alle Menschen verstehen und gutfinden will, sondern weil ich aus ganz persönlicher Erfahrung weiß, wie sich das anfühlt und was die Problem sind, die sich daraus ergeben können.
Sorry , habe ich wirklich so selten wahrgenommen.

In mancherlei Hinsicht finde ich z.B. @mokuyobi 's Ansichten und Lebenslauf dazu weitaus introvertierter.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #44
Was mich bisschen stört bei der Diskussion, ist, dass der Eindruck erweckt wird, dass Extrovertierte angeblich nur banales Zeug reden, und absolute Quasselstrippen sind, die total oberflächlich sind. Das ist genauso wenig der Fall, wie, dass Introvertierte immer stoffelig und maulfaul sind.

Sorry. Das kommt wirklich manchmal so rüber. Dabei definiert jeder "banal" für sich selbst. Und es geht eigentlich nicht um "richtig" oder "falsch", sondern "passend".

Wenn man nicht viel Kapazität für menschliche Kontakte hat, weil dadurch schnell erschöpft, beschränkt man sich eher auf die für einen selbst relevanten Dinge - ist das so verständlicher und angemessener?
Ich habe mein halbes Leben zu hören bekommen, ich müsse halt mehr aus mir herausgehen. Es hat mich sicher auch irgendwo geprägt, ständig gesagt zu bekommen, dass meine Art in irgendeiner Weise "nicht richtig" ist.

Ich lehne z.B. Gespräche über das Wetter nicht grundsätzlich ab, sie können eine schöne Einleitung oder Auflockerung bei einem Kontakt sein :D. Aber wenn ich das den ganzen Tag machen müsste, würde ich mich abends komplett "leer" fühlen.
Extravertierte können das eher - und dann noch die wichtigen Gespräche dazu, ohne deshalb total kaputt zu sein.

Extravertierte sind nicht "falsch" für mich. Sie sind nur anstrengender als introvertierte Personen. Umgkehrt wirke ich auf einen extravertierten Menschen vermutlich total langweilig.

Außerdem gibt es auch (gar nicht so wenige ) introvertierte "Rampensäue", die beruflich viel reden und mit Menschen zu tun haben. Aber eben nur dort und im Privatleben sehr zurückgezogen leben (viele Künstler, Moderatoren u.ä.).

Ich bleibe dabei, Introvertiertheit ist keine besonders freundlicher und erst recht kein beziehungsfreundlicher Charakterzug, was aber nicht heißt trotzdem eine Beziehung erfolgreich führen zu können.
Es hat doch nichts mit unfreundlich zu tun, wenn mich menschliche Kontakte anstrengen? Für mich als introvertierte Person sind eher extravertierte Wesenszüge genauso beziehungsunfreundlich.

In mancherlei Hinsicht finde ich z.B. @mokuyobi 's Ansichten und Lebenslauf dazu weitaus introvertierter.

Hat halt jeder Introvertierte seinen "special brand" an Introversion :D. Bei @mokuyobi lese ich und nicke die ganze Zeit. Sie bringt die Dinge nur nochmal anders auf den Punkt als ich ...
 
  • #45
Ich würde mir wünschen, dass das Thema vom Moderator jetzt geschlossen wird.

Mit einer einfachen Frage habe ich begonnen und nun scheint es so zu sein, dass sich die Mitglieder gegenseitig die Köpfe einschlagen.

Der Verlauf der Diskussion ist nicht mehr in meinem Sinne und ich werde mich nicht mehr dazu melden.

Danke nochmals an alle, die mir "sinnvoll" weitergeholfen haben.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top