G

Gast

Gast
  • #1

Jeder von Euch erwartet das Zähne schön und gepflegt sind. Was aber tut ihr selbst dafür?

Arbeite in einer Zahnarztpraxis und da sehe ich so manche "Müllhalden" auch bei gutbetuchten Menschen. w, 31
 
G

Gast

Gast
  • #2
Putzte 3x täglich die Zähne, gehe halbjährlich zur DH - und falls notwendig zum Zahnarzt, ok? m, 41
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich habe mir mit 38 noch eine Zahnspange verpassen lassen. Für zwei Jahre....Gehe regelmässig zur Mundhygiene..... schöne Zähne sind wichtig. Ich kann oft auch nicht verstehen, warum gut verdienende Menschen viel Geld für irgendwas ausgeben und dann eine Baustelle im Mund haben?
 
G

Gast

Gast
  • #4
w29: 2x täglich Zähne putzen mit elektrischer Zahnbürste, danach spucke ich aus und kratze dann noch den Mundbereich mit der Zahnbürste aus, also Backen, Zunge etc. und dann erst ausspülen, 1x täglich Zahnseide aber erst seit neuestem, 1x im Jahr Zahnarzt Untersuchung, aber es gibt nie was zu tun
 
G

Gast

Gast
  • #5
Meine Tochter arbeitet auch in einer Zahnarztpraxis und hat mich der ausgiebigen Zahnpflege (Interdentalbürsten, richtiges Putzen, Zahnreinigung etc.) näher gebracht.
@#2 Da stimme ich Dir total zu, die Ruinen gehen gar nicht, aber manche Menschen haben solche Angst vor dem Zahnarzt, die muß man erst narkotisieren, um sie auf den Stuhl zu bekommen.
w45
 
G

Gast

Gast
  • #6
MadMax

ja, ja, im mund sieht man so manche ruinenlandschaft...

ich putze meine zähne 2xtaglich sehr gründlich, benutze zahnseide und interdentalbürste und gehe 1x im jahr zum zahnarzt zur kontrolle und professionellen zahreinigung.
habe auch mal airflow probiert, brachte aber kein, für mich sichtbares besseres ergebnis.

gebohrt wurde schon ewig nicht mehr und ich habe auch noch keinen zahnersatz.

ich kann auch nicht verstehen, wie manche, ihre zähne derartig verrotten lassen. ich glaube, die wissen nicht einmal, dass sich schlechte zähne auf den gesamtkörper auswirken.
 
  • #7
Also ich erwarte keine schönen Zähne a la Hollywood: super künstlich, super gerade, super weiß und überhaupt nicht nach Mensch aussehend. Diese primitive Oberflächlichkeit stößt mich eher ab. Ich finde es vollkommen OK, wenn ein Mann einfach ganz normale Zähne hat. Auch das gehört zur Persönlichkeit, sich nicht zahntechnisch gleichschalten zu lassen.

Aber: Gepflegt müssen sie sein, das sehe ich auch so.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Eine meiner Tanten arbeitete auch in einer Zahnarztpraxis. Damals ging sie uns allen schrecklich auf die Nerven. Nach jeder Familienfeier zerstörte sie die Stimmung, weil sie alle zum Zähneputzen drängte. Man konnte in ihrer Gegenwart nichts mehr essen ohne sich ihre Ermahnungen anhören zu müssen. Und dann immer die Geschechten aus der Praxis. Grauslich! Ich Grunde kannte sie kaum noch ein anderes Thema. Irgendwann meinte eine ihrer Schwestern "Haben wir ein Glück, dass Du nicht beim Gehirnchirurgen arbeitest."
 
G

Gast

Gast
  • #9
Morgens nach dem Frühstück und abends vor dem Schlafengehen putze ich gründlich und gehe jeweils nach dem Putzen mit Zahnseide alle Zähne durch. Diese Prozedur lasse ich nie, wirklich nie, ausfallen - ich fühle mich gar nicht wohl, wenn sie in ganz seltenen Fällen mal nicht stattfinden kann!
Ich werde auch regelmäßig vom Zahnarzt für den Top-Pflegezustand meiner Zähne gelobt! Habe keinen Zahnstein, war noch nie bei der prof. Zahnreinigung - ist bei mir nicht nötig, sagt meine Zahnärztin.
Leider habe ich genetisch bedingt eher schlechtes Zahnmaterial und daher schon ein paar Brücken und Kronen.
Meine Zahnstellung ist zwar ganz gut, aber nicht perfekt. Das liegt daran, dass man in meiner Generation noch nicht so selbstverständlich eine Spange verpasst bekam, wie heute.
Kann man das eigentlich in meinem Alter noch richten, damit die Zahnstellung perfekt aussieht?

w42
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich bin zwar schon 49 , aber meine Zähne sind gerade , sehr schön , habe Inlays , putze 2x täglich , habe 2x im Jahr Zahnhygiene und lasse 1x pro Jahr bleichen
 
  • #11
Tja, warum eigentlich vernachlässigen manche ihre Zahnpflege?
Alle, die hier bisher geantwortet haben, machen es wohl richtig. Die anderen antworten ja erst gar nicht. Mich würde es aber erst Recht interessieren, was so in den Köpfen dieser Ignoranten vorgeht, die mit dickem Zahnbelag und Mundgeruch ihre Mitmenschen und sich selbst plagen.
 
  • #12
Liebe Fragenstellerin,

Wenn ich zu Hause eine Mahlzeit zu mir nehme, putze ich mir danach immer die Zähne.
Wenn ich nicht zu Hause esse, dann kaue ich danach immer zuckerfreien Kaugummi.
Ich kaue Kaugummi zu fast jeder Zeit, in der ich nicht unter Freunden, beim Sport, beim Schlafen, beim Essen oder mit einer Frau zusammen bin.
Ich meide säurehältige Speisen. Ich benutze Zahnseide, jedoch seltener, weil mir bei der vermutlich zu rabiaten Benutzung das Zahnfleisch blutet.
Einmal alle zwei Jahre lasse ich mir Zahnstein beim Zahnarzt entfernen.
Meine Zähne 12, 22, 32 und 42 (also die äußeren Schneidezähne beidseits oben und unten) sind um fast einen Millimeter nach hinten verlagert im Vergleich zur vorderen Konturlinie der Zahnreihen. Ich habe mich geweigert eine Zahnspange zu tragen und die Horrorprophezeiungen der Zahnärzte sind nicht wahr geworden.
Ich habe alle vier Weisheitszähne und habe es nicht einmal gemerkt, als die gekommen sind.
Ich hatte niemals Karies oder Paraodontitis. Vielleicht habe ich ja gute Gene diesbezüglich, keine Ahnung.

Mfg Niko m(25) 7E22AC77
 
G

Gast

Gast
  • #13
(Ein Glück, dass das hier weitgehend anonym ist...)

Ich gehe zweimal im Jahr zum Zahnarzt, dabei einmal mit kompletter Zahnreinigung. Zweimal täglich putzen+Salviathymol. Meine Zahnzwischenräume sind sehr eng, so dass selbst mit Zahnseide kaum dazwischen zu kommen ist.

Meine Zähne sehen leider nicht gut aus, da sie eine eher gelbliche Grundfarbe haben (also kein strahlendes Promi(-Veneers-)Lächeln möglich). Zudem steht ein Zahn schief, der (trotz Zahnspange als Jugendlicher) durch den Druck eines querliegenden Weisheitszahns verschoben wurde. Insbesondere auch in meiner Jugend, haben sich einige Füllungen angesammelt...

Auf den ersten Blick wirken meine Zähne damit vermutlich ungepflegt, aber mit inzwischen 45 Jahren habe ich noch fast alle Zähne (gezogen wurden bislang nur Weisheitszähne (die allesamt quer liegen bzw. lagen) und einer der (leider) einem anderen im Weg war. Kronen, Brücken, Inlays oder gar Implantate sind noch keine verbaut.

Und was sagt die Spezialistin jetzt dazu und welche Schlüsse zieht sie?
 
G

Gast

Gast
  • #14
MadMax

es ist blödsinn, gleich nach dem essen die zähne zu putzen.
einerseits benötigen die bakterein, die den plaque bilden, 12 std., bis sie zahnschädigend wirken und andererseits kann es bei bestimmten nahrungsmitteln vorkommen, dass sie den zahnschmelz angreifen - z.b. fruchtsäuren.
würde man jetzt die zähne putzen, kann es zur schädigung des zahnschmelzes kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich hab' gleichmäßige, schöne Zähne, nicht zuletzt der Pflege wegen. Und damit sie noch schöner, sprich weißer, werden und a la Hollywood aussehen, fange ich morgen ein Home-Bleaching an.

w/53
 
G

Gast

Gast
  • #16
MadMax

zum bleaching: wenn man das macht, sollte man sich im klaren darüber sein, das der zahnschmelz dadurch angegriffen wird.

im alter nimmt der schmelz eh ab, dadurch wirken die zähne dann gelber, weil das zahninnere durchscheint.
fängt man jétzt noch an zu bleichen, wird der zahnschmelz angegriffen und in der konsequenz sicher auch dünner...

optisch sieht der zahn dann gut aus, vom zustand her, wurde er aber geschädigt.
ich würde es mir 3x überlegen, ob ich meine zähne bleichen lasse.

mein zahnarzt bietet das bleaching auf wunsch zwar an, sagt aber auch, dass es für den zahn eine schädigung bedeutet.

am "besten" finde ich die tippex-zähne von naddel:)
 
G

Gast

Gast
  • #17
2xmal am Tag Zähne putzen, ab und an Kaugummi am Tag, ab und an Zahnzwischenräume mit kleiner Bürste (weiß nicht wie die Dinger heißen) reinigen (ok, eigentlich täglich, aber das klappt nicht so ganz...) ein bis zweimal im Jahr große Zahnreinigung (obwohl das nicht sein müsste, aber es ist mir halt wichtig).
Natürlich spielt es auch eine Rolle, dass ich einfach gute Zahnsubstanz habe - das ist Glück. Mir ist es auch wichtig, dass die Zähne gepflegt sind, dass heißt nicht unnatürlich weiß, aber doch bitte ohne Ablagerungen zwischen den Zähnen - und daran scheitert es schon bei zu vielen. Ich würde mich einfach davor ekeln, jemanden mit komischen Zähnen zu küssen...
w35
 
  • #18
Na, so eine Frage hatten wir aber auch noch nicht hier im Forum.

Ich putze meine Zähne morgens und abends. Ich meine, dass ich durch meine Putztechnik auch immer gut die Zahnzwischenräume erreiche und daher auf Zahnseide verzichten kann. Bei mir wurden jetzt schon mehrere Jahre keine Löcher mehr festgestellt.

@#13: Ich putze meine Zähne immer nach dem Essen. Deine Begründung leuchtet mir nicht ganz ein. Erstens glaube ich nicht, dass ALLE Bakterien immer 12 Stunden mit der Zahnschädigung warten und zweitens verstehe ich nicht, wie durch Putzen Fruchtsäuren den Zahnschmelz angreifen können, durch Nichtputzen aber nicht. Erkläre mal, was du da meinst. Mein Zahnarzt sieht das übrigens anders. Ich habe mal explizit über diesen Punkt mit ihm gesprochen.

Ansonsten muss ich sagen, dass ich mir schon gerne einigermaßen gerade Zähne bei meiner Freundin wünsche. Das ist nun auch ein ästhetisches Merkmal, das korrigierbar ist.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich habe auch eine Zeitlang bei einem Zahnarzt gearbeitet, bis ich es nicht mehr ausgehalten habe. Immer in den Mund von fremden Leuten zu sehen und das war wirklich kein schöner Anblick und wie das gestunken hat, beim Aufbohren eines toten Zahns...

Nachdem ich gekündigt habe, habe ich dann mehrmals den Zahnarzt gewechselt, bis ich den Richtigen fand. Ich habe mir meine hässlichen Amalganblomben rausnehmen lassen und dafür weiße Kunststoffinlays machen lassen. Sieht sehr schön aus. Und statt eines toten Zahnes habe ich mir ein Inplantat setzen lassen mit Krone darauf.

Meine Zähne waren leider nicht mehr die schönsten, da ich als Kind nicht gründlich und regelmäßig putze. So half nur sanieren, leider. Aber dafür habe ich jetzt ein schönes Gebiss und muss mich nicht dafür schämen. Kostenfrage ist ein anderes Thema.

Stelle aber selber immer wieder fest, gerade weil ich bei einem Zahnarzt gearbeitet habe, dass viele sehr ungepflegte Zähne oder sogar Zahnlücken haben. Da wird halt einfach gebohrt bis nichts mehr vom Zahn übrig ist. Ich ekle mich auch vor so jemanden und möchte ihn dann erst gar nicht küssen.

Das es nicht immer Kostenfragen ist, warum manche so rumrennen, kann ich auch nicht verstehen. Denn immerhin kann man mit der Kassabehandlung auch seine Zähne sanieren lassen. Und 2x täglich putzen kann man immer, ob man arm ist oder reich.

ps. Bei meinen Kinder passe ich sehr genau auf, dass sie putzen und sie tun es auch gerne. Beide haben gesunde karriesfreie Zähne und er Jüngste hat auch eine Zahnspange, da zu schmales Kiefer. Für sie ist es selbstverständlich, was für mich in den Alter es leider nicht war!
 
G

Gast

Gast
  • #20
@#15:
Bin nicht #13, schreibe aber auch noch was dazu:

Meines Wissens, ist die Reinigung der Zähne DIREKT nach dem Essen eher kontraproduktiv, weil man durch das bürsten mit eventuellen festen Nahrungsmittelresten (zB kleinste Zuckerkristalle) den Zahnschmelz beschädigen kann.

Die Empfehlungen die ich kenne sagen, dass man wenigstens 30 Minuten warten soll, ehe man nach dem Essen die Zähne putzt - in dieser Zeit arbeitet der Speichel für einen...
 
G

Gast

Gast
  • #21
MadMax

@thomashh

da habe ich mich offensichtlich etwas unverständlich ausgedrückt!
dein einwand:

"Deine Begründung leuchtet mir nicht ganz ein. Erstens glaube ich nicht, dass ALLE Bakterien immer 12 Stunden mit der Zahnschädigung warten und zweitens verstehe ich nicht, wie durch Putzen Fruchtsäuren den Zahnschmelz angreifen können, durch Nichtputzen aber nicht. "

erst einmal, der plaque wird nicht durch bakterien erzeug - wie fälschlicherweise von mir geschrieben - sondern durch die nahrung - vorzugsweise durch die kohlehydrate.
der sich dadurch bildende plaque, soll ca 12 std benötigen, bis sich zahnagressive säuren oder ähnliches bilden.

durch die fruchtsäuren wird der zahnschmelz angegriffen, in dem er aufgeweicht wird. später härtet er wieder (speichel), das soll ca 1/2 std dauern.
wenn man in der "weichen" phase dann auch noch mit der zahnbürste drüber geht, kann es zu schäden am schmelz kommen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
ja, meine ersten Blicke:
Zähne, Hände und Fingernägel, Schuhe,
dann kommt erst der Rest vom Mann zur Begutachtung.

Und natürlich ist das auch das, worauf ich bei mir selbst grössten Wert lege, allerdings erst seit
meinem etwas 30. Lebensjahr - leider.
Das ist auch der Grund, warum ich schon eine Menge Geld ausgeben musste für meine Zähne,
ich habe zwei Implantate, die aber kein Mensch bemerkt, wenn ich es ihm nicht sage.
Und die sind so gut gemacht, dass ich niemals das Gefühl hätte, es wären nicht meine eigenen Wurzeln, die da drin sind, fest verschraubt..................
Wer hat damit wieder ein Problem?
Besser ein tolles Implantat mit einer Krone drauf, als eine Lücke, Du lieber Gott, da könnte ich nicht mehr lachen, das wäre eine Katastrophe für mich.
Lieber ein kleineres Auto und das Geld in die Zähne investieren, wenn man schon nicht von Natur aus so gesegnet ist..........!!!!!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Putzen, früh und abend, regelmäßig zum Zahnarzt - damit bin ich jetzt schon 56 geworden und bin eigentlich zufrieden mit meinem Mahlwerk. Ich hatte früher eher schlechte Zähne, oft Löcher trotz Putzen. Aber das war eben in den 60er und 70er Jahren, damals haben die Kinder auch noch Süßigkeiten vom Zahnarzt bekommen ;-)
Mit 25 habe ich dann 3 Goldkronen bekommen, die aber bis heute gehalten haben - das war wirklich Wertarbeit. Seither habe ich keine Probleme mehr.
Ich finde auch, dass Zähne normal aussehen sollten, ich mag keine übertrieben weiße Zähne.
Ich habe auch von Natur aus eher dunkle Zähne und habe mal über Bleichen nachgedacht. Mein Zahnarzt hat mir aber abgeraten, da zum einen der Zahnschmelz angegriffen wird, und außerdem der Zahn nicht unbedingt gleichmäßig weiß wird.
Mein Lachen kommt auch mit dunkleren Zähnen an.
Ich würde mir meine Zähne aber sanieren lassen, wenn sie sehr schief oder eben sehr schlecht wären.
 
  • #24
@#19, #20: OK, das macht Sinn. Ich hab auch gerade mal ein paar Artikel zu dem Thema im Netz gelesen, die zumindest das mit den Fruchtsäuren bestätigen. Das auch Nahrungsmittelreste schon beim Putzen schädlich sein sollen, kommt mir komisch vor. Man putzt doch gerade, um die loszuwerden!

Und was die 12-h-Problematik angeht, ist es doch so: Als Karies wird der Mineralverlust am Zahnschmelz bezeichnet. Karies entsteht, wenn Bakterien den Zucker aus Nahrungsmitteln und Getränken in Säuren umwandeln. Diese Säuren entziehen dem Zahnschmelz Mineralsalze und zerstören über längere Zeit den Zahnschmelz und verursachen so Karies.

Wenn dieser Prozess üblicherweise um die 12 h dauert und man zweimal am Tag die Zähne putzt, dann würde es gerade hinkommen, wenn zwischen den Putzeinheiten genau 12 h lägen. Aber das ist doch nie der Fall. Man putzt sich vielleicht morgens um 8 Uhr die Zähne und dann kurz vor dem Zubettgehen, vielleicht gegen 23 Uhr oder so. Dazwischen liegen deutlich mehr als 12 Stunden. Deswegen ist es besser, NACH dem Frühstück die Zähne zu putzen, weil dann nämlich die 12-h-Frist erst mit der nächsten Mahlzeit anfängt zu laufen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Man kann nur allen gratulieren, die halbwegs gute Zähne haben - trotz guter Pflege mußte mir schon vor dem Abitur der erste Backenzahn gerissen werden, die ersten Kronen folgten direkt darauf. Die sind mittlerweile alle weg, ich habe starken Knochenschwund, Implantieren geht so gut wie gar nicht. Daher habe ich seit Jahren Prothesen im Ober- und Unterkiefer, als ich die erste bekam, habe ich geheult wie nur was und mich absolut elend gefühlt, ich war noch nicht mal 40 Jahre alt. Ich empfinde es bis heute als sehr kränkend, wenn in Zahnfragen immer so getan wird, als wäre man grundsätzlich selber schuld wegen mangelnde Pflege - das ist nicht immer so, es gibt auch genetische und krankheitsbedingte Faktoren, die da mitspielen. Bitte um etwas mehr Toleranz - ihr alle werdet auch mal weniger und weniger gesunde Zähne haben, manche früher, manche später.
 
G

Gast

Gast
  • #26
@#23:

Hier nochmal die #19. Ich glaube, das mit den Nahrungsmittelresten bezieht sich auch auf den aufgeweichten Zahnschmelz. Die Bürste an sich ist ja noch relativ weich - und sorgt schon für Schäden. Wenn man dann noch deutlich härtere Substanzen mit der Bürste über den Zahn schiebt, 'schmirgelt' man den Zahnschmelz dann noch 'besser' ab.
 
G

Gast

Gast
  • #27
MadMax

thomashh, so dogmatisch würde ich das gar nicht sehen.
aber natürlich kann man nach dem frühstück die zähne putzen.
mache ich selbst ja auch. allerdingst liegen zwischen dem essen und dem putzen locker eine halbe stunde...da liest man z.b. noch die zeitung, und bis ich zum zähneputzen komme, ist die 1/2 std eh um.

was #19 mit den essensresten meint, die durch das putzen den schmelz schädigen könnten, bezieht er sich sicher auf partikel, die vom speichelfluss weggeschwemmt werden.
der plaque entwickelt sich dann erst später.
diese variante hörte ich auch noch nicht.

abgesehen davon, würde es mich auch stören, wenn ich gegessen habe, mir sofort die zähne zu putzen.
dann ist der essensgeschmack doch sofort weg und wird durch den zahnpastageschmack ersetzt...
 
G

Gast

Gast
  • #28
es ist wahnsinn, beim Lesen, wie alle Zähne putzen.......da..frage ich mich, wieso dieser Beweis so detailliert angetreten wird? Ich finde es wichtig gepflegte Zähne bei mir und den Menschen, die ich mag und liebe. Einen Mann mit schlechten Zähnen, könnte ich nicht küssen.
 
G

Gast

Gast
  • #29
@27 (bin #1)

Warum der Beweis so detailliert angetreten worden ist? Weil die Frage einfach unglaublich "elitemässig" ist - ich staune immer mal wieder. Meine Antwort ist klar ironisch gemeint! m,41
 
G

Gast

Gast
  • #30
zu #10

Eine gute Frage, warum viele Menschen ihre Zähne nicht pflegen?

Meine Antwort:

Mangelnde eigene Wertschätzung, mangelnde Wahrnehmung der eigenen Person, fehlendes Hinterfragen der eigenen Person, mangelnde Wahrnehmung der Welt da draussen und das sich hinterfragen, warum andere Menschen viel Zeit und Geld für die Zähne ausgeben und mangelnde Vorbildwirkung durch das Elternhaus.

zu #24

Du hast recht, nicht immer sind Zahnprobleme auf mangelnde Pflege zurück zu führen. Unser Zahnarzt sagte das auch mal zu mir und meiner Tochter. Es gibt also solche tragischen Fälle wie du. Aber die sind m.E. nicht der Regelfall, genau wie die Ausrede, dass manche Übergewichtige für ihre vielen Kilos zu viel nichts können, da es ja die Gene wären.....

Ich gehe seid dem 2. Lebensjahr mit meiner Tochter regelmäßig zum Zahnarzt und zur Propyhlaxe. Das hat m.E. auch was mit Fürsorge und Verantwortungsbewußtsein meiner Tochter und meiner zukünftigen Enkel, deren Gesundheit und deren Portmonai zu tun. Meine Mutter hat nie darauf geachtet und dementsprechend habe ich nun einen "Kleinwagen" im Mund und ich will diese Geldausgabe meiner Tochter ersparen.


Unverständlich, dass die Krankenkassen die Kosten für Prophylaxe für Erwachsene nicht übernehmen, aber dafür jedes Jahr Millionen Euro für selbstverursachte Krankheiten durch Übergewicht und ungesunde Lebensweise etc. ausgeben. Genauso ist das mit den Augen. Kein Mensch kann was dafür, dass er kurzsichtig oder weitsichtig ist, muss aber die Kosten dafür selber tragen. Habe ich Hüft und Knochenprobleme, weil ich zu viele Kilos mit mir rumtrage, zahlt das die Kasse selbstverständlich.


w (46)
 
Top