• #1

Ist „Siezen“ in der Beziehungsanbahnung angemessen?

Wenn ich mit einer Dame anbandle habe ich starke Probleme mit dem „Du“ und spreche sie dann in der Regel mit „Sie“ oder oft auch mit „Ihr/Euch“ an.
Ich weiß, dass das in meiner Altersklasse (um die 30) in diesem Zusammenhang unüblich ist, aber ich kann diese Angewohnheit schwer ablegen und die Frauen zeigen sich deswegen oft irritiert. Für mich selbst ist diese Form im Gespräch deutlich angenehmer, da sie eine gefühlte Distanz aufbaut mit der ich mich freier und wohler fühle. Wenn sie mir das „Du“ anbietet und ich dies wiederum aus Höflichkeit nicht ablehnen will, rutsche ich dann doch immer wieder ins Sie/Ihr/Euch.
Würde euch das während der Anbahnung, sagen wir für einen Zeitraum von wenigen Monaten, stören?
 
  • #2
Bei Erstkontakten empfand ich das Sie als sehr passend. Wenn man sich aber verstand, ist man rasch zum Du gewechselt. Ich persönlich fände ein monatelanges Siezen unangebracht, weil ich mir schwer täte, jemanden emotional an mich ranzulassen, der mich nicht anders anspricht als mein Chef.

Bekennend wertkonservative w (26)
 
  • #3
Anbandeln bedeutet doch wohl, Distanz abzubauen. Du willst aber anbandeln und zugleich sprachlich eine Distanz beibehalten. Das ist ein klarer Widerspruch und leicht als kontrapruktiv erkennbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #4
Ich fände das extrem schräg. Als Frau mit nun bald Ende 30. Meinst du wirklich, du sagst dann bei einem wirklichen Date "Sie" zu ihr? Das drückt entweder was schräges aus, wie jemand, der aus der Zeit gefallen ist, oder eine ziemliche Distanz. Wie kann man dabei locker flirten und sich näherkommen...? Wenn es jetzt darum geht, dass du eine Frau irgendwo über die Arbeit, ein Hobby kennenlernst und bevor du sie auf ein Date einlädst, siezt, okay, das ist nochmal was anderes.
Ich bin allgemein kein Freund von Sie; ich hab in den USA gelebt und fand es viel entspannter, wenn es diesen Unterschied nicht gibt, vor allem aber bei Gleichaltrigen. Ich freue mich heute noch, wenn mich ein Jugendlicher nach dem Weg fragt und mit "Du" anredet, weil er denkt, ich bin nicht viel erwachsener als er...
Für mich wärst du also garantiert der falsche Date-Partner...
w, 37
 
  • #5
Ja. Würde mich stören. Irgendwie wirkt das verklemmt auf mich, ohne das jetzt böse zu meinen. Immerhin schreibt/ trifft man sich ja zu dem Zweck, potentielle Intimpartner zu werden, da fänd ich ein „Sie“ schon sehr seltsam.
Wäre für mich jetzt kein vorrangiges Ausschlusskriterium, aber ich würde bei dir dann schon genauer hinsehen, was da mit dir los ist.
 
  • #6
Lieber TE,
bzgl. "Euch/ihr": Sprichst du dann von ihren Freunden und ihr, sprichst du sie im Plural an oder à la "Gnädigste, wie geht es euch?"
Bis auf Ersteres würde mich alles sehr irritieren. 😳
W, 41
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Mich würde das stören. Eine Beziehungsanbahnung ist doch etwas sehr Persönliches und man möchte den Menschen doch auch persönlich kennenlernen. Da finde ich die Distanz durch das Siezen etwas unangebracht.

w33
 
  • #8
Ist okay, solange du spätestens beim dritten Date mit ihr im Bett landest. Spaß beseite. Siezen ist natürlich ein völliger Schmarrn. Man will beim Kennenlernen Distanz abbauen. Mit dem Siezen hältst du Distanz aufrecht. Hier umso mehr, da es unüblich ist.
Wenn du allerdings auch eine kauzige Frau suchst, ist das eventuell eine passende Methode.
 
  • #9
Für mich selbst ist diese Form im Gespräch deutlich angenehmer, da sie eine gefühlte Distanz aufbaut mit der ich mich freier und wohler fühle.
Wenn du dich mit Distanz wohler fühlst, wozu suchst du dann eine Partnerin?

Dieses zwanghafte Siezen und noch schlimmer „Ihr/Euch“ (käme für mich so rüber, als ob für dich alle Frauen gleich sind) wirkt sowohl verklemmt als auch versnobt. Willst du dich unbedingt als was Nobleres darstellen als deine lässigeren Alterskollegen?

Wenn dir Nähe soviel Angst macht, dass du sogar vor einem schlichten “Du” zurückschreckst, hast du vielleicht noch einige Arbeit vor dir, bevor du überhaupt beziehungsfähig/-willig bist.
 
  • #10
Ich weiß, dass das in meiner Altersklasse (um die 30) in diesem Zusammenhang unüblich ist, aber ich kann diese Angewohnheit schwer ablegen und die Frauen zeigen sich deswegen oft irritiert.
Guter Tipp, arbeite an deiner Persönlichkeit, das dürfte doch kein Problem sein, ich sehe dies als ein fremd konditionierter Komplex!
Für mich selbst ist diese Form im Gespräch deutlich angenehmer, da sie eine gefühlte Distanz aufbaut mit der ich mich freier und wohler fühle. Wenn sie mir das „Du“ anbietet und ich dies wiederum aus Höflichkeit nicht ablehnen will, rutsche ich dann doch immer wieder ins Sie/Ihr/Euch.
Würde euch das während der Anbahnung, sagen wir für einen Zeitraum von wenigen Monaten, stören?
Schon beim ersten Date ist es wichtig, dass man Distanz abbaut und nicht aufbaut, da gibt es nur ein DU!
 
  • #11
Also fänd ich schon ein bisschen strange, würde direkt denken was stimmt mit ihm nicht. Man möchte sich kennen lernen und er baut durch das „Sie“ Distanz auf. Also ich finde sprachlich kann man doch locker, offen, freundlich miteinander sprechen und ausreichend körperliche Distanz als Distanz wahren. Ich würde mich unwohl fühlen wenn mich ein junger Mann während des ganzen Dates siezt und mir einfach komisch dabei vorkommen.. bin aber allgemein eher locker im privaten.
Auf der Arbeit finde ich es auch immer komisch wenn mich die Azubis siezen, da komme ich mir alt vor und biete direkt das „Du“ an. Ältere Kollegen/ Vorgesetze sieze ich natürlich und würde diese Distanz wahren, aber im privaten Bereich sehe ich das locker.

W 27
 
  • #12
...Für mich selbst ist diese Form im Gespräch deutlich angenehmer, da sie eine gefühlte Distanz aufbaut ..
Würde euch das während der Anbahnung, sagen wir für einen Zeitraum von wenigen Monaten, stören?
Dazu habe ich zwei Fragen:
1.) Mich irritiert die Idee, Distanz aufzubauen. Wozu soll das gut sein bzw. welche Beziehungsform wird hier angestrebt?
2.) Wie soll die Anbahungsphase von wenigen Monaten denn konkret ablaufen? Nur schriftlich oder auch mit persönlichen Treffen?
In der Erstmail würde ich mich zwar wundern, es aber noch hinnehmen - dann wäre es für mich schräg. Ich suche einen Beziehungspartner, keinen Geschäftspartner.
(*und bewusst hab ich in diesem Beitrag nun die persönliche Anrede komplett weggelassen... selbst das finde ich komisch...)
 
  • #13
Hängt von der Situation ab. Beim Daten ist Du nach meiner Erfahrung üblich. Sie finde ich zu distanziert.
 
  • #14
Schon alleine beim ersten Date fände ich Siezen hochgradig wunderlich, irritierend und steif. Ich würde dich als seltsamen Kauz sehen und für verklemmt halten. Und das ziehst du über MONATE durch? Warum hast du so ein Problem mit dem Du?

W36
 
  • #15
Ich hasse das Gesieze extrem und würde einen Mann, der mich bei einem Date so anspricht nicht für voll nehmen können.
Ich bin bei einem Date und nicht beim Bewerbungsgespräch. Ich bin sehr froh, dass die Generationen bis 35 auch im Allgemeinen immer mehr davon abrücken.
 
  • #16
Ich würde das "Sie" als störend empfinden, vor allem bei Menschen unter 50. Beim 80Jährigen würde ich das "Sie" vielleicht anfangs noch durchgehen lassen und sagen, ok, das ist ein Gentleman alter Schule, aber bei etwa gleichaltrigen Menschen, die für die Partnerwahl in Betracht kommen, finde ich es komisch.

"Sie" sage ich zu meinem Professor oder wenn ich auf der Straße Leute nach dem Weg frage, ansonsten bin ich, wenn ich z.B. neue Nachbarn, Arbeitskollegen oder Hobby-Freunde kennenlerne, immer auf der Du-Ebene, fände das bei einer Beziehungsanbahnung also erst recht angebracht, spätestens, wenn wir schon mehr als drei Worte gewechselt haben und uns sympathisch sind. Ich fänd's einfach komisch, wenn mein Date-Partner sagen würde: "Haben Sie Lust auf einen Spaziergang, kann ich Sie auf ein Eis einladen?" Das wirkt auf mich geradezu lächerlich und mehr nach offiziellem Business-Meeting als nach lockerem Kennenlernen, außerdem wäre ich verunsichert, ob ich den anderen dann auch siezen soll, weil es ja merkwürdig ist, wenn ich duze und der andere siezt. Es verursacht einfach unnötig viele Probleme und unangenehme Momente. Vor allem: Wenn du erstmal mit dem Sie angefangen hast, wann und mit welcher Begründung wechselst du dann zum Du? Vor dem ersten Kuss?

Und im Internet spricht man sich allgemein, wie du(!) an diesem Forum sehen kannst, auch üblicherweise mit Du an, obwohl wir uns ja alle nicht wirklich kennen. Es wirkt einfach netter und entspannter.
w26
 
  • #17
Vom Ehepaar Chirac ist bekannt, dass sich beide durch ihre ganze Ehe hindurch gesiezt haben. Das passt zu Leuten, die sehr respektvoll miteinander umgehen. Das "Sie" hilft einem auch durch schwierige Zeiten.
Ich sieze alle meine Schüler und Schülerinnen, auch wenn sie noch minderjährig sind. Die jüngsten meiner SchülerInnen sind 15 Jahre alt. Durch das "Sie" in Kombination mit dem Vornamen (also das sog. "Hamburger Sie") erhalte ich die nötige professionelle Distanz und drücke gleichzeitig meinen Respekt vor meiner Schülerschaft aus, obwohl ich durch meine Position höhergestellt bin. Ich verhindere damit auch, dass mich einer im Eifer des Gefechts zurückduzt: "Warum hast du mir eine 5 gegeben?!"

Da mir die Gepflogenheit des Ehepaars Chirac schon lange bekannt ist, habe ich mich schon vor Jahren gefragt, wie ich das wohl fände, wenn mich ein Mann, der sich mir nähert, siezte. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass mir das wohl gefiele, wenn es ein gebildeter, respektvoller Mann wäre, der ebenfalls ein langsames, aber geistig tiefgründiges Kennenlernen bevorzugt. Allerdings müsste es das Hamburger Sie sein, denn ich würde wissen wollen, wie mein Vorname aus seinem Mund klänge.

Kämen wir nach vielen Treffen über einen langen Zeitraum nicht zu einer körperlichen Intimität, so könnten wir dennoch weiterhin miteinander auf respektvoller Basis verkehren und uns weiterhin siezen.
 
  • #18
Würde euch das während der Anbahnung, sagen wir für einen Zeitraum von wenigen Monaten, stören?
Ja Hier sehe ich tatsächlich einen Fall von Bindungsangst, wenn du dich durch ein Du schon vereinnahmt fühlst und nur über das Sie künstlich Distanz herstellen kannst.
Das heisst für mich einfach, dass du innerlich total unsicher bist.
In Filmen der 50er mag das irgendwie sexy sein, wenn der Mann mit Hut die Frau im Kostüm fragt: Wollen Sie mit mir Essen gehen?

Vom Ehepaar Chirac ist bekannt, dass sich beide durch ihre ganze Ehe hindurch gesiezt haben. Das passt zu Leuten, die sehr respektvoll miteinander umgehen.
Hatte der nicht parallel eine Geliebte?
Nicht gerade respektvoll.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Ich würde Dir davon abraten. Entschuldigung, aber ich habe gerade vor Lachen geweint, als ich Deine Frage (samt Antworten) gelesen habe.
Euer Majestät, also bitte nicht. "-)
Und jetzt im Ernst: ich würde mich fragen, was mit dir nicht stimmt und würde mich wahrscheinlich kein zweites Mal mit dir treffen. Alleine das Wort -Dame- in deinem Eingangstext.. ich dachte du wärst um die 60.
 
  • #20
Vom Ehepaar Chirac ist bekannt, dass sich beide durch ihre ganze Ehe hindurch gesiezt haben. Das passt zu Leuten, die sehr respektvoll miteinander umgehen
Für mich hat Respekt nichts mit Siezen zu tun. Das „Sie“ verweist auf Distanz und meist auf Hierarchieebenen. Beides will ich in einer Partnerschaft nicht. Früher hat man auch die Eltern gesiezt, was aussagte, dass die Kinder Distanz zu den Eltern halten sollten, wobei die Eltern aber die Kinder nicht siezten.
Respekt habe ich vor meinem Partner auf jeden Fall auch so, aber dazu kommt eben Nähe und Liebe, was zum fremden älteren Herrn auf der Straße oder zum Kunden eben keineswegs so ist.
 
  • #22
Vom Ehepaar Chirac ist bekannt, dass sich beide durch ihre ganze Ehe hindurch gesiezt haben. Das passt zu Leuten, die sehr respektvoll miteinander umgehen. Das "Sie" hilft einem auch durch schwierige Zeiten.
Ich sieze alle meine Schüler und Schülerinnen, auch wenn sie noch minderjährig sind. Die jüngsten meiner SchülerInnen sind 15 Jahre alt. Durch das "Sie" in Kombination mit dem Vornamen (also das sog. "Hamburger Sie") erhalte ich die nötige professionelle Distanz und drücke gleichzeitig meinen Respekt vor meiner Schülerschaft aus, obwohl ich durch meine Position höhergestellt bin. Ich verhindere damit auch, dass mich einer im Eifer des Gefechts zurückduzt: "Warum hast du mir eine 5 gegeben?!"
Dass im Schüler-Lehrer-Verhältnis gesiezt wird, halte ich für normal, und ja, hier in Berlin hatten wir in der Oberstufe dann auch das "Hamburger Sie", an der Universität ist es zum richtigen Sie geworden. Hier liegt ein eindeutiges Hierarchie-Verhältnis vor und es soll eine professionelle Distanz gewahrt werden, was ja auch angemessen ist. Ich unterstelle mal, dass wenn sich in der heutigen Zeit ein Ehepaar siezt, ebenfalls ein hierarchisches Distanz-Verhältnis vorliegt, das war früher erst recht so, als gutbürgerliche Kinder ihre Eltern mit "Herr Papa" und "Frau Mama" angeredet haben. Und wenn der Mann seine Frau zweimal gesehen, dann geheiratet, ihr die Haushaltsführung überlassen, sie noch ein paar Mal beschlafen hat zur Kindszeugung und sich ansonsten seiner Arbeit gewidmet und gelegentlich seine Geliebte getroffen hat, ein einfaches Mädel, das er Anna oder Betsy nannte, zu der er aber öffentlich nicht stehen konntem, dann war die Ehe ja natürlich eine sehr formelle Angelegenheit und eine Art Geschäft oder Arrangement, wo man sich siezen und den höflichen Respekt wahren konnte.

Ansonsten gibt es kulturelle Unterschiede. Während im angelsächsischen Raum der Umgangston etwas lockerer ist, siezen die Franzosen mehr. Chirac gehört, meine ich, zum frz. Großbürgertum, das ist speziell, da geht es konservativ-spießig zu. Ich schätze ihn auch so ein, dass für ihn eine Frau dienend hinter dem Mann stehen und ihm den Rücken freihalten sollte. Das hat seine Frau, glaube ich, mal so ähnlich formuliert. Wem's gefällt .... Ich persönlich möchte zu meinem Partner lieber ein freundschaftliches Verhältnis auf Augenhöhe, wir sind lieber locker-lustig drauf als konservativ-spießig.
w26
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #23
Wenn du im Alter von 30 Jahren jemanden, sagen wir, im Fitnessstudio oder im Urlaub oder an einer Bar kennenlernst, egal ob Mann oder Frau, dann würdest du doch wahrscheinlich auch recht schnell zum Du übergehen oder von vornherein duzen. Alles andere wäre doch seltsam. (Und auch uns duzt du hier.) Bei einer Beziehungsanbahnung zu siezen wäre wirklich völlig unangebracht - und dann noch mehrere Monate lang? Wie langsam soll sich denn da etwas anbahnen? Ich habe über mehrere Partnerbörsen Männer gedated, alle 60+, und in allen Fällen war auch die Anrede in der ersten Nachricht immer das Du, und das hat sich immer stimmig angefühlt.
 
  • #24
Als ich noch Single war habe ich früher noch bei keinem einzigen Date eine Frau mit Sie angesprochen. Man will doch Kontakt aufbauen. Das ist mit Sie schwierig. Ich denke das ist heute völlig unüblich. Da fühle ich mich dann in die Zeit meiner Großeltern zurück versetzt. Selbst da denke ich, dass es bei einem Date unüblich war.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Also mir ist es in meiner bisherigen „Online-Dating-Karriere“ noch nie passiert, dass mich jemand gesiezt hat. Ich würde mich auf jeden Fall wundern, fände es aber vielleicht auch interessant, sofern die restliche Kommunikation passend wäre.
Ich würde dann aber schon erwarten, dass das Sie recht schnell fällt — noch vor dem ersten Date. Wie schon gesagt wurde: es geht mir ja darum, jemanden zum Liebhaben zu finden — warum sollte ich den siezen?

Ich kenne das Siezen aus früheren Zeiten noch aus dem geschäftlichen Kontext, als man sich das Du noch „verdienen“ musste — entweder durch zeitliche Zugehörigkeit zu einem Team oder durch Sympathie. Beides gibt es auch da nicht mehr — man bietet sofort das Du an, auch um zu signalisieren, dass man eine gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit anstrebt.

In einer Partnerschafts-Anbahnung sehe ich das ähnlich. Ich lerne jemanden kennen, der für mich in dem Moment das Potential zum Partner hat. Also behandle ich ihn auch so.
w45
 
  • #26
Dating-Karriere“ noch nie passiert, dass mich jemand gesiezt hat
Mir auch noch nie. Würde nur noch getoppt von der Verwendung Ihr/Euch. Aber wer weiß, vielleicht finden sich dadurch tatsächlich noch die Richtigen. Topf und Deckel sozusagen.


Durch das "Sie" in Kombination mit dem Vornamen (also das sog. "Hamburger Sie") erhalte ich die nötige professionelle Distanz
In der Schule okay, aber sonst geht Sie und Vorname gar nicht. Mehr Bourgeoisie geht ja schon nicht mehr.

Ich kenne das Siezen aus früheren Zeiten noch aus dem geschäftlichen Kontext, als man sich das Du noch „verdienen“ musste — entweder durch zeitliche Zugehörigkeit zu einem Team oder durch Sympathie. Beides gibt es auch da nicht mehr — man bietet sofort das Du an
Echt? Ne bei mir nicht. Ich duze keine Azubis und habe auch keine Lust von ihnen geduzt zu werden. Und wenn mir jeder neue Mitarbeiter freudestrahlend seine Hand hinstreckt und sagt " Hallo Silly, ich bin xy", stelle ich mich grundsätzlich nur mit dem Nachnamen vor. Aber ich gebe zu, auch ich habe mich schon gefragt, wie lange ich das noch durchhalte.
W,56
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Ich bin noch nie gesiezt worden, weder beim Anschreiben noch beim ersten Date.
Wenn mich der Mann aber interessiert, dann wäre ich zwar schon irritiert aber es würde mich auch nicht komplett verschrecken.
Aber spätestens beim 2, maximal beim 3. Date muss er das bleiben lassen, sonst kommt ja keine Erotik auf
 
  • #28
Ich finde das Siezen schon eine Art von Absage bei der Kontaktaufnahme. Das ist so, wenn mich eine Frau im Kaffeehaus siezt. Dort benutzen alle Gäste das DU und sogar der OB von Salzburg, wenn er wieder einmal Gast ist, wird geduzt. Vielleicht kommt es darauf an, wie man so miteinander umgeht und was man erwartet. Eine Sekretärin von mir siezt alle Mitarbeiter und irgendwie passt sie nicht zu uns. Alle Mitarbeiter von Lehrling bis zum CEF duzen sich.
 
  • #29
und gelegentlich seine Geliebte getroffen hat, ein einfaches Mädel, das er Anna oder Betsy nannte, zu der er aber öffentlich nicht stehen konntem, dann war die Ehe ja natürlich eine sehr formelle Angelegenheit u
Hahaha ich mag deine Posts 🤣 sehr erfrischend und eloquent!
h, zum frz. Großbürgertum, das ist speziell, da geht es konservativ-spießig zu. Ich schätze ihn auch so ein, dass für ihn eine Frau dienend hinter dem Mann stehen
Mein Exfreund ist ehem. Franz. Adel, der musstr tatsächlich seine Grosseltern siezen.
Wir haben uns aber immer geduzt 🙂


Wenn sie mir das „Du“ anbietet und ich dies wiederum aus Höflichkeit nicht ablehnen will, rutsche ich dann doch immer wieder ins Sie/Ihr/Euch.
Viel interessanter fände ich nun von dir zu hören, welches Feedback du erhältst? Wenn ein Mann immer wieder ins Sie fällt, dann zeigt er doch, dass er keine Nähe will. Falls du wenig Erfolg hast, kann es u.a. daran liegen.

Ansonsten, sorry, finde ich diese Idee so absurd, dass ich es fast nicht glauben mag..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Sehr geehrter Herr Stoiker,

ich finde Sie sehr schräg und wäre abgeschreckt, würden Sie nicht spätestens während des 1. Dates zum "Du" übergehen. Wenn ich Sie privat treffe, möchte ich Sie kennenlernen und keine geschäftlichen Kontakte knüpfen. Das "Sie" baut jedoch, wie Sie richtig geschrieben haben, Distanz auf statt ab.

Mit freundlichen Grüßen
Hanna_17


Viel interessanter fände ich nun von dir zu hören, welches Feedback du erhältst?

Das würde mich auch interessieren.

Ich kenne das Siezen aus früheren Zeiten noch aus dem geschäftlichen Kontext,

Ist in vielen Branchen noch üblich. So z.B. in der Rechts- und Steuerberatung. Heißt aber nicht, dass wir einen Stock im Po hätten, wie man uns häufig unterstellt.

W35
 
Top