• #61
Die FS hat sich erklärt und das fand ich im Nachhinein verständlich.

Es geht doch darum, dass hier in den Threads regelmäßig einige bashen, wie ihr das nennt.

Egal welche Frage gestellt wird, ist Sex dabei kommen von einigen direkt die Aussagen: Mann will zum Sex ausnutzen oder Frau die Sex hatte: selbst Schuld, wenn Du zu früh mit ihm geschlafen hast...mit einem " schlampigen" Unterton.

Was mir persönlich auch gegen den Strich geht

Für mich müssen sich nur die einig sein, die ihn miteinander haben.
Wann, wie und unter welcher Vorraussetzungen.

Und da sollten die Menschen offener und ehrlicher miteinander umgehen ..vor dem Sex
 
  • #62
Da haben wir den Thread wohl vollkommen unterschiedlich verstanden. M.E. will die FS Frauen bashen, die nicht jederzeit wild mit jedermann losv*****.
Das habe ich zuerst auch gedacht - mal wieder ein Thread, wo jemand Sex mehr oder weniger als Freizeitvergnügen betrachtet und Frauen gefragt werden, warum sie denn Sex nicht einfach als Sex genießen können / wollen, sondern sich danach beklagen, dass Mann nicht das gleiche damit verbindet wie sie.

Aber eigentlich kam in der Fragestellung auch wiederum schon ein bisschen heraus, dass die FS auch Männer fragt, ob sie da wirklich mit zweierlei Maß messen. Selbst alles mitnehmen, aber eine Frau wollen, die mit Sex nicht so freizügig umgeht wie sie selbst.

Nun gut, vielleicht habe ich mich ja auch missverständlich ausgedrückt.
Ein wenig. Der Titel des Threads war jedenfalls ziemlich missverständlich, denn dass Sex etwas schlechtes ist, denkt hier sicher eh niemand. Das hätte geschickter ausgedrückt sein können ;).

Übrigens habe ich mir als zweiten Partner in meinem Leben eigentlich jemanden vorgestellt, der eine ähnliche Beziehungsbiografie hinter sich hat. Stattdessen habe ich einen gefunden, der deutlich mehr Beziehungen und auch einige lockere Geschichten hinter sich hat. Und eigentlich dachte ich, das kann nicht passen. Aber siehe meinen Beitrag weiter oben - er ist glücklich mit mir, so wie ich eben bin und ich bin glücklich mit ihm, wie er eben ist. Seltsamerweise hatte er keinerlei Probleme, mir mein Tempo zu lassen, obwohl er anderes gewohnt war. Auch hatte er keine Angst, dass ich ihm zu langweilig sein könnte.

Alles ist möglich, wenn sich Menschen einfach gegenseitig akzeptieren können, anstatt Vorurteile zu pflegen.
 
  • #63
Ich denke es ist eine Frage, wie man Sex für sich definiert. Anhand vieler Antworten hier, ist das doch recht unterschiedlich. Ich kann mich bei einem ONS benutzt fühlen, aber vergesse dabei, dass es einen Benutzer gibt und eine Benutzte oder umgekehrt. Oder aber ich genieße genau wie derjenige, den Sex, als eine willkommene Abwechslung. Beides möchte ich nicht werten, aber die zweite Variante ist mir sympathischer.

Ebenso sehe ich es bei der Einstellung „ich benötige nicht so viel Sex“ oder aber das Gegenteil davon. Es gibt doch immer nur die Persönliche Einstellung zu allem. Auch die hier oft erwähnte Dauerpotenz der Männer, wird meines Erachtens falsch dar gestellt. Ab 40 sinkt die Erektionsfähigkeit drastisch und ab 70 sind es schon 80 Prozent, die hier Probleme haben. Die Samenmenge hat sich die letzten Jahre um die Hälfte reduziert. Die Wissenschaft rätselt hier. Ich denke ebenso wie Frauen, haben auch Männer in der Hinsicht enorme Probleme und zu sagen „Ich kann immer“ ist doch sehr kurz gedacht. Diese Probleme hat Frau nicht, aber dafür das Problem der nachlassenden Lust im Alter. Auch hier die Frage was ist nun besser oder schlechter. Als Paar kann man sich unterstützen oder jeder händelt das für sich alleine. Letztlich muss das jeder für sich entscheiden, es gibt hier kein pauschales Rezept.

Wir sind doch aber heute in der Glücklichen Lage, viele Möglichkeiten zu nutzen. Im partnerschaftlichen, ( ich muss nicht mehr in einer Beziehung verharren, die mich unglücklich macht), oder im Beruflichen. Die Chancen, die sich für Männern und Frauen auftun sind doch ungleich höher, im Gegensatz zu denen unserer Vorfahren.

Ich lebe mein Leben heute nach dem Prinzip, was ich für richtig halte (auch beim Thema Sex), ist für mich genau das Richtige, sprich kein schwarz-weiss Denken und kein Abwerten von Andersdenkenden.
 
  • #64
Solange Sex nicht mit Gewalt erfolgt, als Druckmittel usw., sondern freiwillig, ist doch alles prima. Da ist es mir egal, ob jemand nur einen Partner oder wechselnde hat. Ich muss es ja niemandem gleichtun.
Als ich früher sagte, dass ich seit Jahren Single bin, schauten mich manche (die mich auch nie in Gesellschaft von potentiellen Sexualpartnern sahen) an, als dachten sie sich: "Wirklich? Du siehst ja gar nicht asexuell aus!" Natürlich hätte ich niemandem auf die Nase gebunden, dass Selbstbefriedigung mir die Single-Zeit verschönerte. Tatsächlich erwachte die Lust in mir wieder, bzw. brach sogar durch, als ich mit meinem Partner zusammenkam, weil ich ihn liebe. Ihr seht also, das sexuelle Verlangen kann mit dem Richtigen wirklich erwachen. - Zumindest bin ich ein Beweis dafür.
Heute macht Sex zu zweit mehr Spaß als allein. Mit Moral oder der Meinung anderer, ich gälte als Hure, wenn ich meine Sexualpartner regelmäßig wechsle, hatte meine lange Enthaltsamkeit überhaupt nichts zu tun.
 
  • #65
Es gibt nicht wenige Frauen, die ohne passenden Mann (ich sage jetzt bewußt nicht Partner!) keinen oder nur sehr wenig Sexualtrieb haben. Dieser erwacht erst mit dem und beim richtigen Mann. Wie häufig das ist, weiß ich aber nicht.
ErwinM, 49
Hier ist eine, die zu Erwins Beschreibung gut passt. Im Freundeskreis unter Frauen, stehe ich damit nicht alleine da aber es gibt auch Mädels die das anders handhaben. Nicht selten sind sie dann aber enttäuscht wenn der Mann nicht mehr als nur an Sex interessiert ist. Jedem das seine, sage ich mal.
 
  • #66
Hallo,
ich beschäftige mich als Single frau auch sehr oft mit dieser Frage ob Sex einfach so, ohne Beziehung "schlecht ist". Erst gestern ergab sich wieder eine Möglichkeit für mich und ich habe auf meinen " kopf" gehört und dem Mann gesagt weiter nicht. Ich hatte das aber auch schon anders. Ladys geht es euch da auch so, egal wie ihr euch entscheidet, ihr seid immer in Konflikt mit 1. Ich bin selbstbewusst, höre auf meinen Körper und habe Sex wenn es sich ergibt und 2. Nein, hab nicht einfach Sex mit ihm, das ist eh nur das worauf er hinaus will und es ist billig....
Gestern hab ich mich echt gefreut dass ich in meinem Hotel 2 Männer kennen gelernt habe mit denen ich dann noch ins Nachtleben bin (ich bin ein paar Tage alleine verreist). Wir haben uns gut verstanden aber ich war ehrlich gesagt enttäuscht dass einer von beiden mit mir ins bett wollte. Klingt bescheuert ich weiss, aber mich macht das etwas traurig. Hoffe auf ein paar Antworten :)
 
  • #68
Ich kenne das Gefühl, wenn ich doch eigentlich gerne eine Beziehung hätte.

In einer solchen "Hotelsituation" wäre es für mich im Nachhinein traurig gewesen, dass eben jemand " nur Sex" mit mir wollte und nicht mehr.
Unabhängig davon ob ich ihn toll finde, sogar dann wenn ich nur nett feiern wollte und mir über keinen der Männer einen Kopf gemacht hätte.

Eine Mischung aus: ich bin nicht ins Hotel und mit ihnen raus, weil ich bedürftig und schnell zu haben bin.
Was schon sch... genug ist, weil man sich ja gar nicht mehr traut Spass zu haben, nicht mal beim feiern.
Und...toll er findet mich attraktiv genug um mit mir Sex zu haben aber "wieder " ist keiner an mir und an mehr interessiert.

So fühle ich mich negativ bewertet und leider mit Erfolg.

Anders ist es in einer Partnerschaft, geh ich dann feiern und sowas kommt von einem anderen Mann, lach ich eher und bin nicht berührt.

Und wenn ich bewusst " nur" Sex möchte, weil ich Lust aber keinen Partner habe, gehts mir auch gut.
Weil ich es Steuer.

Nur Affäre und Co bringt mir Probleme.
Sich öfters sehen, nach dem Sex kuscheln. ..
Da wird Sehnsucht geweckt nach Verliebt sein.

Vielleicht ist es ein Frauending, sich durch solches Verhalten, bewertet oder entwertet zu fühlen.

Da muss man schon völlig ohne Sehnsucht nach mehr sein um "kühl " zu bleiben .
 
  • #69
Wir haben uns gut verstanden aber ich war ehrlich gesagt enttäuscht dass einer von beiden mit mir ins bett wollte. Klingt bescheuert ich weiss, aber mich macht das etwas traurig. Hoffe auf ein paar Antworten :)
Klar pusht es das Ego und gibt Bestätigung wenn man begehrt wird. Der eine oder andere wird es auch genießen NEIN sagen zu dürfen.

Nach dem du einen Tag zuvor NEIN sagen konntest hast du dich ggf. schon darauf gefreut zwei Männern NEIN sagen zu können und wurdest enttäuscht.

Ich finde deine Erwartung jetzt nicht schlimm. Du solltest aber auf keinen Fall regelmäßig solche Situationen forcieren um NEIN sagen zu können, dass wäre irgendwie dann doch toxisch und kann böse enden. Insbesondere eine Männergruppe aufzuheizen kann gefährliche Prozesse in Gang bringen.

Die zwei haben Dich eventuell nicht gefragt, weil sie keine Lust hatten, sich ihre hoffentlich auch gute Stimmung gegenseitig durch unnötige Konkurrenz zu verderben. Ggf. haben sie auch gefühlt, dass du eine Art Wettbewerb um dich toll finden würdest, was sie aber nicht toll finden.

Wenn du ohnehin abgeneigt bist, Sex zu konsumieren und Beziehungssex bevorzugst, solltest du andere Wege gehen um dein Ego zu stärken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #70
Sex ist nichts Schlechtes und gehört einfach dazu.

Hier hat ja eine Frau geschrieben, dass sie nach 3 Monaten Beziehungsanbahnung sich wieder getrennt hat, weil der Sex nicht gut war.

Es interessant, dass nur Frauen dies schreiben, obwohl es auch Männer gibt, die sich wegen schlechten Sex getrennt haben.
 
  • #71
Ich möchte von meiner Partnerin nicht mal mehr Sex. :)
Vor 10 Jahren (wir waren damals Mitte 30/Ende 30) hatte sie rumgenörgelt wie schlecht ich küsse und was alles an unserer Sexualität schlecht ist. Denn Offenheit und Ehrlichkeit ist ja ach so geil und toll und total wichtig :)
Resultat: Ich rühre sie seit damals nicht mehr an, verweigere jegliche Art von Intimität und Sexualität. Würde sie darauf bestehen dass ich sie wieder küssen soll oder mit ihr Intimitäten haben sollte: Direkte Trennung.
Wir haben oft und lange über das Thema gesprochen. Ihr tut es auch leid was sie damals losgelassen hat aber für mich ist das Thema durch. Irgendwann gewöhnt man sich vermutlich auch dran, dass in der Beziehung nichts mehr statt findet. Wir unternehmen sehr viel, spielen Golf, arbeiten sehr viel, teure Reisen, teuer Essen gehen, Designer Kleidung, großes Haus, eigenes Jagdrevier, große teure Autos, Uhren, Schmuck und sind auch beide tageslichttauglich (Sie extrem hübsch und attraktiv). Es ist aber halt eine Beziehung ohne Emotion, Nähe und Intimität. (Für sie ist es schlimmer als für mich, sie leidet manchmal sehr mit der Situation aber sie hat das bekommen wo nach sie gefragt hat). Ich hatte ihr nach der Aktion nicht mal mehr einen Heiratsantrag gemacht, wir haben so geheiratet (ohne Antrag). Der Hochzeitskuss war eine zehntel Sekunde auf die Wange wegen den Gästen und der Firma.
 
  • #72
Ich möchte von meiner Partnerin nicht mal mehr Sex. :)
Vor 10 Jahren (wir waren damals Mitte 30/Ende 30) hatte sie rumgenörgelt wie schlecht ich küsse und was alles an unserer Sexualität schlecht ist. Denn Offenheit und Ehrlichkeit ist ja ach so geil und toll und total wichtig :)
Resultat: Ich rühre sie seit damals nicht mehr an, verweigere jegliche Art von Intimität und Sexualität. Würde sie darauf bestehen dass ich sie wieder küssen soll oder mit ihr Intimitäten haben sollte: Direkte Trennung.
Wir haben oft und lange über das Thema gesprochen. Ihr tut es auch leid was sie damals losgelassen hat aber für mich ist das Thema durch. Irgendwann gewöhnt man sich vermutlich auch dran, dass in der Beziehung nichts mehr statt findet. Wir unternehmen sehr viel, spielen Golf, arbeiten sehr viel, teure Reisen, teuer Essen gehen, Designer Kleidung, großes Haus, eigenes Jagdrevier, große teure Autos, Uhren, Schmuck und sind auch beide tageslichttauglich (Sie extrem hübsch und attraktiv). Es ist aber halt eine Beziehung ohne Emotion, Nähe und Intimität. (Für sie ist es schlimmer als für mich, sie leidet manchmal sehr mit der Situation aber sie hat das bekommen wo nach sie gefragt hat). Ich hatte ihr nach der Aktion nicht mal mehr einen Heiratsantrag gemacht, wir haben so geheiratet (ohne Antrag). Der Hochzeitskuss war eine zehntel Sekunde auf die Wange wegen den Gästen und der Firma.
Du bist ein sehr trauriger und innerlich kaputter Troll.
Du kannst mit deinen Ührchen und Autos, das Jagdrevier nehm ich dir echt übel, deinem Luxus, dir keinen Seelenfrieden schenken.
Du führst einen innerlichen Krieg den du bald verlierst weil du ungeliebt irgendwann sterben wirst.
Nimm deine Kohle und verteile sie dahin wo die dringend gebraucht und genutzt werden kann.
Das mein lieber, reinigt deine Seele.
Du bist sehr bedauerlich.
M49
 
  • #73
Oh mein Gott, was gibt es doch für schräge Menschen...dann verzichte ich doch lieber auf teuren Schmuck, Autos, Häuser, Reisen, Golf und eigenes Jagdrevier als so lieblos und sexlos und kusslos zu leben....

Warum heiratet man dann eigentlich? Für die Firma???
 
  • #74
Warum heiratet man dann eigentlich? Für die Firma???
Ich bin sicher: Für den @Hundefreund macht das völlig Sinn.
Hauptsache der gesellschaftliche Status sieht von aussen unangekratzt aus.

Dabei macht sich heute kaum noch ein Mensch Gedanken darum, ob der Geschäftpartner nun verheiratet, homosexuell monogam, oder bisexuell oder sonstwas ist.

Nach aussen macht der @Hundefreund viel Lärm, weil drinnen donnernde Leere ist,
die versuchsweise mit Tierliebe gefüllt werden soll.

Troll ist ja auch soweit kein seltener Hundename.
 
  • #75
Für sie ist es schlimmer als für mich, sie leidet manchmal sehr mit der Situation aber sie hat das bekommen wo nach sie gefragt hat
Lebst Du von dieser Genugtuung? Ich meine, damit vergeudest Du ja auch Dein Leben.
Sie hat Dich natürlich total gekränkt mit ihren Aussagen, aber es muss ja nicht das generelle Urteil ALLER Frauen über Deine sexuellen Fähigkeiten sein. Das findest Du aber nie raus, wenn Du nie Sex hast mit ner anderen Frau. Falls doch, naja, gut, dann wird Deine Frau vielleicht auch Sex woanders haben und gar nicht mehr leiden darunter, dass IHR keinen Sex habt, denn Du machst es für sie ja eh nicht richtig.

Falls das wirklich kein Fake ist und Du so lebst, dann tut mir das echt leid für Dich. Wirklich, ohne Ironie. Sich so zu verschließen und nur aus Strafe und Genugtuung mit wem zusammen zu sein ... da muss die Kränkung ja so tief sitzen, dass man sich selbst auf Lebenszeit völlig für die Rache opfert.
 
  • #76
Nein das hat sie ganz sicher nicht.
Du versuchst deine Probleme mit Rachegedanken und Schuldzuweisungen zu rechtfertigen.
Evtl bist du einfach asexuell. Das wäre doch in Ordnung.
Sprich mal mit einer Fachperson darüber. Denn ich denke, dass auch du sehr unter der Situation leidest. Das ist absolut keine Schande, sich Hilfe zu holen.
 
  • #77
Wichtig ist doch mit sich selbst im reinen zu sein. Eine mit mir befreundete Frau sagte mir mal, das jedes Mall, wenn man mit jemanden schläft ein Teil seiner Seele verloren geht.....

glg
j
 
  • #78
Wir unternehmen sehr viel, spielen Golf, arbeiten sehr viel, teure Reisen, teuer Essen gehen, Designer Kleidung, großes Haus, eigenes Jagdrevier, große teure Autos, Uhren, Schmuck und sind auch beide tageslichttauglich (Sie extrem hübsch und attraktiv). Es ist aber halt eine Beziehung ohne Emotion, Nähe und Intimität. (Für sie ist es schlimmer als für mich, sie leidet manchmal sehr mit der Situation aber sie hat das bekommen wo nach sie gefragt hat).
Ich denke nicht, dass man das Beziehung nennen kann. Hört sich eher nach WG-Leben an.
Jeder Mensch braucht doch Liebe..
Nach außen hin müssen alle glauben, dass ihr eine normale Ehe führt.
Vielleicht ist deine Frau nur mit dir zusammen, um ein Luxusleben führen zu können, was natürlich sehr armselig wär.
Materielle Dinge machen mich nicht glücklich, für einen Moment ist man vielleicht zufrieden aber das geht schnell vorüber, dann möchte man schon wieder etwas anderes (bei mir so), deshalb macht mich das nicht glücklich.
Jagdrevier... traurig finde ich das, traurig. Die armen Tiere.😢 für sowas habe ich kein Verständnis.

Du wirst niemals wahrhaftig glücklich sein, weil du nicht liebst und nicht zulässt geliebt zu werden. Du versteckst dich hinter deiner Arbeit, lenkst dich damit ab. Du kannst dein Problem nicht ewig verstecken und aus deinen Beiträgen geht hervor, dass deine Frau eine ganz schön hochtrabende feine Damen zu sein scheint, etepetete. Wenn du wirklich glücklich und zufrieden werden möchtest leg all deine Basics auf Eis, sch... auf das was andere denken oder sagen, sei du und nicht der Mann im Anzug, sei ein Mensch, mit Gefühlen und leb endlich.
 
  • #79
Eine Leseerfahrung, die ich hier immer wieder mache, ist die Aussage „der will doch nur Sex, dafür wäre ich mir zu schade“ oder Ähnliches mit diesem Tenor. Oft frage ich mich dann, warum wird Sex haben/wollen/machen so negativ gesehen? Warum ist Sex in der Beziehung reiner Sex, außerhalb aber etwas, was man tunlichst zu lassen hat, besonders als Frau...
Nun ja. Ich persönlich frage mich das auch, das liegt allerdings in der Wichtigkeit, die manche dem Sex einräumen. Offenbar erfüllt er für viele eine bestimmte Funktion.
Des Weiteren hat es wahrscheinlich auch mit dem Bild zu tun, was viele Menschen von sich selbst haben. Es ist halt ein Unterschied, ob man sich als Juwel (Seltenheitswert) verkauft, oder als Aufbackbrötchen (Massenware).
Zu welcher Seite sich jeweils der Mensch zählt, sei ja mal dahingestellt, ich meine das völlig wertfrei.
Wenn man Seltenheitswert hat, will man den schützen, weil man dann begehrenswert ist. Um diesen Zustand zu erhalten, darf man natürlich nicht jeden ranlassen. Es gibt sicher auch Leute, die denken, bei ihnen ist alles zu spät, denen macht es nichts aus, Massenware zu sein.
Und es gibt natürlich die „Juwelen“ (um im Bild zu bleiben), die mit dem Finger angewidert auf andere zeigen und sagen „gugg mal, da läuft ein Aufbackbrötchen“! Denen geht es ebenso darum, sich abzugrenzen, etwas Besseres zu sein und dadurch vor sich selbst den Wert zu erhalten, oder zu steigern.
 
  • #80
Ich habe den Thread jetzt nicht bis ins letzte Detail gelesen, aber ich glaube, eine Sichtweise wie meine war noch nicht dabei.

Auch ich lasse mir mit dem ersten Sex gerne etwas Zeit (etwa sechs Wochen). Das hat nichts damit zu tun, dass ich Sex schlecht oder irgendwie verwerflich fände – ganz im Gegenteil! Auch definiere ich mich nicht als "Heilige", "seltenes Juwel" oder "moralisch überlegen", wenn ich nicht "leicht zu haben" bin, oder fürchte gar um meinen Ruf in der Gesellschaft. Das fände ich im 21. Jahrhundert eine ganz schreckliche, künstliche, unnötige Selbstbeschränkung und -kasteiung.

Mein Problem ist schlicht: Wenn ich zuvor schon Sympathie und Interesse für einen Mann empfunden habe – und das ist die Mindestvoraussetzung für Intimitäten – dann katapultiert mich der Oxytocin-Rausch nach dem ersten Mal direkt ein paar Wolken höher. Ich kann den um ein vielfaches gesteigerten Bindungswunsch geradezu körperlich fühlen und bin dann sehr schnell sehr verliebt.

In dieser Situation ist es fatal, wenn der Mann dann nicht ähnlich empfindet und einen mit den frisch entflammten Gefühlen zurücklässt. Das kann sich sehr verletzend und demütigend anfühlen. Nicht für den Sex an sich, nein, für diese negativen Gefühle bin ich mir zu schade. Ich habe genug Selbstwert, um auf mein seelisches Wohl achtzugeben, und das kann durch "zu frühen" Sex bedroht werden.

Für einige hier im Forum gehört möglichst früher Sex zum Kennenlernen, oder besser, zur Feststellung der körperlichen Passung dazu. Ich finde diese Passung auch absolut wichtig für eine funktionierende, leidenschaftliche Beziehung und kann dieses Herangehen daher in der Theorie durchaus nachvollziehen. Tatsächlich fände ich es sogar immens praktisch, wenn ich Sex auch einfach mal so unverbindlich testen könnte, ohne eine "größere" Sache draus zu machen. Würde ich wirklich gerne können!

Geht aber nunmal nicht. Ich habe es auch einmal mit einer Freundschaft+ probiert, wo rein rational beiden Seiten klar war, dass keinerlei Beziehungswunsch besteht. Aber auch das ist nicht lange gutgegangen, da ich mich doch irgendwann verliebt habe. Mein Kopf kann den Hormonrausch offensichtlich ab einem gewissen Punkt nicht mehr kontrollieren, und ab dann wird es gefühlstechnisch schmerzhaft. Ich gehöre wohl zu den "klischeehaften" Frauen, die Sex und Liebe nicht wirklich voneinander trennen können.

Für mich muss daher immer ein Abwägen stattfinden zwischen
1) meiner durchaus auch schon recht früh vorhandenen Lust – es ist mir auch wichtig, die nicht künstlich zu unterdrücken oder mich absichtlich zu zieren; da käme ich mir als Mann, der das bemerkt, auch verarscht vor – und
2) dem bekannten emotionalen Risiko für mich, wenn hinterher nicht mehr daraus wird.

Ich hoffe, durch meinen Beitrag verstehen einige Andersempfindende etwas besser, dass es nichts mit Prüderie oder dergleichem zu tun haben muss, wenn einige Menschen nicht so einfach zu Sex außerhalb von Beziehungen bereit sind.

w, 27
 
Zuletzt bearbeitet: