Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Es ist sehr unterschiedlich .....
Familienmenschen schaffen das wahrscheinlich und haben dann addiert 4 oder noch mehr Kinder.
Auch die Finanzen und damit das Platzangebot spielen sicher eine Rolle

Bei uns klappt LAT und ein erwachsenes "Kind" von ihr - aber kein Kindsvater.
Deine Mutter hat ihre Erfahrungen, deine Mutter kennt dich gut. Und ihre Enkel auch. Mag sein, dass ihr Rat individuell auf dich abzielt. Dann würde ich genau überlegen ..... aber die Entscheidung triffst du.
 
  • #32
Ich kenne alle möglichen Konstellationen....geschieden, verwitwet, neuer Partner mit oder ohne Kinder, Kind oder keins oder ... oder... und es scheint alles zu funktionieren....

Mir ist das viel zu starr gedacht! Wie kann das sein, dass deine Mutter in deinem Alter noch so einflussreich ist, dass du ihrer Meinung komplett ausgeliefert bist? Kennst du keine anderen geschiedenen oder getrennten Paare mit Kindern? Kannst du dir überhaupt kein eigenes Bild machen?

Unabhängig von dem, was bei anderen passiert, kann das doch bei dir völlig anders sein. Es kommt doch auf den Typ Mann an, den du kennen lernst....und auf das Alter und die Bedürfnisse deiner Kinder. Unmöglich, vorher alles zu wissen und festzulegen... Ich denke, man überstürzt da nichts, man wird das im Gefühl haben, ob oder wie nah man mit einer bestimmten Person wohnen will...

Wohnst du mit deiner Mutter zusammen? Will sie dich vielleicht nicht teilen?
 
  • #33
Guten Abend zusammen,
vielen dank für eure Beiträge bis jetzt. Es ist zum Teil durchaus positiv. Das bestätigt auch meine Beobachtungen in meinem Umfeld.
Eigentlich hat meine Mutter nicht so einen großen Einfluss auf mich und wir wohnen auch nicht zusammen und wir wohnen nicht einmal in der selben Stadt aber sie ist im Gegensatz zu mir sehr rational und praktisch denkend. Ich bin selber eher sehr emotional und mache was ich will, wobei ich ruhiger geworden bin. Ich glaube trotz allem und immer noch an die Liebe. Vermutlich will meine Mutter mich schützen und möchte mich glücklich sehen und denkt, dass die Männer nur Sex wollen, während ich sofort an Hausbau und Heiraten denke. Außerdem verliebe ich mich schnell und dann leide ich sehr. Alles in allem ist es für mich nicht so einfach jemanden in mein Leben zu lassen, ohne mich komplett darauf einzulassen. Ehrlich gesagt kenne ich auch nur entweder Single sein oder 100% zusammen. In sofern gebe ich Tom recht.
Es gibt natürlich konstelationen, wo es passt und funktionieren kann. Wenn beide Ex-Partner nicht mehr Präsent sind, ist es natürlich einfacher.
In meinem Leben sind alle mehr oder weniger zufrieden. Ich bin es auch aber es fehlt mir einfach einen Mann an meiner Seite....
Ich würde an Deiner Stelle also das Maximalkonzept aufgeben und einfach mal gucken, was möglich ist.
Danke für deinen Rat, allerdings galt immer für mich das Prinzip "Aim High". Ich meine damit, dass ich immer Ideale hatte, die ich versuchte zu verwirklichen. Sei es eine gute Note in einer Prüfung oder einen guten Kuchen backen. Ich habe zwar nie das 100% realisieren können aber vielleicht 70% davon, was auch sich sehen ließ. In sofern bin ich immer noch davon überzeugt, dass man sein Maximalkonzept nicht aufgeben muss. Man kann das Maximalkonzept behalten und trotzdem mit dem erzielten Ergebnis zufrieden sein. Ich gehe davon aus, dass du es auch so meintest.
 
  • #34
Vielleicht geht auch halbes Patchwork? Dass man nicht zusammen zieht. Ich als Frau kann es mir vorstellen, wenn ich ein kleines Kind hätte und alleinerziehend wäre, einen Freund zu haben für Unternehmungen etc. Allein lassen würde ich meinen Partner nicht mit dem Kind. Habe zu viele schlimme Geschichten über Missbrauch gelesen.

w32
 
  • #35
Würdest Du ernsthaft einen Mann zum Partner wollen, dem Du Dein Kind nicht anvertrauen kannst?
Genau das wollte ich auch schreiben. In jemanden vertrauen zu finden, ist für mich ein elementares Thema. Kann man wirklich jemanden vertrauen, den man gar nicht kennt? Du scheinst über guten Menschenkenntnisse zu verfügen, denn du hast einen Mann gewählt, der deine Kinder aufgenommen hat und sogar adoptiert hat. So was macht niemand. Er ist bestimmt ein sehr guter Mensch. Wie ich verstanden habe, wohnen die Kinder sogar bei ihm. Hut ab und sage ihm, dass ich es toll finde! Solche Menschen müssen wirklich geehrt werden. Wenigstens in diesem Forum :), denn es ist selten.
Ich weiß nicht, ob ich diese Größe hätte. Ich denke, ich könnte diese Verantwortung nur aus zwei Gründen auf mich nehmen: Entweder aus Liebe oder aus Mitleid. Es ist für mich eine total große Verantwortung.
 
  • #36
Liebe FS,
ich kann sowohl deine Sehnsucht nach einer Liebesbeziehung, als auch die Bedenken deiner Mutter und dir sehr gut verstehen.

Ich war vor über 10 Jahren in deiner Situation und fühlte mich als AE etwas einsam, vielleicht fehlte mir auch nur körperliche Nähe.
Für mich war es immer sehr schwer einen passenden Partner zu finden. Die Kennenlernphase, und hat sie auch Monate lang gedauert, war einfach immer zu kurz. Mich bereits in einer "festen" Beziehung befindend habe ich dann unverhofft diverse charakterliche Schwächen des Partners feststellen müssen und fühlte mich aber in der Beziehung gefangen, bzw. versuchte ich mein Augenmerk dann auf die positiven Seiten des Partners zu legen, die ja auch immer vorhanden waren. Das war OK als Überbrückung bis zum unausweichlichen Ende der Chose.

Das ging mir in jungen Jahren so und eben auch später noch, als ich bereits nach der Scheidung mit 2 Kindern AE war. Genau ein Mal habe ich mich nach wiederum längerer Kennenlernphase als AE in eine komplett neue Partnerschaft begeben. Etwas naiv zu denken, dass diesmal alles anders würde ... Der Stein des Anstoßes in Richtung Ende des Vergnügens, war es, dass mein lieber damaliger Partner meinen Söhnen hinter meinem Rücken Zugang zu Computerspielen verschaffte, die bei weitem nicht ihrem Alter entsprachen. Pfh.. was waren sie da happy, die 3 ... bevor es mir auffiel.
Es gab natürlich auch andere Probleme, die zum Aus führten, er war etwas unzuverlässig und verplemperte meine Zeit, die ohnehin als AE mit Job, Haus, Garten und Hund eine knappe Ressource darstellte.
Er war mit der Trennung nicht einverstanden und meine Kinder waren auch sehr enttäuscht.

Um nun zum Punkt zu kommen: Ich vermute, wenn du eine ausgeglichene Person bist, die bisher sehr lange, stabile, harmonische Beziehungen führen konnte sind deine Chancen erheblich höher als meine, dich auch mit deinen Kindern in eine solche wieder begeben zu können. Es gibt hier Schreiberinnen und Schreiber, denen das gelungen ist. Wie gerne ich soetwas lese!
Es gibt hier User, die als Single ohne Kind/er beziehungsmäßige Katastrophen erleben. Mit Kindern ist das Katastrophenpotential stark erhöht und eine Trennung, je nachdem, was deine Kinder von deinem Partner halten, sehr erschwert.

Alles Gute!
w/um die 45
 
  • #37
Laut meiner Mutter ist eine Patchworkfamilie nur ein vorprogrammiertes Chaos und man bekäme tausend neue Probleme. Ich solle nicht aufgeben und stark bleiben.
Was denkt Ihr? Hat sie recht?
Ich kann dich verstehen, wer möchte schon alleine sein/bleiben?
Ich sehe da auch die Schwierigkeit mit Kindern den passenden Partner zu finden, der mit den Kinder gut aus kommt und mit dem du auch gut auskommst.

Als ich so viel Ärger mit meinem Mann hatte hab ich auch schon gedacht, dass es super schwer werden wird einen Mann zu finden, vor allem in meinem Alter sind viele Männer noch total unreif/„unfertig“. Man stellt sich das Eltern-sein anders vor als es ist, das weiß man aber erst wenn man Mutter/Vater ist.
Ich habe so schon wenig Zeit, sich dann noch Dating anzutun ist mir einfach zu anstrengend und auch nervig. Mit kleinen Kindern hat man auch nicht so viel Zeit für einen Partner.
Ich fand es immer super nervig wenn meine Mutter wieder mit irgendeinem Mann um die Ecke kam und paar Wochen/Monate später wieder ein neuer.. schrecklich, sowas würde ich meinem Kind nicht antun wollen, zumal meine Mutter für mich keine Zeit hatte -> Arbeit und Kerle... dann immer diese Einschleimversuche der Männer, dumm sind kleine Mädchen nicht. Auf der anderen Seite hat mir ihr Verhalten viele Freiheiten und Freiräume in meiner Jugend erlaubt, manchmal hat sie es nicht mal bemerkt wenn wer bei mir geschlafen hat.
Auf der anderen Seite ist da dann dein Papa, der sich nach deiner Mutter erkundigt, weint und ihr nachtrauert... nicht so einfach für ein kleines Mädchen, die irgendwo noch einen Funken Hoffnung hat, die Eltern könnten sich nochmal vertragen..
Ich war 5 als sich meine Eltern getrennt haben und hab immer noch Szenen in meinen Kopf wie hasserfüllt meine Eltern miteinander umgegangen sind.

Du bist eine erwachsene Frau, deine Mutter war vielleicht nicht in einer solchen Situation wie du es bist und weiß nicht wie du dich fühlst, hör auf das was dein Herz sagt und nicht auf das was Mutti sagt.
Falls ich irgendwann nicht mehr mit meinen Mann zusammen wäre, würde ich meinen Sohn (wenn er alt genug wäre es zu verstehen) erklären warum es mit Papa und Mama nicht geklappt hat und bevor ich einen neuen Mann in mein Leben lassen würde, sehr genau und penibel darauf achten was das für einer ist und diesen mehr als gut kennen lernen, ich würde wollen, dass dieser Mann mit meinem Sohn gut umgeht und sich die beiden gut verstehen und ich mich auch mit den Kindern des Mannes, sofern er welche hätte.
Differenzen gibt es überall mal in Patchwork aber auch in nicht-Patchwork.

W 26
 
  • #38
Kann es sein, dass du aus einer anderen Kultur kommst. In vielen orientalischen Ländern war es früher so, dass Frauen nach der Scheidung kein Anrecht auf die Kinder hatten. Sie kamen zum Vater .Wenn Kinder bei der Mutter bleiben blieb die Mutter zum Schutz ihrer Kinder alleine.Besonders wenn sie Töchter hatte.Männer schützen ihre Kinder aber ganz und gar nicht indem sie blutjunge Frauen heiraten, die die vorhandenen Kinder oft nicht gut behandeln.Auch in diesen Gesellschaften hat sich einiges verändert. Eine gebildete Frau mit Einkommen kann heute freier entscheiden und wieder heiraten. Dein Perfektionismus in allen Ehren, bei der Partnerwahl hilft Perfektionismus nur bedingt.Besser ist es offen und erwartungsfrei an die Sache heranzugehen. Sonst ist man ganz schnell enttäuscht . Ich denke für mich ich sollte mein Herz am Anfang besser schützen sonst bin ich zu schnell verliebt und habe Liebeskummer. Leider muss man als Mutter aber so oft einfach nur funktionieren und hat gar keinen Raum für Liebeskummer. Ich wünsche dir alles Gute und finde es richtig dass du wieder offen bist für Partnerschaft !
 
  • #39
Kann es sein, dass du aus einer anderen Kultur kommst. In vielen orientalischen Ländern war es früher so, dass Frauen nach der Scheidung kein Anrecht auf die Kinder hatten. Sie kamen zum Vater .Wenn Kinder bei der Mutter bleiben blieb die Mutter zum Schutz ihrer Kinder alleine.Besonders wenn sie Töchter hatte.Männer schützen ihre Kinder aber ganz und gar nicht indem sie blutjunge Frauen heiraten, die die vorhandenen Kinder oft nicht gut behandeln.Auch in diesen Gesellschaften hat sich einiges verändert. Eine gebildete Frau mit Einkommen kann heute freier entscheiden und wieder heiraten. Dein Perfektionismus in allen Ehren, bei der Partnerwahl hilft Perfektionismus nur bedingt.Besser ist es offen und erwartungsfrei an die Sache heranzugehen. Sonst ist man ganz schnell enttäuscht . Ich denke für mich ich sollte mein Herz am Anfang besser schützen sonst bin ich zu schnell verliebt und habe Liebeskummer. Leider muss man als Mutter aber so oft einfach nur funktionieren und hat gar keinen Raum für Liebeskummer. Ich wünsche dir alles Gute und finde es richtig dass du wieder offen bist für Partnerschaft !
Das ist lieb von dir und danke :)......Hm,... Eins habe ich im Laufe der Zeit in diesem Forum gelernt. Ich lasse es mit meinen Interpretationen. Ich kenne die Menschen nicht und deshalb kann ich nicht über sie und ihr Leben urteilen. Das möchte ich dir auch als Rat mitgeben.
Aber ich möchte es so formulieren: Wenn du mit jemandem sehr lange zusammen warst und dir einbildest in Vertrauen und Harmonie zu leben und irgendwann kommt heraus, dass alles eine Lüge war, dann kannst du zu nienmandem mehr Vertrauen finden. Es ist egal in welcher Kultur man zu hause ist. Wenn das Vertrauen zerstört wurde, dann ist sehr schwer sich wieder zu öffnen. Wenn du dich in jemanden so getäuscht hast, dann verlierst du dieses Urvertrauen zu dir selber und zu den Anderen.
Ich habe dennoch aufgrund meiner Biographie und aufgrund meiner Kindheit wieder Frieden mit mir gefunden und das spüre ich in mir und das gibt mir auch Zuversicht, dass alles wieder gut wird. Eine Trennung und Scheidung ist wirklich nicht schlimm. Es ist ein Neuanfang und jeder Neuanfang ist zwar schwer aber auch toll und irgendwie spannend. Ich musste lernen loszulassen und das ist wunderbar.
Ich wünsche dir auch alles Gute.
 
  • #40
Allein lassen würde ich meinen Partner nicht mit dem Kind. Habe zu viele schlimme Geschichten über Missbrauch gelesen.
Das ist schon harter Tobak. Aber zum Glück(völlig verkehrtes Wort) findet Missbrauch nicht da vermehrt statt wo Du ihn befürchtest. Besser noch Du hast noch nicht mal ein Kind, also streu doch hier nicht solche Geschichten. Ist ja fast widerlich Männern gegenüber.

TE, wie sieht es denn tatsächlich bei Dir aus? Hast Du mit Deinem Ex-Mann soweit abgeschlossen, dass Ihr Euch begegnen könnt ohne dass Dir die Kehle zugeschnürt wird?

Patchwork funktioniert nicht solange Du nicht einsiehst Dein Mann hat eine andere Frau, die er liebt.
 
  • #41
TE, wie sieht es denn tatsächlich bei Dir aus? Hast Du mit Deinem Ex-Mann soweit abgeschlossen, dass Ihr Euch begegnen könnt ohne dass Dir die Kehle zugeschnürt wird?
Eigentlich hatte ich diesen Zustand niemals gehabt. Wir verstehen uns "Zitat" immer noch besser als fast 95% aller Paare. Das haben meine Nahestehende Personen gesagt. Also es kommt nicht von mir.

Patchwork funktioniert nicht solange Du nicht einsiehst Dein Mann hat eine andere Frau, die er liebt.
Doch, doch, ich sehe es ein und habe auch kein Problem damit. Mein Problem ist eher bei mir. Ich habe keinen Partner und funktioniere in den alten Strukturen. Das würde ich sehr gerne ändern.
Aber ganz ehrlich, wie geht sowas? Die Kommentare von Herren in diesem Forum über Alleinerziehende Frauen macht jedenfalls nicht so großartig Mut. Es bleibt erstmal nur eine schöne Idee :).
 
  • #42
Wie alt sind deine Kinder?

- Ich habe den Eindruck, dass du mit deiner Ehe nicht wirklich abgeschlossen hast und du mit deinem ExMann einen auf heile Familie machst.
Die Frauen an seiner Seite blendest du aus.
Wir hatten hier mal einen Dreiecks Thread und du hast dich ziemlich aufheregt.
Die Frau wusste nicht dass der Mann verheiratet war und als sie es wusste, überlegte sie, die Frau zu informieren.
Da hast du die FS verantwortlich gemacht, nicht den untreuen Ehemann.
Selber hast du wohl etwas ähnliches erlebt und gehst bei dem Thema regelmäßig an die Decke.
Dass dein Ehemann dir untreu war und nicht die bösen Frauen schuld sind, blendest du bis heute aus . Deshalb hast du zu deinem Ex auch noch ein nahes Verhältnis, weil er ja nicht böse sind, sondern die Frauen.
Solange du ihn so idealisiert, wirst du auch keinen neuen Partner an dich ranlassen können.
Dazu müsstest du dir eingestehen, dass deine Ehe vorbei ist, dein Mann dich betrogen hat und die Familie so wie früher nicht mehr existiert.
Im alten Denken hat der Mann natürlich diskret seine Affären, die heilige Familie und der Schein nach aussen bleibt natürlich unangetastet.
Meine Meinung dazu.
 
  • #43
du mit deinem ExMann einen auf heile Familie machst.
Ich mache gar nichts und ich spiele auch keine heile Familie. Mein Umfeld weiß über unsere Trennung. Nur, es ist so, dass ich eine Familie habe und ich mache diese Familie nicht abhängig davon mit wem Vater der Kinder zusammen ist. außerdem gibt es seit 1977 in Deutschland auch keine Schuldfrage mehr, wenn es um eine gescheiterte Ehe geht. Ich mache niemanden verantwortlich dafür. Es ist passiert. Er hat sich verliebt und hat uns verlassen. Ich wünschte, ich hätte es von ihm erfahren. Das ist alles :).

Dazu müsstest du dir eingestehen, dass deine Ehe vorbei ist, dein Mann dich betrogen hat und die Familie so wie früher nicht mehr existiert.
Danke für diese Analyse aber warum denkst du, dass eine Familie nur bestand hat, wenn die biologische Eltern zusammen sind? Das ist dann vielleicht, der Grund, warum bei dir eine Patchworkfamilie nicht funktionieren würde?
In einer Patchworkfamilie sind alle miteinander verbunden. Alle gehören sozusagen zueinander. Zwei bis vier Familien öffnen sich und bilden eine größere Familie, die sich eine Patchworkfamilie nennt. Das war doch meine Frage. Das ist was ich versuche herauszufinden, ob es eine Zukunft hat. Das hätte ich nicht getan, wenn ich noch in meinen Gedanken mit meinem Ex zusammen wäre. Oder?
 
  • #44
Der Vertrauensverlust hängt doch mit dem Umständen deiner Ehe zusammen.
Allein, dass du hier die Schuldfrage ansprichst. .. in dem damaligen Thread klang es nicht so, als seiest du drüber hinweg.-

Solange dein Mann dein bester Freubd ist, ich zitiere: besser als viele Paare , welchen Platz hätte ein neuer Partner?

Patchwork kann funktionieren oder auch nicht, wie Ehen. Das hängt von den beteiligten Personen ab.
 
  • #45
Der Vertrauensverlust hängt doch mit dem Umständen deiner Ehe zusammen.
Da gebe ich dir recht. Er hat sich schlecht verhalten. Das ist richtig. Er hat mich sehr verletzt.
Solange dein Mann dein bester Freubd ist, ich zitiere: besser als viele Paare , welchen Platz hätte ein neuer Partner?
Er ist nicht mein Bester Freund. Aber ja, wir gehen zivilisiert miteinander um. Ich hoffe, dass ein neuer Partner, der sich irgendwann hoffentlich finden lässt, die Größe besitzt meine sehr schwierige Situation und die Lösung, die ich für mich entscheiden musste zu verstehen und keine Sorge, er wird genügend Platz in meinem Leben bekommen :). Mein Problem war immer umgekehrt. Die Männer in meinem Leben bekamen immer viel zu viel Platz.
 
  • #46
Was ich meine: in der von die beschriebenen Patchworkfamilie, in der alle verbunden sind- hätte nicht nur dein neuer Partner seinen Platz , sondern auch seine Ex und die Partnerin deines ExMannes, und deine Kinder würden sie auch kennenlernen.
Wärst du damit einverstanden?
 
  • #47
Patchwork ist die Zukunft, aber nur deshalb, weil Ehen scheitern und nicht, weil es besser ist. Meiner Meinung nach ist das auch eine Notlösung, um nicht alleine zu sein.

Zumindest für meine Eltern war die erste Ehe etwas Besonderes. Der Rest...naja...
 
  • #48
Ich hoffe, dass ein neuer Partner, der sich irgendwann hoffentlich finden lässt, die Größe besitzt meine sehr schwierige Situation und die Lösung, die ich für mich entscheiden musste zu verstehen und keine Sorge, er wird genügend Platz in meinem Leben bekommen :). Mein Problem war immer umgekehrt. Die Männer in meinem Leben bekamen immer viel zu viel Platz.
Wie auch immer. Möglicherweise bist du aufgrund deiner schwierigen Situation Kompromisse eingegangen, die dir nicht so behagten.

Nicht nur die Männer bekamen/bekommen viel Platz. Auch deine Muitter offensichtlich.

Vielleicht gehts erstmal darum, dass du für dich deinen Platz findest, unabhängig was andere meinen. Sonst könnte es sein, dass du einen Partner an Land ziehst, der wieder bestimmt.
 
  • #49
Was ich meine: in der von die beschriebenen Patchworkfamilie, in der alle verbunden sind- hätte nicht nur dein neuer Partner seinen Platz , sondern auch seine Ex und die Partnerin deines ExMannes, und deine Kinder würden sie auch kennenlernen.
Wärst du damit einverstanden?
Ja, ich wäre damit einverstanden.

Nicht nur die Männer bekamen/bekommen viel Platz. Auch deine Mutter offensichtlich.
Selbstverständlich. Absolutes Ja! Es würde aber nicht bedeuten, dass ich mache, was sie sagt.
Hm, ich habe über deine Einschätzung und Analyse nachgedacht und dabei ist mir eins eingefallen. Ich muss es gestehen, dass ich es bis heute gar nicht so wahrgenommen hatte aber so war es. Mein Vater war ein Patchworkkind. Meine beiden Großeltern (Oma und Opa) väterlicher Seite haben zwei mal geheiratet und hatten in beiden Ehen Kinder. Mein Vater hat immer gesagt, dass er seine Geschwister liebt. Er hat immer wirklich das Wort Liebe benutzt. Er liebte seine Geschwister und für uns war es auch selbstverständlich, dass wir mit Allen Kontakt haben und uns gegenseitig besuchten. Es war absolut gar kein Problem.
In meiner Familie, räumen die Menschen füreinander viel Raum und Zeit ein. Für mich sind Menschen keine austauschbare Gegenstände!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #50
" Die Männer in deinem Leben bekamen immer viel zu viel Platz " ist deine Aussage, nicht meine. Darauf habe ich Bezug genommen.
Ansonsten, wenn dein Vater als Parchwork kind so gute Erfahrungen hatte, dürfte dies auch deine Mutter überzeugen. Schließlich liegt das ja in der Familie.
Fehlt nur noch der der passende Mann, der ähnlich tickt-viel Erfolg!
 
  • #51
Meine Erfahrungen insgesamt bestätigen die Meinung deiner Mutter, ich habe zwei Patchwork hinter mir, eine 3. Chance gäbe es nie wieder, dann lieber alleine bleiben, die Meinung deiner Mutter ist genau identisch und kompatibel mit meiner Meinung, ich halte von Patchwork gar nichts, nur Probleme, Probleme und nochmals Probleme, wer mit solchen Problemen leben möchte soll es tun und machen, das wäre niemals mehr ein Modell für mich, ebenso was man den Kindern antut, wenn es Probleme gibt!
Mir geht es ähnlich. Ich habe 2 gescheiterte Patchwork Beziehungen hinter mir. In der einen Beziehung ging es immer nur um seinen Rosenkrieg und den Kampf um seine vier Kinder (die mich als Neue hassten). In der anderen hatte er kaum für mich Zeit, weil er wie ein Helikopter um seinen Sohn drehte. Erstaunlich war aber meine Tochter, die mich immer unterstützte. Bei ihr merke ich, dass sie mir einen neuen Partner wünscht, weil sie weiß, dass ich ohne oft einsam bin. Meine Tochter ist zu 50% bei ihrem Vater, deshalb bin ich viel alleine. Ich kenne aber auch Beispiele wo Patchwork geklappt hat. Da sind es meistens die Frauen, die sich - selbst wenn sie selbst Kinder haben - total in das Leben des Mannes integrieren. Geben alles auf, ziehen bei ihm ein. Ich denke, wenn „frau“ sehr anpassungsfähig ist, kann es klappen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.