G

Gast

  • #1

Ist guter Sex kopfgesteuert?

Sex findet zuerst im Kopf statt, diesen Satz las ich einmal in einem Buch.
Man hört ja viel von sexuellen Problemen, bei Frau und Mann.

Frauen kommen selten zum Höhepunkt, den vaginalen gibt es anscheinend gar nicht.
Männer kommen zu früh, "er" wird nicht steif oder er hat Potenzprobleme.

Wenn man die körperlichen Symptome ausklammert kommt man immer wieder auf das seelische
Defizit in der Sexualität.

Das heisst im Klartext: man kann sich nicht fallenlassen, das Vertrauen ist blockiert, der Druck, gerade beim Mann, immer lang und gut zu können, wächst immens und wirkt sich dann auch aus, natürlich negativ. Ist guter Sex also doch eher eine Kopf- statt Körpergeschichte?

P.S. Frauen haben mir schon mal erzählt, dass sie auch "vaginal" kommen konnten, es liege ebenfalls im Kopfkino. Also was meint ihr dazu?
 
G

Gast

  • #2
Durch Kopfkino alleine bekommt man aber keinen Orgasmus.
 
  • #3
Sorry, aber da ist soviel Quatsch miteinander vermengt, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll.

Sicherlich gibt es nur eine Art von Orgasmus, denn Orgasmen sind immer Klitoris-vermittelt. Andererseits kann diese klitorale Stimulation auf jeden Fall bei vielen Frauen auch problemlos durch Vaginalverkehr erreicht werden, eine unmittelbare, direkte Stimulation der äußeren Klitoris ist nicht bei jeder Frau notwendig. Ganz im Gegenteil erleben durchaus viele Frauen in diesem Sinne "vaginale Orgasmen", also Orgasmen in folge von Penetration und Stimulation.

Es ist auch falsch, dass Frauen selten zum Höhepunkt kommen. Das ist eher eine Zivilisationskrankheit. Frauen, die sich in einer liebevollen Partnerschaft befinden und guten Sex haben, kommen auch regelmäßig zum Orgasmus. Ich würde gar kein Sexualleben pflegen, wenn dies nicht der Fall wäre. Natürlich hat man als Frau nicht unbedingt jedesmal einen Orgasmus, aber doch sehr oft und regelmäßig.

Sicherlich ist Fallenlassen, Hingabe, Offenheit, Vertrauen, Liebe oder Verliebtheit sehr wichtig für guten Sex. Nur wenn man sich wirklich fallenlässt, kann man sich auch dem Sexerlebnis hingeben. Ich denke aber gerade nicht, dass guter Sex kopfgesteuert ist, sondern im Gegenteil ist guter Sex eben nicht kopfgesteuert, sondern freies Fallenlassen, Hingeben, Vertrauen, eben gerade nicht mehr nachdenken, bewusst handeln, sondern einfach animalisch vögeln.

Der Kopf kann allenfalls in der Vorbereitungsphase sinnvoll sein, also Experimentieren, Offenheit, keine Prüderie, zuverlässige Verhütung, gute Partnerwahl.

Das Kopfkino spielt eigentlich nicht so die große Rolle, wenn man mit einem Partner zusammen ist, denn dann ist es doch die tatsächliche Situation, die einen erregt. Kopfkino verwende ich eher für Masturbation, denn da ersetzt eine gute Phantasie die tatsächliche Situation und wirklich erfüllende Selbstbefriedigung ist für mich nur möglich, wenn ich eine tolle, lange, detaillierte Phantasie habe und die Szenarien entsprechend manuell unterstütze. Aber da spielt das Kopfkino geradezu die Hauptrolle -- weil es den Partner ersetzt. Masturbation ohne Kopfkino bleibt für mich schal und langweilig, wenn sie denn überhaupt gelingt.
 
G

Gast

  • #4
Sexualität geht sehr wohl erstmal vom Kopf aus, der Körper reagiert nur. Körper ohne Geist=Koma.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, sagte schon Einstein. Die Phantasie sprich Kopfkino spielt bei der Sexualität eine sehr wichtige Rolle. Abwechslungsreicher und spannender Sex entsteht eben erstmal im Kopf, der Körper ist Befehlsempfänger und Ausführer. Das guter Sex allein mit Körper zu tun hat ist absoluter Blödsinn. Es gibt Leute, die schon allein durch intensives Küssen zum Höhepunkt kommen, was hat das mit Klitoris oder Penis zu tun? Männer können Höhepunkte erleben, wenn sie eine nackte Frau, die tanzt nur ansehen, ohne sie anzufassen. Also, wo ist der Körper des Mannes da aktiv?
 
G

Gast

  • #5
Durch Kopfkino alleine bekommt man aber keinen Orgasmus.
Was ist mit den vielen "feuchten" Träumen??
und
Was ist mit Männern in Peepshows, die kommen, nur vom ansehen oder sich was vorstellen (sprich Kopf, sprich Phantasie).

Was ist mit den vielen Leuten, die sich im Bett abrackern und keiner bekommt einen Höhepunkt, trotz fummeln und betatschen??

Tchja, Leute, ein Orgasmus entsteht nicht zwangsläufig durch Anfassen bestimmter körperlicher Regionen, schön wärs, wenn es so wär, dann würden nicht soviele jammern, dass sie noch nie einen hatten, Frauen mehr, Männer mittlerweile auch.

Es gibt jede Menge Orgasmen bei Mann und Frau, wo das körperliche Anfassen garnicht vorkommt, allein durch erotische Vorstellungen, Phantasie und Gedanken.

Männer werden erregt durch das Ansehen einer nackten Frau, wenn die sich noch aufreizend bewegt und mit den Hüften kreist, könnten die schon "kommen".

Frauen können schon allein durch intensives Küssen und raffiniertes Zungenspiel "kommen", ohne das Klitoris involviert ist.

Also ist das Kopfkino mehr involiviert in Erotik und Sex, als der Körper allein.

<MOD: Beiträge vereinigt. Bitte nicht splitten.>
 
G

Gast

  • #6
Meine Interpretation:

Ja, der Kopf hat eine große besonders große Bedeutung beim Sex.

Während des Sex brauche ich kein extra Kopfkino, damit es besser wird.
Allerdings - wenn der Kopf nicht bei der Sache ist, sondern wo ganz anders, dann wirds auch mit dem Sex nicht gerade so dolle - dann ist das nur eine reine Körpergeschichte und geht an einem mehr oder weniger vorüber.
 
G

Gast

  • #7
Menschen die sehr verkopft sind und kein Vertrauen haben, haben echte Probleme sich fallen zu lassen, die Frau bekommt keinen Orgasmus und der Mann verliert dann zwangsläufig die Lust. (m)
 
G

Gast

  • #8
Ich finde den Kopf eher hinderlich beim Sex.
 
  • #9
Ich habe im Schlaf (Traum) schon einen Orgasmus gehabt, ohne mich berührt zu haben.
Ich bin mir sicher das der Orgasmus sich überwiegend im Kopf abspielt (zumindest bei der Frau) es kann sich einer noch so viel Mühe geben und mich stimulieren, wenn ich kopfmäßig dazu nicht bereit bin - passiert gar nichts.
(w)
 
G

Gast

  • #10
Die Aussage von Nr.8 kann ich nur unterstreichen.

Auf der anderen Seite kann der Mann so grottig sein wie er will, wenn der Kopf mitspielt bekomme ich meinen Orgasmus trotzdem - wenn ich will.
Aber denken darf er ruhig, dass er alleine dafür gesorgt hätte[mod]
 
G

Gast

  • #11
Jaaaa natürlich spielt der Kopf eine ganz entscheidende Rolle beim Sex. Hier entstehen die Ideen für phantasievolles Liebesspiel und erfüllende Selbstbefriedigung. 2 und 3 haben das hinlänglich beschrieben.

Der Kopf steht nur dann im Weg zu einer erfüllenden Sexualität, wenn Leistungsdruck anstelle der Phantasie tritt oder wenn man ganz von der Phantasie eingenommen ist, so dass die Wahrnehmung des Partners auf der Strecke bleibt.
Da ist dann ein bisschen Experimentierfreude gefragt sowie Bereitschaft, sich seinen eigenen Phantasie und denen des Partners zu öffnen.
 
G

Gast

  • #12
Was ist mit Männern in Peepshows, die kommen, nur vom ansehen oder sich was vorstellen (sprich Kopf, sprich Phantasie

... ich dachte immer, die holen sich hintern den Fensterchen einen runter...
 
  • #13
Natürlich ist der Kopf das wichtigste Sexualorgan, keine Frage.

Aber ich hätte da mal eine Frage an Fredericka: Ich kapier das jetzt nicht:

Also wenn die Klitoris nicht stimuliert ist Sie dennoch der Auslöser des Orgasmus? Wie das?

Meine Partnerin hat sehr unterschiedliche Arten von Organsmen, je nachdem ob die Klitoris stimuliert wird oder vaginal (kommt vor dass die jeweils andere Region gar nicht stimuliert wird). Die heftigsten sind die Vaginalen. Ist Sie ein Alien?
 
  • #14
Also wenn die Klitoris nicht stimuliert ist Sie dennoch der Auslöser des Orgasmus? Wie das?
Die Klitoris ist ein relativ großes Organ und nicht beschränkt auf die kleine, äußerlich sichtbare Klitoris-Eichel, die nur etwa 10% des Volumens ausmacht. Schau Dir mal das Bild auf Wikipedia dazu an:

http://de.wikipedia.org/wiki/Klitoris

Hier detaillierte Erklärungen der inneren Anschwellung der Klitoris:
http://www.ed-sim.com/en/home?r=clitoral_vascularization

Man erkennt unschwer, dass die Klitoris mittelbar auch durch Berührungen und Druck im gesamten Genitalbereich stimulierbar ist.

Bei Vaginalverkehr findet eine indirekte Stimulation dieser inneren Anteile statt, z.B. von der Vagina aus nach innen und durch Reibung und Druck auf Schamlippen, teils sogar eine direkte Stimulation der äußeren Klitoris statt, indem Schamlippen und Klitorisvorhaut die Klitoris berühren und reiben.

Studien weisen grob darauf hin, dass Frauen umso leichter einen Orgasmus durch Penetration erleben, je dichter Klitoris und Vaginaleingang beieinander liegen und je enger und straffer die inneren Schamlippen mit der Klitorisvorhaut so verbunden sind, das Reibung mittelbar ausgeübt wird . Offensichtlich gibt es große individuelle Schwankungen bezüglich dieses Abstands.

Außerdem wird auch die Nähe der innen liegenden Klitoris zur Vagina unterschiedlich sein, so dass manche Frauen transvaginal leichter zu stimulieren sind als andere.

Meine Partnerin hat sehr unterschiedliche Arten von Organsmen, je nachdem ob die Klitoris stimuliert wird oder vaginal (kommt vor dass die jeweils andere Region gar nicht stimuliert wird). Die heftigsten sind die Vaginalen. Ist Sie ein Alien?
Ich erlebe vaginale Orgasmen (also durch Penetration ausgelöste) auch erfüllender als durch direkte Stimulation der Klitoris, welche wiederum mindestens so intensiv sind, aber eben sehr fokussiert. Bei vaginalen Orgasmen fühle ich mich vollwertiger, umfassender stimuliert als bei direkter Reibung der Klitoris.

Deine Partnerin ist sicherlich kein Alien. Was jetzt "heftig" ist und was nicht, ist wohl sehr persönliche Einschätzung. Ich empfinde Orgasmen durch Cunnilingus, also sehr direkte Stimulation, durchaus als intensiv und heftig. Nur vielleicht nicht ganz so umfassend oder erfüllend wie durch Penetration und Stimulation des gesamten Bereichs.
 
  • #15
Leute!
Worum geht es hier?
Zuallererst doch darum, dass man seinen Körper kennt und dass mann/frau Lust auf den Partner hat, mit dem man das Bett und die Sexualität teilt.

Dann natürlich noch darum, ob man Mann oder Frau ist.
Frauen müssen sich sicherlich unbeschwerter fühlen als ein Mann, um sich fallen lassen zu können. Ärger am Tag ist da hinderlich. Heißt: Der Kopf ist nicht frei.
Ergo: Ja, der Kopf hat schon was damit zu tun.

Aber (sorry) ob der Orgasmus dann vaginal oder klitoridal ist, ist dann doch wirklich zweitrangig :)

Und der Irrglaube, dass ein Mann immer besonders "lang und gut können" muss ist wirklich überholt.
Was hat Frau von einem ewig "rumrammelnden" Kerl, der sie im wahrsten Sinne aufreibt, ohne dabei ihre erogenen Zonen berührt zu haben?!
Und die liegen nicht nur im Kopf und innerhalb, sondern auch außerhalb der Vagina.
Die Voraussetzung ist allerdings, den eigenen Körper zu kennen und den Partner (der daran interssiert ist) an diesen Erkenntnissen teil haben zu lassen.
 
G

Gast

  • #16
Habe jetzt die Erfahrung machen müssen, dass wenn man als Frau nicht wirklich bei ihm ist, wird der Mann selten Spaß am Sex haben.

Leider bin ich durch familiären Stress derart überbeansprucht, dass ich mich nicht wirklich fallen lassen kann und dementsprechend wohl auch dem Partner nicht gerade Spaß am Sex bereiten konnte.

Die Quittung ist, dass mein Partner sich nicht mehr meldet, obwohl er um meine Situation wusste.

Was ich daraus gelernt habe ist, dass ich beim nächsten Mann versuchen werde, völlig abzuschalten und die Zweisamkeit mit ihm zu geniessen!
 
G

Gast

  • #17
Und was, bitte, ist mit DEINEM Spaß am Sex??? Das ist doch mal wieder typisch - ER hat keinen Spaß, weil SIE sich wegen Stress (durch wen verursacht, hm?) nicht gehen lassen kann. Und frau hat keine andere Idee, als sich zukünftig nur noch auf den Herrn einzulassen. Toll! Statt ihn auch mal ein bisschen in die Pflicht zu nehmen, was den Stressabbau angeht, lässt sie ihn außen vor und bemüht sich allein um die Lösung. Das darf ja wohl nicht wahr sein...
Und was die ursprüngliche Frage angeht - natürlich spielt sich Sex auch im Kopf ab, je mehr Phantasie man(n) - und frau - in die Beziehung (oder die Affäre) einbringt, umso besser kann es nur werden. [ ]
 
G

Gast

  • #18
Ich kann ihn gar nicht mehr in die Pflicht nehmen, da er sich nicht mehr meldelt. Einem Mann werde ich aber auch nicht hinherlaufen. Charakterstark ist der Mann auch nicht. Wenn es ihm keinen Spaß bereitet hat, was man angesichts seines Verhaltens beim Abschied und keiner weiteren Reaktion von ihm annehmen kann, dann wäre eine kleine SMS o. ä. ok gewesen.

Guter Sex muss beiden Spaß machen. Mir hat es aufgrund einiger Umstände, die mit dem Mann zusammenhängen, auch nicht gerade Spaß gemacht. Er trinkt viel und die Wohnung gleicht einer Müllkippe.

Wenn ich aber den Kopf anderswo habe, weil ich halt unter Druck stehe, kann ich mich nicht so fallen lassen, dass ich locker bin. Und wer will mit einem Brett im Bett liegen? Er wohl nicht. Zumal er noch 2 - 3 weitere Damen am Start hat, mit denen er sich trifft.
 
G

Gast

  • #19
Also ich denke bei der Selbstbefriedigung, immer an ein bestimmtes erlebnis/Situation mit einem meiner Partner/Ex-Partner, so rein nur die Lust und ein unbekannter kommt geht irgendwie nicht. Ich brauch den Bezug!! Also sprich auch rein "mechanisch" ohne Kopfkino geht nichts. Und was mir auch aufgefallen ist, wenn ich Alkohl getruken habe, -auch wenig, nur ein Glas Wein oder so- kann ich nicht kommen!Ansonsten geht das aber total schnell bei mir!-mit meinem Partner! (w43)
 
  • #20
die phantasie bringt einem doch dazu lust zu empfinden und auszuleben...es gibt nichts schöneres.
und sich fallen lassen ist sehr wohl eine kopfsache...keine körperliche.
ich kann vorher richtig stress gehabt haben und kann trotzdem mit meinem partner sex haben,weil es einfach entspannend ist und man auch so stress abbauen kann...beim sex direkt spielt der körper natürlich mit rein wenn man sich gegenseitig zuschaut ist das mehr als erregend...und auch das spielt dann wieder sich im kopf hab,weil es anregend ist und stimulierend...genauso stöhnen,versaute dinge sagen,errregt viele und ist kopfsache bzw.phantasie...
und geilheit entsteht auch über phantasie weil ich an den letzten sex mit meinem partner denke,ich ihn dann sehe und sex will...alles andere ist dann schönes beiwerk wenn er mich leckt oder ich ihn,und man ungehemmt v... kann...das alles regt an vor allem die phantasie...so sehe ich das.und desewegen bin ich nicht kopfgesteuert,sondern es läuft nun mal viel über die phanatasie und den kopf,und dies will gefüttert werden,sonst verliert sich irgendwann die lust.
so wie der körper stimuliert werden will ist es auch mit dem kopf(kino)....