G

Gast

  • #1

Ist es out, sich Gedanken um die Qualität einer Beziehung zu machen?

Generell habe ich von dem, was ich so beobachte, den Eindruck, daß sich viele nicht wirklich Gedanken über den Partner und das Miteinander und die Beziehung an sich machen - und wenn ein Partner sich Gedanken macht und diese formuliert, dann trifft es beim anderen meist nicht auf das erhoffte Verständnis. Die meisten haben halt einen Partner, weil's besser ist, als alleine zu sein. Diejenigen, die sich wirklich Gedanken in vielerlei Hinsicht machen und denen es um ein "sicher erkennen" und "sich Wiederfinden" im anderen geht sind die Singles - aber selbst das wird vielen Flirts zu viel bzw. zu eng. Wie geht es Euch? Wie kommt Ihr damit klar? Was hat Euch geholfen, wenn Ihr erkennt, daß der andere Dinge mißachtet, die Euch wichtig sind?
 
  • #2
Ja, die Welt wird immer oberflächlicher und der Wert einer stabilen, langfristigen Partnerschaft wird nicht mehr so geschätzt wie früher. Ich selbst habe mir fest vorgenommen, keine halbherzigen Beziehungen einzugehen und einen kompromißbereiten, beziehungsfähigen, kommunikativen Partner zu finden. Das heißt nicht, daß in einer Beziehung alles zerredet werden muß, aber es muß ein ernsthaftes Interesse an einer glücklichen, liebevollen und zukunftsgerichetten Partnerschaft erkennbar sein.
 
G

Gast

  • #3
ich bin in einer sehr glücklichen partnerschaft. Am Anfang unserer Beziehung hat mich aber immer sehr gestört, dass er so verschlossen war, so konnte ich z.B. auch nie wissen, was er an mir vielleicht auszusetzen hat. Viele Gespräche haben uns aber dahin geführt wo wir heute sind. Wenn wir nicht über unsere Beziehung und unsere Erwartungen total offen und ehrlich kommuniziert hätten, wäre die beziehung schon lange beendet.
 
G

Gast

  • #4
So viele Fragen wild auf einmal... ich denke die Wertschätzung einer Beziehung im allgemeinen ist leider genauso kurzlebig wie die Gesellschaft, die Technik, die uns Menschen umgibt. Anderer seits ist es heutzutage bei den vielen Ansprüchen schwer einen Partner zu finden. Also eigentlich ein Wiederspruch. Tja ich finds auch schade.
 
A

Apollo

  • #5
Dir scheint es auch nicht wirklich um die Beziehung zu gehen, sondern darum, wenn ich dich richtig verstehe, dich darin wiederzufinden, dich im anderen zu erkennen. Dir geht es um dich. Ist der andere für dich nur ein Spiegel, der dich reflektieren soll, damit du auf die Kosten deiner Eitelkeit kommst? Suchst du im anderen nicht seine Andersheit, die deine Unvollkommenheit und Einseitigkeit ausgleicht?
 
  • #6
@ Apollo

Ja, was man sich selbst nicht geben kann, kann einem auch niemand sonst geben.


Bisher bin ich keine Beziehung mehr eingegangen, weil ich kein wirkliches Interesse an meiner Person erkennen konnte. Den Männern haben manche Dinge an mir gefallen, aber ich habe auch gemerkt, daß sie mich nicht so wahrnehmen, wie ich wirklich insgesamt bin. Sie waren vielmehr in ihr Bild von mir verliebt. Ich fände besser, wenn sie sich mehr Gedanken an sich gemacht hätten, mehr Interesse an allen Fasetten von mir gezeigt hätten und auch sich bemüht hätten, daß wir uns aufeinander zu entwickeln und nicht nur, daß die Punkte, die ihnen wichtig sind, erfüllt sind. Mich wundert auch sehr, daß hier wenige geschrieben haben. Geht es wirklich anderen nicht so - oder kompensiert Sex vieles?

Mary - the real
 
G

Gast

  • #7
Ich kann das glücklicherweise von meinem jetzigen Partner wie auch von meinen beiden Ex-Ehemännern nicht sagen, aber von meinem Umfeld derzeit nur bestätigen. Da wird Schluss gemacht, weil Mann nicht zu ihr zieht (um ihr mit seinem Geld Ihr Haus abzuzahlen!) Da wird Schluss gemacht, weil Frau nach 2,5 Jahren Beziehung von einem Mann umgarnt wird, den sie nach ein paar Stunden als den Mann ihres Lebens erkennen will. Da wird Schluss gemacht, weil die Wirtschaftskrise den vermeintlich sicheren Arbeitsplatz wackeln lässt... Es ist unfassbar. Die Ex und Hopp Mentalität - was du hast Probleme - oh nein, mit mir nicht. Ich will nur die schönen Dinge mit dir erleben. Ich weiß, es gibt noch ein paar ehrliche, tiefergreifende Menschen, wünsche euch, ihr findet sie.