• #1

Ist es old-fashioned, wenn man als Frau kein Date mit einen getr. lebenden Mann möchte?

Ich gekommen zwar einige Antworten auf meine Anfragen, aber leider waren zu 80% nur getr. lebende Männer. Jetzt habe ich von 3 Männer wieder eine Antworte erhalten, dass ich sehr old-fashioned bin, weil ich kein Date mit einen Gert. lebenden Mann möchte,

Sollte ich einfach den Kontakt gleich löschen, wenn er mir nicht passt.

Damit würde ich auch die ganzen weiteren Fragen verhindern oder?

Für mich sind ja diese Männer immer noch verheiratet und ich möchte nicht zwischen der Frau und ihren Mann sein.
 
  • #2
Für mich sind ja diese Männer immer noch verheiratet und ich möchte nicht zwischen der Frau und ihren Mann sein.
Komplet normales empfinden!
Sollte ich einfach den Kontakt gleich löschen, wenn er mir nicht passt.
Ja! Denn was nutzt jede weitere Kommunikation, wenn da die Basis nicht passt?
ErwinM, 51
 
  • #3
Ich lösche getrennt lebend und fertig.
Denn es bedeutet oft dass er/sie auf eine Rückkehr zur/zum Ex hofft, die Finanzen nicht geklärt sind, die Scheidung zu kompliziert ist, Firmen, Schulden usw.
Alles wird langfristig für Probleme sorgen und gerade die Rückkehr zum Expartner habe ich bei praktisch jeder Trennung gesehen - sofern der alte Partner das wollte. Ansonsten darf man sich bei jeder Kleinigkeit das Jammern darüber anhören dass der andere alles weg geworfen hat....
Nein danke, als Trostpflaster bin ich mir zu schade.
 
  • #4
Ob das jetzt "old-fashioned" ist oder nicht, ist doch letztlich egal. Die Männer, die das so sehen, kommen dann doch für Dich sowieso nicht in Frage, sollen sie es also als altmodisch sehen.

Ja, Kontakt löschen oder wozu willst Du die behalten? Wenn 20% übrig bleiben, die dann ledig (oder geschieden, auch mit Kindern?) sind, dann bleibt doch genügend Auswahl...
 
  • #5
Ich würde auch keinen getrennt lebenden Mann daten, da meist noch zu viele Baustellen offen sind. Außerdem wäre immer die Angst da, er könnte vllt doch zu seiner Ehefrau zurück gehen. Hör auf dein Gefühl. Lass es.
 
  • #6
In den allermeisten Fällen sind diese Männer nicht mal getrennt, sie suchen eine Affäre parallel zur Ehe!
Für mich ist es nicht altmodisch, wenn man sich auf solche Menschen nicht einlässt, denn meistens sind die Probleme schon vorprogrammiert! Ich bin einfach der Meinung, wenn sich jemand trennt, dann soll er erstmal die Scheidung sauber hinter sich bekommen, soll erstmal eine gewisse Zeit alleine leben und erst dann danach, wenn alles sauber geregelt und abgeschlossen ist, sich neu orientieren! Alles andere ist für mich Schuh Fickerei!
 
  • #8
Ein getrennt lebender Mann ist ein verheirateter Mann. Damit ist es fast schon eine Frechheit, Ihnen vorzuwerfen, dass Sie altmodisch sind. Wenn Sie sich mit einem solchen Mann einlassen, ist da immer jemand im Hintergrund, der in Ihre Beziehung hineinpfuschen kann, denn die Konditionen einer Trennung kann man aendern. Sie wuerden dabei immer den kuerzeren ziehen.

Sie tun gut daran, getrennt lebende Maenner sofort auszusortieren. Auf Versprechungen, dass bald die Scheidung eingereicht wird, wuerde ich mich nicht verlassen. Und wer sagt Ihnen, dass getrennt lebende Maenner nicht nur ein Abenteuer suchen? Warum leben sie getrennt und sind nicht geschieden? Da werden diese Herren tausend Begruendungen vorbringen, meist geht es um finanzielle Nachteile. Ihre undankbare Aufgabe ist es dann, herauszufinden, was an den Trennungsgruenden wahr ist und was Fantasie. Nein, danke.
 
  • #9
Unser früherer Bundespräsident war verheiratet und First Lady war seine langjährige Partnerin..
Ich habe mir immer den individuellen Fall angeschaut.
In meinem Umfeld war getrennt lebend tatsächlich die Vorstufe zur Scheidung, zurück ist nie jemand.
Das am Rand.
Natürlich gibt es immer wieder auch die "getrennt lebenden", die entweder eine Affäre suchen oder wenn es passt, die Chance zum Warmwechseln.

Generell ist es beim Online-Dating durchaus bei manchen üblich, wenn sie einem Korb bekommen, zu beschimpfen.
Das haben viele Userinnen schon erlebt, wenn sie aufgrund des Alters absagten.

Du sagst ab, und bekommst eine Beleidigung.
Warum ziehst Du Dir den Schuh an?
Löschen, abhaken. Du triffst die Wahl - so wie Du es akzeptieren müsstest, wenn Dir jemand absagt.

Mehr ist das nicht wert.
 
  • #10
@ Vollegranate Wenn du es nicht, willst dann willst du es nicht, aber ich verstehe Deine Hintergründe nicht.

Ich bin jetzt auch seit fast 1.5 Jahre von meinem Mann getrennt und haben beide neue Partner. Zur Scheidung ist es eben noch nicht gekommen, wir waren entweder zu faul, oder unterwegs oder Corona kam in die Quere, sprich es war uns auch nichts sonderlich wichtig.

Ich denke so wird es vielen gehen, warum denkt ihr alle, dass getrennt lebend unbedingt bedeutet, der Mann ist noch nicht frei und die Frau ist noch eine Gefahr.
Bekannte von mir waren das 20 Jahre lang und lebten getrennt.

Mir persönlich wäre es egal, wenn ich auf mich auf einer Partnerbörse anmelde, dann suche ich gewöhnlich einen neuen Partner und ab einem bestimmten Alter hat jeder eine Vergangenheit, mit der man als neuem Partner leben muss, er kann sie nicht ändern für den neuen Partner. Er kann lediglich an der Zukunft arbeiten.
Natürlich kann auch immer jemand dabei sein, der eine Affäre sucht, aber der könnte es sich dann auch einfach machen und einfach sagen er wäre single, sprich schwindeln.
Von daher finde ich persönliche deine Haltung gegen getrennt lebende Voreingenommen.

Wäre es dementsprechend für dich auch ein Nogo einen Witwer zu Daten, weil die Frau immer noch präsent ist und sein wird? Sei es weil Kinder da sind oder sie viel Zeit miteinander verbracht haben.
 
  • #11
Wenn es für Dich nicht passt, ist doch alles ok und wurscht was die anderen denken! Du hast eine klare Vorstellung! Ja, nur getrennt und nicht geschieden: hier hat man doch noch gemeinsame Themen: Finanzen etc.
Wenn ich mich schon trenne, dann auch den letzte Schritt durchführen, Scheidung. Saubere Trennung.Seltsam, ist es nicht so, dass der andere Part nicht ggf. Vorteile hat durch Rentenausgleich. Verstehe das auch nicht so ganz, warum sich manch einer nicht scheiden lassen möchte. Man kann alles klären! Habe ich auch gemacht
 
  • #12
...es war uns auch nichts sonderlich wichtig.

Bekannte von mir waren das 20 Jahre lang und lebten getrennt.
Das war ja nicht die Frage und wurde hier schon reichlich diskutiert mit unterschiedlichen Sichtweisen. Manchen Menschen ist es wichtig, anderen nicht. Der FS ist es wichtig und das ist ja eine berechtigte Haltung. Männer, die 20 Jahre lang getrennt sind, sind dann eben die falschen Partner. Letztlich sieht das doch jede berechtigt, wie sie will.

Natürlich ist die Haltung der FS eher altmodisch, weil man sich früher nicht mal getrennt hätte. Das Gegenteil wäre eher, Beziehungen zu beenden, wenn sie de facto am Ende sind und nicht noch irgendetwas aufrechtzuerhalten, das längst nicht mehr besteht. Das hat doch auch etwas von altmodisch.

Mir persönlich ist ein klarer Schlussstrich wichtig. Beim Kennenlernen sollte der im Fokus sein.
 
  • #13
Liebe Fs,
nein, das ist nicht old-fashioned, sondern klug. Lass den Mann seine Trennungs-und Scheidungsprobleme, Unterhalts- und Umgangsrechte allein lösen und such Dir einen Mann, der das alles schon länger durch hat, somit seine Zeitstrukturen und Finanzen nach der Scheidung kennt und im Alltag erprobt hat. Erst dann hat er den Kopf frei für eine neue Beziehung und ist auch aus allen rechtlichen Konsequenzen der Ehe raus und somit frei für eine neue Beziehung.
Es geht auch nicht darum, dass er zurück zur Ex gehen könnte, sondern dass er wenn sie krank und erwerbsunfähig wird in der Unterhaltspflicht steckt, was wiederum erhebliche Auswirkungen auf eure Lebensgestaltung als Paar haben kann.

Jetzt habe ich von 3 Männer wieder eine Antworte erhalten, dass ich sehr old-fashioned bin, weil ich kein Date mit einen Gert. lebenden Mann möchte..... Sollte ich einfach den Kontakt gleich löschen, wenn er mir nicht passt?
Du bist eine erwachsene Frau. Ein Mann, der glaubt, Dir vorschreiben zu können, was Du über ihn zu denken hast, ist doch wohl das Letzte, was Du im Leben brauchst.
Selbstverständlich löschen, statt rumzudiskutieren - was sonst? Du hast Deine Standards - basta.
 
  • #14
Da ich weiß wie lange meine Scheidung gedauert hat würde ich keinen getrennt lebenden Mann ausschließen. Wichtig ist nur, dass er abgeschlossen hat. Ich habe auch in meinem Umfeld noch nie erlebt, dass so ein Mann zurück zu seiner Frau gegangen ist. W58
 
  • #15
Ja klar! Ich würde mich erst recht mit so einem Mann treffen, denn das signalisiert mir auf den ersten Blick zumindest ein stückweit Wahrheit. Ist mir lieber, als einen Typ zu daten, der noch an seiner Ex hängt und so tut als ob er schon Jahre Single ist. Kein Wunder, dass so viele Männer Geschichten erzählen und die Frauen dann soooo enttäuscht sind, wenn der Nebel sich auflöst.
 
  • #16
Kenne ich auch, dass die Herren ganz pikiert sind, wenn man einen Mann mit Status getrennt lebend ablehnt, aber das ist mir egal. Leider gibt es diese Herren haufenweise auf den Plattformen. Ich frage mich immer wieder, warum die ihren Kram nicht erst einmal regeln. Bei mir herrschen klare Verhältnisse und das erwarte ich ebenso von meinem Gegenüber. Die 2 Kennenlernversuche mit einem getrennt lebenden Mann waren ein absolutes desaster. Der eine ist wieder zurück zur Ex, der andere gestand erst nach mehreren Treffen, dass er mit der Ex sogar noch unter einem Dach wohnt. Nie wieder!
 
  • #17
Zur Scheidung ist es eben noch nicht gekommen, wir waren entweder zu faul, oder unterwegs oder Corona kam in die Quere, sprich es war uns auch nichts sonderlich wichtig.
Und in dieser Zeit wird fröhlich das Finanzamt durch die Steuerklasse besch.... . .Und wenn einem von Euch was passiert, darf der jeweilige Partner nicht einmal im Krankenhaus entscheiden.

Bekannte von mir waren das 20 Jahre lang und lebten getrennt.
Und in dieser Zeit werden die Rentenansprüche schön geteilt, damit die momentane / zukünftige Partnerin ihn dann mit ihrer Rente mit durchziehen muss.
Kann so passieren, muss aber nicht.
Aber vielleicht wünscht sich der/die zukünftige Partner ja auch eine Ehe mit ihm und das geht dann natürlich nicht.
Ich verstehe den Sinn von getrennt lebend nicht - bin eher für einen sauberen Schnitt. Der darf ja auch gern freundschaftlich sein.
W 54
 
  • #18
n dieser Zeit wird fröhlich das Finanzamt durch die Steuerklasse
Das ist nur ein rein deutsches Problem.

In Österreich zahlt Mann A oder Frau A dieselben Steuern, wie vor ihrer Hochzeit. Das Einzige, was eine Steuerersparnis bringt sind dann die Kinder, aber nur solange wie sie zu Hause wohnen. Da geht es nicht wie in Deutschland, dass man mit Ü50 für Kinder, die jetzt Ü25 sind eine Steuerersparnis bekommt.

Da sollte das Finanzamt etwas ändern und schon gibt es keine Probleme mehr, aber das macht keine politische Partei, weil einen dann die Wähler weglaufen.
 
  • #19
Natürlich ist die Haltung der FS eher altmodisch,
Ich verstehe nicht, was daran altmodisch ist, klare Verhältnisse zu schaffen und gewisse Prinzipien zu haben? Es ist schon aus psychologischer Sicht notwendig, mit dem alten abzuschließen, bevor man was neues anfängt. Da das Gehirn so gepolt ist, dass es sich nur auf eine Sache konzentrieren kann, kommt es bei "Multitasking" früher oder später Überforderung. Wie sagt man schön - wenn man beide Sachen gleichzeitig macht, macht man keine gut genug.
 
  • #20
Hat den niemand eine Idee was man da dreistes zurückschreiben kann? In Richtung möchte aber in einem halben Jahr heiraten, schnell zusammenziehen oder möchte mich mitversichern lassen, Pension.. ?

Aber die Aussage allein, sagt schon viel über den Charakter aus, sehr bevormundend statt sich zu erklären und Brücke bauen.
 
  • #21
Vielleicht verpasst du jemand Spannenden, der wahrheitsgemäß "getrennt lebend" geschrieben hat, der aber seinen Scheidungstermin schon hat. Deshalb würde ich das nun nicht ganz generell ausschließen.

Ich lerne erstmal kennen und dabei bekommt man ja schnell heraus, wie der aktuelle Status wirklich ist. Was für mich nicht mehr infrage kommt: jemand, der an dem Status "getrennt lebend" aus welchen Gründen auch immer gar nichts ändern möchte, sodass "seine Frau" immer "seine Frau" bleiben wird. Mit so jemandem kann ich keine Zukunftspläne machen, denn rechtlich wird seine Frau immer Ansprechpartnerin bleiben (falls er mal ernsthaft krank wird usw.). Auch Männer, die seit fünf Jahren getrennt leben, betrache ich eher mit Misstrauen. Was hat sie bisher davon abgehalten, sich "richtig" zu trennen, brauchen sie eine neue Frau als Sprungbrett? Das möchte ich nicht sein.

Ich denke, genau hingucken und differenzieren ist ganz gut, aber wenn es sich für dich in jedem Fall nicht gut anfühlt, dann bleib dabei, das ist halt dein Standard.

Viel Glück dir!
w56
 
  • #22
Und in dieser Zeit wird fröhlich das Finanzamt durch die Steuerklasse besch.... . .Und wenn einem von Euch was passiert, darf der jeweilige Partner nicht einmal im Krankenhaus entscheiden.


Und in dieser Zeit werden die Rentenansprüche schön geteilt, damit die momentane / zukünftige Partnerin ihn dann mit ihrer Rente mit durchziehen muss.
Kann so passieren, muss aber nicht.
Aber vielleicht wünscht sich der/die zukünftige Partner ja auch eine Ehe mit ihm und das geht dann natürlich nicht.
Ich verstehe den Sinn von getrennt lebend nicht - bin eher für einen sauberen Schnitt. Der darf ja auch gern freundschaftlich sein.
W 54
Da wird keiner beschissen, wir haben keine Kinder und dann hast du auch durch das verheiratet sein keine steuerlichen Vorteile.
Steuerlich sind wir beide getrennt veranlagt und zahlen genauso viel wie vor der Hochzeit oder dann auch wieder danach an Steuern.

Mit dem was passieren und Krankenhaus gebe ich dir aber natürlich recht, das wäre ein Problem.
 
  • #23
Altmodisch ... ich denke ja.
Deine Entscheidung ... auch ja.

Also mach weiterhin, was dir gut tut. Und wenn er dir sagt, dass in 3 Wochen Scheidungstermin ist kannst du immer noch neu entscheiden.
 
  • #24
Die Einstellung schliesst zumindest doch schon mal Falsche aus.
Und wäre darunter jemand, der trotzdem schon frei und seit 20 Jahren getrennt wäre, der würde Dich nicht beleidigen, sondern ausführlich erklären
 
  • #25
Ja, das ist in der heutigen Zeit eine eher altmodische Einstellung.

Ich würde genau nachfragen wie lange denn schon dieser Zustand ist und wie die Umstände sind. Man merkt schnell ob da noch Unklarheiten sind oder offenen Wunden, denn in der Rolle als Beraterin oder Seelentrösterin möchte auch ich nicht mich befinden. Es soll ein ausgewogenes Geben und Nehmen sein.
 
  • #26
Jetzt habe ich von 3 Männer wieder eine Antworte erhalten, dass ich sehr old-fashioned bin, weil ich kein Date mit einen Gert. lebenden Mann möchte,
[...]
Für mich sind ja diese Männer immer noch verheiratet und ich möchte nicht zwischen der Frau und ihren Mann sein.
Ich erzähle aus der Sicht einer damals noch getrennt lebenden Frau, die trotzdem auf Partnersuche war.
Nach 30 Jahren Beziehung, davon die letzten fast 10 Jahre berufsbedingte Fernbeziehung mit gründlichem Nachdenken über meine / unsere Zukunft habe ich mich damals getrennt. Zum Trennungszeitpunkt hatte ich mit meiner Ehe schon längst abgeschlossen, aber natürlich musste ich das Trennungsjahr bis zum Einreichen der Scheidung abwarten und dann noch einmal, bis die Scheidung durch war.

Meinen jetzigen Lebensgefährten lernte ich ein knappes halbes Jahr nach der Trennung kennen. Er meinte relativ früh im Kennenlernen, dass er ursprünglich auf keinen Fall etwas mit einer getrennt lebenden Frau anfangen wollte, da er eben genau vor der Situation "Frau geht zurück zum Mann" Angst hatte.
Ihn hat überzeugt, dass ich wirklich mit meiner Ehe "durch" war - ich habe ihm aber andererseits auch gesagt, dass ich es verstehe, wenn er dieses Risiko nicht eingehen möchte und hätte in dem Fall das weitere Kennenlernen abgebrochen.

Eineinhalb Jahre später war ich geschieden und wir leben jetzt zusammen.

Langer Rede kurzer Sinn: Wenn du "getrennt lebend" als "nicht frei für eine neue Beziehung" betrachtest, dann ist es völlig egal, was der Mann davon hält. Brich den Kontakt ab und gut ist. Ich finde das auch nicht "old-fashioned", du hast eben deine Prinzipien. Und wer dich dafür old-fashioned nennt, hat wohl andere Prinzipien, aber nicht das Recht, dir seine überzustülpen.
Andererseits muss deine Betrachtungsweise im Einzelfall nicht richtig sein. In dem Fall wird der Mann dir aber sicher nicht doof kommen, sondern die Lage so genau erklären, wie ich es bei meinem Lebensgefährten getan habe. Dann kannst du immer noch entscheiden, ob du bei deinen Prinzipien bleibst oder eine Ausnahme machst.
 
  • #27
Ich verstehe einfach nicht, warum diese Verallgemeinerung, dass wenn man getrennt lebt, heißt es automatisch, dass sie oder er nur Affären sucht oder noch nicht über die Beziehung hinweg ist. Ich bin seit 2017 von meinem Noch-Mann getrennt und wir sind noch nicht geschieden. Und die Gründe dafür sind ganz einfach, weil der Scheidungsprozess von der behördliche Seite ewig dauert. Ich habe zumal keine deutsche Angehörigkeit und durch Corona ist der Scheidungstermin auf ungewisse Zeit verschoben worden. Also bitte nicht alle auf den gleichen Kamm scheren und jede Situation ist mal anders. Man sollte doch fähig sein, mal zu fragen und unterscheiden zu können.
 
  • #28
Ich verstehe einfach nicht, warum diese Verallgemeinerung, dass wenn man getrennt lebt, heißt es automatisch, dass sie oder er nur Affären sucht oder noch nicht über die Beziehung hinweg ist.
Weil die Erfahrung zeigt, dass es leider mehr Fälle gibt, wo das so ist, als Fälle, wo es tatsächlich nur proforma ist. Du hast schon Scheidung eingereicht und wartest bloß auf den Urteil und viele eben nur getrennt und haben noch gar nichts gemacht. Ausserdem reicht es, wenn eine von den Seiten plötzlich Einspruch einlegt, irgendwelche Ansprüche meldet oder sich nicht an Abmachungen hält, nur um es einem anderen eins auszuwischen, weil der andere neue Beziehung hat. Sowas beschäftigt einen und da heisst es eben - ohne Altlasten. Weil es wie Damokles Schwert hängt. Ich meine, man kann doch die paar Jahre, was die Scheidung läuft, ohne Partner aushalten oder ?? Und lieber Energie darauf verwenden, zu Ruhe zu kommen und alles emotional zu verarbeiten, schließlich hat man auch dazu beigetragen, dass Beziehung in die Hose ging und mit der Trennung kommt eben nicht plötzlich eine Erkenntnis und Weisheit, was man alles besser machen kann, das braucht doch seine Zeit. Ich sehe es so, dass nichtgetrennte eben irgendein Vorteil daraus ziehen, sei es steuerlich, emotional oder die Nichtverantwortung für eigene Misere.
 
  • #29
Aus dem Status "getrennt lebend" lässt sich per se nichts anderes ableiten, als eben das Getrenntleben der Ehepartner. Manche sind im Trennungsjahr, andere dauernd getrennt lebend. In wie weit sie emotional miteinander abgeschlossen haben, hängt wie bei jedem anderen Ex-Paar von den Personen ab. Es haben schon Geschiedene wieder geheiratet; zB Liz Taylor und Richard Burton. Es sind auch schon ehemalige Partner ohne Trauschein wieder zusammen gekommen.

Die Ablehnung getrennt Lebender als Dating-Aspiranten kommt durch Prüderie zustande. Wie immer steckt Schwäche dahinter. Man fürchtet, dem Ex-Partner unterliegen zu können, falls sich dieser wieder annähert. Wer so wenig Zutrauen in die eigene Attraktivität hat, dem sei gesagt, man kann auch Dritten unterliegen, die sich erstmalig annähern. Lebensangst ist kein guter Ratgeber.
 
  • #30
Ich verstehe nicht, was daran altmodisch ist, klare Verhältnisse zu schaffen und gewisse Prinzipien zu haben?
Du verstehst das nicht, weil Du den zweiten Teil meines Satzes abschneidest ohne ihn zu lesen.

Grundsätzlich gibt es manchmal schlüssige Begründungen für die noch nicht erfolgte, aber eingeleitete Scheidung. Wir waren auch beide nicht geschieden. Das wurde dann zügig nachgeholt.