• #1

Ist es komisch, wenn der Partner, die einzige Bezugsperson ist?

Hallo,
Mein Mann und ich sind seit über zehn Jahren zusammen, beide Mitte 40. Wir sind beide beruflich erfolgreich, haben und möchten keine Kinder. Soweit die Eckdaten.
Nach der Arbeit und an den Wochenenden verbringen wir von Anfang an unsere Zeit ausschließlich nur miteinander . Wenn wir ausgehen dann nur zu zweit. Wir haben beide kein Bedürfnis, uns mit anderen zu treffen. Wir haben viele Bekannte, werden auch oft eingeladen, nehmen aber nur wenige Einladungen an, da uns die Zeit zu zweit wichtiger ist. Sogar unsere Hochzeit haben wir zu zweit gefeiert. Nun meinte eine Bekannte, sie könne nicht verstehen, dass man die Zeit ausschließlich mit dem Partner verbringt. Ich hab gestern mit meinem Mann gesprochen, ob er auch findet, dass unsere Zweisamkeit so außergewöhnlich ist. Er sieht es aber so wie Ich, dass wir nicht soviel engeren Kontakt zu anderen wollen. Wir haben die gleichen Hobbies, Reisen viel und kommen so ja mit anderen Menschen automatisch in Kontakt. Diesen halten wir aber bewusst oberflächlich.
Wir tauschen untereinander die Handys aus, haben ein gemeinsames Facebookkonto, öffnen gegenseitig unsere Post und würden niemals ohne den anderen ausgehen.
Eigentlich sind wir jetzt einfach nur mal neugierig zu erfahren, ob es noch andere Paare gibt, die so Leben, oder ob wir da besonders sind.
 
  • #2
Naja wenn euch das so gefällt ist das natürlich schön und soll euch gegönnt sein. Das Problem ist nur "später", falls eure Beziehung - wie so viele - irgendwann scheitert.
Meine Mutter hatte das selbe Problem. Jahrelang war nur ihr Partner wichtig. Ich selbst wurde außen vor gestellt (selbst für meinen Geburtstag wollte sie nicht mal einen Abend auf ihren Freund verzichten), genau wie viele Freunde und Bekannte.
Am Tag der Trennung (oder eher in den Wochen danach) kam dann das bitterböse Erwachen für sie, als sie feststellte, dass sie mutterseelenallein auf dieser Welt ist. Außer mir haben sich alle anderen in ganz andere Richtungen entwickelt. Weg von ihr und ihrem Weltbild. Das hat sie dann Monate Kummer und Anstrengung gekostet, wieder ein Umfeld aufzubauen. Jetzt, 1,5 Jahre später hat sie immerhin 2 Freundinnen, mit denen sie ab und an was unternimmt.

Für mich wärs übrigens nix. Ich brauche auch mal Input von anderen Menschen, da ich sonst das Gefühl habe geistig zu verwahrlosen. Und durch oberflächlichen Kontakt bekomme ich den nicht. Aber wies so schön heißt.. jedem Tierchen sein Pläsierchen ;)

w28
 
  • #3
1. Wenn es für Euch bei so o.k. ist dann passt doch alles - oder?
2. Ja ich finde das total seltsam, kenne auch nur ein solches Paar
3. Warum interessiert die Meinung dritter plötzlich?

Egal was Ihr macht, mir wäre es zu langweilig, trotz der Reisen etc. und was ist, wenn einer nicht mehr da ist, stirbt dann der andere, weil ein Organ weniger zur Verfügung steht?
Aber wenn es doch für Euch passt, ist doch alles gut.
 
  • #4
Hallo liebe FS,

ich persönlich kann mir nicht vorstellen ständig nur etwas mit meinem Partner zu unternehmen. Ebenfalls möchte ich auch, dass mein Partner auch mal etwas ohne mich mit seinen Freunden oder seiner Familie unternimmt. Ich kenne jetzt auch keine Paare, die alles nur mit dem Partner machen. Aber hey, das sollte für euch keine Rolle spielen. Solange ihr auf dieser Weise glücklich seid, dann who cares wie andere glücklicher sind. Beste Grüße
 
  • #5
Ist doch egal was andere sagen oder denken. Für euch beide passt das, und nur das ist wesentlich.
 
  • #6
Ich finde das total gut. Ich meine, ihr beide seht das doch so, ihr seid beide nicht die Partylöwen, ihr habt gleiche Hobbys und alles läuft super bei euch.
Wer will den da sagen, dass es anders sein MUSS? Ja, Menschen, die anders sind, finden viele komisch. Und? Ich finde es eher merkwürdig, wenn man lieber was mit anderen unternimmt und mehr Spaß mit denen hat als mit dem Partner. Wenn der Partner nicht auch Freund ist, seh ich sowieso nur eine dünne Basis für eine dauerhafte Beziehung.
Wenn alle anderen Bereiche der Beziehung auch gut harmonieren bzw. dort die Freiheiten gelassen werden, die der andere brauchen könnte, ist das doch ideal für Menschen, die keinen großen Bekannten- und Freundeskreis brauchen.

Ich kenne Paare, da ist einer von beiden froh, wenn er NICHT allein mit dem anderen ist, weil ihm das zu langweilig ist. Solche Beziehungen finde ich viel ärmer.
 
  • #7
Ich könnte das nicht, aber generell gilt, wenn es euch damit gut geht und ihr glücklich seid - warum nicht? Ich stelle es mir allerdings dramatisch vor, wenn einer von euch sich trennt oder krank wird oder gar verstirbt. Das wird irgendwann passieren, spätestens in 30-40 Jahren. Natürlich kann man sagen: "Ist noch lange hin" oder im Falle von Trennung "Passiert uns nicht". Aber Garantien für Glück und Gesundheit gibt es nicht. Es muss euch klar sein, dass das den Zurückbleibenden vor eine kaum zu bewältigende Herausforderung stellt.
Abgesehen davon habe ich gerade einen Artikel gelesen, dass Beziehungen gerade dann von langer Dauer sind, wenn es ein gesundes Nähe-Distanz-Verhalten gibt.

Um deine Frage zu beantworten: Ja, für mich klingt das komisch und nicht gesund. Aber das will nichts heißen. Ich bin nicht das Maß der Dinge. Wenn ihr glücklich seid, wenn eure Beziehung vertrauensvoll und liebevoll ist - dann weiter so!
 
  • #8
Oh, wie schön. So hat meine erste Ehe zwar auch angefangen - leider dann aber über die Jahre die Parallelen verloren und die "Gleichheit" in Aktion und Reaktion, und so endete alles nach 23 Jahren in Betrug, Lügen und Streit.

Geniesse es, es ist sicher nicht soo häufig, dass zwei sich liebende Menschen derart im gleichen Takt ticken.
Ich finde es schön - bin auch eher vom Typ so, dass ich nicht gottweisswie viele "Andere" um mich herum brauche, wenn der Partner "stimmt".So eine Übereinstimmung und Zweisamkeit kann ein großes Glück sein, wenn beide es so empfinden.
 
  • #9
Erst einmal ist alles gut, weil ihr Beide es genau so und nicht anders wollt. Means, keiner würde gerne anders, kann aber nicht, weil der Partner das durch eine andere persönliche Einstellung unterbindet. Ihr Zwei seid euch genug, schön!

Bedenklich wird es dann, wenn nicht auf jeder Seite zumindest ein Freund oder eine Freundin vorhanden ist, mit dem oder der man sich mal aussprechen kann und ein Bier trinkt, ohne den Partner! Es gibt halt Dinge, wo man die Sicht und Meinung einer anderen Frau benötigt, das Gleiche im umgekehrten Fall unter Männern. Stirbt ein Partner plötzlich steht man völlig allein da. Das ist nicht gut.

Es gibt meine Schwester in meinem Leben, eine einzige intensive Freundin, meinen Sohn und seit ein paar Monaten wieder einen Mann. Das reicht völlig zum Glücklichsein. Lose Bekannt- und Freundschaften waren noch nie mein Ding, rentieren sich auf Dauer nicht. Darauf kann ich gut und gerne verzichten. Ich weiß auch so auf wen ich mich verlassen kann. Egal, ob Ernstfall oder nicht.

Also, genießt eure tolle Partnerschaft und pfeift auf die Meinung der Anderen!
 
  • #10
Jeder so wie er will. Wenn ihr damit zufrieden seit, würde ich mir von den anderen nicht vorschreiben lassen, wie mein Leben aussehen soll.
Ein Richtig oder Falsch gibt es in der Hinsicht nicht. Hauptsache ihr beide seit glücklich.

Ich kenne ein Ehepaar, da bekommt er Benachrichtigungen, wenn sie auf Facebook eine neue Nachricht erhält. Er hat sogar mal drauf geantwortet. Wir (mehrer weibliche Bekannte von ihr) fanden es befremdlich, sie hatte kein Problem und fand es lustig, dass er mit seiner Antwort Verwirrung stiftete. Wenn sie damit klarkommt, warum soll ich ihr dann vorschreiben, wie sie zu leben hat?

W32 und Single
 
  • #11
Ist doch egal was die anderen sagen und denken. Für Euch beide ist das so richtig und ihr richtet Euer Leben danach aus. Nur das zählt.
Ich kenne auch so eine Konstellation und meine Frage ist dann die: was wird sein, wenn der andere einmal nicht mehr da ist, da sein wird? Könntest Du Dein Leben auch alleine gestalten? So ohne Freunde? Und nur mit oberflächlichen Kontakten?
 
  • #12
Das Wichtigste ist, dass ihr beide glücklich seid. Es geht niemand anderen etwas an. In vielen Beziehungen brauchen Partner Action auswärts weil sie miteinander nicht wirklich was anfangen können. Genießt es einfach.
 
  • #13
Um deine Frage zu beantworten: Ja, für mich klingt das komisch und nicht gesund
Vermutlich hat das mit Konditionierungen zu tun, wie wurden nicht dahin trainiert, ich finde es als was ganz Besonderes, was auch demonstriert, dass diese Beziehung vollkommen intakt ist, sonst würde das nicht gehen! Bei nicht vollkommener, harmonischer Beziehung ist das nicht, deshalb können sich viele das nicht vorstellen! !
 
  • #14
Jetzt muss ich aber mal !Einspruch! erheben.

Es ist schon richtig was die anderen so schreiben: Hauptsache es passt euch und euren Freunden…
…nur…
Es ist das Pendant zu diversen Themen, wo das Leben sich auf den
Partner fokusiert.
 
  • #16
Nur eine Frage, Gast,

Wenn Du / Ihr zufrieden seid, warum die Zweifel?
Warum soviel Zweifel, dass es zu einer Eröffnung eines Threads führt?
Es ist Dein Leben, Du gestaltest, Du bist dafür verantwortlich.

Was ich oder andere denken, irrelevant.
 
  • #17
Ich kann nur sagen, ihr seid nicht allein! Ich lebe in einer sehr ählichen Beziehung und erkenne mich gut in dem, was du schreibst. Nur nebenbei, wir beide haben auch schon oft darüber geredet, dass die meisten Menschen eben nicht so ticken wie wir... aber wir eben den für uns perfekten Menschen gefunden haben, der uns ganz und gar ausfüllt.

Seit wir zusammen sind, sind wir sehr auf einander eingestimmt und uns meist selbst genug. Zum anderen werden andere Menschen leider auch oft nicht dem gerecht, was ich mir an Menschen (z.B. charakterlich) wünsche. Das wir uns gefunden haben ist für mich der 6er im Lotto!

PS: Wir werden bald auch nur zu zweit heiraten ;)
 
  • #18
Ihr seid reich. Zweifelsohne. Wunderbar, wenn man so gut miteinander lebt und harmoniert. Solltet Ihr Euch aber mal verlieren, immerhin endet jede Beziehung irgendwann, dann seid Ihr bzw. ist der Übriggebliebene sehr zu bedauern. Ich glaube, dass sind dann die Konstellationen, wo man sich innerhalb kürzester Zeit in den Tod folgt.

Nun können wir aber nicht jetzt schon immer so leben, als müssten wir unseren Nachlass bzw. the worsest case regeln.

Macht einfach so weiter und geniesst einander so lange es geht.
 
  • #19
Wenn ihr so glücklich seid ......
Ich hätte meine Bedenken - wenn ich niemanden hätte, falls die Trennung doch einmal gezwungermassen ist. Egal, ob ein Seminar beruflich bedingt eine Woche besucht wird, einer von euch beiden mal ins KH oder in Kur muss .... wenn dann so gar keine Freunde da sind, wird das einsam.
 
  • #20
Es ist das Pendant zu diversen Themen, wo das Leben sich auf den
Partner fokusiert.
Nicht ganz. Hier sind beide aufeinander fokussiert. In den anderen Threads ist immer einer, der gute Miene zum bösen Spiel macht bzw. sich anpasst, um etwas zu erzwingen, um etwas, das nicht passt, passend zu machen. Sich den Wünschen des anderen unterordnet. Hier sind beide glücklich damit, wie es ist.
 
  • #21
Weil die Außenwelt einem (fast) immer einreden will, dass man nicht "normal" ist. Und in der heutigen Gesellschaft der fast militanten Individuallisten, in der nur Party und Action angesagt ist, fühlen sich Viele berufen, der FS zu sagen, dass diese Beziehung so nicht normal und nicht gesund ist. Dabei sind die Meisten nur neidisch weil sie selbst keine Hoffnung mehr auf eine solche vertraute und liebevolle Beziehung haben und möchten das dann auch anderen madig machen. Nicht jeder kann sich über das Glück anderer freuen wenn diejenigen etwas haben, das man selbst auch gerne hätte.
 
  • #22
Ich möchte noch einen nicht bedachten Aspekt anfügen.Was passiert in einer solchen perfekten Zweisamkeitspartner-
schaft bei einem Schicksalsschlag? Ein Partner plötzlich schlimme Diagnose, Verkehrsunfall, chronische Krankheit, gar Tod.....Ich meine und habe auch selbst erfahren, daß dann ein soziales Netz sehr hilfreich ist. Das wird allerdings VOR derlei
Ereignissen aufgebaut, nicht wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Klar gibt es professionelle Hilfe aller Art UND echte Freunde tun dann einfach gut....
Sich so ganz abschotten finde ich Frag- Würdig....
W58
 
  • #23
Eigentlich sind wir jetzt einfach nur mal neugierig zu erfahren, ob es noch andere Paare gibt, die so Leben, oder ob wir da besonders sind.
Wir sind auch so! Allerdings haben wir unter der Woche durch Sport und Arbeit nicht viel Zeit füreinander. Auch treffe ich mich da gern mal auf eine Tasse Kaffee mit meiner Freundin. Aber die Wochenenden gehören uns! Und da verbringen wir sehr gerne Zeit zu zweit. Ein paar Freundschaften pflegen wir gemeinsam und treffen uns ab und an (was auch wichtig ist), aber am liebsten sind wir für uns alleine und gehen uns dabei nie auf den Nerv. Wir sind einfach wunderbar zufrieden wenn wir uns haben und die schönste Zeit des Jahres sind für uns unsere Urlaube, wo wir 8-14 Tage am Stück einfach nur zu zweit sind, beim Wandern, am Strand, oder an der See. Herrlich!

Mein Lieblingsmensch ist mein Mann und sonst brauche ich eigentlich keinen. Da bin ich sogar lieber mal ganz für mich alleine, als ständig unterwegs zu sein.
 
  • #24
Ich freue mich, wenn Menschen glücklich sind und wer diese Nähe so lebt wie ihr, der belügt sich nicht. Harmonie kann auf Dauer nicht künstlich hergestellt werden.
Etwas beneide ich Dich, vom Typ her bin ich anders.
Meine Schwiegereltern haben über 40 Jahre so gelebt, gingen immer Hand in Hand. Nur für uns und die Enkelkinder war immer die Türe offen.
Nur als mein schwierigervater starb, lebte meine Schwiegermutter nur noch in ihren Gedanken und das nicht mehr lange.
Da tat es mir sehr leid, dass sie nie im aussen gelebt hat.
 
  • #25
Ja, das ist komisch.

Aber jeder kann sein Leben so leben wie er will, und ihr beide wollt es so. Bemerkenswert ist, dass ihr die Kontakte zu anderen bewusst oberflächlich gestaltet. Es wäre nachvollziehbar, dass einem der Kontakt zu anderen aus verschiedensten Gründen nicht so viel gibt und man deshalb die Kontakte automatisch oberflächlich hält. Aber dass man das bewusst so gestaltet?

Wir tauschen untereinander die Handys aus, haben ein gemeinsames Facebookkonto, öffnen gegenseitig unsere Post und würden niemals ohne den anderen ausgehen.
Da bleibt mir schon beim Lesen fast die Luft weg. Ich brauche persönlichen Freiraum - auch in der Partnerschaft. D.h. nicht, dass in diesem Freiraum etwas wahnsinnig Interessantes passiert. Nur ohne diesen Freiraum würde ich ersticken.
 
  • #26
Liest sich sehr gruselig - gemeinsamer Facebook Account, finde ich lächerlich, gemeinsam die Post öffnen noch gruseliger.
Ihr seid doch Individuen - wir _hatten_ hier auch mal so ein Paar, immer und alles nur gemeinsam. Die wurden irgendwann einfach nicht mehr eingeladen, weil man nie einem mal separat kennenlernen konnte.
Nach 5 Jahren hat der Mann sich getrennt, wegen einer jüngeren. Die (ex) Frau musste dann in psychologischer Behandlung und er ist mit der jüngeren durchgebrannt :) (richtig so).Die Ex wusste nun nichts mehr mit sich anzufangen und hat das Haus nun voller Katzen und ist super schrullig geworden.
 
T

Toi et moi

  • #27
Ich finde es nicht komisch aber doch sehr schade. Ich hatte bis zu meiner Trennung auch so gelebt. Ich hatte meinen Mann, meine Kinder und die Arbeit. Das hat mir gereicht und Freunde hatte ich kaum und ehrlich gesagt auch wenig Interesse an Freundschaften. Wie oft haben mir Leute gesagt, take it easy, geh auch mal ohne Kinder und Ehemann aus, mach etwas für dich. Ich hatte nicht einmal verstanden, was sie meinten. Die gut gemeinte Ratschläge habe ich nicht angenommen und weitergemacht. Tja, irgendwann kam der Tag, wo alles anders wurde und ab diesen Tag, wo mein Mann und ich uns trennten, müsste ich schritt für schritt lernen mich zu öffnen und auch andere Menschen in mein Leben reinzulassen, Freunde finden und diese Freunde auch schätzen lernen.
 
  • #28
Liebe FS,

ihr seid euch selbst genug, das ist doch klasse. Eure Zweisamkeit sollte niemand infrage stellen dürfen. Ihr seid zwei in sich ruhende Seelen, die sich gefunden haben, das bedarf keiner Erklärung und Rechtfertigung.
Ihr bedürft auch keiner Absicherung, falls ein Partner aus irgendwelchen Gründen wegbrechen sollte. Das ist keine Garantie dafür, dass vorhandene Freunde dann auch präsent sind. Einsamkeit entsteht nicht, weil man keine Freunde hat, sondern wenn man in sich selber nicht ganz zuhause ist.
 
  • #29
Danke für die vielen lieben Antworten. Zweifel habe ich keine (das würde weiter oben in einer Antwort geschrieben). Ich bin in einigen Foren angemeldet, weil ich gerne darin lese und bei Bedarf gern etwas kommentiere. Und wir saßen grad zusammen und haben darüber geredet und da kam ich auf die Idee, einfach mal zu fragen, ob andere Paare vielleicht ähnlich ticken. Uns war bis zu der Aussage der Bekannten gar nicht so bewusst, dass wir auf andere komisch wirken könnten. Für uns ist das halt Normalität.
 
  • #30
Ich finde es sehr komisch und würde das für mich nicht wollen. Es gibt ein paar Menschen in meinem Leben, ohne die mein Leben echt viel ärmer wäre. Die Beziehung zu einem Mann ist etwas völlig anderes als die Beziehung zu guten Freunden, ich kann das gar nicht miteinander vergleichen. Das eine ist ein Apfel, das andere Birnen.

Aber es möge ein jeder nach seiner Façon selig werden.

Frau 51