• #1

Ist ein Dauersingle beziehungsfähig?

Hallo Forum,

eine ganz banale Sache, um die meine Gedanken jedes Jahr aufs neue kreisen. Ich fände es prima, wenn mir dazu gerade die Männer unter Euch antworten, die vielleicht auch schon länger Single sind.

Seit fast zwanzig Jahren kenne ich einen Mann, der Single ist und es auch immer war, von kleineren Techtelmechteln mal abgesehen. Ich finde und fand ihn immer unwiderstehlich, was er natürlich nicht weiß.

Seit zwei, drei Jahren flirten wir deutlich intensiver miteinander und ich erwische mich in letzter Zeit häufig bei dem Gedanken an eine gemeinsame Zukunft mit ihm. Am Rande noch erwähnt, wir haben einen fast identischen Werdegang, gleiche Ausbildung, gleiches Studium, vergleichbare Positionen in Unternehmen aus der gleichen Branche.

Ist eine Beziehung bei einem Dauersingle-Mann überhaupt denkbar resp. würde er gedanklich sowas überhaupt durchspielen. Denkt ein Dauersingle überhaupt über die Möglichkeit »Beziehung« nach? Wollen Singlemänner Anfang vierzig überhaupt Beziehungen eingehen oder soll alles unverbindlich bleiben? Geht so etwas beruflich? Mein Exfreund hat sich ständig an meinem Beruf gerieben und musste sich beweisen, dass er alles Erdenkliche besser beherrscht als ich, was für mich unerträglich war.

So, liebe Dauersingle-Herren, Beziehung machbar oder nicht?
 
G

Gast

  • #2
Bist du sicher, dass er Hetero ist?
Ich frage mal so, weil ich habe einen durchaus attraktiven Kollegen, der "immer schon Single war" - der auf jeder Bürofeier mit den Frauen flirtet, der bei Fotos gerne mal den Arm um eine (oder zwei) Frauen legt - nie zu aufdringlich, immer so, dass die Frauen dahinschmelzen.
Nach außen hin hält er das Image des Traummannes bzw. Womanizers aufrecht.

Durch einen Zufall (über einen Bekannten) habe ich erfahren, dass genau dieser Mann bereits seit vielen Jahren in einer Beziehung mit einem anderen Mann ist. Hach, schade, was für eine Verschwendung... ;-)
 
  • #3
So, liebe Dauersingle-Herren, Beziehung machbar oder nicht?
Es kommt darauf an, wie man eine Beziehung für sich deklariert.
Ich habe oft erlebt, dass gerade Männer, die dann "Warm" gewechselt haben, würden für die Frauen beziehungstauglicher sind, da man ihnen keine neue Erkenntnisse abtrainieren muss.

Bei Langzeitsingles ist dies halt anders. Diejenigen sind es gewöhnt nun ein Leben ohne Partnerin zu haben und werden dies auch nicht unter jeden Preis ändern. Man hat sich jetzt sein Leben so eingestellt und demzufolge ist nun die Partnerin nicht mehr an 1.Stelle wie es früher einmal war. Leider haben mit dieser Einstellung einige Frauen ein Problem und demzufolge sind für solche Frauen auch Dauersingles eher ein NOGO.
 
A

Ars_Vivendi

  • #4
Wollen Singlemänner Anfang vierzig überhaupt Beziehungen eingehen oder soll alles unverbindlich bleiben? Geht so etwas beruflich?
Das lässt sich schwer pauschal beantworten, aber vermutlich wollen die meisten schon eine Beziehung, vielleicht unter unterschiedlichen Anforderungen an "Rahmenbedingungen". Was soll genau das berufliche Problem sein, wenn gleicher Werdegang doch eigentlich eher Verständnis erwarten lässt?
Statt ewig darüber nachzudenken könnte es hilfreich sein, es einfach zu probieren.
 
  • #5
Hallo FS,

um auf Deine Fragen eine Antwort zu erhalten, solltest Du zusehen, dass Du diese von ihm selbst erhältst. Wir können hier alle nur spekulieren. Auch Männer freuen sich über Komplimente (natürlich nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen), hast Du das mal probiert? Habt Ihr schon mal gemeinsam einen Kaffee getrunken oder Euch bei anderer Gelegenheit näher unterhalten? Das sind Möglichkeiten, bei denen Du Antworten auf Deine Fragen erhalten kannst, und die sind dann nicht pauschal, sondern ganz konkret von Deinem Auserkorenen.

Viel Glück!
 
G

Gast

  • #6
Ich hatte mich mal schwer in so einen "Dauersingle" verliebt und er sich in mich.
Die ersten 6-8 Wochen waren wirklich traumhaft, geschmückt mit häufigen Treffen, Essengehen, Ausflügen, Kuscheln etc.
Die Probleme fingen dann nach der ersten, ganz heissen Verliebtsheitsphase an. Er setzte seine Prios ganz klar auf Job, Sport und Freunde. Auf einmal hatte er sehr viel weniger Zeit. In den 2 intensiven Monaten ist einiges liegengeblieben bei ihm.
Es pendelte sich dann so ein, dass wir uns nur 1x pro Woche gesehen haben mit 1 Übernachtung. Wir fuhren gemeinsam in den Urlaub und danach trennten sich unsere Wege wieder in der Tiefgarage seiner oder meiner Wohnung. Ich nahm meine Koffer und stellte sie in mein Auto, er blieb in seiner Wohnung und ich fuhr alleine wieder nach Hause. Damals war ich 35 und wollte ganz klar Familie haben. Das wusste er! Nach 3 Monaten fragte ich erstmals vorsichtig an, ob er sich ein Zusammenleben vorstellen könnte. Dann eierte er bereits herum. Er habe so viel Stress im Job, könne nicht nebenbei nach Wohnungen suchen. Ich sagte ihm glasklar, dass für mich nur eine Beziehung mit Perspektive auf Zusammenziehen, Kinder etc. in Frage käme. Offiziell sagte er:"JA" dazu, aber die Zeichen setzte er klar auf "Dauersingle". Er war nicht bereit sein bisheriges Leben gegen eine richtige Beziehung einzutauschen. Dafür war er wohl auch zu sehr Freiheit gewöhnt, statt ständige Absprache mit dem Partner und Toleranz.
Seine Ex Freundinnen waren ihm alle weggelaufen nach kurzer Zeit, da er sich einfach nicht in einen Beziehungsmenschen verwandeln konnte.
So weh es auch tat, aber als er nach 9 Monaten immer noch auf seinem Ego Trip war und keinerlei Anstalten machte über eine gemeinsame Zukunft zu reden, verließ ich ihn!
Wahrscheinlich wird er irgendwann mit 70 in ein "Single Altersheim" wechseln. Oder er findet eine Frau, die das so akzeptiert und im Grunde auch ein Dauersingle bleiben will.
Es gibt Menschen, die sind für eine Beziehung nicht geschaffen. Ist man selbst ein Beziehungsmensch, so ist ein Dauersingle nicht kompatibel.
Glaube nicht, dass man so einen Menschen plötzlich "rettet - umdreht und einen Beziehungsmenschen aus ihn machen kann".
Alles Liebe,
w.
 
G

Gast

  • #7
Seit fast zwanzig Jahren kenne ich einen Mann, der Single ist und es auch immer war, von kleineren Techtelmechteln mal abgesehen.
Hat er mal gesagt, warum das nie länger dauerte?

Seit zwei, drei Jahren flirten wir deutlich intensiver miteinander und ich erwische mich in letzter Zeit häufig bei dem Gedanken an eine gemeinsame Zukunft mit ihm.
Ich würde sagen, vergiss es. Seit zwei, drei Jahren flirtet ihr und es passiert nichts.
Gut, ihr kennt euch lange, von daher kann es sein, dass das Flirten nichts bedeutet. Wenn man sich kennenlernt, ist es ja meist so, dass man abcheckt, ob man passt, und wenn es dann nichts wird, hat es sich meist erledigt.
Manchmal findet man im Laufe der Zeit doch Gefallen aneinander, aber der Mann macht ja keine Anstalten.
Wenn Du Dich jetzt aktiv bemühst, wirst Du auch so ein Techtelmechtel. Der muss doch richtig merken, dass er Dich will und dann aktiv werden. Wenn er es nicht merkt, dann kannst Du ihn auch nicht dazu bringen.
Möglicherweise ist er nur irgendwie komisch, so dass ihr durchaus eine Beziehung haben könntet, aber für mich sieht es so aus, als sei entweder keine Frau mit seiner Art klargekommen (Akademiker werden gern von Frauen genommen, die eine große Anpassungsgabe haben, das Beziehungsleben vollständig gestalterisch übernehmen und den Mann dann an die Leine legen. Er merkt es nicht, weil er sich nicht drum kümmert, sondern "eine Beziehung hat", nicht führt.) Der wäre doch längst weg vom "Markt" oder hätte zumindest eine lange Beziehung gehabt und wieder auf dem "Markt", wenn er ein normales Beziehungsleben führen könnte.

Warum? Und wieso hast Du nicht früher "zugegriffen"?
 
  • #8
Beziehung ja, aber nicht auf biegen und brechen.
Man(n) hat es nicht mehr so eilig ;-) Die Frau muss schon wirklich passen. Übergangslösungen gibt es nicht (mehr). Es ist nun vielmehr ein bestimmter Frauentyp den ich anvisiere. Alles andere macht keinen Sinn. Also, sollte die berühmte Traumfrau auftauchen … gerne. Ich bevorzuge allerdings berufsfremde Partnerinnen. Und Partnersuche in der gleichen Firma ist völlig ausgeschlossen.
Ich liebe da doch mehr die Gegensätze.
Aber wie es bei deinem Single ist … keine Ahnung!
 
  • #9
Anworte mal als Frau.

Warum sind Dauersingles, Jungfrauen oder Jungmänner immer so stigmatisiert, so als wenn da was nicht stimmen würde??
Versteh ich überhaupt nicht.

Es gibt Menschen, die mit 14 schon verbandelt sind und dass alle 3 Jahre mit jemand anderem und es gibt Menschen, die mit 50 das erste Mal heiraten und bis zum Tode zusammen bleiben.

Immer diese "Pauschalurteile", wie wohl ein Menschen sein sollte, der nicht der langweiligen Norm entspricht. Ich trage auch keine Jeans, obwohl die Masse sie trägt - also, was ist da nicht normal dran???

Es gibt somit Leute, die sich nie richtig verliebt hatten und somit auch alleine geblieben sind, da sie für eine echte Partnerschaft zuviel Respekt haben und ihre Energie eben nicht in permanenten Wechsel stecken wollten. Sie wollen eben das - one and only - finden sie es sind es wundervolle Partner, egal ob sie Jungfrau, Junggeselle oder Dauersingle waren. Finden sie es nicht, geht das Leben auch Solo weiter. Sie wollen eben keine halben Sachen!

Bsp: Promi Udo Lindenberg, war in jungen Jahren ein Hingucker, lebt als Dauersingle.
 
G

Gast

  • #10
Auch ein Dauersingle ist natürlich fähig, eine Beziehung zu führen, die Frage ist, ob er es denn wirklich will. Wer seit viele Jahre schon bzw. vielleicht sein halbes Leben ohne Lebenspartner ist, will oftmals gar nichts an seiner Situation ändern. Es ist eine Mär von manch ach so glücklich Vergebenen, dass Singles doch immer Einsam und unglücklich sein müssen.

Wenn er aber doch will, muss der andere Part womöglich mehr Toleranz mitbringen als bei einem Gefährten mit Beziehungserfahrung. Es gibt bekanntlich viele Details im täglichen Zusammenleben, die für selbstverständlich scheinen für jemanden mit Erfahrung, aber von einem Dauersingle erst erlernt werden müssen. Aber Toleranz brauchen wir so oder so, also, wenn es vom Gefühl her passt, würde ich sagen, versuch es, lebe es!
 
  • #12
Die FS

Manchmal findet man im Laufe der Zeit doch Gefallen aneinander, aber der Mann macht ja keine Anstalten.
Nein, die macht er nicht. Er ist schon sehr zurückhaltend und ich hab ihm da auch wohl keine eindeutigen Zeichen zugesandt. Wenn muss die Initiative von mir ausgehen, ganz klar.

Warum? Und wieso hast Du nicht früher "zugegriffen"?
Mit 16 war ich schon pummelig, wobei er wohl auf einen sehr sportlichen Typ Frau steht. Danach war ich über zehn Jahre gebunden. Eigentlich suche ich nicht aktiv nach einer Beziehung, aber diese fixe Idee, er, ich, die war plötzlich in meinem Kopf.

Glaube nicht, dass man so einen Menschen plötzlich "rettet - umdreht und einen Beziehungsmenschen aus ihn machen kann".
Das habe ich ehrlich gesagt auch nicht vor. Mir sind mein Job, Sport und meine Entscheidungsfreiheit sehr wichtig und da bin ich auch wenig kompromissbereit. Kinderwunsch, Zusammenleben und Familie sind nicht unbedingt meine Priorität. Viel mehr wünsche ich mir da eine geistige Bindung, dass ich in seinem Geist versinken kann und zu wissen, dass dieser Geist nun zu mir gehört. Einen Freund zum Pferde stehlen mit dem Zusatzfeatures Sex und emotionaler Bindung.

@Ars_Vivendi
Als Frau in einem absoluten Männerberuf in einer absoluten Männerdomäne, erlebe ich es ziemlich häufig, dass das männliche Ego und ich auf einen Supergau zusteuern.
Da hab ich natürlich Angst, dass mein Mann plötzlich zum »Erklärbär« mutiert und erklären möchte, wie mein Beruf funktioniert. Aber ja, das ist eine individuelle Geschichte und so verhält sich nun wirklich nicht jeder Mann.

Habt Ihr schon mal gemeinsam einen Kaffee getrunken oder Euch bei anderer Gelegenheit näher unterhalten? Das sind Möglichkeiten, bei denen Du Antworten auf Deine Fragen erhalten kannst, und die sind dann nicht pauschal, sondern ganz konkret von Deinem Auserkorenen.
Na, da bin ich schon sehr gehemmt, ihn sowas zu Fragen. Außerdem bin ich kein Paradebeispiel im Smalltalk. Wenn ich ihn jetzt anschreiben würde, wäre das in keiner Form unverfänglich. Da wär die Tür aber sowas von kaputt.

Ob eine Beziehung für einen Dauersingle denkbar ist, kann doch eigentlich jeder Dauersingle beantworten, oder nicht?
 
A

Ars_Vivendi

  • #13
Als Frau in einem absoluten Männerberuf in einer absoluten Männerdomäne, erlebe ich es ziemlich häufig, dass das männliche Ego und ich auf einen Supergau zusteuern.
Auch wenn ich jetzt für das Wort wieder Schläge bekomme (nicht von Dir), aber ihr seid da auf "Augenhöhe", da habt ihr es beide nicht nötig, den anderen zu belehren. Erst recht nicht, wenn ihr nicht Kolegen seid. Ich hatte mehrere Jahre eine Beziehung mit einer Kollegin in genau so einer "Männerdomäne" - völlig problemlos.
 
G

Gast

  • #14
Zitat von TeasingGlint:
Ob eine Beziehung für einen Dauersingle denkbar ist, kann doch eigentlich jeder Dauersingle beantworten, oder nicht?
Bedingt. Manchmal denkt ein Dauersingle, dass er das könnte.
Wenn ...

Dieser Gedanke "warte auf meine Traumfrau/-mann" ist ja so eine Sache. Dahinter stecken ja durchaus Eigenschaften des Traumpartnersuchers, die problematisch sein können. Fixierung auf Oberflächlichkeiten, Beziehungsvermeidungsverhalten jeglicher Art, z.B. wegen unterschwelligem Ekel vorm anderen Geschlecht, Angst vor Verletzungen wegen großer Sensibilität, tiefere Empfindsamkeit als andere Menschen haben und daraus resultierend Stimmungen bis Depressionen.
Ich empfinde viele Menschen als emotional blind, und das ist nun meine Sache. Aber ein Partner muss damit auch umgehen und mir nicht dauernd sagen, dass ich mich nicht so haben soll. Mit so jemandem kann ich nichts anfangen und der verletzt mich dauernd, weil er mich nicht so akzeptiert, wie ich bin, wenn ich mich dauernd zusammenreißen soll.

Wichtig finde ich auch, ob der Mensch für sich Ziele hat, die er unbedingt erreichen will (können berufliche sein oder Hobbys). Dann zieht er das durch und der Partner kann sich anpassen oder hat Pech. Es kann ja auch am Egoismus liegen.

Oder an einem schlimmen Erlebnis in der Kindheit, warum man niemanden an sich heranlassen kann.

Das alles kann demjenigen unbewusst sein. Er meint, er könne eine Beziehung eingehen, aber ein "normaler" Partner, der für den anderen emotional beschränkt ist oder vielleicht auch ein paar Ansprüche an gemeinsames Zeitverbringen hat, passt dann nicht. Und so sucht er weiter nach dem Traumpartner, der toleranter, unabhängiger oder geduldiger sein muss als ein "Normaler".
 
  • #15
Die Frage kann Dir pauschal niemand beantworten. Vielleicht nicht mal das Objekt Deiner Begierde. Vielleicht macht gerade das den Reiz für Dich aus? Du möchtest die Superfrau darstellen, die den einsamen Wolf zähmt. Meine Prognose: das wird nichts! Die Aufgabe haben sich in den letzten Jahren sicher schon andere Frauen gestellt und sind an ihr gescheitert. Ein Mann der über Jahre hinweg keine klaren Signale sendet und nicht die Initiative ergreift, tut das auch nicht nach 3 Jahren plötzlich. Wer was will, wird aktiv. Selbst der schüchternste Mann. Er will also nicht und daran kannst Du nichts ändern. Streich ihn aus Deinen Träumen und wende Dich lohnenderen "Projekten" zu.
 
  • #16
Was ich auch noch dämlich finde ist die Tatsache, dass viele glauben, wenn ein sehr gutaussehender Mensch Dauersingle ist, muss er wohl homo oder lesbisch sein. So ein Kokolores.

Es gibt jede Menge Verbandelte im Heteorobereich, welche sich erst Jahre später outen zum gleichen Geschlecht.

Also immer, wenn ein Dauersingle auftaucht, bei dem alles stimmt und er nicht in einer Partnerschaft ist, wird spekuliert ohne Ende.

Warum spekuliert man nicht über die Flut von Scheidungen und Trennungen?? Was stimmt da wohl nicht?
 
  • #17
Bin seit 4 Jahren solo, weiß nicht ob das schon Dauersingel ist.
Ich glaube viele, egal ob Mann oder Frau sind einfach lange Single weil ihnen noch nicht die richtige Person begegnet ist und sie alleine so gut zurecht kommen und glücklich sind, dass nicht der Druck auf eine halbarschige Beziehung mit unzähligen Kompromissen dafür umso weniger Schmetterlingen besteht.
Ich glaube nicht dass sich Menschen durch eine lange Phase ohne Beziehung für zukünftige selbigen disqualifizieren, hingegen glaube ich dass man sich durch unzählige verflossene Beziehungen eher disqualifiziert.
Versuch dein Glück aber geh das ganze locker und langsam an.
M30
 
F

Fiona72

  • #18
Also immer, wenn ein Dauersingle auftaucht, bei dem alles stimmt und er nicht in einer Partnerschaft ist, wird spekuliert ohne Ende.
Es kommt aber auch darauf an wie man damit umgeht. Wenn ich wegen meines Singledaseins angesprochen werde, dann frage ich immer gleich nach. "Wie viele Beziehungen hattest Du in den letzten Jahren?"

Ich würde einmal an deiner Stelle zum Therapeuten gehen. Irgendwie scheinst Du ja ein Problem mit dem Alleinsein zu haben. Das kann ja richtig ernsthaft werden.

Wetten, dass die Mitmenschen einen nie wieder fragen, warum man ein Dauersingle ist.
 
  • #19
Diese Frage kann man nicht so pauschal beantworten. Obwohl ich formal Dauersingle bin (lebe ein anderes Beziehungsmodell als das übliche), hängt das auch von Nähebedürfnis ab. Ein Teil der Dauersingles sieht einfach keine Notwendigkeit für eine klassische Beziehung. Wozu auch, wenn man das alles auch ohne klassische Beziehung haben kann? Eine klassische Beziehung hat unbestritten ihre Vorteile, aber auch ihre Nachteile. Der Nähebedürftige sieht die Vorteile, während dem Distanzbedürftigen später die Nachteile zu schaffen machen.

Nicht jeder ist der klassische Beziehungsmensch, auch wenn die Gesellschaft von Frauen sehr zu schätzen weiß.
 
  • #20
Hab auch so einen Typen als guten Freund. Äußerlich und von den Interessen her wäre er ein 100%iges Match. Wenn (!) er sich mal drauf einlassen würde. Aber irgendwie reden wir aneinander vorbei. Es gibt mal intensiveren Kontakt und wir tauschen auch mal etwas herzlichere Emails und Nachrichten aus, gehen in Serie hintereinander aus, Sport treiben, abends weg, reden über Beziehungen und sogar Sex. Es gibt mal eine Umarmung, aber es gelingt nicht der Sprung auf die nächste Ebene. Er lässt sich lieber von Katastrophenfrauen manipulieren, und diese Geschichten gehen auf immer dieselbe Weise in die Brüche. Ich glaube er will das, weil er Angst davor hat, sich zu binden. Das muss man dann akzeptieren. Weitergehen, der nächste. Man sollte keinen Ehrgeiz in solche unverbesserlichen Typen stecken.
 
G

Gast

  • #21
Ich glaube viele, egal ob Mann oder Frau sind einfach lange Single weil ihnen noch nicht die richtige Person begegnet ist und sie alleine so gut zurecht kommen und glücklich sind, dass nicht der Druck auf eine halbarschige Beziehung mit unzähligen Kompromissen dafür umso weniger Schmetterlingen besteht.
Genau das denke ich auch und empfinde es für mich auch so. Es fühlt sich für diese Menschen viel schlechter an, unglücklich in einer Beziehung zu sein, als wenn sie mal unglücklich sind, weil sie vielleicht mal Einsamkeit empfinden als Single.
Außerdem blockiert man sich mit einer halbherzigen Beziehung, die man dann erst beenden müsste, wenn man endlich dem richtigen gegenübersteht. Es ist auch unfair, Beziehungen mit Menschen einzugehen, die sich nicht 100%ig anfühlen.

Da haben es die Menschen, die einfach nur unbedingt eine Beziehung haben wollen, unbedingt heiraten oder Kinder kriegen wollen, leichter. Da findet sich schneller ein Kandidat, der diese Rolle erfüllen soll oder dazu gebracht werden soll, sie zu erfüllen.
Ich denke, man kann Menschen in solche Schubladen einteilen, nach welchen Gründen sie eine Beziehung suchen. Die, die Liebe wollen, müssen eben lange warten.
 
G

Gast

  • #22
Seit fast zwanzig Jahren kenne ich einen Mann, der Single ist und es auch immer war, von kleineren Techtelmechteln mal abgesehen.
Weiß die FS das ganz sicher? Sie geht ja noch nichtmal Kaffeetrinken mit ihm.

Ich frage mich mittlerweile überhaupt, ab wann man als Dauersingle gilt. Für mich ist ein Dauersingle ein Mensch ohne Partner aber auch ohne Affäre oder Sexabenteuer.
Wenn dieser Mann einige Affären hatte, darunter vielleicht auch eine Langzeit-Affäre oder eine Art "Beziehung" mit getrennten Wohnungen zu einer anderen Dauersinglefrau (wir wissen es ja nicht), würde ich ihn nicht direkt als solchen bezeichnen.
Die typische Paarbeziehung in der zusammen gewohnt und viellleicht auch geheiratet wird, ist nicht das einzig gültige Beziehungsmodell.
 
  • #23
Intelligente, hübsche Frauen bleiben lieber Single, als mit der falschen Person zusammen zu sein. So geht es mir und dieser Satz trifft es meiner Meinung nach sehr gut.
Als Langzeitsingle habe ich viele Beziehungsanbahnungen hinter mir, aber mir ist noch kein passender Mann begegnet, der mich über mehrere Monate Kennenlernphase mal glücklich macht anstatt immer nur unglücklich, weil er mit sich selbst nicht im reinen ist... hier liegt die Ursache. Eine Beziehung sollte eine gegenseitige Bereicherung sein und kein runterziehen. Erst an sich arbeiten und danach das Glück teilen. w30
 
  • #24
Die FS.
Bin schon ein paar Jahre Single, warum, weil ich nicht aktiv suche. Als Dauersingle bezeichne ich mich allerdings nicht, weil ich natürlich auch hin und wieder Techtelmechtel habe.
Auch wenn ich mich nicht auf einen Kaffee mit ihm treffe, bedeutet das doch nicht, dass ich nicht bestens informiert bin. Von meiner Seite aus, habe ich wahnsinnigen Respekt vor ihm, was in seinem Kopf vorgeht und seinen sportlichen Leistungen. Wo auch eine unserer Schnittstellen liegt, dazu kommen noch der gleiche, für viele Nutzer hier grausame Musikgeschmack und die Freizeitaktivitäten, die damit verbunden sind. Unser beider Leben bestimmt die Arbeit, teilweise auch mit längeren Auslandsaufenthalten und obige beide Themen.

Die Sache mit dem Kaffee heißt für mich, die Karten auf den Tisch zu legen. Raus aus der Friendzone. Frage ich ihn, weiß er sofort woher der Wind weht. Ich habe wahnsinnige Angst vor Zurückweisung und auf der anderen Seite die Angst, dass er plötzlich das volle Programm, Heirat und Kinder, haben will.
 
  • #25
Eine Beziehung sollte eine gegenseitige Bereicherung sein und kein runterziehen. Erst an sich arbeiten und danach das Glück teilen.
Danke Happiness. Ehrlich ....
Kein MUSS oder andere Dinge
Ich habe wahnsinnige Angst vor Zurückweisung und auf der anderen Seite die Angst, dass er plötzlich das volle Programm, Heirat und Kinder, haben will.
Das ist der Preis der/des Mutigen !!!!
Diese "Überwindung" wurde früher (oder manchmal auch noch heute) ausschließlich auf des Mannes Schultern verlagert. Obwohl ich damit kein Problem habe, freue ich mich ehrlich, dass Frauen heute mehr denn je auch hier aktiv ihr Leben gestalten. Das dazu auch mal eine Ablehnung gehört, sollte nicht zu Verbitterung führen. (Wie enttäuscht dabei manche Forenteilnehmerinnen reagieren und verallgemeinern und sich zurückziehen , ist eben auch oft zu lesen.)
...und was das volle Programm betrifft...Du bist doch Teil der Zukunft und kannst für Dich akzeptable Kompromisse bestimmen.
 
  • #26
Und was wenn du einfach mehr Zeit mit ihm verbringst, ist bei so vielen gemeinsamen Schnittpunkten sicher möglich, ich würde auch nicht stocksteif dieses klassische "gehst du mit mir einen Kaffee trinken" fahren, sag ihm doch mal "ach da wäre diese tolle band in der Stadt, die würd ich gern hören aber ich find keinen der mit mir hingeht..." ganz zwanglos euren gemeinsamen Interessen frönen, euch dabei näher kennen lernen und irgendwann kommt das eine zum anderen und es funkt, oder auch nicht dann hat man aber trotzdem ne schöne Zeit mit einem guten Menschen gehabt
M30
 
G

Gast

  • #27
Wenn Du es nicht probierst, wirst das ungelöste Problem endlos vor Dir her schieben. Lad ihn zu Dir ein, zieh Dir sexy Klamotten an, dann siehst Du schon.
 
A

Ars_Vivendi

  • #28
Intelligente, hübsche Frauen bleiben lieber Single, als mit der falschen Person...
Als Langzeitsingle habe ich viele Beziehungsanbahnungen hinter mir...
Auf die Ausgangsfrage bezogen: wenn jemand lieber Single bleibt, als mit der falschen Person zusammenzusein, aber trotzdem "viele" (gescheiterte) Beziehungsanbahnungen hinter sich hat, passt das nicht so richtig zusammen.
Suchst Du Dir immer wieder "die Falschen" aus, um es mit ihnen zu probieren? Oder, wenn Du immer wieder nach wenigen Monaten scheiterst, stellt sich nicht auch die Frage nach Deiner Beziehungsfähigkeit?

Eine Beziehung sollte eine gegenseitige Bereicherung sein und kein runterziehen. Erst an sich arbeiten und danach das Glück teilen.[/QUOTE

Völlig richtig. Nur wer für sich glücklich ist, kann jemand anderen bereichern.
 
G

Gast

  • #29
Denkt ein Dauersingle überhaupt über die Möglichkeit »Beziehung« nach? Wollen Singlemänner Anfang vierzig überhaupt Beziehungen eingehen oder soll alles unverbindlich bleiben?
Viele denken, dass Dauersingle ein freiwilliger Zustand ist. Aber dem ist meistens nicht so. Die heutige Zeit bringt es mit sich, dass viele Menschen unfreiwillig Single bleiben und das auch über längere Zeit. Es kann schon sein, dass man nicht jede Beziehungschance ergreift, die sich bietet, weil man die persönliche Freiheit nicht aufgeben möchte. Aber sehr häufig glauben Außenstehende bis hin zu den eigenen Eltern, man wolle keine Beziehung, was oft Quatsch ist.

Ob er nun verbindlich sein möchte oder nicht, wirst Du am ehesten durch Gespräche und Verhalten herausfinden. Vielleicht offenbart er sich als absolut freiheitsliebender Mensch, oder als eine echt treue Seele in Beziehungsdingen. Viel Glück beim forschen.

m/40
 
  • #30
Denkt ein Dauersingle überhaupt über die Möglichkeit »Beziehung« nach? Wollen Singlemänner Anfang vierzig überhaupt Beziehungen eingehen oder soll alles unverbindlich bleiben? Geht so etwas beruflich? ...
So, liebe Dauersingle-Herren, Beziehung machbar oder nicht?
Hallo TeasingGlint, ich werde bald 35, aber ich gehe ja auch auf 40 zu, bin auch Dauersingle und ich kann Dir sagen, ja, natürlich ist eine Beziehung machbar!
Ich gehe sogar einen Schritt weiter und denke über Familiengründung nach.
Beziehungsunfähig, was immer man darunter versteht, wird man wahrscheinlich, weil man alles alleine macht, wirklich alles und das auch gut genug. Man kommt alleine gut zurecht. Es geht nicht darum, eine Frau zu finden, die einem kocht und Wäsche macht und die Wohnung im Schuß hält, das kann man alles alleine machen.
Es geht darum, eine Frau zu finden, auf die man sich verlassen kann und hier fangen die Probleme an. Man sucht sich eine Lebensgefährtin (keine Lebensabschnittsgefährtin).
Und weil man in der Vergangenheit die eine oder andere Erfahrung gesammelt hat, geht man keine Kompromisse mehr ein.
Zigaretten, Alkohol, geschweige denn Drogen - ein NoGo!
Unzuverlässigkeit, Lügen, fragile Treffen mit anderen ähnlich fragilen Männern - ein NoGo!
Familiengründung steht im Vordergrund und nicht (wie Du erwähnt hast) ein "kleines Techtelmechteln".