Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
J

julia1982

Gast
  • #1

Ist die "Größe" wichtig für eine Beziehung?

In Anbetracht der Frage im Nachbarthread mit der "Größe der Oberweite" würde es mich auch interessieren, ob es Frauen gibt denen die "Länge" wichtig ist.

Mir war dies zwar nie wichtig, aber durch denn anderen Thread sollte „frau“ eventuell da auch ein wenig umdenken oder?

Früher hieß doch immer die Technik sei entscheidend und gilt dies heute auch noch?


Anmerkung Moderation:

Bitte beachten Sie: Details und Vorgangsbeschreibungen inklusive der Nennung von Geschlechtsteilen sind nicht erwünscht. Vielen Dank.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Technik ist sehr sehr wichtig, aber auch die hilft nicht, wenn die Grösse zu klein, zu kurz, zu dünn, oder zu groß ist. Die goldene Mitte ist wie oft im Leben, die beste Größe.

w
 
  • #3
Fragt man 10 Frauen kriegt man 10 Antworten..

Exemplarisch davon eine, die immer sehr "Grössenfixiert" war.. und sich anfangs sehr klagend über die Grösse des besten Stückes des neuen Freundes ausliess und jetzt nach etlichen Monaten anscheinend doch sehr zufrieden mit "weniger" ist..
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich (m, 33) liege in dieser Hinsicht, wie in so vielen anderen Dingen auch, genau im Durchschnitt (Kaukasoid). Allerdings empfanden meine Freundinnen die Breite meines unwiderstehlichen Liebesdorns ausnahmslos als sehr angenehm. Meine Fähigkeiten als Liebhaber (Technik) wurden auch positiv bewertet ... allerdings kann man (m +w) wohl nie genau sagen, ob der/die PartnerIn tatsächlich begeistert war, oder nur schmeicheln bzw. nicht verletzen wollte. Scharfe Kritik gab es zumindest nicht - das ist doch schon mal was.

Mir war dies zwar nie wichtig, aber durch denn anderen Thread sollte „frau“ eventuell da auch ein wenig umdenken oder?

Inwiefern umdenken? Stärker nach der Länge selektieren? Hierzu sei gesagt, dass sich im Nebenthread viele Männer fanden, die der Busengröße keine allesentscheidende Gewichtung hinsichtlich einer Beziehung beigemessen haben. Genau genommen waren es sogar hauptsächlich die Frauen selbst, die den Männern die Fixierung auf eine bestimmte Größe unterstellten. Es fanden sich genug Liebhaber für kleine Brüste und solche, denen der Busen nicht so wichtig ist.

Anmerkung Moderation:
Bitte beachten Sie: Details und Vorgangsbeschreibungen inklusive der Nennung von Geschlechtsteilen sind nicht erwünscht. Vielen Dank.

Liebe Moderation,

mir ist bewusst, dass Sie ein gewisses Niveau halten möchten. Aber ein vernünftiger Austausch zum Thema scheint mir schwierig, wenn man die Geschlechtsteile nicht in den Mund nehmen da... nein, anders ... wenn man die Geschlechtsteile nicht benennen darf. ;-D

Zumal es doch auch "anständige" Benennungen gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #5
In einer Beziehung spielt die Größe überhaupt keine Rolle. Schließlich habe ich mich in den Menschen verliebt, nicht in ein Körperteil.

w37
 
G

Gast

Gast
  • #6
...Mir war dies zwar nie wichtig, aber durch denn anderen Thread sollte „frau“ eventuell da auch ein wenig umdenken oder?
...
...
Verstehe ich richtig: Möchtest Du jetzt sozusagen Rache nehmen dafür, dass es Männer gibt, denen die Größe der Oberweite wichtig ist? Aus meiner Sicht tust Du Dir mit so einer Vorgehensweise nicht wirklich gut. Möchtest Du immer so vorgehen oder gehst Du immer so vor, dass Du zurückschlägst, wenn Du Dich über etwas ärgerst. Das ist doch Kindergarten. Damit schürst Du nur Aggressionen bei anderen und bei Dir selbst. Du könntest statfdeyyen sachlich im Nachbarthread schreiben, dass Dir die "Größe" wie die Deiner Oberweite nicht so wichtig ist. - Mir ist die Länge nicht so wichtig, dass ich darüber viel nachdenke. Da gibt es anderes. w, 41 (große "Ti...")
 
G

Gast

Gast
  • #7
Extreme "misfits" sind für beide unbefriedigend. Ein bisschen subjektives Empfinden schwingt dabei auch mit.

Mein erster Mann war sehr "dick", und das war angenehm... auch für ihn ;)
Ein "sehr langer" bereitete mir Schmerzen. Bei der neuen Freundin hingegen passte es perfekt, wie er mich wissen ließ.
Zwei meiner Männer meinten, sie wären zu schmal/klein für meine relativ große Weite. Bei einem von ihnen empfand ich die Größe als genau richtig. Er war auch sonst ein exorbitant genialer Liebhaber, der keine Wünsche offen ließ :) Bei dem anderen musste ich wirklich meine Muskeln spielen lassen, damit genug Reibung spürbar war. Es wäre für mich kein Anlass gewesen, aufzugeben - es hielt aus anderen Gründen nicht lange, sodass ich nicht herausfinden konnte, ob es mich irgendwann wirklich gestört hätte. Der Mann passte von seinem ganzen sexuellen Empfinden nicht zu mir; er war zu grobmotorisch und dominant. Wegen meiner "Weite" hat er nie etwas gesagt, aber durch die Blume meine ich, verstanden zu haben, wie er es empfand...
Zwei weitere hatten etwa mittlere Größe. Damit gab es nie Probleme.

D.h. aus meiner Sicht kann dieses Detail sehr wohl darüber entscheiden, ob man langfristig miteinander glücklich wird.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Fragt man 10 Frauen kriegt man 10 Antworten..

Exemplarisch davon eine, die immer sehr "Grössenfixiert" war.. und sich anfangs sehr klagend über die Grösse des besten Stückes des neuen Freundes ausliess und jetzt nach etlichen Monaten anscheinend doch sehr zufrieden mit "weniger" ist..

Ich halte dagegen: 10 Frauen, => mindestens 12 Antworten, je nach emotionalem Zustand.

Die eine sucht ein Spielzeug ("Toy Boy"), die andere Liebe.
Die nächste suchte ein Spielzeug, verliebte sich aber dann...
Die übernächste ist selbst sehr "weit" gebaut, mit erschlafftem Beckenboden. Da hilft dann wirklich nur noch Größe.

Ich höre auf und überlasse es den Damen, sich 1. einzuordnen und 2. gerne weiter nach anatomischen Details (Dicke, Länge, ...?) zu differenzieren.

Muss dennoch grinsen...
... und ergänzen, dass für mich eine Frau nicht weniger inakzeptabel ist wie es ein Mann wäre, wenn sie/er über Anatomie oder Technik eines Partners / einer Partnerin plaudern würde.
 
G

Gast

Gast
  • #9
w,50:
..entgegen allen Beteuerungen, dass nur Technik eine Rolle spiele (die Behauptungen scheinen alle von Männern zu stammen!) - ja, SIZE MATTERS!

Es gibt sicher ein breites Spektrum, von-bis sozusagen, was von frau als optisch und "in Gebrauch" als antörnend betrachtet wird, aber aus einem "Wienerle" wird nunmal auch bei bester Technik nichts - so schmal gebaute Frauen gibts nunmal nicht! Daher - eine Mindestgrösse muss sein - sonst finde ich das schlicht nicht befriedigend, und da helfen dann weder Technik noch geübte Zunge!
Blöd für euch, Jungs!
Und hab ich die Wahl zwischen Durchschnitt und "Mr. Big" - nehme ich natürlich letzteren!
 
G

Gast

Gast
  • #10
'...In einer Beziehung spielt die Größe überhaupt keine Rolle ...'

Stimmt nicht - sie spielt dann eine Rolle, wenn normaler GV nicht möglich ist, weil das 'beste Stück' einfach zu lang und zu dick ist.

Wenn es anatomisch nicht passt und ich Schmerzen habe, hilft hier keine Technik weiter, zuviel ist einfach zuviel.

Ein 'bestes Stück', dass erigiert gerade mal 2 cm dick ist und daumenlang, ist doch wirklich zu wenig.

Beides ist mir passiert.

Ich möchte meinen Partner bei der schönsten Sache der Welt in mir spüren, Pentration ist für mich wichtig, ich möchte nicht ausschließlich auf andere Techniken ausweichen müssen.

Guter Durchschnitt genügt, sowohl in Dicke, als auch in Länge.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es kommt wohl auf das Alter der Frau und deren selbst wahrgenommene "Wichtigkeit" ,ihr Selbstbild an.

Als junger Mann würde ich sagen,dass Frauen unter 24 als Teil der Pornogeneration, riesige Genitalien bevorzugen. Dass sich die weibliche Anatomie in den letzten 10 Jahren so stark verändert haben könnte,wage ich zu bezweifeln.

Ärztinnen,die sich hier ja als das non plus ultra auf dem Partnermarkt hinstellen (warum eigentlich?), könnten also auch hier aus ihrem "Anspruch an das Leben" heraus riesige Größen bevorzugen, um sich sicher zu sein eben das "große Los" gezogen zu haben.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ja, die Größe ist wichtig, da befriedigender Sex zu einer schönen Beziehung dazu gehört. Für mich gibt es da eine Mindestgrösse und mit einem "Daumen" könnte ich wirklich nichts anfangen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
'...In einer Beziehung spielt die Größe überhaupt keine Rolle ...'

Stimmt nicht - sie spielt dann eine Rolle, wenn normaler GV nicht möglich ist, weil das 'beste Stück' einfach zu lang und zu dick ist.

Ein 'bestes Stück', dass erigiert gerade mal 2 cm dick ist und daumenlang, ist doch wirklich zu wenig.

Beides ist mir passiert.

Ich möchte meinen Partner bei der schönsten Sache der Welt in mir spüren, Pentration ist für mich wichtig, ich möchte nicht ausschließlich auf andere Techniken ausweichen müssen.

Guter Durchschnitt genügt, sowohl in Dicke, als auch in Länge.

Kann ich nur zustimmen und ich bin mir sicher, dass die meisten Frauen so ähnlich denken.

Ich nehme es auch keinen Mann übel, wenn er auf einen riesengroßen Frauen-Apfel-Po steht, dazu mit großen Brüsten vorne. Wenn Mann das braucht, um richtig in Fahrt zu kommen, warum nicht? Die Geschmäcker sind halt so und ich als Frau brauche auch meine gewissen Äußerlichkeiten, um den Mann sexy zu finden. Dazu gehört eine Glatze, schöne Lippen, guter Duft, rasierte Achselhöhlen, männlich gebaut, wenig Fett, a bissel Muskel antrainiert. Wer isst schon gerne Fleisch mit zu viel Speck dran? Ich mag es mager und am liebsten Bio.

w
 
  • #14
Ja, die Größe ist wichtig, da befriedigender Sex zu einer schönen Beziehung dazu gehört. Für mich gibt es da eine Mindestgrösse und mit einem "Daumen" könnte ich wirklich nichts anfangen.

Genau, und da soll sich keiner was vormachen. Ich hatte in meinem Leben nur wenige Männer und wirklich Glück, dass es passte. Ihn nicht zu spüren, das bringt ja weder ihm noch mir etwas. Ich nehme aber an, dass die meisten Männer normal gebaut sind (ausser diejenigen, die hier schon meinen, Frauen hätten einen "erschlafften Beckenboden"... ne, Gast 7). Ich kann mir vorstellen, dass es nicht einfach für diese Männer ist, aber ich könnte mir eine Beziehung mit einem Däumling-Besitzer nicht vorstellen. Doch es gibt ja Frauen, denen das egal ist, also findet auch in dieser Beziehung jeder Topf seinen Deckel...oder so ähnlich... ;-)

Hannah
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ja, die Größe ist mir wichtig. Was nicht bedeutet: Je größer, umso besser. Auch wenn viele Männer das zu glauben scheinen. Wenn ich mir den Wunschmann basteln könnte, würde er körperlich exakt zu mir passen, genau so groß, dass er mich vollends ausfüllt. Wenn man einen gut trainierten Beckenboden besitzt, umschließt man zwar auch einen Finger eng, aber das ist nicht das Gleiche, wie maximal gedehnt zu sein. Umgekehrt sollte dieses Maximum allerdings auch nicht überschritten werden, denn das wird sehr schnell unangenehm.

Da man sich Männer unglücklicherweise aber nicht basteln kann, musste ich bisher mit leichten Übergrößen auskommen. Das geht zwar, unter der zusätzlichen Verwendung von Gleitgel und wenn der Mann am Anfang sehr sanft vorgeht und sich Zeit nimmt; die steigende Lust, durch die der Schmerz ausgeblendet wird, tut dann das ihre dazu. Dennoch kam es nicht selten vor, dass wir nachher entdeckten, dass ich etwas geblutet habe, sobald es etwas wilder zur Sache ging. Ideal ist das also nicht, und wenn ich mich in einen Mann verlieben sollte, der noch größer gebaut ist, hätten wir ein ernsthaftes Problem.

Nach unten besteht ein größerer Toleranzspielraum, aber zu behaupten, dass es mir absolut nichts ausmachen würde, wenn ich auf ein nur daumengroßes Exemplar stoßen würde, wäre dennoch gelogen. Wenn ich mit einem Mann schlafe, ist mir nun mal auch die Penetration wichtig, und Spielzeug ist da nur ein mangelhafter Ersatz. Was nicht bedeutet, dass ich einen Mann aufgrund seiner Geschlechtsteile weniger lieben würde, aber Liebe bedeutet nicht zugleich auch sexuelle Kompatibilität.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #16
In einer Beziehung spielt die Größe überhaupt keine Rolle. Schließlich habe ich mich in den Menschen verliebt, nicht in ein Körperteil.

w37

Na ja, so ganz stimmt das nicht. Es ist egal, solange es im Normalbereich liegt, ein paar cm mehr oder weniger sind egal, aber ich hatte mal einen Mann, da war ich in der ersten Nacht erstmal überrascht, ich hatte fast nichts in der Hand, so groß wie ein normaler Männerdaumen, mehr war da nicht. Ich dachte auch, dass es auf den Menschen ankommt, aber es hat doch immer etwas gefehlt und als er irgendwann Schluss gemacht hat, war ich nicht wirklich traurig.
Ich hatte aber auch mal das Gegenteil, normale Länge aber sehr dick. Zu Beginn ging da nichts, einfach nur Schmerzen. Aber so nach einigen Monaten war es dann in Ordnung.
 
  • #17
Fragt man 10 Frauen kriegt man 10 Antworten..
Ich halte dagegen: 10 Frauen, => mindestens 12 Antworten, je nach emotionalem Zustand.

Im wirklichen Leben wird ein Mann nur dann die Wahrheit hören, wenn er ausreichend ausgestattet ist, nämlich: "Die Größe ist wichtig!" Dabei geht es natürlich nicht um Extreme.

Alle Anderen werden liebevoll beschwindelt, um ein eventuell (sowieso vorhandenes) angeknackstes Selbstbewusstsein nicht auch noch zu verstärken.

Es sind eben genau zwei Sichtweisen, die bei dieser Frage zum Tragen kommen. Den Einen (den Meisten) ist die Größe wichtig, den Anderen nicht.

Frauen unter sich sind da weit ehrlicher! Selbstverständlich ist die Größe wichtig! Allein der Anblick eines beeindruckend großen Teils törnt enorm an, und das Gefühl beim Akt ist einfach toll! Da wird eine ausgefeilte Technik fast überflüssig...

Aber manchen Frauen ist die Größe tatsächlich nicht so wichtig. Es sind diejenigen, die sowieso Schwierigkeiten haben, durch Penetration zum O. zu kommen.
Außerdem, wenn die Schmetterlinge im Bauch die Überhand bekommen haben, finden sich sowieso Möglichkeiten, auch mit Miniformat eine Frau glücklich zu machen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
naja, so ganz dünn könnte sich dann vielleicht doch in Frust auswirken. Weniger bei mir, als beim Partner. Es sei denn, er kann auf GV verzichten, ich könnte das vermutlich.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich, w, 43, muss auch sagen, die Größe ist schon auch wichtig, irgendwie muss das schon zusammenpassen ;-)

Für mich ist ein "gutgebauter" erstens ein optischer Anreiz und ich mags einfach lieber. Und unter einem gewissen Maß, naja, wie soll ich sagen ... da hätten beide nix davon, da spür ich nix ... ist leider so.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Muss dennoch grinsen...
... und ergänzen, dass für mich eine Frau nicht weniger inakzeptabel ist wie es ein Mann wäre, wenn sie/er über Anatomie oder Technik eines Partners / einer Partnerin plaudern würde.

?! Hallo, was ist denn daran bitteschön inakzeptabel, sich darüber auszutauschen? Du machst es ja gerade selbst, wenn auch anonymisiert. Tsss.

Natürlich interessieren mich diese Erfahrungen aus dem Leben meines Partners. Es sind Fakten, aus denen man bestenfalls eine Erkenntnis für sich und andere ableitet, ohne beleidigen zu wollen.

Fast tendiere ich dazu, eine derartige Größenangabe in Partnerbörsen zu vorzunehmen, damit es keine bösen Überraschungen gibt: Körbchengröße und Kamasutra-Maß. Nicht, dass er meinen PushUp nicht als solchen erkennt und sich dann betrogen fühlt...

Ich wäre jedenfalls sehr dankbar gewesen, wenn mein letzter "Mann" mir gesagt hätte, dass ich für ihn zu weit gebaut bin, und dass er sich deshalb nichts weiter mit uns vorstellen kann. Das wäre mir lieber gewesen können als seine lauen Ausreden.
Size matters, daran kommt man nicht vorbei, das kann man akzeptieren, und dann sucht man sich einfach einen "Passenden". So einfach ist das.

w, Gast von 11.40 Uhr
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hallo Hannah,

da gibt's gute Literatur zu: "Das Tao der Sexualität" - kostenlos im www runterladbar.

Immer dieser Irrglaube vieler Männer von der Wichtigkeit der Länge. Nein meine Herren, der Durchmesser macht's denn der G-Punkt, sowie die Klitoris liegen bekanntermaßen recht weit *vorn*.

Dünn und lang ist genau das, auf was ich verzichten kann, auch mit bester Technik.

Ich hatte noch nie einen Mann mit zu kleinem Geschlechtsteil, einmal einen - inden ich sehr verliebt war - mit einem monströsen Teil, das mit Schmerzen verusachte und auch noch in der Mitte am Dickesten war.

Wenn *er* zu lang ist für die Frau, durchsticht *er* den Muttermund mit dauerhaft fatalen Folgen für die Frau.

Einen Mann mit einem zu kleinen Geschlechtsteil hatte ich noch nie. Bin aber selbst eher eng gebaut.

w, 43
 
G

Gast

Gast
  • #22
... Exemplarisch davon eine, die immer sehr "Grössenfixiert" war.. und sich anfangs sehr klagend über die Grösse des besten Stückes des neuen Freundes ausliess und jetzt nach etlichen Monaten anscheinend doch sehr zufrieden mit "weniger" ist..
Wenn die Frau tendentiell in allen Dingen "größenfixiert" ist, so kann mangelnde Länge in den Lenden durch eine höhere Potenz beim Kontostand ausgeglichen werden. - Soche Frauen reden dann gerne vom "Gesamtpaket", dass stimmen muss.
 
J

julia1982

Gast
  • #23
Verstehe ich richtig: Möchtest Du jetzt sozusagen Rache nehmen dafür, dass es Männer gibt, denen die Größe der Oberweite wichtig ist? Aus meiner Sicht tust Du Dir mit so einer Vorgehensweise nicht wirklich gut.

Nein, es geht mir eigentlich nur darum einmal etwas auszugleichen. Hier werden doch so gerne Frauen wegen der Oberweite oder wegen einer Behinderung ausgemustert und das finden dann die Herren der Schöpfung auch ganz o.k. Gut und ich wolle nur den Spieß einmal umdrehen und aufzeigen, dass man Männer auch ausmustern kann für etwas wofür sie nichts können. Wenn dies dann ein Kindergarten ist, dann bin ich ja hier in guter Gesellschaft.

Ich wurde auch wegen meiner Oberweite( 80c) noch nicht ausgemustert und daher geht es auch nicht um mich persönlich, sondern eher um die Damen die da auch ausgemustert wurden und ich würde mir wünschen, dass gerade diese Herren dies auch einmal am ihren eigenen Leib erfahren dürfen wie es sich dann so anfüllt. Ich finde am Ende die Frage nur gerecht und was gut ist für den Gänserich, ist auch gut für die Gans.:)

Schade dass sich hier noch kein Mann dazu geäußert hat. In anderen „Frauenthreads“ sind die Herren ja auch nicht so schüchtern
 
G

Gast

Gast
  • #24
Vorsicht!

Die Frauen, die zugeben die Größe sei ihnen wichtig, werden gern als promiskuitive Schlampen verdächtigt.

Und die Frauen, denen es egal ist, werden als diejenigen verdächtigt, die den Sex eh nach einer Weile einstellen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Mir war dies zwar nie wichtig, aber durch denn anderen Thread sollte „frau“ eventuell da auch ein wenig umdenken oder?

In welche Richtung umdenken?!?

Jeder Mensch hat bestimmte Vorlieben und Ansprüche, entweder der Partner kann sie erfüllen oder nicht. Wenn der neue Partner sie nicht erfüllen kann, muss jeder für sich entscheiden, was für ihn wichtiger ist.

Ich denke, auf beiden Seiten ist eine gewisse Größe erwünscht und gewünscht, ob Oberweite oder das Glied des Mannes. Aber die wenigsten Menschen möchten Mörder -Teile haben.

Auf Deine Frage zurückzukommen, ich werde bei der Sache nicht umdenken, denn ich habe da für mich schon lange fertig gedacht ;-)

Ich möchte oder brauche bei dem Mann eine gewisse Größe und Dicke, wenn er die nicht hat, dann ja... eine Freundschaft ist auch ganz nett, denn zu einer Beziehung gehört auch Sex. Wenn dem Mann meine Oberweite nicht zusagt, dann jaaa... dann hat er auch das Recht dazu.
 
  • #26
Männer mit langem Penis und großem Umfang können mich nicht glücklich machen. Ich habe es jahrelang probiert und ausgehalten und wollte nicht so oberflächlich sein. Aber meiner Anatomie (Schambeinbogenwinkel) entsprechen solche "Prügel" nunmal nicht. In privaten Gesprächen haben viele Frauen mir ggü. zugegeben, dass es ihnen ähnlich geht- Aber heutzutage scheint es ja ein Teil falsch verstandener Emanzipation zu sein, die Porno-Penisse anzubeten und normale Männer mit solchen falschen Ansprüchen zu demütigen.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Nein, es geht mir eigentlich nur darum einmal etwas auszugleichen. Hier werden doch so gerne Frauen wegen der Oberweite oder wegen einer Behinderung ausgemustert und das finden dann die Herren der Schöpfung auch ganz o.k. Gut und ich wolle nur den Spieß einmal umdrehen und aufzeigen, dass man Männer auch ausmustern kann für etwas wofür sie nichts können.

In dem anderen Thread hat eine Frau auch die Herren gefragt, wie sie das sehen und sie haben geantwortet. M.E. haben auch viele geantwortet, dass sie es schön finden. Andere anders. Wann man die anderen Meinungen nicht verträgt, dann sollte man/frau nicht fragen.

Schade dass sich hier noch kein Mann dazu geäußert hat. In anderen „Frauenthreads“ sind die Herren ja auch nicht so schüchtern

Mit Schüchternheit hat das nichts zu tun, sondern damit, dass es Quatsch ist, hier zu schreiben, dass sich noch keine beschwert hat. Es gibt ja noch den Unterschied zwischen Blutp.... und Fleischp.... Habe selbst einen Blutp.... und kann nur sagen, dass die Größe auch von den Fähigkeiten der Frau abhängig ist. So wie ein bspw. ein Ring eine Art Stau schaffen kann, kann auch die Frau mit ihrer Beckenbodenmuskulatur die Größe beeinflussen, jedenfalls bei mir.

Ferner habe ich die Hoffnung, dass wenn man durchschnittlich ausgestattet ist - wie wahrscheinlich die meisten - das ganz o.k. ist und die Liebhaberqualitäten auch daran gemessen werden, wie man sich insgesamt so anstellt.

Und was man wahrscheinlich auch nicht unterschätzen darf: die Oberweite oder evtl. eine Behinderung sieht man ja direkt bzw. kann sie in etwa ahnen. Die Größe beim Mann halt erstmal nicht.

m
 
G

Gast

Gast
  • #28
Schade dass sich hier noch kein Mann dazu geäußert hat. In anderen „Frauenthreads“ sind die Herren ja auch nicht so schüchtern

Dann mache ich das doch mal!

Ich gebe zu, daß in der Frage über die Wichtigkeit in einer Beziehung ( "Oberweite der Frau" versus "Größe des Mannes") die Frauen einigermaßen benachteiligt sind.

Wir Männer können optisch schon vor der Beziehungsanbahnung erfassen, ob unsere Ansprüche an den Brustumfang erfüllt werden (Mogelpackungen durch Hilfsmittel mal dahingestellt).

Frauen können das im Vorfeld leider nicht, sie müssen sich schon näher in Richtung Beziehung einlassen. Sie können ihre Anspüche erst dann überprüfen, wenn in der "Stunde der Wahrheit" die Hüllen gefallen sind.

M
 
G

Gast

Gast
  • #29
es ist nicht so wichtig wie viele andere Aspekte. Aber es müssen schon solche Größen-Verhältnisse zwischen Beiden bestehen, dass man auch etwas spüren kann. Wenn ein solches Missverhältnis bestehen sollte, dass dies nicht möglich ist, dann würde eine Beziehung wohl leiden, zumindest im Bereich der Erotik.
W
 
G

Gast

Gast
  • #30
Im wirklichen Leben wird ein Mann nur dann die Wahrheit hören, wenn er ausreichend ausgestattet ist, nämlich: "Die Größe ist wichtig!" Dabei geht es natürlich nicht um Extreme.

Alle Anderen werden liebevoll beschwindelt, um ein eventuell (sowieso vorhandenes) angeknackstes Selbstbewusstsein nicht auch noch zu verstärken.

Lassen wir mal das (mutmaßlich seltene?) "Miniformat" beiseite.

Es gibt durchaus auch, gerade bei älteren Frauen (ab ca. 40!!), das Pendant "zu weit" und "untrainiert" - das soll gar nicht so selten sein. Ich kenne nur einen solchen (tragischen) Fall aus eigenem Erleben, und das schreibe ich als einer, der weder überdurchschnittlich noch unterdurchschnittlich "ausgestattet" ist - und die Frauen hatten (alle, soweit sie nichts massiv vorgespielt haben; aber warum wären sie dann scharf auf Wiederholung gewesen?) keine Probleme, auf ihre Kosten zu kommen.

Aber Männer-Bashing ist hier ja gerade mal wieder "in", so habe ich den Eindruck. Ich möchte lieber nicht darüber spekulieren, warum das so ist. Nur, dass es NUR an den Männern liegt, das kann ich mir (ja, ja, bin halt auch nur ein Mann...) gar nicht vorstellen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top