Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Ist der Druck durch Sie auf Familiengründung/Kinderkriegen ok?

Sie (w/33) macht mir (m/35) seit 1/2 Jahr (erstmals 5 Mo. nach dem Kennenlernen) extremen Druck und will jetzt einen festen Zeitplan fürs Zusammenziehen, Pille-Absetzen, Heiraten, Kinderkriegen. Sie hat schon eine Fehlgeburt und eine Abtreibung hinter sich und der Kinderwunsch geht bei ihr über alles. Wir haben lange Diskussionen geführt, wo ich ihr klargemacht habe, dass ich mit ihr Kinder will (!), dass das aber Schritte sind, die aufeinander aufbauen müssen: zusammenziehen, den Alltag erleben und dann aus der Liebe heraus die Familie planen. Sie aber denkt (und fühlt) "ich bin zu alt, ich muss im nächsten Sommer spätestens ein Kind haben". Jetzt will sie wegen meiner "Hinhaltetaktik" in den nächsten Monaten auch keinen Sex mehr - aber meine Gegenwart (auch als "Bettnachbar") und mich als Begleitung bei Freunden/Familie etc. Auch soll ich ein Antidepressivum absetzen, das einen negativen Einfluss auf die Zeugung gesunder Kinder haben könnte. Was denkt Ihr?
 
  • #2
das hört sich alles ziemlich verkrampft an. Lass dich nicht unter druck setzten. Mit Liebe hat das nichts zu tun,da bist du nur Samenspender, willst du das sein?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Thread-Starter: Das heißt Trennung? Ich habe Frauen früher recht schnell fallen lassen und bin jetzt eher in der Beziehung-Retten-Phase, auch weil ich mir (und ihr) beweisen will, dass ich wirklich alles versucht habe, bevor ich es beende.

Aber für mich wird das immer unüberbrückbarer...
 
G

Gast

Gast
  • #4
Pille, Fehlgeburt und Abtreibung sind nicht gerade ein Garant dafür, das sie schnell schwanger wird und das Kind auch austragen kann! Ich kenne 3 Frauen, die genau dadurch gar keine Kinder mehr bekommen konnten.
Ich glaube, sie hat Angst, dass ihr die Zeit wegläuft, denn selbst wenn ihr ab jetzt üben würdet, könnte es noch lange dauern, bis es wirklich klappt. Nicht zu vergessen, dein Antidepressivum, dass vielleicht die Schnelligkeit deiner Spermien beeinflußen könnte.
Wenn du Kinder mit ihr willst, verstehe ich nicht, warum du dann nicht auf sie zugehst und die gemeinsame Zukunft anpackst. Ein Zusammenziehen wäre doch der erste Schritt auf sie zu, um zu sehen, ob ihr im Alltag gut harmoniert.
Mir scheint, du sperrst dich, weil du dich unter Druck gesetzt fühlst. Nach 1 Jahr solltest du aber schon wissen, ob du eine Zukunft mit ihr willst oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Gerade dadurch das sie so einen extremem Kinderwunsch hat wäre es besser wenn sie gar keine Kinder bekommt.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Es ist Quatsch, wenn eine 33 Jahre alte Frau meint, sie müsse jetzt dringend ein Kind bekommen, weil sie sonst zu alt ist.
Sie sollte das Thema mit einer guten Gynäkologin besprechen, anstatt Dich unter Druck zu setzen.

Ich finde es furchtbar wie sie Dich behandelt. Ich würde mich an Deiner Stelle nicht als Bettnachbar und Begleiter zur Verfügung stellen. Das ist ein kindischer Erpressungsversuch.

w,48
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn Du Dich unter Druck fühlst dann lasse es.
Wenn sie zu dem netten Mittel Sexentzug greift, dann kannst Du Dir denken wie es in den nächsten Jahren laufen wird. Scheinbar macht Deiner Freundin der Sex keinen Spaß, sonst wollte und würde sie, dieses Mittel sicher nicht anwenden.
Deine Freundin möchte ein Kind.
Egal mit welchen Mitteln.
Scheinbar ist der Vater dabei auch nicht wichtig für Sie , denn sonst würde sie nicht vorschlagen Du sollst Deine notwendigen Medikamente absetzen ( dabei ist es ihr egal wie du dich fühlst) um Ihr ein Kind zu machen, das Du noch nicht willst.
Für mich ist alles klar. w49
 
G

Gast

Gast
  • #8
@FS
Ja, einer Frau läuft die Zeit schneller davon als einem Mann. Wenn du dir genau diese Frau als Mutter deiner Kinder vorstellen kannst, dann zeuge es jetzt! Worauf, weshalb willst du noch warten?

Wenn du triftige Gründe hast die gegen eine Beziehung mit ihr sprechen, dann trenne dich!
In deinem Alter hatte ich schon zwei Kinder, heute erwachsen. Ich verstehe gar nicht warum Männer sich so zieren Kinder in die Welt zu setzen! Kinder zu haben ist das kostbarste Geschenk des Lebens. Sie sind durch absolut gar nichts ersetzbar!
Und wenn die Beziehung scheitert - dies ist wohl deine Angst - dann bist du Zahlvater! Aber zahlen musst du für sie auch wenn sie nicht scheitert!
Ich wünsche dir, dass du eine Entscheidung zu treffen vermagst und ebenso die daraus resultierende Verantwortung!
 
  • #9
@7

Komische und egoistische Einstellung wie ich finde.

Sie sind doch erst ein Jahr zusammen, wohnen noch nichtmal in einer Wohnung und nun soll er ihrem Drängen und Ihren manipulativen Spielchen nachgeben, weil Kinder was tolles sind?!

Wie wärs denn andersrum? Er will unbedingt ein Kind und sie will noch warten, warum auch immer.. würdest Du dann das gleiche raten? Oder hättest Du plötzlich verständis für sie?

Jemand der mir so permanent Stress machen würde, wäre ganz fix bei mir unten durch.
Hört sich auch nicht nach einer stabilen Psyche an. Vor allem das er Medikament absetzen soll die er anscheinend braucht - gehts noch?!
 
  • #10
@FS

hast du denn versucht, einen ersten Schritt auf sie zuzugehen?
Zusammenzuziehen, oder zumindest in einer der beiden Wohnungen mal zusammenwohnen, ohne die andere gleich aufzugeben? Wie würde sie darauf reagieren, wenn du mal ein halbes Jahr zusammenwohnen vorschlägst?

Aus meiner Sicht: Wenn sie diesen ersten Schritt nicht abwarten kann und sofort das Kind möchte, dann ist es ihr nicht so wichtig, ob ihr im Alltag zusammen bestehen könnt. Dann bist du für sie wirklich in erster Linie potentieller Vater und nicht Partner. Das geht meistens nicht gut.
 
G

Gast

Gast
  • #11
@8 Ja, Designer

Du verwechselst hier die Rollen - er manipuliert, während sie Tacheles redet!

Wenn es andersherum wäre, er wollte ein Kind und sie nicht, dann wäre meine Empfehlung diesselbe. Menschen die sich nicht entscheiden können und herumdrucksen, sollte man ein Ultimatum stellen oder sie verlassen. Dies gilt für Männer ebenso wie für Frauen!

Die meisten Frauen wollen ein Kind, mit einem Jein-Sager vergeuden sie nur kostbare Fruchtbarkeitsjahre!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich denke, es wäre nicht gut für das Kind einen depressiven Vater zu haben! Einen der entscheidungsunfähig ist. Aber auch die Nichtentschiedenheit ist eine Entscheidung. Ich würde mir als Frau einen psychisch gesunden Partner für mein Kind wählen!
 
  • #13
Ich sehe die Sache mit gemischten Gefühlen.

1. Ihr seid seit ungefähr einem Jahr zusammen? Ihr habt über Eure persönlichen Lebensvorstellungen und Ziele gesprochen und seid Euch einig, daß Ihr Kinder haben wollt? Richtig? Nach einem Jahr sollte man wissen, ob man zusammen bleiben will. Daß eine Frau mit 33 Jahre ein Kind will - noch dazu mit dieser medizinischen Vorgeschichte - ist völlig normal und gesund. Daß sie drängt, auch. Vielleicht findet Ihr ja schlußendlich Kinder so klasse, daß es nicht bei einem bleibt? Wer weiß?

2. Was mir Sorgen macht und was ich veranwortungslos und unreif finde, wie sie verlangen kann, daß Du Dein Antidepressivum absetzt. Schließlich sind das keine Smarties und Du nimmst das Zeug nicht umsonst. Genau so unreif ist es, Dir das Bett zu verweigern. Das finde ich einfach albern und kindisch. Aber vermutlich fällt ihr sonst nichts ein, wie sie Dich kriegen kann.

Ich wurde auch mit 33 schwanger und es ist ein perfektes Alter. Schiefgehen kann immer irgendetwas, das Leben an sich ist mit Risiko behaftet - aber Kinder sind etwas Tolles und ein Geschenk und kein Grund, Angst und Panik zu bekommen.

Mein Vorschlag: ihr zieht sofort zusammen als erste Lösung. Dann gebt ihr Euch ein halbes Jahr bis ihr die Pille absetzt. Nach einem halben Jahr Zusammenwohnens sollte man herausgefunden haben, ob es miteinander klappt oder nicht. Einen Grund zur Trennung kann ich hier nicht sehen, denn ihr seid Euch doch über die grundsätzlichen Ziele klar, oder?
Hab keine Angst, es wird alles gut.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Lieber FS,
Die Frau hat allen Grund, beim Kinderwunsch einen Zeitplan aufzustellen.
Sie hat bereits eine Fehlgeburt und eine Abtreibung hinter sich.
Wenn Du der Falsche bist, muss sie sich den nächsten Mann suchen und bis sie mit ihm so weit ist, ist sie schon 35 jahre alt.

Ab 35 Jahren wird es schwierig, sie gilt dann als Risikoschwangere mit erhöhtem Risiko für Down-Syndrom. Sie hat ein gutes Recht darauf, ein gesundes Kind zu bekommen und will alles tun, um ein gesundes Kind zu bekommen.
Mit Dir. Du solltest Dich geschmeichelt fühlen, dass sie Dich als Vater sehen kann.

Übrigens ist es nicht so selten, dass Frauen ab 30 mit ihren Freunden Klartext zur Familienplanung reden. Es gab gleichzeitig eine Familienwelle und eine Trennungswelle in meinem Freundeskreis.
Da hat sich gezeigt, wer zusammenbleiben will. In einem Jahr war ich auf sieben Hochzeiten! Darauf folgten 10 Babies, es haben nicht alle geheiratet sondern sind nur erst mal zusammengezogen bis zum 2. Kind.

Nur eine Lebensgemeinschaft trennte sich, die Frau zog mit ihrem Baby zurück zu ihren Eltern. Sie musste alle Drei neben dem Stillen auch ernähren, das war ihr zu viel. Ihr Freund muss noch drei Jahre studieren, ist 30 Jahre alt, sie wollte aber mit 32 ein Baby.

Mal ehrlich:
Ich würde nie einen Mann als möglichen Vater für mein Kind in Erwägung ziehen, der Anti-Depressiva nimmt. Da wäre mir das Risiko zu gross, weil sich Depressionen aufs Kind vererben können oder vielleicht bekommt das Kind dann bipolare Störungen.
Ganz zu schweigen von den Nebenwirkungen der Medikamente aufs Kind.

Wenn Du mit dieser Frau nicht in ihrem Zeitplan zusammenziehen willst und kein Kind in den nächsten 6 Monaten zeugen willst, gib sie frei.
Sie muss dann wirklich einen ernsthaften Kandidaten suchen und finden.
Wer weiss, wie viele Fehlgeburten sie noch erleiden muss, bis sie mal ein gesundes Baby bekommen wird.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich finde, du solltest dir zumindest überlegen (und ihr dann auch ehrlich sagen) ob du dir vorstellen kannst, mit ihr alt zu werden und Kinder zu bekommen.
Wenn du dir noch unsicher bist bzw. dir das nicht vorstellen kannst, dann solltest du ehrlich sein und die Beziehung beenden, damit sie frei ist für einen anderen Partner.
Ich kann mir zwar vorstellen, dass du dich unter Druck gesetzt fühlst, aber sie ist wenigstens ehrlich zu dir und das solltest du auch sein.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich empfinde den Kinderwunsch und die damit verbundenen Erpressungsversuche als demütigend für den Mann. Hier scheint weniger die Person des Partners, als seine Erzeugereigenschaft gefragt. Nach erst einem Jahr (oder wenn ich recht verstehe wohl eher weniger?) halte ich die Zeugung eines Kindes für verfrüht. F´ür mich wären 2-3 Jahre nach Beginne einer Beziehung der früheste Zeítpunkt für ein Kind, vorher ist die Trennungsgefahr einfách zu groß. Und dann ist es für den Mann oft nur noch eine bittere, kostspielige Áktion und nicht das Glück am Kind, das er mit etwas Pech ´nicht mal mehr wiedersieht...

Antidepressiva sollten ohnehin nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt abgesetzt werden. Was sagt Dein Arzt denn dazu? Fühlst Du selbst Dich -´gerade wenn Du mit Depressionen zu kämpfen hast- denn überhaupt belastbar genug für ein Zusammenzug und ein Kind?

Ich würde nur noch mit Kondom verkehren, falls sie Dich überhaupt ranlässt und überlegen, ob das nun wirklich die große Liebe ist? Kannst du Sexentzug als strafe oder Erpressung auch in den nächsten Jahren ertragen? Bedenke, dass du selbst noch viel Zeit hast, ein Kind in die Welt zu setzen und die jetzige Freundin zumindest von ihrer´Seite aus nicht die grosse Liébe zu sein scheint, so wie sie mit Dir umgeht!!!

m,39
 
  • #17
Ach ja... Deutschland einig Mutterland.. das bei Kinderfragen fast alle immer einer Meinung sind und das zu gunsten der Frau ist immer wieder "schön" anzusehen.

Da hat ein Mann mal bedenken, fühlt sich bedrengt, wird offensichtlich manipuliert, der Sex wird verweigert, er soll seine Medizin absetzen und das für ihren sofortigen Wunsch nach einem Kind.

@FS Du merkst, Du wirst hier meist garnicht als Mann mit Sorgen wahrgenommen sondern nur als Kindsverweigerer und in manchen Fällen auch noch als schlechter Erzeuger dank Deiner Medikamente.
Nur gut das hier alle schön Anonym sind ... die meisten Frauen hier würde ich für Ihre Aussagen im RL meiden.

Wenn Du Dich nicht auf diese Art erpressen lassen willst, machst Du alle am glücklichsten, wenn Du gehst und sie krampfhaft nach nem Erzeuger suchen lässt der Ihr in den nächsten Monaten ein Kind macht, bevor se Dir noch eins unterschiebt.
Wenn Du noch Zeit hast mit dem Kinder zeugen, dann lass Dir Zeit und such Dir eine die das auch so sieht.
 
G

Gast

Gast
  • #18
@all
Schonmal vielen Dank für die vielen Kommentare, auch für die, die versuchen, ihre Sichtweise zu erklären.

Mir scheinen hier die beiden Seiten fast unüberbrückbar gegenüberzustehen. welches Argument gibt es wirklich gegen ihr "je schneller je besser, sonst wird es eine Risikoschwangerschaft"? Aber welches Argument gibt es wirklich gegen mein "das ganze ist ein Prozess, an dessen Ende hoffentlich eine glückliche Familie steht, der aber erstmal mit Zusammenziehen, Alltag erleben, Streiten, Versöhnen, Zukunft planen, beginnt". Ich meine das wirklich nicht als Hinhaltetatktik. Vielleicht "passt es einfach nicht"??????????

Was die Antidepressiva betrifft: Die Depressionen waren vor zwei Jahren durch einen Burnourt ausgelöst worden. Ich bin jetzt relativ stabil (so dass man mir im Alltag meist auch keine Depressionen mehr anmerkt) und plane auch gerade das Absetzen, was sich aber durch kleinere Rückfälle verzögert. Statt in der Zeit für mich dazusein (das Absetzen hat in der Regel starke Nebenwirkungen), wirft sie mir vor, die Dinger nicht endlich abzusetzen...
 
P

Popcorn

Gast
  • #19
Oh Gott, Du wirst zum Zeugen eines Kindes gezwungen, nur weil sie ERST 33 ist?

Bitte Leute greift mal zum Kopf!
Was ist das für eine Zukunft für ihn? Für das Kind, das nichts dafür kann, dass die Mutter eine Erpresserin ist, der Vater gezwungen worden ist und dem Kind selbst noch dazu Schaden von Medikamenten zugefügt werden... wie dämlich ist es!

Lieber Fragesteller!

Zeige diese Diskussion deiner Freundin! Zeige ihr, was das ausgelöst hat. Sie muss es kapieren, dass die ganze Dilemma Dir große Sorgen bereitet.
Wenn sie Dich liebt, dann nimmt sie die paar Monate oder meinetwegen ein ganzes Jahr Kennenlernzeit in Kauf.
Bitte heirate nicht, weil ihr die Zeit abläuft! Bitte zeuge kein Kind, weil Du dazu gezwungen worden bist.....
Wache auf! Wenn sie Dich jetzt schon erpresst, was macht sie als nächstes?
 
  • #20
@17

Dann würde ich mal sagen, hat das mit Ihr keine Zukunft.
Was wird hier Frauen immer gern geraten wenn sich ihr Mann widersinnig verhält und keine Rücksicht nehmen will - Beine in die Hand und rennen! ^^

Doppelmoral lässt grüßen ...

Schieß sie in den Wind, komm selber erstmal wieder richtig klar und dann freue Dich auf die nächste die da kommt. Ist dann vll. auch ein ganz anderer Typ Frau, schliesslich gehst Du dann ohne Depressionen und Medikamente auch ganz anders an den Start.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Setz mal das Antidepressivum ab ... alle die dieses Chemopsychozeugs genommen haben (zumindest die Frauen die das hier bei EP zugaben) waren nach meinen Maßstäben schwache, des Kerns der eigenen Persönlichkeit beraubte Menschen. Sicher wirst jetzt die Gegenmeinung hier hören aber es ist Dein Leben und nicht das Deiner Medikamente, das Du lebst. Deswegen tue es für Dich.

Was sie angeht: Sie hat negative Erlebnisse. Da kommt sie erst durch, wenn sie es mit positiven Erlebnissen überdeckt hat. Solange sie nicht soweit ist, hat sie das Gefühl, schuld an irgendwas zu sein und das will sie bestimmt nicht ein Leben lang mit sich herumtragen. Und das macht sie ehrgeizig.

Aber das Problem ist, ob sie bei dem Ehrgeiz den sie hat, noch sie selbst ist oder ob sie in ihrem Ehrgeiz gefangen ist und sich im Ergebnis als gute Partnerin deswegen (gewollt oder ungewollt) gibt. Das ist die Gefahr, weil schwanger, Mutter und Trennung kann dem Mann teuer kommen, weil sie dann, ist das Kind da, ein völlig anderer Mensch ist.

Laß mal das Kind da sein - dann ist es ihr Kind, ihr Erfolg, sie wird es beschützen und von Dir ausschließen - wozu braucht sie Dich dann noch ?

Deswegen wenn sie schon einen Plan für die Ehe und Kinderkriegen haben will fang mal bei der Thematik - so hart es ist - Ehevertrag an. Und wenn sie den Sex verweigert bis dahin um so besser, weil dann kann sie nicht wider Deinem Willen schwanger werden.

Nr. 7 hat schon Recht, aber ich will einwerfen: Entweder Du weißt es, daß es mit ihr geht (was wegen den vorbeschriebenen Punkten höchst problematisch ist) oder Du weißt es nicht. Wenn Du es nicht weißt, sei ehrlich zu Dir und ihr und kommuniziere es offen.

Was schon gar nicht geht sind Druckmittel von wegen Sexentzug. Nicht sie alleine entscheidet, ob Ihr Kinder habt, sondern ihr beide. Und sie hat es zumindest geschafft, den Kinderwunsch mit ihr in Dir hervorzurufen - was ihr aber offensichtlich mit ihrem Ehrgeiz nicht reicht.

So entwickelt sie einen Dickschädel. Damit darf sie aber nicht durchkommen, weil sie sonst bei nächster Gelegenheit, spätestens wenn das Kind da ist, wieder mit dem gleichen Druckmittel kommt und dann in der besseren Position ist (Mann zahlt, Frau hat das Kind und arbeitet nicht).

Deswegen mußt Du einen größeren Dickschädel entwickeln und ihr klarmachen, daß es so nicht geht. Du triffst Deine Entscheidung über das Kinderkriegen autonom.

Aber warum tust Dir den Streß an ? Ihr lebt ja noch nicht mal zusammen. Trenne Dich - melde Dich bei EP und diversen anderen Singlebörsen an, date ... dann kommt sie in Zugzwang - sie wird angekrochen kommen, weil DU agierst und sie reagiert.

Aber der Fall, daß sie agiert und Du reagierst den darfst nicht zulassen.

Sorry, aber ich sehe keinen andern Weg - so hart wie meiner ist.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Lieber FS,
Ihr steht beide unter grossem Druck.
Das tut Euch nicht gut, Eurer Beziehung und Deiner Gesundheit.

Vielleicht solltet Ihr nun einfach mal einen gemeinsamen Urlaub verbringen und vereinbaren, das Thema auf Eis zu legen bis nach dem Urlaub. Dann nochmal in aller Ruhe drüber sprechen und überlegen, ob man eine Wohnung zu zweit bewohnen kann, um das zusammenleben ein paar Wochen zu üben.

Du scheinst ja einen überschaubaren Zeitrahmen für das Absetzen Deiner Medikamente zu haben. Vielleicht findet sie Dich so stabil, dass sie Dir nicht glaubt, dass Du die Medikamente noch brauchst? Sie denkt vielleicht, dass Du sie um wertvolle fruchtbare Monate bringst?

Die Abtreibung zeigt, dass sie schon schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht hat und die Fehlgeburt hat sie total verängstigt. Sie traut sich vielleicht nicht zu, noch ein gesundes Kind zu bekommen. Da ist ein guter, sensibler Frauenarzt gefragt.
Vielleicht schlägst Du einfach mal vor, in ein Kinderwunschzentrum zu gehen? Man kann abchecken, wieviele fruchtbare Ovarien sie noch hat. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich abchecken, ob Dein Sperma viele fruchtbare und lebhafte Zellen besitzt.
Wenn sie errechnet bekommt, dass es noch bis zu ihrem 42. Lebensjahr reicht, wird sie sich beruhigen.
Sie ist so verzweifelt, dass sie es mit Sexentzug probiert. Das tut Eurer Beziehung gar nicht gut. Lass Dich nicht davon verunsichern, es zeigt nur, wieviel Angst sie hat, nie ein gesundes Kind bekommen zu können. Abtreibungen und Fehlgeburten sind für Frauen mit Kinderwunsch ein Trauma, vielleicht sollte sie es mit einem Therapeuten besprechen.

Bitte versuche z. B. über gemeinsame Freunde hier wieder Sachlichkeit in die Diskussion zu bringen.

Wichtig ist: Liebt Ihr Euch?
Vielleicht muss sie das ab und zu mal gesagt bekommen und vielleicht kaufst Du Freundschaftsringe zum einjährigen, dass sie spürt, dass es Dir ernst ist.

Hoffentlich kommt wieder Vertrauen in Eure Beziehung, es wäre sonst schade.
Meiner Meinung nach habt Ihr beide gute Gründe für Euer Verhalten, Ihr braucht Zeit und daher mein Rat zum Kinderwunschspezialisten zu gehen.
Vermutlich habt Ihr 5 Jahre Zeit für ein Baby aber ihm wird sie es glauben, mir nicht.
Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #23
@18
Es soll Frauen geben, die NICHT als Oma Mutter werden wollen, insofern ist ihr Wunsch vollkommen normal und akzeptabel! Der Kleinkrieg der zwischen den beiden scheinbar stattfindet, führt allerdings eher zum Bruch als zur Ehe.

Lieber FS, wir kennen hier nur deine Seite der Geschichte und du solltest nicht vergessen, dass das Leben mit einem depressiven Menschen nicht einfach ist! Der Entzug der Pillen ist je nach Dosierung nicht ungefährlich. Ich kenne Fälle, die sich während des Entzugs das Leben nahmen oder nach Beendigung der Therapie wieder in ihre alten depressiven Muster fielen. Insofern gehört auch von deiner Freundin eine Portion Mut dazu, JA zu einem Leben mit dir zu sagen!
Solange ihr euch allerdings beide wie bockige, unverstandene Kinder benehmt, jeder auf seinen Standpunkt beharrt und ihr keinen Kompromiss finden könnt, ist es besser ihr trennt euch. Ohne Kompromiss funktioniert keine Beziehung! Also geh einen Schritt auf sie zu oder mach Schluß. Du schreibst so negativ über sie, dass ich NICHTS von Liebe oder vielleicht sogar Verständnis erkennen kann!!
 
G

Gast

Gast
  • #24
Also mit mir (m) könnte Frau ein solches linkes Spiel nicht betreiben...ich würde ganz schnell eine solche oberflächliche und spekulative Beziehung beenden ohne wenn und aber. Punkt.Das wird so nichts!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Auweija, pack die Sachen und suche schnellstmöglich das Weite.
Spätestens wenn sie das Kind hat, wird sie dich sowieso abschießen, weil sie eigentlich nur ein Kind will.
Vielleicht sollte sie mal deine Antidepressiva ausprobieren ;-)

Manche Damen sind doch wirklich mit dem Klingelbeutel gepudert.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Erschrecken die unsachlichen Beiträge hier, dass Frau dem Mann was unterschieben will.

Für mich haben beide ihre psychischen Probleme, beide brauchen Hilfe und wir wissen nicht, wie der Mann wird, wenn er seine Medikamente abgesetzt hat.

Für mich käme ein Mann, der psychische Probleme hätte und dazu noch Medikamente nehmen muss, eh kein geeigneter Partner zum Kinder bekommen.

Das die Frau das nicht selber sieht, spricht tatsächlich dafür, dass sie eine gewisse Unreife hat.

Das der FS die Tatsache ein Kind zu zeugen und Vater zu werden als Druck empfindet, kann auch ein Symptom seiner Erkrankung sein. Wir lesen hier ja nur seine Ansicht und kennen die ganze Geschichte ja nicht.

Von daher kann ich mich meinen sachlichen Vorschreibern zu anschliessen, dass Beide sich proffessionelle Hilfe holen sollten.

Mein Gefühl sagt mir, dass es besser wäre, wenn die Beziehung beendet werden würde, weil Beide nicht das mitbringen, was Eltern brauchen, damit ein Kind in einem psychisch stabilen Raum mit emotional reifen Eltern aufwächst.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Für mich, lieber FS, hörst Du Dich liebevoll und sehr überlegt an. Du schreibst, dass Du durchaus ein Kind mit Deiner Freundin willst - aber eben nicht einfach nur so, weil ihre biologische Uhr tickt. Du willst erst wissen, ob und wie stabil Eure Beziehung ist. Für mich eine der wichtigsten Voraussetzungen (neben der gegenseitigen Liebe) für eine intakte Familie.

Lass Dich nicht beirren! Bleibe bei Deiner Vorstellung - soweit ich Deine Anfangsfrage richtig verstehe, seid Ihr erst 1/2 Jahr zusammen, was ja nicht wirklich lange ist für eine lebenswichtige Entscheidung, ein Kind!

Bleib bei Deinen Medikamenten, so lange sie für Dein mentales Gleichgewicht verordnet werden und damit nötig sind. Ich habe einige Freundinnen, die Ende 30 und Anfang 40 (großartige) Mütter geworden sind. Die "Risikoschwangerschaften" haben sich in den letzten 20 Jahren deutlich im Alter nach hinten verschoben. Deine Liebste sollte also in Ruhe die nächsten 3-5 Jahre abwarten können und mit ihren Erpressungs-Verweigerungsversuchen aufhören. Sonst ist sie wirklich die Falsche für Dich. w
 
G

Gast

Gast
  • #28
Meine Meinung zu Ihr: Sie hat sich vor Eurer Beziehung schon gedacht: Mit dem Nächsten der einigermaßen paßt mach ich Baby. Ob Sie Dich liebt kann ich nicht beurteilen, wenn ja wärs tragisch für Euch. Ich sehe keine Zukunft.
Meine Meinung zu Dir: Ich finde wenn ein Mann das Gefühl hat, dass ist die Richtige, schaut er Sie an und weiß ich möchte ein Kind mit Ihr. Dann ist Zeitpunkt etc. egal.
Wenn man drüber nachdenkt ob das richtig oder falsch ist und eigentlich wollte ich es ja immer so und so...., dann ist Sie nicht die Richitge.

w35
 
G

Gast

Gast
  • #29
vom FS:
Nochmals danke für die Kommentare. Um nochmal ein wenig zur Sachverhaltsklärung beizutragen (bei der Frage ist man auf 1000 Zeichen beschränkt):

Wir kennen uns seit Juli letzten Jahres. Das Thema Kinder war ihr immer schon wichtig, die Pistole auf der Brust kam erstmals im Dezember 09. Wir hatten dann (wie hier von einigen angeregt) das Thema diskutiert, uns Zeit gegeben und es eine Weile zurückgestellt. Währenddessen (ich bin zur Zeit für ein paar Wochen aus beruflichen Gründen nur am WE zu Hause) haben wir angefangen, ein Zusammenziehen zu planen. Aus Rücksicht auf sie bin ich auf ihre Forderung eingegangen, zu ihr zu ziehen, obwohl das gar nicht meinen Vorstellungen entspricht (was sie weiß); ich finde, dass Zusammenziehen das Schaffen etwas Neuem sein sollte; finanziell wäre das übrigens kein Problem.

Nun, kurz nachdem ich nicht mehr pendeln muss und wir uns eigentlich aufs Zusammensein freuen sollten, kommt sie mit der neuen, hier von mir gerschilderten Eskalationsstufe. Ausgelöst ist das alles meist dadurch, dass sie schwangere Freundinnen oder Kolleginnen oder solche mit kleinen Kindern sieht. Sie macht da echt was durch und ich habe großes Verständnis dafür.

Zum Thema Liebe: ich finde, sie ist - jenseits dieser Thematik und anderer "Mängel", die aber jeder hat - eine ganz wunderbare Frau, mit der ich sehr viel teile und vor allem seit langem mal wieder ein Gefühl von Geborgenheit empfinde. Umso mehr tut es mir weh, dass gerade dieser Mensch mich so unter Druck setzt, statt die Zeichen meines Auf-sie-zu-gehens zu sehen und mich zu ermutigen und zu begeistern, diesen Weg weiterzugehen.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Hier nochmal die 27

Ich finde einen Mann, der wirklich liebt und die Richtige hat, kann man nicht unter Druck setzen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top