• #31
Da deine Ausführungen hier im Forum ja auch immer sehr langatmig sind und du alles bis ins kleineste Detail zerpflückst, denke ich mir oft, du bist eine kleine Träumerin
Inwiefern hat das Zerlegen von Problemen mit Träumen zu tun? Es hilft mE schon, sich mit möglichen Motivationen anderer Leute und auch meiner zu befassen, z.B. sich in die Position eines lange Verheirateten zu versetzen, der auf einmal rumbaggert. Das kommt womöglich von ganz woanders her, als ein Single meint.

Vielleicht ist es langweilig, aber es steht ja auch jedem frei, meine Beiträge zu ignorieren. 🤷‍♀️ :)

Vielleicht meinst Du mit dem Träumen auch eher, dass man sich nicht so viel in der theoretischen Abhandlung aufhalten sollte. Ich versuche mal, das zu erklären: Das kommt bei mir nicht, weil ich den Knall nicht gehört hätte. Mir wurde früher vermittelt: "Wenn irgendwer hässlich zu dir war, musst du es verursacht haben", und ich war noch lange mit Schuldgefühlen beschäftigt, wenn jemand nicht freundlich zu mir war oder meine Eltern meinten, ich hätte an ihm was verbrochen, weil ich nicht nett genug war. Es war auch Teil meines Aufwachsens, mir bei jedem Scheiß weiszumachen, wie sehr ich andere verletzt habe mit meinem normalem Verhalten oder wenn ich mich schon mal wehrte usw..

Daher habe ich angefangen, mich mit menschlichem Verhalten und den Dynamiken darin zu befassen und Situationen, in denen ich mich schuldig fühlte, auseinanderzunehmen, um rauszufinden, ob es wirklich an mir lag (Fettnapf oä) oder ob es an der anderen Person lag. Gab z.B. auch Missgünstige unter meinen Bekannten, die ab und an Spitzen schmissen.
Ansonsten wäre mein Leben bzgl. Interaktion mit anderen einfach nur kryptisch gewesen, weil ich weder Bauchgefühl lernen konnte noch positives Feedback bei berechtigem Reagieren bekam. Ich würde sagen, was mir vermittelt wurde, war unbrauchbar im Zwischenmenschlichen und meist irrational. Auch die Leute, die mich als Kind beeinflussen wollten und das auch taten, hatten keineswegs immer "das Beste für MICH" im Sinn, wenn sie mir was rieten oder gar manipulierten, also bei denen war es besonders wichtig, ihre eigentlichen Motivationen, ob nun bewusst oder unbewusst, zu erkennen, und mich von den dadurch eingeprägten Mustern zu befreien. Denn man denkt ja, so wie sie würde die ganze Welt ticken, und reagiert dann eben wie gelernt, statt adäquat und auf eigene, sich gesund anfühlende Weise. Und das Gelernte war oft echt richtiger Mist.
Das nächste war, schlechte Laune beim anderen zu lassen und nicht z.B. mich selbst kleinzumachen, damit bloß keiner neidisch wird und sich schlecht fühlt. Gut, solche Leute können einem schaden, aber doch nicht jeder.

Und eins darfst Du nicht vergessen: Was Du hier liest, ist meine Art, solche zwischenmenschlichen PROBLEME anzugehen, sonst nichts. Du siehst nichts von meinem RL, Handeln, Alltag und vom sonstigen Umgang mit anderen Menschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #32
"Wenn irgendwer hässlich zu dir war, musst du es verursacht haben"
Das kommt mir bekannt vor. So dachte ich sehr lange Zeit - und klar kommt das aus der Kindheit. Bei mir hat das Umdenken lange gedauert. Ich war allerdings eher der Typ, der sich nicht gut wehren konnte, wenn jemand blöd zu mir war. Das war meine "Schuld", mein "Verursachen". Die waren so zu mir, weil ich ein Mensch bin, der sich nicht gut wehren kann. Mit der man es machen kann. Die irgendwie komisch wirken muss, sonst würde kein anderer so sein.

Diese Gedanken nahm ich dann natürlich mit ins Erwachsenenleben. Ich hatte nicht gelernt, mich zu behaupten. Ich habe lange nicht gewusst, dass ich Grenzen haben darf. Deswegen trafen mich diese Pleiten in der Liebe auch etwas mehr, als das bei vielen anderen wahrscheinlich der Fall ist. Es lag an mir, dass sich der eine grinsend abwendete. Es lag an mir, dass der Kollege mich ausnutzen konnte. Es lag an mir, dass noch ein anderer mich offensichtlich richtig langweilig und lästig fand.

Komisch nur, das ich das nur mit Männern erlebt habe, die ich heimlich mochte. Haben die es nun gemerkt oder nicht? Waren die deswegen so zu mir? Das sind so meine Gedanken, auf die ich wohl auch keine Antwort bekommen werde ...
 
  • #33
3 Jahre später begegneten wir uns durch Zufall, und er dachte, ich wäre scharf drauf, mit ihm eine Nacht zu verbringen. Er reagierte äußerst angefressen, als ich mich verabschiedete.
Ich sehe da keine eingebildete "Überlegenheit".

Der Typ hatte Lust auf eine Nacht mit Dir, ählich wie Du zuvor Lust auf eine Beziehung mit ihm hattest. Und Körbe bekommt keiner gerne. Genauso wie Du Dich schnell wieder entliebt und fortan eher negativ über ihn dachtest, weil er Dich nicht liebte, geht es ihm halt ähnlich, nachdem Du ihn abgewiesen hast. Viele reagieren auf Körbe angefressen, manchmal liegt es aber auch daran, wie ein Korb verteilt wurde. Es ist halt ein Unterschied, ob der Korb im Sinne von "wirklich nett, dass Du Interesse zeigst, aber es tut mir leid, dass ich nicht möchte" oder im Sinne von "wie eingebildet bist Du denn, dass Du es bei mir versuchst" erteilt wird. "der hält sich wohl für überlegen, wenn er es bei mir versucht" wirkt ähnlich abfällig, so dass ein Gegenüber es vielleicht deshalb bereute, sein Interesse so einem Menschen offenbart zu haben.

Wenn jemand auf einen Korb "angefressen" reagiert, dann liegt das gewöhnlich nicht daran, dass er sich "überlegen" fühlt, sondern daran, dass man als Abgewiesener unterlegen ist und (irrtümlich) glaubt, es durch Gegenangriff wieder "korrigieren" zu können (so nach dem Motto: "Bilde Dir ja nichts darauf ein, dass ich Interesse gezeigt habe").

14...böse verarschte...eifersüchtig zu machen...nicht auf die Idee, dass ich das nicht wollen könnte.
Gerade Kinder müssen es oft erst lernen, dass es nicht witzig ist, mit Gefühlen anderer zu spielen bzw. anderen unnötig weh zu tun.

Das gehört letztlich zum sozialen Zusammenleben dazu, dass jeder nach seinen eigenen Vorteilen strebt und jeder dabei lernen muss, wie er mit anderen Menschen umgeht. Wer kennt nicht die Klassiker, Menschen, die mehr von einem wollen, in der Friendzone für sich arbeiten zu lassen, die das ersichtlich nur tun, weil sie auf "mehr" hoffen. Auch da fehlt vielen die Fähigkeit, den "Unterlegenen" nicht auszunutzen bzw. Leistungen nicht anzunehmen und die Gefühle des anderen mit im Blick zu haben.

Jeder muss zudem lernen, wie er sich erarbeitet, von anderen Menschen gut behandelt zu werden. Wer auf die Gefühle anderer kaum Rücksicht nimmt, wird irgendwann selber schlecht behandelt werden. Auf der anderen Seite, wer alles mit sich machen lässt und keinen Selbstrespekt zeigt, mit dem machen Viele dann zu ihrem Vorteil ebenfalls alles. Die Kunst im Leben ist es, auf positive Art und Weise sich Respekt zu erarbeiten, dass auch andere zu einem gut sein möchten. Und dazu gehört es auch, sich nicht zum Opfer anderer zu erklären, da man mit Opfern allenfalls Mitleid hat, aber keine respektvolle Augenhöhe. Respekt muss man sich durch eigenes Verhalten erarbeiten und bekommt man nicht geschenkt.
 
  • #34
Genauso wie Du Dich schnell wieder entliebt und fortan eher negativ über ihn dachtest, weil er Dich nicht liebte
Das stimmt gar nicht. Ich war total traurig und musste den Kontakt aus Selbstschutz beenden. Ich hab nie negativ darüber gedacht. Auch nicht über andere Männer, die mich nicht wollten. Also jedenfalls dachte ich wenndann wegen was anderem negativ über sie, aber nicht wegen des Korbes.

Es ist halt ein Unterschied, ob der Korb im Sinne von "wirklich nett, dass Du Interesse zeigst, aber es tut mir leid, dass ich nicht möchte" oder im Sinne von "wie eingebildet bist Du denn, dass Du es bei mir versuchst" erteilt wird.
Der Korb wurde weder so noch so erteilt, sondern an sich gar nicht als von mir gedachter Korb, weil ich gar nicht wusste, dass es einen zu erteilen gibt. Ich war ja nicht sein Typ vor 3 Jahren, deswegen kam ich nun auch nicht auf die Idee, dass er an dem Abend doch was von mir wollte.
Ich hatte mich verabschiedet und er reagierte giftig und beleidigt und ich war total verwundert. Den ganzen Abend hatte ich nicht mitgekriegt, dass er MEHR will außer bei diesem zufälligen Treffen in der Disko ein bisschen nett reden und mir einen Drink zu spendieren, weil ich damals, als ich mich um ihn bemühte, eine Menge "Freundschaft" investiert hatte, bevor er mich sagte, er sei nicht verliebt.
Ich bin dann gegangen und habe mich gefragt, ob er wirklich gedacht hatte, dass ich jetzt ne Nacht mit ihm verbringen will. Korb vor 3 Jahren, zufällig wiedergetroffen, einen Drink spendiert und ein bisschen nett unterhalten.

Wenn jemand auf einen Korb "angefressen" reagiert, dann liegt das gewöhnlich nicht daran, dass er sich "überlegen" fühlt, sondern daran, dass man als Abgewiesener unterlegen ist und (irrtümlich) glaubt, es durch Gegenangriff wieder "korrigieren" zu können (so nach dem Motto: "Bilde Dir ja nichts darauf ein, dass ich Interesse gezeigt habe").
Gut beschrieben. Ging mir aber nie so.

Dem Rest Deines Postes stimme ich auch zu.

Du hast keine eigene Geschichten geschrieben. Die würden mich aber auch neben diesen ganzen Gedanken interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #35
Es lag an mir, dass sich der eine grinsend abwendete. Es lag an mir, dass der Kollege mich ausnutzen konnte. Es lag an mir, dass noch ein anderer mich offensichtlich richtig langweilig und lästig fand.
Und daher ist auch das Denken vorhanden, dass man es einem anderen gar nicht verübeln kann, wenn er nichts mit einem zu tun haben will, es liegt ja nicht an ihm. Wie schon oben geschrieben - ich habe nie mit Gegenangriff reagiert, wenn mich einer nicht wollte. Ich habe mich ja auch nicht mehr als sonst unterlegen gefühlt, das war ja sowieso Dauerprogramm und meine Weltanschauung damals: Alle anderen Menschen sind mehr wert, alle anderen Menschen sind "drüber".

Komisch nur, das ich das nur mit Männern erlebt habe, die ich heimlich mochte. Haben die es nun gemerkt oder nicht? Waren die deswegen so zu mir?
Hm... Wenn man jemanden heimlich mag, ist das vielleicht gar nicht so verborgen, wie man denkt. Ich hatte beim Studium eine Freundin, die ganz anders wurde, wenn der Mann zugegen war, in den sie verliebt war. Sonst war sie richtig böse manchmal, sarkastisch usw., aber bei dem wie ein Kind, das gemocht werden will. Das fiel ihr gar nicht auf. Also ja, ich bin ganz sicher, die wissen das, weil man anders auf sie reagiert.
Ich bin heute immer wieder erstaunt, in welchen Millibruchteilen von Sekunden Männer zu merken scheinen, dass ich sie interessant finde.

Waren die deswegen so zu Dir ... Erstmal denke ich, dass es nur ein bestimmter Typ Mann ist, der so reagiert. Also der anhimmelnde Blick oder irgendein anderes kleines Zeichen reicht, damit solche Typen einen Egopush erleben. (Bei solchen Frauen kommt manchmal "hach, ich bin sooo genervt, dass der sooo auf mich steht" - ja klar ...).

FALLS Du dann noch jeden Gefallen, um den er Dich bittet, mit Freuden annimmst, oder dauernd nach Gelegenheiten suchst, mit ihm im selben Raum zu sein, schmeichelt das natürlich noch mehr und wirkt auch gleichzeitig hinterherdackelnd. Ich weiß nun nicht, warum Du Deine Zuneigung nicht offen zeigtest, aber vielleicht wurde das interpretiert mit "fühlt sich nicht auf Augenhöhe und weiß, dass sie mich sowieso nicht haben kann". Hättest Du offen gebaggert, hätten sie ja denken müssen, dass Du Dir echte Chancen ausrechnest. So heimlich sah das vielleicht so aus, als wäre Dir schon klar, dass Du keine Chance hast?

Wenn Anbetung immer nur irgendwie unterschwellig gezeigt wird, könnte ich mir auch vorstellen, dass das, wenn es dem anderen lästig ist, auch eine fiese Reaktion hervorruft. Er kann ja nicht sagen "Ich will dich nicht", weil die Frage nie aufkam. Also muss er auf anderem Wegen zeigen, dass er nicht interessiert ist und wird allgemein abweisend? Das ist so ähnlich, wie @Tom26 in seinem Beitrag schrieb.
Aber ich will damit nicht sagen, dass ich denke, dass das so bei Dir lief.
 
  • #36
Gerade im Forum gibt es immer wieder Situationen, wo man auch sich überdenkt. Es fallem einen alte Geschichten ein, wo man zb xy reagiert hat, was zur Fragestellung passt.
Geht auch mir oft so aber ich vergesse auch irgendwie nichts, auch wenn ich 100 Jahre nicht daran gedacht habe, irgendwo in meinem inneren Album ist es abgelegt.
Und dann schreibe ich spontan aus dem Bauch raus und versteh meinen Text manchmal später selbst nicht mehr
Und das ich schlecht auf den Punkt komme, beweise ich auch gerade wieder....;-)

Nur bei Dir, hab ich gar nicht das Gefühl, dass es unterschiedliche Punkte gibt und wenn gefunden, "Ruhe" ist in Dir

Ich lese Dich lange und grundsätzlich gerne aber im Moment denke ich:
Liebelein, was ist denn los mit Dir?
Da ist doch mehr faul im Staate Dänemark als Menschen, die arrogant denken, man wäre ewig verliebt oder die die sich fremdverlieben
Das kann noch so "allgemein" gehalten sein in Deinen Texten und noch so nach zufälligen Gedanken klingen.
Ich glaube das nicht....bei mir fühlt es sich an, als geht es eigentlich um ein Thema und das ist ganz alleine bei Dir.
Und da kommst Du nicht zum Punkt!
Und hier wird jede Fazette wenn möglich,. objektiv betrachtet.
Nur an objektiv etc glaub ich auch nicht mehr
Und das seit dem verheirateten Mann und der Party
Deshalb lehn ich mich aus dem Fenster und behaupte: fremdverlieben, zu glauben jemand ist ewig abhängig, Zeichen geben und dann arrogant reagieren....
Das ist immer der selbe Kerl! "Dein" Kerl und nicht irgendeiner
 
  • #37
Ich weiß nun nicht, warum Du Deine Zuneigung nicht offen zeigtest, aber vielleicht wurde das interpretiert mit "fühlt sich nicht auf Augenhöhe und weiß, dass sie mich sowieso nicht haben kann".
Das hätte ich nie gewagt. Und aus heutiger Sicht war das absolut richtig.

Der höhergestellte Kollege war damals neu und machte immer einen auf "Ich brauche dringend Hilfe. Gut, dass ich Sie habe" Für ihn wurde das selbstverständlich, dass ich neben meiner eigenen Arbeit stets für ihn da bin für kleinere und größere Gefallen. Wahrscheinlich dachte ich damals, dass man sich Zuneigung erarbeiten muss.

Ich denke schon, dass Menschen abweisend werden können, wenn sie sich bedrängt fühlen durch unliebsame Kontakte. Aufgedrängt habe ich mich nie. Ich bin eher durch zu viel Freundlichkeit aufgefallen.

Und in meiner Karenzzeit - dieser Mann, der mir dann wirklich den Rest gab - da sah ich zeitweise Parallelen zu dem ehemaligen Arbeitskollegen. Denn auch hier dachte ich noch, mit Leistung punkten zu müssen, nachdem der so ungeduldig wurde.

Ich glaube nicht, dass ich angehimmelt habe. Andererseits ist es natürlich schwierig, weil ich ja nicht wissen kann, wie das so nach außen wirkt.
 
  • #38
Ich lese Dich lange und grundsätzlich gerne aber im Moment denke ich:
Liebelein, was ist denn los mit Dir?
Liebe Pixi, ich lese Dich auch gern, aber was ist los mit Dir, wenn Du denkst, irgendwas sei los mit mir? Ich wollte den anderen Thread nicht entern und habe deswegen einen neuen eröffnet, weil ich das Thema interessant fand.
Nicht immer hat ein hier eröffneter Thread irgendein tieferliegendes Problem dieser Seele, die ihn eröffnete, zugrunde.
Das ist immer der selbe Kerl! "Dein" Kerl und nicht irgendeiner
Bitte erkläre Dich näher, ich weiß nicht, was Du meinst. Und bitte ziehe in Erwägung, dass Du auf dem Holzweg bist.

Mich interessiert menschliches Verhalten allgemein und die Beispiele waren nur Beispiele. Das eigentliche Thema ist, wie in der Überschrift geschrieben: Denken manche Menschen wirklich, dass man, wenn man einmal in sie verliebt war, ihnen ewig zu Füßen liegt und für jede Aufmerksamkeit dankbar sein müsste bzw. dass sie sich nicht mehr anstrengen müssten, um die Zuneigung aufrecht zu erhalten. Was sind eure Geschichten dazu.

Ich glaube das nicht....bei mir fühlt es sich an, als geht es eigentlich um ein Thema und das ist ganz alleine bei Dir.
Welches? Ich weiß echt nicht, was Du meinst. Ganz ehrlich und ohne um irgendeinen nicht erkannten heißen Brei zu reden.

WENN man ein Thema für mich rausfiltern wollte, so ist das: Wie kann ich Menschen entgegentreten, die sich mir überlegen fühlen.
ALLGEMEIN, also Männer und Frauen. Aber da habe ich für mich selbst schon festgestellt, dass man das nicht umgestalten kann, weil der andere das nicht will. Das ist wie mit der Niedertracht, man kann sich nur entziehen bzw. so verhalten, als gäbe es das Herabsetzen vom anderen nicht, statt drauf zu reagieren und ihm was beweisen zu wollen oder sich gekränkt zu fühlen.

Wenn jeder lockere Diskussionsthread in tiefenpsychologische Analysen des Threaderstellers ausartet, dann kann man sowas nicht mehr locker fragen. Und wenn Du jetzt davon überzeugt bist, dass bei mir irgendein Problem dahintersteht, kann ich Dich auch nicht überzeugen, gut. Aber Dich vielleicht drauf hinweisen, dass SELBST WENN das so ist, es höflicher ist, dem anderen seine Deckung zu lassen.
Jedenfalls ist bei mir kein aktuelles Problem da, ob Du es glaubst oder nicht. Ich hoffe, Du glaubst mir das :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #39
..., weil ich damals, als ich mich um ihn bemühte, ..., bevor er mich sagte, er sei nicht verliebt.
Ich bin dann gegangen und habe mich gefragt, ..., dass ich jetzt ne Nacht mit ihm verbringen will.
Wenn man sich kennenlernt ist Sympathie auf beiden Seiten, mitunter auch sexuelles Interesse, dass heißt aber nicht Liebe oder Beziehungsabsicht. Meist ist die andere Person schon heimlich an jemanden anderen interessiert. Die Ballkönigin, die das Ego aufwertet, aber einen abblitzen lässt (Herausforderung).
Dich fand er damals sympathisch & sexuell attraktiv, aber er war anderweitig interessiert, dachte er will was Besseres oder wo er sich verliebt. Also konnte er damals mit deiner Liebe/Bez.wunsch nix anfangen.
Später merken Männer, dass auch nur Sex geht, ohne gleich Beziehung, wenn beide sich anziehend finden und Lust haben.
Das er Dich damals abwertete, mag sein, ihm war deine Liebe unangenehm, weil er diese nicht teilen & deinem Beziehungswunsch nicht nachgeben konnte. Deshalb wertet man den anderen ab, damit der andere begreift, bekomme deine Gefühle in den Griff, und auch der projizierte Frust, die Ungewollte würde gern Beziehung, aber von einer anderen wünscht man sich dies.
Bei eurem Wiedersehen, hatte er wohl für sich die Gelegenheit gesehen, Sex zu haben, attraktiv warst Du damals und auch später. Ich denke nicht, dass er noch dachte, du würdest ihn lieben, aber Du hättest zufällig auch Lust auf ONS. Kenne ich von Zufallsbekanntschaften, die sich echauffierten, dass ich nach Hause ging, anstatt mit ihnen ins Bett. Das hat aber nur mit Gelegenheit & Aussicht auf Sex zu tun. Und ist unreifes Verhalten.
Wenn sie einerseits kalt reagieren, dann wollen sie einerseits unterstreichen, deine Gefühle sind nicht gewollt, halte Dich fern, man fühlt sich von deiner bloßen Anwesenheit bedrängt/angebaggert und andererseits, wenn Du Sex ausschlägst, dann sind sie abwertend, weil Du ihre Strategie für schnellen Sex durchkreuzt und sie so für den Abend ihre Zeit, mit für sie uninteressantem Gespräch vergeudeten.
Wenn Du entliebt bist oder einen Neuen hast, auch zurückgewiesenes Ego, fällst Du ja raus, wo sie wg Sex (nochmals) anklopfen könnten, bei manchen ist der andere Schuld, obschon man diesen gar nicht wollte.
Sexuell vom anderen Geschlecht begehrt zu werden und Sex zu haben ist für beide Geschlechter auch Egopush, sexuell abgelehnt zu werden, verletzt bei manchen den Stolz.
Beziehungswunsch & Gefühle sind anderes, wenn man denjenigen nicht will, da will man den anderen die Hoffnung nehmen & auf Abstand halten. Machen manche (geduldig) respektvoll eindeutig und andere, weil überfordert, verletzend, weil sie davon schnell genervt sind.
Kompliziert wird es, wenn man keine Beziehung will, aber doch gern Sex und/oder verliebte Aufmerksamkeit und dessen wohlwollende Bereitschaft, die sich gut für die eigenen Ziele ausnutzen ließe.
 
  • #40
Liebe void,

Mal einen ganz anderen Blickwinkel

Ich würde keine der beiden Geschichten in diese Richtung interpretieren, eigentlich ist mir da auch zuviel Gewicht
"Ewig - unterlegen"

Dem einen warst Du mal sympathisch, Ihr habt Eure Bekanntschaft aufgewärmt, netten Abend gehabt - und vielleicht hat er es als Flirt aufgefasst.
Und dann bekam er einen Korb, und war darüber nicht begeistert. Aber das hat mit der Vergangenheit nichts zu tun, sondern aus der Abendsituation.

Und bei der anderen Geschichte ebenso - er wollte seine Freundin eifersüchtig machen, Dich kannte er, und dann wählte er Dich als Mittel. Es hätte jedes andere Mädchen sein können, die er soweit kannte.

Übrigens, schon mal so, auch auf die Gefahr, dass Du es als Angriff auffasst - Du hast schon die letztere Zeit oft das Thema Macht(Missbrauch), Unter-Überlegenheit, und bist deutlich negativer und sezierender unterwegs als früher.

Du warst früher viel positiver, sicher auch analytisch, das bist Du, aber inzwischen kommen bei den Gedankenspielen immer mehr die negativsten Optionen/Varianten zum Zug.
Ich persönlich käme auf vieles gar nicht - und ich habe eine rege Phantasie 😉.

NNimm dies bitte als fürsorgliches Feedback, so wie Pixi67, es wirkt schon so, als ob es Dir nicht so gut geht, und Du gerade an einigem beisst oder Dich was beisst.
Die Welt ist nicht Dein Feind, die allerwenigsten wollen Dir was Schlechtes. Manchmal läuft es nur nicht gut, man ist mit sich nicht gut, und dann nimmt man manches ganz anders wahr als zu guten Zeiten. Oder interpretiert es anders, besonders wenn es Triggerpunkte gibt.

Das Forum kann auch auf diese Sichten durchaus seinen Einfluss haben - zuviel Negatives. Ich brauchte die Pause, mich zog es zu oft auch runter - und ich wurde misstrauischer...

Pass auf Dich auf.

Lionne
 
  • #41
Das ist wie mit der Niedertracht, man kann sich nur entziehen bzw. so verhalten, als gäbe es das Herabsetzen vom anderen nicht, statt drauf zu reagieren und ihm was beweisen zu wollen oder sich gekränkt zu fühlen.
Da muss man aber innerlich richtig stark sein, um Niedertracht völlig ignorieren zu können. Meine Methode ist seit jeher, Niedertracht oder ähnlichen Gemeinheiten aus dem Weg zu gehen. Ich habe das Problem bei der Arbeit für mich vor einigen Jahren einigermaßen gelöst, indem ich mir in blöden Situationen sage: Dieser Mensch (der mir gerade in diesem Moment nicht gut tut) gehört gar nicht in mein Leben rein.
Ganz allgemein, denn der Umgangston dort wird leider immer rauher. Da muss man sich klar abgrenzen können, sonst geht man da als sensibler Mensch irgendwann unter.

Gekränkt zu sein - das kann man leider nicht ignorieren. Das schlimme Gefühl ist da, und das kann auch richtig qualvoll sein. Ich habe insbesondere nach der letzten schlimmen Demütigung 2017 (ich beschrieb das vor einigen Wochen in meinem alten Thread aus 2016, bevor er geschlossen wurde) viel geschrieben. Ich habe eine Menge getan, um das zu verarbeiten. 2 Jahre später war der Leidensdruck noch immer so groß, dass ich mich endlich gewehrt habe in Form einer Beschwerde. Das fühlt sich bis heute richtig an.
Nur kurze Zeit danach sagte Samtina mal etwas Schönes. Sinngemäß: Man soll nicht einfach gehen, ohne alles Wichtige gesagt zu haben.

Das hatte ich kurz zuvor getan.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #42
es wirkt schon so, als ob es Dir nicht so gut geht, und Du gerade an einigem beisst oder Dich was beisst.
Was aber würde mich dann abhalten, genau so einen speziellen Thread aufzumachen? Mir geht es übrigens wesentlich besser als noch zu Anfang des Jahres, als ich meinen Liebeskummer bewältigen musste.

er wollte seine Freundin eifersüchtig machen, Dich kannte er, und dann wählte er Dich als Mittel. Es hätte jedes andere Mädchen sein können, die er soweit kannte.
Nee, eben nicht. Ich meine, wer traut sich denn, zu einem Mädchen zu gehen und zu sagen "los, wir tanzen jetzt" und wenn es "nein danke, ich will nicht" sagte, anzufangen, es vom Stuhl zerren zu wollen? Der ist handgreiflich geworden und ich musste aus dem Raum gehen, weil er nicht locker ließ. Klar wollte er seine Freundin eifersüchtig machen. Aber sein respektloses Verhalten kam doch nur daher, dass er dachte, bei mir ginge das.

Die Welt ist nicht Dein Feind, die allerwenigsten wollen Dir was Schlechtes.
?
Wie kommst Du darauf, dass ich das so sehe? Ich sehe die Welt vielleicht nicht so positiv und warm wie Du, aber ich begegne Menschen nicht negativ.
Manchmal läuft es nur nicht gut, man ist mit sich nicht gut,
Ich bin derzeit supergut mit mir, weil ich meine Ernährung noch weiter umgestellt habe (mit gelegentlichen Ausreißern für kaltes Bier), man mir kürzlich ausgiebig Komplimente für meine Haut gemacht hat und für mein jugendliches Aussehen allgemein. Außerdem habe ich einen Riesenerfolg als Fashionberaterin bei einem Modemuffel gehabt, der sich gern schicker kleiden wollte, aber nicht wusste, wie.
Ok, da fällt mir was ein - ich esse etwas weniger Kohlenhydrate. Das macht manche Menschen gereizt, aber bislang kamen da von meinem Umfeld noch keine Beschwerden.

Ich finde es süß von euch, dass ihr euch Sorgen macht, aber es ist bei mir wirklich alles in Ordnung.
Getriggert hat mich gar nichts, weil ich mich überhaupt nicht verletzt fühle durch die ollen Kamellen. Die fielen mir nur ein, weil es gute Beispiele für das, was ich meinte: Nur weil man mal verliebt in jemanden war, muss das nicht so bleiben, und sollte derjenige, der den Korb gab, plötzlich doch irgendwas wollen, er sich genauso wie bei einer nicht-schon-mal-verliebten Person bemühen sollte, um für sich zu werben. Zumindest bei mir.

Du hast schon die letztere Zeit oft das Thema Macht(Missbrauch)
Hm, das ist dann mE Zufall, weil sich an meiner Lebenssituation nichts geändert hat. Ich finde das Thema zudem sehr interessant in Beziehungen.

NOCHMAL: Das hier ist kein "ich habe ein Problem"-Thread. Den würde ich erstellen, wenn ich ein Problem hätte, und das eher unter "Single" oder "Beziehung", aber nicht in "Liebe&Gesellschaft".
Es ist ein "kennt ihr das auch"-Thread.
 
  • #43
Der höhergestellte Kollege war damals neu und machte immer einen auf "Ich brauche dringend Hilfe. Gut, dass ich Sie habe" Für ihn wurde das selbstverständlich, dass ich neben meiner eigenen Arbeit stets für ihn da bin für kleinere und größere Gefallen. Wahrscheinlich dachte ich damals, dass man sich Zuneigung erarbeiten muss.
Ja, ich glaube, mit so einer Haltung macht man sich selbst automatisch klein. Oder eben auch, wenn man den anderen auf einen Sockel stellt.
Ich denke schon, dass Menschen abweisend werden können, wenn sie sich bedrängt fühlen durch unliebsame Kontakte. Aufgedrängt habe ich mich nie.
Glaube ich Dir. Ich hab mich auch nie aufgedrängt, ich konnte nur nicht zwischen den Zeilen lesen, wenn einer nicht wollte, und hab mir dann auch zu viel Mühe gegeben. Ein einfaches "ich bin nicht verliebt in dich" hätte gereicht. Aber: Wenn man sich freundschaftlich nähert, kann der andere das ja auch gar nicht so sagen, weil man sich ja bedeckt hält mit seiner Verliebtheit und einen auf Freundschaft macht. Deswegen kann man hinterher auch nicht enttäuscht sein, so viel Freundschaftsverhalten gegeben zu haben.

Andererseits ist es natürlich schwierig, weil ich ja nicht wissen kann, wie das so nach außen wirkt.
Wenn man sich unter Druck setzen lässt und zu ... dienstfertig ist, gibt man dem anderen ja die Lizenz zum Machtnutzen. Und wenn der nicht gerade einen guten Charakter hat ...

Meine Bekannte aus dem Studium, die sich so anders verhielt, wenn der Mann ihrer Träume zugegen war, hat da ganz Übles erlebt und sich jahrelang nicht befreien können. Der war richtig ekelhaft zu ihr und sie wollte ihn immer noch. Das senkt das eigene Selbstwertgefühl und aber auch das Ansehen vor dem anderen. Der überschreitet dann eine Grenze und dann die nächste ...
 
  • #44
Aber Dich vielleicht drauf hinweisen, dass SELBST WENN das so ist, es höflicher ist, dem anderen seine Deckung zu lassen
Ich wollte Dir damit nicht die Deckung nehmen und es tut mir leid, wenn sich das so angefühlt hat.

Höchstens für Dich selbst, wenn Fäden dadurch für Dich zusammengelaufen wären und Knoten geplatzt.
Konjunktiv;-)

Man macht sich halt Gedanken, wenn man das Gefühl hat, es wäre weniger Sonne da
 
  • #45
Aber sein respektloses Verhalten kam doch nur daher, dass er dachte, bei mir ginge das.
Aber selbst wenn er das gedacht haben sollte - du hast ihn eines Besseren belehrt. Ich denke, das ist das Wichtigste für dich selbst. Wenn er so gedacht haben sollte - du hast ihm klar gemacht: So nicht. Und DAS ist ihm schon damals bewusst geworden. Sein Spielchen hat nicht geklappt, denn du hast nicht mitgespielt. Andere Mädels hätten das vielleicht gemacht - du nicht. Und damit hast du dir deine Würde bewahrt und bist kein weiteres Mal von ihm enttäuscht worden.

Es war richtig, wie du das gemacht hast. ER war der Blamierte an diesem Abend.
 
  • #46
Ich wollte Dir damit nicht die Deckung nehmen und es tut mir leid, wenn sich das so angefühlt hat.
Mann, Pixi :)
Du hast MIR nicht die Deckung genommen, hier gibt es nichts, was gedeckt wird. Das war nur allgemein gesagt, weil es solche Threads hier gibt, bei denen ich schon mal dachte, merkt ihr nicht, dass der/die FS nicht drüber reden will. Aber mir geht es bei manchen Threads auch so wie Dir hier gerade: Ich denke, da MUSS was im Hintergrund sein und wenn er die Frage konkreter stellen würde, könnte man ihm viel besser was dazu sagen. Aber wir wollen ja hier eigentlich alle helfen, und wer sagt "DIESE Hilfe will ich aber nicht", den muss man dann lassen.

Wenn ich ein Problem mit irgendwas hätte, würde ich einen konkreten Thread erstellen, wie damals den Liebeskummerthread. Der hat mir sehr geholfen.

So, und jetzt will ich auch noch Geschichten von Dir statt dass Du mich analysierst :) (ich finde es wirklich super lieb, dass Du Dir Gedanken machst, auch von Lionne, und ich denke auch drüber nach, ob ich gerade irgendwie anders als sonst rüberkomme. Aber als Grund wäre da wirklich nichts, mir geht es sehr gut. Ich frage mich auch, welche Beiträge es von mir sind, die euch drauf brachten. Ich habe mich ja jetzt zwei-, dreimal in trockenem Humor versucht, vielleicht kam das aber zu sarkastisch rüber).
Also los jetzt, Geschichten, wo Du verliebt warst oder jemand in Dich verliebt war. Im ersten Fall - war der weiterhin nett zu Dir und hat sich höflich verhalten oder dachte er irgendwann, da könnte ganz easy was zwischen euch laufen? Im zweiten Fall, hat ein Abgewiesener mal zickig reagiert oder nach zehn Jahren noch nicht mit Dir gesprochen? Dass Du ihn mies behandelt haben könntest, weil er Dich wollte, kann ich mir nicht vorstellen.

Ich steuere auch noch eine bei: Ich habe in der fünften Klasse mal einen Jungen nicht gewollt (der Korb war nicht abfällig oder böse), der mich heute bei zum Glück äußerst seltenen Begegnungen auf der Straße immer noch so anguckt, als wollte er mich erwürgen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #47
Das auf jeden Fall.
Nur die Interpretation sehe ich nicht.

Ein Teenager... Das war ein Eifersuchtsspiel mit der Freundin, und bei Void dachte er, die macht mit.
Mehr denkt ein testosteronfluteter Jugendlicher nicht. Und dann will er, dass sein Plan klappt. Mit allen Mitteln.
An ewig, überlegen dachte er sicher nicht.
Der lebte im Moment.
Heute würde er sich nicht mal mehr erinnern.

Und etwas weg vom eigentlichen Thema, was haben wir uns (fast) alle für Schoten mit Gleichaltrigen geleistet. Meist weder nett noch fair - und mit anderen Mädchen und Jungen.
Teenager können gnadenlos fies sein.

Das ist aber anders das Grundthema der Frage - nur die geschilderte Situation passt dazu.

Liebe Cassel, ich wollte Dir eine längere Antwort schreiben, es ging nur nicht mehr. Schade, und nicht nachvollziehbar.

W, 50
 
  • #48
Nur die Interpretation sehe ich nicht.

Ein Teenager... Das war ein Eifersuchtsspiel mit der Freundin, und bei Void dachte er, die macht mit.
Na das ist es doch gerade. Bei anderen Mädchen hätte er sich das NICHT erlaubt, schon gar nicht bei seiner Freundin, als die noch nicht seine Freundin war.
Andere Mädchen waren zu Hauf da, auch gute Bekannte, die er hätte fragen können. Bei mir dachte er, das ginge, weil man ja seine Partnerin besser mit einer anderen Person eifersüchtig machen kann, von der auch die Partnerin weiß, dass diese Person mal verknallt war und es vielleicht noch ist, und weil er dachte, ich sage nicht "nein" bei diesem bekloppten Kram, bei dem es gar nicht um mich ging. Bzw. er hat mich ja nicht mal gefragt, ob ich tanzen möchte! Also bei uns war das normal, dass ein Junge das tut.

Ist das so schwer zu erkennen, dass ich hier als Mittel-zum-Zweck oder Notnagel benutzt werden sollte, und das nicht mal mit vorheriger Anfrage und mit meinem Einverständnis?

Aber dieses Beispiel wird jetzt hier total ausgewalzt, als würde es mir noch sonstwas ausmachen. Das war nur ein Beispiel, um zu zeigen, was ich meinte mit der Überschrift. Ich hab auch Jahrzehnte an die beiden Jungs nicht gedacht, die fielen mir nur ein, als ich in diesem anderen Thread einen Beitrag las, der mich dann zu diesem Thread inspirierte. Dann fiel mir meine eine Studienfreundin ein und der Prof, der, als ich mich zurückzog und er nicht mehr Verliebtheit sah, eklig wurde, und so wurde ein Thema draus.

Es geht aber nicht nur um Teenager. Das waren nur die Beispiele, die das Thema illustrieren sollten. Es gibt doch sowas auch bei Erwachsenen, dass die, sobald sie merken, jemand ist verliebt, aber sie wollen einen nicht, auf einmal von oben herab kommen. Der Prof wäre so eins.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #49
So, jetzt will ich erstmal allen für ihre Beiträge danken. Eure Geschichten und Ansichten sind sehr interessant und ich freue mich, dass ihr sie geschrieben habt.
Einige scheinen das Problem gar nicht zu kennen, andere wissen genau, was ich meine. Vieles sehe ich ganz genauso.

Ich denke schon, dass es zum Teil an einem selbst liegt, zumindest ja schonmal bei der Auswahl des Gegenübers. Wer gelernt hat, dass er sich Liebe verdienen muss und gleichzeitig auch noch erlebte, dass er keinen Selbstwert entwickeln durfte, bettelt sicher wirklich um Aufmerksamkeit und Liebe, vielleicht besonders bei Narzissten. Und dabei wirkt man needy und, als würde man alles für den anderen tun. Bringt mich zu dem Thema, wie man um ihn geworben hat.

Wenn man sich um jemanden bemüht, von dem nichts zurückkommt, wirkt man wohl sehr bedürftig, egal, welches Geschlecht man hat.
Und da würde ich auch die Leute einordnen, die über eine Freundschaft und Gefallentun an andere "rankommen" wollen und dann zulassen, die Grenze zum Ausnutzen bei ihnen zu überschreiten, weil sie immer mehr und immer noch was für den anderen tun, denn er hat ja noch nicht klar gesagt "ich will dich nicht". Konnte er aber auch nicht, weil der "Freundschaftsdienstleister" ja nie offen sagte, dass er gern mehr wollte.
Ich finde, in diesem Fall kann man dem Umworbenen dann auch nicht wirklich vorwerfen, dass er so viele Gaben angenommen hat. Und ich finde es auch eigenartig, wenn einer denkt, weil er z.B. die Gardinenstange für ne Frau anbringt oder den PC wartet, dass die sich dann dadurch verliebt. (habe ich im weiteren Bekanntenkreis einen, der alle Frauen schei*e findet, weil sie ihn immer so ausnutzen, der aber seine Art des Umwerbens nie ändert und nie mal Flirten lernt oder erstmal überhaupt seine Haltung zu Frauen ändert, die er nicht gleichauf sieht mit Männern. Gleichzeitig fühlt er sich aber bei einem Korb herabgesetzt als Mann und ist zutiefst beleidigt.)
Jedenfalls würde ich hier sagen: Durch das Needy-Rüberkommen und die verklausulierte Ablehnung nicht verstehen, entwertet man sich selbst als begehrenswerte Person.

Wenn man sich um jemanden bemüht, von dem sehr wohl was zurückkommt (aber aus anderen Gründen als Verliebtheit, z.B. Egopush), dann wird es komplizierter. Es sieht ja dann so aus, als wollte der Umworbene auch mehr. Da muss der Umwerber ja denken, der andere ist auch verliebt, und wird sich noch mehr ins Zeug legen. Dadurch MUSS er ja für den anderen needy rüberkommen und der wertet ihn daher ab. Zumal für Egopusher das sowieso was Nährendes ist, wenn sie andere abwerten können.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #50
Und das ich schlecht auf den Punkt komme, beweise ich auch gerade wieder....;-)
Hmmm ... da habe ich einen ganz anderen Eindruck.
Ich lese dich sehr gerne, weil du voll Lebensfreude und Fröhlichkeit bist. Dich muss man einfach mögen ... und diese sympathische Art spiegelt sich in deinen Beiträgen wider. Dazu hast du ein Talent, um das ich dich beneide: Du kannst den Finger so an die Wunde legen, dass es nicht mehr als nötig weh tut. Wohltuend unkompliziert bist du dazu .....

Wir springen ins Wasser, weil wir wissen, dass wir schwimmen können. Und schwimmen an das Ufer, das wir sehen. Steigen müde, aber zufrieden aus den Fluten ... und können gar nicht verstehen, warum andere noch immer am Ufer stehen .... wir sind schon wieder trocken, wenn andere noch gar nicht nass sind. Und während Void noch grübelt, warum Wasser nass sein könnte haben wir schon jeweils ein kühles Bier in der Hand und mampfen den Picknickkorb leer. Dafür kommen wir auf manche Fragen überhaupt nicht - weil die Antwort uns nichts bringen würde.
Achja, es wird Zeit, wieder an unseren See zu fahren .... @neverever hat seinen Dreizack bestimmt schon dort geparkt.
 
  • #51
Liebe Void, ich bin halbwegs ungeschoren davon gekommen, was das anging.
Es gab an der Schule natürlich den Superhelden, der auch in der Stadt bekannt war.
Zu meiner Zeit: das alten Mini-cabrio,.die Cowboystiefel aus Amerika,.sah aus wie Wham, spielte Baseball und machte die coolsten Partys.
Zwiegespalten war ich immer, es war schon toll wenn man mal auf der Party sein durfte.
Aber ich mochte dieses amerikanische Lachen nicht und die dicken Lippen und war heimlich in einem ganz anderen verschossen.

Und irgendwann hatte ich Geburtstag, was dann bei einem Spiel erwähnt wurde .und er völlig arrogant auf mich zu und mir ein Küsschen gab.
Ich war damals keine coole, selbstbewusste "Sau" aber ich habe den anderen beobachtet und irgendwie nichts mitbekommen....bis es massiv feucht wurde im Geschicht.
Um mir völlig angeekelt sofort mein Gesicht mit dem Ärmel abzuwischen....
Und dann hatte ich sozusagen einen "Ruf" weg...
 
  • #52
@void
Hallo Void,
müsste über deine Frage lächeln. Ich war wenn ich zurückdenke immer die, die verliebt war, aber es seltenst erwiedet bekommen habe. Bin auch der meinung die Verliebheit, oder intensität ist immer andere. Egal.
Bin emotionale Mensch (oft zu viel) und wenn jemand in mich verliebt wäre und ich in den jenigen nicht, dann kann ich bahaupten dass ich diese nicht ausnutzen werde. Das ist finde ich pure Egoismus. Mit den Gefühlen von anderen zu spielen ist noch schlimmer. Diese Personen sind Charakterlose Menschen! Mir ist es noch nicht passiert, dass meine Verliebheit ausgenutzt worde. Mann kann es auch falsch interptretieren und sich es einreden, dass man unterlegen ist oder ausgenutzt worden ist. Vieleicht denken sich nichts schlimmes diese Personen. Vieleicht nehmen die mal Verliebten es falsch war, weil sie verliebt waren. Ich denke diese Thema ist sehr undeutig und klare, pauschal Antworten gibt es hier nicht.

Lg Labellino
 
  • #53
Hm ... Bin ich needy rübergekommen, obwohl ich nie needy war?
Liebe @void ,
genau das vermute ich, oder zumindest, dass Du nicht die Ausstrahlung hast, dass den Männern klar ist, dass Du mit dem Thema/ihnen durch bist - zu nett, zu ansprechbar, zu wenig wehrhaft. Daher wirst Du respektlos behandelt, denn nichts anderes ist es wenn man Dich instrumentalisieren will, um die Freundin eifersüchtig zu machen.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass mich jemand am Arm packt und auf die Tanzflläche zerren will, wenn ich das nicht will - ging mit mir auch als Jugendliche nicht, selbt nicht, wenn der Typ besoffen war und seine Wahrnehmung deutlich eingeschränkt. Im Zweifelsfall hilft "welchen Buchstaben von NEIN hast Du jetzt nicht verstanden" um ihn auf einen Distanzkurs zu bringen.

Die von Dir beschriebene Situationen hatte ich einmal in den 20ern, dass ein Mann, in den ich mal sehr verliebt war für sein Egopimpung antesten wollte, wie es um meine Gefühle für ihn noch bestellt ist.
Hey, die Gefühle für ihn waren noch da, aber ich wusste, dass er ein A****l*** ist, welches mir nur Kummer macht.
Muss ich meinen Gefühlen nachgeben? Nee, ich nicht. Also habe ich ihn komplett irritiert angeguckt und getan, als würde ich garnicht verstehen, was er will weil das so absurd ist. Er hat etwas holperig den Rückwärtsgang eingelegt, weil es für ihn peinlich war, öffentlich so abgeblitzt zu werden.

Wenn mir jemand respektlos begegnet und mit meinen Gefühlen spielen will, dann gehe ich mit ihm exakt genauso um.
Ich denke, es ist einfach für mich, weil ich anders als sehr viele Frauen nicht glaube, meinen Gefühlen ausgeliefert zu sein und ihnen nachgeben zu müssen. Ich kann immer mein Gehirn anknipsen und es die Regie übernehmen lassen.
Mir ist es an meinem neuen Wohnort überraschend schnell gelungen, dem hier weit verbreiteten etwas "übergriffigen" Männertyp nachhaltig klar zu machen - können sie mit ihren oder anderen Frauen so machen, mit mir nicht.
Selbst unter Alkoholpegel hat sich die Nachricht bei ihnen dauerhaft gespeichert.
 
  • #54
Um mir völlig angeekelt sofort mein Gesicht mit dem Ärmel abzuwischen....
Und dann hatte ich sozusagen einen "Ruf" weg...
Uh, das kann ich mir vorstellen. Der musste ja auch seine "Ehre" verteidigen, dass alle ihn hot finden. Und, haben sie Dich altjüngferlich gefunden oder spießig oder haben sie gedacht, Du seiest lesbisch?

Das ist mir mal passiert, als ich in der Disse mit einem nicht langsam tanzen wollte (vorher hatten wir auseinander getanzt). Der hat auch ein paar Mal versucht, mich doch an sich zu ziehen. Dazu meinten seine Freunde, "lass es, die ist lesbisch". Ne andere Erklärung kann es ja nicht geben.

wenn jemand in mich verliebt wäre und ich in den jenigen nicht, dann kann ich bahaupten dass ich diese nicht ausnutzen werde.
Finde ich auch normal, wenn man ein mitfühlender Mensch ist, dass man den anderen nicht ausnutzt.
Zum Glück sind die meisten Menschen nicht so skrupellos.

Ansonsten stimme ich Dir zu, dass man erstmal klären muss, OB wirklich jemand ausgenutzt wurde. Es gibt ja Leute, die sich generell von der Welt ungerecht behandelt fühlen. Bei denen passiert das bestimmt schnell, dass sie sich ausgenutzt fühlen, nur weil sie irgendwas für einen anderen taten und er sie daraufhin nicht als Partner wollte.

Und während Void noch grübelt, warum Wasser nass sein könnte
Ich weiß das 😛, kam in meinem Studium vor, und finde es immer noch super spannend. Ich erkläre es aber nicht ungefragt anderen Badegästen.
Wir springen ins Wasser, weil wir wissen, dass wir schwimmen können.
Void kann grübeln und gleichzeitig schwimmen, weil ihr Gehirn das hergibt.

Wenn es nicht solche Leute gäbe, die über Dinge grübeln, die andere sinnlos finden, hätten wir heute z.B. keinen Computer, in den Du die Deine Botschaft darüber, wer oder was für Dich Langweiler sind, tippen könntest. Ich würde sagen, dass diese Grübeleien im zwischenmenschlichen Bereich auch spezielle Helden haben, die mit ihren Erkenntnissen ermöglichen, dass Leute heute den Therapeutenberuf lernen können.

Manchen macht sowas halt Spaß, manche brauchen das auch beruflich, z.B. wenn einer Skripte für Sitcoms schreibt. (Fällt mir nur gerade ein, weil ich "Hot in Cleveland" entdeckt habe. Die Pointe muss emotional nachvollziehbar sein für den Zuschauer, bekannt sein vom möglichen Zusammenspiel der Menschen und auf den Punkt kommen, sonst kein Lacher.)
 
  • #55
Das wird für damals hundertprozentig zutreffen, zumal ich ja auch gelernt hatte, um Liebe zu betteln und dafür zu arbeiten, aber ein Mangelwesen zu sein.
Mir wurde auch immer eingetrichtert, bloß nicht eingebildet rüberzukommen. Und das wird einem aber auch vorgeworfen, wenn man nicht an jemandem interessiert ist. Daher keine Wehrhaftigkeit und "zu nett".
Es kam auch mal von einer Mutter einer Klassenkameradin, dass ich schon dadurch arrogant wirken würde, weil ich bei meinen 1,80 gerade stehen würde. MEINE Mutter hat immer gesagt "steh gerade".
Ich wünschte, mir hätte früher mal einer gesagt "mit dir ist schon alles so, wie es ist, richtig" und mir an den entscheidenden Stellen vermittelt, was an meinem Verhalten richtig oder falsch ist, und das aber objektiv und mit dem Hintergrund, mir sowohl ein gesundes Selbstwertgefühl und Verteidigung der eigenen Grenzen mitzugeben, als auch zu verhindern, dass ich andere durch mein Verhalten verletzen könnte.

Heute ist das natürlich nicht mehr so mit dem "zu nett" usw., aber ich musste halt dran arbeiten, dass ich das erkenne und ablege. Insbesondere, weil mir das als Freiberuflerin früher Probleme bereitete, weil ich keinen guten Lohn für meine Arbeit aushandeln konnte wegen "zu nett"-Seins.
Also habe ich ihn komplett irritiert angeguckt und getan, als würde ich garnicht verstehen, was er will weil das so absurd ist.
So einen Moment gab es auch in meinem Leben, und das war wirklich interessant, dieses Gesicht zu sehen. Der hatte geghostet und aber noch Zeug bei mir. Ich wollte nicht, dass ich jeden Tag damit rechnen musste, dass er bei mir klingelt, sondern einen Abschluss finden. Also habe ich ihm gesagt, er solle seine Sachen holen. Mein entspannter "na dann, machs gut"-Abschiedsauftritt kam daher, dass er so unglaublich eitel war und dachte, alle Frauen schmachten nach ihm. Natürlich war ich ziemlich deprimiert, aber wegen der Sache an sich, dass ich auf so einen reingefallen war, und nicht, weil ich ihn nicht kriegen konnte. Der hatte mich nach Strich und Faden vera. und ich war nur ne Übergangsfrau für ihn, ohne zu wissen, dass er seine Freundin mit mir betrog. Zum Glück waren wir nur 3 Monate zusammen, wenn man das überhaupt so nennen kann.
 
  • #56
Wenn es nicht solche Leute gäbe, die über Dinge grübeln, die andere sinnlos finden, hätten wir heute z.B. keinen Computer,
Du überschätzt dich masslos. Deine Grübeleien haben nur sehr wenig (eigentlich eher nichts bis gar nichts) mit Entwicklung, Forschung u.ä. zu tun.
Die Herrschaften, die Computer entwickelt haben hatten eine Idee. Und haben sich dann konstruktiv an die Arbeit gemacht. Nützliche Theorien werden nicht aufgrund verschwommener Teenieerlebnisse entwickelt. Therapien auch nicht.
Was du hier treibst hat nichts mit Tüfteln, Denken oder Nachdenken zu tun .... sondern mit ganz primitiver und wenig gelungener Selbstbeschau . Wer mit Ü50 seine Teenietanzstunde noch nicht verarbeitet hat ist zu langsam. Auf ewig bedingungslos verfallen und unterlegen .... Opferhaltung pur. Und ich habe lediglich deinen Titel zitiert. Nein, ich weiss nicht, wer oder was dir helfen kann. Aber du brauchst Hilfe - von kompetenter Seite. Bestimmt haben manche ihre Diagnose schon fertig. Ich nicht. Ich denke auch nicht darüber nach. Denn ich bin in solchen Dingen nicht kompetent. Aber immerhin weiss ich wenigstens das.
 
  • #57
Nein, eher nicht, wenn umgekehrt.

Menschen, auch Frauen, die mir nicht gut tun, habe ich mir erfolgreich vom Leibe halten können. Bei den 2 Frauen, bei denen das nicht geklappt hat, kann mir die eine nicht mehr in die Augen schauen, wenn wir uns sehen, also kein Verlust, und der anderen bin ich nicht wieder begegnet. Auch besser so, wenn ich nicht Gefahr laufen sollte, mich strafbar zu machen, natürlich nicht.

Ich habe es öfter erlebt, dass ich aus vordergründig oberflächlichen Ansinnen abgelehnt wurde, frau im Nachhinein ankam und wieder wollte als sie feststellen durfte, dass wo anderes der Rasen nicht grüner war, jedoch bei mir schon, bunter, aber nun ich nicht mehr.

Ich bin halt der für die zweite Reihe und fühle mich dort sauwohl. Den Stress der Ersten überlasse ich gerne anderen und wenn frau es leicht und tiefgründig mag, dann bin ich der Richtige, mit letztem Hemd.

Vielleicht ist es langweilig, aber es steht ja auch jedem frei, meine Beiträge zu ignorieren.
Ersteres eher nicht. Zweites eine gesunde Einstellung nicht nur fürs Forum, Baumstamm und Borstenvieh.

M51
 
  • #58
@Tom26
Du selbst brachtest das Beispiel, warum Wasser nass ist, und ja, über was in dieser Art denke ich tatsächlich gern nach, nicht nur, weil ich sowas auch von anderen gefragt werde und es manchmal ganz schön knifflig ist, es zu erklären.
Ich kenne Deine Reaktion auch von Leuten, die mein Studienfach fern vom Leben, sinnfrei für das menschlichen Dasein und blabla finden und gar nicht wissen, dass es ohne diese Fachbereiche (Relativitätstheorie, Quantenphysik, ...) alles mögliche, was sie nutzen, gar nicht gäbe. Wegen der Wasser-Bemerkung habe ich mich gefragt, was Du wohl zu Einstein im Zug sitzend gesagt hättest, wenn er gesagt hätte "bewegt sich der Zug oder der Bahnhof". War eines seiner Gedankenexperimente zur Relativitätstheorie und damals war er noch nicht bekannt. RT ist für heutige Technik wichtig.
Und nein, ich vergleiche mich natürlich nicht mit ihm und denke nicht, dass ich irgendwann mal was Weltbewegendes rausfinde, aber ich hoffe schon, dass meine Grübeleien mit den darausgezogenen Schlüssen hier im Forum (die hier nicht meinen Fachbereich betreffen, aber eben auch Grübeleien sind) schon mal wem geholfen haben, so wie mir die Grübeleien anderer auch schon halfen. Und meine eigenen natürlich schon mein Leben lang, um Verhaltensmuster zu durchschauen und Dynamiken zwischen anderen und mir zu unterbrechen.
Was du hier treibst hat nichts mit Tüfteln, Denken oder Nachdenken zu tun .... sondern mit ganz primitiver und wenig gelungener Selbstbeschau
Sieh es, wie Du willst. Vielleicht kommt der Eindruck, weil ich dauernd was erklärt habe zu meinem früheren Erleben, aber wenn noch Fragen offen sind, fänd ich es unhöflich, es nicht zu tun. Ich vermute andere Motive für Deinen Beitrag. Selbst wenn es Selbstbeschau wäre, dürfte man das auch im Forum. Dass dieser Thread kein "ich habe ein Problem"-Thread ist, sondern es mir um einen Plauder-Thread in Richtung "habt ihr sowas auch mal erlebt" ging, um vielleicht den Kern besser zu finden, warum irgendwas so oder so empfunden werden könnte, habe ich auch schon mehrmals geschrieben, ebenso, wie ich drauf kam, ihn zu starten. Die Überschrift ist plakativ und auch mit etwas Ironie gewählt.

Deinen ersten Beitrag fand ich fürs Thema hilfreich, Deinen (neuerlichen) Spott über mein „sinnfreies Grübeln“, während andere das Leben genießen, etwas provokant. Ich genieße das Leben beim für andere sinnfreien „Grübeln“, und ich wünschte, das käme endlich an bei Leuten, die irgendwas Pathologisches daraus ablesen wollen.

Du kannst meine Reaktion darauf offensichtlich nicht mit Humor lesen oder wenigstens mal von einem leicht veränderten Blickwinkel aus, dass nicht zwingend stimmen muss, was Du meinst, über mich als Person zu sehen. So eine heftige Reaktion von Dir hätte ich nicht erwartet. Ich wollte Dich nicht angreifen oder kränken mit meinem vorigen Post, aber ich denke, Du mich schon mit Deinem letzten.
 
Zuletzt bearbeitet: