G

Gast

  • #1

Inwieweit sind gestresste Männer abends normal?

Hallo folgendes Problem: Wenn mein Mann abends heim kommt kriegt er sehr oft Ausflipper und regt sich über Kleinigkeiten auf, ich habe das Gefühl ich kann ihm nichts recht machen. In wie weit ist das normal? Habe gerade das Gefühl ich kann das nicht mehr objektiv beurteilen.Er hat immer einen Grund dafür und wenn ich mich wehre weiss er auch immer was. Fällt ihm nix mehr eins versinkt er in Selbstmitleid. Ich fühle mich immer ungebliebter. Wir haben Kindern, mit diesen geht er sehr gut um. Möchte den Kindern eine Trennung ersparen. Was sagt ihr? Bei wem ist es auch so?
 
G

Gast

  • #2
Wie ist er denn am Wochenende? Hat er sich dann wieder beruhigt? Falls ja, würde ich mal versuchen, in Ruhe mit ihm zu reden und ansonsten nicht jedes Wort bzw. jede Reaktion auf die Goldwaage legen.

Falls er aber auch am Wochenende seine schlechte Laune an dir auslässt, würde ich auf Ignorieren schalten und ihn öfter mal mit den Kindern alleine was machen lassen. Und vor allem: Hör auf zu versuchen, ihm alles Recht zu machen! Wer nörgeln will, findet immer einen Grund, und du wirst dabei immer frustrierter.

w Ü45
 
G

Gast

  • #3
Wenn er sich über irgendwas auf der Arbeit aufregt, denke ich mir, er hat halt Stress. Wenn er aber sich über Dich aufregt und es an Dir auslässt, bist Du entweder ein "Fußabtreter" bzw. "Blitzableiter" oder aber er ist unzufrieden auch mit eurer Beziehung.

Ich würde nicht mehr versuchen, ihm was recht zu machen, sondern ihn auf sein Verhalten ansprechen und ihm mal sagen, dass er unerträglich ist. Dann wird er sich vielleicht mal äußern, ob es an der Arbeit liegt oder aber an eurer Beziehung.
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,
ich nehme mal an, Du glaubst, Dein Mann hat Stress auf der Arbeit und bringt den Stress mit nach Hause.
Ein Mann, der jeden Tag gestresst ist und das zuhause austobt, ist nicht überfordert, sondern unfähig für seinen Job und genauso unfähig, das einzusehen und zu ändern. Er ist ebenso unfair zu seiner Partnerin.

Ich habe einen anstrengenden Job für den ich qualifiziert bin und den ich gern mache. Ich habe abhängig vom Projektstatus immer wieder längere sehr stressige Phasen und das seit 35 Berufsjahren. Trotzdem bin ich zuhause nicht gestresst und tobe das aus, sondern ich bin zufrieden und meistens aktiv, weil mir das den Kopf frei macht für den nächsten Tag. Heute habe ich z.B. den Putzteufel gegeben, weil ich anders nicht abschalten könnte.
Man nennt das Entspannungskompetenz, die Faehigkeit, Prioritäten zu setzen, sich abzugrenzen usw. und wahrscheinlich kann ich das, weil ich es will und weil ich eine Frau bin, d.h. kein Mann als Partner würde sich so ein Benehmen gefallen lassen, wie Dein Mann es Dir gegenüber zeigt.

Weil ich in einer Männerwelt arbeite und diese Symptome kenne, würde ich eher darauf tippen, er hat eine andere und lässt an Dir Frust aus, dass er das nicht so ausleben kann, sondern jeden Tag zu Dir zurück muss. Gleichzeitig macht das schlechte Gewissen ihm Stress. Ein deutliches Indiz ist: seine Aggressionen treffen nur Dich - bei Euren Kindern ist er nicht gestresst.
Bei den Verdacht würde ich ihm ein Ultimatum setzen, bis wann er sein Verhalten zu ändern hat, andernfalls Trennung ankündigen. Ob er Yoga macht oder PMR oder Therapie, ggf. auch Paartherapie soll er selber entscheiden, Hauptsache der Stress zuhause hört auf und er benimmt sich wieder akzeptabel Dir gegenüber. Den Kindern tut die Stimmung zwischen Euch nicht gut, sie lernen ein Partnerschaftskonzept, mit dem sie selber in ihrem Leben Schiffbruch erleiden werden. Da seid ihr als Eltern in der Verantwortung.

Alternative: ihr habt Beziehungsstress und Eure Kommunikation ist extrem gestört. Das passiert, wenn Männer beruflich sehr gefordert sind, alles auf ihnen lastet und sie zuhause auch eine fordernde, wenig unterstützende Partnerin haben (Hausfrau oder Mini-TZ mit Mikrogehalt). Das muesstest Du eigentlich wissen und Dir einen Kopf machen, wie Du ihn entlasten, Dich mehr einbringen kannst, damit er weniger Stress hat.
w, 55
 
G

Gast

  • #5
Sorry, aber warum tust du dir jenes an? Du musst keinen Mann ertragen, welcher regelmäßig ausflippt. Finde das wirklich abartig und primitiv. Mit welchen Recht nimmt sich der Mann raus, dich für schlechte Laune zu missbrauchen.

Tue dir jenes nicht an.

W33
 
  • #6
Liebe FS, ja, dass ein Mann gestresst ist, wenn er von der Arbeit kommt und zu Hause Frau und Kinder warten, das ist so ungewöhnlich nicht. Dass du dich immer ungeliebter fühlst, ist verständlich.

Aber man sollte andererseits davon ausgehen können, dass zwei erwachsene Menschen, die sich lieben, dieses Problem in den Griff bekommen.

Leider kann ich dazu nur sehr allgemeine Hinweise geben, da ich nicht weiß, wie alt die Kinder sind, ob du eventuell selbst vielleicht in Teilzeit berufstätig ist, wie anstrengend die Kinder sind (da gibt es ja nun große Unterschiede), wie gut du organisiert bist usw.

Wenn es sich irgendwie einrichten lässt, dann besprich mit deinem Mann, dass er eine halbe Stunde lang ausspannen kann, wenn er heim kommt. Dann ist er hoffentlich wieder so weit "herunter gekommen", dass er nicht an allem herummeckert. Und natürlich solltest auch du täglich diese halbe Stunde freie Zeit haben - ob morgens, wenn die Kinder in Schule bzw. Kindergarten sind oder abends, wenn dein Mann da ist, falls die Kinder noch sehr klein sind.

Ich musste meinem Mann auch wieder und wieder kommunizieren, wie sehr es mich verletzt, wenn er heimkommt und erst einmal an allem herumnörgelt, anstatt mich wenigstens einigermaßen liebevoll zu begrüßen. Das A und O ist einfach Kommunikation zwischen den Partnern.
 
G

Gast

  • #7
Alternative: ihr habt Beziehungsstress und Eure Kommunikation ist extrem gestört. Das passiert, wenn Männer beruflich sehr gefordert sind, alles auf ihnen lastet und sie zuhause auch eine fordernde, wenig unterstützende Partnerin haben (Hausfrau oder Mini-TZ mit Mikrogehalt). Das muesstest Du eigentlich wissen und Dir einen Kopf machen, wie Du ihn entlasten, Dich mehr einbringen kannst, damit er weniger Stress hat.
w, 55

Liebe FS,

aus eigener Erfahrung und eigenem Erleben kann ich Dir berichten, dass bei uns die Alternative definitiv die Hauptursache waren. Ich hatte sehr hohe Belastungen in einem 60h- Job, den Haupteil der häuslichen Arbeit und überhöhte Anforderunen meiner Partnerin. Diese untragbare Situation wollte ich (auch) nicht an meinen Kindern auslassen, die dafür am wenigsten konnten. Nur ändern konnte ich auch nicht, weil dazu bekanntlich immer zwei gehören und sie sich immer wieder in ihren Vollzeitjob geflüchtet und sich nur über ihn definert hat und ich unfähig war diese Konflikte konstruktiv zu lösen. Irgendwann war es so schlimm, das es nicht mehr ging und auszuhalten war.

Heute sind wir nach 25-Jahren getrennt, ich lebe mit 2/3 meines ursprünglichen Einkommens, einem 40h-Job, meinen Kindern, dem übernommenen Haus und jeder Menge Freizeit und entsprechenden Aktivitäten.

Nein ich bin immer noch nicht über das Thema weg und noch gezeichnet sowie am kämpfen, die Narben die diese Zeit grub sind zu tief, aber es gab keine Alternative zu selbiger.

Kann es sein, dass Du nur Deine Sicht der Dinge hast? Respekt, Wohlwollen und Achtung verloren gegangen sind? Weißt Du was Deinen Mann wirklich bewegt? Ist da noch Liebe?

Aus meiner Erfahrung ist das Offensichtliche nicht immer das Tatsächliche und wir lesen nur Deine Sicht der Dinge.

M
 
G

Gast

  • #8
Wenn er seinen Stress an dir auslässt, egal zu welcher Tageszeit, ist das dir gegenüber unfair und natürlich vor allem nicht nett, nicht respektvoll. Rede mit ihm in einer ruhigen Stunde darüber. Wenn er auf dich zugeht und sein Verhalten verändert, ist alles gut. Wenn nicht, wird das wohl ohne professionelle Hilfe schwierig, da was positiv zu verändern. Dann stimmt grundsätzlich was nicht in der Beziehung.
 
G

Gast

  • #9
Ich finde das nicht normal, egal wie stressig der Job ist, ist "Mann" doch froh, wenn man zu Hause ist. Wenn er erst Mal zum abschalten eine Halbe Stunde braucht, wäre dies ok. Aber ständig die schlechte Laune bei dir auszulassen, ist nicht normal. Zu dem er zu den Kindern gegenüber nett ist.
Bist du dir sicher, dass es mit dem Job zu tun hat, oder ist er genervt, wenn er dich sieht?
 
G

Gast

  • #10
Ich möchte Dir mal als Mann antworten:

Manche Männer müssen den ganzen Tag fit und aufmerksam sein, haben ggf. Stress oder Spannungen im Büro und kommen dann eher fertig und müde nach Hause. Das hängt nicht nur vom Mann ab, sondern auch von der Art und Umfang der Arbeit.

Wenn so einer dann nach Hause kommt, braucht er erstmal Ruhe. Er will weder reden noch zuhören müssen (vor allem keine Stressgespräche) und auch keine lärmenden Kinder um sich rum. Nur Ruhe. Ich kann Dir dazu den Sketch "Feierabend" von Loriot empfehlen, der trifft den Nagel auf den Kopf. Dass einer dann wegen Kleinigkeiten ausflippt oder nörgelt ist dann oft ein Ergebnis dieses Problems.

m

p.s. ich hatte auch schon das Problem, dass eine Freundin plötzlich viel giftiger und gereizter war als früher (wegen Kleinigkeiten), als es eine stressige Phase im Job gab. Das scheint nicht auf Männer beschränkt zu sein.
 
M

Mooseba

  • #11
Hallo folgendes Problem: Wenn mein Mann abends heim kommt kriegt er sehr oft Ausflipper und regt sich über Kleinigkeiten auf, ich habe das Gefühl ich kann ihm nichts recht machen. In wie weit ist das normal? Habe gerade das Gefühl ich kann das nicht mehr objektiv beurteilen.Er hat immer einen Grund dafür und wenn ich mich wehre weiss er auch immer was. Fällt ihm nix mehr eins versinkt er in Selbstmitleid. Ich fühle mich immer ungebliebter. Wir haben Kindern, mit diesen geht er sehr gut um. Möchte den Kindern eine Trennung ersparen. Was sagt ihr? Bei wem ist es auch so?
Sag ihm klipp und klar, er soll sich nach Feierabend erstmal zurückziehen und ausruhen bis er wieder klar denken kann.
 
G

Gast

  • #12
Ich persönlich kenne das nicht (bin in ü20 j. Beziehung mit meinem Mann), aber ich kann mir schon vorstellen, dass man nach dem Job gestresst sein kann, wenn man einen sch*** Job hat oder in selbigem überfordert ist.Ich würde dem Mann einfach mal ein, zwei Stunden seine absolute Ruhe lassen, wenn er von der Arbeit heim kommt.Dann kann er runterkommen.Am besten zieht er sich seine Joggingklamotten an und rennt erst mal ne halbe Stunde durch die Pampa, das hilft ungemein! Aber danach sollte dann auch ein harmonisches Familienleben angesagt sein.Nervst Du ihn denn, wenn er sich so nur Dir gegenüber verhält und mit den Kindern gut umgeht? Textest Du ihn vielleicht mit Lappalien zu, die ihn nicht interessieren oder jammerst ihm abends die Ohren voll von Deinem Hausfrauenalltag? Dann kann ich den Mann auch irgendwo verstehen, sollte das so sein.Ist dies nicht der Fall, würde ich mich ernsthaft fragen (und auch ihn), ob er mich überhaupt noch liebt und begehrt, und ob er überhaupt noch mit mir zusammenleben und abends (zu mir!) heimkommen will, und ggfs. die Konsequenzen daraus ziehen.
 
G

Gast

  • #13
Bei vielen Männern wächst die Unzufriedenheit, wenn sie jahrelang den "Alleinunterhalter" gespielt haben und nach einem anstrengenden Tag auf eine Frau treffen, die sich der Arbeitswelt nicht aussetzen musste. Man wird dann ungerecht, die Frau kann einem wirklich nichts mehr recht machen und meistens gibt es schon eine andere Frau, die das Gegenteil ist - erwerbstätig, eine gute Zuhörerin - auf die man schon zumindest ein Auge geworfen hat.
 
G

Gast

  • #14

Was bringt es dir zu wissen, inwiefern kann es dir helfen, bei wem es auch so ist?


Sprich deinen Mann klar an, oder schreibe ihm einen Brief, dass ihr prof. Hilfe auch im Interesse der Kinder braucht, stelle ihm eine Zeitvorgabe, bis er sich dazu höflich und respektvoll geäussert hat, macht er das nicht, zeigt er deutlich, dass er kein Interesse mehr am Fortfahren der Ehe hat. Du wirst dich dann entsprechend verhalten müssen, weil er dich dazu mit seinem respektlosen Verhalten zwingt.

Höre auf dich klein zu machen, lass dich nicht abwerten und akzeptiere sein Selbstmitleid nicht. Warum hat er überhaupt Selbstmitleid?

Wenn er keine Konfliktlösungskompetenz hat, die kann man lernen, aber manche Menschen, leider zu viele Männer, lehnen das ab und wundern sich dann, wenn sie Zahl-Väter-Ex-Ehemänner werden.

w
 
G

Gast

  • #15
Versuche sein Verhalten dir gegenüber zu spiegeln, oder zu ignorieren, sobald du dich verletzt fühlst. Mache in dem Moment dein eigenes Ding, treffe dich mit einer Freundin, geh zum Yoga oder sonstwas. Versuche dich aus der Opferrolle zu befreien und baue dir deine eigenen Energiesäulen auf. Lebe dein Leben und versuche nicht, ihn zu deinem Mittelpunkt zu machen. Wenn du sein Blitzableiter bist, geh weg. Wenn er normal über seine Sorgen reden möchte, sei für ihn da. Zeige ihm, dass du eine selbstbewusste Frau bist, die sich nicht alles gefallen lässt.
 
G

Gast

  • #16
Er will weder reden noch zuhören müssen (vor allem keine Stressgespräche) und auch keine lärmenden Kinder um sich rum. Nur Ruhe.

Also wenn selbst Nachbarn den Lärm von fremden Kindern erdulden müssen UND nichts dagegen dürfen, dann sollte auch ein gestresster Vater seine Kinder ertragen können. So wie die FS schreibt - ist der Mann zu den Kindern nett.

Wenn die FS (nur) Hausfrau ist, dann hat der Mann einfach keinen Respekt vor ihrer Leistung. Wahrscheinlich wird auf dem Mann auf der Arbeit rum gehakt und er kann nicht zurück haken, also leitet er diesen Frust zu Hause ab. Der Mann fühlt sich seiner Frau überlegen und nutz diese Macht aus.
 
G

Gast

  • #17
Manche Männer müssen den ganzen Tag fit und aufmerksam sein, haben ggf. Stress oder Spannungen im Büro und kommen dann eher fertig und müde nach Hause.

Wenn so einer dann nach Hause kommt, braucht er erstmal Ruhe. Er will weder reden noch zuhören müssen (vor allem keine Stressgespräche) und auch keine lärmenden Kinder um sich rum. Nur Ruhe.

Wenn das so ist, dann muss der Mann sich entscheiden: will ich arbeiten ODER eine Familie, wenn er beides nicht hinbekommt. Das muss Mann aber entscheiden, bevor er in Familie macht und nicht plötzlich sagen "macht Familie mal ohne mich, ist mir zuviel". Alternative: er muss sich einen Job suchen, der ihn nicht überfordert, denn das ist die Ursache.
Der ausserhaeusig arbeitende Mann macht es sich mit seiner "Ruhe"-Forderung sehr einfach - möglichst Pause vom Feierabend bis zum ins-Bett-gehen. Die in der Regel ebenfalls berufstätige Frau hat nie Pause. Selbst wenn sie Teilzeit arbeitet, muss sie sich um die Kinder kuemmern und den Haushalt weitgehend allein machen.

Von Seiten der Frauen muss auch was passieren - nicht die Erwerbsarbeit allein/überwiegend dem Mann überlassen, sondern sie sich, wie auch die Familienarbeit mit dem Mann fair teilen. Das verlangt umdenken bei beiden.

Leider hat die FS keine Hintergrundinformationen geliefert: was ihr Mann so furchtbares arbeitet dass er so fertig ist, wie ihre Erwerbssituation ist, wie alt die Kinder sind (Betreuungsbedarf), ob es chronischen Beziehungsknaatsch gibt
Viele Familien müssten ihren Konsum reduzieren, um aus diesen Stresssituationen rauszukommen. Das geht, aber das will keiner. Die Männer sind zu feige, zu sagen, dass es ihnen zuviel wird und zerstören durch hre Aggression die Familien. Die beschriebene Situation kenne ich als überwiegenden Grund, warum Frauen mit40+ die Scheidung einreichen - sie lassen so nicht mehr mit sich umgehen.
 
G

Gast

  • #18
Liebe FS,

das ist nicht normal. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Sage ihm, dass du das nicht mitmachst und er es ändern soll. Biete ihm an, dabei zu helfen, er soll Vorschläge machen, wie das in den Griff zu bekommen ist. Wenn er das nicht will, dann suche dir professionelle Hilfe um das Problem zu lösen, so oder so.

Dir alles Liebe.

w
 
G

Gast

  • #19
Das tut für mich nur ein Mann, der rumstänkern will und dich nicht liebt, wie ein pubertärer Junge bei seiner Mutter, von der er sich endlich mal abnabeln will.
Dein Gefühl, ungeliebt zu sein, trügt dich also nicht. Ich kenne das Selbe.
 
G

Gast

  • #20
Bei vielen Männern wächst die Unzufriedenheit, wenn sie jahrelang den "Alleinunterhalter" gespielt haben und nach einem anstrengenden Tag auf eine Frau treffen, die sich der Arbeitswelt nicht aussetzen musste. Man wird dann ungerecht, die Frau kann einem wirklich nichts mehr recht machen und meistens gibt es schon eine andere Frau, die das Gegenteil ist - erwerbstätig, eine gute Zuhörerin - auf die man schon zumindest ein Auge geworfen hat.

Warum sollte eine taffe, gutaussehende, empathische, beruflich erfolgreiche Frau Interesse daran haben, einem jammernden Ü 40 Lowperformer das Bett zu wärmen und sich zum Dank vor oder nach dem Akt die Ohren vollheulen lassen, wie gemein der Arbeitgeber und die böse Nochehefrau doch sind? Sorry, solche Typen werden höchsten verächtlich belächelt und bekommen von uns erfolgreichen, begehrten Frauen Körbe so groß wie ein Scheunentor.
 
G

Gast

  • #21

In meiner Ehe war das auch so. Sie ist jeden Arbeitstag pünktlich 16.15 Uhr ausgeflippt. Man konnte die Uhr danach stellen. Heute tippe ich auf "Emotional instabile Persönlichkeitsstörung - impulsiver Typus". Die Ehe ging daran natürlich zu Bruch. Und die Kinder wollten nach der Trennung natürlich nicht bei dieser Furie leben.

Ich weiß, daß sie zwischenzeitlich in Behandlung war, aber ich weiß auch, daß sich an ihrem Verhalten nichts geändert hat. Solchen Leuten kann man auf Dauer nur aus dem Wege gehen. Für Eure Beziehung sehe ich schwarz.

M 49
 
G

Gast

  • #22
Ich lese mit gekniffenen Augen und stark gerunzelter Stirn.
Kapiere den Sinn offenbar nicht.

Dich nervt der stressgeladene Partner, der nach Deiner Ansicht eine mangelnde Selbstkontrolle ausübt. Du willst den Kindern eine Trennung ersparen.
Du wärst also bereit, den Kindern zuliebe das weiter für Dich zu ertragen? Du fragst hier nach, "was wir sagen" und bei wem "das auch so ist"?

1. Deine letzte Frage ist unklar. Auf was bezieht sich das - ob ein anderer Mann auch so ist, eine andere Frau das auch häufig so erfährt oder die Leidensfähigkeit bei Wissen um "Gleichstrapazierte" bei diesen wächst?

2. Kann es Dir tatsächlich helfen, die eigene Leidensfähigkeit zu erhöhen, wenn es vergleichbare Fälle gibt?

Freue mich auf Klarheit!
 
G

Gast

  • #23
Warum sollte eine taffe, gutaussehende, empathische, beruflich erfolgreiche Frau Interesse daran haben, einem jammernden Ü 40 Lowperformer das Bett zu wärmen und sich zum Dank vor oder nach dem Akt die Ohren vollheulen lassen, wie gemein der Arbeitgeber und die böse Nochehefrau doch sind? Sorry, solche Typen werden höchsten verächtlich belächelt und bekommen von uns erfolgreichen, begehrten Frauen Körbe so groß wie ein Scheunentor.

Ich erlebe es alle Tage, dass erfolgreiche Frauen sich eindeutig für noch erfolgreichere Männer, ob verheiratet oder nicht, interessieren und selbst die Initiative ergreifen, womöglich, weil sei vorher zu taff waren oder schon einige Chancen verpasst haben. Meistens sind daraus die zweiten Ehen der Männer entstanden, ganz so unerreichbar sind die erfolgreichen Frauen also wohl nicht.
 
G

Gast

  • #24
Ich erlebe es alle Tage, dass erfolgreiche Frauen sich eindeutig für noch erfolgreichere Männer, ob verheiratet oder nicht, interessieren und selbst die Initiative ergreifen, womöglich, weil sei vorher zu taff waren oder schon einige Chancen verpasst haben. Meistens sind daraus die zweiten Ehen der Männer entstanden, ganz so unerreichbar sind die erfolgreichen Frauen also wohl nicht.

Du sprichst hier von erfolgreichen Männern, der oben beschriebene Poster beschreibt den typischen Waschlappen-Mann. Und wenn ich schon die Forderung eines fremdgehenden Ehemannes nach "guter Zuhörerin" lese. Ich habe eine ebenfalls höherklassige, erfolgreiche Partnerin und die würde sich nie auf einen noch verheirateten Ehemann einlassen, der ihr vor oder nach dem Kotius die Ohren über die faule, verständnislose Ehefrau und den bösen Chef oder sonstigen Arbeitsstress vollheult. Keine Frau mit ein bisschen Klasse lässt sich auf so einen Typen ein und ein wirklich erfolgreicher Mann würde sich auch niemals so armselig benehmen. Mit so einem Verhalten und Wesen wäre er ja die Karriereleiter niemals höher als bis zur untersten Sprosse gekommen.

Männer, die sich wie der Mann der FS benehmen, sind arme, eitle Würstchen, aber ganz sicher nicht normal.
 
Top