G

Gast

Gast
  • #31
Ich ärgere mich gerade etwas. Dir wurden in Deinem letzten Thread soooo viele gute Tipps von reifen, erfahrenen Menschen angeboten, umgesetzt hast Du offenbar keinen. Natürlich ist es nicht Deine Pflicht, dem Forum "Folge zu leisten", Gott bewahre, aber ich frage mich ganz ehrlich, warum Du hier schreibst. Weisst Du, es gibt Menschen, die sich Gedanken machen und versuchen, Dir verschiedene Ansatzpunkte zu liefern und Dir zu helfen, und ich kann mich erinnern, wie sehr Du betont hast, dass es Dir nichts ausmache, für den Rest Deines Lebens zu kuscheln, da du Deinen Partner so sehr lieben würdest...Nachdem Du jetzt fremd gegangen bist, um Deinen Marktwert zu testen, habe ich nur noch einen Tipp für Dich: Suche Dir einen anderen, potenten Partner, denn an Deine Liebe glaube ich nicht mehr.

w/44
 
  • #32
@Angela: Ich finde nicht, dass die Situation sich grundlegend unterscheidet. Gut, lassen wir das mit dem Kind weg, nehmen wir eine ganz normale Ehe, bei der nach 10,15,... Jahren die Luft raus ist und sie ihm den Sex verweigert ohne Aussicht auf Besserung. Die Frau verweigert ihm das, was zu einer normalen Beziehung selbstverständlich gehört, nämlch GV. Das bedeutet... usw. usf...

Nun ist es aber nicht so, dass der Freund der FS ihr das absichtlich verweigert! Er kann einfach nicht! Und genauso wenig, wie man seine Frau zur Schönheits-OP zwingen sollte, kann man von ihm nicht verlangen, möglicherweise gefährliche Medikamente zu nehmen.
 
  • #33
genauso wenig, wie man seine Frau zur Schönheits-OP zwingen sollte, kann man von ihm nicht verlangen, möglicherweise gefährliche Medikamente zu nehmen.
Aber eine Therapie ist nur dann "gefährlich", wenn man innerlich sowas von überhaupt nicht bereit dazu ist!
Und genau die verweigert er.
Während die FS vielleicht mit einem unkomplizierteren Mann gut klarkäme, bei und mit dem nichts entwickelt werden müsste, sondern bei dem sie, aufbauend auf gleiche Wünsche, einfach mit dem Umsetzen anfangen dürfte.
Zusammen können sie nicht, das ist doch spätestens jetzt klar. Zuneigung reicht leider nicht für Beziehung, dazu gehört auch Konfliktlösungskompetenz. Die sehe ich bei beiden nicht, das ist ein Wegducken und Drüberhuschen und Kompensieren. Aber mit ihm "hat" sie ein Bündel an Schwierigkeiten, das er säuberlich wegschnürt. "Meines!"
 
  • #34
Nein, er hat ein Bündel an Schwierigkeiten mit ihr. Sucht sie sich hier die Absolution dafür, ihn wegen Sex abzuschießen? Für mich hört sich das nicht so an, dass er kompliziert ist, sondern sie ist es doch, die ihm das Fremdgehen aufs Brot schmieren musste und ihre Psychospielchen treibt. Und jetzt ist der Mann auf einmal schuld an allem? Sorry, aber das kann ich nicht nachvollziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Was ich jetzt überhaupt nicht in Ordnung finde ist, dass hier großteils die FS an den Pranger gestellt wird.

Das einzige was man ihr vorwerfen kann ist, das sie so ehrlich war und ihren Partner gesagt hat, das sie Fremd gegangen ist, genau das hätte sie nicht tun sollen!!!!

Niemand kann verlangen, dass man sein ganzes Leben lang ohne Sex leben muss, noch dazu wenn der Partner nicht bereit ist vielleicht doch mal die blauen Pillen zu probieren.

Ich finde es eher egoistisch vom ihm, nicht mal einen Versuch zu starten, außerdem gibt es ja noch andere Möglichkeiten.

Sex ist ein Grundbedürfnis und wird immer in einen sein!!!

Ja klar ist er jetzt verletzt, aber hätte er auch ein wenige dazu beigetragen das sich in Vorfeld was ändert, wäre es gar nicht so weit gekommen.

Ganz ehrlich liebe FS, ich würde mir schon überlegen ob ich mit einen Menschen zusammen sein will, der auf meine Bedürfnisse gar nicht eingehen möchte, der nicht mal einen Versuch startet und von dir verlangt, dass auch du ohne Sex leben musst!

Ist ein bissal sehr egoistisch von ihm!!!

W45
 
  • #36
Wenn Sex ein Grundbedürfnis ist, was macht dann der Ehemann, der sexuell kurz gehalten wird? "Niemand kann verlangen, dass man sein ganzes Leben lang ohne Sex leben muss", "Das einzige, was man ihm vorwerfen kann, ist, das er so ehrlich war und seiner Partnerin gesagt hat, das er fremd gegangen ist"?

An solcher Stelle wird den Männern gerne geraten, sich vor dem Sex mit einer dritten Person bitteschön zu trennen, weil der vollkommene Verlust des bisherigen Lebensentwurfs, der Privilegien, der Zuneigung, Geborgenheit, etc. anscheinend für die Damen leichter zu verkraften ist als ein Seitensprung. Konsequenterweise müsste man der FS das selbe an den Kopf werfen. Wenn sie ohne Sex nicht kann, dann soll sie sich trennen, nicht wahr? Ich sehe hier keinen Egoismus von Seiten des Mannes, es ist sein Körper, mit dem hier experimentiert wird. Medikamente haben immer Nebenwirkungen.

N.B.: Ich würde die Medikamente nehmen, aber ich kann nicht für ihn sprechen.
 
  • #37
@ Hugo, genau das ist es, was ich aus den meisten Beiträgen hier rauslese, sie soll sich trennen von dem Schnuffelbären und gut ists! Übrigens auch meine Meinung!
 
  • #38
@36/strubbelkopf: Ja, das ist schon so, aber die Begründungen sind falsch. Nur wenige schreiben: Er wird deinen sexuellen Ansprüchen nicht gerecht, also such dir einen, der dir mehr sexuell entspricht. Viele schreiben: Was für ein rücksichtsloses, empathiebefreites Monster, wie kann ein Mann nur so grausam sein und seiner Frau den Sex vorenthalten, such dir einen einfühlsameren Mann.
Es werden Gründe gesucht, ihr Fremdgehen und ihr indiskutables Verhalten beim "Gestehen" zu rechtfertigen. Man versucht, ihr die Trennung mit seinen angeblichen charakterlichen Schwächen schmackhaft zu machen. Man versucht ihr zu helfen, die Trennung vor sich selbst zu rechtfertigen, weil man nicht wahrhaben will, dass es letzten Endes doch vor allem um das eine geht.
Das ist es, was mir an dem Diskussionsverlauf so sauer aufstößt.
 
Top