• #1

Heutzutage noch mit Sex warten als Frau?

Hallo ihr

Jetzt mal ehrlich: Ich habe mich lange an die Regel gehalten, nicht zu schnell mit einem Mann ins Bett zu gehen, zu warten,ihn zappeln zu lassen,usw.

Mit dem Ergebnis, dass er irgendwann bei einer anderen landete.

Die Regel "Geh nicht zu schnell mit einem Mann ins Bett, lass ihn zappeln" gilt meiner Meinung nach heutzutage nicht mehr, da er sonst Sex mit einer anderen hat.
Vielleicht war das früher anders, aber jetzt sind alle sexuell offener und sich da keusch zu verhalten hat eher Nachteile.

Klingt traurig, ich weiss.Wie seht ihr das? LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Die Regel "Geh nicht zu schnell mit einem Mann ins Bett, lass ihn zappeln" gilt meiner Meinung nach heutzutage nicht mehr, da er sonst Sex mit einer anderen hat.
Tja - wenn er Sex mit einer anderen hat, weil ihm alles zu lange dauert, ist er nicht verliebt.

"Zappeln lassen" ist übrigens ein ziemlich mieser Tipp und das sollte auch keiner jemanden antun wollen. Wenn man nicht vorschnell Sex haben möchte, dann aus Selbstschutz und nicht, um manipulative Spielchen zu spielen.
 
  • #3
Für mich hast Du auf diesem Gebiet sehr wenig verstanden und ein komisches Verständnis von Sich-Kennenlernen sowie eine Beziehung einzugehen.

Ich ging mit einer Frau in die Kiste, wenn es sich stimmig und passend anfühlte. Dazu gehören für mich Kenntnis ihrer Person und ihres Umfeldes. Das hat rein gar nichts mit schnell oder Zappeln lassen zu tun.

So wie Du schreibst trifft der Satz zu “Denn sie weiß nicht was sie tut“ und lässt sich mit “und fühlt.“ fortsetzen . Sehr oberflächlich. Es kann ja sein, dass Du so bist und es Dir gefällt, aber dann beschwere Dich nicht, dass auch nur ebensolches dabei herauskommt, auch vielleicht an Beziehungen.
 
  • #4
Es geht nicht ums Zappeln lassen. Würde mir auch nicht gefallen, wenn das jemand mit mir macht.
Es geht darum, einen Menschen etwas besser kennenzulernen und somit besser einschätzen zu können, bevor man miteinander ins Bett steigt.
Wem das nicht behagt, hat sich für mich schon disqualifiziert. Es ist mir egal, ob ich dann als sexuell unoffen oder sonst was abgestempelt werde. Wenn er deswegen woanders hinspringt, kann es mein Schaden nicht sein.
Wieso sollte ich überstürzt mit jemandem intim werden, der sich daran stört, dass ich ihn zunächst etwas kennenlernen will?
Ich lasse mich doch nicht unter Druck setzen....
 
  • #5
Hey Melinamelina.
Ich will Spaß beim Sex haben. Ich will mir dabei keine Sorgen machen, ob er beim Sex meine Grenzen überschreitet und mich schlecht behandelt. Ich will das er sich mir gegenüber auch im Nachinein integer verhält, dafür braucht er einen ausreichend guten Charakter.

Ich will nicht jeden Mann an mir rumschlecken lassen und ich will auch keinen Mann, der an jeder rumschleckt. Sag mal ehrlich, willst du eine Mann der relativ wahllos an jeder rum schlabbert, während er eigentlich gerade dich verliebt kennenlernt? Das klingt nach sexueller Verwahrlosung.

So dass sind die Mindestanforderungen an meinen Sexpartner.

Sexuell offen ist ja nett, solange deine sexuelle Offenheit nicht als jederzeitige Sexbereitschaft zum Vergnügen für andere ausgenutzt wird. Es gibt genug Frauen, die sich für Sex offen bereit halten, weil sie damit den Mann binden wollen, oder weil sie denken, es wäre ihr Job. Wenn es dann nicht klappt, fühlen sie sich ausgenutzt und jammern.
Jammern musst du nicht, wenn es deine Entscheidung ist. Ist er ein körperlich, geistig, charakterlich attraktiver Kerl? Dann nur zu.

Ich kann bei 2 oder 3 Treffen eines fremden Menschen nicht festlegen, ob der Mann es wert ist, dass er mit mir Sex haben darf. Das soll er ruhig auch bei mir überlegen.
 
  • #6
Wenn er nicht wartet, dann hat er keine Gefühle ausser den erotischen.

Es ist sehr wichtig für Deine eigene emotionale Gesundheit, daß Du Dir treu bleibst und nicht unter Druck Sex hast oder aus Angst vorm Verlassenwerden.

Allerdings kannst Du den Männern das klar und fair kommunizieren damit sie sich überlegen können, ob Du ihnen wichtig genug bist und sie warten bis Du bereit bist oder weggehen.

Ich nehmen an, daß Du schon Sex haben willst nur halt langsam - dann sage das und bitte um Behutsamkeit und Geduld. Sage, daß Du sensibel bist (oder etwas unsicher) und es langsam angehen willst.

Wenn er dann geht, dann ist es wirklich kein Verlust.

Ja, der Zeitgeist ist oberflächlich und abgestumpft aber keiner zwingt Dich da mitzumachen.
 
  • #7
Jetzt mal ehrlich: Ich habe mich lange an die Regel gehalten, nicht zu schnell mit einem Mann ins Bett zu gehen, zu warten,ihn zappeln zu lassen,usw.
Regel? Welche Regel? Wer gibt das vor? Hast Du hier im Forum selektiv Beiträge gelesen?

Wenn Du meinst, mit "zappeln lassen" Männer manipulieren zu müssen, weil irgendwelche Regeln das vorgeben, dann kommt bei mir eine gewisse Schadenfreude auf. Und ich bin ehrlich gesagt, froh, dass ich mich solch manipulativen Spielchen, die von "Regeln" vorgegeben werden, nicht aussetzen muss. Wir hatten lange genug das Diktat der katholischen Kirche. Für mich ist eine Frau, die so handelt wie Du, uninteressant. Und da ist schon richtig, wenn ich merke, dass eine Frau an Sex überhaupt kein Interesse hat, dann nehme ich auch eine andere und es finden sich heute zum Glück für beide Geschlechter genügend Frauen, die das anders sehen.
Zwischen "sofort ins Bett gehen" und "zappeln lassen" gibt es eine weite Bandbreite. Monatelanges "warten" (hier schon so vertreten worden) deutet für mich auf eine Frau, die dann nach den ersten beiden Kinder die Sexualität wegen Migräne einstellt, weil sie sowieso nie selbst Lust hatte. Bei den entsprechenden Frauen wird das auf Empörung stoßen, aber meine Erfahrung sagt: Finger weg von solchen Frauen.

In unserem Kulturkreis gibt es sicher kaum einen Mann, der ein Problem damit hat, wenn eine Frau Sex hat. Wenn Du natürlich gezielt nach einem Partner aus dem islamischen Kulturkreis suchst, dann ist verlogener Sex haben mit "Schlampen" unseres Kulturkreises und die Erwartung, dass die, die man heiratet, noch Jungfrau ist, an der Tagesordnung.
 
  • #8
Heutzutage macht man..
Das gehört sich so...
Die Gesellschaft...
Die anderen erwarten...

Sorry, Blödsinn. Hinter solchen Aussagen kann "man" sich gut verstecken, eigene Verantwortlichkeiten abschieben.

Ich habe Sex, wann ich will, mit wem ich will, wie oft (abgesehen von der Frage des passenden Gegenübers) - meine Entscheidung, meine Verantwortung.

Wenn deswegen oder wegen anderer Entscheidungen, die ich für mich treffe, weil ich meine Grenzen, meine Bedürfnisse achte, jemand keine Partnerschaft mit mir eingehen möchte, dann ist es seine Entscheidung.

Gerade das Thema Sexualität ist sehr sensibel, nur mit jemandem Sex zu haben, damit er bei mir bleibt - was er dann in 99% der Fälle längerfristig auch nicht tut - dafür wäre ich mir zu schade.
Entweder ich will, oder nicht.
 
  • #9
Nachfrage: über welche Zeitspanne reden wir?

Wenn er dich ein Jahr umwerben muss, dann wird es nur sehr wenige Prinzen geben, die sich um dich bemühen. Und auch nur dann, wenn du außergewöhnlich hübsch bist.

Wenn er dich in der Disco anquatscht und mit einer anderen am Klo verschwindet, weil du nicht willst... Hast du dann wirklich was verpasst, wolltest du den?

Wenn du willst und er will, gibt es keinen Grund länger zu warten. Wenn du noch nicht bereit bist, solltest du dich allerdings auch nicht darauf einlassen. Es gibt solche und solche - bei den Frauen und bei den Männern, und alle, die anders sind als du passen eben nicht.
 
  • #10
Ach hör da gar nicht zu sehr auf diese idiotischen Regeln, schlafe mit ihm wenn du dich dabei wohl fühlst und es dir gut tut!

Zu den Männern die schnell weiter flattern kann ich nur sagen dass diese Kerle die Erfahrung gemacht haben, dass sie woanders schneller landen können und schneller zum Ziel kommen. Es gibt halt genug Frauen, denen ein kleines Kompliment und eine anzügliche Bemerkung reicht um mit einem Mann zu schlafen.

Diese Männer wollen sich einfach keine Mühe machen und schnell zum Zug kommen. Die Herausforderung wollen sie nicht annehmen, weil es ihnen nicht um dich geht, sondern um den schnellen Sex. Also nicht ärgern wenn so einer weiter zieht, der wäre nach ein paar Nächten eh wieder weitergezogen.

w(29)
 
  • #11
Liebe FS
Du scheinst zu denken, dass man einen Mann mit zu frühem Sex abschrecken oder vielleicht doch mit baldigem Sex einfangen kann. Dass man als Frau Sex also irgendwie vom Zeitpunkt her richtig einsetzen muss, als eine Art Geheimwaffe, und dann wird's schon klappen mit dem Mann. Und das ist natürlich falsch.
Ein Mann verliebt sich nicht beim Sex.
Wenn man nicht vorschnell Sex haben möchte, dann aus Selbstschutz und nicht, um manipulative Spielchen zu spielen.
Genau. Die von dir zitierte Regel dient nicht primär der Verführung des Mannes, sondern dem Selbstschutz der Frau. Damit man nicht mit einem Mann ins Bett geht in der Hoffnung, ihn hierdurch zu verführen, und sich danach ausgenützt fühlt. Weil das eben so selten klappt - gerade in einer Welt, wo sehr viele sexuell verfügbare Frauen unterwegs sind.
Die Regel "Geh nicht zu schnell mit einem Mann ins Bett, lass ihn zappeln" gilt meiner Meinung nach heutzutage nicht mehr, da er sonst Sex mit einer anderen hat.
Wer heutzutage Sex will, wird diesen bekommen und muss nirgends zappeln, das ist klar. Für den einen ist es wie ein Sport, oder ein rascher Kick fürs Ego - für den anderen Ausdruck von tiefer Zuneigung. Du musst wissen, was Sex für dich ist. Vielleicht ist es auch mal das eine, mal das andere. Verwechsle es einfach nicht.
 
  • #12
Keiner will die Katze im Sack. Es gibt Momente und Begegnungen, da ist die Kommunikation Body Talk... Das kann einfach wunderbar sein und es kann sich durchaus daraus mehr entwickeln. Es gibt Momente und Begegnungen, die brauchen Zeit für Nähe. Männer bindet die Aussicht auf Sex und wenn es stimmig ist auch gerne immer wieder. Frauen bindet das Kuscheln nach dem Sex. Es gibt ONS, die vergisst du dein Leben nicht und es gibt Beziehungen, die vergisst du lieber wieder. Wir sammeln einfach nur Erfahrungen und lernen. Es muss sich einfach und leicht anfühlen, stimmig sein und dann ist es richtig - für DICH. Das Herz zeigt die Richtung und der Verstand reguliert nur das Tempo.
 
  • #13
Heutzutage macht man..
Das gehört sich so...
Die Gesellschaft...
Die anderen erwarten...

Sorry, Blödsinn. Hinter solchen Aussagen kann "man" sich gut verstecken, eigene Verantwortlichkeiten abschieben.

Ich habe Sex, wann ich will, mit wem ich will, wie oft (abgesehen von der Frage des passenden Gegenübers) - meine Entscheidung, meine Verantwortung.
Wieder einmal gibt Lionne die perfekte Antwort.
Die richtige Geschwindigkeit machts aus. Ich persönlich habe den Anspruch an mich, nicht mit einer Frau im Bett zu liegen, die ich dazu überreden musste. Sie soll wollen - und zwar mit mir und jetzt. Das ist mein Anspruch an mich selber.
Mein Anspruch an sie ist, dass sie nicht aufgrund der "Keuschheit" auf Sex verzichtet (dann soll sie mit ihrem Pfarrer quatschen und mich in Ruhe lassen) oder aus taktischen Gründen mich rumzappeln lässt. Denn das kommt bei mir so an: Sie will einfach nicht. Und dann lande ich eben mit einer Frau im Bett, die will. Taktieren will gelernt sein und wer es nicht annähernd perfekt beherrscht, der fällt auf die Nase. Bedenken wie von @Tomyi verstehe ich - wenn man mir diese mitteilt. Da bin ich auch nicht böse. Und warte eben noch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Ich will Spaß beim Sex haben. Ich will mir dabei keine Sorgen machen, ob er beim Sex meine Grenzen überschreitet und mich schlecht behandelt. Ich will das er sich mir gegenüber auch im Nachinein integer verhält, dafür braucht er einen ausreichend guten Charakter.
Das sind auch meine Anforderungen an einen Mann, mit dem ich ins Bett gehe. Deshalb kann ich mir kaum vorstellen, beim 1. Date Sex zu haben. Was ich nicht erwarte: eine Garantie, dass es hinterher auf jeden Fall eine Beziehung gibt. Natürlich habe ich, wenn mir ein Mann gefällt, die Hoffnung, dass mehr draus wird als eine Nacht. Aber erstens gibt es im Leben für nichts eine Garantie. Zweitens werden mir Gelegenheiten für Sex mit attraktiven Männern nicht gerade nachgeschmissen. Ich würde keine verpassen wollen, nur weil unklar ist, wie es danach weitergeht. Drittens kann es ja auch passieren, dass ICH nach dem Sex gar keine Lust mehr auf den Mann habe - die Situation hatte ich schon zweimal.

Ich habe mich lange an die Regel gehalten, nicht zu schnell mit einem Mann ins Bett zu gehen, zu warten,ihn zappeln zu lassen,usw.

Mit dem Ergebnis, dass er irgendwann bei einer anderen landete.
Wie lange hast du die Männer denn "zappeln lassen" und wie hast du deinen Wunsch, noch zu warten, kommuniziert?

Wenn es nur eine Handvoll Dates gab, bevor der Mann sich einer anderen zuwandte, würde ich sagen: da hast du echt nichts verpasst. Einen Menschen, in den man wirklich verliebt ist, hakt man nicht so schnell ab. Ich habe sogar schon von Männern gehört, dass sexuelle Begierde erstmal gar nicht so im Vordergrund steht, wenn sie in eine Frau verliebt sind.

Aber: es ist völlig natürlich, dass ein Mann Sex will und sich für eine Beziehung eine Frau wünscht, die nicht nur "hinhält", sondern selbst auch Spaß daran hat. Viele Männer haben Beziehungen hinter sich, in denen die Frau total passiv war, Sex nur als lästige Pflicht betrachtet oder gleich ganz abgeblockt hat o.ä., und wollen sowas nicht mehr. Wenn du sehr lange warten wolltest und das dann vielleicht auch noch ungünstig kommuniziert hast, hatten die Männer womöglich Angst, an eine asexuelle, sexuell blockierte oder einfach nicht richtig interessierte Frau geraten zu sein. Das heißt, sie hatten u.U. Angst, mit dir NIEMALS ein erfüllendes Sexleben haben zu können.

Dass ein Mann in solchen Fällen irgendwann Reißaus nimmt, finde ich absolut verständlich.
 
  • #15
Hallo Melina,
von welchem Zeitrahmen sprechen wir denn?

Ich finde es in Ordnung, nicht am ersten Abend intim zu werden, auch nicht beim berühmten 3. Date Sex zu haben, wenn man das nicht möchte.
Der Mann, der sich dann flugs eine andere sucht, hatte es wohl auch nur auf Sex abgesehen, ist also kein Verlust, wenn man eine feste Beziehung sucht.

Bei Zeitspannen von mehreren Wochen oder gar Monaten (oder sogar "kein Sex vor der Ehe") sieht es etwas anders aus, da es in unserer Gesellschaft als Usus gilt, sich als Mensch und als Sexualpartner kennenzulernen, bevor man sich für eine feste Beziehung entscheidet.

Mir käme umgekehrt ein Mann, der über Monate kein sexuelles Verlangen nach mir erkennbar macht, nicht koscher vor und ich würde mich fragen, wie eine Beziehung mit diesem dann wohl aussehen möge.
 
  • #16
Ja, weil eben nicht jeder Mann eine Beziehung will, auch wenn die Frau noch so schön und toll ist! Warum verstehen das viele Frauen nicht?

Männer, die Sex wollen, die wollen nur Sex! Das stand schon vorher klar, bevor der Mann dich jemals getroffen und gesehen hat! Ihm geht es darum, möglichst viel Sex mit möglichst verschiedenen Frauen zu sammeln. Er wird mit dir Sex haben und weiter ziehen ins nächste Bett ODER er wird, wenn er von dir kein Sex bekommt, weiter ziehen ins nächste Bett. Er wird in jedem Falle weiterziehen ins nächste Bett. Auch wenn du Mrs. Universum bist.

Dein Denkfehler: Wenn du mit Sex wartst, machst du dich als Frau begehrenswert für eine Beziehung. Nein! Wenn du dich für schnellen Sex entscheidest, machst du dich auch nicht begehrenswerter. Es ist der Grundtyp an Mann, der nur Sex will!

Nicht mit einem Mann sofort ins Bett zu gehen, schützt vor allem DICH vor emotionaler Ausnutzung, die du nach dem Sex verspürst als Frau, um dann sagen zu können: Das Schwein ...

Frauen wird das Bild geimpft, sie müssen nur schön, toll, nett und klug genug sein, dann entscheidet er Mann sich für sie. Nein!

Die tollste Frau kann daher kommen, ein Mann, der nur Sex will, der will nur Sex. Punkt.

Ein Mann, der rasch mit dir ins Bett geht, der wird das auch bei allen anderen Frauen machen, die er rasch kennenlernt. Je gehemmter ein Mann, desto eher kannst du ausgehen, dass er nicht wirklich sexuell viel wechselt. Man braucht ein bisschen Intuition.

Deine Angst ist darauf begründet, dass ein Mann geht, wenn du ihm nicht gleich Sex anbietest. Das kann schon sein, weil er niemals an dir interessiert war, sondern an den Sex rankommen wollte.
 
  • #17
Die Einstellung, mit dem Sex lange zu warten, halte ich für völlig überholt und würde ich nur Teenagern vor dem ersten Mal nahelegen. In meiner ersten Beziehung mit 19 habe ich 3 Monate gewartet, das war damals passend, aber heute wäre es unvorstellbar. Sex ist mir sehr wichtig und ich möchte wissen, was mich erwartet.
Ich verstehe zudem nicht, wieso sich erwachsene, mündige, gebildete Frauen hier ständig als Opfer im Bezug auf Sex sehen. Wer mit einem Mann in die Horizontale geht, muss damit rechnen, dass es ihm gar nicht um Liebe geht und das ist legitim, denn Liebe und Sex sind zwei grundverschiedene Dinge. Ich kann nur jeder Frau raten, das auch so zu sehen, es erleichtert das Leben ungemein.
@FS: gleich beim ersten Date ist vielleicht ein wenig voreilig, aber später brauchst du dir wirklich keinen Zwang antun.
w(25)
 
  • #18
Ich verstehe zudem nicht, wieso sich erwachsene, mündige, gebildete Frauen hier ständig als Opfer im Bezug auf Sex sehen. Wer mit einem Mann in die Horizontale geht, muss damit rechnen, dass es ihm gar nicht um Liebe geht und das ist legitim, denn Liebe und Sex sind zwei grundverschiedene Dinge.
w(25)
Es ist wohltuend, dass mal von einer Frau zu lesen. Ich schüttele hier jedesmal den Kopf, dass Frauen diesen trivialen (Nicht-)Zusammenhang nicht begreifen. Selbstverständlich ist es völlig in Ordnung, mit Sex zu warten. Es ist aber allgemein bekannt, dass es sowohl Männer als auch Frauen (und die gibt es riechlich, sie sagen es nur nicht laut!) gibt, die das nicht tun. Warum man dann mit denen trotzdem Sex hat, obwohl man eigentlich nicht will, ist mir unbegreiflich. Warum man sich dann anschließend noch darüber aufregt, selbst die Hose nicht anbehalten zu haben, erst Recht.

Ich finde die ganze Diskussion völlig überflüssig. Wenn man Sex haben will, hat man ihn bei passender Gelegenheit. Wenn nicht, dann verzichtet man darauf. Wenn man Sex hat, obwohl man ihn eigentlich nicht haben möchte, dann gibt man nicht hinterher anderen die Schuld. Wenn frau Sex hat, um damit etwas zu erreichen und das funktioniert nicht, dann ist frau auch besser ruhig.

"Regeln", die da irgendwas vorgeben, sind schlicht entweder von katholischen Priestern verfasst oder von anderen Menschen, die ihre persönliche Meinung zu allgemeinen Vorgaben machen möchten. Es wird niemand gezwungen, darauf zu hören. Würden sich alle Frauen die Kleider vom Leib reissen, wenn die "Regel" besagt, man müsse innerhalb der ersten drei Minuten eines Dates Sex haben?
 
  • #19
Ich habe dann Sex wenn ich es möchte und es sich für mich gut anfühlt. Das kann bereits am ersten Abend aber auch beim 3 oder 4 Abend sein.
Mit meinem jetzigen Partner habe ich solch einen Draht gehabt das wir am gleichen Tag des Kennenlernens im Bett gelandet sind. Eine Beziehung wollten wir beide. Eine Garantie hinsichtlich des Funktionierens gibt es nicht und so gehen wir den Weg erstmal weiter.
Ich bin zur Zeit sehr verliebt und hoffe das es so bleibt.
Warum hätte ich warten sollen wenn ich ihn doch in dem Moment so sehr wollte. Irgendwelchen Regeln und "to do´s" machen hinsichtlich Gefühle keinen Sinn. Wenn ein Mann dich nicht will spielt es keine Rolle ob es gleich Sex gab oder ob du 10 Dates gewartet hast.
 
  • #20
Eine in sich ruhende Frau wird den Mann keinesfalls vor Ablauf eines halben Jahres in ihr Himmelbett lassen. So lange sollte ein ernsthaft interessierter Mann auch um eine Frau werben, die ihn ernsthaft beeindruckt hat. Mögen andere Frauen kürzere Fristen bevorzugen, aber dann immer wieder enttäuscht werden, wenn er sich nach Erreichen seines(!) Ziels nie wieder meldet. Die Folgen für die weibliche Seele sind dann weitaus schlimmer.
 
  • #21
Ich verstehe zudem nicht, wieso sich erwachsene, mündige, gebildete Frauen hier ständig als Opfer im Bezug auf Sex sehen
Ein wenig durchdachter Einwurf, liebe Burmakatze.
Selbstverständlich sprechen wir nicht von Sex im beiderseitigen Einvernehmen, dass es sich ausschließlich um Sex und nichts weiter handeln wird. Wären diese Fronten vorab geklärt, hätte in der Tat keine der Parteien im Nachgang Grund zur Beschwerde.

Aber nein, da wird geschmeichelt und gelogen und dem Gegenüber mit aller Macht Sympathie, Verliebtheit und vielleicht sogar eine Zukunft suggeriert - und zwar von beiden Geschlechtern, ich nehme Frauen da nicht aus.

Wenn jemand als Mann oder Frau seinen Körper nur einem potentiellen Partner feilbieten möchte, dann ist das sein gottgegebenes Recht, das andere Menschen nun einmal zu respektieren haben.

Mir sind noch die Worte eines ehemaligen Bekannten im Kopf, in den eine Frau sehr verliebt war, die er aber nicht als Partnerin wollte. Auf den Sex mit ihr sei er aber trotzdem neugierig, sagte er mir, daher würde er ihr erst danach sagen, dass er nix Festes mit ihr wolle.
Ich war als Single auch kein Kind von Traurigkeit, aber bei so was fällt mir wirklich alles aus dem Gesicht und ich finde nicht einmal heute passende Worte für ein solches Verhalten.

Einvernehmichen ONS oder Affäre - kein Problem. Ebenso okay, wenn man Sex hatte und sich danach herausstellt, dass es doch nicht so optimal passt, wie man anfangs dachte. Einen Menschen vorsätzlich zu hintergehen und zu belügen ist jedoch ein No-Go, und zwar in jeder Variation, auch wenn es um Sex geht.
 
  • #22
Ich verstehe zudem nicht, wieso sich erwachsene, mündige, gebildete Frauen hier ständig als Opfer im Bezug auf Sex sehen. Wer mit einem Mann in die Horizontale geht, muss damit rechnen, dass es ihm gar nicht um Liebe geht und das ist legitim, denn Liebe und Sex sind zwei grundverschiedene Dinge.
Ich sehe das inzwischen auch so, aber aus Lebenserfahrung, nicht weil es trivial und selbstverständlich ist.
Die plumpen, rein sexuellen Anmachen eines "Macho"-Typen erkennt jede Frau und schützt sich. Das Angebot für einen ONS ist auch klar umrissen. Es gibt aber viel Komplexeres zwischen Mann und Frau als das. Und nein, nur weil man Uniabschluss hat und finanziell selbständig ist und schon eine erste Beziehung hatte, ist man nicht automatisch vorbereitet auf diese Dating Schwierigkeiten. Aus solchen Gründen wurden ja vielleicht auch die Internet-Foren erschaffen. Die Erfahrenen unter euch können stolz sein auf ihre Menschenkenntnis und sie weitergeben, statt sich zu monieren über die "Naivlinge".
 
  • #23
Ich verstehe zudem nicht, wieso sich erwachsene, mündige, gebildete Frauen hier ständig als Opfer im Bezug auf Sex sehen. Wer mit einem Mann in die Horizontale geht, muss damit rechnen, dass es ihm gar nicht um Liebe geht und das ist legitim, denn Liebe und Sex sind zwei grundverschiedene Dinge.
Weil wir es oftmals sind. Wir können Sex und Gefühle (sei es nun Liebe oder zumindest Verliebtheit oder Bindung) nun mal nicht trennen, wie Männer es können - ganz egal, was wir uns vornehmen. Wir müssen vorsichtiger sein, bevor wir mit jemandem ins Bett gehen - das hat nichts damit zu tun, ob wir Sex mögen oder nicht. Wir fühlen uns danach meistens schlecht, wenn der Mann nicht mehr möchte - ganz egal, was vorher "ausgemacht" war. Und wir haben keinen Ausweg aus diesem Dilemma. "Soll ich mit dem Sex warten?" ist also eine Überlegung von uns, ob das eine Lösung sein könnte - und keine Berechnung.
 
  • #24
Ich verstehe zudem nicht, wieso sich erwachsene, mündige, gebildete Frauen hier ständig als Opfer im Bezug auf Sex sehen.
Sehe ich auch so.
Mann versucht, den gewünschten Sex zu bekommen - das ist natürlich fürchterlich schlimm.
Frau versucht, durch Sex das zu bekommen, was sie will - klappt es nicht, sieht sie sich als Opfer.
Doppelmoral halt - unverständlich, aber hält sich.
Wer sich "aufsparen" will, soll dies tun. Verantwortlich für die Jungfräulichkeit ist die Frau aber selber. (Straftaten sollen hier aussen vor bleiben)
 
  • #25
Ein wenig durchdachter Einwurf, liebe Burmakatze.
Selbstverständlich sprechen wir nicht von Sex im beiderseitigen Einvernehmen, dass es sich ausschließlich um Sex und nichts weiter handeln wird. Wären diese Fronten vorab geklärt, hätte in der Tat keine der Parteien im Nachgang Grund zur Beschwerde.

Aber nein, da wird geschmeichelt und gelogen und dem Gegenüber mit aller Macht Sympathie, Verliebtheit und vielleicht sogar eine Zukunft suggeriert - und zwar von beiden Geschlechtern, ich nehme Frauen da nicht aus.
Das Problem ist doch meistens das werde die Männer noch die Frauen von vornherein die Karten auf den Tisch legen und ihre Motive oder besser gesagt ihre Wünsche und Bedürfnisse nicht klar aussprechen.

Die Frau will meistens eine dauerhafte, verbindliche Beziehung und darin auch ihre Sexualität leben und mit dem Mann geniessen

Der Mann will nur die Sexualität geniessen aber an der Frau aus Mensch ist der nicht interessiert und schon gar nicht möchte er eine verbindliche Liebes Beziehung aufbauen.

Auf Intimitäten lassen sich beide ein aber mit unterschiedlicher Motivation. Und hinterher haben wir das Katzenjammer der Frauen, die sich darüber beklagen.

Die Kunst ist es, dass Frauen auf der Suche nach einem seriösen und dauerhaften Partner die Männer zu unterscheiden lernen. Eine Möglichkeit für die Frauen ist es sich auch nur auf sexuelle Affären mit bestimmten Männern einzulassen aber zu wissen, dass dieser Mann niemals als ernsthafter Partner infrage kommt. @Zuhii hat wohl Recht: wenn ein Mann nur Sex will, dann kann es die schönste Frau der Welt sein, so wird er weiter ziehen, wenn er diese eine schönste Frau im Bett hatte oder auch nicht im Bett hatte.

@Burmakatze das schlimmste daran sind die aufgebauten Hoffnungen, die sich jede Frau macht, weil sie davon ausgeht dass der Mann sich ebenfalls eine feste Beziehung wünscht. Schliesslich sind auch Männer Menschen und Menschen sind soziale Wesen und auf Bindungen eingestellt. Es ist also völlig nahe liegend und logisch, dass sie dem Mann nie unterstellt, er wolle nur Sex mit ihr.

Michael Nast, der Autor von "Generation bindungsunfähig" schreibt in "freundin"

"Die Frage ist nur, wie man sich verhält, wenn es einem dann klar ist, dass sie eben nicht die Richtige ist. Wenn ich beispielsweise spüre, dass es nicht passt, habe ich spätestens nach dem dritten Treffen ein so scheinheiliges Gefühl, dass es nicht mehr zu einem vierten kommt. Einige werden jetzt einwenden, warum es dann überhaupt zu einem zweiten Treffen gekommen ist. Nun ja. Ich werde jetzt einfach mal aufrichtig sein, obwohl ich mir damit ins eigene Fleisch schneide. Jede Frau, mit der man sich datet und mit der man sich keine Beziehung vorstellen kann, ist trotzdem noch eine potentielle Sexpartnerin."

Das ist eine Schande und frauenverachtend! Als "Frischfleisch" gut genug!
 
  • #26
Wären diese Fronten vorab geklärt, hätte in der Tat keine der Parteien im Nachgang Grund zur Beschwerde.

Aber nein, da wird geschmeichelt und gelogen und dem Gegenüber mit aller Macht Sympathie, Verliebtheit und vielleicht sogar eine Zukunft suggeriert - und zwar von beiden Geschlechtern, ich nehme Frauen da nicht aus.
Praktisch gesehen: ich lerne eine Frau kennen und von vielen hier wird es als "normal" angesehen, nach dem 3. oder 4. Date Sex zu haben. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit zu diesem Zeitpunkt, dass die noch recht frische Beziehung wieder auseinandergeht? Ziemlich groß, würde ich behaupten. Man lernt sich dann erst richtig kennen und entdeckt in vielen Fällen, dass es doch nicht passt.

Man kann diese Fronten nicht vorab klären. Wer am ersten Abend Sex hat und bereit ist dazu, kann sich hinterher nicht beklagen. Niemand kann zu diesem Zeitpunkt ernsthaft versprechen, eine längere Beziehung mit dem anderen zu haben. Das ist immer gelogen. Das kann niemand wissen.
So wie manche Menschen Geschichten erzählen, um Sex zu bekommen, täuschen andere Lust auf Sex vor, um eine Beziehung zu bekommen. Gelogen und betrogen wird auf beiden Seiten. Und das Gegenüber weiß es ganz genau und lässt sich trotzdem darauf ein.
Wissen kann ich aber nur selbst, wann ich Sex mit jemandem haben möchte. Will ich nur Sex mit jemandem haben, mit dem ich mindestens 6 Wochen zusammen bin, dann muss ich eben 6 Wochen warten.

Es beklagen sich hier in erster Linie Frauen, die offenbar eine Bedingung daran knüpfen möchten, wenn sie Sex haben. Ich hatte mit mehreren Frauen frühen Sex, die ich auch gerne als Partnerin gehabt hätte und aus welchen Gründen auch immer nicht bekommen habe. Beklage ich mich? Nein. Und es ist vollkommen richtig, auch viele Frauen nehmen sich einen Mann, auf den sie Lust haben, mit und beschweren sich hinterher nicht. Selbst mehrfach erlebt.

Dass erwachsene Frauen mit einem erstmal ziemlich fremden Menschen Sex haben, obwohl sie überhaupt keine Lust darauf haben und nur, weil ihnen irgendetwas vorgelogen und versprochen wird, ist unglaubwürdig. Ehrlicherweise sollten sie einfach ihre Finger bei sich behalten, wenn sie nicht selbst Sex haben möchten, so wie es jeder Mann auch tut. Also: erst überlegen, dann handeln.
 
  • #27
Praktisch gesehen: ich lerne eine Frau kennen und von vielen hier wird es als "normal" angesehen, nach dem 3. oder 4. Date Sex zu haben. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit zu diesem Zeitpunkt, dass die noch recht frische Beziehung wieder auseinandergeht? Ziemlich groß, würde ich behaupten. Man lernt sich dann erst richtig kennen und entdeckt in vielen Fällen, dass es doch nicht passt.

Man kann diese Fronten nicht vorab klären. Wer am ersten Abend Sex hat und bereit ist dazu, kann sich hinterher nicht beklagen. Niemand kann zu diesem Zeitpunkt ernsthaft versprechen, eine längere Beziehung mit dem anderen zu haben. Das ist immer gelogen. Das kann niemand wissen.
...
Es beklagen sich hier in erster Linie Frauen, die offenbar eine Bedingung daran knüpfen möchten, wenn sie Sex haben. Ich hatte mit mehreren Frauen frühen Sex, die ich auch gerne als Partnerin gehabt hätte und aus welchen Gründen auch immer nicht bekommen habe. Beklage ich mich? Nein. Und es ist vollkommen richtig, auch viele Frauen nehmen sich einen Mann, auf den sie Lust haben, mit und beschweren sich hinterher nicht. Selbst mehrfach erlebt.
Hier ist nicht die Rede vom Sex am ersten Abend haben, denn eine Foristin schrieb, dass sie schon beim ersten Date Sex hatten und sie heute zusammen sind. Sondern, ob und wie lange eine Frau warten müsste?

Ob das beim ersten oder fünften Date ist, spielt weniger eine Rolle als davon, ob der Mann und die Frau auf der Suche nach einer festen Beziehung sind. Wenn beide sich das wünschen, dann können sie nach dem ersten Sex sich weiterhin kennen lernen und wenn die Anziehung so stark gegenseitig ist und die Lust auf einander so geht es natürlich weiter. Das Problem ist, dass entweder der Mann nur Sex wollte und nichts weiter oder aber keine Lust hat die Frau weiterhin besser kennen zu lernen. Der Grund dafür könnte sein, dass dem Mann der Sex beim ersten Mal nicht so gefallen hat oder weniger und er alles abbricht, statt zu erkennen, dass die wunderschöne Sexualität sich erst mit dem besseren Kennenlernen und Vertrautheit entfaltet.

Die Frauen schiessen einen Mann viel weniger in den Wind nach einer ersten Nacht - wenn sie nicht nur ONS wollten. Wenn der Sex dabei herrlich war, so wird man ihn doch wiederholen immer und immer wieder! So kann beidseitige Bindung und Beziehung entstehen - schrittweise und nicht abgesprochen/festgelegt/versprochen.

Sexuelle Lust empfinden beide Geschlechter gleichermassen und beide wollen sie ausleben.

Es sind eigentlich viel mehr Männer, die der ganzen Begegnung weniger Chance geben als die Frauen und weiter ziehen in der Hoffnung, dass die nächste Frau oder der nächste Sex besser wird. Mit der Sexualität ist es wie mit dem Jonglieren. Man wird Meister darin mit regelmässiger Übung.
 
  • #28
Dass erwachsene Frauen mit einem erstmal ziemlich fremden Menschen Sex haben, obwohl sie überhaupt keine Lust darauf haben und nur, weil ihnen irgendetwas vorgelogen und versprochen wird, ist unglaubwürdig. Ehrlicherweise sollten sie einfach ihre Finger bei sich behalten, wenn sie nicht selbst Sex haben möchten, so wie es jeder Mann auch tut. Also: erst überlegen, dann handeln.
Das ist doch genauso umgekehrt zu sehen. Ist denn die Frau für den Mann nicht auch ziemlich fremd, um mit ihm Sex zu haben? Warum sollte nur der Mann Lust bekommen mit der Frau zu schlafen und nicht auch umgekehrt?

Zu sexuellen Intimitäten kommt es nur dann, wenn beide Lust empfinden und sich zueinander erotisch hingezogen fühlen. Und es ist überhaupt die erotische und sexuelle Anziehung - zumindest für mich - die am Beginn jeder Liebesbeziehung steht. Ich verliebte mich auch in Männer, die ich erotisch anziehend fand und damit hatte ich auch Lust mit diesen Männern zu schlafen. Oder anders ausgedrückt: wenn ich zuerst erotische Anziehung spürte, bzw. dass ich mit einem Mann Sex haben könnte, so verliebte ich mich auch in ihn. Es ist schwierig zu erklären. das greift für mich in einander über, wie das Zeichen Yin und Yang. Es war nicht zuerst die Verliebtheit da und nachher die erotische Anziehung oder zuerst die erotisch-sexuelle Anziehung und dann die Verliebtheit. Diese beiden Aspekte sind für mich in einander verwoben, wie das Pffefer und Salz-Stoffmuster. Oder wie Kopf und Zahl einer Münze!

Vielleicht verläuft Verliebtheit bei Frauen zeitgleich wie mit der erotisch sexuellen Anziehung. Aber nicht bei den Männern? Aber ich weiss es nicht.
 
  • #29
Dass erwachsene Frauen mit einem erstmal ziemlich fremden Menschen Sex haben, obwohl sie überhaupt keine Lust darauf haben und nur, weil ihnen irgendetwas vorgelogen und versprochen wird, ist unglaubwürdig.
Ich glaube nicht, dass das Problem die mangelnde Lust auf Sex seitens der Frau ist. Sondern dass diese Lust gleichzeitig mit den Vorgang der emotionalen Bindung einhergeht. Es ist nicht entweder-oder: Die Frau möchte Sex, und sie möchte ihn wieder, mit demselben Mann, auch in Zukunft, wenn es ihr gefällt. Und sie möchte dann nicht nur Sex, sondern auch zusammen Frühstück essen und über Gott und die Welt reden. Das ist für sie eine natürliche, schöne Entwicklung (also nicht für alle Frauen, aber viele). Frauen sind meist (!) keine asexuellen Wesen, die mal eben die Beine breit machen, um emotionale und finanzielle Vorteile zu bekommen - das war vielleicht früher so, als man zum Zweck heiraten musste. Frauen wollen meistens Sex UND eine Beziehung, nicht immer, aber doch anscheinend öfter als viele Männer oder zumindest öfter als der zitierte Autor M. Nast. Woran das liegen mag, bleibt uns jetzt noch zu ergründen. Ich habe den Eindruck, dass Männer oftmals negativere Bindungserfahrungen in der Kindheit gemacht haben, weil die engste Bezugsperson eine Frau war und das nicht immer geeignet ist, um einen Jungen grosszuziehen. Es bräuchte auch einen Vater als Vorbild und Bezugsperson, einen Mann, der die Mutter von gewissen erzieherischen Aufgaben entlastet. Aus diesem Grund prägt sich beim Mann vielleicht ein negativeres Bild von engen Beziehungen ein als bei Frauen. Wohingegen Frauen häufiger sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend erleben und daher ein negativeres Bild von Sexualität haben.
Sprich, Frauen haben zu Recht mehr Angst vor Sex und Männer haben mehr Angst vor Bindung. Trotzdem wär's vielleicht schöner für Männer wie Frauen, sie hätten beides auf eine gute Art in ihrem Leben.
 
  • #30
Das Problem ist, dass entweder der Mann nur Sex wollte und nichts weiter oder aber keine Lust hat die Frau weiterhin besser kennen zu lernen.
Ich habe diese Erfahrung auch mit Frauen gemacht. Ich beklage mich aber nicht darüber. Es steht jedem frei, aus Erfahrungen Schlüsse zu ziehen oder in Foren oder Büchern zu lesen und die Konsequenzen zu ziehen. Keine Frau wird bei ersten Dates gezwungen, Sex zu haben. Sie kann ja auf den Mann warten, der zu ihr passt.
Es ist einfach eine freie Entscheidung. So wie ich einen Kaffee ausgebe und auch keinen Anspruch darauf habe, dass mich die Frau wieder treffen möchte.
Mich stört einfach, dass sich Frauen hier immer als hilflose Weibchen darstellen, wenn es um Sex geht. Der richtige Mann wird warten. Die Frau, die vielleicht auch selbst Sex haben möchte, geniesst den Sex (sonst würde sie den Mann nicht wieder sehen wollen), wartet nicht und beklagt sich anschließend.

Der Grund dafür könnte sein, dass dem Mann der Sex beim ersten Mal nicht so gefallen hat oder weniger und er alles abbricht, statt zu erkennen, dass die wunderschöne Sexualität sich erst mit dem besseren Kennenlernen und Vertrautheit entfaltet.
Ja. Wunderbare Konversationen können sich auch mit besserem Kennenlernen und mehr Vertrautheit entwickeln. Trotzdem entscheiden vielen Frauen nach dem ersten Date, den Mann nicht wieder sehen zu wollen. Was möchtest Du also aussagen? Es muss doch jeder für sich selbst entscheiden, welche Kriterien angesetzt werden und wie oft man dem anderen eine Chance gibt. Und wenn für Mann oder Frau beim ersten Sex klar wird, dass es nicht passt, ist das doch in Ordnung. Ich glaube nicht mal, dass es in so vielen Fällen wirklich der schlechte Sex ist.