• #1

Hat es weiterhin einen Sinn?

Hallo liebe Gemeinde! In letzter Zeit lese ich leider häufig mit, denn ich bin auch auf der Suche nach Antworten. Ich habe vor gut 5 Monaten jemanden kennengelernt und alles verlief (wie so immer) harmonisch und ich hatte ein gutes Gefühl. Ich habe für mich gelernt, dass Taten zählen und nicht Worte. Alles deutete daraufhin, dass er interessiert an mir ist. Er rief 3-4 mal am Tag an und ich sollte so oft wie möglich bei ihm sein. Er sagte dann auch aus heiteren Himmel, dass er sich wünscht, dass ich jeden Tag bei ihm bin. Ehrlich gesagt war ich erstaunt und fand das schon etwas zu viel, aber für mich wiederum nur ein Signal, dass er mich wirklich mag. Was soll ich euch sagen? Zwei Wochen später dann die Ernüchterung: " Wir müssen reden!"
Wir verabredeten uns dann knapp 4 Tage später zum Gespräch. Dies erfolgte wie es im Handbuch steht:
-Ich möchte dich nicht verletzen.
-Ich weiß nicht ob ich das richtige mache.
-Ich weiß nicht ob ich dir gerecht werden kann.
-Ich bin mir unsicher was ich fühle..
-Ich denke jeden Tag an dich und das ist ja so etwas wie vermissen?!

Hab dann das Gespräch ruhig und nett geführt - aber abgeklärt und mein Stolz behalten. Er wollte es jetzt nicht sofort beenden, aber einen genauen Plan konnte er mir auch nicht nennen. Abends wollte er anrufen und ich habe ihm dann gesagt, dass ich auf einer Veranstaltung bin. Es folgte dann eine SMS in der er schrieb: Ich wünsche dir einen schönen Abend und ich denk an dich. Ich ignorierte die Nachricht. 4 Tage später wünschte er mir einen guten Start in die neue Woche und dass sagte, dass er jeden Tag an mich denkt und er nicht wüsste, ob er das richtige gemacht hat. Er empfinde wohl doch mehr für mich, als er sich eingestehen wollte.

Wieso muss man sich Gefühle eingestehen? Ich verstehe diese Gradwanderung nicht. Ich bräuchte einen neunen Laptop und er sagte sofort, dann fahren wir los einen kaufen. Gemacht getan. Er ist immer sehr lieb und nett und mir fällt es schwer zwischen den Floskeln und seinen Taten zu unterscheiden. Wir sahen uns an diesem Tag nur kurz und dann am Wochenende. Wir waren zusammen unterwegs und ich habe bei ihm geschlafen. Es war in meinen Augen eine zarte und prickelnde Annäherung. Er ruft mich so 1-3 mal am Tag an und vor allem telefonieren wir abends miteinander. Aber ich wollte die Gefühlskiste noch nicht aufmachen und so unterhalten wir uns über alles, aber nicht über uns.
Im Netz habe ich gelesen, dass es durchaus normal sein kann, wenn er sich an diesem Punkt der Beziehung zurück zieht, bevor es richtig ernst wird anders heißt es dann wieder, dass es nichts bringt, an sowas festzuhalten, wenn er sich unsicher ist. Ich weiß, ihr seid keine Hellseher, aber wie sehr ihr das objektiv betrachtet? Braucht er wirklich erst seine innere Erkenntnis oder drücken seine Floskeln sein wirklichen Denken aus?
 
  • #2
Im Netz hast Du wahrscheinlich Christian Sander und Co gelesen, die ganz schön viel Geld damit verdienen um den Frauen zu erklären, warum sich Männer zurückziehen und wie eine Transformationsphase funktioniert. Sie erklären den Frauen dann, was sie falsch gemacht haben und die Antwort, wie man es richtig macht, die kann man dann bei ihnen kaufen.

Ich hätte gerne folgende Antworten von Dir: was für eine Beziehungsvergangenheit hat er? Hatte er lange und stabile Beziehungen oder gibt es Punkte, die dafür sprechen, dass er einen unsicheren Bindungsstil hat? Aus was für einer Herkunftsfamilie kommt er?

Ja, es gibt sie, die wollen schon ein bißchen, aber dann doch nicht so arg, nur unverbindlich und immer dann am meisten, wenn man selbst gar nicht so richtig will, solche, mit denen man nicht zu Potte kommt. Der raubt Dir ein Wohlbefinden und Deine Unbeschwertheit und das auch noch auf Deine Kosten. Ein Warmhalten seinerseits. Er will in Deinem Orbit bleiben, aber nicht so arg. Am liebsten wäre ihm, dass Du ihn noch tröstest, verfügbar bist und keine Beziehung von ihm forderst.

Auch sehr komisch, aber in diesem Zusammenhang gerne mal beobachtet: erst wollen sie unangemessen viel Nähe und dann werden sie von der von ihnen geforderten Nähe erdrückt. Das ist ungesund. Es würde mich sehr wundern, wenn dieser hier ein gesundes Beziehungsmuster hätte.

50% der Menschen haben keinen sicheren Bindungsstil, in unterschiedlich starker Ausprägung. Jedes Mal eine Prüfung und viel Leid für jemanden, der sich auf sie einlässt.
 
  • #3
Letztendlich kommt es auf Dich an und wie weit Du es aushälst und wann Deine persönliche Grenze ist. Diese gilt es immer zu wahren und nicht zu überschreiten.

Gerade Menschen, die aus langen Beziehungen kommen, haben ein Problem mit einem Neuanfang. Völlig Gas geben, bei Verliebtheitsgefühl und Unsicherheit bei Schwankungen.
Früher hat man nicht direkt darüber nachgedacht ob es der Partner fürs Leben ist.
Hatte man viele gemeinsame Jahre denkt man oft viel zu weit und vergleicht.

Ich persönlich hänge auch nicht gerne in der Luft aber versuche nur eine Verbindlichkeit für den nächsten Schritt zu bekommen.
Die Frage: versuchen wir es verbindlich miteinander und schauen ob es passt, sollte man mir beantworten können.
Fragen nach großer Liebe und zusammen alt werden, stelle ich nicht.

Prüfe also, was Du für Dich brauchst und der Richtige kann es Dir geben.
 
  • #4
Im Netz habe ich gelesen, dass es durchaus normal sein kann....

Liebe FS,
das ist eine hinsichtlich Männermotiven Richtung "dauerhaft unverbindlich Bleiben" Unterstützungsaktion. Frauen soll mit absurden, pseudowissenschaftich (psychologisch) formulierten Statements die Männerpsyche dahingehend erklärt werden, dass sie sich einlullen und für unverbindliche Affären gewinnen lassen - das ist pure Manipulation über einen weiteren Kanal.

Dein Zielobjekt ist ein erwachsender Mensch. Er kann einen Computer aus dem Stand kaufen, kennt alle seine Vor- und Nachteile und zeigt in dieser Sache keinerlei Entscheidungsschwäche.
Genauso kann er sich für oder gegen die Beziehung mit einer Frau entscheiden. Wenn er es nicht tut, dann: weil er es nicht will.
Die Rumeierei hält ihm immer ein Ausstiegsszenario offen und wenn Du sein Trennnungsverhalten kritisierst, bekommst Du gesagt "... habe ich Dir doch schon zu Anfang gesagt..." und bist einmal mehr die Blöde.

Es ist doch ganz einfach: wenn er sich nicht für Dich entscheiden kann, dann entscheidet er sich gegen Dich. Er will Dich aber nicht gehen lassen, sondern er hätte gern was Unverbindliches.
Nun ist es an Dir zu entscheiden, ob Du was Unverbindliches willst oder ob Du dem entscheidungsschwachen Mann die Entscheidung abnimmst und Dich gegen ihn entscheidest.

.... dass er jeden Tag an mich denkt und er nicht wüsste, ob er das richtige gemacht hat. Er empfinde wohl doch mehr für mich, als er sich eingestehen wollte.
Das solltest Du ihm besser nicht glauben. Dein offensichtliches Desinteresse hat ihn aufgeweckt. Es ist eben nicht so ist, dass jede Frau sich beliebig durch solche Spielchen manipulieren lässt und sich bei diesen gezeigten Ambivalenzen um den Mann ein Bein ausreisst, ihn für sich gewinnen will.
Du gehörst zu den Ausnahmen, demonstrierst stattdessen Inaktivität und Interessenverlust. Nun prallt er hart auf dem Boden der Realität auf und erkennt, dass sein Spiel nicht läuft und auch, dass andere Frauen bei ihm nicht Schlage stehen. Ergo bemüht er sich um Dich mit inhaltsleeren Floskeln, aber sicher nicht mit dem Ziel einer verbindlichen Beziehung, denn dazu konnte er sich vorher nicht durchringen und wird es jetzt auch nicht tun.

Willst Du auf so einen Wackelkandidaten setzen? Wenn Du willst, er attraktiv ist und er eine unterhaltsame Affäre abgibt - warum nicht? Hinsichtlich einer richtigen Beziehung hätte ich Null Vertrauen in ihn.
 
  • #5
und er nicht wüsste, ob er das richtige gemacht hat. Er empfinde wohl doch mehr für mich, als er sich eingestehen wollte.
Man beachte das Perfekt: er hat etwas gemacht. Nämlich eine Entscheidung getroffen. Gestützt auf eine Selbsteingeständnis, dessen Kern wohl fehlendes oder nicht ausreichendes Fortsetzungsinteresse war, warum auch immer. Definitiv war es aber eine Entscheidung.

Und nun doch wieder nicht? Und jetzt kommt’s: das alles soll normal sein? Dann bin ich wohl nicht normal, den so ein Herumeiern käme mir niemals in den Sinn. Gestern noch hü, heute hott, und morgen dann wieder hü, oder wie?

Laß besser die Finger von ihm. Er weiß nicht, was er will.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #6
Ich denke, dass er dich nicht wirklich liebt. Er mag dich und denkt auch an dich aber es reicht für ihn nicht. Ich habe selbst auch einmal in meinem Jugend so eine Geschichte erlebt. Er war wirklich süß und ich war sehr verliebt, wir schrieben uns sehr viel, er konnte unheimlich gut Gedichte schreiben und ich war so fasziniert von ihm aber es verlief immer so nach dem Prinzip Catch and Release. Immer wenn ich soweit war, ihn in meinem Leben zu lassen, zog er sich zurück. Das Gespräch "Du bist wertvoll" führten wir auch zweimal. Ich zog mich zurück und dann kam er angekrochen. Er wollte mich in der Nähe haben, irgendwie nie freigeben aber mich als seine offizielle Freundin wollte er auch nicht. Ich habe irgendwann mich für einen anderen Mann entschieden und da war er total beleidigt, war neidisch. Hätte ich mich wieder für ihn entschieden, hätte er mich bestimmt wieder nach einer Weile weggeschubst.
Ich würde an deiner Stelle ihm noch eine Chance geben und wenn er nochmal rum eiert und ein "Du bist Wertvoll" Gespräch führt, würde ich nicht mehr mitmachen.
 
  • #7
Das ist ja nicht so selten, sondern passiert zum Großteil mit den Männern, die alles ablehnen was mit Verbindlichkeit, Kinder Heirat und Partnerleben zu tun hat. Ich sehe dahinter einen Mutterkomplex. Wenn die Mama und allgemein Frauen solche Männer immer stark bedrängt haben, dann werden solche Typen distanzierte Einzelgänger - immer Angst um ihre Freiheiten.

Sie gehen euphorisch an eine tolle Frau ran, merken aber, dass es ihnen an Kopf und Kragen geht, wenn die Frau anbeißt und nun ihren Anspruch auf Beziehung geltend macht. Also sprich, wenn du schon allein immer auf seine Anrufe und Mails begeistert reagierst und mehr willst. Weil jede Frau will eben irgendwann mehr und ist damit anstrengend.

Als Frau heißt es da, immer kühlen Kopf bewarhen, distanziert und nüchtern bleiben, nie sofort einspringen, sonst ist das dem Mann zu viel.

Für dich am besten sofort erkennen, dass dieser Mann Probleme hat, dir ein anständiges Partnerleben zu bieten, mit allem, was dazu gehört. Klar will er irgendwo in deiner Nähe sein, ist irgenwo abhängig, möchte irgendwo Liebe wie jeder andere Mensch auch, aber eben hat er auch Angst, dass ihm alles an Freiheiten genommen wird, sobald er sich auf eine Frau einlässt.

Ich würde dir raten, sofort Kehrtwende mit deinen Gefühlen zu machen, das er offenbar auch keinen "Plan" für sein Leben hat. Also nicht durchscheinend lässt, was er für seine Zukunft will - vermutlich nix festes mit einer Frau. Hauptsache nie verbindlich werden. Irgendeine tricky Frau wird mal daher kommen und ihn eines Tages mutwillig zu Ehe mittels Kind pushen. Eine nette Frau wie du wird es aber nicht sein. Der Mann rennt selber in sein Unglück mit diesem Verhalten.
 
  • #8
Solche Männer habe ich früher ständig kennengelernt und sämtliche Freundinnen von mir haben immer wieder das gleiche Problem. Ich kenne keinen einzigen Fall bei dem es irgendetwas gebracht hat dieses Spiel mitzuspielen. Im Netz gibt es wahrscheinlich mehr unseriöse als hilfreiche Quellen, die irgendwas davon erzählen, dass Männer immer das Interesse verlieren wenn sie die Frau sicher haben usw. Als Gründe für so ein Verhalten werden gerne Bindungsängste angedichtet, es kann aber auch einfach sein, dass seine Gefühle nicht für etwas ernstes reichen und er sich nicht traut das zu sagen, oder aber es ist ihm nicht mal bewusst was er will. Egal was dahintersteckt, der Traummann wird es nicht sein, außer du wünschst dir einen wankelmütigen, entscheidungsscheuen und unentschlossenen Typen, der seine eigenen Empfindungen nicht reflektieren kann.
 
  • #9
Liebe FS,

bevor Du IHN analysierst und versuchst zu verstehen, was ER fühlt und was ER denkt. Was willst Du? Das erschließt sich mir aus deinem Beitrag nicht. Bist Du verliebt, fühlt sich das alles gut an oder ist ein Leidensdruck vorhanden, bist Du glücklich mit der Situation?

Ich denke letztgenannte Frage, wirst Du eher mit nein beantworten müssen. Er hat dir seine Sicht der Dinge geschildert bzw. weiß nicht so recht ja, nein, vielleicht. Ich glaube, hier musst Du die Eier in der Hose haben und sagen, was DU willst.

Ob man aber so einen unschlüssigen Mann an seiner Seite haben will, bei dem man gar nicht weiß, wo man gerade dran ist - Finde ich schwierig und ich werde mir sowas auch nicht mehr antun. Ich habe nämlich die Erfahrung gemacht, dass dieses Rumgehampel letztlich "Nein" bedeutet und zu nichts führt. Wenn Du ihm deine Gefühle und Bedürfnisse (welche das auch immer sein mögen) schilderst - und das finde ich nach fünf Monaten völlig ok - dann wirst Du ja sehen, ob er sich verkriecht. Dann könntest Du aber endlich zur Ruhe kommen und deine Energie anderweitig einsetzen.

P.S.: Bist Du nicht total genervt (auch durch die ständige Telefoniererei)?
 
  • #10
Vielleicht bin ich tatsächlich schon zu alt, aber mir ist es beim besten Willen nicht gelungen aus der Fragestellung zu entnehmen, ob es sich um eine heterosexuelle Beziehung oder um eine homosexuelle Beziehung handelt. Antworten wären unterschiedlich, weil das Rollenverständnis in beiden Fällen unterschiedlich ist.
 
  • #11
Vergiss diese Handbücher - die spielen gegen dich als Frau! Sie vermitteln dir, dass DU der Fehler bist, dass DU dich ändern sollst, damit es einem möglichst schwierigen (Affäre-)Mann möglichst bequem gemacht wird. Aber du wirst nie glücklich mit so einem unverbindlichen Mann. Ich habe mich auch jahrelang rar gemacht und Distanz-Spielchen gespielt, in der Hoffnung, ich könnte mich damit für einen ganz bestimmten Mann interessant machen. Es hat nicht geklappt. Im Gegenteil, der Mann hat völlig den Respekt vor mir verloren und konnte mich herumschubsen wie er wollte, denn ich habe ihn nie völlig aus meinem Leben geschmissen.

Der perfekte Partner, der zu dir passt, den musst du nicht "einfangen", der kommt von ganz alleine.

Wenn es ein einigermaßen vernünftiges Handbuch für dich gibt, dann ist es das Buch "The Rules". Kurz daraus erklärt: Wenn eine Frau es nötig hat, einem unverbindlichen Mann hinterherzuspringen, dann ist es immer der Falsche. Eine Frau findet den richtigen Partner ausschließlich indem sie aus den Männern wählt, die UM SIE buhlen und Interesse zeigen. Das ist nur eine Win/Win-Situation für beide, auch für Männer, die an einer schönen Frau interessiert sind. Versuche nicht wankelmütige, unverbindliche Männer einzufangen, denen ist keine Frau recht, du wirst so unglücklich mit ihnen, wie sie mit dir.
 
  • #12
Vielen Dank für die vielen Antworten!

#2 Er hatte eine 15 jährige Beziehung und ist von ihr seit 4 Jahren getrennt. Dazwischen hatte er immer mal wieder kurzfristige Beziehungen, die ca. 6 Monate anhielten. Er hatte eine sehr schlechte Kindheit (von der Mutter nicht geliebt und vom Stiefvater geschlafen.
Die Frage: versuchen wir es verbindlich miteinander und schauen ob es passt, sollte man mir beantworten können.
Kann man die Frage offen stellen?

Glaubst du, dass die Seite die sagt, dass es ein normaler Prozess ist nicht stimmt? Also ist es völlig abwegig?

#3 Ich kann deinen Gedanken folgen und würde dir auch Recht geben! Aber wann ich es nur eine Affäre und wann schon eine Beziehung? Er ruft mich ständig an. Das erste wenn er aufsteht und das letzte wenn er einschläft. Macht man das auch im Rahmen einer unverbindlichen Affäre?

#4 Sollte man sich nur auf jemanden einlassen, bei dem alles geradlinig im Leben verläuft? Wir haben doch alle unsere Macken. Ist es nicht wert, gegen eigene und den Unsicherheiten des Anderen vorzugehen? Sollte man immer alles gleich beenden ohne sich gegenseitig Chancen einzuräumen?

#5 Muss es zwangsläufig darauf hinauslaufen? Meine Schwester hatte anfangs auch gleiches Problem - nun haben sie ein Kind und sind glücklich verheiratet.
 
  • #13
Du hast den ganzen Christian Sander Müll gelesen. Aus eigener Erfahrung: Lass es! Es ist und bleibt MÜLL, weil es von Männern geschrieben wurde, die selbst Probleme mit Nähe und Distanz haben. Wenn du dich danach verhältst, dann bekommst du auch nur solche Männer, die nichts verbindliches wollen.

Ich habe Christian Sander gelesen als ich selbst mal so einen Wackelkandidat hatte. Da durfte ich mir genau die gleichen Sätze anhören, wie du jetzt. Er sei nicht "bereit" für eine Beziehung, er hätte seine ach so miese Ex noch nicht verarbeitet, ich wäre der beste Mensch, den er je kennengelernt hätte, blabla. Der Ärmste......so ziemlich genau ein Jahr später war der arme, bindungsgeschädigte Tropf verheiratet. Als seine Frau hoch schwanger war, schrieb er mir immer noch zweideutige Nachrichten. Ich habe ihn nie wieder gesehen, aber ich bin froh dass der Kelch an mir vorüber gegangen ist, so einen will keine geschenkt haben. Ich habe damals den Fehler bei mir gesucht. Nein, der Fehler war ER!

Worauf ich hinaus will: Mir hat Christian Sander und Co absolut nichts gebracht, außer dass sie einem einreden, dass man selbst der Fehler ist, dass es angeblich normal wäre, wenn ein Mann sich zurück zieht. Meine Schwester hat diese Bücher einmal für mich sehr passend kommentiert: "Unterm Strich kann der machen was er will, und wir Frauen sollen immer nur reagieren und machen und tun."

Was wirklich hilft: "Warum wir uns immer in den Falschen verlieben" von Amir Levine. DAS ist wirklich etwas fundiertes, da hat jemand wirklich Ahnung, und es ist Balsam für die Seele, weil sie einem auch erklären warum Christian Sander und Co eben nicht funktionieren. Es gibt sehr viele Männer die sich immer absolut straight verhalten, warte auf so jemanden und lass deinen Kandidaten mal in Ruhe. Ich glaube, der tut dir nicht gut.

w(28)
 
  • #14
Er ist der Typ unverbindlicher Nähesucher.
Und es macht keinen Sinn mehr.
Sag ihm, wie schade du es findest, dass er sich seine Gefühle nicht eingestehen kann, aber dass du einen Mann an deiner Seite brauchst, der zu seinen Gefühlen stehen kann, und das ist nicht er, leider.
 
  • #15
Hm. Vielleicht hat auch er im Netz gelesen. Wenn Du so cool bist, wie das in Deinem ersten Beitrag erscheint, hatte er selber vielleicht nicht das Gefühl, dass Du anfangs so an ihm klebst, wie er sich wünscht. Er wollte Dich ja jeden Tag bei sich haben und Du warst nicht jeden Tag bei ihm. Hast nicht alles hingeschmissen und bist angekommen. Diese Wendung sieht mir nach einer "mach dich rar" Strategie aus. Wenn Du nicht noch dichter kommen willst, als er durch seine Worte andeutet, dann redet er auf einmal von Zweifeln. Eine manipulierbare Person würde sofort die Schuld bei sich suchen und versuchen, den Mann wieder dazu zu bringen, dass er sie jeden Tag sehen will, und zwar, indem sie ihn zum Mittelpunkt ihres Denkens macht und bettelt, dass sie jeden Tag vorbeikommen darf. Das ist ein Machtkampf.

Der Mann scheint sehr kommunikativ zu sein, bist Du die einzige Person, mit der Nachrichtenaustausch stattfindet? Oder bist Du nach 3 Monaten uninteressant geworden, und nun hat er noch andere in petto und weiß nicht, wie er sich entscheiden soll bzw. hält warm, damit er seine Auswahl nicht verliert?

Er ruft mich ständig an. Das erste wenn er aufsteht und das letzte wenn er einschläft. Macht man das auch im Rahmen einer unverbindlichen Affäre?
Naja, das wird jeder anders definieren. Wenn er vom Kopf her nicht will, kann er noch so viel telefonieren, sobald Du auf ihn zugehst, rennt er weg.
Sollte man sich nur auf jemanden einlassen, bei dem alles geradlinig im Leben verläuft? Wir haben doch alle unsere Macken.
Wenn die Macke die Beziehung nicht erst entstehen lässt, ist es müßig, über sie nachzudenken. Der entscheidende, tragende Teil einer Beziehung ist, dass BEIDE sie wollen. Und weil Du ja keinen Therapiepatienten willst, den Du behandeln musst, sondern einen Partner, darf Dich die Macke auch nicht so stören, dass Du ständig damit befasst bist, zumal Du ja auch Deine eigenen noch bearbeiten musst, die durch die Beziehung zutage treten können.
Ist es nicht wert, gegen eigene und den Unsicherheiten des Anderen vorzugehen?
Das kannst Du nur bei Deiner eigenen Unsicherheit machen, weil wenn er seine nicht bearbeiten will, passiert hier nix, egal, was Du tust.
Sollte man immer alles gleich beenden ohne sich gegenseitig Chancen einzuräumen?
ER hat eure Verbindung gelockert, ER gibt Dir keine Chance, er hatte sie ja und wollte sie nicht. Aber er beendet es nicht und lässt SICH die Chance, auf Dich zurückgreifen zu können, wenn er wieder Lust hat. Darauf kannst Du warten, wenn Du noch Hoffnung hast, dass er Dich irgendwann wieder wollte.
 
  • #16
Das kann ich bestätigen. Ich war auch mal sehr verliebt in so einen wankelmütigen Mann. Als ich den Sander und die ganzen positiven Erfahrungen gelesen hatte, dachte ich, ich hätte die Lösung gefunden!
Auch wenn mir der grundtenor nicht gefallen hat (egal was Mann macht, die Frau muss entsprechend spielen, damit er sie mag - sprich der Mann lehnt sich entspannt zurück, während die Frau die ganze Arbeit macht) habe ich es versucht.
Es hat natürlich nicht funktioniert. Wie soll es auch? Man macht für den Mann ja nur den hampelmann. Und wenn es du funktionieren sollte - wie lange halt man das Spielchen durch?

Nachdem ich mich davon erholt hatte, habe ich einen Mann kennengelernt, bei dem ich von Anfang an nicht ein mal überlegen musste, was er will. Heute bin ich sehr glücklich :)

Daher würde ich auch sagen, das All diese unentschlossenen letztendlich nichts bringen. Die entscheiden sich nicht, jedenfalls nicht für dich.
 
  • #17
Er ist der Typ unverbindlicher Nähesucher ... Sag ihm, wie schade du es findest, dass er sich seine Gefühle nicht eingestehen kann, aber dass du einen Mann an deiner Seite brauchst, der zu seinen Gefühlen stehen kann, und das ist nicht er, leider.
Dem schließe ich mich an. Auf sein
und er nicht wüsste, ob er das richtige gemacht hat.
kann es eigentlich nur eine Antwort geben: „schade, aber du hast dich so entschieden, und dabei bleibt es jetzt.”

Es geht hier ja nicht nur um diese eine zentrale Entscheidung, sondern dieses ständige Umentscheiden, das der Partner dann immerzu mittragen soll, wird sich quer durch das ganze künftige Zusammenleben ziehen. Da wird der Partner gebeten, einen Tisch zu reservieren, zehn Minuten später soll er die Reservierung wieder abblasen. Da wird vereinbart, daß einer den anderen irgendwo abholt, während der Fahrt quer durch die Stadt kommt der Anruf „ich bin jetzt doch woanders.” Umsonst gefahren. Mit anderen Worten: man erfährt die neuen Umstände immer erst, wenn man bereits im Sinne der alten Absprache aktiv geworden ist.

Und genauso ist es auch hier: der Mann schwänzelt hin und her, und die Frau soll gefälligst in die jeweils neu ausgegebene Richtung mitlaufen. Muß man sich nicht antun. Wirklich nicht.
 
  • #18
Liebe Capslock, ich habe mich auch aus "traurigem" Anlass mit Sander und Co beschäftigt. Es war insofern interessant, wie tendenziell unterschiedlich Männer im Vergleich zu Frauen ticken, was sie wünschen, wie simpel und pragmatisch sie oft gestrickt sind, wie wenig sie einer Frau weh tun wollen, wie wichtig manchen ihre ominöse Freiheit ist, wie wichtig aber auch ihnen Vertrauen ist, welch anderen Zugang sie zu ihren Gefühlen haben etc. Daraus abzuleiten, du müsstest nur die richtige Strategie finden und immer schön entspannt und locker bleiben, damit er sich "für immer" für dich entscheidet, ist jedoch überhaupt nicht zielführend und großer kommerzieller Unsinn.

Vor allem eines ist wichtig: Dass du authentisch bleibst. Natürlich solltest du, wenn er mal unsicher ist und ein wenig Freiraum braucht nicht bleich Panik kriegen, rumzicken, klammern und nerven "Du liebst mich wohl nicht..." Aber was deine Bekanntschaft macht ist tatsächlich die Sicherstellung der Unverbindlichkeit bei gleichzeitigem Warmhalten.

Bitte pass auf, dass du dich nicht verbiegst, dir unnötig lange unnötig weh tust, indem du starke Gefühle unterdrückst und immer ein auf "lustig und selbstbestimmt" machst. Auch du hast schlechte Tage, du bist eine normale Frau, die es traurig macht und verunsichert, wenn der, dem du so nahe warst, dich mit seinem "Ich weiß nicht" abspeist. Du bist hoffentlich selbstbewusst genug, auch mal ärgerlich bzw. in deinem Stolz verletzt zu sein, wenn er seine "Warmhalteversuche" startet. Das wäre nämlich normal. Im Idealfall redet ihr offen und vertrauensvoll über eure innersten Gefühle, gesteht euch Fehler und Ängste ein, auch wenn mal eine Träne kullert, auch wenn das "unsexy" ist. Hauptsache du bist danach wieder entspannter, authentischer. Wenn er dich wirklich schätzt und an einer tragfähigen Beziehung interessiert ist, wird er darüber nachdenken, das offene Gespräch ohne Drama als Vertrauensbeweis annehmen und dir selbst mehr Vertrauen entgegenbringen. Wenn nicht, hat ER halt Pech und DU Glück, dass ein Problemmann an dir vorbeigegangen ist.
 
  • #19
Es ist immer wieder interessant, wie die Damen hier dem Mann die Schuld bei allem geben. Er ist unverbindlich, gar wankelmütig(schönes Wort), unzuverlässig im Gefühlsleben...

Aber was hat die FS ihm denn signalisiert?
Wieso muss man sich Gefühle eingestehen? ... Aber ich wollte die Gefühlskiste noch nicht aufmachen und so unterhalten wir uns über alles, aber nicht über uns
Wenn die Frau nur die zärtliche Gemeinsamkeit mitnimmt und sonst keine Gefühle zulässt, ist ein männliches Wesen zu Recht irritiert und sein Mut gerät ins Wanken. Er interpretiert dies als mangelndes Interesse und weiß nicht weiter. Dieselben Fragen wie im Handbuch würde sich jeder stellen. Er stellt sie nun dir und erhält keine befriedigenden Antwarten. Rede daher lieber mit ihm und nicht mit wildfremden Menschen im Forum.
 
  • #20
Genaugenommen handelt es sich bei diesem Mann um einen emotionalen Parasiten, einen Schädling. Unglaublich mit welcher Frechheit er hier vorgeht und seine täglichen Kontakte mit der FS pflegt. Geradezu unverschämt sein ganzes Gesülze. Ich wünsche der Fragestellerin viel Erfolg bei der Schädlingsbekämpfung!!
 
  • #21
Dass Sander in diesem Forum voller "Elite-Frauen" nicht gut ankommt, ist nachvollziehbar. Er schreibt für Frauen, die nach dem zweiten Date schon die Hochzeitsglocken läuten hören, den Partner bedrängen und klammern. In solchen Fällen sind seine Ratschläge, dem Mann mehr Freiraum zu lassen, durchaus angebracht.

Liebe FS, ob du klammerst und ihn einengst, kannst nur du beantworten. Es klingt für mich nicht so.
Er scheint durchaus bindungsfähig zu sein, hat sich aber nach der Trennung aus seiner 15jährigen Beziehung womöglich überlegt, die nächste Dame seines Herzens besser kennenzulernen und auf Herz und Nieren zu prüfen, bevor er sich gestattet, sich voll und ganz auf sie einzulassen.
Es gibt auch Männer, die Angst bekommen, wenn sie gewahr werden, wie stark die Gefühle für die neue Frau sind. Angst vor dem erneuten Verletztwerden natürlich. Das ist kein männerspezifisches Verhalten, sondern gibt es sicher auch bei Frauen. Allerdings gibt es wohl mehr Männer, die eine emotionale Abhängigkeit fürchten.
Er empfinde wohl doch mehr für mich, als er sich eingestehen wollte.
Dieser Satz spricht sehr dafür.

Du kannst verschiedene Wege einschlagen. Entweder mit ihm in Ruhe über seine Gedanken sprechen und ihn sich dir öffnen lassen. Wenn dir das gelingt, wirst du über seine Motive auch nicht mehr spekulieren müssen, und ihr legt den Grundstein für ein vertrauensvolles Verhältnis.
Oder du bleibst cool, sitzt das aus und vertraust darauf, dass er seine Bedenken überwindet, weil du wirklich eine tolle Frau bist, die es ernst mit ihm meint und nicht vorhat, ihn zu verletzen.
Alternativ ist es natürlich möglich, dass du auf all diese Investitionen in diesen Mann keine Lust hast und er dir das nicht wert ist. Dann solltest du dich tatsächlich anderweitig orientieren - zu deinem und auch zu seinem Wohl.
 
  • #22
...vor gut 5 Monaten...Aber ich wollte die Gefühlskiste noch nicht aufmachen und so unterhalten wir uns über alles, aber nicht über uns.

Offensichtlich hast Du nach immerhin 5 Monaten das Bedürfnis, "die Gefühlskiste aufzumachen". Und er scheint ja auch darüber nachzudenken.
Die Antwort auf Deine Fragen wirst Du nicht im Internet, sondern nur im klaren und offenen Gespräch mit Deinem Partner finden.
 
  • #23
Verliebt sein und mehr wollen sieht anders aus, auch wenn er fünfzig mal am Tag anruft. Das was er dir im Gespräch gesagt hat ist doch eindeutig: Luft ist raus, aber etwas nett sein und vielleicht warmhalten kann ja nicht schaden. Mir wäre das an deiner Stelle zu blöd auch nur eine Sekunde über sowas nachzudenken.
 
  • #24
Hallo meine Lieben! Schön zu lesen, dass noch vielen Antworten am heutigen Tag dazu kamen. Hierzu möchte ich sagen, dass mir das Schreiben wirklich sehr hilft mich selbst zu sortieren und ich gerne auch Meinungen und Erfahrungswerte andere Menschen lese. Deswegen finde ich es auch nicht schlimm, wenn ich mich hier fremden Menschen öffne und zumindest über deren Worte nachdenke.

Öfters habe ich hier von "Sanders" gelesen. Auf dieser Seite für Beziehungstipps war ich nicht, also kann ich diesbezüglich auch nichts sagen. Aber es gibt ja auch so einen schönen Spruch: Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir.

#21 Ja, ich habe Gefühle und stehe auch gerne dazu, aber manchmal möchte man jemanden damit ja nicht "bedrängen"..so möchte ich ihm die Möglichkeit geben, sich auch über seine Gefühle bewusst zu werden - ohne gleich eine Antwort zu erzwingen.

Er hat mich morgen zum Frühstück eingeladen und dann werde ich mal schauen, wie die Lage so ist. Weiterhin ruft er mich mehrmals am Tag an...
 
Top