• #31
Dir war es aber wichtiger, die Grenzen moralisch anders zu setzen, statt Rücksicht auf den Partner zu nehmen. Also kein Wunder, dass Du ihm auch nicht mehr viel bedeutest.
Das ist ja mal ein starkes Stück: Weil der Mann keine Verantwortung übernehmen will, soll die Frau moralisch verpflichtet sein, das „Produkt“, das nun mal durch Sex entstehen kann, schnell mal zu entsorgen. Letztklassig.

Ich bin absolut „pro choice“, aber das muss jede Frau für sich selbst entscheiden. Manche können es einfach nicht und auch für die, die sich für Abtreibung entscheiden, ist es nicht leicht.

Liebe @Luise88, der Mann taugt nichts als Partner. Mach dich emotional frei von ihm, denn wie schon jemand schrieb, dein Kind kriegt auch im Bauch schon deinen ganzen Stress mit.

Du kannst ihm ja eine Chance geben, sich als Vater zu bewähren, darauf verlassen würde ich mich aber nicht.

Konzentrier dich jetzt auf dich und dein Kind.
 
  • #32
Meine Liebe

Tut mir leid, hier hast Du den Manipulator getroffen, einer der mit den Menschen spielt. Versuche Dich von ihm gedanklich zu trennen und hoffe dass Du bald einen Mann findest, der sich um Dich bemüht und vielleicht sogar Deinem Kind ein lieber Freund wird.
So einer wie Du ihn schilderst wird sich nie ändern.
 
  • #33
Dankeschön,aber ich weiss schon was zu tun ist. Ist ja auch wunderbar ,das du nicht schwanger werden würdest. Aber ich denke du kannst dir das recht darüber zu urteilen nicht anMaßen. Ausserdem bezog sich meine Frage auf den Mann und nicht auf meine Verhütungsmethoden.
Mädchen, du hast eine Verantwortung! Die Zeiten wo Frauen mit den Schultern zucken und sagen konnten "Ist halt passiert trotz Verhütung" sind schon länger vorbei. Abgesehen davon, dass Männer genau die gleiche Verantwortung haben und sich eine Zipfelmütze überziehen können. Das hat dein toller Freund scheinbar auch nicht in Erwägung gezogen, inkl. Vasektomie nicht! Spricht jetzt auch nicht gerade für ihn. Aber da du es wusstest, aber nicht auf den Sex mit ihm verzichten wolltest, lag es dann halt komplett bei dir dafür zu sorgen, dass du nicht schwanger werden würdest. Diese Verantwortung hast du NICHT übernommen. Und kannst offenbar noch nicht einmal dazu stehen.

Das Kind wird in einem chaotischen Konstrukt aufwachsen, wenn du so weiter machst. Da nützt es auch nichts, noch einen Thread aufzumachen. Wenn du dein Verhalten nicht überdenkst und von dem Mann Abstand nimmst, landet es dann vermutlich wieder bei mir. Obwohl die Eltern der Ursprung allen Übels waren, wie so oft. Schade!

w.,33
 
  • #34
Was
Aber dafür bist du ja da, mit deinem elitären Heiligenschein, um das auszugleichen
Heiligenschein habe ich, in der Tat😀👍. Darum geht es aber nicht, sondern darum, jedem Menschen das Recht auf Fehler zu gestehen u d nicht hinterher den Finger zu erheben, sondern das beste aus der entstandene Situation zu machen und ggf. zu reflektieren, um künftig solche Fehler zu vermeiden. Die FS ist bestraft genug, dass sie AE wird und hat einen Deppen als Kindesvater, an den sie die nächste 20 Jahre gebunden ist, ob sie will oder nicht.
 
  • #35
so dass man sowohl durch Verhütung und als auch Abtreibung die Lebensentstehung verhindern darf.
Vielleicht solltest du dich mal in eine solche Frau hineinversetzen.
Stell dir einfach mal vor, wie du breitbeinig vor einem fremden Menschen liegst und dieser das Leben aus deinem Unterleib herausschabt.
Diese vielleicht einzige Chance überhaupt jemals Nachwuchs zu haben.
Zu verhindern, wofür dir dieser Körper gegeben wurde, mit all diesen Funktionen, die das Wunder Mensch entstehen lässt.
Das beseitigen lassen, was sich unter Hunderten Millionen durchgesetzt hat. Es könnte sein, dass du im Anschluss trauerst und Schuldgefühle hast. Du hast Leben verhindert und Gott gespielt.
Ich finde man sollte nur in absoluten Notsituationen abtreiben lassen, bevor man sich seelisch so belastet.
Es mag für den Erzeuger schwer zu akzeptieren sein, dass sich das Leben nun verändert. Jedoch kann er nicht davon ausgehen, dass es im Fall des Falles kein Problem wäre, die Situation durch Abtreibung zu beenden.
Auch dazu gehören zwei Menschen, die damit einverstanden sind.
Du tust so, als hätte die FS dem Mann mit der Ablehnung der Abtreibung absichtlich etwas angetan.
Aber es sind auch die Folgen, die der Mann selbst zu tragen hat.
Die im Übrigen auch sehr schön sein können, diese "Folgen".
Es geht eher um die Entscheidung für etwas und nicht um eine Entscheidung gegen den Willen des Mannes.
Sex dient der Fortpflanzung. So hat es die Natur eingerichtet. Es macht Spass, damit sich der Mensch fortpflanzt. Es macht nicht Spass, damit der Mensch unverbindlichen Spass hat.
 
  • #36
Liebe FS, ich möchte Dir auch schreiben, auch wenn ich Deinen Strang erst heute las und etwas spät dran bin.
Mit dem Mann hast Du nicht so recht Glück gehabt, er freut sich nicht auf das Kind. Ich würde vorher mit ihm sprechen, definitiv sprechen, wie es mit Euch weitergeht.
Du bist kurz vor der Geburt. Ich wünsche Dir alles Gute. Nun ist es, wie es ist. Und es kann auch für Dich allein mit Kind gut werden, denke ich. Es kommt auf Deine innerliche Einstellung an, wie Du die Situation bewertest. Deine eigene Bewertung kann Dir viel Kraft schenken.
Schaffe Euch beiden einen sicheren stabilen Hort.
Ich würde Dir raten 1-3 Jahre für Dich zu bleiben, bis ihr beide Euch eingefunden habt, aber natürlich die Augen offen zu halten, für das Glück, sollte es an Deine Tür kopfen oder Dir über den Fuß fallen, denn niemand sagt, dass Du allein bleiben musst und wirst. Oft finden Menschen neue Partner und bekommen noch mal ein gemeinsames Kind.
Da Du die Dir zur Verfügung gestellte Handlungsmöglichkeit der Abtreibung nicht genutzt hast, klingt das jedoch wenig überzeugend. Wer kein Kind gegen einen Willen anhängen möchte, braucht dieses auch nicht zu tun und kann abtreiben.
Armer, unwissender Mann. Mutterliebe verbindet Mutter und Kind. In einem Maß, dass Du Dir aufgrund dieser Aussage nicht vorstellen kannst. Auch Vaterliebe. Sie ist übrigens bei beiden Geschlechtern auch im Entstehen durch Bindung, nicht per se immer per Geburt, kommt also auch später, auch bei angenommenen Kindern und schmiedet ein unglaubliches Band.
Mutterliebe und Vaterliebe machen, dass Du Deine Kinder durch den Sturm trägst, ohne Schlaf auskommst, jede Seuche abkriegst und erduldest, dich selbst hintan stellst und Deine Kinder auch in der Pubertät liebst und nicht erwürgst, auch wenn sie sich in ewig-den-Kühlschrank-leer-fressende, maulende Riesen verwandelt haben.🥴
Mutter und Vaterliebe reißt Dir das Herz raus und setzt es wieder zurück, damit es anders weiter schlägt.
Du hast einen Fehler gemacht, indem du diesen Mann ausgesucht hast, aber nun ist es so.
Und wer weiß, wofür es gut war.
Ich habe nie einen Mann gefunden ( erst als es zu spät war, ich zu alt ), mit dem ich ein Kind hätte haben wollen.
Wenn ich auf einen Guten gewartet hätte, hätte ich heute kein Kind.
Daher habe auch ich es keine Sekunde lang bereut, sie bekommen zu haben.
Liebe @frei, ich finde das ist das Schönste, dass Du der FS schreiben konntest, habe Tränen in den Augen, jenseits von jeder Verklärtheit, denn Kinder sind auch einfach Glück und Arbeit in einem.
w45