Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Ich denke du sucht Fehler bei ihm und keine bei Dir. Unabhängig mal vom Freund, wie ist dein Leben und deine Vorstellung von einem Partner? Wolltest Du überhaupt einen mit Kind? Scheinbar wolltest Du nur schnell aus der WG raus.
Warum ich nicht glaube, dass er Stress macht, sondern sich nur gegen deine Angriffe wehrt?
Ich traf Männer, die wollten meine wütende Seite, keine Ahnung ich wäre so schön leidenschaftlich, und provozierten in einer Tour. Ich konnte und wollte wütend und verletzt ebensowenig keine Nähe zulassen, doch für sie ging Sex immer. Da gab es von mir unverständliche Blicke, halt auf beiden Seiten. Auch wenn ich das verstehe, in Stimmung war ich dann nicht und brauchte Zeit mich zu beruhigen.
Du fragst ihn ständig nach seine Ex und er gibt dir ein paar Antworten, die dir nicht schmecken. Du zeigst mit deinen Fragen kein Interesse, sondern ziehst selbst deine Vergleiche. Und eines, eure Beziehung ist mit Streit das Grauen, schreiben hier alle Foristen und du willst von ihm jetzt hören, eure Beziehung ist ein „Upgrade“ zu seiner letzten? Sieht er durch den Streit nicht so, das empfindet jeder als Alptraum. Dann verhalte dich doch mal entspannter, weniger eifersüchtiger und dann wäre es auch für ihn ein Upgrade.
 
  • #32
Also nach den weiteren Beschreibungen seh ich da eigentlich nur das Ende am Horizont, eher schneller wäre besser. Egal, wer da welche Anteile hat, aber das ist doch keine wünschenswerte Beziehung. An deiner Stelle würd ich mich schleunigst distanzieren, da sind ja jetzt schon so viele Punkte; das wird sich nie zu einer guten Beziehung entwickeln. Er hat psychische Probleme, hängt an der Ex und manipuliert dich; du bist emotional abhängig, machst dich klein, stürzt dich aber auch hysterisch auf das Ex-Thema und hast kein Selbstbewusstsein. Ihr beide macht ständig Drama. Toxische Beziehung. Zieh dich da raus. Überleg dir, ob in deinen Beziehungen häufiger sowas ist, und ob du da was für dich aufzuarbeiten hast oder nicht. Aber erstmal würde ich diese Beziehung sein lassen.
w, 37
 
  • #33
Der Fokus ist verkehrt,
Du solltest deine Motive reflektieren nicht seine!
Schon richtig - allerdings nicht bei den Motiven aufhören. Die Handlungen müssen zwingend mit einbezogen werden.
Ich sehe es hier so:
SIE fängt ständig Streit an, fragt nach der Ex, überhört ausgiebigst, dass er gerne in ruhigeres Fahrwasser kommen möchte .....
... und dann wundert sie sich, dass er nach ihren Fragen über seine Ex spricht, sich nicht alles von ihr gefallen lässt ......

Wer hier wen schlecht behandelt und wer wem nicht gut tut .... für mich ist das wirklich nicht der Punkt. Sondern ich frage mich - Warum ändert keiner von beiden etwas ?
Ob diese Veränderung Trennung heissen muss oder ob etwas mehr Distanz gut wäre - das müssen beide entscheiden. Ich kann allerdings nicht verstehen, dass von beiden nicht einmal der Ansatz einer Lösung gesucht wird. Was nicht mehr gefällt, kaputt ist, zu zeitintensiv wird .... wird verändert, repariert oder fliegt raus. Zumindest das Negative abmildern muss doch das Ziel sein. Oder ?
 
  • #34
Ich habe ja eine eigene WG in die ich jederzeit kann. Ich bin selbstständig und finanziell unabhängig. Die einzige Abhängigkeit von ihm ist emotional. Und die wird grade Tag für Tag weniger. Ich finde es nämlich auch unmöglich. Er macht hier so viel Stress dass keine normale Frau damit umgehen könnte und dann erzählt er mir noch wie toll und stressfrei alles mit seiner Ex war?! Ich fühle mich mittlerweile nur noch verarscht, benutzt und ungeliebt von ihm. Keine Sorge es wird nicht mehr lange dauern bis ich hier die Zelte abbreche. Mit diesem Gerede über seine Ex hat er glaube ich der ganzen Sache den Todesstoß verpasst.
Dann ist das geschickteste schon jetzt in die WG zu gehen. Manche hören einfach den Schuss nicht. Um so mehr kann man sich mal fragen, wie er die Sache mit der ach so tollen EX an die Wand gefahren hat. Je mehr du in deinem WG Zimmer zur Ruhe kommst und drüber nachdenkst warum du dir das geben soll, desto schneller findest du den Absprung. Wenn du dir noch was gönnen willst, warte mal ab wann er merkt das du nicht mehr wiederkommst. Falls er nach wieso weshalb warum fragt, zähle ihm die Vorzüge deines Ex auf. w53
 
  • #35
Dritte Variante, und die halte ich für die wahrscheinlichste: nach der Trennung von seiner Freundin hat er immer mal für ein paar Tage bei Kumpels oder seinen Eltern gewohnt und du hast ihm angeboten, zu dir zu ziehen. Er ist bei dir mit einer Reisetasche eingezogen und benutzt alles mit, was ohnehin schon da war. Er bezahlt nichts, außer dass er vielleicht ab und zu den Einkauf übernimmt.

Nr. 4 hast Du vergessen - sie ist aus ihrer eigenen WG - was ist das, seit wann hat man eine WG? gezogen zu ihm.
Er hat eine Wohnung, seine, Nutzen nicht wirklich.
Sehr spontan, warum er das wollte, Spekulation.

Mein Eindruck, am Anfang des Threads war noch etwas Einsicht in den Eigenanteil - jetzt nach den Kommentaren ist er der Buhmann, er derjenige, der aufgrund psychischer Probleme unbeherrscht ist.

Ihre dauernde Eifersucht, Rumbohrerei wegen der Ex?
Streit kommt nicht von einem alleine und nicht ohne Anlässe.

Im Fazit, eine Beziehung - Partnerschaft wäre das falsche Wort - mit Stress und Ärger, keine Nähe, kein Sex, keine schöne Zeit.

Ich bin bei Tom, warum verharrt man ihn so etwas?

Dann lieber Single.

@Dianthus , Nein, als eifersüchtige, hochttemperamentvolle Frau sind sie Möglichkeiten für eine Partnerschaft nicht unbegrenzt.

W, 51
 
  • #36
Ich weiß, dass ich mehr Harmonie reinbringen und mich mit meinen Vorwürfen deutlich zurück nehmen könnte. Ich denke schon dass ich ihm, wenn ich wollte, die Harmonie geben könnte die er vermisst, denn in der Anfangsphase ging es ja auch. Und natürlich ist es vermessen zu erwarten, dass ich ein Upgrade zu seiner Ex bin, wenn es zwischen uns nur Stress gibt und zwischen ihnen alles so harmonisch war - klar, seh ich auch so. Ich denke ich habe genau zwei Optionen: entweder ich verlasse ihn oder ich gebe ihm die Harmonie die er braucht, und verlasse ihn dann wenn er selbst dann noch sagt mit seiner ex war alles besser und zB keine Fotos von/mit mir macht, obwohl er das bei ihr gemacht hat (auch ein Problem das mir zu schaffen macht). Ich weiß nicht ob ich psychisch in der Lage dazu bin mich so zurück zu nehmen damit er seine Harmonie bekommt. Ob ich die kraft noch habe mit seinen Worten über seine Ex im Hinterkopf. Es fällt mir sehr schwer zu akzeptieren dass das mit ihr ihn so glücklich gemacht hat und ich wusste das bisher nicht. Ich war noch nie mit einem Mann zusammen der so eine schöne zeit mit seiner ex hatte und kenne das so nicht. Ich finde es normal dass man im Nachhinein merkt was an dem ex Partner nicht so gut gepasst hat. MIch irritiert dieses positive reden von der ex und ich finde es nicht natürlich. Natürlich wäre es wenn er in der Lage wäre zu benennen, was an der Beziehung nicht stimmte und weshalb sie daher letztendlich auch scheiterte.

Jedenfalls ist mir klar dass ich mich distanzieren muss. Ich kann damit nicht umgehen und kann und will so nicht weiter in die Gefühle für ihn und die Beziehung investieren. Mich macht das kaputt und das muss aufhören..
 
  • #37
Liebe Helena

Es kann ja nur so als Beispiel sein, dass die Beiden so grossen Streit hatten dass er sie schlug. Und auf das hin hatte sie ihn verlassen, weil es für sie ein no go ist. Wenn so etwas gewesen wäre, würdest Du als Mann das der Nachfolgerin erzählen?
Warum schiebst Du plötzlich ihm die Schuld in die Schuhe wenn Du oben schreibst, dass Du das Thema Exfrau ständig beginnst?

Wenn Du eine Aenderung der Situation möchtest, musst Du bei Dir beginnen. Das ist eine alte immergültige Regel. Sei Du die Veränderung die Du Dir wünscht!!! Man kann nicht das Gegenüber verändern, nur hoffen dass er nachzieht...

Somit ist auch das Thema erledigt, dass hier in diesem Beitrag die Meinungen in zwei Lager übergehen.

Sei DU mal so im Verhalten, wie Du Dich selbst gern hättest oder wie Du ihn gern hättest. Beginne ganz mit/ bei Dir.

Und dann merkst Du mit der Zeit, ob es was nützt oder nicht und Du spürst die Entscheidung nicht vom Kopf aus gesteuert sondern aus dem Herzerl. Nur Entscheidungen aus dem Herz heraus sind nachhaltig.
 
  • #38
Findet ihr das wirklich krankhaft eifersüchtig, wenn der Partner sagt "ich war mit meiner ex Glücklich und wollte es nicht beenden", einen das verletzt und man das Gefühl hat dass er wenn er die Wahl hätte noch bei ihr wäre? Findet ihr es nicht natürlich dass man die beste aller bisherigen Partnerschaften für den freund sein will und nich nur die nächste Frau nachdem die ex Schluss gemacht hat? Findet ihr es nicht auch normal dass man sieht, was an der ex beziehung nicht gepasst hat, anstatt diese zu idealisieren?! Genau um das herauszufinden habe ich den Thread doch nur gepostet. Ob ich übertreibe oder ob das wirklich ein Zeichen ist dass er nicht über sie weg ist / ich evtl sogar nie wirklich die Chance hatte, die sie bei ihm hatte, zumal ich wiederhole es nochmal, er sogar sagt dass er sich bei ihr besser verhalten hat als bei mir.
 
  • #39
zumal ich wiederhole es nochmal, er sogar sagt dass er sich bei ihr besser verhalten hat als bei mi
Liebe @Heluna
deine Beiträge bestehen aus kontinuierlichem lamentierendem Nörgeln.
Wie eine hängengebliebene Schallplatte wiederholst du deinen Standpunkt, ohne auf Beiträge reagieren zu können.
Ich finde es nicht natürlich mit jemandem eine Liebesbeziehung zu führen für den ich nur die Nummer 2 bin.
Nochmal, warum willst du die wichtigste für ihn sein?
Ich finde es weder natürlich ständig die Ex zu thematisieren noch mich als Trostpreis zu sehen.
Letztlich verdient ihr euch.
Weder du noch er könnt Grenzen ziehen.

Ich sage dir wie ich es halte.
Weder erzähle ich von meinem vergangenen Liebschaften noch will ich darüber etwas wissen.
Mitunter fangen Kerle an von ihren vergangenen Liebschaften zu berichten.
Das passiert einmal und dann nie wieder.
Ich mag sowas nicht hören und ziehe daher eine Grenze.
Wieso du nicht?
Warum kannst du deine Position nicht verteidigen?
Vermutlich weil ihr beide Grenzen verletzt.
Euch ist das Gegenüber eigentlich egal.
 
  • #40
Findet ihr das wirklich krankhaft eifersüchtig, wenn der Partner sagt "ich war mit meiner ex Glücklich und wollte es nicht beenden", einen das verletzt und man das Gefühl hat dass er wenn er die Wahl hätte noch bei ihr wäre?
Das kann ich noch nachvollziehen, wobei man ja hier im Forum nicht aus der Ferne urteilen kann, ob es wirklich so ist, wie du sagst, oder ob du maßlos übertreibst. Keiner weiß es.

Aber:
Findet ihr es nicht natürlich dass man die beste aller bisherigen Partnerschaften für den freund sein will ...
Nö, das finde ich nicht natürlich. Ich will nicht die Beste sein. Ich will, dass es passt. Was vor mir war, ist mir schnuppe, irgendwas wird ihm schon an meinen Vorgängerinnen gefallen haben, sonst wär er nicht mit denen zusammen gewesen sein. Und es gibt auch eine Zeit, in der das mit den beiden wunderschön war, DAS ist natürlich. Mit jedem Partner gibt es gute und schlechte Zeiten, jede Beziehung ist anders und da gibts kein Besser oder Schlechter. Was sind das für platte Gedankenkonstrukte? Ich finde, dein Problem ist eine Einstellungsfrage zu Dingen wie Konkurrenz.
Und ja, ich verstehe, dass man sich das nicht täglich sagen lassen muss, dass die Ex soviel besser gewesen ist, als man selbst, aber die Frage ist ja, ob du von selbst täglich damit anfängst. Manchmal muss man die Dinge auch einfach mal ruhen lassen, damit sich was verbessern kann. Immer wieder und wieder auf ein und dem selben Thema rumhacken machts halt auch nicht besser.🤷‍♀️
 
  • #41
Ich denke nicht, dass die Ex-Beziehung das Problem ist. Schließlich besteht diese Beziehung nicht mehr. Es ist aus und höchstens ist noch eine nostalgische Erinnerung vorhanden. Es darf auch so bleiben. Das Problem zwischen euch hat mit der Vergangenheit nicht zu tun. Ganz im Gegenteil. Das ist der Grund warum die Trennung zwischen euch noch nicht da ist. Mach ein Versuch: Vergesse für vier Wochen die Ex. Verliere kein Wort darüber und beobachte eure Beziehung. Mich würde es nicht wundern, wenn Ihr euch in diesem Fall null Komma nichts zu sagen habt. Das ist auch bei vielen Affären so. Bindemittel zwischen dem Mann und seine Affäre ist die miese Ehefrau. Wenn sie kein Thema mehr ist, verliert das Bündnis seinen Boden und verfliegt. So einfach ist es. Ihr habt im Moment eine Sexbeziehung. Du möchtest mehr erzwingen und weißt nicht wie.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #42
Die Forums-Leute schreiben hier ihre persönliche Meinung, nicht mehr und nicht weniger.
Liebe FS, suche dir die Antworten aus, die dir weiterhelfen. Wenn du ständig das Gefühl hast, die Zweitlösung zu sein, dann nimm dieses Gefühl auch ernst und handle danach. Männer begeben sich oft sofort auf Partnersuche, wenn sie verlassen werden. Ohne die nötige Distanz zur Vorbeziehung. Und dann hat die Next das ganze Mitbringsel und darf sich anhören, dass in der alten Beziehung alles schöner und besser war und sie ja so arm dran sind, weil die Ex sie nicht mehr wollte. Wenn du den Mund aufmachst, bist du ja nur eifersüchtig und streitsüchtig. Wenn er die Ex dank deiner Anwesenheit hinter sich gelassen hat, wird er bei der nächsten Frau, die passt, weg sein und unbelastet in eine neue Beziehung gehen. Nennt man auch Übergangsbeziehung.
Ich würde mir das nicht geben. Dein Bauchgefühl grummelt so lange gewaltig, bis es ernst genommen wird und du die Konsequenz ziehst.
Du hast Glück, noch die WG zu haben. Zieh zurück. In der WG lebt es sich fröhlicher als in so einer Beziehung.
 
  • #43
Ich hatte es auch schon, bei Krach kamen Sprüche: sowas kenne ich Mit Ex nicht, nur mit Dir, da hat Ex viel besser xy gemacht....

Und zu Anfang hat mich das "ähnlich " erschüttern wie Dich scheinbar!

Irgendwann hab ich ihm gesagt: lass das im Streit, nenn mich meinetwegen blöde Kuh....damit kann ich leben.
Kurz er hatte es jetzt offiziell: das mit der Ex tut mir richtig weh.

Damit hat er das allerdings nicht bleiben lassen, sondern erstrecht getan.
Und genau deshalb verlor es seine Wirkung.
Die Ex war also nicht das Thema, sondern nur die Wirkung!
Das eigentliche Thema einer Auseinandersetzung war so doch erstmal vom Tisch.
Ob ich jetzt grundsätzlich im Unrecht war oder ihm zb verbal eindeutig überlegen....das mit der Ex, liess mich immer wieder von der " eigentlichen Baustelle " springen.

Es stand also für eine Unfähigkeit sich vernünftig miteinander, auseinander zu setzen.
Was natürlich auch mich betrifft und meine damals schlechte Streitkultur.
Deshalb war meine Aufgabe klar:
mich erstmal selbst an Regeln zu halten und im Zaum halten.
Was muss ich eigentlich wirklich klären und nicht weil mir gerade danach ist und wenn wichtig, wann sage ich es wie!

Ich wurde also um einiges ruhiger und wenn sachlicher, plus der andere bekam seinen Raum.

In meinem Fall, hatte es für die andere Seite leider nichts geändert.
Und wenn es arrogant klingen mag, dass mit der Ruhe zu betrachten ohne sich schuldig zu fühlen, weil man ja selbst gar nicht mehr "fies" wurde...
Zeigte mir eine größere Klarheit wie der andere tickt und das ich das nicht wirklich leiden konnte.

Es hätte aber mit einem anderen Menschen auch ins gute führen können!

Deshalb ist immer zu raten, sich selbst zu reflektieren!
 
  • #44
Findet ihr das wirklich krankhaft eifersüchtig, wenn der Partner sagt "ich war mit meiner ex Glücklich und wollte es nicht beenden", einen das verletzt und man das Gefühl hat dass er wenn er die Wahl hätte noch bei ihr wäre? Findet ihr es nicht natürlich dass man die beste aller bisherigen Partnerschaften für den freund sein will und nich nur die nächste Frau nachdem die ex Schluss gemacht hat? Findet ihr es nicht auch normal dass man sieht, was an der ex beziehung nicht gepasst hat, anstatt diese zu idealisieren?! Genau um das herauszufinden habe ich den Thread doch nur gepostet. Ob ich übertreibe oder ob das wirklich ein Zeichen ist dass er nicht über sie weg ist / ich evtl sogar nie wirklich die Chance hatte, die sie bei ihm hatte, zumal ich wiederhole es nochmal, er sogar sagt dass er sich bei ihr besser verhalten hat als bei mir.


Eifersüchtig oder nicht - wieso packst du nach solchen Aussagen nicht deinen Krempel und gehst?
Ihr streitet von Anfang an über das Thema und dies andauernd und viel, warum um alles in der Welt bleibt ihr zusammen?
Liebe ist es nicht, das ist sicher.
Pack dein Zeug und geh und wenn es beim nächsten Mann auch von Anfang an so läuft dann verplempere nicht so viel Zeit damit und fertig.
 
  • #45
Vermutlich ist es ihnen einfach egal. Manche Menschen gehen sehr wertlos mit sich und ihren Mitmenschen um.
Fehlende Selbstfürsorge, mangelnder Realitätsbezug, leerer Alltag.
Du meinst, so entstehen die vielen Jammerlappen ?
Leider hast du wahrscheinlich sogar recht - ich habe wohl Glück, solche Leute in meinem engen Umfeld nicht zu haben.
Bitte @Dianthus - höre nie auf, für dich selbst zu sorgen, an deiner Zufriedenheit zu bauen und deinem Glück eine Chance zu geben. Du hast inzwischen wohl bemerkt - jeder noch so kleine Schritt in die für dich gute Richtung bringt eine grosse Befriedigung und schenkt dir neue Kraft. Und auch ein Rückschlag hin und wieder ist nicht so schlimm wie die totale Selbstaufgabe.
Ganz schlimm finde ich, dass hier immer wieder eine Frage gestellt wird, auf die gar keine ehrliche Antwort gewünscht wird. Dies und der sich anschliessende Streit grenzt für mich an Selbstverstümmelung.
Frage an die Foristen mit Erfahrung: Kann eine Therapie diesen Kreislauf durchbrechen helfen ?
 
  • #46
Findet ihr es nicht natürlich dass man die beste aller bisherigen Partnerschaften für den freund sein will und nich nur die nächste Frau nachdem die ex Schluss gemacht hat? Findet ihr es nicht auch normal dass man sieht, was an der ex beziehung nicht gepasst hat, anstatt diese zu idealisieren?! Genau um das herauszufinden habe ich den Thread doch nur gepostet.

Nein.
Und er idealisiert auch nicht. Du weißt, was nicht ging, und was er schätzte - die Harmonie.

Mein Partner erzählt wenig von seiner verstorbenen Frau, ab und zu mal und auch mal auf Nachfrage. Sie wird nicht verschwiegen, es gibt Photos von ihr - mit ihm, mit den Kindern.
Es war eine gute Partnerschaft und Ehe - ich bin ihr dankbar, denn er ist heute der Mann, der er ist, WEIL er mit dieser Frau eine gute Ehe führte.

Es mag nun anders sein, als bei Dir, weil seine Frau nicht mehr lebt, aber sie steht nicht auf einem Sockel.

Ich habe nicht den Anspruch, die beste zu sein, ich vergleiche nicht, werde nicht verglichen - ich hoffe, wir bekommen es gut hin, hoffentlich auch langfristig.

Es ist für uns beide eine NEUE Partnerschaft, NEU und nicht im Wettstreit.

Du hältst Deine Eifersucht, Dein Streben ab dieser Art Einzigartigkeit für "natürlich".
Ich halte es noch für natürlich, selbstverständlich.
Ich weiß, ich bin auf meine Art einzigartig, (nicht im Sinne von überlegen, sondern nicht vergleichbar), wir werden auf unsere Art unsere einzigartige Partnerschaft führen.

Wettstreit und neidiges, eifersüchtiges Schielen nach Anderen? Was bringt das? Kostet nur Energie.
Bei anderen mag das Eine besser sein, das Andere schlechter.

Bei Euch führt es zu "Beef", Drama und Stress,... und dazu, dass Eure Beziehung bei irgendwelchen Vergleichen durchfällt .

W, 51
 
  • #47
Frage an die Foristen mit Erfahrung: Kann eine Therapie diesen Kreislauf durchbrechen helfen

In diesem Fall habe ich meine Zweifel.
Für Therapie muss man bereit sein.
Offen und ehrlich zu sich zu sein, auch für die negativen Seiten, selbstkritisch, bereit, zumindest mal zuzuhören, und sich reflektieren.

Ein Dauernörgler wird eine Therapie abbrechen und dann über den blöden Therapeuten lamentieren.

Die FS müsste II sich und ihrem Selbstwert anfangen.
Bin ich mit mir im reinen, mir bewusst, brauche ich keine Vergleiche, Überhöhungen. Und ich kann Grenzen setzen, Kennenlernphasen beenden,, wem ich mich mit diesem Mann nicht wohl fühle.

W, 51
 
  • #48
Ich packe nicht meinen Koffer und gehe, weil ich einfach noch Hoffnung habe. Hoffnung dass es wieder so werden kann wie am Anfang. Ich weiß dass ich einen beachtlichen Eigenanteil an der Sache habe weil ich extrem Konfrontativ bin und ich weiß dass ich rs lernen muss in beziehungen weniger den Streit zu suchen. Daher bleibe ich. Ich weiß auch dass es vermessen ist zu erwarten dass ich besser für ihn bin als seine Ex wenn zwischen uns der Segen eigentlich nur noch schief hängt. Aber beruhigt euch mal. Ich habe ja nun schon mehrmals geschrieben dass ich bald hier weg bin. Ich hab keine Lust die Übergangsbeziehung für ihn zu sein und ivh weiß nicht wie ich nach den Vergleichen mit ihr wieder an den Punkt kommen kann mich von ihm geliebt zu fühlen. Es stimmt, dass zwischen uns nie die notwendige Harmonie Basis da war, und mir ist jetzt auch klar geworden dass ich dann nicht erwarten kann ein Upgrade für ihn zu sein. Ich wollte bzw will einfach nur wissen wie andere diese Aussagen zu seiner Ex bewerten. Ich werde die Konsequenzen ziehen sofern ich weiterhin nicht in der Lage bin das zu verarbeiten bzw zu akzeptieren. Ich fände es schön wenn der Tonfall hier von manchen Usern etwas freundlicher wäre.
 
  • #50
Ja, er hat definitiv psychische Probleme und ist auch in Therapie deswegen.
Das werde ich nie begreifen. Warum sucht man sich so einen "Problembären"?
Wenn ein Partner in einer langjährigen Beziehung körperlich oder psychisch erkrankt, ja, dann hilft man und unterstützt, wo man nur kann. Aber in einer quasi "Kennenlernphase"?
Ich bin vor ca. einem halben Jahr mit meinem jetzigen Freund zusammen gekommen.
Nach einem halben Jahr kann man doch noch nicht von Beziehung reden. Und was soll das für eine Beziehung sein, wenn man sich nur streitet und sich über die "Macken" des anderen ärgert?
Beende das Elend ganz einfach und gut ist. Und beim nächsten Mann lässt du dir mit dem Zusammenziehen etwas mehr Zeit und prüfst seinen Charakter genauer.
Manchnmal glaube ich, die Menschen kommen mit sich selbst nicht klar. Besser zu Zweit mit Stress, Zank und Streit als entspannt alleine. Werde ich nie verstehen. Oder auch doch. Dann ist immer der andere "Schuld" und man muss sich nicht mit sich selbst auseinandersetzen.
 
  • #51
Charline, in der Kennenlernphase war er ganz anders. Ich habe mich nich in den Mann verliebt der er jetzt zu mir ist. Und ich sehe leider auch nur noch den Weg mich zu distanzieren weil er mich einfach nicht behandeln kann wie ich es verdient habe oder es mir wünsche.
Im Endeffekt ist es sekundär ob seine fehlende Wertschätzung mir gegenüber daher kommt dass es zwischen uns einfach nicht passt oder daher dass er nicht über die ex weg ist oder beides. Was macht es für einen unterschied? Im hier und jetzt behandelt er mich nicht so wie ich es brauche und es macht mich unglücklich und gibt mir das Gefühl nicht liebenswert genug zu sein. Daher sehe ich nur noch die Distanz als Möglichkeit.
Ich danke euch für eure ganzen Beiträge. Ihr habt mir sehr geholfen klar zu sehen dass ich mehr auf mich und meine Bedürfnisse achten muss und weniger darüber nachdenken muss was ER fühlt oder nich fühlt. Ich muss jetzt sehr stark und reif sein und das Ganze beenden obwohl ich noch Gefühle für ihn habe und muss akzeptieren dass er nicht mehr der Mann zu mir ist den ich damals kennengelernt habe und die roserote Brille mir oder uns da wohl einen Streich gespielt hat. :(
 
  • #52
Liebe FS,

kann es sein, dass es dieser "Wettbewerbsgedanke" ist, der dich so lange an der Beziehung festhalten lässt, obwohl sie eigentlich nur noch aus Stress und Streit besteht? Dass du ihm – angestachelt durch die Erzählungen von der tollen, harmonischen Ex und seinem ihr gegenüber viel netteren Verhalten – beweisen willst, dass er ein falsches Bild von ihr und dir hat und du die bessere Partnerin bist, die eine echte Chance verdient hat?

Das könnte ich gut verstehen. Ich bin auch mal in diese Falle getappt. Mein (sehr charismatischer, attraktiver, aber auch düsterer) Ex erzählte mir, dass er seine letzte Freundin heiraten wollte, sie ihm aber das Herz gebrochen hätte. Seitdem hätte er keine andere Frau mehr so an sich heranlassen können, obwohl er sich nach Liebe sehnte. Was für ein Ansporn für mich! Zumal bei uns am Anfang alles so wunderschön war – diesen Zustand könnten wir doch wieder erreichen, wenn ich ihn nur erkennen lassen könnte, dass ich es wert bin und ihn niemals verletzen würde...

Ich hab das Gefühl, dein Freund zieht (bewusst oder unbewusst) so etwas ähnliches mit dir ab. Das ist manipulativ und toxisch, denn es drängt dich in die schwächere, emotional abhängige Position in der Beziehung. Aber es funktioniert auch nur, solange du darauf einsteigst. Sobald du es schaffst, dich aus dem Wettbewerb mit der Ex bewusst rauszunehmen und ihn nicht länger um jeden Preis von dir und der Beziehung überzeugen zu wollen, wird es dir besser gehen.

Dazu musst du aber erkennen: Er ist nicht der Richtige für dich. Liebe fühlt sich nicht so an. Die Beziehung tut dir nicht gut. Sie besteht nur aus Stress, Streit, Machtkampf, Verletzungen. Du fühlst dich nicht geliebt, es gibt keine Zärtlichkeit, keinen Sex. Die guten Gespräche vom Anfang sind sicherlich auch längst Vergangenheit. In der Gegenwart hält dich nichts mehr bei ihm als die Hoffnung, dass es wieder so wird wie am Anfang. Aber glaub mir eins: Es wird nie wieder so wie am Anfang.

Je eher du dich aus der Situation befreist, desto besser für dich. Wenn du es noch nicht schaffst, musst du auch nicht gleich mit ihm Schluss machen. Aber bring doch etwas Abstand rein. Nimm dir eine Auszeit, zieh für eine Weile zurück in deine WG und lass deine aufgewühlten Gefühle zur Ruhe kommen. Dann wirst du bestimmt klarer sehen.

Alles Gute für dich!

W, 27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #53
Liebe FS, eine Partnerschaft ist kein Wettkampf. Es geht nicht darum die/der Beste zu sein. Es ist eine Partnerschaft und kein Olympiaspiel um die Medaille. Er ist nicht dein Vorgesetzter/Lehrer/Jury und du bist nicht in der Schule und kämpfst nicht gegen die Anderen um einen Studienplatz/Empfehlung für Gymnasium und ähnliches. Es ist nicht GNTM, wo es am Ende nur eine geben wird.
Ihr habt euch kennengelernt und seid relativ schnell zusammengekommen. Ein halbes Jahr ist keine Langzeitbeziehung. Du siehst Probleme zwischen euch und der schuldige ist die Ex. Das ist an sich ja lächerlich. Du bist nicht einmal in der Lage in einem anonymen Forum darzustellen, warum Ihr streitet.
 
  • #54
Hi,
ich finde es total selbsterniedrigend nach der Ex zu fragen. Was soll das?
Die Beziehung ist beendet, offensichtlich war sie nicht bereit, seine Macken zu akzeptieren. Manche Männer mögen Beziehung in denen es nie Meinungsverschiedenheiten gibt. Und wundern sich dann dass keine echte Nähe entsteht und das Ding auseinander fliegt.
Du bist das Gegenteil. Sehr anstrengend. Gesund ist die Mitte: Probleme thematisieren, aber nicht dauernd sich bekriegen...
 
  • #55
Kannst du mal genauer beschreiben, was seine psychischen Probleme sind, wegen denen er in Therapie ist?
Und kannst du beschreiben, wie er am Anfang war und wie er jetzt ist?
Und worum es sich in den Streits dreht, nicht um die ExStreits, die anderen.
 
  • #56
Hallo ihr Lieben,

Vielen Dank für deinen schönen und augen öffnenden Text, Snowwhite. Ich bin vollkommen bei dir. Ich empfinde es auch so, dass er sich mir gegenüber toxisch und nicht richtig verhält. Wir hatten ja mal die eine Woche in der es sehr viel Sex und Zärtlichkeit zwischen uns gab, aber diese gute Phase hat er dann zerstört indem er eines morgens grundlos aggressiv mir gegenüber wurde. Ich hab heute morgen aber auch beobachtet, dass er ein ähnliches Verhalten seinem Sohn gegenüber an den Tag gelegt hat, und den vergöttert er. Daher denke ich nicht dass er bewusst toxisch zu mir ist und mich benutzt oder mit mir spielt, sondern dass er irgendwie einfach mehr "er selbst" bei mir ist als bei seiner Ex. Ich denke das zwischen den beiden war wesentlich oberflächlicher und er hatte mehr Angst sie zu verlieren als mich. Es war einfach irgendwie eine andere Beziehungsdynamik. Nein, Liebe fühlt sich so garantiert nicht an und ich fühle mich auch nicht mehr geliebt von ihm. Es ist sehr hart das zu akzeptieren, aber ich habe schon mit dem Prozess der inneren Distanzierung begonnen. Es gibt einfach Männer, die können nur Frauen Lieben die sich unterordnen, keinen Stress machen und die Klappe halten und er ist diese Sorte mann. Er wird mich und mein konfrontatives und kommunikatives Wesen nie lieben können und je früher wir beide es schaffen das zu erkennen und die Beziehung aufzugeben desto besser.
Und doch, ich bin durchaus in der Lage zu schildern warum wir Streit haben aber ich halte es nicht für relevant. Fakt ist, dass ich mit diesem Streit leben und ihn trotzdem lieben könnte, aber er kann es nicht.
 
  • #57
Der Freund der FSin lebt aber nicht in der Vergangenheit, ist mit seiner Ex durch, er sucht keinen Zwilling. Einzig er sehnt sich nach mehr Ruhe in seiner Jetzt-Beziehung. Er zieht von allein keine dauerhaften Vergleiche oder redet permanent über die Ex, redet nicht von Traumfrau mit Bombenfigur. Er sagt der FSin genau, was jeder sagt, der abgeschlossen hat, er will beide Frauen und Beziehungen nicht vergleichen, weil sie nicht vergleichbar sind.
...doch er weicht dem Thema mit der Begründung aus, man könne Äpfel nicht mit Birnen vergleichen.
Und warum soll er sich gedanklich hinsetzen und Vorteile beider Frauen abwägen (?) (Vergangenheit und das Heute), nur weil die FSin hören will, worin sie jetzt besser oder die Beste ist.
Ich leide stark darunter dass er mir nicht kommunizieren kann..., was er an mir mehr schätzt im Vergleich zu ihr, und ich leide auch sehr darunter dass er ...nicht sagt was mit ihr weniger toll war wie mit mir.
Ich finde es ungesund und egozentrisch, wenn man den Anspruch in der Beziehung verfolgt, in dieser immer die große Liebe für den anderen sein zu wollen, und er dies auch ständig zeigen und sagen müsste.
Der Mann hat der FSin schon gesagt, er findet sie attraktiv, leidenschaftlich im Bett, sie verstünde ihn, sein innerstes, auch seine dunklen Seiten, er sieht sie als längerfristige Partnerin, sein Kind wurde in diese Beziehung eingebunden, sie wohnt auch schon länger mit ihm... eine Übergangslösung oder Trostpreis hält man doch eher auf Abstand und lässt dieses nicht so dicht in sein Leben, wo es nur vorübergehend sein soll. Man verflechtet nicht unbedingt familiäres und materielles, wenn man den anderen nicht in seinem Leben dauerhaft halten will und diesen als Jackpot sieht.
Nur diese Worte vom anderen einzufordern und Druck auszuüben, mhmm...vielleicht versteht er noch nicht, dass er über seine Ex negativ herziehen muss und die FS über den grünen Klee loben soll... aber es muss sich auch für sie ehrlich anhören.
Ich habe das Gefühl, die FSin ist mit sich unzufrieden, auch mit der Situation mit ihm zu wohnen, sein Kind.... deshalb knallt es zwischen beiden, der eigene Frust wird beim Partner abgeladen und er wehrt sich. Dann aber zu erwarten, der Partner findet das Verhalten toll, was die FSin auch selbst von sich nicht toll findet, und findet die richtigen Worte, dass sie sich selbst liebenswert hält, ich glaube, das wird nicht reichen. Und wenn der Partner einem sagt, er wünscht sich mehr Ruhe und Harmonie, als auch ihr fehle die Leichtigkeit in der Kommunikation, dass ist das mit Liebe ausgedrückt; man könnte vermutlich auch sagen sie ist eine Dramaqueen, wegen ihrem geringen Selbstwert, sieht überall Konkurrenz und Selbstzweifel, mutiert langsam zur Nervensäge, alles bzgl. des Partners auf sich zu beziehen und hat weder die Gelassenheit, Freude, noch den Humor, ihre Beziehung glücklich zu gestalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #58
@Merretich, dein Text bringt glaube ich die Lage ziemlich genau auf den Punkt. Sie war extrem konfliktvermeidend, ich bin extrem konfrontativ und die Mitte wäre wohl das beste. Daher sagt er auch, uns zu vergleichen wäre als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen.

@Pfauenauge, am Anfang hat er einfach normale Gespräche mit mir geführt: über Gott und die Welt, wie man es eben so macht. Er hat sich halt einfach Mühe gegeben, klar, wollte mich ja erobern und alles. Mittlerweile lässt er bei mir irgendwie nur noch seine anstrengende Seite raushängen. Er redet immer von den Sachen die ihn belasten und das den ganzen Tag, obwohl ich schon 10.000x mit ihm darüber geredet habe und versuche ihm so gut ich kann beizustehen und zu helfen. Es geht dabei um psychische Probleme die er hat, und es dreht sich halt tag für tag immer wieder um dasselbe. Für die unbeschwerte, schöne und thematisch offene Kommunikation die wir am anfang hatten ist er nicht mehr zu haben. Er fängt Tag für Tag an von den selben Problemen zu jammern und wird auch häufig aggressiv deswegen. Er hat auch wieder angefangen zu trinken obwohl er davor 5 Jahre clean war. Und Wenn ich ihn darauf anspreche wie seine ex damit umging dann sagt er halt, dass er das alles bei ihr runter geschluckt und sich sozusagen verbogen hat bzw mehr Mühe gegeben hat weil er sonst Angst hatte sie zu verlieren. Bei mir lebt er seine düstere Seite irgendwie hemmungslos aus und bei ihr hat er das nicht getan. Ich denke er bemerkt meine emotionale Abhängigkeit und nutzt das voll aus. Ich bin an sich friedliebend aber sein Verhalten mittlerweile wäre meiner Meinung nach für keine Frau auszuhalten...
 
  • #59
Bei mir lebt er seine düstere Seite irgendwie hemmungslos aus und bei ihr hat er das nicht getan.
Das weiß man nicht. Du bist eben eine andere Person und hast eine andere Herangehensweise. Das bringt nicht dich mit der Ex zu vergleichen. Hat die Ex auch mit ihm zusammengelebt? Außerdem es war letztes Jahr die Welt komplett anders. Man könnte reisen, ins Restaurant gehen, sich sportlich austoben. Es fällt jetzt alles aus.
Dieser Mann hat außerdem Probleme. Er hat ein Kind aus früherer Beziehung, wahrscheinlich spielen Geld und Unterhaltszahlungen eine Rolle und es sind im Moment auch sowieso ganz schlimme Zeiten. Die Welt steht vor sehr schwierigen Aufgaben und eure Honymoon ist leider vorbei. Er kann so wie es aussieht nicht souverän damit umgehen, hat schlechte Laune. Ich denke, du sollst für dich entscheiden, ob Ihr diese Challenge zusammen bewältigen wollt oder du distanzierst dich vom Ganzen. Aber vergiss die Ex. Sie spielt keine Rolle.
 
  • #60
Es geht dabei um psychische Probleme die er hat, und es dreht sich halt tag für tag immer wieder um dasselbe. Fü
Und was sind das nun für Probleme? Gibt es dafür Diagnosen? Ängste, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen? Süchte?
Du hast hier Alkohol angesprochen. Jemand der mal clean war, hatte also ein Suchtproblem. Ich frage, um eure Problematik besser einordnen zu können.
Wir habt ihr euch kennengelernt? Online, oder Freunde?
Was heisst er hat wieder mit Trinken angefangen? Wieviel am Tag und wie verändert sich sein Verhalten dir gegenüber dann?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top