G

Gast

Gast
  • #1

Haben Kopfmenschen und Bauchmenschen eine Chance?

Liebe Forumsteilnehmer Für mich kam die Frage auf, weil ich gerade eine Beziehung beendet habe. Ich eher der Typ Bauchmensch, mein Partner der Kopfmensch. Ich voller Gefühle und achtend auf jeden noch so kleinen Liebesbeweis, er kalt, zurückhaltend und emotional nicht auf meiner Höhe. Für mich habe ich es eingesehen, "Frau" kann noch so sehr versuchen Mauern einzureißen, aber wenn die Mauer nicht bröckelt, dann muss "Frau" aufgeben. Ich hab versucht, mich in meinen Partner und seine Denkweisen einzufühlen, aber es scheiterte immer wieder an ein liebevolles Feedback. Gibt es tatsächlich so verschiedene Charaktere? Ich dachte - wir sind hier - um uns zu finden? D.h., zwischenmenschliche Emotionen und liebevolle Zuwendungen wollen wir doch haben, oder? (w)
 
  • #2
Ich glaube auch, dass die Grundeinstellungen halbwegs harmonieren müssen. Ein klein wenig Abweichung kann sich aber auch sehr gut komplementieren, wenn beide es akzeptieren können, dass sie etwas anders denken. Das ist Dir scheinbar bei ihm nicht gelungen.
 
B

Berliner30

Gast
  • #3
Ich glaube das paßt langfristig nicht und merkt man doch schon beim Kennenlernen. Allerdings sind die Übergänge Nahtlos und insofern kann man dort keine einfach Antwort abgeben.
 
G

Gast

Gast
  • #4
ich hatte am Wochenende auch so eine Bekanntschaft. Emotionslos, er überlegte, wie man
strategisch an eine neue Partnerschaft herangehen könnte. Ich habe es vorgezogen, gleich
das Weite zu suchen - manche sind zu emotionslos, sie werden langweilig und unbefriedigend.
Ich glaube, du wärst in der Beziehung immer die gewesen, die zu kurz kommt. Aber - da gibt
es gott sei dank auch ganz andere Typen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich (w) hatte gerade auch so ein "Exemplar" von gefühlskaltem oder gefühlsgehemmten Mann. Allein schon das Reden über Gefühle oder gar das Zusammensein war zu schwierig, hat bei ihm nur Stress verursacht. Frau leidet dann unweigerlich, versucht jede Regung zu deuten, zu überlegen, was er bei seinen Handlungen wohl empfindet, aber meistens empfinden solche Männer wohl nur eindimensional: Ich fühle mich wohl/ nicht wohl, ich will etwas/ will es nicht, usw. Ich denke, entweder man ist ähnlich, oder es hat einfach keinen Sinn. Man kann von dieser Art Mann auch keine großen romantischen Momente und leidenschaftlichen Liebesbeweise erwarten, es geht ihnen wohl einfach darum, eine Frau an ihrer Seite zu haben, die ihre Grundbedürfnisse erfüllt. Das kann nicht jede aushalten und es lohnt sich auch nicht, denke ich. Ändern kann man es wohl höchstens milimeterweise, wenn überhaupt. Nach 3 Monaten habe ich aufgegeben, obwohl er für seine Verhältnisse sicher alles gegeben hat.
 
  • #6
Ich glaube, die Kombination, dass der Mann der Kopfmensch und die Frau der Bauchmensch ist, kommt ziemlich oft vor. Da müssen beide Geschlechter nun mal ein bisschen ihre Positionen aufgeben und sich aufeinanderzubewegen. Am Anfang ist sowas schwierig, man kommt sich so vor, als ob man dem anderen was vorspielen würde. Aber wenn man es nicht übertreibt, dann wird dann bald ganz normal.

Hinzu kommen manchmal Forderungen von einem Geschlecht, die das andere grundsätzlich schlecht erfüllen kann. Dieses leidige "Über Gefühle reden" - was immer damit auch im Einzelfall exakt gemeint ist - behagt keinem Mann. Dieser Anspruch kommt meist von Frauen und ist für mich der Inbegriff des Bauchmenschen.

In deinem Fall, Fragestellerin, hat dieser Angleichungsprozess offenbar nicht oder nicht genug stattgefunden. Wie viel Anteil du daran hast, kann jetzt keiner beurteilen. Dazu müsste man deinen Ex einmal anhören. Aber für die Zukunft solltest du grundsätzlich wissen, dass auch du ein Stück des Weges gehen musst.
 
G

Gast

Gast
  • #7
hab ich wie #4 erlebt, auch aufgegeben, weil ich gemerkt habe, dass mir die verbindung nicht guttat (kamen aber noch andere sachen dazu, unehrlichkeit, lügen etc).

@#5: meist sind es die frauen, die versuchen, aus- und anzugleichen. selten, dass ein mann versucht, sich anzugleichen. gerade kopfmenschen tun das sehr selten.
du sagst es ja schon: "... dieses leidige über Gefühle sprechen..."
keine vernünftige frau quatert wochenlang immerwieder über dasselbe thema mit dem mann - auch hier haben es die meisten frauen schon gelernt und sich der männlichen denkweise angepasst: "Man kann über alles reden, nur nicht über 5 Minuten." und trotzdem ist es schwierig.

aufeinanderzubewegen - das sind leider meist immernoch die frauen.
kopfmenschen (egal ob männlich oder weiblich) lassen nach meiner erfahrung weniger emotionale nähe zu als bauchmenschen, öffnen sich weniger, verlieben sich seltener wirklich und gehen schneller den weg des geringsten widerstands.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS-in, ich befürchte, Bauchmenschen werden bei einem reinen Kopfmenschen der keine Kompromisse eingehen kann - am gedeckten Tisch verhungern.
Kopfmenschen lieben auch heiß und innig, sie müssen nur nicht darüber sprechen. Bauchmenschen möchten meistens Beweise für die Liebe, da ist das Spüren sehr wichtig.
Auf lange Frist gehen solche Beziehungen selten gut, weil der eine dem anderen immer vorwirft, nicht so zu sein wie der andere und das Gefühl entsteht, nicht zu genügen.
Und Thomas, dass das über Gefühle reden KEINEM Mann behagt, stimmt einfach nicht. DIR behagt es nicht, das ist ok, jeder so wie er will :)
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich kann #4 mit jedem Wort zustimmen, habe gerade dasselbe erlebt und in 4 Jahren keine Annäherung geschafft. Ein für mich ganz normales, liebevolles Miteinander bedeutete für ihn Stress. Zwischendurch mal ein zärtlicher Blick - Fehlanzeige. Von selbst kam er nicht auf die Idee, mal meine Hand zu nehmen oder mich zu umarmen. Umarmte ich ihn, erschrak er. Nähe ließ er nicht zu, er war total verkrustet. Ich hatte das Gefühl, daß zwischen uns eine gläserne Wand war. Es gab keine Berührung der Seelen. Er kam mir vor wie ein Außerirdischer in Menschengestalt.

Er wollte nur eine Frau im Haus haben, die seine Grundbedürfnisse erfüllt. Für mich hatte er sich primär entschieden, weil die Rahmenbedingungen paßten. Er redete zwar fast schon inflationär von Liebe und konnte unter Alkoholeinfluß bilderbuchreif den Romeo spielen, aber am nächsten Tag war alles vergessen, und wir saßen wieder nebeneinander wie Herr Müller und Frau Meier. Ich fühlte mich wie eine Nachbarin, die zufällig bei ihm wohnt.

Alles, was ihm an Warmherzigkeit fehlte, erwartete er von mir. Ich sollte seine Kälte ausgleichen, aber es fiel mir zunehmend schwer, einen so kalten und harten Mann überhaupt noch zu lieben. Ich fühlte mich in meiner Individualität nicht wahrgenommen. Es war kein Miteinander, sondern ein Nebeneinander, aber für ihn völlig normal. Auch er hat für seine Verhältnisse alles gegeben, angeblich mehr als für jede andere Frau, aber mich hat sein ganzes Verhalten nur abgeschreckt und enttäuscht, was wiederum ihn geärgert hat. Ein Mann sollte - wie eine Frau auch - Kopf UND Herz haben, sonst taugt er nicht für eine wirklich innige Beziehung.

w.57
 
G

Gast

Gast
  • #10
Es ist mehr als sehr traurig, dass die Frauen hier so negativ und pauschalierend über Männer reden! Wir Männer nehmen mit Recht immer mehr Abstand zu solchen Frauen!!!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich kann #7 nur beipflichten. Kopfmenschen sind sich ihrer Gefühle (leider) sehr oft schmerzlich bewusster als die sogenannten Bauchmenschen, nur wird es nicht thematisiert. Denn warum über etwas reden, wenn es doch so offensichtlich ist?
Das Aufbrechen dieser gedanklich-emotionalen Isolation wird ein Kopfmensch oft nur über ein Gespräch angehen, was sich für einen Bauchmenschen eventuell grauselig anhört, aber als Zeichen von echtem Interesse nicht unterschätzt werden sollte.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich bin ein Mann und Emotionsmensch. Tja, sowas gibt es also auch. Dummerweise habe ich mich bis über beide Ohren in eine Frau (Kopfmensch) verliebt und wir waren 6 Monate ein Paar. Diese Situationen, in denen sie scheinbar so garnicht an meinem Leben teilnimmt und es ihr scheinbar auch völlig egal ist, was ich gerade fühle, kenne ich auch. Solche Situationen bringen mich als Emotionsmenschen völlig auf die Palme und haben aus meiner Richtung schon einige Vorwürfe erzeugt.... leider....

Tatsächlich glaube ich, dass Menschen, die ihre Emotionen nicht so ausdrücken können, in hoch emotionalen Momenten einfach überfordert sind. Prasselt man in dieser Unsicherheit auf sie ein, erzeugt man wohl eher noch mehr Unsicherheit und damit Rückzug. Dieses Gefühl "derjenige tut mir nicht gut".

Tja, diese Erkenntnis hab ich erst gewonnen, nachdem bei uns jetzt ein paar Wochen Funkstille herrscht. Könnte ichs ändern, würde ich meine Emotion versuchen im Zaum zu halten.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Liebe FS, Kopfmenschen haben viele Chancen, Bauchmenschen wahrscheinlich auch. Vermutlich woltest du fragen, ob Kopfmenschen mit Bauchmenschen eine Partnerschaft haben können.
Tja - ja und nein. Einerseits gilt der Satz: Gegensätze ziehen sich an, andererseits Gleich und gleich gesellt sich gern. Ich gestehe ich bin w und untypisch für W ein Kopfmensch. Mit vielen Gefühlsquallen komme nicht klar weil die immer die drei-Wort-Sätze hören müssen, aus der kleinsten Mücke einen Elefanten machen, nix aber auch gar nix mit Logistik, Effizienz, Distanz und Power am Hut haben. Bei Kopfmenschen - m - weiss ich, dass das eine langfristige gute Partnerschaft wird, weil wir uns nicht ansülzen, nicht anhimmeln sondern realistisch und bodenständig sind -beide.
So what - du müsstest für dich entscheiden, wieviel "Kopf " du erträgst und deine Partner dann danach aussuchen. W
 
Top