G

Gast

Gast
  • #91
Frauen haben es einfacher bis Mitte/Ende 30, ab dieser Zeit haben es Männer einfacher (man beachte die oft genannten biologischen Gründe hierfür). Quasi ausgleichende Gerechtigkeit, und für sehr viele Damen hierzulande beginnen die schwierigen Jahre bereits vor dem 18. Lebensjahr (Abtreibungen, schnell wechselnde Partnerschaften, Krankheiten, alleinerziehend und so weiter).

Wenn man als Mann nur in Deutschland sucht, dann wird es sehr schwierig; denkt man global, wird es einfacher für Männer. Allerdings sollte man mit emanzipierteren Frauen klarkommen können als deutsche es sind.

M
 
G

Gast

Gast
  • #92
Ja und wenn Frau Initiative zeigt, passts auch nicht, weil dann kann Mann nicht jagen!

Wer verbreitet eigentlich immer diesen Unsinn, dass Männe rirgendwas "jagen" wollen?
Das ist doch auch nur eine faule Ausrede um selber nicht aktiv zu werden.

Jedenfalls gaben in Tests, wo eine Frau aktiv auf Männer zuging um die Telefonnummer zu bekommen ALLE Männer diese ihr - während der Mann KEINE EINZIGE von den angesprochenen Frauen erhielt plus noch wüste Sprüche dazu.

KEINE Frau wird abgelehnt, bloß weil sie aktiv wird - aber es ist ja so schön bequem für die ansosnten angeblich "emazipierte" Frau so ganz unemanzipiert sich zurückzulehnen und zu warten - diese Rosinenpickerei ist es, welche Männer schlicht zum Wahnsinn treibt.
 
G

Gast

Gast
  • #93
Das kann ich als Frau 1:1 bestätigen. Gewünscht wird von den Männern
- ü1,70
- KG 34-36, BMI deutlich unter 20

- keinesfalls älter als 25 Jahre
- wirtschaftlich eigenständig
- ohne Kinderwunsch
- keinesfalls heiraten
- Topfähigkeiten und Willigkeit den Haushalt zu rocken
- Bildung ist eher ein Hindernis
w

In welchen Kreisen verkehren Sie denn? Mit 25 studiert eine Frau ja noch. Wirtschaftlich eigenständig ist in dieser Phase kaum jemand. Kindern aus gutem Hause finanzieren selbstverständlich die Eltern das Studium und die anschließende Promotion. Und dass Akademiker mehrheitlich ungebildete Frauen bevorzugen, halte ich für eine Mähr. Ich kenne auch keinen akademisch gebildeten Mann unter 50, der erwartet, dass die wirtschaftlich selbständige Partnerin sich um den Haushalt kümmert.

Dass Frau über 1,70 m sein muss, um viele Verehrer zu haben, stimmt schlicht nicht. Hier spreche ich aus Erfahrung. Schlank ist allerdings in der Tat äußerst vorteilhaft bei der Partnersuche, dürr dagegen nicht unbedingt. Kleidergröße 36 oder 38 darf es ruhig sein. Bei großen Frauen sicher auch noch 40.

Wenn Sie eine hübsche, kleine Akademikerin mit Kleidergröße 38 sind, sollten sich eigentlich eine ganze Menge Männer für Sie interessieren - allenfalls ein definitiver und dringender Kinderwunsch könnte dann noch abschrecken.
 
G

Gast

Gast
  • #94
Es gibt/gab eine Reihe von sozio-demographischen Kohortennachteilen für Männer bestimmter Altersjahrgänge, die in bestimmten geographischen Regionen (Ballungsräumen) wohnen/wohnten, die zwar kaum bekannt sind, aber durchaus statistisch erklärbar sind.

Als Beispiel möchte ich mal die Kohorten der Babyboomer-Jahre bzw. die folgenden 'Pillenknick'-Jahrgänge erwähnen. Ein soziodemographisch nachweisbarer Fakt ist, dass bei der 'Paarbildung' in jungen Jahren der Mann im Mittel etwa 2,5 Jahre älter als die Frau ist (Heiratsstatistik). In fortgeschrittenem Alter flach sich die Kurve ab und und verschiebt sich im Mittel auch zu größeren Altersunterschieden einschließlich der erhöhten Häufung der Umkehr des Altersverhältnisses (Frau ist älter als der Mann). Schon in jungen Jahren suchen sich die Frauen Männer, die Aussicht auf ein entsprechend materiell gesichertes Leben geben ...das sind dann eben diejenigen, die schon ein Einkommen durch einen Job haben. Wehrdienstpflicht, lange Ausbildung, politisch gewollte Unterbezahlung und andere negative Entwicklungen die mit der sensiblen Phase der Partnerfindung zusammentreffen konnten/können sich daher für bestimmte Männerjahrgänge hinsichtlich der Paarbildung fatal auswirken ... insbesondere wenn sie dann durch Arbeitsmarktmaßnahmen im weiteren Lebensverlauf als Singles wiederum systematisch benachteiligt werden/wurden. Im statistischen Modell kann dargestellt werden, dass in Deutschland für bestimmte männliche Alterskohorten ein relatives Frauendefizit von bis zu 30% in der besonders wichtigen frühen Phase der Paarbildung vorgelegen hat. So ab 40...45 ...50 Altersjahren wurden diese männlichen Alterskohorten dann teils systematisch in die Arbeitslosigkeit abgeschoben, insbesondere wenn sie als Single sowieso kaum soziale Unterstützung hatten. Für Frauen nach der Kinderpause mit halbwüchsigen Kindern im Alter von 14-16 Jahren, vielleicht noch mit einem halb abbezahlten Häuschen, des Ehemannes gerade überdrüssig geworden war der Arbeitsmarkt zur selben Zeit sehr weit offen ...Männern dieser Alterskohorten, die heute zwischen 50 und 55 Jahre alt sind, gut ausgebildet sind und bisher schon ganz schön viel erlebt haben nicht dauerhaft im Ausland eine Existenz gefunden haben oder vielleicht gerade wieder zurückgekehrt sind, sollte sich darauf einstellen, dass ER auch heute bei der Partnersuche seitens der weiblichen Partnersuchenden einer fast unfassbaren Vorverurteilung, Respektlosigkeit, Anspruchshaltung und Statusdenken ausgesetzt ist. Ja leider ...im Ausland ist man 'fast überall auf der Welt selber Ausländer' und bewegt sich entsprechend respektvoll durch den Alltag und erfährt entsprechende Reaktionen, gerade wenn man in sozialen Bereichen oder im Gesundheitswesen arbeitet. Aber was Mann hier so in Deutschland erleben 'darf' (?!!!)... ...also dann, alles Gute für das Jahr 2014.
 
G

Gast

Gast
  • #96
Als Beispiel möchte ich mal die Kohorten der Babyboomer-Jahre bzw. die folgenden 'Pillenknick'-Jahrgänge erwähnen. ... dass in Deutschland für bestimmte männliche Alterskohorten ein relatives Frauendefizit von bis zu 30% in der besonders wichtigen frühen Phase der Paarbildung vorgelegen hat.

Ich bin Geburtejahr 68 - also 45 Jahre alt - und kann ein Lied davon singen wie schwer es selbst als sehr erfolgreicher Mann ist überhaupt eine Frau zu finden!

Ursache ist der "Pillenknick" - ich bin einer der letzten geburtenstarken Jahrgänge, danach ging es nur nochs teil nach unten, was bedeutet, dass auf meinen Jahrgang viel viel wengier jüngere Frauen die einen wollen würden da sind!

Der Mann wählt hier nicht aus, d.h. er kann nicht einfach auf ältere Jahrgänge zurückgreifen, weil er von den Frauen dort schlicht abgelehnt wird - was bleibt ist ein horrender Frauenmangel und Frauen, welche das schamlos ausnutzen und die Forderungen nach oben treiben.

M 45
 
Top