G

Gast

Gast
  • #1

Habe zwischendurch Angst, er liebt mich weniger

Hallo zusammen,

ich habe folgendes „Problem“:

mein Freund (42) und ich (24) sind seit ein paar Monaten zusammen. Da er fast von Anfang an bei mir gewohnt hat, haben wir uns jetzt eine gemeinsame Wohnung genommen.

Wir kennen uns seit über zwei Jahren, hatten immer ein bomben Verhältnis. Klar merkt man an Kleinigkeiten den Altersunterschied, aber bisher war er noch kein Hindernis oder hat größere Probleme dargestellt.

Wir sind sehr glücklich, wirklich. Er spricht immer wieder vom Heiraten, obwohl er eine gescheiterte Ehe hinter sich hat und immer betont hat, nie wieder heiraten zu wollen. Er sagt, seit er mit mir zusammen ist, ist es nicht nur so, dass er sich das vorstellen kann, sondern er wünscht sich eine kirchliche Hochzeit mit mir, die hatte er mit seiner ersten Frau nämlich nicht.

Wir haben immer gesagt, wir wollen kein richtiges Alltagsleben in dem Sinne, dass wir langweiligen Alltag haben. Wir wollten zusehen, dass wir immer aus jedem Tag so gut es geht was Besonderes machen, das ist für uns beide sehr wichtig, dass sich ja kein einschläferndes Leben einschleicht.

Das haben wir bis jetzt auch sehr gut hinbekommen.

Wir waren von Donnerstag bis Samstagabend in München, war superschön.

Seitdem wir zurück sind, ist es anders. Er sprach während der Fahrt wieder davon, dass er mich gerne heiraten würde. Und dass seine Liebe zu mir in den letzten Tagen zuvor nochmal explodiert sei.

Die Fahrt hin und zurück war sehr anstrengend, von Dortmund nach München und zurück ist nicht mal eben. Zudem ist er selbstständiger Transportler und ist die ganze Woche unterwegs, das hat er beides am Sonntag sehr gemerkt, einmal in Bezug auf Schmerzen und auf Erschöpfung.

Montag hatten wir dann Streit, weil er dachte, ich würde ihn wecken und wäre genervt davon, dass er sich etwas erholen musste von den ganzen Touren der letzten Woche.

Jetzt haben wir uns wieder vertragen und ich habe das Gefühl, er liebt mich vielleicht nicht mehr so sehr wie vor und während unserer Münchenfahrt. Weil seitdem nicht so oft ein Ich liebe Dich kommt, wie vorher. Während dem Streit nicht, das ist was anderes. Aber am Sonntag und seitdem wir uns gestern wieder vertragen haben kommt es nicht so oft… Weder gesagt noch geschrieben. So ein zwei Tage hatten wir immer mal, ich denke immer gleich, die Liebe hat nachgelassen, mache mir Sorgen…

Dabei sagt er immer, er liebt mich über alles, ich soll das nie vergessen!

Soll ich das trotzdem ansprechen oder reagiere ich einfach über?

Lieben Gruß
w
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #2
Jetzt haben wir uns wieder vertragen und ich habe das Gefühl, er liebt mich vielleicht nicht mehr so sehr wie vor und während unserer Münchenfahrt. Weil seitdem nicht so oft ein Ich liebe Dich kommt, wie vorher. Während dem Streit nicht, das ist was anderes. Aber am Sonntag und seitdem wir uns gestern wieder vertragen haben kommt es nicht so oft… Weder gesagt noch geschrieben. So ein zwei Tage hatten wir immer mal, ich denke immer gleich, die Liebe hat nachgelassen, mache mir Sorgen…

... das ist ein Scherz, oder?

Die überschwänglichen Liebesbekundungen haben nach dem Streit für einen Tag nachgelassen, also nicht einmal komplett aufgehört, und du zweifelst gleich an der Beziehung?

Entspann' dich!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Bist du wirklich reif genug, um so einen "alten" Mann dauerhaft halten zu können?

Was ist denn das für eine Herangehensweise von dir?!
Heute sind wir in München und er liebt mich, morgen streiten wir und er liebt mich nicht mehr. Übermorgen ist der Streit beigelegt und er liebt mich wieder. Nächste Woche dann, wenn es den nächsten Streit gibt, liebt er mich nicht mehr ?!?!
Diese Denkweise haben vielleicht kleine Kindergartenkinder, aber keine Frau, die mit einem 42-Jährigen zusammen ist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du reagierst über.
Mach dich nicht so abhängig davon...dann leidest du doch nur unnötig .
 
G

Gast

Gast
  • #5
Bitte sprich das nicht an. Du bist noch sehr jung, deshalb kannst Du nicht wissen, dass kein Mensch dauernd Ich liebe Dich sagen kann, zumindest dann nicht, wenn er diese Worte halbwegs ernst meint. Ständige Liebesbeweise zu brauchen, wie es wohl bei Dir der Fall ist, wirkt zerstörerisch, weil es für den Partner irgendwann zum Zwang wird und weil der Partner daran merkt, dass Du ihm a) nicht vertraust und dass Du b) von ihm abhängig bist.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Vorweg: Ihr seid erst wenige Monate zusammen, euer Altersunterschied ist sehr groß. Überlege Dir gut, ob Du heiraten willst.
Der Mann steckt in der Midlifecrisis. Ich weiß nicht, wie ich Dir das erklären soll, weil ich es in Deinem Alter auch nicht verstanden hätte. Aber es ist das Gefühl, dass man nicht mehr so viele Chancen in seinem Leben kriegt in allen möglichen Bereichen. Du bist für ihn sicher ein Volltreffer, weil Du so jung bist und er will sich den Wunsch nach der kirchlichen Hochzeit erfüllen.

Soll ich das trotzdem ansprechen oder reagiere ich einfach über?

Das ist normal. Das wird auch noch weniger, weil man es irgendwann nicht mehr so rosa sieht, sondern der Alltag doch einziehen wird, egal, was ihr euch jetzt vornehmt. Man ist irgendwann zu müde, aus jedem Tag irgendwas besonderes zu machen, und will einfach mal seine Ruhe haben, auch vor dem anderen. Ich weiß, man meint "bei mir wird das nicht so".

Vielleicht ist er ein Stück von der Wolke runtergefallen wegen des Streits. Er hat ja schon eine sehr romantische Einstellung zu euch. Vielleicht zeigt er aber auch nach und nach, wie es wirklich in ihm aussieht: Er fühlt sich müde, zu alt für Dich, ist durch seine Arbeit oft erschöpft und wird mit ner Mittzwanzigerin nicht mithalten können, was Nächtedurchmachen usw. angeht.

Ich finde es total schön, wenn man die Welt so durch eine rosa Brille sehen kann. Erschrick nicht, wenn das langsam weggeht und der Alltag bei euch einzieht. Es wird sich so nicht aufrecht erhalten lassen und je eher Du die Realität siehst, umso entspannter kannst Du mit allem umgehen und entscheiden, was gut für Dich ist.
Diese Verschlossenheit von ihm wird Dir noch öfter begegnen. Guck Dir den Mann genau an, bevor Du Dich auf eine Heirat einlässt. All die Dinge, die Dich jetzt ein bisschen stören, werden noch größer und noch was:
Als ich 26 war, hat sich auch ein Mann von 42 Jahren verliebt. Für ihn war ich keine Person auf Augenhöhe und er nahm mich nicht ernst. Wie es bei euch ist, musst Du rausfinden.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Du klingst wie das kleine Mädchen, das Papa gefallen möchte und sofort verunsichert ist, wenn es weniger Aufmerksamkeit bekommt.

Hast du mal bei deinen Eltern geschaut? Denn dein Neufreund ist ja im Alter deiner Eltern ...
Wenn du das tätest, wüsstest du: jemand, der fast doppelt so alt ist, wie du, braucht auch mehr Zeit, um sich von Stress zu erholen. Tendenz zunehmend und bei seinem Job besonders.

Natürlich wird Euch der Alltag einholen - bei dem Job wird der Mann auf Dauer nicht viel Lust auf Party und Ausflüge nach München haben. Er ist ja auch in einer ganz anderen Lebensphase, als du. Denn sonst fehlt ihm die Kraft für seinen Job. Wer zahlt dann Eure Ausflüge?
Er hat gleich von Anfang an bei dir gewohnt - praktisch, dann hatte er wenig eigene Kosten und du hast den Haushalt gemacht (denn er ist ja die ganze Woche unterwegs) .....

Er scheint dich ganz gut an der Angel zu halten ..... spricht immer mal wieder von heiraten, große Worte von Liebe und sagt dir, was jede Frau gern hören möchte, dass er dich viel mehr liebt etc....

Was sind Worte, denen keine Taten folgen? Heiße Luft - nichts. Wann wirst du das merken?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hatte beim lesen auch das Gefühl es sei nicht ganz ernsthaft gemeint?

Ich denke dass auch in dieser Situation der Altersunterschied eine Rolle spielt. Tägliche, mehrfache Liebesbekundungen sind doch eher ungewöhnlich in dem Alter. Habe noch nie gehört dass man sich in einer Ü30 Beziehung täglich mehrmals: Ich liebe dich sagen muss damit die Beziehung als stabil gilt. Ich denke, wahrscheinlich aufgrund deines Alters, dass du noch sehr unsicher in deiner Persönlichkeit bist und das deshalb "brauchst". Dein noch geringes Selbstwertgefühl ist wahrscheinlich auch der Grund warum du dich auf einen "alten" Mann einlässt. Spontan würde mir da Vaterersatz einfallen - liest sich so.

Er sucht Jugend in seinem Bett und du brauchst jemanden der sich um dich kümmert. Wenn beide damit einverstanden sind ist das schön. Nach einer normalen Beziehung hört sich das jedenfalls nicht an. Aber was ist schon normal. Auch mein Rat: Entspann dich - Locker bleiben.

W, 32
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich hoffe sehr, dass dein Eintrag nur ein Scherz ist! Kann es sein, dass du klammerst - und das nicht gerade wenig?!?!
Soll er dir etwa 5 x am Tag sagen wie sehr er dich liebt???!! Das ist dann absolut abgedroschen und kommt meines Erachtens auch nicht von Herzen. Mann bzw Frau sollte es dann sagen, wenn er bzw. sie es auch in dem Moment fühlt.
Entspann dich einfach!!! Mit deinem Geklammere und deiner Verlustangst wirst du ihn tatsächlich irgendwann vertreiben - ein Wunder, dass er überhaupt noch da ist mit seinen 42 Jahren.

Um deine Frage zu beantworten: du reagierst eindeutig über!!!!!!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hier die Fragestellerin:

Hallo zusammen!
Erstmal danke für die Antworten.
Klar klingt das alles nicht normal. Aber er und ich sind auch nicht normal. Wir haben beide viel abbekommen im Leben und sind vielleicht gerade deshalb in unseren Empfindungen so tief wie wir sind. Das ist ein großes Geschenk für mich, jemanden wie ihn gefunden zu haben, der so gut verstehen und nachvollziehen kann, was in mir vorgeht, weil er es von sich selbst kennt.
Klar will ich Liebesbekundungen nur hören, wenn sie in dem Moment von Herzen kommen. Und das hat er bisher auch nur dann gemacht. Deshalb habe ich zwischendurch ja auch so Angst/gehabt. Weil wenn nichts kommt, er in dem Moment vielleicht auch nicht so fühlt?! Ich kann es schlecht erklären.
Ich finde mich selbst gerade sehr unreif. Aber ich kann gegen mein Empfinden einfach nichts machen. Ich weiß nicht, wie. Ich sage mir selbst immer, er liebt mich sehr, weil er es mir immer wieder sagt und vor allem zeigt. Es sind einfach manchen Kleinigkeiten, die mich dann nerven, wo ich schnell denke, so sehr liebt er mich doch nicht. Ich weiß nicht, wie ich das erklären soll. Jeder sagt mir, ich übertreibe, aber ich kanns nicht abstellen. Ich habe große Verlustängste, muss ich zugeben. Weil er das Wichtigste für mich überhaupt ist…
Ich will nichts kaputt machen mit meinen Ängsten und meinen Empfindungen. Ich habe mich manchmal erdrückt gefühlt von seiner Liebe. Weil die so extrem geballt bei mir ankam. Kannte ich vorher auch so noch nicht. Nur mache ich mir automatisch sofort Sorgen, sobald er mal nicht in so einer „Stimmung“ oder „Laune“ ist, wie ich das gewohnt bin…
 
G

Gast

Gast
  • #11
Und ich muss zugeben, dass ich oft Bestätigung von ihm brauche, dass er mich liebt. Ich weiß nicht woran das liegt. Ich bin sehr unerfahren was Beziehungen betrifft. Ich hatte nur eine kurze mit 17, für 4 Monate. Danach keine mehr, weil ich nicht wollte und keinen Mann getroffen hatte, mit dem ich wirklich was Festes wollte. Ich kann mir das nicht erklären, wo das alles herkommt... Ich bin echt verzweifelt...
 
G

Gast

Gast
  • #12
Du bistmim Alter seiner eventuellen Tochter. Er liebt dich kleines Mädchen nicht weniger, der ist fix und fertig. Deine Jugendlichen Allüren vom Alltagsleben und den Liebesschwüren, sind weit entfernt von einer stabilen Partnerschaft.
Da muss er dich im Gegenteil sehr lieben, wenn er das mitmacht. Mir dünkt da allerdings, dass er sich selbst was vormacht.
 
G

Gast

Gast
  • #13
# 5 nochmal.

Es ist doch nicht wichtig, ob andere Dich jetzt naiv finden usw. Ich glaube Dir total, dass es Dir gut geht mit dem Mann. Beziehungen können auch irgendwas in einem heilen, das habe ich auch selber erfahren.
Dass ihr euch so gut versteht, ist sicher wegen eurer Vergangenheit, die ja bei beiden anscheinend nicht so rosig gewesen zu sein scheint. Ich will Dir nur sagen, dass dieses gefühlsmäßige Verschmelzen nicht dauerhaft aufrecht erhalten werden kann, weil ihr eben immer noch getrennte Wesen seid. Vom Gefühl des Gemeinsamseins her ist das immer wie ein kalter Stich, wenn der andere sich zurückzieht oder seine Aufmerksamkeit auf was anderes lenkt. Das ist normal und bedeutet nicht, dass man weniger geliebt wird, es sei denn, einer von euch hat wirklich ganz unrealistische Vorstellungen von Beziehungen und denkt, dass er es eben woanders bei einem anderen Menschen finde wird.

Ich habe große Verlustängste, muss ich zugeben. Weil er das Wichtigste für mich überhaupt ist…

Du musst erstmal ein Gefühl für Dich entwickeln, dass Du auch allein bestehen kannst. Das müssen viele und haben erst durch eine Beziehung die Möglichkeit, das zu entdecken. Das ist dann der Fall, wenn jemand erst so wie Du verschmolzen ist mit dem Partner und dann Stück für Stück entdeckt, dass der andere nicht so ist, wie er im Fantasieideal aussieht. Man kann den anderen dann trotzdem noch lieben, aber man muss lernen, dass man am Ende doch ein Einzelwesen ist und der andere nicht perfekt ahnt und geben kann, was man will.

Ich will nichts kaputt machen mit meinen Ängsten und meinen Empfindungen. Ich habe mich manchmal erdrückt gefühlt von seiner Liebe. Weil die so extrem geballt bei mir ankam. Kannte ich vorher auch so noch nicht. Nur mache ich mir automatisch sofort Sorgen, sobald er mal nicht in so einer „Stimmung“ oder „Laune“ ist, wie ich das gewohnt bin.

Ich hoffe, ihr habt keine narzisstische Beziehung. Dein Freund klingt auch nicht so "reif", finde ich. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Dich mal darüber informierst, einfach mal nur so was dazu lesen. Dann kannst Du eure Beziehung besser "von außen" betrachten, falls der Verdacht zutrifft, und Muster im Verhalten erkennen. Das hilft, seine eigenen Reaktionen besser zu reflektieren.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Es ist völlig normal, dass man sich nicht täglich bzw. mehrmals am Tag "Ich liebe Dich sagt", besonders nicht bei Personen Ü30. Ich finde, dass Du ziemlich klammerst und eine unrealistisch, romantische Vorstellung von einer Partnerschaft hast, sowas kann dauerhaft einfach nerven. Du schreibst ja selbst, dass Du zuletzt als Jugendliche eine kurze Beziehung hattest und danach nicht mehr, es fehlt Dir also jegliche Beziehungserfahrung, Mädel. Irgendwie hörst Du Dich wie eine 16-jährige an und nicht wie eine junge Frau von 24, also eher wie ein kleines Mädchen, das in der Angst lebt, dem "Papa" durch eine bestimmte Verhaltensweise nicht mehr zu gefallen und bist dann traurig und zweifelst an Dir.

Ich hoffe nicht, dass Dein Freund diese "Heiratsgespräche" nur führt, um Dich an der Angel zu halten, ihr seid erst ein paar Monate zusammen, deshalb finde ich diesen Heiratsdrang etwas ungewöhnlich, hoffentlich fällst Du nicht irgendwann von Deiner rosa Wolke 7 und mach Dich nicht zu sehr von der Liebe dieses Mannes abhängig und fange an, wie Du selbst zu sein - Deine Gedanken kreisen ja nur noch um die Liebe dieses Mannes.

Auch wenn Du es nicht gerne hören willst, der Mann scheint mir etwas zu alt für Dich.

w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hier die Fragestellerin:

ich weiß wie gesagt nicht, wie ich es erklären soll:

er hat mir gestern in einem kurzen Streit vorgeworfen, dass ich ihn selten bis gar nicht von selbst mal umarme oder mich nachts ankuschle. Vielleicht hat er es nur in der Wut gesagt, vielleicht stört ihn das aber wirklich.

Jetzt geht's mir wieder oder immer noch so, dass ich an seiner Liebe "zweifle".

Ich habe meiner Freundin davon erzählt und sie meinte, ich reagiere über.

Im Prinzip tut er alles, damit es mir gut geht. Er kocht für mich, was er nicht mal für seine Ex-Frau getan hat oder für sich, nachdem er sich von ihr getrennt hat. Er hat Vollmachten für die Bank eingerichtet, damit ich im Falle des Falles immer Geld an der Seite liegen habe. Er geht die Finanzen sehr oft durch, weil er in erster Linie für mich möchte, dass alles, was wir und ich brauchen, da ist. Er hat z. B. in die monatlichen Kosten meinen Frisör eingerechnet, wobei ich selbst maximal alle zwei bis drei Monate hingehe. Er plant jetzt schon weit in die Zukunft mit mir. Kann es denn wirklich sein, dass ich nur an seiner Liebe zweifle, weil er es im Moment nicht so oft sagt? Anfang der Woche war es wieder wie immer. Ich muss dazu sagen, dass diese Woche beruflich ein Rückschlag passiert ist, und es kriselte schon die letzten zwei Wochen. Vielleicht hängt es auch damit zusammen. Vielleicht ist er deshalb einfach etwas angespannt und zeigt es mir nicht in vollem Umfang... Ich weiß nicht...
 
G

Gast

Gast
  • #16
Er ist immer darauf bedacht, dass es mir gut geht. Trägt viel Verantwortung, kümmert sich um mich, weil ich von früher noch eine angeschlagene Psyche habe. Jede Frau wünscht sich doch, dass ihr Mann sich so um sie kümmert. Was habe ich dann also für ein Problem? Ich weiß es selbst nicht... Und es macht mich fertig, dass ich es nicht weiß, und viel mehr macht mich fertig, dass ich seine Liebe nicht erkenne, jeder, dem ich erzähle, wie er ist, sagt mir, ich hätte richtig Glück. Und ich weiß, dass er mich liebt. Also kann es doch nicht nur an den berühmten drei Worten liegen, die momentan einfach nicht so prall ausgesprochen werden wie sonst...
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ehrlich, FS? Arbeite bitte an dir, so wie du drauf bist, das hält auf Dauer kein Mensch aus. Schlimm. Du schreibst, was er alles für dich tut aber kein Wort davon, was du für ihn tust, außer zu nehmen und ihm die Hölle heiß zu machen wenn er das von dir geforderte "ILD"-Pensum pro Tag nicht erfüllt. Ein Mann in seinem Alter, der voll im Beruf steht, hat auch noch andere Sorgen, als 100% seiner Zeit und Energie darauf zu verschwenden, ein unsicheres und verzogenes kleines Ding zu pampern. Ich würde ihn eigentlich jetzt bedauern aber das tue ich nur aus einem einzigen Grund nicht, nämlich wenn ein Mann meint, lieber eine 20 Jahre jüngere Frau zum Angeben haben zu müssen, dann muss er damit leben, dass er emotional zu kurz kommt, von einer handfesten Unterstützung im Alltag ganz zu schweigen. Man kann eben nicht alles im Leben haben. Aber grundsätzlich ist er echt zu bedauern.
Arbeite bitte an deinen Verlustängsten sonst steuerst du mit deinem Verhalten genau dahin, wo du nicht hin willst.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hier die FS:

Ich mache ihm keineswegs die Hölle heiß. Mit welchem Wort habe ich das bitteschön gesagt?! Im Gegenteil, ich sage kein Wort dazu, weil es von der Logik her einfach nicht zu erklären ist, es ist reine Empfindungssache, für dich ich nichts kann, genauso wenig wie jeder andere auch. Ich zeige und sage niemandem, wie ich mich in der Hinsicht fühle, weil es aus meiner Sicht unfair wäre. Er braucht mich sicher nicht zum Angeben, das hat er gar nicht nötig. Und um diese Aussage zu treffen, habe ich meine Gründe. Und verzogen bin ich sicher schon mal gar nicht, was fällt dir bitte ein?! Ich spreche von einem Empfinden, was mich zur Zeit begleitet und belastet. Nicht davon dass ich ihm irgendwas tue. Im Gegenteil, er liebt mich sehr, weil ich gerade so bin, wie ich bin. Wäre ich verzogen, wäre er schon lange weg. Wir kennen uns immerhin zweieinhalb Jahre, in der Zeit kann man jemanden sehr gut kennen und einschätzen. Und ob ich eine handfeste Unterstützung im Alltag bin, hat hier keiner zu beurteilen, weil mich keiner kennt. Und darum ging es auch gar nicht. Es kam mir einfach komisch vor, dass das so relativ plötzlich kam, dass er es nicht so oft sagt. Ich habe doch einfach nur die Angst, dass sich was an seinen Gefühlen geändert hat. Ansonsten verhält er sich quasi wie immer. Soll ich mich ein wenig zurückziehen, nicht aus taktischen Gründen, sondern einfach nur, weil ich vielleicht zu "aufdringlich" bin oder sowas?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top