G

Gast

Gast
  • #1

Gibt es noch Männer, die ihr Leben nach den Frauen ausrichten?

Ich habe gemerkt, dass es bei mir nicht mit einer Beziehung klappt, weil die Männer immer ihr eigenes Ding durchziehen und ihren Prinzipien jederzeit treu bleiben, egal was ich davon halte. Ich wünsche mir aber einen Partner, der sein Leben wenigstens ab und zu nach mir ausrichtet und mir zuliebe auch mal etwas macht, worauf er nicht soooo grosse Lust hat oder meinetwegen auf etwas verzichtet. Umgekehrt bin ich natuerlich ebenfalls dazu bereit, mich so zu verhalten und muss nicht in jedem Fall mein Ding machen.

Gibt es solche Männer noch in Deutschland zu finden?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das hängt wohl stark davon ab, welche Art von Ausrichtung dir vorschwebt.

Der Frau zuliebe die Pokerrunde ausfallen lassen um ein Musical zu besuchen?
- Gerne, das fällt für mich unter "spaßige Beziehungsarbeit".

Job aufgeben, Freunde und Familie verlassen um mit der Frau 4 Jahre das Paarungsverhalten arktischer Wasserkäfer zu studieren?
- Klingt auch nach Spaß! Bin dabei.

Auf Befehl mit einem ausgewachsenen Grizzlybären ringen, damit wir neue Bettvorleger bekommen?
- Eine meiner leichtesten Übungen! Wird erledigt.

Gemeinsam alle Staffeln von "Grey's Anatomy" an einem Wochenende gucken?
- Kannste knicken!

Kannst du vielleicht Beispiele geben? Inwiefern sollte sich ein Mann denn nach deinem Leben ausrichten?
 
  • #3
Das sollte gar kein Problem sein, außer Frau datet nur absolute Alphamänner und erwartet von denen, ihr Verhalten im Büro zu lassen.
 
  • #4
Hallo, ja die gibt es. Ich finde es normal, wenn man sich liebt, mal was zu machen, wo man nicht so Lust darauf hat.....Ich glaub Du hast bisher nur einen Typ Mann kennengelernt.......LG
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die Frage inpliziert was anderes als der Text darunter. Wenn du nur auf Männer triffst, die ihr Ding machen, dann erwischt du halt nur einen Bruchteil. Ich bin davon überzeugt, dass es ausreichend viele Männer gibt, die wissen, dass z. B. Zusammenleben auch Kompromiß bedeutet. Und der ist, solange es für beide Seiten stimmt, völlig in Ordnung.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Doch gibt es, allerdings werden solche Männer oft von Frauen als "zu nett" oder "zahme Trottel" verlacht und verspottet.

m/46
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nein, ein Mann muss sein eigenes Ding durchziehen! Ist normal, finde ich auch total ok. Also einfach dran gewöhnen.


m, 26, mit Freundin die das versteht / zumindest toleriert
 
G

Gast

Gast
  • #8
Das nennt sich FLR (zumindest in der stärkeren Ausprägung). Da gibt es durchaus einige Männer, die das gerne möchten. Die finden sich vor allem in entsprechenden Internetforen. Aber vielleicht auch im Alltag, wenn du lernst, einen entsprechenden Blick dafür zu entwickeln.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Solche Maenner gibt es, die Psycholgie nennt sie gamma oder Beta Maenner.
Allerdings sehen die meisten Frauen durch sie hindurch, "nehmen sie nicht als Maenner/sex Partner) wahr, sondern als "Kumpel/netter Trottel Typ"

Wenn Frauen , was sie meist tun, sich nach dem Alfa Maenner umsehen/daten/sexeln, ist es doch kein Wunder, wenn er sie unter Kontrolle bringen will. Solche Maenner sind halt wie ein Kampfpanzer, die kann frau nicht zaehmen.

aus, das geht einfach nicht, auch wenn frau das nicht einsehen will..
Alfa bleibt Alfa, das ist halt der Kampfpanzer
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS,

bitte gib uns Beispiele!
Niemand, weder Mann noch Frau, kann in einer Beziehung stur sein Ding durchziehen. Jeder wird sich irgendwie auf den andern einstellen müssen, ist doch klar.
Was das mit Prinzipientreue zu tun hat, ist mir nicht klar. Ich will doch jemanden, der Prinzipien hat, nicht jemand, der sie (für mich) über Bord wirft. Du nicht auch?
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es gibt auch noch ein Leben jenseits Arbeits- und Liebesleben.
Wenn man/frau das dann als "sein Ding durchziehen" bezeichnet, dann ist das halt so.
Man kann und muß Kompromisse eingehen, soweit ok. Aber sobald Urlaub, Hobbies/Laster, Klamottenstil oder die Kumpels betroffen sind, heißt es kleine Brötchen backen !

Überspitzt:
Frauen sollten sich mal abgewöhnen Rocker kennenzulernen und dann verbeamtete Bausparer daraus machen zu wollen.

Umgekehrt klappt das doch auch nicht.
Und deswegen:
Kein Mann versucht aus der Ökofrau mit Hobbies wie Töpfern, Batiken und veganem Essen kochen, einen High Heels tragenden und Golf spielenden Vamp zu machen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Du hast recht, das zu wollen, denn wenn jeder "sein Ding" macht, hat man sich schnell "aus einander gelebt" und dann ist Schluss. Das verstehen manche Männer null nix. Die wollen nur ihr Ding tun, die Frau soll mitziehen, die Beziehungarbeit (alleine!) machen und gleichzeitig werfen sie ihr vor, sie sei eine Klette. Aber, wenn sie keine Klette wäre, wo bliebe die Beziehung? Krank.

Also, ich bin W50, bis jetzt habe ich vorwiegend Männer kennen gelernt (in Beziehung), die "ihr Ding" durchziehen, irgendwann im Verlauf der Beziehung habe ich das Gleiche getan und Schluss war es mit der NICHT partnerschaftlichen Beziehung. Denn dann war gar nichts mehr. Immer wieder, auch bei sehr unterschiedlichen Männern, eigentlich keine "Alphas", falls gleich welche danach schreien hier. Nein, wirklich sehr durchschnittliche Männer und keine braungebrannten "Machos".

Und weisst du was? Meine Mutter, meine Tanten, alle sagen mir "die" (die Männer) wären alle so, das sei normal und ermutigen mich, "am Ball" zu bleiben! Ich kann es nicht fassen![mod]

Es gibt eben mehr beziehungsunfähige (wenn nicht gleich viel schlimmer als das!) Männer als Frauen, das ist leider Fakt, was der Grund auch immer sei. Schau mal: selbst meine eigene Mutter beschützt lieber einen fremden Mann als mich![mod]
 
G

Gast

Gast
  • #13
Eine Beziehung besteht immer aus Kompromissen (sonst wäre es eine Abhängigkeit).

Was dann im einzelnen unter Kompromiß zu verstehen ist, darüber gehen die Meinungen natürlich auseinander.

M 37
 
G

Gast

Gast
  • #14
In den Teens und Twens habe ich mich von keinem Partner bevormundet oder übervorteilt gefühlt. Jeder versuchte, auf den anderen einzugehen und auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, so dass wir beide glücklich waren.

Heute, ü30, treffe ich fast nur noch Männer, die schon beim Dating raushängen lassen, dass sich die Frau ihnen widerspruchslos zu unterwerfen hat. Klar, ohne ein paar Widerworte wäre sie langweilig, aber jene sind höchstens unterhaltsames Beiwerk und dienen letztlich der Bestätigung des Status quo - der Allmacht des Mannes -.d.h. sie werden nicht ernsthaft diskutiert.

Für mich ist das völlig neu und ebenso unerträglich. Ich fühle mich wie in einem schlechten Film aus einer anderen Zeit, die wir alle meinen, längst hinter uns gelassen zu haben.

Da heisst es wohl weitersuchen... denn ich bin überzeugt, dass es auch die andere Art Mann noch gibt...
Es ist mir schleierhaft, warum ich derzeit diese dominante Art Männer anziehe. Da drängt sich die Vermutung auf, es seien eben nur die wieder auf dem Singlemarkt, die nicht konsensfähig sind?!?

Gleichzeitig muss ich mich fragen: was biete ich nicht, das eine Beziehung aufrechterhält?
 
G

Gast

Gast
  • #15
Kommt drauf an, was Du unter "ausrichten" genau verstehst. Vllt hast Du einfach nur Männer kennengelernt, die grundsätzlich nicht zu Dir passen bzw. sehr dominant oder engstirnig sind? Man muss nicht _alles_ gemeinsam machen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #16
Was soll denn verwerflich daran sein, daß Männer

Selbst jemand, dessen Prinzipien man nicht unbedingt teilen will, ist doch dem orientierungslos durchs Leben treibenden Luschi immer noch um Meilen voraus!

Generell sind die körperlichen und psychischen Grenzen der Frau enger gesteckt als die des Mannes. Das bedeutet: wenn der Mann sich ausschließlich an den Grenzen der Frau ausrichtet, wird er nie mehr in seinem Leben an seine eigenen Grenzen stoßen. Die Frau hingegen wird gar nicht merken, daß dem Mann etwas fehlt.

Deshalb plädiere ich dafür, wechselseitig Rücksicht aufeinander zu nehmen: mal gibt die Frau die Grenzen vor, mal läßt sie den Mann die seinen ausloten.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hallo,

ohne jetzt diskutieren zu wollen, ob das Alphagerede Sinn macht: Ein echter Alphamann kann durchaus flexibel auf die Bedürfnisse seiner Partnerin, auch in zeitlicher Hinsicht eingehen. Er ist eben so selbstbewußt, oder besser "seiner selbst sicher",[mod] wenn er auf die Bedürfnisse seiner Partnerin eingeht. Genau genommen ist es ihm sogar wichtig, auf sein Gegenüber einzugehen, weil er eine genauso selbstsichere Partnerin sucht und nicht wen, der brav zu Hause mit Essen und Pantoffeln wartet.

Handelt jemand anders, ist er entweder kein Alpha und muß sich an irgendwelchen Regeln entlanghangeln, oder die Partnerin ist ihm einfach nicht wichtig genug, um ihr entgegen zu kommen.

Ich persönlich halte das in einer echten Partnerschaft für selbstverständlich, dazu mal den Freunden abzusagen, ist kein Problem.

"Sein Leben ausrichten" im Sinne von Umzug, Berufswechsel oder dauerhafter Einschränkung des Arbeitspensums ist allerdings nicht drin. Das hat für mich nichts mit Geschlechterrollen oder alphadings zu tun, es paßt einfach nicht in meinen Lebensentwurf.

Gruß
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich hab alle Staffeln Gilmore Girls geschaut für meine Partnerin. Am Anfang ist es aus so einer übermüdeten Bierlaune am Sonntagnachmittag entstanden, wo meine Aktivitätsbereitschaft gegen null ging. Danach war ich aber begeistert. :)
 
  • #20
@Gast 18: hey Gilmore Girls ist aber auch witzig! :)

@FS: Es sollten BEIDE etwas für die Beziehung tun. Mal vielleicht mehr die Frau, mal mehr der Mann, je nach dem, aber auf die Dauer einseitig? Das wird kaum klappen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Danke an alle, die mir geantwortet haben (bin die FS). Heute hatte ich hier im Urlaub eine laengere Unterhaltung mit einer deutschen Touristin, die mir ein wenig die Augen geoeffnet hat. Mein Problem liegt wohl ganz woanders. Die Maenner, die ich bisher gedadet und mit denen ich zusammen war, waren keineswegs sog. Alphamaenner, hatten keine Fuehrungspositionen in ihren Jobs und waren auch in ihren Freundeskreisen eher zurueckhaltend.

Ich bin Suedeuropaerin und tendiere dazu, Menschen relativ schnell in mein Leben zu lassen. Wenn ich jemanden kennenlerne und er mir sympathisch ist, ueberlege ich nicht x mal hin und her was ich antworten soll, wenn ich nach einem Treffen gefragt werde, sondern sage einfach ja - falls ich am besagten Termin Zeit habe. Die Menschen in Deutschland lassen sich wohl viel mehr Zeit, bevor eine andere Person Teil ihres Lebens wird. Ich moechte lernen, mich besser darauf einzustellen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich bin Suedeuropaerin und tendiere dazu, Menschen relativ schnell in mein Leben zu lassen.... Die Menschen in Deutschland lassen sich wohl viel mehr Zeit, bevor eine andere Person Teil ihres Lebens wird. Ich moechte lernen, mich besser darauf einzustellen.


Liebe FS, ich bin auch Südeuropäerin und kann es gut verstehen, was Du fühlst. Bitte bedenke,.die deutschen Männer sind eine ganz andere Welt als die Südländer. Du darfst keine Vergleiche anstellen und keine Ähnlichkeiten suchen-es gibt keine Ähnlichkeiten.
Die deutschen Männer sind im Denken und Handeln/Benehmen einer Frau gegenüber ganz anders als Südeuropäer. In der Regel können deutsche Männer keine ausländische Frau glücklich machen (Ausnahmen gibt es hin und wieder, aber mehr auch nicht). Deutsche Männer werden meisten von ausländischen Frauen aus wirtschaftlichen ärmeren Ländern genommen-als Sprungbrett in eine wirtschaftlich bessere Absicherung. Auch dann sind die Frauen oft ziemlich enttäuscht von dem deutschen Mann. Viele deutsche Männer suchen Osteuropäerinnen und beklagen sich über deutsche Frauen-sie bringen es bei den Osteuropäerinnen nur deswegen, weil dadurch diese Frauen besser wirtschaftlich gestellt werden. Für eine Südeuropäerin oder Latina ist der deutsche Mann kein passender Partner. Lass lieber die Finger von deutschen Männern-als Südeuropäerin oder Latina, die finanziell gut auskommen kann, brauchst Du keinen deutschen Mann. Als Mann ist er für eine Südländerin wirklich nicht passend.

Und ja, die deutschen Männer wollen meistens eine Partnerin, die ihren Ding macht und seinen Ding machen lässt-d.h. sie kann alleine mit dem Leben gut klar kommen und erwartet keine Unterstützung und keine Rücksicht in der Beziehung. Auch kleine Gesten wie Umwerben, sich wie ein Gentleman benehmen-das ist nicht die Natur des deutschen Mannes. Die deutschen Männer sind sogar ganz stolz auf sich, dass sie die Frau wie einen Mann behandeln-sie pochen immer auf die Gleichberechtigung, die sie völlig missverstehen. Für die heißt "Gleichberechtigung" eine Frau muss eine eigenständige Person haben, ihren eigenen Kopf haben, im Leben genau wie ein Mann auf allen Ebenen Leistung erbringen und keine Ansprüche und Erwartungen haben ( a la Diva oder die gefürchtete Prinzessin).

Die Einstellungen und Verhaltensweisen Mann-Fraun sind bei Südländern ganz anders. Solche findest Du bei deutschen Paaren nicht.

Nein, deutsche Männer (zumindest sehr viele von denen) richten sich in ihrer Zeit und Planung selten nach einer Partnerin. Der eigene Egoismus, die eigenen Hobbies stehen an erster Stelle und erst dann kommt die Partnerin (für die sie kein Geld ausgeben möchten). Die deutschen Männer empfinden sie selbst anders als Du sie empfindest-eben eine ganz andere Welt.

w
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe #21,
mir (FS) geht es sicher nicht ums Geld. Ich arbeite in Vollzeit und komme selbst fuer meinen Lebensstandard auf. Ich erwarte nicht, dass ein Mann meinetwegen seine Freunde und Hobbys aufgibt. Schliesslich habe ich auch einen Freundeskreis und eigene Interessen, die ich auch in einer Partnerschaft beibehalten will.
Hier ein paar Beispiele: Ich mag keine getrennten Rechnungen. Wenn ein Mann nach 3 bis 4 Treffen mich nicht einlaedt, dann erwaehne ich das nebenbei oder lade ihn als Erste ein... meinetwegen auch 2-3 mal. Und wenn er mich dann immer noch nicht einlaedt, bin ich verletzt. In der Kennenlernphase meide ich Restaurants und bestelle immer die guenstigsten Getraenke. Mir waere es am liebsten, dass beide abwechselnd die Rechnung uebernehmen. Trotzdem bestehen die Maenner auf getrennte Kasse, wenn ich sie nicht einlade.
In Deutschland bzw. Mitteleuropa darf ich nichts als selbstverstaendlich betrachten. Das faellt mir unheimlich schwer. Ich habe von meinen Eltern gelernt, dass es gewisse Dinge gibt, in im Umgang zwischen Mann und Frau das Normalste auf der Welt sind. Wenn ich mich z. B. mit einem Mann in einem Ort treffe, der eher schlecht mit den Oeffentlichen erreichbar ist, gehe ich davon aus, dass er mir das Angebot der Uebernachtung in seinen 4 Waenden macht, mich bei geringer Entfernung nach Hause bringt oder wenigstens mit mir auf den naechsten Bus oder die naechste Bahn wartet. Mich haben schon mehrere Maenner nachts stundenlang alleine an Bahnhoefen auf die Oeffentlichen warten lassen, obwohl ich ihnen schon VOR den Dates gesagt hatte, dass ich das nicht mag. Inzwischen verabrede ich mich nur noch in Orten, die fuer mich gut erreichbar sind.
Oder nehmen wir mal an, ich bin in einer relativ frischen Beziehung. Es ist Silvester. Mein Partner hat immer mit seinen Kumpels gefeiert und will das wieder tun. Meine Freunde sind alle gebunden und feiern jedes Jahr mit ihren Partnern. Ein Ex von mir hat das trotz mehrerer Bitten meinerseits nicht eingesehen, auf seine Tradition zu verzichten und lieber mich an Silvester alleine gelassen, obwohl ich ihm vorher mehrmals gesagt hatte, dass es mir weh tun wuerde.
Dasselbe Thema beim Urlaub. Muss ein Mann denn unbedingt seinen 3-woechigen Jahresurlaub komplett mit den Kumpels verbringen? Ich erwarte nicht, saemtliche 3 Wochen mit ihm zusammen zu sein... aber mir wurde schon von mehreren Maennern gesagt, ich duerfe GAR NICHTS erwarten. Es sei ihre eigene Entscheidung, ob sie mir auch nur einen Tag ihres Urlaubs schenken.
Ich frage mich ob das vielleicht anders ist, wenn man schon eine ganze Weile zusammen ist (meine Beziehungen hielten nie mehr als 1 Jahr) und sich die Partnerschaft gefestigt hat, also ob die Maenner dann mal eher der Frau zuliebe nachgeben. Ich fuehle mich naemlich nur zu Maennern mit hellen Haaren, heller Haut und weichen Gesichtszuegen hingezogen, Suedlaender reizen mich sexuell absolut nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Nachts an der U-Bahn

Mich haben schon mehrere Maenner nachts stundenlang alleine an Bahnhoefen auf die Oeffentlichen warten lassen

Liebe Frau

das ist leider inzwischen so dass die nachwachsende Generation selten simple Gesten der fürsorglichen Art zeigt.
Viele wissen gar nicht mehr wie das geht und dass sie es müssten, eigentlich.
Wenn du Glück hast ruft er dir mit seinem Super-Smartphone wenigstens ein Taxi herbei anstatt dich mitten in der Dunkelheit durch einsame Parks oder unübersichtliche U-Bahnhöfe rennen zu lassen.

Ich sortiere immer aus: Wer nicht mal mich nach Hause bringen möchte oder wenigstens für sicheren Nachhauseweg sorgt kommt per se nicht in Betracht. Das war's und aus die Maus.
 
  • #25
Nachts an der U-Bahn



Liebe Frau

das ist leider inzwischen so dass die nachwachsende Generation selten simple Gesten der fürsorglichen Art zeigt.
Viele wissen gar nicht mehr wie das geht und dass sie es müssten, eigentlich.
Wenn du Glück hast ruft er dir mit seinem Super-Smartphone wenigstens ein Taxi herbei anstatt dich mitten in der Dunkelheit durch einsame Parks oder unübersichtliche U-Bahnhöfe rennen zu lassen.

Ich sortiere immer aus: Wer nicht mal mich nach Hause bringen möchte oder wenigstens für sicheren Nachhauseweg sorgt kommt per se nicht in Betracht. Das war's und aus die Maus.

ich leg schonmal die "E-man-ZI-Pa-Tion"-S Keule auf den Tisch.. .. Prinzipiell kann jeder für seinen eigenen Nachhauseweg sorgen.. notfalls Taxi. und manklärt das vorher ab.. (nein, "nebenbei bemerken" ist nicht "abklären"..)
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich sortiere immer aus: Wer nicht mal mich nach Hause bringen möchte oder wenigstens für sicheren Nachhauseweg sorgt kommt per se nicht in Betracht. Das war's und aus die Maus.

Au weia. Andere Frauen halten es genau umgekehrt und sortieren die Männer aus, die durch solche Tricks herauszufinden versuchen, wo die Frau wohnt. Und die sie nach Hause bringen möchten, erst recht. Das wäre ja noch schöner, kennt mich kaum und lädt sich gleich zu mir ins Bett ein.

Seit offenbar an den Schulen kein Anstand mehr unterrichtet wird (ich sehe täglich im Bus Schüler, die gar nicht daran denken, einer stehenden alten Frau ihren Platz anzubieten), entwickelt sich Unhöflichkeit zum Normalfall, und alle, die sich noch ganz unschuldig an die Regeln halten, müssen damit rechnen, daß sie dafür schief angesehen werden.

Und dennoch halte ich es nach wie vor so. Sollte eine Frau sich davon brüskiert fühlen, weil sie eben lieber allein am Bahnsteig steht als mit einem offensichtlichen Lustmolch, bitteschön.
 
G

Gast

Gast
  • #27
ich leg schonmal die "E-man-ZI-Pa-Tion"-S Keule auf den Tisch.. .. Prinzipiell kann jeder für seinen eigenen Nachhauseweg sorgen.. notfalls Taxi. und manklärt das vorher ab.. (nein, "nebenbei bemerken" ist nicht "abklären"..)

Ich habe auch schon diese Erfahrungen gemacht, welche die FS hier schildert. Einmal habe ich mich mit einem Mann in seinem Wohnort getroffen. Er lebte 300 km von meiner Heimatstadt entfernt. Weil wir uns schon eine ganze Weile kannten, täglich Kontakt pflegten und uns vorher bereits mehrmals getroffen hatten, ging ich davon aus, er würde mir ein Bett in seinem Gästezimmer anbieten oder zumindest mit mir am Bahnhof warten, bis der erste Zug fuhr. Stattdessen meinte er gegen Mitternacht, er wäre müde und würde jetzt nach Hause zum Schlafen gehen. Mich ließ er bis 5 Uhr morgens alleine in der Stadt.

Heute würde ich das schon vorher abklären und mir notfalls ein Hotelzimmer reservieren. Ich fand es aber trotzdem nicht gerade die feine englische Art.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Nachts an der U-Bahn



Liebe Frau

das ist leider inzwischen so dass die nachwachsende Generation selten simple Gesten der fürsorglichen Art zeigt.
Viele wissen gar nicht mehr wie das geht und dass sie es müssten, eigentlich.
Wenn du Glück hast ruft er dir mit seinem Super-Smartphone wenigstens ein Taxi herbei anstatt dich mitten in der Dunkelheit durch einsame Parks oder unübersichtliche U-Bahnhöfe rennen zu lassen.

Ich sortiere immer aus: Wer nicht mal mich nach Hause bringen möchte oder wenigstens für sicheren Nachhauseweg sorgt kommt per se nicht in Betracht. Das war's und aus die Maus.

Wo ist das Problem? Ich dachte, Frauen wollen gleichberechtigt sein und können alles mindestens genauso gut wie Männer. Da werden sie ja wohl auch selber auf sich aufpassen können. Meine Kumpel bringe ich ja auch nicht zum Bus. Die können das alleine.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Gast Nr. 26:

Ich hoffe, den Kerl hast du sausen lassen?

Dass viele Männer heute keine Lust mehr haben, den Beschützer zu spielen, ist ja auch aus diesen Foren hinreichend bekannt. Aber eine Frau nachts stundenlang allein draußen stehen zu lassen, weil er in sein warmes Bettchen will, ist ja wohl das Letzte.

Ich könnte sicher über vieles hinwegsehen. Kein Mensch ist völlig frei von Fehlern.

Aber auf so einen Mann kann man gut verzichten.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Gast Nr. 27:

Männer reden ja, wenn es um Emanzipation geht, gerne davon, dass sich Frauen die Rosinen rauspicken. Du scheinst mir auch einer von der Sorte zu sein.

Ich finde, dass (einige) Männer sich die Rosinen rauspicken. Denn mal ganz ehrlich: Die meisten Männer waren doch eigentlich gar nicht für Emanzipation. Aber wenn es das nun mal gibt, dann sollen Frauen gefälligst auch dieses oder jenes tun ...und Frauen könnten dann ja auch mal so und so, weil ... dafür gibt es ja Emanzipation.

Männer finden Emanzipation vor allem dann gut, wenn sie Verantwortung an Frauen abgeben dürfen, sprich: Männer dadurch weniger "Arbeit " haben.

Das nenne ich Rosinenpickerei seitens der Männer.

Was du da schreibst, ist Frauen gegenüber äußerst lieblos. Ein Mann, dem es egal ist, wie die Frau nachts nach Hause kommt, liebt diese auch nicht. Sie ist ihm gleichgültig. Ich hoffe, Frauen, die so ein Verhalten von ihrem "Freund" erleben, ziehen ihre Konsequenzen.
 
Top