• #1

Gibt es noch eine zweite Chance?

Mein Ex hat sich vor ca. 2 Wochen getrennt. Die letzte Zeit war eine reinste Achterbahn der Gefühle. Er arbeitet bei der Berufsfeuerwehr, hat nebenbei noch einen Nebenjob beim Rettungsdienst und ist dann noch bei der Freiwilligen Feuerwehr sehr aktiv. Ich bin seit Februar mit meinem Bachelorstudium fertig und erst im Oktober geht der Master weiter, sprich ich habe momentan Zeit und Langeweile. Ich in letzter Zeit mit der Gesamtsituation unzufrieden, seine Arbeit war irgendwie immer Streitthema. Ich bin sehr impulsiv und denke nicht lange nach und sag dann gemeine und ungerechte Sachen, wenn ich verletzt werde. Eifersüchtig bin ich auch sehr. Ich habe ihn schon oft versprochen, ich würde mich ändern, doch bis jetzt habe ich mich nicht wirklich geändert. So kam es in letzter Zeit immer wieder zu Diskussionen und Streitigkeiten, habe ihm vorgeworfen, wir würden uns zu wenig sehen. Wir haben uns zwar darauf geeinigt, dass er am Wochenende nicht mehr in seinem Nebenjob arbeitet und die Zeit uns gehört. Natürlich hatten wir auch super schöne Zeiten, ich hatte einen eigenen Schlüssel zu seiner Wohnung, er hat immer von "unserem Zuhause" gesprochen und ich sollte auch in seine neue Wohnung mit einziehen. Die letzte Zeit war echt wie so eine Achterbahn. Bei unserem letzten Streit, bei dem es von meiner Seite um Trennung ging und dass ich unglücklich bin, hatte er sich wohl selbst geschworen, wenn es nochmals zu so einer Situation kommt, kann er nicht mehr weitermachen und wird es beenden. Es kam dann wieder zu so einer Situation, ich habe ihn wirklich wie einen Ar*** behandelt, er wollte am Abend dann aber sogar noch, dass ich zu ihm komme, bin aber noch zu ihm gegangen. Am nächsten Tag wollte ich ich entschuldigen und bin zu ihm gegangen, doch er war nicht da, sondern in seinem Nebenjob. Ich bin dann wieder total ausgeflippt und hab ihm am Handy gesagt, dass ich einfach nicht mehr kann und das es jetzt vorbei ist und er unser Versprechen gebrochen hat und ich jetzt meine Sachen packen werde und ihm meinen Schlüssel da lassen werde. Am Abend bin ich nochmals zu ihm, obwohl er gesagt hat, er will mich an diesem Tag nicht mehr sehen. Er sagt dann, dass er einfach keine Kraft mehr habe, mit mir zusammen zu sein und Schluss macht. Ich hätte ihm das Herz gebrochen, als ich ihn den Schlüssel hinterlassen habe und dass im Endeffekt ich Schluss gemacht hätte. Ich habe dann auf ihn eingeredet und gebettelt. Am Dienstag habe ich ihm nochmals geschrieben, wie es ihm denn so geht. Er meinte, dass es ihm nicht sonderlich gut gehen würde, er aber glaubt, dass es die richtige Entscheidung wäre. Ich habe dann natürlich wieder auf ihn eingeredet und nach einer letzten Chance gebettelt. Seine letzte Antwort darauf war nur, dass er mich über alles liebt, sich aber entschieden hätte. Seit mehr als einer Woche ist jetzt komplett Funkstille und in Facebook hat er auch unser Foto gelöscht und Beziehungsstatus geändert. Wie seht ihr das? Danke für Eure Tipps!
 
  • #2
Was gibt es hier noch zu sagen, warum verstehen viele Frauen nicht die Männer, obwphl die meisten Männer genau sagen was sie wirklich meinen! Akzeptiere seine Meinung, sei nicht weiterhin so bedürftig mit betteln, klammern, festhalten und so, ihr passt nicht zusammen, seid nicht kompatibel in wichtigen Bereichen, such dir einen Mann der gerne und oft mit dir zusammen sein möchte, er möchte das nicht, du rennst ihm förmlich hinterher, nicht umsonst hat er soviele Tätigkeiten als Ausgleich, das ist nicht unbegründet!
 
  • #3
Meine Süße,

der Mann hat sich Mühe gegeben und Geduld gehabt ohne Ende, er muss Dich wirklich gerne haben.

Aber Du hast Dich leider kindisch benommen und ihn so lange genervt und tyrannisiert, dass er irgendwann die Reissleine gezogen hat. Völlig verständlich, es war höchste Zeit.

Du solltest SEHR gründlich über Dich und Dein Verhalten nachdenken und anfangen erwachsen zu werden. Viel Glück.
 
  • #4
Ich bin sehr beeindruckt, dass die FS mit dem Thema auch sehr selbstkritisch umgeht. Das sieht man hier äußerst selten.

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung

Gleichwohl weiß sie auch, dass diese Kritik an ihr mehr als berechtigt ist also muss sie an sich arbeiten bevor sie eine neue Beziehung beginnt. Sie soll sich in Zukunft bitte Partner suchen die z.B. auch die deslebe Nähe-Distanz - Balance anstreben.

Das Ding mit dem Feuerwehrmann ist durch.Da gibt es kein Zurück mehr.
Das passte einfach auch grundsätzlich nicht.

Die FS braucht viel Aufmerksamkeit. Dafür muss sie sich auch den passenden Mann suchen.
 
  • #5
Egal, ob du jetzt besonders schwierig und cholerisch bist (liest sich für mich so), oder ob es einfach nicht passt zwischen euch: was genau würde sich jetzt ändern, wenn er Dir noch eine Chance geben würde? Ganz realistisch? Gar nichts. Der nächste Streit wäre vorprogrammiert. Ich rede aus Erfahrung. Wenn es in einer Beziehung schon ständig zu solch krassen Streitereien kommt mit verletzenden Aussagen, ist ein Umkehren fast unmöglich. Höchstens mit viel Abstand, Therapie und wirklich grundlegenden Änderungen in vielen Punkten. Und auch da klappt es selten auf Dauer. Ich verstehe ihn, man hat irgendwann einfach resigniert und will sich das nicht mehr antun. Ihr passt nicht zusammen. Oder du bist sehr anstrengend.

W, 35
 
  • #6
Typische Dramaqueen. Hättest Du Lust auf einen Partner, der dauernd ausflippt? Ich denke nicht, dass da noch was zu retten ist. Lern was für Dich daraus...
 
  • #7
Ich bin bei Inspirationsmaster, Post #1. Wenn jemand gerne Zeit mit Dir verbringen will, tut er das. Hinter einem Vollzeitjob als Berufsfeuerwehrmann und auch noch einem Nebenjob, wo es darauf ankommt, wie intensiv hier der Einsatz und Arbeitszeit gestaltet ist, sagt kaum jemand etwas; aber Freiwillige Feuerwehr ist Hobby und selbst dahinter stehst Du in seiner Priorität. Einige berufstätige Freunde sind auch bei der Freiwilligen Feuerwehr, da spricht man sich per Bereitschaft ab, nach Dienstplan und bei Werbeveranstaltungen/organisierten Events; der Rest läuft über einen Pieper/Pager, wenn es zum Einsatz kommt, aber das weißt Du sicherlich. Wenn jemand sich die Tage vollständig voll packt, dann hält er Dich auf Abstand und will Dich nicht ständig sehen oder Zeit mit Dir verbringen. Dein Gefühl trügt dich bestimmt nicht. Aber genauso wenig wie er etwas daran ändern will, kannst Du deine impulsive Art und deine Form deinen Unmut zu artikulieren nicht ändern. Es passt nicht. Wirklich ganz nett von ihm, dass nur Du ganz allein an der Trennungsmisere schuld bist. Er leidet sicherlich nicht, dazu hat er zu leichtfertig mit Dir Schluss gemacht (deine Art überfordert ihn, er kann nicht mehr... großes Kino; aber ihr kennt euch schon eine Weile gut genug, dass er Dich und deine direkte Art kennt, fand er wohl anfangs ganz spannend) oder will Dich damit erziehen, irgendwann falls er doch einlenkt, dass Du deine Füße still und deinen Mund hältst, weil es nur so für ihn bequem ist. Musst Du wissen. Du willst ihn zurück und dies geht nur zu seinen Bedingungen und zu deinen Lasten, ständig allein ohne deinen Freund unterwegs zu sein.
 
  • #8
habe ihm vorgeworfen, wir würden uns zu wenig sehen.
Besser wäre gewesen: "Ich habe das Gefühl, wir leben uns auseinander." Die Beziehung hättest du da für dich in Frage stellen sollen.

Wir haben uns zwar darauf geeinigt, dass er am Wochenende nicht mehr in seinem Nebenjob arbeitet und die Zeit uns gehört.
Ok, du bist abgehauen, und er ist dann eben arbeiten gegangen. Ich würde sagen, das ist typisch männlich. Sie lassen ihre Zeit nicht vertreichen und du läufst ihm nach, anstatt dafür Sorge zu tragen, dass er dir nachläuft. Er ist eben geerdet und hat sich feste im Griff. Er möchte und kann nichts mit dir ändern, aber du kannst dein Verhalten attraktiver gestalten, so dass er sich bemühen muss, indem du die Beziehung einfach ruhig in Frage stellst.

Den Wohnungsschlüssel hätte ich auch nicht angenommen, weil das nur bedürftige, anhängliche Mädchen tun.

obwohl er gesagt hat, er will mich an diesem Tag nicht mehr sehen.
So! Er vermittelt dir, wer die Oberhand hat. Drehe den Spieß um und lerne, wie du dich behaupten kannst!

Ich hätte ihm das Herz gebrochen, als ich ihn den Schlüssel hinterlassen habe und dass im Endeffekt ich Schluss gemacht hätte.
Masche ist das! Du hast ihm das Herz nicht gebrochen! Du zickst einfach nur wie wild rum, weil du ihn willst.

Seit mehr als einer Woche ist jetzt komplett Funkstille und in Facebook hat er auch unser Foto gelöscht und Beziehungsstatus geändert.
Ich kenne das nur von Männern, die eine sehr viel jüngere Freundin haben und mit ihrer Unreife nicht umgehen können. Verhalte dich einfach erwachsener.
 
  • #9
Auch wenn du dich hier gnadenlos ehrlich beschreibst (s.a. @Kirovets #3), du kommst so uneinsichtig und anstrengend rüber, dass ich deinen Feuerwehrmann dafür bewundere, wie geduldig er bis hierher mit dir umgegangen ist. Er hat dich wirklich gemocht.

Und du bist nun dabei, wie ein trotziges kleines Kind, deinem kaputten Spielzeug hinterher zu jammern. Du würdest nichts ändern, würde dein Freund nachgeben! Das weiß er - und wenn dir wirklich noch etwas an ihm liegt, rein menschlich, gib ihn frei!
Melde dich in einer Therapie an und arbeite an dir, denn du wirst sonst auch für deine nächste Beziehung die reinste Zumutung sein.

Das Positive: du erkennst deine Problematik - und damit kannst du auch dagegen angehen. Gib dir Zeit, entwickle dich weiter ... irgendwann freut sich ein (anderer) Mann auf eine tolle Frau wie dich.
 
  • #10
Wie kannst du auch so unbeherrscht reagieren, ständig ausflippen und danach rumbetteln. Ich finde so ein Verhalten wirklich peinlich und lege dir ans Herz dich vll. Ein bisschen um dich selbst zu kümmern.

Viele Grüße,
 
  • #11
Eifersüchtig, Klammern, cholerisch.
Dramaqueen. Quintessenz des Posts

Der Mann hat es lange ausgehalten.
Es wird nicht viele geben, die so ein Verhalten mitmachen.

Arbeite an Dir, Viele Themen.
Erste Aufgabe.

Danach. Das nächste Mal bei der Partnerwahl schauen. Ein Mann mit intensivem Beruf und privatem Engagement?
Das geht für Dich nicht.
Suche Dir den Mann mit 9 to 5 Job, Büro, der Haus und Hund und Garten mag.
Langweilig? Der ist da.
Aber auch so einer mag kein Drama. Mit Glück springt er, wenn Du pfeifst.

M, 54
 
  • #12
Liebe FS,

mach eine Therapie! Du hörst Dich mehr als Beziehungs-gestört an. Mich wundert es, dass der Gute das alles so lange mitgemacht hat. Das Glück wirst Du bei einem nächsten Mann nicht mehr so haben!
 
  • #13
Auch Drama muss Frau beherrschen und wissen, wann damit aufzuhören ist.
Du hast den Bogen überspannt. Und verloren. Und er hat längst ein Bier darauf getrunken, dass er in Zukunft zufriedener leben wird.
 
  • #14
Ein Mensch der sich derart tief in seine Helferpflichten einbringt, hat nicht viel Kapazität für echte Partnerschaft.
Ich ehre jeden dieser Berufe, den dein Mann erfüllt - jedem Bereich, dem er als Helfer dient. Und offensichtlich hat er ein tiefes Bedürfnis, so viel als nur möglich zu helfen.
Habe mal 7 Jahre gegenüber der Freiwilligen Feuerwehr gewohnt - ich stand oft am Fenster und zählte die Minuten, die vom ersten Sirenen-Ton bis zu Ausfahren der gesamten Mannschaft vergingen, eingedenk derer die Not dringend Hilfe brauchten.
Und jedesmal war ich ganz stolz auf die Männer des Ortes, die von überall strömten, und innerhalb kürzester Zeit, perfekt vorbereitet zum Einsatzort brausten. Genial! Großartig! Meisterlich! Perfekt! Echt!

Es bedeutet aber auch - ständig auf dem Sprung zu sein & alles Stehen & Liegen lassen - wo immer sie gerade sind, ohne Wenn & Aber! Es bedeutet bedingunglose Hingabe an den Beruf!
All das Schlimme zu Sehen und zu Wirken, ohne dran kaputt zu gehen - da sind viele unsichtbare Kräfte am Werk!
Das ist ein Seelenthema. Das ist kein Zufall. Dafür sind nur Bestimmte Menschen gemacht.
Das eine unsichtbare Abmachung auf anderen Ebenen.

Ob er sich überfordert mit seinen 3erlei Einsatzgebieten? Das dürfen wir nicht be-urteilen. Manchmal bringt eine systemische Aufstellung hervor, dass es ein Dienst aus der Ahnenreihe, eine Verpflichtung aus anderen Leben, ein Fahnen-Eid, ein Truppen-Gehorsam, oder ein Leid aus anderen Leben ist welches man damals nicht lindern konnte. Doch ehrt ihn in jedem Fall der wirklich un-ermüdlich Einsatz für andere !!

Dennoch schaue ich immer, wieviel Raum und Platz hat ein Mensch neben sich für einen Partner ??!!
Wenn da noch andere Partner stehen - vielleicht unsichtbar, tot, oder bereits getrennt ... aber durch ein Gelöbnis gebunden ... dann ist da nicht wirklich Raum für einen beständigen neuen Partner. Vielleicht für schöne Stunden oder nette Tage ... aber halt nicht beständig.
Wenn da ein Seelen-Auftrag oder eine Berufung steht - dann ist das ähnlich. Unabhängig ob Heiler oder Helfer ... oder ob von den Musen geküsst ... Ein echter Partner/Partnerin müsste absolut in dieses Energie-Feld passen - sonst werden die unsichtbaren Themen das trennen ... !!

Daher also nur zu DIR !! Nur du selber kannst in dir lösen - warum es dich so sehr an einen Mann gezogen hat, der ein spezielles Energie-Feld hat ??
Ich habe oben absichtlich gesagt 'Dein Mann' ... nicht weil du ihn heiraten sollst ... sondern weil er einen Bereich in DIR repräsentiert.
Warum bist du von 3,5 Miliarden ausgerechnet so scharf auf ihn?
Weil er seine Berufung lebt? Weil er nicht immer verfügbar ist? Sehr oft sogar nicht für dich verfügbar? Reizt dich das ... im Guten wie im Schlechten?
Es ist DEIN Thema!
Löse es!
Habe heute woanders schon entsprechend Lösungen aufgezeigt.
Trau Dich! Trau Dir!

Alles Gute!

Dir!
Ihm!
Euch!
Mir!
Uns Allen!
Samtina
 
  • #15
... dass ich deinen Feuerwehrmann dafür bewundere, wie geduldig er bis hierher mit dir umgegangen ist. Er hat dich wirklich gemocht.
Tja Feuerwehrmänner lösen Probleme und geben nicht auf bevor das Feuer gelöscht ist. Insoweit hat der Ex perfekt zur FS gepasst. Aber irgendwann ist auch der größte Löschtank leer.

Melde dich in einer Therapie an und arbeite an dir, ...
Das Positive: du erkennst deine Problematik - und damit kannst du auch dagegen angehen. Gib dir Zeit, entwickle dich weiter ... irgendwann freut sich ein (anderer) Mann auf eine tolle Frau wie dich.
Genau. Allerdings wird die FS für jeden Psychotherapeuten ein schwieriger Fall sein.

Nicht wenige Eigenschaften die sie über sich selbst aufzählt teilt sie mit Borderline Persönlichkeiten und die haben eben ganz besondere Schwierigkeiten mit Selbstreflektion und sind als Patienten bei nur wenigen Psychotherapeuten willkommen.