• #1

Gibt es noch den Gentleman?

Hallo Zusammen,

ich denke, die Wahrscheinlichkeit dem 100% Richtigen im Leben zu begegnen geht exponentiell gegen Null. Dennoch habe ich wesentliche Attribute die mein Traummann erfüllen sollte: Charmant, gebildet, Understatement, Manieren... Kurz gesagt, er sollte ein Gentleman sein.

Ich denke, dass ist ein weit dehnbarer Begriff und für jeden subjektiv zu definieren. Allerdings bin ich allmählich der Meinung, dass es das heutzutage nicht mehr gibt?! Schade, viele Männer behaupten es immer, aber dem ist dann leider nicht so. In meinem Profil habe ich es deutlich erwähnt und da haben wir wieder das altbekannte Problem "Selbstwahrnehmung und -einschätzung".

Bewusst schaue ich mich bei "älteren" Männern auf EP um - 35 bis 45. Die jüngeren Männer verstehen es leider nicht eine Frau mit Stil auszuführen und ich rede nicht nur vom ersten oder zweiten Date. Sondern von konstantem Verhalten gegenüber einer Frau. Ich stehe immer vor dem selben Problem.

Gleichaltrige oder nur unwesentlich ältere Männer:
Konkurrenzdenken, Erwartungshaltung der Emanzipation in allen Belangen

Ältere Männer:
Schubladendenken, Vorurteile: Jung, attraktiv, sportlich... Die denken doch eh nur an Affäre - wurde mir leider schon öfters "angeboten"...

Ich bin eine junge Lady, die weiß was sie will. Beruflich, familiär, wie hobbymäßig bin ich und muss ich stark sein. Privat möchte ich doch nur eine starke Schulter zum Anlehnen haben.

Ist meine Anforderung etwa zu hoch in der heutigen Zeit?

Danke schon mal für eure Antworten.
Ich bin vor allen Dingen gespannt auf männliche Meinungen.

Viele Grüße
hot&sweet
(27, Maschinenbau Ingenieurin)
 
  • #2
Dennoch habe ich wesentliche Attribute die mein Traummann erfüllen sollte: Charmant, gebildet, Understatement, Manieren... Kurz gesagt, er sollte ein Gentleman sein.
Es ist nicht schlecht, konkrete Vorstellungen zu haben. Ich denke auch nicht, dass Deine Vorstellung falsch ist. Es gibt diese Männer mit Sicherheit, aber Du musst halt ein wenig und in den richtigen Kreisen suchen. Für mich klingen Deine Anforderungen ein wenig nach Adel, Rotariern etc. und vielleicht auch etwas eher nach ein wenig älteren Männern. Also musst Du dort suchen.

Natürlich muss der Mann dann auch das entsprechende Gegenstück suchen und keine Hausfrau. Du hast, abgesehen davon, dass Du den Beruf nicht richtig schreiben kannst, in einem Bereich studiert, in dem es doch jede Menge Männer gibt. Warum war an der Uni niemand dabei, der gepasst hat? Und auch dort gibt es ja Parties von Juristen, Medizinern oder Geisteswissenschaftlern, die vielleicht eher so sind, wie Du Dir das vorstellst.
 
  • #3
Liebe FS,
also ich kann sagen, doch, gibt es. Leider vergeben (mein Freund und andere männliche Freunde von mir). Wobei, die sind Gentlemen nach meiner Definition. Charmant, gebildet, Understatement, Manieren trifft meiner Meinung nach bei denen zu, aber vielleicht wär es dir nicht genug. Sie spulen jetzt nicht die ganze Zeit Komplimente ab, haben den Knigge nicht auswendig gelernt und wir haben uns beim ersten Date die Rechnung geteilt. Wär dir das nicht genug? Die sind alle Ende 20, Anfang 30.
Wenn du nach älteren Männern schaust, kann das auch sein, dass die eine jüngere Frau suchen, weil sie diese formen wollen oder leiten oder, weil ihnen vor allem das Aussehen wichtig ist. Nicht ein gleichberechtigter Partner. Wenn du eine starke Frau bist, die weiß, was sie will, fällst du da vielleicht auch genau deshalb raus. Suchst du einen Mann, der eine starke Schulter zum Anlehnen ist, dich einlädt, umwirbt und "alte Schule", dann schließt sich das oft mit gleichberechtigter Partnerschaft aus (nicht immer!). Die suchen oft eine schwache Frau, und damit nicht nur eine schwache Frau in der Partnerschaft, sondern auch eine, die nicht einen genauso guten Job hat, selbstständig ist und ihren eigenen Kopf hat. Mir ist mein Freund als Gentleman der neuen Zeit lieber. Er ist für mich immer da, wenn ich ihn brauche, aber wir teilen eben die Rechnungen und machen uns gegenseitig Komplimente und kleine Geschenke, und auch die "Werbungsphase" war ausgeglichen. Was ich sehr angenehm fand. Dafür nimmt er mich ernst, ich bin keine Eroberung und kein schwaches Frauchen, obwohl ich in vielem sehr Klischee-weiblich bin (kann keine Glühbirne einschrauben, sehr emotional etc.).

w, 35
 
  • #4
nach Adel, Rotariern etc. und vielleicht auch etwas eher nach ein wenig älteren Männern.
Ach, nein. Das mit den Kreisen stimmt schon oder eben eine gute Menschenkenntnis oder eben Glück.
Selbst hier im anonymen Forum gibt es 1-2 Männer, denen ich dies zuschreiben würde und dies selber angedeutet haben, dennoch nicht adelig sind. Einer davon ist vergeben.
ber wir teilen eben die Rechnungen und machen uns gegenseitig Komplimente und kleine Geschenke, und auch die "Werbungsphase" war ausgeglichen
Das hat die FS ja nicht ausgeschlossen, bzw. angesprochen.
Es geht ihr (glaube ich) um so Formalien, wie Tür aufhalten, in den Mantel helfen, etc.
 
  • #5
Liebe Hot&Sweet
Das Wort "immer" das du in deiner Frage verwendest, zeigt auf, dass Du genauso einem Schubladendenken verhaftet bist, wie Du den älteren Männern zuweist.
Ich finde deine Ansprüche nicht hoch, sondern unrealistisch. Du möchtest privat einfach eine Schulter zum anlehnen haben. Gleichzeitig aber in anderen Bereichen eine Partnerschaft auf Augenhöhe. Nur ein Mann, der dies bieten kann, will auch im emotionalen Bereich eine Partnerschaft auf Augenhöhe, das heisst gleichwertig auch eine Schulter zum anlehnen.
Für mich als schon etwas ältere Frau gut zu lesen, dass die jüngeren Männer eine Erwartungshaltung der Emanzipation in allen Belangen haben.
 
  • #6
Ach, nein. Das mit den Kreisen stimmt schon oder eben eine gute Menschenkenntnis oder eben Glück.
Selbst hier im anonymen Forum gibt es 1-2 Männer, denen ich dies zuschreiben würde und dies selber angedeutet haben, dennoch nicht adelig sind. Einer davon ist vergeben.

Das hat die FS ja nicht ausgeschlossen, bzw. angesprochen.
Es geht ihr (glaube ich) um so Formalien, wie Tür aufhalten, in den Mantel helfen, etc.
Wenn ja, ist das allerdings auch etwas, was ich heutzutage seltsam finde. Entweder, Männer und Frauen sind auf Augenhöhe. Dann hält einfach jeder jedem aus Höflichkeit die Tür auf (der, der vorne läuft) oder hilft einem in die Jacke (der, der an der Garderobe steht). Ich hab gar nichts dagegen, wenn ein Mann das für mich macht, nicht falsch verstehen, ich bin da nicht so feministisch eingestellt. Aber im Großen und Ganzen geht es ja darum, dass beide auf Augenhöhe sein sollen, und dann ist es schon seltsam, wenn die Frau erwartet, dass der Mann sie automatisch zum Date ausführt, bezahlt, ihr charmant den Hof macht, Komplimente gibt, Blumen kauft, sie abholt etc., denn diese alten Traditionen (Gentleman) hingen ja eben auch damit zusammen, dass Mann und Frau eben nicht beide stark und gleichberechtigt sind, sondern die Frau das schwache, hilfsbedürftige, weibliche Wesen, das den Schutz und die Unterstützung des Mannes benötigt. Sonst könnte man sich ja immer revanchieren. Ich sehe daher das Problem darin, dass eine Frau unabhängig sein möchte wirtschaftlich, aber in der Beziehung eine Schulter zum Anlehnen braucht. Beides geht natürlich; ich kenne Männer, die sind der Beschützer ihrer Freundin, sind die starke Schulter. Aber die sind dann auch eher Macho und die Frau eher schwach, die zu ihm aufschaut. Beide damit glücklich, also völlig okay. Die Art Mann, die das eine toll findet, wird aber häufig das andere seltsam finden und umgekehrt. Gibt sicher Ausnahmen.
 
  • #7
Hallo Zusammen,

ich denke, die Wahrscheinlichkeit dem 100% Richtigen im Leben zu begegnen geht exponentiell gegen Null. Dennoch habe ich wesentliche Attribute die mein Traummann erfüllen sollte: Charmant, gebildet, Understatement, Manieren... Kurz gesagt, er sollte ein Gentleman sein.

Ich denke, dass ist ein weit dehnbarer Begriff und für jeden subjektiv zu definieren. Allerdings bin ich allmählich der Meinung, dass es das heutzutage nicht mehr gibt?! Schade, viele Männer behaupten es immer, aber dem ist dann leider nicht so. In meinem Profil habe ich es deutlich erwähnt und da haben wir wieder das altbekannte Problem "Selbstwahrnehmung und -einschätzung".

Bewusst schaue ich mich bei "älteren" Männern auf EP um - 35 bis 45. Die jüngeren Männer verstehen es leider nicht eine Frau mit Stil auszuführen und ich rede nicht nur vom ersten oder zweiten Date. Sondern von konstantem Verhalten gegenüber einer Frau. Ich stehe immer vor dem selben Problem.

Gleichaltrige oder nur unwesentlich ältere Männer:
Konkurrenzdenken, Erwartungshaltung der Emanzipation in allen Belangen

Ältere Männer:
Schubladendenken, Vorurteile: Jung, attraktiv, sportlich... Die denken doch eh nur an Affäre - wurde mir leider schon öfters "angeboten"...

Ich bin eine junge Lady, die weiß was sie will. Beruflich, familiär, wie hobbymäßig bin ich und muss ich stark sein. Privat möchte ich doch nur eine starke Schulter zum Anlehnen haben.

Ist meine Anforderung etwa zu hoch in der heutigen Zeit?

Danke schon mal für eure Antworten.
Ich bin vor allen Dingen gespannt auf männliche Meinungen.

Viele Grüße
hot&sweet
(27, Maschinenbau Ingenieurin)

Jetzt einmal aus männlicher Sicht ;-), mit einer gehörigen Menge schmerzhafter Lebenserfahrung.

Alles hat seinen Preis, auch Höflichkeit und Manieren. Die bringen Distanz und nehmen Leidenschaft und Herzlichkeit.

Ich hatte beispielsweise die Möglichkeit in den Dunstkreis des höheren Managements aufzusteigen und habe das nach einem dreiviertel Jahr bewusst abgelehnt. Es hätte wie oben erwähnt zu viel Menschlichkeit gekostet.

Deine "Anforderungen" hören sich zu sehr nach einer Rolle an als dass sie jemand der Menschlichkeit sucht erfüllen WILL.

Und last but not least, halten erfahrene Männer Abstand zu Frauen die nur ausdrücken was sie vom Partner "erwarten". Da kommt erfahrungsgemäß nichts zurück und eine gute Beziehung funktioniert nur auf Gegenseitigkeit.
 
  • #8
Liebe Hot&Sweet
Das Wort "immer" das du in deiner Frage verwendest, zeigt auf, dass Du genauso einem Schubladendenken verhaftet bist, wie Du den älteren Männern zuweist.
Ich finde deine Ansprüche nicht hoch, sondern unrealistisch. Du möchtest privat einfach eine Schulter zum anlehnen haben. Gleichzeitig aber in anderen Bereichen eine Partnerschaft auf Augenhöhe. Nur ein Mann, der dies bieten kann, will auch im emotionalen Bereich eine Partnerschaft auf Augenhöhe, das heisst gleichwertig auch eine Schulter zum anlehnen.
Für mich als schon etwas ältere Frau gut zu lesen, dass die jüngeren Männer eine Erwartungshaltung der Emanzipation in allen Belangen haben.

Nicht nur die Jungen ;-) der erste Schwung von Männern die das so auch gerne hätten kommt um die 50 wieder auf den Markt.... :))))
 
  • #9
Kommt drauf an, was man drunter versteht. Vielleicht musst Du Dich nur mal da umsehen, wo die erkennbar Konservativen so rumlaufen. Studentenverbindungen (da gibt es ja auch ältere), bestimmte Parteien in Deiner Stadt?
Dass da nun unbedingt Charmante rumspringen, muss nicht sein. Aber zumindest haben einige von denen ein altes Welt- und damit auch Frauenbild, so dass wenigstens die Chance besteht, dass sie eine Rolle im Leben einer Frau erfüllen wollen, die mit dem "Mann von früher" zu tun hat. Aber Halt - Du willst, glaube ich, schon, dass der Mann Emanzipation verstanden hat, oder? Also dass Du ihm ebenbürtig bist, beruflich was leistest, das auch was wert ist, Dich nicht auf seine Karriere konzentrieren willst, sondern weiterhin auf Deine?

Da Du schreibst, dass Du weißt, was Du willst, Maschinenbauingenieurin bist und vermutlich in dem Beruf weiter arbeiten willst, seh ich hier eigentlich verklausuliert den Wunsch einer Frau, die sich als "stark" bezeichnen würde (z.B. im Vergleich zu Frauen, die ihre Arbeit aufgeben, heiraten und Kinder kriegen und zu Hause bleiben wollen), nach einem noch stärkeren Mann.
Nachdem sie "ihren Mann gestanden hat" auf Arbeit, will sie in die starken Arme ihres Partners flüchten können, der sie wieder aufbaut nach dem Stress des Tages. Und wenn es Probleme gibt, ist er aber nicht der starke Mann, der in der Beziehung sagt, wo es lang geht, SEINER Meinung nach (außer, er setzt den Willen der Frau um), sondern die Frau gleichberechtigt sieht und auch selbst Kompromisse schließt, indem er mal nachgibt zugunsten ihrer Karriere, ihrer Arbeitszeit, für ihre Interessen.

Wenn ich recht habe, findest Du das nicht. Charme, Bildung usw. natürlich ja, aber nicht einen Mann, der sowohl begriffen hat, dass Du nicht gesellschaftlich und partnerschaftlich "unter ihm stehst", als auch diese "starke Schulter" sein kann, die Dich in Sachen "Stress in der Außenwelt" wie ein zu beschützendes Mädchen behandelt.
Das wäre ein emanzipierter Mann mit den Vorteilen, die das für eine Frau mit sich bringt, der aber genau die paar Dinge, die die Frau sich dann doch wünscht vom Mann alten Schlages, auch gut finden müsste.
Ich hab's schon andersrum getroffen - die Frau sollte so emanzipiert sein, dass sie selbst Geld verdient, nicht rumjammert über die böse Welt und gerade keine starke Schulter braucht, um von dem, was der Mann normal findet, wieder aufgebaut zu werden, aber er, der Mann wollte immer noch vor ihr den "Macker machen", der per Geschlecht intelligenter, wertvoller in seiner Arbeit, wichtiger, dh. bestimmend in der Beziehung ist. Das ist für mich das Gegenstück zur starken Frau, die einen noch stärkeren Mann sucht, der immer gerade dann in die alte Rolle schlüpft, wenn sie es braucht.
 
  • #10
Gleichaltrige oder nur unwesentlich ältere Männer:
Konkurrenzdenken, Erwartungshaltung der Emanzipation in allen Belangen
Ältere Männer:
Schubladendenken, Vorurteile: Jung, attraktiv, sportlich... Die denken doch eh nur an Affäre - wurde mir leider schon öfters "angeboten"...
Was du hier schreibst ist ausschließlich eine Frage der Persönlichkeit und inwieweit dieser Mensch eine bestimmte Persönlichkeitsstufe erreicht hat, der zu dir passt, ganz einfach, natürlich gibt's den, aber den findest du nicht so ganz schnell, wie viele den finden.
Dasselbe Problem hatte ich bei Frauen, die mir alle zu sehr oberflächlich, zu businessmäßig, mit Altlasten (Verletzungen in Bez.) versehen und zu sehr konditioniert aufgetreten sind.
Ich war längere Zeit cooler, zufriedener Single, bis ich meiner passenden Partnerin vor Jahren begegnet bin und sehr glücklich bin. Wichtig ist dabei, auf die inneren Grundwerte und auf den Charakter zu achten und vor allem sich dafür Zeit zu lassen, geduldig sein, alles braucht Zeit.
Ist meine Anforderung etwa zu hoch in der heutigen Zeit?
Niemals können Anforderungen zu hoch sein, denke mal an die vielen Beziehungsprobleme die es gibt und an die vielen Scheidungen! Wer seine Anforderungen runterschraubt, nur damit er schnell einen Partner abbekommt, braucht sich später nicht wundern, dass er sich genau deshalb trennen wird!
Danke schon mal für eure Antworten.
Ich bin vor allen Dingen gespannt auf männliche Meinungen
Noch ein ganz wichtiger Tipp von mir, lass dich von niemanden und nicht von außen beirren oder etwas aufschwatzen, höre einzig alleine auf deine innere Stimme, solange du nicht das richtige Feedback bekommst, lass die Finger davon, denn es macht dich nur unglücklich, hier schreibt ein reifer Mann mit unzählig vielen Erfahrungen und Erkenntnissen.
 
  • #11
Es gibt bestimmte Benimmregeln, die ein Auftreten als Gentleman überhaupt erst möglich machen.

Den meisten Frauen heute hat man die nicht beigebracht oder sie verletzen sie aus Prinzip.

Wenn ich der Frau bei Ankunft die Autotüre aufhalten will, dann geht das nur, wenn sie solange sitzen bleibt, bis ich die Chance habe, um das Auto zu laufen.

Wenn ich beim Betreten eines Restaurantes mit dem Kellner den Tisch kläre, dann funktioniert das nur, wenn die Dame auch weiß, dass sie nie als erste das Restaurant oder Cafe betritt.

Die meisten Damen wissen ja nicht mal, auf welcher Seite sie sich beim Gentleman einhacken dürfen. Denn der Schwertarm muss immer freibleiben, damit man jederzeit den Degen ziehen und die Dame verteidigen kann.

In einem guten Restaurant verstehen die Damen auch nicht, was es bedeutet, wenn der Gastgeber eine Vorspeise, ein Hauptgericht und eine Nachspeise "empfiehlt".

Das bedeutet nämlich, da die Speisen dort absteigend nach Preis geordnet sind, dass das der maximale Preis ist, für den die sich eine Speise aussuchen dürfen... Es bedeutet nicht, dass gerade diese Speisen dort besonders gut sind.

Man kann vieles lernen, aber es fast unmöglich, gehobene Manieren perfekt zu imitieren, wenn man die nicht schon als Kleinkind vorgelebt bekommen hat und immer wieder auf das "richtige" Verhalten hingewiesen wurde.

Man kann nicht Gentleman sein, wenn auf der anderen Seite die Rolle der Dame nicht verstanden und eingenommen wird.
 
  • #12
Was es heute anscheinend nicht mehr gibt, sind Leute, die aus ihrer Sesselpupserei rauskommen und aktiv werden. Du bist 27, da habe ich noch keine Singlebörse gebraucht! Ich sehe hier ein Problem, sowohl an jungen Männern als auch Frauen, die sich offenbar nicht mehr rausbequemen können, ECHTE Menschen kennenzulernen.

Du wirst halt keinen besonderen Mann finden, wenn du nur um diese Probleme kreist und nie mal rauskommst und über deinen eigenen Tellerrand schaust.
Die Sorte Mann die du suchst, gibt es, aber die fühlt sich von dir wahrscheinlich nicht angezogen.
Auch wirkst du mit deinem Beruf sehr männlich und nicht, als würdest du einen Gentlemen brauchen. Eine zarte, feine, weibliche Frau braucht einen Gentlemen. Es ist viel von deinem Auftreten abhängig.

Wohin soll es mit dir gehen in ein paar Jahren? Planst du eine Familie? Denn dann würde ich allmählich in eine weiblichere Rolle wechseln, auch weg vom Starken, Dominanten. Das zieht einfach keine Männer an, die du brauchst.

Ich bin eine junge Lady, die weiß was sie will. Beruflich, familiär, wie hobbymäßig bin ich und muss ich stark sein. Privat möchte ich doch nur eine starke Schulter zum Anlehnen haben.
Ich glaube, du bist genau das Problem Frau, das andere junge Männer abstoßend finden. Du musst also stark sein, aber brauchst dann eine Schulter zum anlehnen. Bist eine starke Persönlichkeit, hast einen Job, wo wohl nur Männer unterwegs sind, wunderst dich dann aber, warum es nicht klappt. Reflektiere dein Konzept!

Du hast Träume eines gewissen Mannes und was der so tun muss. Männer haben ihre Träume, wie eine Frau so sein muss. Du wirst genau deinen Gegenpart anziehen: vermutlich einen Mann, der wie du viel arbeitet, wert auf Fleiß und Leistung legt, aber der mit dir niemals eine Familie gründen wird und auch kein romantischer Gentlemen sein wird, denn rein vom deinem Gesamtkonzept wirkt du, als passen zu dir unabhängige, leistungsorientierte Männer. Vielleicht eher platonische Beziehungen, wo ihr euch im Leistungswettkampf beweisen könnt.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Gentlemen und starker Mann so schwul wäre, um sich mit einer Maschinenbauingenierin zusammenzutun.
 
  • #13
Entweder, Männer und Frauen sind auf Augenhöhe. Dann hält einfach jeder jedem aus Höflichkeit die Tür auf (der, der vorne läuft) oder hilft einem in die Jacke (der, der an der Garderobe steht). I
Das, was du beschreibst ist selbstverständlich.

Klar kannst du deinem Mann die Tür auf halten, ihm eine Rose überreichen, den Stuhl zurecht rücken und danach mit Handkuss nach Hause bringen (Sarkasmus off).
Ja, ich kann mein Geld verdienen, mich pflegen und einen Wasserhahn wechseln.... aber sorry, ich will kein Neutrum sein, um der Emanzipation zu huldigen.
Ich kann kochen und tue das sogar gerne.
Ich mag es etwas betitelt zu werden und revanchiere mich gern, aber in einer anderen Form.

Und weißt du was? Auch wenn du es anders siehst, gibt es auch für meine Deckel einen Topf und umgekehrt.
 
  • #14
Ich bin eine junge Lady, die weiß was sie will. Beruflich, familiär, wie hobbymäßig bin ich und muss ich stark sein. Privat möchte ich doch nur eine starke Schulter zum Anlehnen haben.
Ja genau, eine charmante, gebildete Schulter mit Manieren und Understatement, die Dich konstant, nicht nur beim ersten und zweiten Date, mit Stil ausführt. Ok.
Allerdings gehst Du kaum darauf ein, wie Du Dir Deine Rolle in dieser Beziehung vorstellst. Unterstützt Du Deinen Partner in seiner Karriere (irgendwo muss das Geld ja herkommen, mit dem er Dich ausführt) und bist bereit, dafür Kompromisse bei Deiner Karriere als Maschinenbauingenieurin einzugehen? Machst Du den Haushalt wenn Ihr einmal zusammenwohnt?
Bist auch Du auch manchmal für Ihn die Schulter zum Anlehnen oder nur er für Dich, wenn Du erschöpft von Beruf, Familie und Hobbies nach Hause kommst.

Denke darüber nach. You can't have it both ways. Entweder eine Beziehung auf Augenhöhe als emanzipierte Frau mit vergleichbaren Rechten und Pflichten in der Beziehung (Dein Mann kann Dich trotzdem als Lady behandeln und Dir in den Mantel helfen etc., aber er wird von Dir erwarten, dass Du dich finanziell an der Beziehung beteiligst und auch ein offenes Ohr für seine Sorgen und Probleme hast). Oder Du bist die trophy wife, die regelmäßig zum Essen ausgeführt wird und im Gegenzug dafür hot & sweet ist ;-). Überspitzt formuliert. Und natürlich gibt es Abstufungen dazwischen.
Aber sich aus allen Beziehungsmodellen das beste herauszusuchen (mit Stil ausgeführt werden, ja bitte, Rechnung teilen, nein danke, Maschinenbaukarriere und Hobbies, ja bitte, Schulter zum Anlehnen, ja bitte, Emanzipation in allen Belangen, nein danke), das ist Emanzipations cherry picking.

Er ist für mich immer da, wenn ich ihn brauche, aber wir teilen eben die Rechnungen und machen uns gegenseitig Komplimente und kleine Geschenke, und auch die "Werbungsphase" war ausgeglichen. Was ich sehr angenehm fand. Dafür nimmt er mich ernst, ich bin keine Eroberung und kein schwaches Frauchen, obwohl ich in vielem sehr Klischee-weiblich bin.

w, 35
Chapeau! So eine Beziehung wünsche ich mir auch.

m, 32
 
  • #15
Ja, natürlich gibt es solche Leute!
Ich bin in verschiedenen Vereinen, wo die Zeit etwas anders tickt, die Männer mit 27 aber meist auch schon verheiratet sind und ein Kind haben. Sie sind traditioneller in ihrem Auftreten und sehen auch so aus (Karohemd, z.B.)
Ich bezweifle, dass du diese Art von Männer auf Facebook oder auf Singlebörsen findest.

ich denke, die Wahrscheinlichkeit dem 100% Richtigen im Leben zu begegnen geht exponentiell gegen Null.
Hängt davon ab, wo du dich bewegst. In der Disko findest du solche Männer definitiv nicht, auch nicht im Bierzelt und auch nicht auf dem nächsten Weinfest.

Charmant, gebildet, Understatement, Manieren...
Unter gewissen Kreisen ist das Basis! Hängt auch davon ab, wie du selbst auftrittst.

Bewusst schaue ich mich bei "älteren" Männern auf EP um - 35 bis 45. Die jüngeren Männer verstehen es leider nicht eine Frau mit Stil auszuführen und ich rede nicht nur vom ersten oder zweiten Date.
Irr dich da mal nicht! Männer über 35 tun gar nichts mehr für Frauen und erwarten von dir totale Autonomität und kein Klein-Mädchen-Gejammere mehr! Leider fallen junge Frauen immer noch auf alte Männer rein, weil sie denken, sie hätten mehr "Stil". Das Gegenteil ist der Fall. Diese Männer sind "ausgelutscht" und bemühen sich um eine Frau nicht mehr so, wie ein junger unverbrauchter Mann, der noch alles richtig machen will. Alten Männern ist scheißegal, wie sie sich dir gegenüber verhalten oder wirken könnten, dafür sind sie zu selbstbewusst und wissen, wer sie vor dir sidn. Sie sind dir nichts schuldig und ziemlich selbstständig in dem Punkt. Die werden dir Emanzipation auf einem neuen Level erklären. Möchtest du überhaupt noch mal Kinder? Da sieht es bei Männern über 35 mau aus. Vielen ist da klar, dass sie mit über 35 keine Familie mehr gründen werden und sich als Vater nicht eignen.
 
  • #16
Warum war an der Uni niemand dabei, der gepasst hat?
Doch da war einer, mein Kommolitone. Die Beziehung hielt fast 7 Jahre...

Das ist für mich das Gegenstück zur starken Frau, die einen noch stärkeren Mann sucht, der immer gerade dann in die alte Rolle schlüpft, wenn sie es braucht.
Danke, du hast es richtig auf den Punkt gebracht. Diese Art Mann suche ich - einen wohl noch stärkeren Mann, der noch von der alten Schule ist.

Und last but not least, halten erfahrene Männer Abstand zu Frauen die nur ausdrücken was sie vom Partner "erwarten". Da kommt erfahrungsgemäß nichts zurück und eine gute Beziehung funktioniert nur auf Gegenseitigkeit.
Nur weil ich Erwartungen an eine Beziehung habe, darf der Mann das doch auch? Ich möchte einen Mann auf Augenhöhe, schließt das denn die Attrbute aus, dass mein Partner dann noch beispielsweise Charme besitzt und gute Manieren hat?

Charmant, gebildet, Understatement, Manieren trifft meiner Meinung nach bei denen zu, aber vielleicht wär es dir nicht genug.
Es geht mir nicht überspitzt um den Knigge oder dergleichen. Wobei eine getrennte Rechnung für mich nicht in Frage kommen würde. Das fällt unter den Punkt Manieren, das ist meine persönliche Meinung.

Die suchen oft eine schwache Frau, und damit nicht nur eine schwache Frau in der Partnerschaft, sondern auch eine, die nicht einen genauso guten Job hat, selbstständig ist und ihren eigenen Kopf hat.
Und genau da sehe ich das Problem, leider. :(
 
  • #17
Ich habe aber schon das Gefühl, das ihr den Wunsch gerade verdreht und zum Strick umwandelt.
Im anderen Thread schwärmen gerade Frauen vom Handkuss und hier ist der Wunsch, der das impliziert, gerade verpönt.

Wenn scheinbar Emanz. und Augenhöhe darauf beruhen das ma ja alles alleine machen sollte weil man es kann, wäre das doch ein toller Ansatz: Jeder lebt alleine in seiner Wohnung, ohne Partner, ohne Kompromisse und trifft sich auf einem Bedürfnismarkt, wo man seine körperlichen Bedürfnisse an einander stillt.
Wäre doch perfekt.
 
  • #18
Also das mit den "Kreisen" oder gar Adel kann ich so nicht unterschreiben.
Ich weiß ja nicht, ob ihr zu viel Soaps schaut, aber Adelige wollen "geländegängige" Frauen, die viel leisten und selten ist dem echten Adel nach Frauen, die sich ausführen lassen wollen.
Und zwar weder die 20 noch die 50jährigen... wobei bei 20 Jahren Altersabstand und mehr natürlich die älteren Herren Wissen, dass sie ihre fehlende körperliche Attraktivität irgendwie wettmachen müssen.
Ansonsten hat Stil wenig mit Adel zu tun, den findet man auch unter den Bürgerlichen.
Es gibt allerdings viele Frauen, die meinen, dass es reicht, dass sie gut aussehen und "irgendwas mit Medien" studiert zu haben reicht, damit Mr. Right sie ausführt.
Letztendlich kann man aus jedem Mann einen Gentleman machen und viele geben sich Mühe, wenn sie denn wollen.
Leider wollen viele nicht weil sie ja auch alles ohne Mühe bekommen.
Zumindest Sex.
Und so muss Frau sich heutzutage mit Geizkrägen, Geldbeutelvergessern, Weichei-Vätern unter der Fuchtel der Ex und dem Kind und Schaumschlägern rumschlagen, die anfangs mords Gas geben und dann doch pleite sind. ;-)
Am besten ist es, man verdient selbst genug und geht schick mit Freundinnen essen.
Leider gibt es immer weniger starke Männer, die einen beschützen und umsorgen wollen. Das ist schade, weil das eben so ein Mann-Frau-Ding ist und man sich als Frau endlich mal fallen lassen könnte.
Gerade erfolgreiche hübsche Frauen bräuchten privat eigentlich einen Beschützer - als Gegenpol zum Business.
Aber wenn Frau sich nicht in entsprechenden Kreisen aufhält, in denen es zum ganz normalen Lifestyle gehört, abends nett essen zu gehen und am WE im Spa aufm Berg oder am Meer zu sein, dann wird das auch nix.
Leider zieht man gerade als starke Frau eher Mamisucher an. Die gibts genauso mit 40 wie mit Ende 20.
Also nimm lieber einen in deinem Alter. Männer über 40 kann ich selten empfehlen. Männer Ende 20 sind viel positiver und haben Lust auf Neues, sind nicht voreingenommen und brüsten sich nicht damit, ne End-Zwanzigerin ins Bett gekriegt zu haben, weil sie noch nicht in der Midlife-Crisis sind. Bind dir keinen alten Mann ans Bein. Die sind kein bisschen Gentleman.
 
  • #19
Privat möchte ich doch nur eine starke Schulter zum Anlehnen haben.
Guten Abend,

liebe FS, von einer Forderung mag ich nicht sprechen, es ist ein legitimer Wunsch. Ein Wunsch, den Unterschied zwischen Frau und Mann fühlen und leben zu dürfen. Sich beschützt fühlen, sich anlehnen zu dürfen. Das schließt ja nicht aus, dass man selbiges nicht auch bietet.

Für echte Mannsbilder mit Still und Niveau oft eine Herausforderung, denn nicht selten begegnen sie Frauen in Kampfanzügen und machen entsprechend negative Erfahrungen.

In der Liebe sollte es keine Kämpfe um Augenhöhe geben. Dem Gentlemann und der Lady sollte es zugestanden werden, dass sie sich ihrem Wesen entsprechend, zum Ausdruck bringen dürfen.
 
  • #20
Liebe hot&sweet, was die starke Schulter betrifft, so vermute ich, dass du damit nicht den durch Training gut entwickelten Deltoideus meinst, der wird stark durch Übungen wie z. B. Schulterdrücken und Seitheben (Sport frei...). Eine Partnerschaft sollte sich dadurch auszeichnen, dass beide sich, bildlich gesprochen aneinander anlehnen können, und sich z. B. in tiefem Vertrauen sagen können, was sie bedrückt, ohne das der andere Teil sich gleich als überlegen vorkommt. Das schliesst Kommunikation über berufliche Fragen genauso ein wie Wünsche, Bedürfnisse nd auch Unsicherheiten. Sollten nicht beide Partner einander Geborgenheit spenden und, wenn wir schon von Stärke reden, einander Kraft spenden?
Was den Gentleman betrifft, so denke ich, ist diese Gattung nicht ausgestorben. Ich persönlich bemühe mich auch, Gentleman zu sein, wobei ich jedoch Frauen als völlig ebenbürtig betrachte. Sicherlich gibt es viele Männer, die sich zuvorkommend gegenüber Frauen verhalten, weil dies ein Teil ihrer konservativen Gesamthaltung ist. Sie helfen der Frau aus dem Mantel, halten die Tür auf, spendieren einen Dring, aber erwarten auch Unterordnung im Privatleben und ein Aufgeben beruflicher Ambitionen für die Familie. Doch sollte man sich vor Verallgemeinerungen hüten und nicht den einen Teil des Verhaltens zwangsläufig mit dem anderen verbinden.
Was bedeutet dir das Attribut 'stark'? Kaum ein Begriff wird so häufig misgedeutet wie der der Stärke. Gerade junge Menschen, vor allem Männer setzt dieser Kult um Stärke unter Druck. Davon profitiert nicht allein die Unterhaltungsindustrie mit dem Getue um den 'Bad Boy', obwohl schon allein das die Jungs verunsichert. Was mir ebenso bedenklich erscheint ist, dass ich immer wieder beim Training erlebe, dass es jungen Männern mit der Entwicklung einer überdurchschnittlichen Athletik zu lange dauert und sie versuchen, an gesundheitsschädliche Mittel zu gelange, von denen sie sich Muskelaufbau erhoffen, weil die Girls angeblcih auf 'Starke Männer' und 'Sch*sskerle' stehen. Ein weiteres off-topic ist das oft durch die Forderung nach männlicher Stärke verursachte mangelhafte Sozialverhalten im Beruf, vor allem, wenn es um "Aufstieg und Karriere" geht. Viele Männer setzen sich unter Druck und wollen Karriere machen, um einem überholten Rollenbild gerecht zu werden.
 
  • #22
In einem guten Restaurant verstehen die Damen auch nicht, was es bedeutet, wenn der Gastgeber eine Vorspeise, ein Hauptgericht und eine Nachspeise "empfiehlt".

Das bedeutet nämlich, da die Speisen dort absteigend nach Preis geordnet sind, dass das der maximale Preis ist, für den die sich eine Speise aussuchen dürfen... Es bedeutet nicht, dass gerade diese Speisen dort besonders gut sind.
Das überrascht mich wirklich. Der Mann aus deinem Beispiel wählt für das Date ein Restaurant aus, dessen Preise er sich nicht leisten kann. Und dann befiehlt er seiner Partnerin, dass sie sich was billiges bestellen soll. Das ist das Verhalten eines Hochstaplers und eines Geizkragens. Ich bezweifle, dass die meisten Menschen so jemanden als Gentleman bezeichnen würden.
 
  • #23
Wobei eine getrennte Rechnung für mich nicht in Frage kommen würde.
Hui, und das im zarten Alter von 27. Na dann viel Spass beim Suchen. Ich wundere mich da immer über Kolleginnen in Deinem Alter, die diesen Anspruch ebenfalls haben. Ich habe das immer auf den Typ des Maklergewerbes geschoben, von einer Maschinenbauingenieurin hätte ich da was anderes erwartet. Man lernt hier doch nie aus. Getrennte Rechnungen bzw. abwechselnd zahlen war bei mir ja schon früher absolut üblich. Tja, hot & sweet da wird es schwierig. Vielleicht doch eher die Altersklasse 50 plus?
Ich wurde mal zu einem ziemlich teuren Abendessen eingeladen. Mein Gegenüber- von dem ich das Gefühl hatte, dass es ihn nicht gleich in den finanziellen Ruin stürzen würde- hat die Rechnung charmant übernommen ( mit zunehmenden Alter bin ich da deutlich tiefenentspannter geworden). Vorher hatte er jedoch die Bemerkung fallen lassen, dass seine Ex immer erst spät nach Hause gekommen sei bloss um sich beruflich selbst zu verwirklichen. Das war es dann von meiner Seite gewesen, da half auch die bezahlte Rechnung nicht mehr.
W,54
 
  • #24
Du bist 27, da habe ich noch keine Singlebörse gebraucht!
Ich sehe das absolut pragmatisch und halte meine Augen off- wie auch online offen. Der Pool an Männers vergrößert sich meiner Meinung nach, zudem ist es eine Frage von Zeit und Gelegenheiten...

Auch wirkst du mit deinem Beruf sehr männlich und nicht, als würdest du einen Gentlemen brauchen.
Ok, d.h. Maschinenbauerinnen sind alles Mannsweiber und tragen einen 3 Tage Bart oder wie! Ein so typisches und auch dummes Klischee. Nein, Männer sind überrascht wenn ich sage ich mache das beruflich. Äußerlich ordnen sie mich dem Beruf Lehrerin oder so zu. Über den Tellerrand schauen würde dir wohl auch mal gut tun.

allmählich in eine weiblichere Rolle wechseln, auch weg vom Starken, Dominanten
Interessant, dann soll ich nun meine Persönlichkeit verleugnen und mich als schwache Frau darstellen. Das wird bestimmt alle Probleme lösen!
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Gentlemen und starker Mann so schwul wäre, um sich mit einer Maschinenbauingenierin zusammenzutun.
Das ist total fehl am Platz!

dass Du dich finanziell an der Beziehung beteiligst und auch ein offenes Ohr für seine Sorgen und Probleme has
Ich möchte ja nicht nur nehmen, sondern auch geben. Und leider bin ich immer diejenige die mehr gibt in eine Beziehung... Ich erwarte doch nur, das mein Partner ebenfalls mit Leib und Seele dabei ist wie ich es auch bin. Dennoch wäre es doch schön, wenn Mann mir immer mal wieder zeigt wie wertvoll ich bin. Das gleiche würde ich doch auch tun. Mann und Frau sind trotz Emanzipation doch noch unterschiedlich.
 
  • #25
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Gentlemen und starker Mann so schwul wäre, um sich mit einer Maschinenbauingenierin zusammenzutun.
*lach*
Das Gegenteil ist der Fall. Dass sie Maschinenbauingenieurin ist sagt nichts über ihre Weiblichkeit aus. Sondern nur, dass sie vermutlich halbwegs hell im Kopf ist. Nur ein schwacher Mann wäre davon eingeschüchtert und würde es "schwul" finden, eine intelligente Partnerin zu haben.
 
  • #26
Tja, hot & sweet da wird es schwierig. Vielleicht doch eher die Altersklasse 50 plus?
Ich denke ein Mann sollte beim Ausführen der Dame immer das geben was er kann und auch möchte. Ich habe doch nicht den Anspruch, das jemand sich verschuldet oder dergleichen. Auch die kleinen Dinge oder nicht mit Geld zu bezahlenden Sachen im Leben machen etwas aus oder viel mehr aus. Es ist schön schick zum Essen ausgeführt zu werden, ebenso ist es wunderschön wenn Mann mir seine Zeit schenkt und beispielsweise früher Feierabend macht oder so. Das Leben ist ja nicht immer schwarz weiß, es gibt die Stufen dazwischen noch.
 
  • #27
James Bond ist das Problem !
Ja, das meine ich ernst. Er definiert wie kein anderer die Rolle des Gentleman. 007 ist charmant, hat die besten Manieren, sein Anzug bleibt sauber, auch wenn er durch den Dreck watet. Als Spesenritter hat er immer genug Geld in der Tasche, fährt die geilsten Autos und wohnt in den besten Hotels. Da der Film nur 2 Stunden geht, hat er auch nie Bauchweh. Immer perfekt gestylt, beschützt er seine Mädels und kann dabei kalt lächelnd mit dem Drink in einer Hand die Bösewichter abknallen.
Aber auch Bond hat einen Nachteil - er ist eine Romanfigur.
Als solche legt er die Benchmark verdammt hoch. Noch nicht einmal Sean Connery ist täglich wie Bond. Insofern - wer Bond will muss im Leben alleine bleiben oder Abstriche machen.
Ein Raubtier ist und bleibt ein Raubtier, egal wie teuer sein Anzug ist. Ein gefährlicher Mann ist das immer. Natürlich kann er sein Mädel beschützen, aber das kann ziemlich uncharmant werden. Starke Schulter - klar, ist er. Dafür lehnt er sich nie an seine Frau an - er braucht sie nicht, er will sie. Souveränität geht eben auch mit einer gewissen Beherrschtheit zusammen. Er jammert nicht, er hat nie Schmerzen. Klar, Manieren kann man lernen. Aber mit dem Degen darf mann heute nicht mehr durch die Strassen ziehen.
Mann und gentle - eigentlich ein Paradoxon. Entweder ist das "Mann" Make up - oder das "gentle".
Manieren bekommt Mann in jungen Jahren vom Vater beigebracht, kann sie später noch schleifen. Charme ist angeboren, kann trainiert werden. Bildung ist relativ. Die Härte gegen sich und andere ist Veranlagung und Training. Souveränität und Selbstbewusstsein sind das Resultat täglicher Arbeit.
Anders als im Roman haben diese Eigenschaften auch eine Kehrseite - die Macher sind nicht die, die tagelang diskutieren. Menschen, die unseren Respekt verdienen wollen, müssen hart dafür arbeiten. Oder etwas ganz Besonderes sein.
Geht es dir nur um die Manieren und das Ausführen - das geht . Kann man lernen. Aber schon wenn du die starke Schulter haben willst, musst du die Kehrseite auch in Kauf nehmen.
Sieh es so - die Frau, die hot and sweet ist, ist eben auch nicht nur süss. Auch an ihr gibt es Eigenschaften, die von keinem Minnesänger gelobt wurden.
Also schaue sehr genau hin - und wünsche dir dann erst ... Denn der Mann, der stärker als du ist, der weiss das auch.
 
  • #28
Das überrascht mich wirklich. Der Mann aus deinem Beispiel wählt für das Date ein Restaurant aus, dessen Preise er sich nicht leisten kann. Und dann befiehlt er seiner Partnerin, dass sie sich was billiges bestellen soll. Das ist das Verhalten eines Hochstaplers und eines Geizkragens. Ich bezweifle, dass die meisten Menschen so jemanden als Gentleman bezeichnen würden.
Nun, in einem wirklich exklusiven Restaurant, steht der Preis des Essens nur in der Karte des Gastgebers. Die anderen bekommen Karten ohne Preise.

Und wenn man für ein Essen für mehre Personen leicht viele hundert bis mehrere tausend Euro ausgeben kann, muss es eben Regeln geben, um den Gastgeber nicht über Gebühr zu belasten.

Und solche Regeln gibt es im Umgang in allen Lebensbereichen.

Die Idee von Manieren ist, dass man unausgesprochnene Übereinkünfte und Spielregeln hat, mit denen man sich vom gemeinen Volk abgrenzt und die gegenseitige Höfflichkeit und Wertschätzung ausdrückt.

Man kommt aber auch ohne Manieren gut durchs Leben. Nur wird man dann in den Kreisen nicht oft zum Essen eingeladen werden.
 
  • #29
Das bedeutet nämlich, da die Speisen dort absteigend nach Preis geordnet sind, dass das der maximale Preis ist, für den die sich eine Speise aussuchen dürfen... Es bedeutet nicht, dass gerade diese Speisen dort besonders gut sind
Da bin ich aber froh, dass ich diesen Kniggerat nicht kenne und mein gewünschtes Essen noch selber zahlen kann ohne verschleiert vorgegebenes Preislimit. Ich würde dem Mann dann doch eher ein preiswerteres Restaurant empfehlen, welches er sich auch leisten kann.
Die meisten Damen wissen ja nicht mal, auf welcher Seite sie sich beim Gentleman einhacken dürfen
Ich weiss es ist blöd hier auf der Rechtschreibung rumzuhacken, aber in dem Fall kann ich es leider nicht lassen: lieber auf der Rechtschreibung rumhacken als den Arm abhacken.
Mit der Autotür gebe ich Dir allerdings recht, kann halt nur passieren, dass frau dann bis zum Sanktnimmerleinstag im Auto sitzen bleiben muss.
W 54
 
  • #30
Ich möchte ja nicht nur nehmen, sondern auch geben.
Klar, aber will Dein bevorzugter Typ Mann das, was Du gibst, ist ja die Frage. Der Starke-Schulter-Mann will ja, um sich in der Rolle zu Hause zu fühlen, eine passende Frau, die ihn auch als "stark" SIEHT. Mal ein bisschen stark sein, wenn die Frau sich anlehnungsbedürftig fühlt, dann wieder die Frau toll finden, weil sie gleichauf ist, vielleicht noch bewundern, dass sie was kann, was Männern zugeschrieben wird, das sind sehr spezielle Wünsche an den Mann.
Du hast einen Studiengang, der nach "Mann" klingt. Ergo wird das erstmal Männer "schockieren", die von ner Frau was anderes erwarten. Das scheint auf manche zu wirken, als müssten sie kurz überlegen, ob Du intelligenter sein könntest oder allgemein auf "ihren Gebieten" mehr weißt. Manche Frauen sind stolz drauf, einen Männerstudiengang geschafft zu haben, als sei das was Ungewöhnliches, Höheres für eine Frau, das zu können. Das lassen die Frauen dann unbewusst raushängen, was dazu führt, dass nicht nur der Mann empfindet, dass die Frau Konkurrenz in "Männerthemen" ist, sondern sie benimmt sich auch noch so. Schon ist sie nicht mehr das Mädchen, das beschützt werden muss. Wenn dann der Flirt auch noch darin besteht, dass ein intelligentes Gespräch geführt wird über Politik oder sowas, dann wird das auch noch mal ne Hürde. Oder wenn die Frau witzig ist. Humor bei einer Frau ist, wenn sie seine Witze lustig findet, nicht wenn sie selbst welche reißt.
Ein Mann, der Frauen gern ein bisschen hofiert, wird anders flirten. Die Frau ist das geneigte Publikum, sie zeigt durch ihre Reaktionen, dass sie ihn brillant, witzig, klug und anziehend findet. Durch Lächeln, Augenaufschlag usw.. Natürlich ist das nicht so stereotyp zu sehen und die Frau darf auch was Intelligentes sagen, aber das Prinzip ist: Er zeigt, was für ein toller Typ er ist, sie zeigt, dass er ein toller Typ ist. Dass er sie gut findet, merkt sie daran, dass er sie umwirbt.
Ich erwarte doch nur, das mein Partner ebenfalls mit Leib und Seele dabei ist wie ich es auch bin.
Das finde ich auch richtig und normal. Hat aber nichts mit starker Schulter zu tun.
Wenn Du bislang immer mehr gegeben hast, bist Du vermutlich die aktive Umwerberin, die macht und tut, um zu animieren, dass vom Mann auch was kommt, also Du ziehst den Mann mit. Das ist nicht das richtige "Programm" für den anderen Typ Mann. Der will ja der Aktive sein, nicht sich um diesen Posten streiten.