G

Gast

Gast
  • #1

Gibt es keine Männer die keine Kinder wollen?

Hallo zusammen,

ich 27w habe mich vor 2 Monaten sterilisieren lassen, weil für mich klar ist, dass ich niemals Kinder bekommen möchte und werde (bitte keine Diskussion warum so früh, das kann sich alles noch ändern usw).
Ich fühle mich so frei und glücklich wie nie.
Wie ist es für die Männerwelt, wenn ihr so eine Frau kennenlernen würdet?
Das ist natürlich eine Sache die ich direkt klären würde, denn ein Kennenlernen würde für mich gar nicht in Frage kommen, wenn sich jemand Kinder wünscht.
Wie ist es für euch? Gibt es Männer die das gut finden oder schreckt so eine Entscheiding euch ab?

Viele Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #2
Es gibt definitiv Männer, die keine Kinder wollen. Viele Männer wollen eigentlich keinen Nachwuchs, aber geben irgendwann auf Druck der Partnerin nach. Und gerade in der heutigen "Wegwerf"-Gesellschaft, in der viele keine Verantwortung mehr übernehmen wollen, gibt es sicherveinige Männer, die sich über eine sterilisierte Frau freuen. Ich (w,29) spiele auch seit ein paar Jahren mit dem Gedanken, mich sterilisieren zu lassen. Schwangerschaft und Kinder kann ich mir echt nicht vorstellen. Und es interessiert mich auch nicht, wenn mich andere dafür kritisieren, die können ja gerne viele, viele Kinder produzieren, ich wünsche viel Spaß dabei.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich wünsche mir ebenfalls keine Kinder. Ich hätte damit kein Problem und würde mich eher freuen, weil dann dieses Thema schonmal geklärt ist. Leider gibt es wenig Menschen, die wissen, dass sie kein Kind wollen. Wenn du hier mal filterst nach Kinderwunsch NEIN oder auch in anderen Börsen, dann merkt man schnell, dass die meisten es nicht wissen oder auch wollen.

Ich bin dann meistens so ehrlich und sage das vorher. Ich möchte da auch keiner Frau die Jahre "stehlen".

Dann kommt noch das Problem dazu, dass du die Person ja interessant finden musst.

m31.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich denke mir auch manchmal das wäre klug gewesen, konnte mich aber nicht dazu durchringen.
Es gibt auf jeden Fall Männer die keine Kinder wollen, das sind nicht mal wenige. Ich kenne sogar verheiratete Paare die von vornherein keine Kinder wollten und auch keine haben. Das heißt nicht, dass sie nicht trotzdem schon eins hätten. Offenheit vom ersten Moment an sollte da schnell die Spreu vom Weizen trennen können. w46
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die Frage stellst du dir jetzt hinterher?

Die meisten, die auf eine Affäre aus sind, werden das voll ausnutzen - natürlich ohne Kondom

Mich würde so etwas abschrecken, vor allem welcher seriöse Arzt macht das bei einer Frau, die erst 27 ist? Meines Wissens, muss man dazu minimum 33 sein und ein handfestes Argument bringen, wie schon vorhandene Kidner, daran führt kein Weg vorbei.
Also entweder lügst du mit der Sterilisation, weil das hier in Deutschland kein Arzt macht oder du hast das bei einem Pfuscher machen lassen.

Sollte dein Traummann, den du vielleicht erst in 10 Jahren kennenlernst, doch Kinder haben wollen, stehst du halt dumm da, weil du ihm keine Kinder schenken kannst und du mußt damit rechnen, dass er dich aufgrund dessen verlässt und mit der vollendeten Tatsache nicht mit leben kann. Schön dumm!


Ich verstehe deine Befreitheit eigentlich auch nicht so recht, denn das verführt meiner Ansicht nach nur dazu, Sex ohne Schutz zu praktizieren, auch mit Fremden. Oder warum fühlst du dich jetzt frei? Ist doch Schwachsinn.

Und ich wäre trotz Sterilisation auch nicht sicher. Meines Wissens kann sowas aus Zufall doch wieder zusammenwachsen und du kannst dann ganz plötzlich schwanger sein. Wie gesagt, die Befreitheit versteh ich immer nicht! Du hast nur Nachteile damit: Weißt nie, ob du wirklich soo sicher bist, erhöhtes Risiko auf Geschlechtskrankheiten, weil du ja jetzt das Kondom verstärkt weglassen kannst und das Risiko beim rechten Traummann abgelehnt zu werden, sollte er dringlichst Kinder haben wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,

ich bin w.34 und will eigentlich keine Kinder.
Gegen eine Sterilisation hätte ich persönlich nichts einzuwenden - schon gar nicht, wenn man auch gleich noch andere Vorteile davon hätte, wie z.B. Periode abschaffen oder ähnliches :)
Letzteres ist aber nicht der Fall, und da ich momentan partnerlos bin, werde ich auch nicht schwanger.
Und wer weiß, ob ich das so schnell noch mal brauche.

Ich kanns verstehen, wenn du das hinter dich gebracht hast und dich besser fühlst.
Leider ist mir schon aufgefallen, dass die Männer zwar nicht gerne Kinder haben wollen und auch recht froh sind, wenn eine Frau nicht mit sowas über sie herfällt, aber sie würden sich meistens im Zweifelsfalle auch gerne die Option offenhalten.
Einer, der von vorne rein sagt "Super - die will garantiert keine Kinder, die werde ich heiraten" ist mir so noch nicht untergekommen, auch wenn es das sicher gibt. Die Mehrheit scheint es mir dennoch nicht zu sein.
Eher im Gegenteil. Seit ich da mit offenen Karten spiele, hab ich fast den Eindruck, dass sich manche Männer mit seriöser Beziehungsabsicht plötzlich als kinderverrückt entpuppen oder zumindest gar nicht so abgeneigt sind, wie Mann manchmal tut, wenn er auf andere Exemplare der Damenwelt trifft. Denen gebe ich dann Tipps für weitere Dates mit anderen Damen.

Ich persönlich (falls es noch mehr Nachfolger deiner Idee gibt, die benefalls mit dem Gedanken spielen) - würde daher erst auf den nächsten ernsthaften Partner warten und den fragen, wie er dazu steht.
Wenn der auch grünes Licht gibt - super.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Gibt es keine Männer die keine Kinder wollen?

Doch die gibt es und es werden auch immer mehr die sich gegen Kinder entscheiden.
Meine Frau und ich haben uns schon vor dreißig Jahren gegen Kinder entschieden und diesen
Schritt bis heute nicht bereut.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Jetzt also doch eine Diskussion. :)
Erstens stelle ich mir nicht nachher die Frage, weil es mir um mich geht und nicht um irgendwelche Männer. Irgendwo gibt es den Mann für mich der auch keine Kinder möchte. Das ist meine Entscheidung. Ich wollte sicher sein, keine Kinder bekommen zu können.
Ich fühle mich einfach nur frei von dieser Last befreit zu sein und nicht weil ich nicht mehr mit Kondom verhüten würde. (Ohne Test würde es das bei mir eh nicht geben).
Und.. Ich habe nach langer Suche und Gesprächen mit meinem FA eine Adresse und Überweisung bekomme und dann in einer Privatklinik einen Termin bekommen. Das ganze war sicher nicht einfach und unüberlegt. Wer mich kennt weiß das.
Hinzu kommt noch, nach 13 Jahren keine Hormone mehr nehmen zu müssen/dürfen. Mein Körper ist ein ganz anderer. Holla... Meine Libido...:-D
Also bitte keine Diskussionen ob, warum und was auch immer.
Ich wollte nur ein paar Meinungen von Männer hören was die so denken.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@4:
Auf welchem Pfad bist du denn! ?

Wer sagt denn, dass eine sterilisierte Person beim Sex mit seinem neuen Partner auf das Kondom verzichtet und wer gibt dir die Sicherheit, dass dein Traummann dich in zehn Jahren mit Kind nicht verlässt!!! In dem Falle stehst du mehr als nur dumm da :)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Einen Partner zu finden ist nicht schwer. Gerade hier in Deutschland der Kinderwunsch am Ende der weltweiten Skala, mehr als 25% der Männer schließen Kinder kategorisch aus.

Der geringe Kinderwunsch bei deutschen Frauen war für mich ein weiterer Grund, diese Personengruppe als mögliche Partnerinnen auszuschließen.

In Deutschland hat man eher als Mann mit Kinderwunsch schlechte Karten, eine geeignete Partnerin zu finden, Bekannte in meinem Umfeld mit Kinderwunsch sind quasi allesamt mit nichtdeutschen Frauen zusammen in harmonischen Beziehungen, stabilen Ehen und Nachwuchs. Geht doch.

M
 
G

Gast

Gast
  • #11
Du kannst nur hoffen, dass der Mann, der für dich der Traummann ist, auch keine Kinder will. Sonst sehe ich schwarz für eine gemeinsame Zukunft, die über eine Affäre oder eine lose Beziehung ohne große Zukunftsabsicht hinausgeht, da ihr dann in elementaren Dingen völlig unterschiedliche Vorstellungen von euer Zukunft hättet. Da würde es deinem zukünftigen Partner, sofern er einen Kinderwunsch hätte, nicht anders gehen als Frauen, von denen man hier öfter liest, dass sie mit Mitte 30 nach langjährigem Hinhalten durch ihren zeugungsunwilligen, aber geliebten Lebensgefährten am Überlegen sind, ob sie wegen der ansonsten guten Beziehung auf ihren Kinderwunsch verzichten, oder sich trennen, um vielleicht doch noch die Chance zu haben, eine Familie zu gründen. Das wäre aber auch nicht anders, wenn du nicht sterilisiert wärst, wenn du dir so unumstößlich sicher bist, keine Familie gründen zu wollen.

Die frühe Sterilisation halte ich übrigens aus eigener Erfahrung für nicht sehr klug. Es kann nämlich immer sein, dass man sich noch mal umentscheidet (z. B. durch Torschusspanik/wenn "der Richtige" auftaucht und eine Familie zu gründen sich dadurch plötzlich "richtig" anfühlt/eine Lebenskrise, in der man feststellt, dass man ein unausgefülltes Leben lebt etc.). Ich wollte mein Leben lang keine Kinder, weil es familienbedingt mein schlimmster Alptraum ist, als Hausfrau zu enden und meine langwierige Ausbildung umsonst gemacht zu haben. Schon das Babyjahr, was hier in Deutschland quasi die ungeschriebene Mindestlänge des Zuhausebleibens für Frauen darstellt, wäre mir viel zu lang. Seit ungefähr einem Jahr kann ich mir allerdings sehr wohl vorstellen, Kinder zu haben, zumindest wenn ich einen Partner hätte, der sich gleichberechtigt von Geburt an an der Kinderaufzucht beteiligt inklusive mindestens hälftiger Elternzeit. Die Chance, so einen Mann zu finden, ist zwar gering, aber ich kann zumindest noch hoffen und falle nicht aufgrund nicht möglicher Familiengründung bei einem großen Teil der Männer und vielleicht auch "dem Richtigen" durch das Raster.

w, 29.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ach... Und ich würde für keinen Mann der Welt meine Meinung ändern, nur weil er Kinder möchte.
ICH kann mir ein Leben mit Kindern nicht vorstellen, dann passt ein Mann mit Kinderwunsch nicht rein. Und das war schon immer so, das wird sich auch nicht ändern. Nach 13 Jahren bei dem
gleichen Arzt, der mich also kennt und weiß wie ich denke, hat sich dann entschlossen mir die Überweisung für eine Privatklinik zu geben. (Eine renommierte Klinik wohlgemerkt).
Ich gehe im übrigen schon immer so offen damit um, dass es mit mir niemals Kinder geben wird, dass sich nur eine Beziehungen entwickeln könnte, wenn er auch auf jeden fall Kinder möchte.
Dh irgendwann verlassen zu werden, weil er doch möchte, wird es nie geben. Jetzt erst recht nicht mehr, denn diese Thema ist erledig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #13
Warum sind denn hier einige der Meinung, dass ein Mann mit Kinderwunsch überhaupt ein Traummann für die FS sein kann?

Selbst wenn die optische/charakterliche Perfektion um die Ecke biegen würde, würde ich ihn nicht haben wollen falls er einen Kinderwunsch hätte. Und um einen Kerl halten zu können würde ich erst recht nicht werfen wollen, tut mir leid.
Liebe FS, es gibt genug Männer die keine Kinder wollen. Und was die Sterilisation betrifft: Da beneide ich dich doch sehr. Leider lehnen es die Ärzte hier kategorisch ab, diesen Eingriff bei mir vorzunehmen aber spätestens in 2 Jahren werde ich ihn im Ausland machen lassen, falls sich daran nichts ändert.

Viel Glück!
w25
 
G

Gast

Gast
  • #14
Die Männer, die ebenfalls keine Kinder (mehr) haben möchten, haben wahrscheinlich den Schritt der Sterilisation bereits selbst erwogen und vollzogen. Da es heute möglich ist, Samen vor der Vasektomie einfrieren zu lassen, kann man sich sogar noch ein Hintertürchen offen halten, falls der Kinderwunsch einmal übermächtig wird.

Der Sex ist in einer Partnerschaft jedenfalls eindeutig sehr viel befreiter und genussreicher, wenn man sich um eine Schwangerschaft keine Gedanken mehr machen muss und es keinerlei Einschränkungen und Nebenwirkungen durch Verhütung gibt.

Mir scheint, angesichts der Problematik der globalen Überbevölkerung spielt das Thema der Fortpflanzung für viele Menschen, die Zugang zu Verhütung haben, heutzutage nicht mehr eine so große Rolle wie früher, wo die Schwangerschaft oft einfach unvermeidbare Folge von Sex war. Dies scheint mir eine neue Form von Überlebensinstinkt in modernen Gesellschaften zu sein. Wenn man dann die Möglichkeiten der Medizin ausschöpft, ist das nur konsequent.

Wichtig ist letztlich - und das gilt für alle Lebensbereiche -, dass man bereit ist, mit den Konsequenzen seiner Handlungen zu leben. Wer Kinder hat, hat damit definitv eine endgültige Entscheidung getroffen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Massenhaft, zumindest online. Da hast Du die freie Wahl - lies' Dich mal durch dien Threads. Es ist schwerer, einen Mann zu finden, der Familie will.
Allerdings sind das überwiegend Affärenmänner, die sich insgesamt nicht so gern festlegen und keine Verpflichtungen wollen.

Ich hatte einen Mann geheiratet, der keine Kinder wollte. Ich habe das einfach so hingenommen, ohne nach meinen Wünschen zu fragen. Später war das dann sicherlich der Grund, der eine Beziehungspflege unnötig machte und dann auch zur Trennung führte - es hatte eben alles eine erhebliche Beliebigkeit: beide wirtschaftlich unabhängig, keine Kinder, für die man sich hätte zusammenraufen müssen - also glatte komplikationsfreie Trennung, ohne sich lange mit der nicht gut laufenden Beziehung/den Dissonanzen auseinandersetzen zu müssen.
 
  • #16
Dh irgendwann verlassen zu werden, weil er doch möchte, wird es nie geben.
Am besten, die FS findet einen Mann, der sich auch sterilisieren ließ. So das auch von seiner Seite ebenso radikal kein Kinderwunsch.

Anfangs in der Kennenlernphase kann man Kinder ansprechen. Damit die FS erkennen kann, ob und wie stark der Mann einen Kinderwunsch hätte, oder nicht. Und erst danach verraten, daß sie sterilisiert ist, und keine Kinder will und kann.

Ich kenne einen Mann, der sich mit 28 J. sterilisieren ließ, weil er auch absolut keine Kinder will.
Und jetzt mit 45 J. immer noch damit zufrieden = keine Kinder.

Davor hatte er eine Partnerin mit Kinder- und Familienwunsch, weswegen sie sich trennten.
Inzwischen hat diese Frau einen Mann, zwei Kinder, und Haus. Und ein Leben, was dieser Mann nie wollte.

Er hatte und hat versch. Partnerinnen, die auch keine Kinder (mehr) wollten. z.B. weil sie bereits ein Kind haben, und ihnen Eines reicht. Oder die Frau auch keine Kinder wollte, oder mit Kindern überfordert wäre.
Er hat diese Partnerinenn aber nicht wegen ihrer Kinder, sondern trotz ihrer Kinder.

Mehrere Partnerinnen von mir wollten generell keine Kinder. Das erfuhr ich aber erst im Laufe der Beziehung. Aber zu dem Zeitpunkt wollte ich auch Keine. Und die Frauen, die Kinder wollten - mit Denen wollte ich Keine.

Mit 28 J. wollte ich keine Kinder, und hatte tlw. Partnerinnen, die auch keine Kinder wollten.
Mit 40 J. war aber mein bislang verdeckter Kinderwunsch am größten.

Ich (m,52) habe mir Kinder als Option immer offen gehalten. Eigentlich war mir stets klar, daß ich keine eigenen Kinder habe. Aber mit 40 J. wollte ich dann doch Kinder, und fand eine Partnerin mit Kleinkind.
Die wollte dann ein zweites Kind = Eines von mir. Aber ich nicht mit ihr. Das akzeptierte sie. War aber nicht der Trennungsgrund.

Es gäbe also noch die Variante, daß ein Mann sagt, er wolle keine Kinder. Meint aber in Wirklichkeit keine eigenen Kinder. Aber nichts dagegen, wenn z.B. Kinder bereits vorhanden wären. Also doch Kinderwunsch.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich hatte in meiner Männersammlung noch nie einen, der Kinder wollte. Leider auch in der Zeit, als ich selbst noch Kinder wollte. Viele Männer scheuen heute die Verantwortung. Es ist also nicht schwer, einen solchen Mann zu finden.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe w-27

du bist nicht allein und auch nicht sonderbar.

Meine beste Freundin will seit 15 Jahren keine Kinder, lernt aber (sie ist sehr rassig-hübsch) immer solche Männer kennen die unbedingt (mit ihr) Kinder wollen. Das Unglück ist immer programmiert. Momentan ist sie Single und ganz zufrieden sich nicht dauernd rechtfertigen zu müssen.

Meine Cousine hat auch keine Kinder haben wollen. Grund: Erbkrankheit in der Familie.
Sie ist aber glücklich verheiratet und ihr Mann trägt ihr gar nichts nach.

Mein Bekannter ist seit 10 Jahren mit einer Frau zusammen die keine Kinder haben kann. Er sagt er liebt eben sie und keine andere und es macht ihm nichts aus.

Ich suche seit 5.5 Jahren nach einem Mann der sehr gern mit mir ohne Kinder leben will.
Leider ist es nicht so einfach. Am Anfang sagten die zwei mit denen ich es versuchte es macht ihnen nichts aus. Aber wenn die Beziehung dann glücklich ist wollen sie plötzlich doch.
Und dann gibt es zähe Diskussionen und Vorwürfe und Tränen. ich hätte lieber einen der wirklich keine will, entweder weil er auch so ein erfülltes Leben hat oder weil er schon Kinder hat.
 
  • #19
Und was die Sterilisation betrifft: Da beneide ich dich doch sehr. Leider lehnen es die Ärzte hier kategorisch ab, diesen Eingriff bei mir vorzunehmen aber spätestens in 2 Jahren werde ich ihn im Ausland machen lassen, falls sich daran nichts ändert.

Viel Glück!
w25


Ich kann dir gerne die Adresse von meiner Klink/Arzt geben. Kostet 490 Euro und wird ambulant gemacht. Der Arzt ist echt super. Dort wurde die Entscheidung einer Frau akzeptiert.

LG
 
G

Gast

Gast
  • #20
Männer wollen so lange keine Frau, die Kinder will, bis sie eine kennen lernen, die auch wirklich keine will.... dann wollen sie wieder eine, die Kinder will!

Paradox!

w,40 - 2 Kinder
 
G

Gast

Gast
  • #21
Nicht schlimm! Wie Gast 1 geschrieben hat, viele reißen sich nicht gerade um Nachwuchs aber da eine hohe Zahl von Frauen das halt will ...

Also bei mir und ca. 50 % meiner Freunde hättest du sehr gute Karten mit deiner Entscheidung, Es gibt da einen Nachbarthread wo eine Frau überlegt ihren Mann zu verlassen nur weil er ihr kein 2. Kind machen will obwohl sonst alles passt, bei solchen Einstellungen in Frauengehirnen läuft es mir nur noch kalt den Rücken runter, da lobe ich mir eine wie dich, die einen Partner sucht und nicht nur einen Befruchter.

m41
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich hatte in meiner Männersammlung noch nie einen, der Kinder wollte. Leider auch in der Zeit, als ich selbst noch Kinder wollte. Viele Männer scheuen heute die Verantwortung. Es ist also nicht schwer, einen solchen Mann zu finden.

So ging's mir auch.
Erst mit über 50 habe ich einen Mann kennengelernt, der bedauernd sagte: "Wenn wir 15 Jahre jünger wären ..."
Aus meiner Sichtweise gibt es viel, viel mehr Männer, die KEINE Kinder wollen - oder wollten, und dann ihrer Frau zu Liebe Vater eines Kindes geworden sind.

Also, liebe Fragestellerin, du musst dir darum wirklich keine Sorgen machen. Du wirst auch nicht die Unverantwortlichen und die Affärensucher kennenlernen, nur weil du sterilisiert bist. Und dass du bei einer frischen Bekanntschaft nicht auf Kondome verzichten darfst, weil du nicht schwanger werden kannst, das versteht sich ja von selbst.

Eine Freundin von mir hat sich auch mit Ende 20 sterilisíeren lassen, weil sie sich ganz und absolut sicher war, niemals eigene Kinder haben zu wollen. Sie ist jetzt 60 und hat es keine Sekunde bereut.

Übrigens - sie mag Kinder sehr und ist gern mit ihnen zusammen. Sie war und ist eine fantastische Tante.

Auch sie musste sich einiges anhören, als sie ihren Entschluss damals kundgetan hat.
 
  • #23
Das hört sich alles gut an:)
Natürlich ist meine Sterilisation kein Freifahrtschein um keine Kondome zu benutzen. Das wird es nicht geben. Ich kann nur sagen, dass ich so befreit bin und weiß, dass ich diese Entscheidung nicht bereuen werde. Wenn ein Mann damit nicht leben kann, dann ist es auch nicht mein Traummann.
Ich werde aber direkt von Anfang an mit offenen Karten spielen und das wird mit das erste sein was geklärt sein wird.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich m/35 led. o. Kind. kann dir dazu nur gratulieren. Es gibt also immer noch ein paar vernünftige Frauen unter uns, die sich nicht von der unbewussten Biologie leiten und führen lassen, nach dem Motto, selbst ist die Frau, selbst ist der Mann. Für mich und für viele meiner Kumpels kommen Kinder ebenso nicht in Frage, da das Leben zigfach besser, unabhängiger und ohne viele Probleme und viele Verzichtserklärungen läuft. Warum lädt man sich so eine Roßkur auf, für wen, für was? In meinem Umfeld sehe ich was da alles negativ abgeht mit Kinder und Co. , sowas muss ich selber nicht machen. Ich werde von vielen Bekannten beneidet, was für ein wunderbares Singleleben ich eingerichtet habe und lebe.
 
  • #25
Ich muss mir auch einiges anhören. Immer wenn so eine Diskussion aufkommt, erzähle ich meinen Standpunkt/Steri auch. Ich habe nichts zu verbergen. Kaum jemand hat Verständnis dafür. Aber das ist mir egal. Das ist mein Leben und das lasse ich nicht davon bestimmten, weil die Natur das so vorgibt oder weil es einfach dazu gehört.
Ich finde alle Menschen sollen Kinder bekommen, wenn sie es wollen. Wenn alles stimmt auch einen Haufen, wenn sie damit glücklich sind, aber dann auch meine Entscheidung akzeptieren.
Ich bin trotzdem der Meinung, dass viele Männer und auch Frauen sich gar nicht bewusst sind was es heißt Kinder zu haben. Sich keine Gedanken drum machen, man bekommt Kinder, weil es dazu gehört und nachher unglücklich sind.
Aber...Jeder muss das tun was er für richitig hält und das habe ich. Ich werde mein Leben mit meinem Partner ohne Kinder genießen!
 
G

Gast

Gast
  • #26
Es ist so traurig. In was für eine Umgebung seid ihr aufgewachsen, das einen solchen Charakter formen konnte? Diese Generation, ich lebe nur für mich, ich bin unabhängig, es ist mein Leben blabla ist fürchterlich. Ich kann nachvollziehen, dass man trotz dessen glücklich sein kann, denn ein jeder sucht seine Lebenserfüllung woanders. Ich kenne sehr viele Menschen im hohen Alter, jenseits der 70, die niemanden haben. Aber auch diesen Menschen passen sich an und suchen das Licht in totaler Finsternis, manchmal reicht es, täglich immer dieselbe Route zu spazieren und mit den bekannten Gesichtern belanglose Gespräche zu führen. Die Blinden sehen es nicht, aber ich bemitleide sie.

Irgendwie verbinde ich Menschen die keine Kinder wollen, mit Menschen die nicht verzichten wollen, die sich nicht aufopfern möchten für das Glück anderer. Ich habe die Erfahrung gemacht das solche Menschen zu aller erst an sich denken und Schwierigkeiten haben Selbstlosigkeit zu zeigen. Ich möchte sie nicht von Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft oder ähnlichem freisprechen, aber sich gegen Kinder zu entscheiden aufgrund eigener Erfüllung durch weniger Verantwortung, Verpflichtung blabla, zeugt von einer limitierten (einfachen) Sichtweise auf das Leben und einem Menschen der die Liebe sicherlich anderes definiert als ich. Von daher gesehen hätte ich große Schwierigkeiten damit.

Eine Partnerin zu lieben die keine Kinder mehr kriegen kann, wegen Krankheit usw., ist was anderes. Ich müsste dann auf meine Bedürfnisse verzichten, aber wenn sie mir so viel Freude bereiten würde, dann dürfte es funktionieren.
 
  • #27
Dieses Argument... Im hohen Alter alleine sein... Ja, damit muss ich rechnen, aber deswegen mind. 18 Jahre meines Lebens damit verbringen so wie ich es mir nicht vorstelle? Nein. Auf keinen fall.
Natürlich hat das etwas mit Egoismus zu tun, aber sicher nichts damit, dass ich keine Verantwortung übernehmen kann. Das tue ich nämlich mit meiner Steri. Ich übernehme Verantwortung für mein Leben und eines eventl Kindes das niemals glücklich geworfen wäre mit mir als Mutter. Es ist viel verantwortungsloser Kinder auf die Welt zu bringen, wo keine Zukunft ist. Das gibt es in Deutschland leider viel zu oft.
Und Selbstlos bin ich trotzdem. Ich hatte das Glück einem Menschen vor ein paar Jahren Knochenmark spenden zu können, wäre ich nicht selbstlos, hätte ich das nicht getan.
Und... Mein Arzt sagte auch zu mir: Vorsorge ist besser als Nachsorge.
 
G

Gast

Gast
  • #28
ich habe die Beiträge gelesen und kann die eine wie auch die andere Seite gut verstehen. Nur sollte man bei allem eins bedenken- wer weiß was in 15 Jahren schon ist und was passiert einem noch alles im Leben, dass einen auf einmal umstimmt. Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass am Ende des Tages lebt jeder für sich und muss sich unabhängig vom Partner die Frage stellen, was man möchte oder nicht. Ich selbst habe mit 26 Jahren erfahren, dass ich keine Kinder bekommen kann, habe mich auf die Karriere gestürzt und hatte den passenden Karriere orientierten Mann und ich dachte das es das Beste ist. Mit 40 wurde ich überraschend schwanger. Für mich war es klar, dass ich das Kind bekomme, für meinen Partner klar das nicht. wir trennten uns noch in der Schwangerschaft. 4 Jahre später bin ich schwer an Krebs erkrankt, Überlebenschance wär gering. Überlebt habe ich nur aus einem Grund- mein unbeugsamer Wille für meine Tochter zu Leben. Ich glaube nicht dass ich das Ganze ohne sie durchgehalten hätte. Heute bin ich geheilt, meine Tochter geht in die 2.Klasse. Nie hätte ich vor 20 Jahren gedacht, dass mein Leben mal so eineWendung nehmen wird, Einfach mal drüber nachdenken.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Und gerade in der heutigen "Wegwerf"-Gesellschaft, in der viele keine Verantwortung mehr übernehmen wollen ....

Dieser Aussage muss ich entschieden widersprechen. Gerade wer keine Kinder in die Welt setzt, handelt vor dem Hintergrund einer völlig überbevölkerten Erde sehr verantwortungsbewusst. Sog. Akademiker, die Kinder in die Welt setzten, handeln in hohem Maße unverantwortlich. Denn sie sollten eigentlichen wissen, dass bei bald 10 Mrd. Menschen auf der Erde das Ökosystem Erde 10 mal mehr Menschen tragen muss als eigentlich ökologisch tragbar wären.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Diese Generation, ich lebe nur für mich, ich bin unabhängig, es ist mein Leben blabla ist fürchterlich.
Irgendwie verbinde ich Menschen die keine Kinder wollen, mit Menschen die nicht verzichten wollen, die sich nicht aufopfern möchten für das Glück anderer. Ich habe die Erfahrung gemacht das solche Menschen zu aller erst an sich denken und Schwierigkeiten haben Selbstlosigkeit zu zeigen.

Jeder lebt nun mal in erster Linie für sich und muss zuerst an sich denken, was ist daran falsch? Selbstverständlich bedeuten Kinder Verzicht, Stress, Selbstaufgabe, Aufopferung usw. und gerade für Frauen langfristig gesehen mehr Nach-als Vorteile, Das merken sie dann aber erst, wenn sie älter sind.
Ich habe keine Lust, selbstlos zu sein und mich für nervige Bälger aufzuopfern, Punkt. Aber wenn du Kinder willst, dann kannst ja gerne ganz viele produzieren, aber warum muss man dann gleichzeitig gewollt Kinderlose kritisieren? Welchen Sinn macht das?
 
Top