G

Gast

  • #1

Gibt es ein gutes Ende?

Ich erlebe es immer wieder, dass bei wenig bis nul Interesse scheinbar nur die 2 Möglichkeiten der Beendigung bestehen: Absage-Knopf oder EInschlafen lassen. Gab es aber schon 1 oder 2 persönliche Dates, hat man die Nummern getauscht und sich vielleicht bei sozialen Netzwerken noch als Freund hinzugefügt, liest täglich mit, was der andere schreibt.. und versucht dann das ganze einschlafen zu lassen, finde ich es irgendwie extrem verletztend und unfair. Klar man hat ja keine Pflicht zum Anstand und hey paar Mails, paar SMS und vielleicht ein kurzes Treffen im Cafe hat null auszusagen und gibt erst recht keine Verpflichtungen, aber irgendwie empfinde ich ein kleines von mir aus aus 2 Sätzen bestehendes Gespräch "Sorry du bist nicht mein Typ" und damit einhergehend die Löschung von Beziehungen bei sozialen Netzwerken, Nummer usw am sinnvollsten, als wenn man zwar die Antwort erahnt (die Person hat kein Interesse an mir), aber anderseits immer noch auf eine mögliche zweite Verabredung wartet. Ich habe z.B. vor kurzem die Person nach dem 1. Date gefragt, ob wir uns wiedersehen können und sie meinte "klar.. können wir demnächst mal machen" - daraufhin kam dann nichts mehr von der anderen Seite und die Person meldet sich nicht, ich melde mich auch nicht, weil ich immer noch auf eine Ansage wie Ort, Zeit...etc warte... und somit lässt die andere Person alles einschlafen, wie man es eben kennt... Dafür liest man dann in sozialen Netzwerken, wie die Person täglich was postet... und irgendwann in 3 Monaten vielleicht, dass sie einen Partner gefunden hat und man stellt sich die Frage "Ähm hallo? Warum hast du nie mal was gesagt.. und ich sitze hier und warte 3 Monate..."

Versteht ihr was ich meine? Vielleicht sollte man dann doch fairerweise nach einem Treffen oder von mir aus auch eher kurz eine kleine nette Absage schreiben, am besten individuell..damit man fair und offen spielt...
 
  • #2
Ich kann dich verstehen. Aber Bub warum wartest du? Geh die Sache etwas Offensiver an und frag erst nach dem zweiten Daten wenn sie in Stimmung ist. Wenn das nur so ne Lauwarme Sache von der Frau ist kannst es knicken und vergiss sie. Wenn sie dann noch was will wird sie sich schon bei dir melden und dann kannste ihr immer noch klar machen das ihr Verhalten unangemessen ist. Frauen ziehen gern mal solche Aktionen ab, was du ihnen klar machen musst ohne viel zu reden, das du es besser kannst.

Und nein warte auf keine Frau niemals nie, mach dein Ding und pfeif drauf.
 
G

Gast

  • #3
Ich verstehe voll und ganz was du meinst und würde es mir eigentlich auch wünschen, dass im Falle so eine "Absage" käme (also dass der andere sagt, dass er nicht will). Aber viele sind einfach zu feige dafür. Denn es ist ja unangenehm und nicht so leicht, schlechte Nachrichten zu überbringen. Sich davonzustehlen und die Sache einfach zu ignorieren ist viel einfacher. Und die meisten gehen einfach den Weg des geringsten Widerstands bzw des geringsten Aufwands/Anstands. Vielleicht auch, weil sie persönlich keinen Nutzen daraus ziehen, sondern nur einen Aufwand hätten (eine unangenehme, ehrliche Absage dem anderen zu überbringen). Zeugt mMn von mangelnder Wertschätzung generell, aber so läuft das halt leider oft.
w
 
G

Gast

  • #4
Ich sage ungern "nein". Daher heisst bei mir, wenn ich mich beim Abschied nach dem ersten Date nicht nochmal nach ihm umsehe: Es gibt kein Wiedersehen.
I.d.R. würdige ich davor die gemeinsam verbrachte Zeit und gebe einfach kein Statement ab, das Hoffnung auf mehr machen würde.
Bisher musste ich noch niemanden abwimmeln. Die Herren und ich waren hinsichtlich des Weitergangs überraschenderweise immer d´accord.
 
G

Gast

  • #5
Ich verstehe Dich, sehe es aber anders. Dein Wunsch ist natürlich eine Variante und manche maches es auch so. Ich gehöre einfach zur anderen Fraktion:

"Wenn ich im richtigen Leben jemanden treffe und nicht mehr von ihm will, dann sage ich ihm auch nicht: verschwinde aus meinem Leben, ich will nichts mehr von Dir sehen, Du bist nicht nur ein Mensch, der mir nicht nur nicht mehr wert ist, sondern ich will Dich erst gar nicht mehr sehen und bedaure es, Dich jemals in meine Nähe gelassen zu haben."

Dies ist für mich gefühlt die Aussage, die ich jemanden sende, wenn ich ihm eine Absage sende.

Im richtigen Leben verabschiede ich Menschen also nicht, sondern such einfach nicht mehr aktiv den Kontakt oder meide sie gar, aber ich gebe ihnen keine explizite Rückmeldung über mein Desinteresse oder gar meine Abneigung. Das ist normalerweise nicht nötig und mitunter für den anderen verletzend und nicht die Verletzung gar nicht gewünscht.
 
G

Gast

  • #6
Ich verstehe voll und ganz was du meinst und würde es mir eigentlich auch wünschen, dass im Falle so eine "Absage" käme (also dass der andere sagt, dass er nicht will). Aber viele sind einfach zu feige dafür. Denn es ist ja unangenehm und nicht so leicht, schlechte Nachrichten zu überbringen. Sich davonzustehlen und die Sache einfach zu ignorieren ist viel einfacher.

Ich habe leider die Feststellung gemacht, dass zwar hier immer wieder geschrieben wird (v.a. von Frauen, denke aber, dass es bei Männern genauso ist), dass man sich eine anständige Absage, evtl. noch mit ein paar netten Worten und guten Wünschen versehen, wünscht, auf der anderen Seite aber viele damit gar nicht umgehen können. Das was ich jedenfalls nach meinen Absagen zurückbekommen habe, reichte von persönlichen Beleidigungen bis zu (für mich völlig überraschend) tiefer Verletzung darüber, wie ich denn so etwas gemeines nur tun könnte - und das nach ein paar Mails und 2 Dates, von denen das zweite einfach furchtbar war. Dabei hatte ich mir bei den Absagen echt Mühe gegeben, Worte gewählt, die sie aufbauen sollten, Gründe bei mir gesucht, usw.
Ich habe mir dann gesagt, dass sie mir (so traurig und unerwachsen das auch ist) Vorhaltungen machen, weil sie so damit besser umgehen können und bin zur Tagesordnung übergegangen.

Trotzdem habe ich nie daran gezweifelt, dass mein Verhalten richtig war, und wäre ich wieder einmal in derselben Situation (was sehr zu meiner Freude erstmal nicht mehr der Fall sein dürfte, hoffentlich nie mehr), würde ich wieder genauso handeln und eine Absage schreiben, einfach weil ich denke, dass es sich so gehört.

m,30
 
G

Gast

  • #7
Als erstes solltest du dich einmal fragen warum du überhaupt so lange auf ein Feedback gewartet hast. Vielleicht habe ich hier ein falschen Stolz- oder Ehrgefühl, aber wenn sich die Dame nicht nach 1 Woche des Dates gemeldet hat oder ich keine Antwort auf Mails oder SMS bekomme, dann ziehe ich hier die Reißleine. Nur warten und hoffen ohne selber in Aktion zu treten ist eher kontraproduktiv. Dies zeugt doch eher von einem Menschen der nur reagiert und nicht agiert.
Wir haben zwar mittlerweile so viele Möglichkeiten der Kommunikation, aber man sollte sie auch nutzen. Des Weiteren habe ich mir auch angewöhnt nach dem Motto zu Leben: Keine Antwort ist auch eine Antwort. Siehe Gast3. Viele Damen haben hier einfach ein Problem direkt nein zu sagen, m, 48
 
G

Gast

  • #8
Schon der Satz "... können wir demnächst mal machen" sagt schon deutlich aus, dass kein größeres Interesse besteht. Klar kann man - man kann aber auch nicht. Sei etwas sensibler in dieser Hinsicht und leg dir in der anderen ein dickeres Fell zu. So ist das nun mal leider: Keine Meldung ist eben eine Absage, so blöd das auch ist. Habe das auch schon erlebt.
 
  • #9
Naja ich finde das mit dem ignorieren nicht so schlimm. Anfangs hatte ich auch Probleme damit grad bei Onlinekontakte, komischerweise hat sich das im RL vor Jahren gelegt. Selbst mit den Damen die mein werben ignoriert haben etc. bin ich gut klar gekommen, sehr schöne zweitweise Bekanntschaften. Alles im allem kein Drama oder Grund verletzt zu sein oder auf eine Antwort zu warten. Wenn jemand nicht will dann will er nicht schließlich nehm ich mir das Recht auch heraus.

Was mich anpisst, sind falsche Aussagen wie alla "Ich will mit dir in Kontakt bleiben" etc. und man dann mehrere Wochen igrnoriert wird. Das hat noch längere Zeit immer wieder ein komisches Gefühl hinterlassen bei mir. Die letzte Frau die das geschrieben hat, hab ich innerlich dann gleich abhakt.
Einer von diesem Damen bin ich letztens mal über Weg gelaufen, hab sie freundlich gegrüsst, sie ist mit Kopf nach unten an mir vorbei gelaufen. Boah, ich bin dann doch froh das solche Frauen sich dann selber disqualifizieren.

Den wichtigsten Schluss den ich aus der ganzen Online Sache gezogen habe (und mich wieder auf Kurz gebracht hat), dass ein Frau mehr bringen muss um bei mir eine Chance zu haben und ich mir nich allen Scheiss gefallen lasse von Frauen.
 
G

Gast

  • #10
Ich finde wortreiche, bedauernde Absagen an Wildfremde (nach der ersten Einladung, das Profil anzusehen) völlig überflüssig. Man spart sich so viel Mühe und Kosten, wenn man nach der Regel verfährt: " Antwort nur bei Interesse - keine Antwort bei Desinteresse".
Nach einem Date würde ich aber nichts versprechen, das ich nicht halten kann.
 
G

Gast

  • #11
Hier der FS.

Danke für ein paar gute Antworten. Also ich denke es ist immer ne Sache der jeweiligen Situation ohne Zweifel. Ich hatte es mal, da haben beide Seiten wegen diverser Termine und Faktoren auf beiden Seiten das zweite Date um Wochen verschoben, dann plötzlich habe ich mich 2-3 Wochen nicht gemeldet, kam sie wieder 3 mal die Woche an mit diesen "Warm-halten-Fragen", dann wollten wir uns wieder sehen, wieder verschoben. Am Ende sind 3 Monate vergangen, es kam nie zum treffen. Hätte man offen und ehrlich (was nach 3 Wochen Mails und einem Date und weiteren Mails durchaus drin gewesen wäre) mit einander gesprochen, hätte man sich diese "Ersatzschiene" und das dau gehörige Schauspiel für 3 Monate erspart. Noch heute denke ich mir, warum macht man sowas? Verstehe ich nicht, man kann in 2 Sätzen cool und ohne Streit ein Feedback geben oder sagen, dass man Kontakt hält aber es nie mehr wird.

Und in anderen Situationen verabredet man sich zum 2. oder 3. Date, dann kommt aufeinmal keine Antwort mehr. So völlig aus dem Nix gerissen.

Was ich damit sagen will und Auslöser meines Postings war: Ich verstehe nicht, wie man mit einander beispielsweise täglich 1-2 SMS schreiben kann udn dann plötzlich keine Antwort kommt.

Und dann stelle ich mir die Frage: Soll ich - wie es ja so oft so platt heisst - nun "cool" wirken, mich nicht melden, die Frau kommen lassen... oder soll ich "kämpfen", weil ja einige Frauen wollen, dass der Mann kämpft.. Aber kämpfen wirkt dann wieder verzweifelt und unsexy...

Und allein diese Überlegungen, dass ich mir vor jeder SMS so viele Gedanken mache, soll man warten oder kämpfen, cool oder ehrlich.... das ganze Schauspiel kann man sich doch ersparen, wenn man offen und dennoch korrekt mit einander kommuniziert?

Jedenfalls hat die "Wenn Interesse da ist, wird die Person sich schnell melden, das merkt man schon" Regel in allen Konstellationen bislang nie wirklich geholfen, weil sie trügerisch war... viel Kontakt heisst nicht gleich Interesse...
 
G

Gast

  • #12
Ich verstehe Dich, sehe es aber anders. Dein Wunsch ist natürlich eine Variante und manche maches es auch so. Ich gehöre einfach zur anderen Fraktion:

"Wenn ich im richtigen Leben jemanden treffe und nicht mehr von ihm will, dann sage ich ihm auch nicht: verschwinde aus meinem Leben, ich will nichts mehr von Dir sehen, Du bist nicht nur ein Mensch, der mir nicht nur nicht mehr wert ist, sondern ich will Dich erst gar nicht mehr sehen und bedaure es, Dich jemals in meine Nähe gelassen zu haben."

Dies ist für mich gefühlt die Aussage, die ich jemanden sende, wenn ich ihm eine Absage sende.


Woher hast du solch negative Gedanken bzw. Formulierung? Ist ja erschreckend.

Wenn du schon selber so negativ denkst und viele andere Menschen auch so ähnlich, dann wundert es mich nicht, warum die meisten es nicht schaffen eine höfliche und sachliche, mit dennoch Respekt geschriebene Absage zu schreiben.

Schon mal was von wohlwollender Kommunikation trotz Nein-Sagen gehört oder gelesen?

Es kommt also immer drauf an, WIE man WAS kommuniziert.

Wer nicht in der Lage ist, eine Absage respektvoll zu formulieren, vorausgesetzt der Andere hat sich auch respektvoll verhalten, der/die hat für mich gesehen, noch sehr viel an der Persönlichkeit zu arbeiten.

w
 
G

Gast

  • #13
Ich denke,jeder hat schon einmal unangenehme Erfahrungen gemacht,wenn er jemandem sagen mußte,das es einfach nicht passt.Sei es,das derjenige unflätig oder gar aggressiv oder,noch schlimmer,einfach ignorant reagiert hat.
Und das könnte der Grund sein,warum viele Menschen den Weg des geringsten Widerstandes wählen.Frei nach dem Motto:Er / Sie wird es schon noch begreifen.
Aber mal ehrlich:Wie soll man sich von jemandem verabschieden, den man wirklich gerne hat und man trotzdem nicht als Partner haben kann,weil irgendetwas Essentielles im Wege steht?
Und wie wird derjenige dann reagieren?Kann man dann noch hart sein zu sich UND dem anderen?
Es gibt so viele Spielarten der Liebe,wie es Menschen gibt,und das Leben ist bunt.Auch daran,wie man mit der Liebe und den Menschen umgeht,kann man wachsen und Erfahrungen sammeln.
Wer schon einmal sehr verletzt wurde,sollte daran denken,wenn er jemand anderem sagen muß,das es keine weitere Zeit mehr geben kann.Also nicht so hart,das er sich gleich das Leben nehmen will und nicht so weich,das er einfach nicht daran glauben mag.Ein gefühlsmäßiger Eiertanz,ich weiß.
Und jeder Mensch reagiert anders.
Ich persönlich halte es für fair und richtig,zu sagen, was Sache ist.Was der andere dann daraus macht,ist seine Sache.
Ich wünsche Euch allen nicht so viele Erfahrungen mehr in dieser Hinsicht und das ihr alle baldmöglichst sagen könnt:Zum Glück habe ich diese Sorgen nicht mehr! w / 48
 
G

Gast

  • #14
Wie soll man sich von jemandem verabschieden, den man wirklich gerne hat und man trotzdem nicht als Partner haben kann, weil irgendetwas Essentielles im Wege steht?

Zum Beispiel durch Aussprache über diesen Punkt, der da scheinbar im Wege steht? Ich mußte schon einmal erleben, daß das "Essentielle" schlichtweg ein mißverständlich ausgedrücktes Wort ihrerseits war, gefolgt von untadelig-schlüssigem Handeln meinerseits. Da tut so ein Abschied, wie Du ihn schilderst, nicht nur weh, sondern hinterläßt psychische Schäden - ich hatte das, was "einer Partnerschaft trotz großer Zuneigung im Wege stand", ja nur getan um sie nicht zu verletzen. Was für ein grausames Ende einer vielversprechenden Begegnung.
 
Top