• #61
Bei solchen "Schicksalen" springt doch üblicherweise die "Solidargemeinschaft" in Form von "staatlicher oder kirchlicher Unterstüzung" ein. Wobei sich die "Solidargemeinschaft" natürlich fragt, mit welcher Promotion die Dame zukünftig mit entsprechendem Einkommen ihr "Dasein" und das ihrer Nachkommen fristet.

Allerdings gehören zu meinem Freundeskreis leider keine Herren, die mittellose Damen unterstützen...sehr unsexy. Aber der Gleichheit aller geschuldet, das Volk hatte schon immer bestimmte Ansprüche...man muss also das Rad nicht neu erfinden.

Der Markt ist voll mit promovierten, man kann sich die besten aussuchen...das war aber nie anders!!!
 
  • #62
FS, lass dich nicht von der Häme der Foristen abhalten. Sie sind bloß neidisch, weil du dich traust, zu deinen Wünschen und Bedürfnissen zu stehen und dies offen anzusprechen. Hier haben wir lauter starke Kämpfer, die sich durchgebissen haben, um irgendwas zu "erreichen", die sehr hart zu sich sind, folglich auch zu den anderen.

Es gibt nichts schönes an einer starken, harten Frau, das geht auf Kosten ihrer Weiblichkeit, sie verliert ihre Sanftheit, ihre Wärme, ihre Gelassenheit. Ich bin sicher, dass es genug Männer gibt, die lieber selber Geld verdienen und nach Hause kommen wollen, wo sie abschalten können und nicht eine "Partnerin" erwarten, die leer und ausgelaugt ist und selber aufgepäppelt werden muss.
Genauso sehe ich das auch!

Liebe FS
ich finde es klasse, dass Du Dir gönnst so zu denken oder es Dir zu wünschen. Sicher gibt es Männer, die gerne eine Frau auf Händen tragen. Reiche Geizhälse mal ausgeschlossen. Warum nicht gleich das ganze Programm? Ein vermögender Mann, den Du liebst und der Dich aus seiner Liebe heraus unterstützt? Liebe heißt: Geben und Nehmen. Jeder gibt also das, was er hat. Das kann alles Mögliche sein. Eben auch Geld.
 
  • #64
Hallo,
ich bin männlich Ende 50 und sehe noch ganz gut aus für mein Alter (185 cm, volle Haare, kein Bierbauch). zu mir war das Leben nicht immer gut. Zur Zeit arbeite ich sehr viel, auch Nachts und an den Wochenenden). Ich komme finanziell klar, habe keine Schulden (mehr).
Aber etwas mehr Luxus in meinen Leben wäre nicht schlecht.
Ich würde gerne weniger arbeiten und mehr leben.
Natürlich mit einer netten Frau (gerne bis 70), die mir ein sorgenfreies Leben ermöglicht.
Eine erfolgreiche Unternehmerin, eine Professorin oder Richterin wäre nicht schlecht. es darf natürlich auch eine solvente Witwe sein.
Ich würde gerne mit ihr in einem Sternerestaurant essen gehen, statt zum Italiener um die Ecke. Auch reise ich gerne, Fernreisen wären schön.
Wo finde ich eine Frau die mir diese Träume erfüllt.
 
  • #65
Wie viele Paare trennen sich, weil Liebe erloschen ist? Und Du würdest damit starten wollen.
Du bist Ü 40.
Du kannst Dich durch Deinen derzeitigen Beruf selbst finanzieren.
Du suchst einen solventen Partner, der Dir Deine Promotion finanziert (die Du nicht zwingend nötig hättest, weil Du auch ohne überleben würdest).
Und nicht zu vergessen... in einem Beruf, in dem Du sang- und klanglos, wenn auch mit Anwalts-Tamm-Tamm und selbst unverschuldet versteht sich, versagt hast.
Warum sollte das überhaupt jemand finanzieren wollen? Ich frage mich, was derart schlimmes vorgefallen ist, was dann aber locker durch einen Titel wieder wettgemacht werden kann.

Ist doch schon schwer genug, einen guten und liebenswerten Charakter zu finden. Nun muss der zusätzlich noch üppig Geld haben und zusätzlich noch die Kohle mit Dir teilen wollen.
Wenn Du jetzt ein gutes Auskommen hast, dann spar Dich reich und finanziere Dein Weiterkommen selbst. Das geht wahrscheinlich schneller.

Für Dein Leben machst Du mMn grundsätzlich andere verantwortlich. Sei es Dein Versagen oder Deine künftige Entwicklung.
Ich glaube, Du malst Dir Dein Vorhaben etwas zu rosarot aus.
Was bedeutet denn "Chemie muss stimmen"? Hat mit Liebe ja nichts zu tun. Wie lange hält man so etwas aus?
Kannst Du den Preis dafür einschätzen?

Wenn das wirklich Deine Denke ist, Date sehr weit nach oben. Sage gar nichts darüber, dass Du an seine Kohle willst und hoffe, dass Du ein großzügiges Opfer an Land gezogen hast.
Er wird dann der nächste sein, der hier sein Leid klagen wird.
 
  • #66
Ich habe, bevor mir das passiert ist, gut in Vorstellungsgesprächen überzeugen können und viele in meinem Bekanntenkreis glauben das auch jetzt noch, aber seitdem geht "auf dem Papier nichts mehr", d.h. ich komme nicht bis zum Vorstellungsgespräch., also muss es wohl an der Situation liegen, da ich vorher unproblematisch an gute Stellen gekommen bin.
Zum Thema Mann wurde ja schon genug gesagt. Es wäre hilfreich wenn du uns sagen würdest, was genau aus deiner Sicht dich daran hindert zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Denn das was du da oben schreibst, dass du dir eingeredet hast dass es an der vorherigen Situation lag, ist für mich kein Beweis dafür.

Auch ich bin eine die Vorstellungsgespräche gut kann, und verstand oft auch nicht, warum ich überhaupt nicht erst eingeladen wurde. Es gibt halt solche Phasen und viele mir unbekannte Gründe. Das fängt damit an, dass der Personaler oder der Vorgesetzte möglicherweise mein Foto nicht mochte bis hin zu Erfahrungen die ein anderer Kandidat mehr hatte als ich oder sogar noch zusätzlich etwas kann das ich nicht mitgebracht habe und was gar nicht ausdrücklich verlangt wurde. Oder einfach nur jünger und dekorativer war als ich.

Wenn ich angerufen und nachgefragt habe warum die Absage (i. S. von es würde mir helfen zu wissen, ob es möglicherweise etwas gibt das ich an meinen Bewerbungsunterlagen verbessern kann), bekam ich nie eine konkrete Antwort, Unterlagen alle ok. Aber vielleicht könntest du das mal versuchen und bekommst für deinen Job eine konkrete Antwort.

Da du anwaltliche Hilfe hattest, wirst du kein schlechtes Arbeitszeugnis haben. Was ist es also dann?

Und falls du wie ich aus irgendeinem Grund ein Zeugnis hast das du am liebsten nicht hättest, kannst du die Joberfahrung auf dem Lebenslauf - abhängig von der Dauer - immer noch weglassen und schreiben "Auszeit" oder einen Auslandsaufenthalt.
 
  • #67
ist es denn nicht einfacher, ein (Teil-)Stipendium für die Promotion aus einem der vielen Töpfe zu erhalten als sich einen Partner zu suchen, der es finanzieren soll?
Gerade wenn Du fachlich gut bist, sollte das Stipendium kein Problem sein.

Es gibt sicher Männer mit Helfer-syndrom, die Dich finanzieren.
Es gibt Männer, die eine Promotion aus Freude über den akademischen Eifer finanzieren. Das muss keine Beziehung sein.

beim Beziehungstyp "Mann versorgt Frau" ist der Deal typischerweise: Mann bietet hohen Lebensstandard und Sicherheit. Frau bietet Lebensfreude und Attraktivität.
In diesen Deal würde Deine Promotion nicht passen.
 
  • #68
Ich wundere mich schon sehr: wenn die gegenwärtige Situation die ist, dass man mit 41 Jahren nicht mehr zu Einstellungsgesprächen eingeladen wird, dann wird auch eine verspätete Promotion nichts mehr bringen. Man wäre dann 45 Jahre, hätte aber keine Berufserfahrung gesammelt. Die Promotion kann man realistischerweise nur extern machen, weil man/frau in Konkurrenz zu den jüngeren Studierenden steht, die direktere Kontakte zum universitären Betrieb haben.
Diese realistische Einschätzung fehlt der Dame. Eine solche verspätete Promotion wäre auch keine Empfehlung für eine Einstellung. Das ganze wäre eine gebrochene Biographie.
 
  • #69
.. aber der Lebenslauf ist infolge dessen massiv beschädigt, kein Arbeitgeber würde auch nur ansatzweise erahnen wie der Zusammenhang war und man kann in einer Bewerbung ja nicht Romane schreiben, um das zu erklären
Mir hat sich immer noch nicht (ganz) erschlossen, wie eine Promotion an Deinem Lebenslauf etwas ändern würde. Der Lebenslauf als solches ändert sich durch einen Doktor Titel nicht. Ich gehe deshalb davon aus, Du möchtest mit dem Titel Deinen Lebenslauf aufwerten und dadurch Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt wieder erhöhen. Die "schwarzen Flecken" im Lebenslauf bleiben trotzdem bestehen und Arbeitgeber legen trotz Promotion Wert auf eine adäquate praktische Berufserfahrung.
Statt einer externen Promotion würde ich eher ein paar Jahre im Umfeld des Berufes arbeiten.
Ich finde diesen Vorschlag ebenfalls zielführender, als sich einen Mann zu suchen, um vom selbigen abhängig zu sein. Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du bereits schon einmal (völlig schuldlos?!) wegen eines anderen Menschen Dein persönliches Waterloo erleben müssen. Anstatt Dich nun (wieder?) auf die Suche nach einem Versorger zu machen, dem Du blind vertraust, solltest Du Dich fragen, ob nicht gerade das Dein größter Fehler war bzw. ist. Ich bin überzeugt davon, dass Du eine Promotion auch ohne finanzielle Abhängigkeit von einem Mann schaffen kannst!
Klar kannst du einen Mann finden, der dir das bietet, aber das ist doch sehr dünnes Eis.
Das sehe ich ganz genauso. Mir wäre das viel zu dünn!
 
  • #70
Sollte nicht jeder in einer Partnerschaft sein Bestes geben?
Bei Ihnen scheint es wohl das Vermögen zu sein. Lach!
Und was ist das Beste ?
Nach meiner Einschätzung sieht jede Person etwas anderes als mein Bestes an. Ja, ich denke, dass jeder Betrachter ein anderes Bild von einer Person hat.
Kommt eine Partnerschaft nur in Frage, weil der Mann viel Geld hat, das die Frau gerne hätte ... ist in ihren Augen das Geld sein Bestes.
Oder ?
 
  • #71
Liebe Fs,
Respekt vor Deiner Offenheit zu sagen "ich lasse mich lieber von einem älteren wohlhabenden Mann versorgen, als bis zur Rente (also noch 25 Jahre) in einem ungeliebten Beruf zu arbeiten".

Das wäre nun nicht meine Wahl und ich bin mir auch nicht sicher, ob Du den Preis dafür richtig einschätzt. Ich habe lange in einem Wohlstandsgebiet gewohnt und die Paarungen gesehen, die Du angestrebst: Mannin den 80ern und deutlich hinfällig, Frau Anfang 60, die viel zu schnell vor ihm hergeht, absolutes Gernervtsein, Frust und Aggression ausstrahlt, weil sie seinentwegen nicht so leben kann wie sie will - das Gegenteil von Fürsorglichkeit für ihn.

Es ist Dein Leben und Du entscheidest, wie Du leben willst und warum. Den Typ Mann, den Du suchst gibt es, ist ein seltenes Exemplar (auch unter älteren Männern hat sich das oben beschriebene rumgesprochen) und den findest Du nicht auf Online-SB. Dem ist Partnerschaft mehr wert als so ein geringer Beitrag. Der müht sich nicht selber ab, Dates zu finden und zu arrangieren sondern überlässt den Job Profis und so findest Du ihn, wenn überhaupt bei hochpreisigen Partnervermittlungsagenturen.
Oft ist er verwitwet, hat also Restfamilie mit Kindern der ersten Frau und wird Dir daher auch bei Eingehen einer Zweitehe das komplette Vermögen eher nicht übereignen, bestenfalls einen kleinen Teil für Dein Restleben. Rechtluchen Anspruch hast Du janur auf Zugewinn während der Ehe und das ist nicht viel, wenn sich jemand aus dem Berufsleben zurückgezogen und die Firma bereits an den Nachwuchs ubereignet hat o.a.

Klartext: Du willst erste Sahne, also musst Du für die Option zahlen und zwar nicht wenig. Die entsprechenden Partneragenturen findest Du in den Kontaktanzeigen von Wochenzeitungen für Dein Zielklientel (wirtschaftlich erfolgreiche Menschen).
Die Selbstinserierer kannst Du gleich abhaken und solltest keine Zeit drauf verschwenden, denn in deren Anzeigen steht "bei getrenntem wohnen", was Du übersetzen kannst mit: "Sexaffaere mit ein paar Freizeitaktivitäten, die guenstigstenfalls jeder selbst bezahlt".
Ich schätze Dein Investment ähnlich wie Finanzwetten ein: kann mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit ein großer Gewinn werden. Wärst Du 20 Jahre jünger und Familiengründung noch eine Option, wären Deine Chancen für Dein Vorhaben viel besser. Daraus folgt, Du wirst beim Mann selber gravierende Abstriche machen müssen.
 
  • #72
Eine solche verspätete Promotion wäre auch keine Empfehlung für eine Einstellung. Das ganze wäre eine gebrochene Biographie.

Das kommt doch auf den Arbeitsmarkt in ihrer Branche an. Offenbar ist die Branche "eng" - man sieht sich in seinem fachlichen Umfeld doch gerne zweimal. Ich habe es so verstanden, dass die FS durch ein schwerwiegendes Ereignis für ihre ursprüngliche Branche verheizt ist. Eine andere Identität annehmen müsste. Eine Promotion bedeutet zum Beispiel einen Platz im Mittelbau einer Universität oder eine Professur an den diversen Hochschulen, die händeringend Interessenten suchen.
Die sog. gebrochene Biographie kann doch nur aus einer mono geführten, ganz stringenten Berufslaufbahn, die von Anfang an planbar war oder ist als solche bezeichnet werden. So ist der Arbeitsmarkt schon lange nicht mehr. Insofern kann ich auch nicht nachvollziehen, warum die FS unrealstische Vorstellungen haben sollte.
Promotion kann man nebenberuflich halbtags durchziehen. Dauert länger, aber man kann unabhängig bleiben. Es gibt sehr viele externe Promovenden, so ist es ja nun nicht.
 
  • #73
Das was die FS möchte, konnte ich beim Studium selbst oft beobachten bei den heimischen sog. höheren Töchtern - da wurde auch nur promoviert, weil es gut aussah sich Frau Dr. zu nennen.

sobald das Berufsleben "drohte" mit einer oft befristeten, nicht sonderlich gut bezahlten Stelle auf der uni, wurde entweder reich geheiratet oder frau wurde schwanger und bekam hohen unterhalt.

selten sah ich frauen die lust hatten sich gegen männliche konkurrenz in einem konzern durchzubeissen oder sich bis in den abend hinein auszupowern.

nicht umsonst gehen hierzulande die meisten halbtagsstellen an frauen (und das nicht zwingend wegen der kinder).

was mir noch auffällt - die FS schreibt nichts von heirat - es kann auch ein reicher (lebensabschnitt)partner sein für die zeit ihrer promotion.

die frauen, welche selber vermögen haben, bleiben nicht bei einem greiss - sie lassen sich scheiden (habe wörtlich vor meiner haustür einen solchen fall wo frau mit 77 die scheidung einreichte).

in meiner nachbarschaft sehe ich viele reiche witwen weil es eher frauen sind, die länger leben.

oder frau geht ins zweitwohnung ins ausland (mallorca/monaco etc.) während er von einer privaten pflegehilfe versorgt wird hier vor ort.

oft ist das aber auch ein racheakt wegen früherer affären oder narzisstischer tendenzen während der ehe.
 
  • #74
Liebe Elly8,

ich glaube, das, was du dir wünschst, gibt es, aber es ist meines Erachtens nicht planbar. Man wächst langsam als Paar zusammen, und wenn dann die Basis da ist und man weiß, dass man auf Dauer zusammenbleiben will, gibt es Fälle, in denen der eine dem anderen eben auch finanziell unter die Arme greift, wenn es nötig ist. Aber abzuchecken, ob der potenzielle Partner dazu bereit ist, bevor man überhaupt eine Beziehung eingeht, das wird wohl kaum funktionieren.

Natürlich gibt es Konstellationen in der Art „wohlhabender älterer Mann finanziert hübsche jüngere Frau“, doch empfinden die betreffenden Männer die Situation oft anders; sie glauben, die Frau ist vor allem von ihrer Persönlichkeit und Lebenserfahrung angezogen - dass Geld da eine Rolle spielt oder spielen kann, blenden sie tendenziell eher aus. Ihnen also quasi einen solchen „Deal“ anzubieten wird wohl nur schwerlich funktionieren.
Und dein Kalkül hat auch einen anderen Schwachpunkt: Du schreibst, der ältere Mann will ja vielleicht seinen Ruhestand mit der neuen Partnerin im Rahmen von Reisen etc. genießen. Du strebst aber an, nach der Promotion beruflich wieder durchzustarten - das passt gar nicht zusammen. Du hast dann Mitte 40 noch 20 Jahre intensives Berufsleben vor dir, und dein Mann ist in dieser Zeit Rentner im Alter von Mitte 60 bis Mitte 80 und damit in einer komplett anderen Lebensphase, und du kannst die Freiheit des Ruhestands eben nicht mit ihm teilen.

Was deine beruflichen Perspektiven angeht, würde ich dir raten, eine professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen, um einschätzen zu können, ob eine Promotion deine Erwartungen überhaupt erfüllen würde. Gerade weil du den akademischen Betrieb jahrelang verlassen hast.

Jedenfalls würde ich dir wie auch fast alle anderen Foristen empfehlen, primär lieber auf deine Kraft als auf dein Glück zu bauen. Das Glück ergibt sich dann - oder eben nicht.

Alles Gute
W60
 
  • #75
Es gelingt mir nicht zu verstehen, wie eine Promotion eine berufliche Apokalypse soll flicken können. Ich habe in der Zeit meiner beruflichen Tätigkeit drei Mal halbwegs aus der Nähe miterlebt, wie Leute ein berufliches Waterloo erlebten. Völlig unverschuldet nicht, da war schon ein Fehler, wobei jedem ein Fehler unterlaufen kann. Dann noch Pech und Menschen, die es lustig fanden, jemanden einen Dolch in die Brust zu rammen und in allen drei Fällen die Presse, die sich genüsslich auf sie stürzte, und sie waren beruflich vollständig erledigt. Da würden zehn Promotionen nichts nützen. Das ist grausam und ungerecht und nicht zu ändern. Da braucht es einen Plan B, den hattest du, Gratulation, du hast es geschafft und konntest in einem anderen Beruf Fuss fassen. Warum versuchst du nicht, in deinem neuen Beruf eine Ebene zu erreichen, die dich befriedigt?

Was, wenn auf deine berufliche Apokalypse eine private folgt? Ich nehme mal an, dass nicht wenige Männer bereit sind, eine Frau durchzufüttern, aber wohl eher erst, wenn die Beziehung gewachsen ist und sie der Frau völlig vertrauen. Dürfte Jahre dauern. Und selbst dann: Was, wenn er nicht mehr nett ist mit dir? Oder wenn er dich verlässt? Hast du dann einen Plan C? Ist es nicht klüger, deine Unabhängigkeit zu bewahren? Und zu gucken, wie du deine aktuelle berufliche Situation verbessern kannst?

Du willst jemanden, mit dem die Chemie stimmt - ist schwierig genug zu finden auch ohne jegliche Vorgaben. Ich stolperte nie über einen Mann, der mir saugst gefiel und der gleichzeitig reich war.

Wobei mir grad eine Geschichte einfällt, ich traf mit etwas über 30 auf einer Zugfahrt mal eine alte Dame, viel zu stark geschminkt, mit Schmuck behängt, ich liebe diesen Typ Frau, ich fand sie umwerfend. Sie erzählte mir, sie sei unterwegs zu einer Aussprache mit den Kindern (plus Anwälten) ihres verstorbenen dritten oder vierten Mannes (hab’s vergessen), Streit ums Erbe. Ihr Mann sei Millionär gewesen, alle ihre Männer seien Millionäre gewesen. Irgendwann fragte sie mich, ob mein Mann auch Millionär sei. Nö, musste ich einräumen. Sie war ganz entsetzt, warum ich denn keinen Millionär gefunden hätte, ich sei doch so eine hübsche Frau, das hätte doch klappen müssen. Aber mein Mann ist nett, versuchte ich meinen Mann zu verteidigen. Nett, nett, winkte die alte Dame indigniert ab, ihre Millionäre seien auch nett gewesen. Ich brauche keinen Millionär, versuchte ich zu erklären, ich könne mir meine Brötchen selber verdienen. Arbeit? meinte sie richtiggehend angewidert, sie hätte in ihrem Leben knappe zwei Jahre gearbeitet, dann hätte sie ihren ersten Millionär kennengelernt und geheiratet. Sie schlug mir vor, mich in ihren Bekanntenkreis einzuführen (sie wohnte in einer anderen Stadt als ich), was ich dankend ablehnte.

Also vielleicht nicht einen Mentor, sondern eine Mentorin suchen?

Frau 53
 
  • #77
Es würde an ihrem Stolz kratzen, wenn die Frau beispielsweise das Essen oder die Reise bezahlt.
Naja wenn Du sehr umgänglich bist, gerne dem Mann auch mal den Rücken freihälst, damit er lange arbeiten kann, sehr attraktiv anzusehen, guten Sex hast dann würde ich das mich auch so machen.

Die Realität sieht bei vielen Ehemännern in dieser aber ganz anders aus. Wirklich ganz anders.
 
  • #78
Du tust mir leid!

Ich bin mir sicher, Du wirst mit Deiner Einstellung und Deinem Vorgehen nun - nach Deiner (wirklich, tatsächlich komplett selbst-unverschuldeten?) beruflichen - Deine (wirklich, tatsächlich komplett selbst-unverschuldete) private "Apokalypse" erleben müssen!

von denen würde ich mich von Haus aus gleich verabschieden, auch wenn ich ihr Geld ja gar nicht mehr notwendig habe
Oh weiha, was ist das für eine Logik? Der Satz widerspricht sich ja in sich schon selbst! Der Exmann von lilithia hat wohl auch eher "Schönheit" anstatt Intelligenz als Gegenleistung zu seinem Geld bekommen. : - )
 
  • #79
Ach, der Streit ums Erbe - aber soweit ist die FS gar nicht.

Auch da gibt es Abhilfe mit dem Berliner Testament. Pflichtteile an Kinder kann man als Millionärin wohl auszahlen ohne zu verarmen.

Das Beste ist aber wenn frau ihr eigenes Vermögen hat UND zusätzlich einen reichen Mann als Partner sucht (wie bei mir).

Somit kann frau die Zeit mit dem Mann geniessen (und seinen Wohlstand) aber sie ist nicht primär von ihm abhängig - das ist Augenhöhe.
 
  • #80
Du tust mir leid!

Ich bin mir sicher, Du wirst mit Deiner Einstellung und Deinem Vorgehen nun - nach Deiner (wirklich, tatsächlich komplett selbst-unverschuldeten?) beruflichen - Deine (wirklich, tatsächlich komplett selbst-unverschuldete) private "Apokalypse" erleben müssen!



Oh weiha, was ist das für eine Logik? Der Satz widerspricht sich ja in sich schon selbst! Der Exmann von lilithia hat wohl auch eher "Schönheit" anstatt Intelligenz als Gegenleistung zu seinem Geld bekommen. : - )
Ja das sind immer so Mutmaßungen, gell? Es war der Rat an die TE, generell geizige Herren zu meiden. Das würde ich immer so tun, auch wenn ich kein Geld will.

Ja, manchmal kommt Schönheit und Intelligenz zusammen, auch Liebe und Geld gibt es zusammen .

Aber ich verstehe es natürlich, wenn man selbst nicht so schöne Erlebnisse mit gut betuchten Männern hatte, dass man es anderen negativ reden muss @yellow bee , deswegen war es mir wichtig, der TE zu zeigen, dass es eben auch zusammen geht, Geld und Liebe. Und yes, ich war schon ein heisser Feger aber auch ich bin älter geworden und dennoch mehr als gut versorgt.
 
  • #81
Sie schlug mir vor, mich in ihren Bekanntenkreis einzuführen (sie wohnte in einer anderen Stadt als ich), was ich dankend ablehnte
Och, das hätte ich ja mal dankend angenommen. Schadet doch nie den Bekanntenkreis zu erweitern und Millionäre sind auch nicht per se alle schlecht, nur weil sie Millionäre sind.

Mich erinnert der Wunsch der FS ein wenig an die von Bohlen und Halbach Witwe. Die jobbte mehr oder wenig gelangweilt in einem Antiquitäten Laden als der Krupp Erbe sie fragte, ob sie ihn nicht heiraten wolle. Der war zwar nicht alt, aber schwul. War in diesem Fall eine winwin Situation für beide: sie war versorgt bis in alle Ewigkeit und er war-zumindest nach aussen hin- verheiratet. Ach ja, befreundet waren sie sowieso. Jetzt befinden sich normalerweise Menschen wie ein Krupp Erbe, egal ob alt oder schwul, nicht gerade in der Warteschleife um Frauen wie uns Foristen zu ehelichen oder zumindest zu alimentieren. In diesem Fall würde ich auch eine Ausnahme machen und grosszügig über Alter und/oder Homosexualität hinwegsehen.
Deshalb würde ich mir doch auch Plan C überlegen.
Gesetzt den Fall das Unmögliche wird wahr und Du findest den reichen Mann, der Dich voller Hingabe und Liebe finanziert während Du an Deiner Promotion bastelst. Gesetzt den Fall Ihr seid Euch sogar noch in Liebe zugetan. Was passiert, wenn er Dich in 10 Jahren nicht mehr will oder Du hälst es mit ihm nicht mehr aus? Selbst der Krupp Erbe hätte bei nicht erfolgter Ehe einfach den Geldhahn zudrehen können.Dann bist Du 51, hast 2 Ausbildungen, hast aber nicht gearbeitet.
Mir wäre das an Deiner Stelle zu riskant solange Du Dich nicht mit einem richtig dicken Fisch verbandelst, der für Dich sorgt bis Du ins Grab steigst. Die sind aber bekanntermaßen rar gesät und selten frei.
Also doch Plan C ? 41 ist doch kein Alter, sattel ein drittes Mal um und diesmal in einen Beruf von dem Du Dir vorstellen kannst ihn die nächsten 20 Jahre auszuführen. Rententechnisch wird es langsam Zeit.
Ansonsten, Polo, Golfplatz, Segeln, Lion Clubs ( meistens nur für Männer, und bei Frauen Lion Clubs gibts keine Männer) etc.
Die Exfrau eines Exbundespräsidenten ist wahrscheinlich auch auf diesem Gaul geritten
Noch ein wenig gossip lieber @Ejscheff , unsere Ex- Bundespräsidentengattin ist wieder neu liiert und diesmal - man mag es kaum glauben- scheint es wirklich Liebe zu sein. Geld ist es jedenfalls nicht. Mal sehen wie lange es hält, ich bin skeptisch.
W,54
 
  • #82
Es war der Rat an die TE, generell geizige Herren zu meiden. Das würde ich immer so tun, auch wenn ich kein Geld will.
Dieser generelle Rat gilt wohl für Männer wie für Frauen. Die Variante, großzügig auf Kosten des anderen leben zu wollen, ist für mich auch eine Form von Geiz. Und wir lesen diese Ewartung ja hier auch immer wieder mal, eher von Frauenseite - aber Männer, die sich durchfüttern lassen, gibt es ja genauso. Im Grunde zeigt sich doch nur, dass es wichtig ist, in einer Beziehung auf Augenhöhe zu sein. Und dazu passen Abhängigkeiten wegen Geld oder unterschiedlichen Sichtweisen zum Thema eben nicht.
 
  • #83
Lion Clubs ( meistens nur für Männer, und bei Frauen Lion Clubs gibts keine Männer) etc.
Das möchte ich kurz korrigieren... ein weit verbreitetes Missverständnis. Lions Clubs sind seit jeher geschlechtergemischt. Ich bin seit etlichen Jahren in drei Lions Clubs aktiv. Die Rotarier hatten lange Zeit reine „Herrenclubs“ die Lions aber noch nie.
Wenn du liebe FS also ein solventes Umfeld suchst dann eignen sich sowohl Golfplätze wie ich schon in meinem vorherigen Post empfohlen habe als durchaus auch Lions Clubs. Hier sind die Menschen nicht einfach „nur“ mehrheitlich sehr vermögend sondern sie wollen auch helfen und Gutes tun. Vielleicht keine schlechte Mischung um einen liebevollen und großzügigen Mann zu finden. Die einzige Einschränkung ... die Männer in meinen Clubs werden eher von ihren Frauen da hin gezogen also viele Singles sind mir nicht bekannt. Und zumindest bei uns ist es so, dass du nicht einfach so rein kommst - du brauchst einen Bürgen und manchmal auch einen Paten, dein Lebenslauf wird gefordert (könnte dir vielleicht unangenehm sein ich weiß ja nicht genau was bei dir los war aber ein Teil deiner Historie ist dir ja unangenehm) ... trotzdem erste Kontaktaufnahme kann sonst auch ein öffentlicher Stand sein zB jetzt zu den zahlreichen Weihnachtsmärkten haben Lions oft einen Glühweinstand zb.

grundsätzlich finde ich persönlich es zumindest schön, wenn sich Paare finden die nicht so gleich sind. Also jeder bringt was anderes mit einer Geld und der andere vielleicht viel Geschick im privat Leben organisieren, Netzwerke pflegen, Einladungen annehmen und aussprechen, soziales Engagement usw.
Ich habe hier im Forum schon oft gelesen das es Leute langweilen würde wenn der nicht arbeitende Partner nichts zu erzählen hat. Das verstehe ich nie so richtig .. was bringt es denn wenn zwei Anwälte oder zwei Chefärzte sich abends gegenseitig von ihren Klienten / Patienten erzählen ? So eine Beziehung würde dann hier niemand langweilig finden ?

wenn einer beruflich total erfolgreich ist und mit verhältnismäßig wenig Einsatz (also nicht 70stunden Woche) ein gutes Geld mit bringt dann ist es doch viel cooler wenn der andere zb ehrenamtlich arbeitet, sich um Tafelläden kümmert, Schulkindern aus ärmeren Familien Nachhilfe gibt usw. dann hat man wirklich zwei Welten und dann hat man sich wirklich was zu erzählen.
Dazu muss der nicht so solvente Teil übrigens auch nicht blutjung sein oder Modelmaße haben.

Ich wünsche dir liebe FS und das wünsche ich jedem Menschen auf der Welt die eigenen Wünsche ernst zu nehmen. Ignorierte wünsche werden nicht kleiner nur weil man sie verleugnet.
 
  • #84
Ach Mensch, da hatte ich wohl vor ein paar Jahren den vermeintlichen Jackpot am Haken. Der war von meiner frischen Art, meinem Humor, meiner Intelligenz und meinem tollen Aussehen so angetan, dass er gleich am nächsten Tag mit seinem Flugzeug anreisen wollte und sofort mit mir eine größere Rundreise antreten wollte. Das klang alles toll. Ich hätte nur fix meinen Job kündigen müssen. Von unserer Verlobung hat er bereits gesprochen. Er war schon herzig und auch nur 10 - 15 Jahre älter.

Ich bin für solche Konstellationen nicht gemacht.
Deine vermeintliche Offenheit klingt für mich ungereimt. Ich kenne niemanden, der nur promoviert. Meist arbeiten die Doktoranden entweder in der Lehre oder in der Forschung des Lehrstuhls mit und bekommen dafür Geld meist aus Drittmitteln. Also, wo ein Wille ist, ist auch Gebüsch. Wenn Dir die Promotion so wichtig wäre, wäre das auch möglich.
Deine ganzen Ungereimtheiten hat jemand schon sehr gut auseinandergepflückt. Das ist also nur das übliche Geschwurbel.

Im Urlaub habe ich genau diese Konstellation kennengelernt. Sehr gut finanziell und beruflich aufgestellter Mann hat sich vor vielen vielen Jahren so ein Mädel genommen. Er hatte nun im Alter einen Schlaganfall und war von seiner Frau sehr abhängig. Die Frau war so lieblos. Mir hat es fast das Herz umgedreht. Ich mochte den Mann und fand ihn intelligent und sympathisch und die Frau war so hohl. Sie hat gar nicht erfaßt was für einen guten Mann sie da seit Jahren an ihrer Seite hatte. Er hatte ihr über Jahre ein gutes Leben finanziert und sie dankt ihm das nicht mal.
Ich würde den liebevollen, guten, wohlsituierten Männern von so einer Wahl echt abraten. Das war so gruselig.
 
  • #85
. Lions Clubs sind seit jeher geschlechtergemischt. Ich bin seit etlichen Jahren in drei Lions Clubs aktiv. Die
Mmh. Interessant. Eine Kollegin ist definitiv in einem rein weiblichen Lions Club und der Club im nächsten Dorf ist rein männlich - wobei Du musst es ja eigentlich wissen.
was bringt es denn wenn zwei Anwälte oder zwei Chefärzte sich abends gegenseitig von ihren Klienten / Patienten erzählen ? So eine Beziehung würde dann hier niemand langweilig finden ?
Kann sein, dass wir das langweilig finden würden, aber Hauptsache denen ist nicht langweilig. Mich wundert diese Auffassung immer.
Ich war mal mit einem Arbeitskollegen ein paar Jahre zusammen. Klar wurde da viel über die Arbeit und die Kollegen geredet, aber solange man sich nicht damit langweilt, ist doch alles gut. Langweilig war diese Beziehung jedenfalls nicht.
W,54
 
  • #86
Liebe? FS

WOW.....ich musste deine Frage ein paar mal lesen.....soviel Unverfrorenheit liest man selten......du bist hier nicht bei WÜNSCH DIR WAS.....du solltest dich schämen......du hast studiert, einen Job von dem du leben kannst.....bist noch relativ jung....Probleme haben wir Alle hier, mal mehr...mal weniger.....du möchtest einfach nur ein schönes Leben, ein bisschen Luxus den du dir so nicht leisten kannst.....und dafür brauchst du einen dummen Esel, der dir das finanzieren soll.......ich finde es ja irgendwie sehr naiv....dann kommt noch deine Beschreibung....schlank, mittelgroß, lange Haare.....humorvoll und warmherzig.....das ist ja ALLES SO SPEZIELL....ich bin sicher an der nächsten Straßenecke, warten schon ganz viele Herren auf dich......so warmherzig wie du rüber kommst:)
Ich sehe das genau so wie GODOT:)
.....und ja ich hätte auch gerne einen Mann der mich aushält....und eine eigene Villa, einen Reitstall und ganz viele Pferde..........ich bin übrigens auch schlank, mittelgroß, humorvoll und warmherzig:)
 
  • #87
Liebe Damen, selten so viel Häme und Missgunst gelesen. "Was bildet du dir ein und was glaubst du, wer du bist" ist hier der Haupttenor. Was habt ihr für ein Problem?? Hat sie EUCH um das Geld gebeten und schmeißt sie sich an EURE Ehemänner oder Partner ran? Wenn ihr alle so gut aufgestellt seid und soo glücklich, warum göhnt ihr es nicht einer von euren Schwestern?" Wer hat hier Händlerseele - die FS, die einfach ihre Wünsche ausspricht oder diejenigen Damen, die rumschreien, was sie alles geleistet haben und dafür Ausgleich erwarten (" ich habe hart gearbeitet, deswegen habe ich was ") und penibel schauen, dass wer nicht hart arbeitet, nichts bekommen soll??
 
  • #88
Ja, mich überrascht auch die Härte von vielen Frauen, so als ob die FS auf ihre Kosten promovieren wollte........kurios, von der vielbesagten "Sisterhood" keine Spur.

Wahrscheinlich kommt es davon, dass viele sich nicht zutrauen würden sich an einen Chefarzt/Prof/Millionär ranzumachen?

Oder sie ahnen, daß die FS eigentlich ganz attraktiv, gebildet und eine gute Partie ist und noch nicht so alt?

Die FS hätte noch Chancen (wie gering auch immer) während andere es nicht mehr haben.

Wir lesen auch hier im Forum was Frauen alles mit sich machen lassen bloss um an einem Mann zu kommen - die FS schwimmt gegen den Strom und das wird (leider) sofort kritisiert.

Ich sage lieber - wenn die FS einen reichen Senior trifft, dann viel Glück.
 
  • #89
Wahrscheinlich kommt es davon, dass viele sich nicht zutrauen würden sich an einen Chefarzt/Prof/Millionär ranzumachen?
Das ist auch der Grund für dein regelmässiges Scheitern, verehrte Rosendame.
Es geht nicht darum, dass Männer mit etwas oder auch etwas mehr Geld nicht zu haben wären. Und solche Männer sind auch durchaus in ihrem Rahmen grosszügig - wenn sie von der Frau begeistert sind.
Allerdings lassen sich Männer nur sehr temporär auf den Deal - SIE ist schön und gierig, ER hat Geld und sonstige Vorteile, die damit zusammenhängen zu bieten.
Geld hat man, weil man gut gewirtschaftet hat. Und nicht, weil für wenig oder keine Qualität Mondpreise bezahlt werden. Auch nicht, weil man schlechte Verträge eingegangen ist. Ohne Gewinnaussichten investiert hat.
Schau dich um - es gibt viele attraktive und hübsche Frauen. Und davon punkten einige mit Charakter und freundlichem Wesen. Verlieren diese Frauen ihre Schönheit durch Krankheit oder was auch immer, so bleibt ihr Wesen, ihre Art und ihr Charakter. Frag Valmont - er schwärmt heute noch von seiner verstorbenen Frau. Die wohl viel mehr als lange Haare zu bieten hatte.
Und das wissen auch Männer.
 
  • #90
Ja, mich überrascht auch die Härte von vielen Frauen, so als ob die FS auf ihre Kosten promovieren wollte........kurios, von der vielbesagten "Sisterhood" keine Spur.
Wahrscheinlich kommt es davon, dass viele sich nicht zutrauen würden sich an einen Chefarzt/Prof/Millionär ranzumachen?
Oder sie ahnen, daß die FS eigentlich ganz attraktiv, gebildet und eine gute Partie ist und noch nicht so alt?
Die FS hätte noch Chancen (wie gering auch immer) während andere es nicht mehr haben.
Wir lesen auch hier im Forum was Frauen alles mit sich machen lassen bloss um an einem Mann zu kommen - die FS schwimmt gegen den Strom und das wird (leider) sofort kritisiert.
Ich sage lieber - wenn die FS einen reichen Senior trifft, dann viel Glück.

Niemand möchte/könnte die FS+ andere Damen davon abhalten sich einen wohlhabenden Mann zu suchen. Warum auch?
Man kann dazu nur seine Bedenken und Meinung äußern, aber im Endeffekt muss das jede Frau/Mann für sich selbst entscheiden.

Aber ich frage mich, wieso muss man erst einmal ein Forum nach den Möglichkeiten oder Orten befragen, wenn man heiß begehrt ist und es doch soviele Männer der gewünschten Kategorie gibt ...

Warum sind diese Frauen nicht alle schon längst überglücklich mit einen netten, großzügigen Mann lukrativ verheiratet?

Ich glaube es wäre auch viel hilfreicher oder interessanter zu erfahren, woran es bisher bei den Damen gescheitert ist...