• #1

Gehört eine klare Absage beim Online-Dating zum guten Ton?

Findet ihr, dass auch beim Online-Dating eine klare Absage zum guten Ton gehört, oder kann man sich auch stillschweigend zurückziehen, wenn man den anderen noch nie getroffen hat?
 
  • #2
Hallo Louise Warnecke,

eine klare Kommunikation gehört im gesamten Leben zum guten Ton. Natürlich ist der Ton und die Worte ganz entscheident.

Auch beim Online Dating sollte eine klare und persönliche Absage zum normalen Umgangston gehören.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Der Lösch-Button ist die klarste Form der Absage für einen anonymen Online-Kontakt. Wofür noch nette Worte, wenn ich den Online-Kontakt nicht real kenne, oder kennen lernen will?

Gleiches gilt im umgekehrten Fall. Einem abgebrochenen anonymer E-Mail-Austausch ist es nicht wert nachzutrauern, denn es könnte jeder beliebige Fremde (Mann oder Frau) hinter dem vermeintlichen Traum-Kontakt stecken. Urvertrauen ist in der Online-Welt fehl am Platz. Worte haben nichts zu bedeuten solange man nicht weiss von wem sie stammen, und eine Information ist ohne Quelle nichts wert. Eine "persönliche Absage" ohne die Person zu kennen ist ein Witz.

m
 
G

Gast

Gast
  • #4
Kommt auf die Intensität des Kontaktes an.
Manchmal war es nur so Oberflächliches Hin- und Her alle paar Tage. Da hat es sich dann irgendwann verlaufen weil wohl beide gemerkt haben dass die Kommunikation nicht so läuft. Da wär ein Absagen eher irgendwie seltsam gekommen, weil es garnichts zum Absagen gab.
Das entscheidet man intuitiv. Man weiß eigentlich selbst am besten, mit wem man einen solchen Kontakt hatte, dass derjenige eine Erklärung verdient hat.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Im realen Leben sage ich etwas, wenn ich einen Kontakt abbrechen will, und drehe mich nicht einfach um und gehe wortlos. Wieso sollte ich selbiges im Netz tun ? Dort sind wie die gleichen Menschen wie offline und ich finde, eine sachlich formulierte Absage gehört zum guten Ton, alles andere finde ich eher trampelhaft und hinterlässt einen schlechten Nachgeschmack. D. h. ich kann besser leben mit einer Begründung, auch wenn sie nicht für mich positiv ist, als mit der Bequem-Möglichkeit.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich schreib immer Standardabsagen vgl. Bewerbung.
Chefin, 55
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich gehöre offensichtlich zu den blöden, die immer absagen. Wenn ich zum Beispiel merke, dass die Antworten mit meinem Mails nichts zutun heben, formuliere ich das genauso und wünsche alles Gute.
Aber von männlicher Seite wird frau gern wie ein schäbiger Mantel irgendwo achtlos hängengelassen....
Auch wenn man einander nicht persönlich kennt, muss man sich doch nicht so achtlos verhalten. Ein paar Worte könnten doch schnell geschrieben sein.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Der Lösch-Button ist die klarste Form der Absage für einen anonymen Online-Kontakt. Wofür noch nette Worte, wenn ich den Online-Kontakt nicht real kenne, oder kennen lernen will?

Gleiches gilt im umgekehrten Fall. Einem abgebrochenen anonymer E-Mail-Austausch ist es nicht wert nachzutrauern, denn es könnte jeder beliebige Fremde (Mann oder Frau) hinter dem vermeintlichen Traum-Kontakt stecken. Urvertrauen ist in der Online-Welt fehl am Platz. Worte haben nichts zu bedeuten solange man nicht weiss von wem sie stammen, und eine Information ist ohne Quelle nichts wert. Eine "persönliche Absage" ohne die Person zu kennen ist ein Witz.

m
Ja, es kommt auf die Intensität des Kontaktes an.
Mir sind zwei Fälle bei diesen "Online Kontakten "passiert. Mit einem (500 km ) Entfernung, hab ich mich fast ein Jahr lang geschrieben, auch ab und zu telefoniert. Klar wollten wir uns treffen um uns pers. kennen zulernen. Aber er hatte sich in dem Jahr auch mit anderen Frauen getroffen( und das nicht nur zum Kaffee). Der Kontakt wurde dann beidseitig abgebrochen, da es für mich sinnlos dann auch war. Ich spürte ja, das etwas nicht stimmt, sprach ihn auch darauf an.(auf seine Dates). Aber er leugnete alles, er wollte mir das Gefühl geben, ich wäre die Einzige. War ich natürlich nicht. Alles geschag heimlich. Also brachen wir den Kontakt ab. Für mich war das dann mit ihm eigentlich erledigt. Aber das erste Mal meldete er sich bei mir wieder nach ca 2 Monaten. Er wollte wieder Kontakt zu mir. Aber ich wollte nicht mehr. Er schrieb mich trotzdem lange Zeit weiterhin alle paar Wochen an, weil er Kontakt zu mir wollte. Aber für mich war es vorbei. Nicht weil er sich mit anderen Frauen traf- sondern weil er mich nach Strich und Faden belog.Wozu lügen, wenn man sich nicht einmal pers. kennt.?
Und dann lernte ich wieder jemanden online kennen.Er war nett, gefiel mir von den Fotos her.
Komisch, er war auch wieder so weit weg. Da brach ich nach ein paar Tagen den Kontakt schon ab, ohne Erklärung.Ich löschte ihn einfach. Ich wollte das Ganze nicht nocheinmal durch machen.( ohne auf Aussicht auf Treffen, usw. )
 
G

Gast

Gast
  • #9
Klar pro Absage. Per email. Kurz und bündig.
Alles andere hält andere nur auf, sie machen sich umsonst Hoffnungen, unfair ist das.
Anrufen muss nicht sein, solange man nicht sehr nahe kam.
Wortlos zurück ziehen und schweigen verrät Leute die zu Unrecht glauben sie wären "Elite".
 
G

Gast

Gast
  • #10
Den Vergleich mit dem RL finde ich schwierig. Im RL sage ich eben kurz was und gehe dann weiter, wenn man mich anspricht. Im Netz liest man es evtl. noch nicht einmal. Man hat ja keine Verpflichtung, seine Nachrichten zu checken. Man ist vielleicht irgendwo angemeldet, aber wie man diese Anmeldung nutzt, ist jedem selbst überlassen. Das finde ich mit physischem, reellen, zeitgleichen Kontakt, wenn z. B. jemand vorübergeht und grüßt absolut nicht vergleichbar.

Auch, wenn man mehrmals geschrieben hat, stimme ich #2 zu, dass es da nicht viel nachzutrauern gibt. Es sind nur ein paar Fantasien, die man in Worte hineininterpretiert hat.

Wenn ich persönlich eine Antwort will, mache ich das deutlich, aber dazu brauche ich zumindest die Telefonnummer, um anzurufen und wenigstens die Stimme zu kennen. Bei Mails denke ich nicht lange nach, wenn keine Antwort kommt.
 
  • #11
Ja, eine klare Absage gehört zum guten Ton. Nichts ist unhöflicher als wenn gar nicht reagiert wird. Die Standardabsage finde ich noch angemessen bis zu den ersten 3 bis 4 Emails. Deutlich höflicher ist es natürlich eine persönliche Absage zu schreiben. Sofern sie anständig formuliert ist, ist das ein Zeichen von persönlicher Größe und Reife. Sofern man länger Kontakt hatte, erwarte ich zumindest einfach eine persönliche Absage. Auch online sind immer noch Menschen mit Gefühlen und Empfindungen beteiligt und keine Roboter.
M, 33
 
G

Gast

Gast
  • #13
Das Problem ist doch auch, dass man gar nicht unbedingt plant, abzusagen bzw. den Kontakt bewusst abzubrechen. Vielleicht wenn man genau weiß, man sucht einen Partner. Das ist natürlich mal wieder sehr auf SBs bezogen. Aber man kann sich auch an anderen Orten im Netz schreiben. Manchmal nehme ich mir vor zu antworten (kann ja nicht schaden), derjenige weckt aber trotzdem nicht genug Interesse, als dass es zur Umsetzung kommt. Oder mir kommt anderes dazwischen. Eine bewusste Enthscheidung, "abzusagen", ist mir fremd. Wozu absagen? Nein, ich möchte keinen Kontakt, ja ich möchte? Das funktioniert wirklich nur, wenn man bestimmte Partnersuchziele annimmt.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich schreibe generell immer eine sehr höffliche und nette Absage. Eine eiskalte Absage bekommt nicht wirklich jeder gerne. Eine höffliche Absage wird immer honoriert - Nachteil! Die Interessentin bekundet dann meist noch mehr Interesse. Aber bei mir kommt die Menschlichkteit vor der kühlen Rationalität - selbst dann, wenn es überhaupt nicht passt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich stelle mir vor, dass an jedem PC ein richtiger Mensch sitzt, der sich die Mühe gemacht hat, mir zu schreiben. Damit hat er Hoffnungen verbunden. Er mag meinen Vorstellungen nicht entsprechen. Dafür kann er nichts. Er hat es in jedem Fall verdient, nicht im Ungewissen gelassen zu werden. Wir haben es hoffentlich gelernt, Absagen zu erteilen, die nicht verletzend formuliert sind.

Wenn ich im Fahrstuhl einem fremden Menschen begegne, dann grüße ich ihn freundlich. Erwidert er den Gruß nicht, dann empfinde ich ihn als Stoffel. Auch wenn ich ihm nie mehr begegne berührt es mich negativ.

Ich bilde mir ein Niveau zu haben, selbstverständlich auch in der anonymen Welt. Sonst bin ich nicht authentisch und ich lebe wirklich nur von meiner Einbildung.
 
  • #16
Um ehrlich zu sein bin ich schon froh wenn sich die Person die ich angeschrieben habe wenigstens die Mühe macht auf Absage zu klicken. Allerdings scheint es für die Hälfte aller Personen die ich anschreibe schon zu viel verlangt zu sein im Gegenzug zu 15Minuten Aufwand einen einzigen Klick zu machen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich finde es wie die meisten richtig :

a) wenn mich eine Frau anschreibt die nicht mein Typ ist ... direkter Absagebutton ( weshalb Frauen immer meine Nachricht lesen und dann nichts tun wundert mich immer wieder sammeln Sie etwa Anfragen ??? )

b) wenn ich ein paar mal gemailt habe und merke es ist nichts auf Dauer dann kurze Nachricht : vielen Dank für den netten Kontakt - leider hat es nicht Klick bei mir gemacht .... Ich wünsch Dir alles Gute !

c) gar nicht auf eine Anfrage reagieren finde ich unhöflich und auch unfair gegenüber dem Absender , denn wenn ich eine Frau im RL anspreche dann erwarte ich doch auch direkt eine Antwort ...

d) wenn ich ein Date habe und merke das wird nichts dann melde ich mich am nächsten Tag und sag telefonisch ab oder schicke eine SMS , das es von meiner Seite her nicht gefunkt hat und ich Ihr alles Gute wünsche....

Leider sind viele unhöflich und melden sich gar nicht und dies ist einfach respektlos daher sollte eine schnelle Reaktion / Antwort eigentlich fair und ehrlich ankommen.

m-45
 
G

Gast

Gast
  • #18
Eine Absage halte ich für eine Sache der Höflichkeit. Auf eine Absage verzichte ich nur, wenn ich umgekehrt das Anschreiben bereits als unhöflich oder unpassend betrachte. Wenn mich beispielsweise ein Mann anschreibt, der mein Vater sein könnte, obwohl ich das offensichtlich nicht suche, erachte ich das nicht als ernsthafte Anfrage und sehe es nicht ein, diesen Unfug auch noch mit einer Reaktion zu würdigen. Höflichkeit ist keine Einbahnstraße.

26, w
 
Top