• #31
Ich sagte ihm das ich das anders sehe .
Er war gleich beleidigt und ging.
Ich kann doch von meinem Partner erwarten das er mich unterstützt in so einer Situation.
NEIN, das kanst Du nicht.
Du hast ihn obendrein auch noch angelogen und ihm falsche Antworten gegeben obwohl Du anders denkst. Sowas ist unter aller Sau.

Er hat keine Ahnung wie Du zu Deinem Stiefvater stehst.
Ich würde z.B. nicht erwarten, dass jemand ein enges Verhältnis zu seinem Stiefvater hat, da ich nur Familien kenne, in denen dieses Verhältnis schlecht bis gar nicht vorhanden war.

Sag ihm gefälligst, wie Du Dich fühlst, damit er Chancen hat, auch entsprechend zu reagieren.

Ich erwarte von meinem Partner auch, dass er mich bewussst in seine Gefühlswelt einbezieht und das macht, was ich von ihm will, wenn ich das mitteile.
Du aber schweigst oder lügst. Das ist nicht in Ordnung!
 
C

Charline

Gast
  • #32
Er benimmt sich im besoffenen Zustand sehr gemein. Beleidigend und Streitsuchend sowie arrogant.
Liebe FS,
nenn mir einen vernünftigen Grund, warum du mit so jemandem zusammen bist. Das ist doch keine Partenrschaft. Also ich möchte mich in einer Beziehung wohlfühlen und mich in schwierigen Zeiten auf meinen Partner verlassen können. Das geht nicht mit jemandem, der säuft, Streit sucht und mit Beleidigungen um sich wirft.
Trenn dich, lebe eine Weile alleine und pass in Zukunft bei der Partnersuche besser auf, an wen du gerätst.
Also ich würde lieber den Rest meines Lebens ohne Partner verbringen als mit so einem.
 
  • #33
Liebe FS,

ich kann mich meiner "Vorrednerin" nur anschließen, das ist doch kein Mann für die Zukunft, mit ihm wirst du NIE Partnerschaft leben können.
Du musst dein Leben auf die Reihe bringen, so jung bist du doch auch nicht mehr.
Such dir eine Wohnung die du dir alleine leisten kannst.
Vielleicht kannst du dich beruflich auch ein bisschen weiterbilden, schau auf dich und schieß diesen Mann in den Wind.
Alles Liebe dir und deiner Familie:)
 
  • #34
Hmm..es kommt immer drauf an.

Familie kann man sich nicht aussuchen. Bei mir ist auch neulich ein Familienmitglied verstorben. Da es aber in einem Gerichtsprozess mal gegen meine Familie ausgesagt hat, wars mir total wurscht.
Dafür gibts nicht-Verwandte, deren Tod mich sehr berühren würde.

Zu Deinem "Kümmer-Anspruch":
Ist das ein Muster und tust Du selbiges auch für den Mann?
Manchmal hab ich das Gefühl in meinem Beziehungsleben sind die Rollen vertauscht, denn ich hatte mehr als einen ExFreund, der sehr abhängig war von mir, und versucht hat, mich über die " Helfer", Coach und Unterstützer Rolle zu binden.
Wenn ich aber Hilfe oder Trost brauchte, war ich komplett alleine damit. Bei einem Ex hatte es was chronisches: fast bei jedem Kontakt schwang mit dass er sich als Opfer von irgendwem oder irgendwas sieht mit dem natürlich unausgesprochenen Appell "rette mich". Er selbst blieb passiv (so wie Du. Du könntest ja auch einfach hinfahren wenns Dir wichtig ist?!).
Bei diesem Ex verweigerte ich irgendwann die Rolle bzw stellte selber Ansprüche. Zum Beispiel an Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.
Ich sagte, was ich von dem Spiel hielt, immer den Mitleid Knopf zu drücken aber selber nicht Verantwortung zu übernehmen.
Du glaubst garnicht, wie sekundenschnell ich abgeschossen wurde :)
Das Beste was mir passieren könnte, wuerde ich sagen.

Ich habe mir " Empathielosigkeit" mühsam antrainiert für Leute die meine Hilfsbereitschaft ausnutzen.
Ich differenziere da sehr inzwischen.

Es gibt Leute die brauchen punktuell Hilfe. Auch ich.
Und es gibt Leute da hat es System und sie ziehen sich so Energie.
Man lernt dazu.

Was mich persönlich bei Deinem Freund stören würde, ist der Alkohol. Da hab ich null Toleranz weil das immer die Beziehung beeinflusst.
Aber jeder hat andere Empfindlichkeiten.

Vielleicht hilft Dir n Denkanstoss.
 
  • #35
@Anva1
Mein Vater wurde auch für ein paar Tage in ein künstliches Koma versetzt. Das machen sie bei schweren Fällen, um den Patienten zu schonen. Während der Zeit sind sie nicht ansprechbar. Es geht doch um dich, dass du ihn noch einmal siehst und sprichst und deiner Familie beistehst. Auch muss einer mit den Ärzten und dem Pflegepersonal sprechen. Frage im Krankenhaus nach oder Google wo du preiswert unterkommen kannst. Du bist nicht die erste und nicht die letzte Angehörige, die einen Verwandten i n der Klinik besuchen will. Und erkundige dich nach den Öffnungszeiten der Intensivstation, mache einen Termin mit dem Oberarzt aus. Alles Gute, Du schaffst das!
 
  • #36
Aber das ist nicht das erste mal das er mich alleine lässt wenn es mir schlecht geht und davon weis. Darum wollte ich auch nicht darum "betteln " das er bei mir bleibt gestern.
Warum immer wieder On/Off. Weil er auch anders kann. Ich habe mich deswegen auch nie entgültig trennen können. Aber auch ein ganz kleiner Teil weil ich keine Wohnung gefunden hatte. Freunde habe ich keine und Familie wohnen weiter weg.
Aber das er eine Mutterähnlichkeit unterbewusst sieht kann sein, denn oft hat er mich ausversehen mit dem Namen seiner Mutter angeredet. Mit seiner
Mutter hat er kein Gutes bzw fast gar keinen Kontakt obwohl sie hier in der Nähe wohnen. Er hat auch nie wirklich Liebe bekommen und geschlagen mit dem Kochlöffel wurde er auch wenn er nicht das tat was Sie verlangte. Er wurde nie umarmt. Das mag er in unserer Beziehung auch nicht so. Wir liegen auf der Couch zwar Arm in Arm aber das wars schon. Mir fehlt es oft.

Junge Frau, das liest sich ja schrecklich, was du da von deinem Leben und von diesem Mann schreibst.

Ich empfehle:

Trennung von diesem Mann, der dir kein Partner ist.
Hole dir dringend, erst recht im Interesse deines Kindes, prof. psychologische Hilfe.

Nutze deine Freizeit, um dich seelisch stabil und erwachsen werden zu lassen. Lass die Finger von unreifen Männern mit schlechter Kindheit. Du kannst ihnen nicht helfen.

Was meinst du dazu?

W Ü55
 
  • #37
Dein Stiefvater liegt quasi im Sterben und du hockst daheim, weil du nirgendwo übernachten kannst? Im Auto vll. oder bei deiner Mutter? Kein einziges Hotel in der Stadt?
Möglicherweise schließt der Freund aus diesem Verhalten, daß das mit dem Schwiegervater wohl doch nicht so ernst ist, manche Menschen neigen ja in Gesundheitsfragen zur maßlosen Übertreibung.

Btw.: der Stiefvater ist jetzt aber nicht der Vater Deines Freundes, oder?
 
  • #38
Ich bin schon auf dem Weg zu meinem Stiefvater.
Meinem Freund habe ich mitgeteilt das ich zeit brauche.
Er schrieb mir 100 SMS das ich mich nicht trennen soll von ihm , er weis das er gestern gefühlos und egoistisch war. Und er wird sich bessern. Auch das mit dem Alkohol sagt er könnte er ändern. Aber das habe ich schon so oft gehört. Ich weis nicht warum nicht einfach trennen kann. Manche halten mich für und unreif. Vielleicht hab ich Angst doch einen Fehler zu machen. Vor dem allein sein hab ich keine Angst. Ich habe schon öfters neu angefangen.
 
  • #39
Dir ist seine Meinung wichtiger statt deiner Mutter beizustehen. Hotel, Auto, Freunde- das du nicht gefahren bist ist reine Faulheit deinerseits und nur eine Ausrede, ich würde notfalls im Auto pennen.

Ich würde auch im Auto pennen, wenn es nicht anders ginge, doch heute bekommt man in jedem Hostel schon ab 30 Euro eine Übernachtung. Traurig, wenn man sich nicht mal eine Hotelübernachtung leisten kann. Schwer vorstellbar für mich, dass man nicht wenigstens etwas Geld auf der Seite hat, das man in so einem Fall verwenden kann.


Du erwartest dass dein Ex dir beisteht, lässt aber deine eigene Mutter hängen, was bist du für eine Tochter? Von wem erwartest du Mitleid???? Du bist alt genug und wenn du anderen nicht helfen willst, dann kannst du wenig erwarten.

Das sehe ich auch so, @Anva1,

du bist immer nur am Jammern und tust überhaupt nichts, um etwas an deiner Situation zu ändern. Im Gegenteil. Du warst schon getrennt und bist wieder mit diesem Mann zusammen, mit dem du keine Gemeinsamkeiten hast, von gleichen Werten ganz zu schweigen. Es ist weniger der Altersunterschied, ihr passt einfach nicht zusammen. Warum willst du das nicht einsehen und dich in deinem Leben endlich auf die eigenen Füße stellen, statt in emotionaler Abhängigkeit zu bleiben und dabei ständig unzufrieden zu sein?

Unabhängig davon habe ich den Eindruck, dass du selbst keinerlei Lust hattest zu deiner Mutter zu fahren, sonst hättest du es ohne großen Kommentar getan. Stattdessen wolltest deinen Freund im Auge behalten, weil er mit seinem Freund um die Häuser ziehen wollte.

Es scheint bei euch öfter so zu laufen, dass er Dinge tut, die dir nicht gefallen und du ihm deshalb gerne ein schlechtes Gewissen machst. Diesmal, weil er dir nicht angeboten hat mitzufahren. Wobei sich dann die Frage erhebt, ob er das Hotel hätte zahlen sollen, weil du es finanziell nicht kannst?
 
  • #41
Hallo Anva,

ich glaube nicht, dass dir dein Stiefvater egal ist, so wie das hier geschrieben wurde. Das stimmt natürlich nicht.
Ich glaube, du bist sehr durcheinander, denn das ist natürlich eine aufwühlende und schwierige Lebenssituation.

Dass du in dieser Situation hier schreibst, zeigt mir, dass du in dieser schwierigen Situation auf dich selbst gestellt bist. Du hast gerade niemanden, der dich auffängt.
Du hast dir gewünscht, dass dich dein Partner auffängt, was er nicht tut.

Ich bin der Meinung das er mich kennen sollte

Allerdings bin ich auch der Meinung, dass du ihn langsam kennen solltest. Gerade bei den vielen Problematiken, die du hier schon geschildert hast, müsstest du eigentlich gemerkt haben, dass dein Freund eben nicht in der Lage ist, angemessen sich zu verhalten. Da kommt doch seit Jahren nichts Vernünftiges.
Ein anderer Partner hätte dich möglicherweise wie selbstverständlich in dieser aufwühlenden Situation dort hingefahren. Weil er sich a) in dich hineinversetzen kann, b) er um dein Wohlergehen besorgt ist und c) er die Stärke besitzt, dass er dich auffängt.
All das hat dein Partner jedoch nicht zu bieten. Das ist auch nicht neu.

Ich würde dir also Folgendes empfehlen. Sprich mit deinen Vorgesetzten und bitte Sie um einen freien Tag, besser gleich mehrere. Deine Vorgesetzten werden diese Situation sicherlich verstehen. Dann fährst du zu deiner Mutter und deinen Schwestern.
Dort werdet ihr euch gegenseitig auffangen. Lass die Probleme mit dem Partner dabei außen vor, denn das können deine Schwestern gerade auch nicht brauchen.

Um die Probleme mit deinem Partner kümmerst du dich erst wieder, wenn du Kraft gesammelt hast. Dir sollte dann aber langsam bewusst werden, dass er dir nicht das gibt, was du brauchst.

LG
 
  • #42
ich frage mich grad, wer bei euch gefühlskalt ist - er oder Du? Ich hätte jetzt auf Dich getippt.
Deine Mutter und Dein Stiefvater scheinen Dir ziemlich egal zu sein, wenn es Dir in dieser brisanten Situation nicht möglich ist, zum Krankenhaus zu fahren, um Deiner Mutter beizustehen, wie Dein Freund es Dir vorschlug.
Ich gebe Dir eigentlich recht. Aber Ihr Freund ist auch nicht gerade besser. Sie erfährt, dass ihr Stiefvater schwer krank ist und evtl sogar stirbt. Und was macht er. Er muss ausgerechnet an dem Tag Alkohol trinken. Dazu kommt noch was.
Nun fragte er mich ob es ok sei wenn er für 1-2 Stunden zu einem anderem Bekannten geht und sie dann auf den momentan stattfindenten Rittermarkt etwas trinken gehn.
Das ist der absolute Hammer. Jeder soll auch seine Freiheiten haben. Ich meine damit sowohl Mann als auch Frau. Aber hier geht er einfach, obwohl seine Freundin ihn n dieser schwere Zeit unbedingt braucht. Ich würde in den Fall den Teufel tun und mit irgendwelchen Kumpels anhängen, sondern meiner Frau beistehen. Ich würde sogar mit gehen. Dann soll eben sie fahren wenn er alkoholisiert ist.
Ich antwortete flapsig und sagte " dann geh".
Ich kann dir genau sagen wie ich da reagiert hätte. Ich hätte mich da ohne jede Diskussion getrennt. Gute Freunde haben Verständnis, wenn man da seiner Freundin bestehen will.
Ich sagte ihm das ich noch warten muss da es dort keine Übernachtungsmöglichkeiten gibt im Krankenhaus und ich momentan nicht rein darf.
Nimm dir irgendein Hotel oder sonst eine Unterkunft. Ich hätte da gleich mal im Krankenhaus angerufen. Da kann man auch fragen ob es in Ordnung ist außerhalb der Beduchszeiten zu kommen. Wenn man arbeiten muss erfährt man es logischerweise erst später.
 
  • #43
Und weil er mir beistehen wollte und weil er dächte, ich könne in meiner Verfassung vielleicht nicht gescheit Auto fahren, hätte er mich hingefahren.
Das hätte ich natürlich auch gemacht. Er hat allerdings nicht mehr fahren können. Er war ja alkoholisiert.

Als er Bier getrunken hat wusste er es wahrscheinlich noch nicht. Das wäre ja auch was was man ihm zu Gute halten kann. Ich finde es allerdings das allerletzte, dass er danach mit seinen Kumpels noch weggehen wollte. Da hätte ja dann die FS fahren können und er hätte sie begleiten können. Das ist doch verständlich.

Ich bin zwar ein Mann. Es gibt leider viele die nicht selbst auf die Idee kommen und ihrer Freundin beizustehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Vielleicht magst du dir Unterstützung bei einer Psychologin suchen? Du musst das nicht alles alleine mit dir ausmachen. Und noch eine Anmerkung: wie kommt man eigentlich darauf, dass die Kinder die Mutter zu trösten hätten? Irgendwie eine verkehrte Welt für mich.

Ich vermute, dass du eine Art "Beziehungssucht" entwickelt hast, aber das ist nur eine Vermutung. Es gibt Selbsthilfegruppen die sich genau damit befassen. Vielleicht ist das ja was für dich. Ich wünsche dir viel Kraft dein Leben in die richtigen Bahnen zu steuern. Und sieh bitte, dass du es wert bist, einen liebevollen Partner zu haben, der dir geben kann was du brauchst.
 
  • #45
Er hat keine Ahnung wie Du zu Deinem Stiefvater stehst.

Die beiden sind seit Jahren schon zusammen. Traurig, wenn der Mann nicht weiß ,wie die FS zu ihrem Stiefvater steht. In der langen Zeit bekommt man so etwas schon automatisch mit wen man nicht völlig bescheuert ist selbst wenn die beiden sich jahrelang nur angeschwiegen hätten. Das ist sicher kein Argument. Und sorry, wenn ich meinem Partner beistehen möchte dann komme ich gar nicht erst auf die Idee, auf die Sauftour zu gehen und ich frage auch nicht. Jeder weiß, sobald jemand fragt, ob er bleiben oder gehen soll dann möchte er / sie gehen. Sonst ist das überhaupt kein Thema.
Und wenn mein Partner in meinen schweren Stunden nicht bei mir ist dann brauche ich ihn nicht. Für gute Zeiten finden sich problemlos genug oberflächliche Beziehungen. Dann bin ich lieber alleine und brauche mich nicht noch zusätzlich ärgern.
 
  • #46
Liebe TE,

ich habe eher bei Euch den Eindruck, ihr rauft Euch zusammen, weil sich jeder von Euch nicht zutraut alleine zu wirtschaften. Zusammen meint Ihr Eure Ressourcen bündeln zu können. Was aber auch nicht gut funktioniert sonst hättest Du wenigstens eine kleine Rücklage

Das spricht schon aus der Aussage Du hast keine Wohnung gefunden. Im Klartext Du findest keinen bezahlbaren Wohnraum für Dich und Dein Kind. Auch Deine Angst Deine Arbeit zu verlieren zeigt was Du für Existenzängste hast.

Aber ohne eine eigene Wohnung für Euch beide, wird das nichts mit einem Neuanfang ohne den Mann. Finanziell wird es wohl so sein, weniger als jetzt im Moment wirst Du kaum jemals haben. Ganz im Gegenteil Dir wird es besser gehen.

Ins Auge stach mir Deine Aussage, dass Du kein Geld für eine Übernachtung hast, er aber auf ein Ritterfest geht um Bierchen zu zischen. Jeder, der mal da war, weiß wie die Preise dort sind.

Also zu Deiner Eingangsfrage, weder noch. Ihr seid schon lange kein Paar mehr, sondern nur eine Zweckgemeinschaft, die keinen Zweck mehr hat.

An Deiner Stelle, Taschen packen, Kind über die Schulter und zur Not zurück zu Mama und Stiefpapa. Eine Arbeit mit Mindestlohn findest Du an jeder Straßenecke.

Alles Gute

w/36
 
  • #47
NEIN, das kanst Du nicht.
Du hast ihn obendrein auch noch angelogen und ihm falsche Antworten gegeben obwohl Du anders denkst. Sowas ist unter aller Sau.
Ich würde es jetzt nicht unbedingt als eine Lüge bezeichnen. Ich weiß gar nicht wie man nur auf die Idee kommen kann mit seinen Kumpels abzuhängen,wenn die Freundin einen braucht. Einem Erwachsenen muss man das doch nicht erst erklären. Das ist in einer Be
Er hat die ganze Nacht laut Musik gehört im Haus und ich musste ihn mehrmals ermahnen leiser zu sein da ich früh raus muss.
Das ist ebenso respektlos. Wenn jemand am nächsten Tag früh raus muss und auf seinen Schlaf angewiesen ist, dann hat man ihn einfach nicht zu stören. Vor allem dann nicht, wenn derjenige am nächsten Tag eine weite Strecke fahren muss und deshalb fit sein muss.
Er fragte mich was schon wieder mein Proplem sei das ich ihn ignoriere und er gestern extra gefragt hätte ob das ok sei wenn er geht und er mir doch nichts getan hätte.
Ich sagte ihm das ich das anders sehe .
Er war gleich beleidigt und ging.
Ich kann doch von meinem Partner erwarten das er mich unterstützt in so einer Situation. Ich will ja nicht das er mich verhätschelt aber ich hätte ihn gestern gebraucht und das habe ich ihm auch verständlich gemacht.
Das ist doch verständlich, dass die FS sauer ist. Man muss doch einem Erwachsenen Mann nicht erst erklären, dass man in so einem Fall nicht mit Kumpels abhängt, sondern zuhause bleibt. Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen abzuhauen. Und sich dann noch wie ein trotziges Kind zu verhalten ist ja wohl der Gipfel der Unverschämtheit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #48
Und was macht er. Er muss ausgerechnet an dem Tag Alkohol trinken.
Versuche es mal mit logischem Denken.
Er hat nicht gewusst, was passieren wird. Ein ganz normaler Tag - und 2 Bier mit einem Kumpel. Als er dann nach Hause kommt, erfährt er vom Leiden des Stiefvaters ......
Man kann Schuldzuweisungen auch an den Haaren herbeiziehen.

Hier ist es wohl eher so, dass diese beiden seit Jahren genau so leben wie es beschrieben wurde. Und im Grunde beide nichts daran ändern wollen. Schuld oder Mitschuld ist hier schon längst nicht mehr die Frage. Dürfte sich innerhalb der 8 Jahre halbwegs ausgeglichen haben.
Wer sich nicht wohl fühlt und nichts daran ändert - der fühlt sich eben nicht wohl. Das gilt immer - egal ob man nicht zum Arzt geht, im Job kreuzunglücklich ist oder eben mit der häuslichen Situation. Veränderungen gibt es immer dann, wenn jemand sich ändert. Seine Verhaltensweisen ändert.
 
  • #49
Versuche es mal mit logischem Denken.
Er hat nicht gewusst, was passieren wird. Ein ganz normaler Tag - und 2 Bier mit einem Kumpel. Als er dann nach Hause kommt, erfährt er vom Leiden des Stiefvaters ......
Man kann Schuldzuweisungen auch an den Haaren herbeiziehen.
Ich habe ja nicht behauptet, dass er es zu dem Zeitpunkt schon wusste. Da hast du ja recht., ich habe mich da auch missverständlich ausgedrückt.

Als er die 2 Bier getrunken hat kann man ihm keinen Vorwurf machen. Da wusste er es natürlich nicht nicht, aber spätestens als er es wusste hätte er zuhause bleiben können und furvseine Freundin da zu sein. Er musste aber danach noch unbedingt noch mit Kumpels abhängen. Da hätte er ihr anbieten können mit ins Krankenhaus zu gehen. Allerdings hätte er aber nicht mehr fahren können. Er war ja alkoholisiert. Er hätte aber bei ihr mitfahren können.

Ich habe mir übrigens gerade die anderen Fragen der FS gelesen. Was will man von skype einem
Das habe ich übrigens überlesen. Ihr werft der FS ja vor, dass sie nicht gleich gefahren ist. Wie soll sie denn das bitte machen, wenn sie einen Sohn hat. Wir wissen jetzt nicht wie alt er ist. Ich gehe aber davon aus, dass er noch klein ist. Wenn man da keine Betreuung hat geht es einfach nicht. Ihn mit ins Krankenhaus zu schleppen ist auch nicht Sinn der Sache.
Faulheit, weil man keine 2,5 Stunden in der Nacht Autofahren kann? Also unverschämter geht es wohl nicht mehr. Das muss man sich schon zutrauen können. Wir haben genug Todesfahrer auf deutschen Autobahnen.
Kann ich dir nur recht geben. Habe auch schon mal einen Sekundenschlaf gehabt der zum Glück glimpflich ausging.
Und meine Grammatik zu wünschen übrig lässt. Aber meistens bin ich dann so aufgewühlt das ich mich dann verschreibe oder die Hälfte vergesse zu schreiben.
Da macht dir natürlich nieman einen Vorwurf. Da hat jeder Verständniss.
Er schrieb mir 100 SMS das ich mich nicht trennen soll von ihm , er weis das er gestern gefühlos und egoistisch war. Und er wird sich bessern. Auch das mit dem Alkohol sagt er könnte er ändern.
Glaubst du ihm das wirklich. So jemand ändert sich nie. Ich würde mich da auf nichts einlassen.
 
  • #50
Ihr werft der FS ja vor, dass sie nicht gleich gefahren ist. Wie soll sie denn das bitte machen, wenn sie einen Sohn hat. Wir wissen jetzt nicht wie alt er ist.... Ihn mit ins Krankenhaus zu schleppen ist auch nicht Sinn der Sache.

Also bitte, was für Annahmen. Wir wissen doch garnicht, ob der Sohn bei ihr lebt und ob er altersbedingt Betreuungsbedarf hat. Weil er im Eingangspost in dem Kontext keinerlei Problem darstellt im Vergleich zum Ritterfest, kann man davon ausgehen, dass er nicht bei der FS lebt, ihr egal oder alt genug ist, allein klarzukommen.
Die FS fährt ja jetzt und das Kind ist dabei kein Thema.

Ihn mit ins Krankenhaus zu nehmen wird für ihn eher ein erfreuliches Erlebnis, wenn man liest, was für ein Zusammenleben die FS ihm mit ihrem Lover zumutet: ein Besoffener in der Wohnung, der nachts laut die Musik hämmern lässt, sich auf RTL2-Niveau permanent aufs Übelste mit der FS zofft - fürsorgliche Mutter geht definitiv anders. Daran verschwendet die FS keinen Gedanken, sie zerbricht sich den Kopf um ihren Macker.
 
  • #51
Ihn mit ins Krankenhaus zu nehmen wird für ihn eher ein erfreuliches Erlebnis
Du hast natürlich schon recht, dass das ein Erlebnis für ein Kind ist. Hier ist der Stiefvater bestimmt nicht ansprechbar. Er ist ja an Maschinen angeschlossen. Wenn er jetzt also im Koma liegt ist es für ein Kind auch nicht das wahre. Wenn er auf einer normalen Station liegen würde, wäre es ja noch was anderes. Da kann man dann aber zu den normalen Besuchszeitrn kommen vorausgesetzt es passt von der Arbeit. Man kann oft nicht einfach frei nehmen.

Außerdem kommt man dann mit einem kleinen Kind wahrscheinlich sehr spät an, obwohl es schon längst schlafen müsste.
 
  • #52
Er benimmt sich im besoffenen Zustand sehr gemein.
Ja, weil Alkohol eine schlimme Droge ist. Halte dich fern von solchen Menschen - aus Prinzip. Oder gibt es was, wovon du bei ihm profitierst? Geld? Wohnung? Geschenke? Anerkennung?
Ich denke, das alles bleibt sowieso aus und du bist der "Versorger" eurer Beziehung. Du profitierst vermutlich nur aus dem Ego-Push, weil ein jüngerer Mann dich toll findet.

Aber das ist nicht das erste mal das er mich alleine lässt wenn es mir schlecht geht und davon weis.
Sofortige Trennung! Dann ist er eben ein Sadist und sieht andere gerne leiden. Irgendwas scheint ihm das aus irgendwelchen Gründen zu geben.

Es ist kein Betteln, seine Standards souverän (!) zu erhöhen und Werte klar zu machen, wonach man lebt.
Betteln wäre, zu sagen: "Bitte bitte, komm mit. Bitte bitte, du MUSST." Dein Kerl muss aber gar nix! Er darf frei entscheiden.

und geschlagen mit dem Kochlöffel wurde er auch wenn er nicht das tat was Sie verlangte.
Ja, genau sowas macht Massenmörder, Missbrauchstäter und Sadisten. Er hat einen Mutterkomplex, weswegen du auch sehr viel älter bist. Er hat das Muster nie aufgebrochen und kennt nichts anderes, als Hilflosigkeit und ältere Frauen, bei denen er selbst nicht weiß, wie man richtig agiert. Dazu passt auch das sadistische Verhalten, andere gerne leiden zu sehen und nichts zu machen. Du bist nun seine "Mutter", die leidet und für ihn bringt das die seelische Heilung seines inneren Kindes. Irgendwas ist für ihn daran beruhigend.
Um einer Partnerin beistehen zu können, muss man selbst eine starke Persönlichkeit sein und selbst keine Hilfe mehr brauchen. Ich glaube, du weißt sehr wenig über die Probleme deines Kerls, wenn es wirklich ans Eingemachte geht.
Wehre dich dagegegen, die Mutter eines jungen Kerls sein zu wollen. Lass bloß nicht dein Helfersyndrom anspringen!
 
  • #53
So also nach einer Woche kämpfen ist nun mein Stiefvater verstorben.
Ich bin fix und fertig. Die eine Woche in der Klinik war der Horror.
Jetzt bin ich wieder zu Hause.
Mein Freund hat mich sofort in den Arm genommen. Ich konnte mich nicht mal wehren. Ich war die ganze Woche stark für meine Mama.
Ich würde am liebsten gleich wieder zu meiner Mama fahren muss aber am Sonntag arbeiten.
Beerdigung ist dann nächste Woche..
Es ist so schwer, meine Mutter tut mir so leid.
Danke an alle.
 
  • #55
Jochen1 leider hatte ich ja schon Sonderurlaub.
Auch wenn ich mich noch nicht richtig in der Lage fühle,muss ich schauen ob es heute irgendwie geht.
Ich wünsche allen einen schönen Tag heute.
 
  • #56
@Anva1
Das wird schon, die Arbeit lenkt dich ein bißchen ab und gibt dir Halt und Stütze. Die Trauer kommt dann noch früh genug! Mein herzliches Beileid! Ich bin froh, dass du dich noch verabschieden konntest von deinem Stiefpapa. Das ist wichtig für die Seele. Und wichtig für ihn und die Familie. Abschied nehmen ist ein Teil der Trauerarbeit. Ich weiß nicht, ob du religiös bist, aber zünde doch eine Kerze für ihn in der Kirche an. Ich finde, das hast du alles gut gemacht. Du hast Verantwortung übernommen und stehst deiner Familie jetzt bei. Zusammen kommt man über so einen Schicksalsschlag leichter hinweg und tröstet sich gegenseitig. Bei der Trauerfeier werden ja auch sein Freundeskreis und Verwandte kommen. Dann seid Ihr nicht allein beim Abschied nehmen. Auch mit dem Freund ist alles gut, er zeigt dir seine emotionale Anteilnahme. Alles Gute!
 
  • #57
Mein Freund hat mich sofort in den Arm genommen. Ich konnte mich nicht mal wehren. Ich war die ganze Woche stark für meine Mama.

Warum wehren?
Er steht neben Dir. Er will es mit Dir tragen, und Du willst ihn wegstoßen.
Genau so ambivalent wie vorher.
Was soll der arme Kerl denn machen? Er macht es verkehrt.
Lass Unterstützung zu. Fordere sie ein. Klar, eindeutig. Die meisten Männer wollen da sein.
Nimm Dir Zeit zum Trauern.
Man kann sich krank schreiben lassen, man kann Urlaub beantragen.
Auch hier seine Wünsche klar äußern.

Mein Beileid.
Du musst nicht stark sein. Lass Schwäche, Trauer und Unterstützung zu.

M, 54
 
  • #58
Mein Freund war für mich die letzten Tage
einfach da. Wir haben nicht viel miteinander geredet aber er saß neben mir und nimmt mich in den Arm wenn ich weine.
Auf Arbeit war es nochmal schwer da alles wieder augewühlt wurde.
Ich würde am liebsten zu meiner Mama ziehen und für Sie da sein. Ich habe Gewissensbisse da ich nicht genug für Sie da bin weil ich weiter weg wohne.
 
  • #59
Oh, das ist eine schwere Zeit für Dich. Auch von mir herzliches Beileid und viel Kraft.
Dass Du an Deine Mutter denkst, versteh ich. Wenigstens könnt ihr telefonieren und Du vielleicht am WE mal hinfahren. Ansonsten würde ich aber sagen, dass Du Deine Mutter nicht bemuttern musst, also zerfleisch Dich nicht wegen des Gedankens, dass Du nicht dort sein kannst. Sie wird sicher auch Leute haben, zu denen sie gehen kann, wenn sie sich einsam fühlt. Mach einfach, was geht, jeder hat ja auch einen unterschiedlichen Umgang mit Trauer und jeder hat auch sein eigenes Leben, wenn ihr schon so weit auseinander wohnt.

Darüber
Man kann sich krank schreiben lassen, man kann Urlaub beantragen.
würde ich nachdenken.
 
  • #60
Gestern nun war die Beerdigung meines Stiefvaters/Vaters. Eine sehr schmerzhafte aber dennoch wunderschöne Zeremonie.
Das Leben ist einfach grausam.
Aber dem Schicksal ist es egal was wir möchten.
Mein Freund war mit und er hat alles richtig gemacht. Ich war froh das er da war sonst hätte ich das nicht geschafft und wäre umgekippt. Ich musste aber stark für meine Mama sein.
Mal schauen wie es weiter geht mit meinem Freund. An erster Stelle steht für mich jetzt meine Mama.
 
Top