• #1

Funkstille nach dem Streit. Was tun?

Er meldet sich nach einem Streit nicht mehr.

Hallo. Ich habe im Februar einen netten Mann kennengelernt, wir haben seitenweise geschrieben in Corona Zeiten und uns mehrfach getroffen. Seit knapp 4 Monaten sind wir zusammen und sehen uns meist am Wochenende und einmal die Woche. Da ich alleinerziehende mutter bin, habe ich nicht so häufig Zeit, wie ich möchte. Mir ist jedoch wichtig, mir auch Zeit für ihn einzuräumen. Er lebt allein. Was mir aufgefallen ist, dass er desöfteren Treffen abgesagt hat, weil er sich nicht gut fühlte (er ist leider nicht ganz gesund).das an sich wäre in Ordnung, jedoch zieht er es vor, einfach für mehrere Stunden, auch für einen Tag manchmal in der Versenkung zu verschwinden, er ist für mich dann einfach nicht erreichbar. Nun hatten wir einen Streit gestern. Als ich ihn anrufen wollte ,drückte er mich weg. Meine Nachrichten hat er auch nicht gelesen. Dieses Verhalten finde ich wirklich verletzend und das habe ich ihm auch bereits mehrfach gesagt. Wir haben uns zwar immer wieder zusammen getauft bisher aber ich merke an mir, dass ich wirklich schlecht damit umgehen kann. Wenn ihm etwas nicht passt, ist er sozusagen unerreichbar. Ich habe auch das Gefühl,dass ich mir öfter Zeit für ihn nehme als umgekehrt. Wenn wir uns sehen, ist alles meist gut, lustig, harmonisch, interessant und intensiv. Was sollte ich in diesem Fall machen?
 
  • #2
Klingt nicht gut was du da schreibst. Da wird man schon hellhörig. Treffen absagen, nicht erreichbar sein, dich wegdrücken, sich nicht so viel Zeit nehmen wie du, das sind alles schlechte Zeichen. Vielleicht ziehst du dich auch mal etwas zurück und wirst weniger aktiv und guckst, was dann passiert. Meldet er sich weiterhin wenig, kommen eben weniger Treffen zustande. Die frei gewordene Zeit kannst du dann nutzen, um nach anderen, engagierteren Männern Ausschau zu halten. Viel Glück!
 
  • #3
Der Mann ist nicht nett, Du findest ihn nett. Der Mann hat einen kranken Charakter. Das was Du über diesen Mann schreibst, wäre für mich schon Anlass genug die Verbindung zu kappen. Es gibt sehr viele Männer die wissen was in einer Beziehung förderlich ist oder nicht, deiner hat keinen blassen Schimmer. Schade finde ich auch das die meisten glauben alles muss immer schnell gehen mit Treffen, Kiste und die große Liebe bla bla bla. Aktuell flirte ich z.B. mit einem gutaussehenden Mann den ich mir aber auf Abstand halte. Das würde ich Dir auch empfehlen. Warum muss alles so verbindlich und ernst sein, oft kommt noch was viel besseres nach. Mach Dir das auch mal zur Gewohnheit das Du wählst und nicht der Mann.
 
  • #4
Dich trennen! Das solltest Du machen. Ihr passt nicht zusammen und das stellt dich jetzt raus. Du bist alleinerziehend und hast mit Kind und Co. doch genug zu tun. Ich bin auch alleinerziehend und könnte keinen Mann gebrauchen, der sich wie ein Kleinkind benimmt.
Will er sich jedesmal verkriechen, wenn ihm etwas nicht passt? Na dann viel Spaß. Ich wäre da raus.....
 
  • #5
Als ehemals Alleinerziehende kann ich Dir nur sagen: Der Mann hat kein aufrichtiges Interesse an Dir. Hake ihn ab. Willst Du den nächsten Mann, auf den Du Dich nicht verlassen kannst?
 
  • #6
Dieses Verhalten finde ich wirklich verletzend und das habe ich ihm auch bereits mehrfach gesagt. Wir haben uns zwar immer wieder zusammen getauft bisher aber ich merke an mir, dass ich wirklich schlecht damit umgehen kann.
Ich würde genau das ansprechen: es verletzt Dich und Du kannst nicht damit umgehen. Dann ist es kein direkter Vorwurf an ihn und es ist doch klar, dass ihr einen Weg finden müsste, damit umzugehen.
 
  • #7
Danke für eure Antworten...🙂.ich finde es gut, wenn jemand Aussenstehendes solche Situationen kommentiert.ich selbst bin zu involviert. Ich denke, ich werde darüber nachdenken und mich etwas zurückziehen. Und es ist richtig, das Verhalten ist nicht nett von ihm. Ich glaube auch nicht, dass ich langfristig bereit bin, es zu tolerieren.
 
  • #8
Dieses Verhalten finde ich wirklich verletzend und das habe ich ihm auch bereits mehrfach gesagt. Wir haben uns zwar immer wieder zusammen getauft bisher aber ich merke an mir, dass ich wirklich schlecht damit umgehen kann.
Einerseits ist es kein gutes Zeichen, wenn diese Streitereien schon zu Beginn eurer Beziehung öfters schon aufgetreten sind. Nur jemand, der jedes Mal unerreichbar abtaucht und mitunter Tage nicht reden will, ist dauerhaft kein guter Partner, nicht weil man nicht auch einmal unterschiedlicher Meinung sein kann oder auch Zeit mal zum Nachdenken und runterkommen braucht, jedoch sollte man hier seinem Gegenüber das Time-Out kommunizieren und auch limitieren, zumindest das eine zeitnahe Reaktion, auf Kontaktversuche erfolgen. Vergebliche Kontaktversuche, ein ins Leere laufen lassen und beleidigt schweigend zu reagieren, ist manipulativ: einerseits versuchst Du umso mehr die Situationen, welche Du schwer aushältst und nicht zeitnah auflösen und bereinigen kannst, zu vermeiden; dass bedeutet, du passt dich zunehmend seinen Wünschen und Gedanken an, gibst deinen eigenen Willen auf, zum anderen wird dieses Mittel auch gern absichtlich eingesetzt, gerade wenn es so wirksam ist, um sich schnell Freiräume zu schaffen oder Entscheidungen/Abstimmungen gezielt aus dem Weg zu gehen, und dabei bist Du dann an seinem Alleingang und Verhalten Schuld.
Lustigerweise funktioniert dieses Verhalten nur bei Partnern, im Job oder bei Freunden würde man sich hüten, so ein Verhalten zu praktizieren, denn das hätte für sie Konsequenzen. Bei Streit zeigt man sich hier dann zwangsläufig schnell auch rede- und kompromissbereit, sonst drohen einem Sanktionen und/oder Ausgrenzung bzw. das Aufkündigen von Freundschaften.
Er versucht dich die Form eure Beziehung zu dominieren und in seinem Sinn und nach seinen Wünschen zu beeinflussen (manipulieren). Eine Beziehung würde ich nicht mit ihm als Partner führen, sondern Männer mit diesem Verhalten, auf dem Level einer lockeren Affäre dahinplätschern zu lassen und ihn betreffend alles nicht so ernst & wichtig zu nehmen, schont deine Nerven.

Warum meldet er sich nicht?
1. er hat vorübergehend Pläne, ohne Dich (Du sollst bei seinen Vorhaben nicht dabei sein oder etwas davon wissen)
2. er ist wirklich empfindlich und Du hast Majestätsbeleidigung begangen, also die Strafe in seinen Augen verdient
3. Du hast ihm nicht genug Zuwendung und Aufmerksamkeit geschenkt und nun macht es ihm Freude zu sehen, wie sehr Du die anstrengst, mit ihm wieder in Kontakt zu kommen und wie sehr deine Gedanken und dein Augenmerk darauf gerichtet ist, was mit ihm los ist.
4. Du bedeutest ihm nicht viel, deshalb diese Heiß-Kalt-Spielchen für Egopush oder für unnötiges Drama, weil er das braucht, weil es sonst langweilig wäre.
 
  • #9
Seit knapp 4 Monaten sind wir zusammen und sehen uns meist am Wochenende und einmal die Woche.
Habt ihr das mal irgendwie definiert? Ich habe hier mal gelesen, dass manche Männer Frauen mit Kindern nicht so fest als Partnerin sehen könnten, weil die Frau mit dem Kind ja in einem eigenen Kosmos lebt, der funktionieren muss. Der Mann kommt in ihren Freizeiten dazu, aber ansonsten kann er schlecht in ihr Leben involviert werden, einfach, weil er sich sehr viel nach ihr richten muss. Das soll keine Kritik sein, ich bin absolut nicht dafür, solche Beziehungsanwärter gleich den Kindern vorzustellen. Es geht mir nur um die Situation und wie Du vielleicht eure Verbindung siehst und wie er sie sehen könnte. Du gehst vielleicht davon aus, dass sich sowas ergibt, das Du mit dem Kindsvater mal hattest oder zumindest angestrebt hast (kleine Familie, feste Beziehung), während er denkt, dass das so fest nie werden kann, wie es würde, wenn er eine Frau hätte, die keine Kinder hat.

Jeder, der sich nicht voll auf den neuen Partner konzentrieren kann, so wie er sich auf ihn konzentrieren könnte, bringt ja besondere Bedingungen mit in die neue Beziehung, nach der sich der andere richten muss, die er akzeptieren muss, und nicht das ganze sehen sollte, wie die oben beschriebenen Männer, die wohl dachten, bei Frau mit Kindern hätten sie quasi als Weiterhin-Single viel Zeit für sich und könnten die Frau dann ihrerseits in IHRE Zeitlücken schieben, wenn ihnen gerade nichts besseres einfällt oder sie Lust auf Sex haben.
Deswegen frage ich, ob es wirklich mal ausgesprochen wurde, dass ihr beide dasselbe wollt, oder ob ihr euch das einfach nur denkt und jeder aber was anderes in eurer Verbindung sieht und will.

Das mal davon abgesehen, dass Abtauchen bei Problemen wirklich keine Art ist, egal, wie eure Beziehung nun vom einzelnen gesehen wird.
Ich habe auch das Gefühl,dass ich mir öfter Zeit für ihn nehme als umgekehrt.
Bei Dir wird es mit viel mehr Aufwand verbunden sein. Das Zitierte ist für mich auch ein Zeichen, dass er gar nicht davon ausgehen könnte, dass er mit Dir jetzt in eine feste und ernste Beziehung gestartet ist.

Die Schreiberei vom Anfang kann man mE abhaken. Das war entweder Langeweilevertreib oder Aufbau von schönen Vorstellungen vom anderen, die nach und nach der Realität anheimfallen. Aber auf keinen Fall ein Grundstein für Verbindlichkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #10
Ich habe solche Diskussionen auch mal geführt und der größte Fehler, war nach dem Warum zu fragen.
Damit landet man gerne in der Kontrollschiene, in die man gar nicht will.

Es gibt Menschen...die tauchen immer mal wieder ab...wortlos.
Die einen haben 0 Interesse, die anderen zuviel andere Interessen und wieder andere, ziehen sich die Decken über den Kopf ( leicht depressiv)...
Dabei wäre in unseren Augen nur eine Info: viel Stress, müde etc melde mich am Wochenende, schon fast ausreichend.

Aber was solche Menschen gerne vergessen.
Was ich tue, macht auch was mit dem anderen
In dem Fall mit Dir

Wortlos zurück ziehen, würde ich nicht...versteht das Gegenüber oft nicht.
Ansage anstelle von "Jammern " schon

Sag Du magst es nicht und auch auf Dauer niemanden der so ist.
Wenn es für ihn in Ordnung ist, ok...für Dich nicht
 
  • #11
Ich denke erst mal auch, dass es so ist, wie die Vorredner gesagt haben, wenig Interesse, keine wirkliche Verbindlichkeit etc.

Aber dennoch, nur der Vollständigkeit halber, die Frage: er hat dir nicht zufällig gesagt, dass er viel und gerne allein ist, Zeit für sich braucht, manchmal schlechte Laune hat, genervt ist und darüber dann lieber gar nicht reden will ? Vielleicht in dem Zusammenhang mit seiner Aussage
....weil er sich nicht gut fühlte (er ist leider nicht ganz gesund)
Dass er dich also gebeten hat, ihn dann in Ruhe zu lassen ?
Kann es vielleicht sein, dass du das nicht so richtig schaffst, ihn anrufst, wissen willst, wie es ihm denn nun geht, ob du kommen und etwas aus der Apotheke bringen sollst und dass du es ja nur gut meinst ?
Wenn er das dann höflich abgebügelt hat, schreibst du ihm am Abend eine liebe WA und fragst, ob es ihm inzwischen besser geht ?
Er antwortet nicht, du machst dir Sorgen und rufst ihn an...woraufhin er dich dann wegdrückt ?
So ist es nicht, oder ?
Du akzeptierst sein Ruhebedürfnis und meldest dich nicht, bis er sich wieder meldet, richtig ?
Denn schließlich bist du ja empathisch und zugewandt und respektierst seine Bedürfnisse. Das tust du doch, nicht ?
Denn du sagst ja, dass es dich verletzt, dass er deine nicht respektiert.
Wäre ja schon ein klitzekleines bisschen grotesk, wenn du das gleiche mit umgedrehten Vorzeichen tätest, nicht ?

Spaß beiseite, der Mann ist kein Doofmann, unreif, beziehungsunfähig, desinteressiert und was man ihm sonst noch unterstellen könnte, sondern er pflegt schlicht einen anderen Beziehungsstil.
Der paßt leider nicht zu deinem.
Zu meinem würde er passen.
Ich käme mit dieser Art klar und eben mit deiner nicht.

Mein Tip: suche dir einen Mann, der zu dir paßt und gib dem zukünftigen Ex die Möglichkeit, eine Frau zu finden, die zu ihm passt.
Und ich bitte dich sowie die Vorredner, die in ihm den schuldigen Stoffel sehen, nicht eure Sichtweise als die allgemeingültige zu betrachten.

Am Schluss noch ein kleines Zugeständnis: ja, auch ich hätte null Bock auf jemanden, der mir wiederholt absagt und es wäre mir dann auch wurscht, warum das geschieht.
Meine Taktik, damit ich das nicht ( so oft ) erleben muss: ich erwarte nicht von meinem Gegenüber, auch nicht von meinem Freund, dass er mit mir Sachen macht, auf die er keine Lust hat, denn damit zwinge ich ihn zum Absagen, ersatzweise zum Ertragen von für ihn Unerfreulichem und wer bin ich denn, dass ich ihm so etwas zumute ?

w 53
 
  • #12
Danke nochmal für all eure Beiträge....Ich fand sie wirklich hilfreich, manche werfen ein ganz anderes Licht auf den Sachverhalt und zwingen mich zum Nachdenken. Ein bisschen in Schutz muss ich meinen Freund auch nehmen, es ist nicht so, dass er kein Interesse hat, sein Abtauchen tut ihm wirklich leid hinterher und er entschuldigt sich ein zwei Tage später dafür, heißt, er meldet sich nach einiger Zeit auch wieder und wir reden auch darüber. Er gibt sich auch Mühe, dass es nicht mehr so häufig passiert und ich sehe seine Bemühungen. Er meint, es liegt u.a.daran, dass er auf der einen Seite lang allein war und er sich erst wieder an eine Partnerschaft gewöhnen muss und zum anderen an seiner Krankheit, die ihn manchmal psychisch ziemlich fertig macht. Das verstehe ich auch. Was ich nur nicht nachvollziehen kann ist, warum er mir das nicht einfach schreiben kann oder vorher sagt, dann könnte ich mich sozusagen darauf einstellen, müsste mir keine Sorgen machen. Es handelt sich um ein generelles Kommunikationsproblem. Er meinte ein paar mal, dass er einfach Angst hätte, ich wäre sauer auf ihn. Was ja leider stimmt. Aber ich bin ja eigentlich nur deswegen sauer, weil er nichts sagt vorher. Ich bin leider ein Mensch,der wirklich zuverlässig ist, daher kann ich es nicht nachvollziehen, wie man nicht, Bescheid ' geben kann. Es ist schwierig für mich
 
  • #13
Das er sich entschuldigt, ist ja schon mal was, ich denke das könnte noch werden...
ansonsten erinnert es an meinen Ex, der sich aber nie entschuldigte...völlige Zeit- und Nervenverschwendung auf Dauer
 
  • #14
Dass er sich entschuldigt, ist ja schon mal was, ich denke das könnte noch werden...
Eher nein.
Was nützt es, wenn er sich immer wieder entschuldigt und sich doch nie etwa ändert?

Mag sein, dass ihm das leid tut, ok. Aber trotzdem kann man Rücksicht auf den Anderen nehmen.
Man kann sagen, Du ich brauche eine Pause, ich melde mich dann wieder.
Da hat jede*r Verständnis.
Aber einfach Funkstille und abtauchen und dann die laue Entschuldigung?



Er meinte ein paar mal, dass er einfach Angst hätte, ich wäre sauer auf ihn. Was ja leider stimmt.
Nicht leider, sondern mit Recht. Und diese Ausrede, ich habe Angst, das ist perfide.
Damit bist Du Schuld, dass er Dir nichts sagt, weil er Angst vor Dir hat.

Nein! Er ist verantwortlich, dass er es nicht hinbekommt, Bescheid zu sagen. Kein Hexenwerk.

Diese Ausrede habe ich beim Hausbau auch schon gehört - als es um Finanzierung und Termine ging. Als ich es selbst heraus bekam, in Folge dessen zu spät um gegenzusteuern - es war mein Geld, und meine Zeitplanung, die es betraf - kam auch dieser Satz.
Das ist wie bei einem Kind, das sich die Augen zu hält, und meint, man sieht es nicht...

Man kann Probleme haben, aber man kann reden und man kann gemeinsam lösen.

Seerose, höre auf, ihn in Schutz zu nehmen. Du weißt es selbst.
Willst Du einen Problembär, ein weiteres Kind, oder jemanden, der Dein Leben bereichert.
Letzteres hast auch Du verdient.
Mit ihm wirst Du immer leiden, immer Fragezeichen haben.

Kennenlernphase ist dafür da, um sich kennen zu lernen. Er ist so, er wird es nicht ändern, egal wieviele Entschuldigungen kommen.

W, 51
 
  • #15
Er meint, es liegt u.a.daran, dass er auf der einen Seite lang allein war und er sich erst wieder an eine Partnerschaft gewöhnen muss und zum anderen an seiner Krankheit, die ihn manchmal psychisch ziemlich fertig macht. ...... dann könnte ich mich sozusagen darauf einstellen, müsste mir keine Sorgen machen.
Liebe FS,
Du hast Kinder. Nur um die solltest Du Dir Sorgen machen müssen, nicht um einen erwachsenen Mann, den Du kaum kennst.
Du hast Dich mit ihm in eine substanzlose emotionale Afffäre geschrieben, die Dich mehr psychische Energie kostet, als dass sie Dir Freude macht. Eigentlich sollteeine Beziehung den Ressourcenpool auffüllen, statt ihn zu leeren.

Der Mann war solo und für Dich verfügbar, weil keine andere Frau sich so einen Problembären ans Bein bindet - nicht wenn sie berufstätig ist und sich um Kinder kümmern muss.
Warum musst Du Dir einen körperlich und psychisch angeschlagenen Mann ans Bein binden, um den Du Dir auch noch Sorgen machen musst? was ist der positive Effekt der "Beziehung" für Dich und ist das im Gleichgewicht zu dem Psychoterror den er macht?

Er meinte ein paar mal, dass er einfach Angst hätte, ich wäre sauer auf ihn.
Wie alt ist der Mann? Das ist doch ien unfreif-infantiles Verhalten?

Brauchst Du noch einen 5-jährigen zur Betreuung, dessen Kommmunikationsverhalten aus "Mama ist sauer, davor ahben ich Angst" besteht?
 
  • #16
Für mich klingt es so, als sei er extrem mit sich selbst beschäftigt und damit, wie er sein Leben mit der Krankheit hinbekommt. Auch seelisch, meine ich, da ich denke, dass er schon mal damit hadern wird, nicht gesund zu sein. Er hat anscheinend eine dicke Lebenskrise und kann die Bedürfnisse einer Partnerin gar nicht erfüllen. Was die Frage aufwirft, warum er sich in eine Beziehung begeben hat, statt sich mit sich selbst zu beschäftigen, aber das machen ja viele, weil sie sich ein bisschen Partnerglück doch noch wünschen und dann nicht genug geben können.

Verbindlich werden, das wird er nicht können. Also so, dass er Dich als Frau sieht, der er sich anvertraut, wenn es ihm schlecht geht, und der er daher auch Bescheid sagt, wenn er eine Tiefphase hat. Vielleicht kann er das dann auch gar nicht.
Wenn das alles so stimmt, wie er sagt.

Diese Ausrede habe ich beim Hausbau auch schon gehört - als es um Finanzierung und Termine ging. Als ich es selbst heraus bekam, in Folge dessen zu spät um gegenzusteuern - es war mein Geld, und meine Zeitplanung, die es betraf - kam auch dieser Satz.
Klingt fast ein bisschen nach Sabotage, weil nicht ER das ganze finanzieren und planen konnte und Du unabhängig warst. Das war Dein Ding, also entzieht er sich und sagt das aber nicht, damit Du ein den Schaden hast.
Sowas ist mir mal mit meinem Ex in einer viel kleineren Sache passiert und ich habe mich echt gewundert, dass der Mann so bockt, wenn die Frau auch was unabhängig hinkriegt und er mal "assistiert". Die Unabhängigkeit hat ihm nicht gepasst.
 
  • #17
Was ich nur nicht nachvollziehen kann ist, warum er mir das nicht einfach schreiben kann oder vorher sagt, dann könnte ich mich sozusagen darauf einstellen, müsste mir keine Sorgen machen.
Manchmal ist es einfach nicht möglich sich zu melden man weiß man sollte es tun, aber es geht einfach nicht. Man hängt in einem Loch und jeder Kontakt ist zu viel.
Ich finde sein sich nicht melden in Ordnung. Er hat dir ja diese Kommunikationslöcher angekündigt.

Die Frage ist nur ob du damit klar kommst.
Wenn du mehr brauchst, dann passt er nicht zu dir. Und du auch nicht zu ihm
Es ist auch nicht in Ordnung ihm ein schlechtes Gewissen zu machen, er soll sich doch nicht für dich ändern müssen.
 
  • #18
Klingt fast ein bisschen nach Sabotage, weil nicht ER das ganze finanzieren und planen konnte und Du unabhängig wars
Nun, so war es nicht. Er hatte das Planerische übernommen, nur hatten wir einen Rahmen gemeinsam (!) vereinbart. Der Rahmen war aber bedingt durch mein Kapital und wie ich frei hatte, weil bestimmte Sachen von vornherein bei mir lagen, und ich dafür frei brauchte.
Als die Planung schief ging, schwieg er, und wartete, dass ich es bemerkte.
Mit dem Argument - er hätte es nicht sagen können aus Angst, dass ich sauer würde...

Deswegen kam mir das bei der FS so bekannt vor.
Ich war dann richtig sauer - man hätte nämlich rechtzeitig noch gegensteuern können.

W, 51
 
  • #19
Er hat dir ja diese Kommunikationslöcher angekündigt.
Genau immer dann wenn es STREIT zwischen beiden gibt.
Och...der arme sensible Mann, der gar nicht mit anderen Meinungen, Kritik und Absagen klar kommt und (ich bin erstaunt) wie viele Frauen tiefes Verständnis für so ein Verhalten haben, dass er 2-3 Tage sich daraufhin nicht meldet, der Konflikt vor sich hinschwelt (im Raum steht) und dann sich leutselig entschuldigt, wir haben gestritten und ich nicht von dir Recht bekommen, Du weißt doch ich bin krank und nicht gesund, ich habe Angst vor Dir. 🤪
 
  • #20
@Andere Frau

In meinen Augen ist es legitim nicht ständig für Kommunikation zur Verfügung zu stehen.
Da braucht sich der andere auch nicht zu entschuldigen.
Unabhängig ob nun Männlein oder Weiblein, aber letztlich kommt die FS damit nicht klar. Das ist entscheiden.

Deine Aussage war ansonsten total unangemessen. Du ziehst das ganze ins Lächerliche
 
  • #21
Es geht nicht um die grds. Kommunikation, wenn es zw. beiden gut läuft, da braucht die FSin auch nicht tgl. Kontakt, man spricht miteinander, wenn es passt. Bei Streit ist was anderes, klar das man eine Auszeit nimmt, um die Emotion runterzufahren, um über das Gesagte nachzudenken, doch dann redet man zeitnah miteinander, um sich zu vertragen, Kompromisse anzustreben, der Streit wird vernünftig belegt und man versteht die Beweggründe, lernt sich dadurch auch besser kennen. Wenn jemand nach einem Streit kommentarlos nicht erreichbar ist, kein Signal der Versöhnung oder Klärung sendet, wenn für einen späteren Zeitpunkt; es lange unausgesprochen bleibt, versetzt dies jemanden in Alarmbereitschaft, eine Klärung ist ja erstmal nicht möglich, und ist die Person wichtig, dann geht man eben nicht mal schnell zur Tagesordnung über. Hier sind Threads, wo der Partner sich tagelang ausschweigt, die Frau links liegen lässt und diese Frauen leiden. Auch wenn die Frauen dem Mann Zeit, Freiraum, Ruhe lassen, sich zu sortieren und sich gesprächsbereit zeigen. Die FSin lebt mit ihm nicht zusammen und so sagt man einander, dass man sich als nächstes in Ruhe ausspricht oder auch gar nicht mehr darüber reden möchte. Dieses Signal vermisst die FSin. Die FSin ist nicht sauer, wenn er seine Meinung hat oder wenn kein Konsens mgl., sondern das es sie verunsichert, nicht zu wissen was los ist und die Meinungsverschiedenheit sich klären lässt. Er redet nicht, ignoriert sie lieber, weil er meint, sie ist dann nicht sauer? Warum nicht kurz sagen, alles ist gut, man mag sich, redet irgendwann und braucht ein paar Tage? Jetzt sind es noch 2 T, bis er auf sie zugeht, aber diese werden schnell mal zu 2 Wo, wo man im Unklaren ist, wo man nicht weiß, wie man sich verhalten soll oder auch ob die Beziehung vorbei ist, wenn er nie mehr auftaucht. Wie oft wird nach einem Streit kommentarlos die Beziehung beendet? Ihn laufen lassen, bisher sich einkriegt, mag bei flüchtigen Bekannten gehen, aber nicht beim künftigen Partner. In einer Beziehung kommt es öfters zu Problemen & Meinungsverschiedenheiten, die geklärt werden müssen, um Entscheidungen zu treffen oder Kompromisse, da geht es nicht, wenn jemand sich dann ausklinkt, schmollt, ignoriert oder auch keine Entschuldigung zulässt, sondern sich mit böser Leidensmiene stur stellt, dass der Andere schon zu Kreuze kriecht. Man kann sich in einer Familie öfters nicht verstehen, auch mal trotzig sein, aber man verträgt sich in der Regel schnell wieder und dann geht man zur Tagesordnung über, wenn der Streit in Frieden beigelegt ist. Die FSin hat schon mehrfach Gespräche geführt und dennoch lässt er sie nach jedem Streit stehen & ignoriert. Wie handhaben diese Streitkultur andere, wie geht man damit um oder führt die Versöhnung schneller herbei? Der Sachverhalt hat nichts mit normalen Ruhephasen & Auszeiten für sich selbst zu tun, sondern wie kommt sie an eine Person ran, die sich tagelang ausschweigt, schmollt und nicht mehr reagiert.
 
  • #22
@Dianthus

Mir schon klar, dass Du nicht reden willst, wenn andere Redebedarf haben. Dein Thread über gefühlsmäßiges mauern und den Gegenüber auszugrenzen, habe ich gelesen. Dein Ex hatte dafür kein Verständnis, genauso wie die FSin. Wenn jemand einfach kommentarlos mauert, ist es für den Anderen einfach verletztend. Schweigen und die Person wie Luft zu behandeln gehört nicht mehr zu einer „erfolgreichen“ Kindererziehung, es ist psychische Gewalt und tut genauso weh, wie ein Faustschlag. Keine Ahnung, aber solche Leute müssen in ihrer kindlichen Trotzphase gute Erfahrungen gesammelt haben. Nur ein Reden und ein Miteinander ist so schwer möglich. Irgendwann verliert die absichtlich schweigende Person an Bedeutung und man wendet sich anderen schönen Dingen zu und verbringt Zeit mit Menschen, die eine Mauer hochgezogen haben und sich wütend tagelang dahinter verziehen. Das Leben geht auch für sie weiter und an ihnen vorbei. Und es ist mitnichten so, dass man weiß, um was es im Streit überhaupt ging, meistens bricht sich schlechte Laune Bahn oder es wird absichtlich gestichelt und gestänkert, oder man plötzlich aus heiterem Himmel mit haltlosen Vorwürfen konfrontiert, gern auch mit unbegründeter Eifersucht, das Rätsel-Raten, warum plötzlich eine Person wütend auf einem ist, was man evtl. missverständliches gesagt oder im Verhalten gezeigt/unterlassen haben könnte, das dieser Wutausbruch gerechtfertigt wäre, braucht man selbst nicht. Erfährt man von der Person auch erstmal lange nicht. Und so lange die wütende Person mit einem nichts zutun haben will, sucht man sich andere Leute. Nur liegt hier das Risiko, das diese neuen Leute einem wichtiger werden, als die mauernde Person, und irgendwann fragt auch keiner mehr, was bei dem Dauerschweiger los ist oder baut zu dem Schweiger immer wiederholt eine Brücke, um ihn wieder in der Kommunikation und Gemeinschaft zu haben.
 
  • #23
Er redet nicht, ignoriert sie lieber, weil er meint, sie ist dann nicht sauer? Warum nicht kurz sagen, alles ist gut, man mag sich, redet irgendwann und braucht ein paar Tage?
Das wäre das, was man von einem ansonsten gut im Leben zurecht kommenden Menschen, der eine Partnerschaft führen will, erwarten kann. Aber ich glaube, das ist hier anders.

Sonst wird hier manchmal von Antwortern geschrieben, man müsse auch die andere Seite kennen. Hier wäre das auch interessant. Ich denke nicht mal, dass er eine Erklärung geben kann, FALLS die lauten müsste: Ich bin mit meinem Leben unglücklich und weiß nicht, warum ich ausgerechnet diese Krankheit habe. Und dann läuft auch noch die Bez. schief, ich soll mich erklären, ich soll der Frau sagen, alles sei gut, aber nichts fühlt sich gut an, ...

Sowas läuft da vielleicht ab und er will nur noch von allem weg. Und ich denke auch, wenn man mitten in seinen Problemen steckt, kann man sich einem anderen nicht erklären, kann nicht mit ihm was klären, das ER als Problem sieht, man selbst aber nicht, und vor allem kann man sich vielleicht auch schlecht wehren gegen Bearbeitung in Diskussionen. Man kriegt die Argumente, die man hätte, gar nicht sortiert und formuliert.

Der Mann hat eine Krankheit. Vielleicht erst seit kurzem diagnostiziert oder sie wirkt sich erst seit kurzem stark aus. Das verpackt er vielleicht nicht gut und dann hat er möglicherweise eine Freundin, die diesen Aspekt, die Depression vielleicht, gar nicht sieht, sondern immer wieder fordert, er solle sich wie ein normaler, guter Partner verhalten, der ihr Sicherheiten gibt, wo sie welche will.

Vielleicht kann er die Diskussion dann gerade einfach nicht ertragen, wenn sie miteinander schon Stress haben, und erleidet einen Krankheitsschub.

Man weiß auch nicht, wie ihre Streitkultur ist, also ob "was klären" heißt, den anderen zu bearbeiten.
Falls sie wirklich um IHN Angst haben sollte, dass er dann durch seine Krankheit in einen lebensbedrohlichen Zustand kommt, würde ich sagen, die Beziehung klappt sowieso so nicht. Zumal sie nicht zusammen wohnen.

Es geht mir hier nicht darum, sein Verhalten gutzuheißen, ich finde bei Streits Abtauchen oder Stillhalten und dann so tun, als sei nichts, auch völlig unpartnerschaftlich und weitere Probleme erzeugend.
Ich will nur darauf hinaus, dass man es nicht in jedem Fall als "Schmollen" oder sogar absichtliche psychische Gewaltanwendung sehen kann. Man weiß nun auch nichts von der Krankheit, vielleicht ist es sogar was psychisches.

Liebe Seerose, ich habe zwei Fragen: Was ist das für eine Krankheit und worum geht es in den Streits bei euch?
 
  • #24
Wie soll er sich verhalten, damit du zufrieden bist? Die Frage soll bitte auf gar keinen Fall als Provokation verstanden werden, sondern ich möchte dein Problem richtig einschätzen können.
jedoch zieht er es vor, einfach für mehrere Stunden, auch für einen Tag manchmal in der Versenkung zu verschwinden,
Wie kann ich diese Aussage verstehen? Die Intervalle in der Kommunikationskette finde ich zu hoch. Wie oft meldest Du dich am Tag bei ihm?
Für viele ist diese dauerhafte und permanente Erreichbarkeit ein Problem. Ich bin mittlerweile der Meinung, dass man besser kommunizieren kann, wenn das Wort gesprochen wird. Denn dann kann man viel mehr aus dem gesagten heraushören. Nicht umsonst sagt man der Ton macht die Musik. Da ist weniger Raum für Missinterpretationen.
An deiner Stelle würde ich mit ihm bestimmte Zeitfenster am Tag einplanen oder es komplett auf das Wochenende und ein Tag in der Woche begrenzen. Der Rest kümmerst du dich um dich und um dein Kind. Du könntest dich anderen Aufgaben und Interessen widmen.
 
  • #25
das an sich wäre in Ordnung, jedoch zieht er es vor, einfach für mehrere Stunden, auch für einen Tag manchmal in der Versenkung zu verschwinden, er ist für mich dann einfach nicht erreichbar. Nun hatten wir einen Streit gestern. Als ich ihn anrufen wollte ,drückte er mich weg. Meine Nachrichten hat er auch nicht gelesen
Ja wegdrücken ist blöd. Dafür müsste eine Regelung getroffen werden.
Aber Du bist schon auch eine Dramaqueen, oder ? Sonst hättest Du längest eine Regelung (z.B. einen Code für "nur in sehr wichtigen Fragen stören") ihm angeboten.
Aber das willst Du gar nicht , oder ?

Kannst Du ihn nicht auchmal ein oder zwei Tage in Ruhe lassen, wenn er in Zukunft mal darum bitten sollte ?

Tatsächlich beantworte ich auch nicht jede w'p meiner Partnerin. Sie schreibt viel. Das lenkt mich total ab und stresst mich auch.
Wenn es etwas Wichtiges gibt muss sie anrufen.
Und ja, ich rufe dann auch ggf. zurück.
 
  • #26
Hallo.
"Lavieestbelle,
Wie soll er sich verhalten, damit du zufrieden bist?
Das ist eine gute Frage, eigentlich habe ich gedacht, die Antwort wäre eindeutig für mich, aber im Grunde ist sie doch schwerer zu finden. Zunächst einmal, hat jeder eurer Beiträge irgendwo ein Körnchen Wahrheit enthalten, auch, was mich angeht. Vieles hat mich zum Nachdenken angeregt.
Zunächst einmal mein Freund hat Krebs, er hat eine Chemo hinter sich und seine Werte sind ganz gut. Allerdings ist diese Form nicht völlig heilbar, das heißt, er lebt mit dem Wissen, dass die Krankheit jederzeit wieder ausbrechen kann. Dies und einige andere Schicksalsschläge haben dazu geführt, dass er hin und wieder depressive Phasen durchlebt, sich also zurückzieht von allem und ich kann auch nachvollziehen, dass er dann mit niemand sprechen möchte oder auch mal irrational reagiert. Ich wusste von Anfang an noch bevor wir zusammen waren von seiner Krankheit und habe auch drei Monate wirklich überlegt, mich nicht mit ihm einzulassen. Ich habe kein Helfersyndrom und war nicht krampfhaft auf Partnersuche. Ich habe mich schlicht und ergreifend in diesen Menschen verliebt. Obwohl sämtliche Logik und Vernunft dagegen sprechen. Er versteckt sich nicht hinter der Krankheit und möchte eigentlich auch nicht anders behandelt werden von mir. Und daran versuche ich mich zu halten. Was wünsche ich mir? Dass ich besser damit umgehen kann vielleicht, wenn er sich zurückzieht und es nicht auf mich beziehe? Es wäre schön, wenn er mir vorher sozusagen Bescheid sagen könnte, wenn er Zeit braucht. Vermutlich ist das aber zuviel verlangt in dieser Situation. Es stimmt, dass ich Probleme damit habe, mich dann zurück zu nehmen.Obwohl ich mittlerweile weiß, dass er sich wieder meldet. Manchmal nach ein paar Stunden, manchmal nach einem Tag. Wir schreiben auch jeden Tag oder rufen abends kurz an, wenn wir uns nicht sehen. Das war auch schon immer so und geht genauso von ihm aus wie von mir. Ich habe nur Probleme damit, wenn es nach einem Streit passiert, dann fühle ich mich einfach hilflos. Rein rational verstehe ich, dass er eher der Typ ist, der dann erstmal nachdenken möchte und sich zurückzieht, ich persönlich bin eher fürs ausdiskutieren,also genau das Gegenteil und das ist dann schwierig. Vermutlich wäre eine Ansage seinerseits mit einem Zeitrahmen machbar für mich. Im Sinn von, ich melde mich morgen oder etwas ähnliches.
 
  • #27
Es stimmt, dass ich Probleme damit habe, mich dann zurück zu nehmen.
Wahrscheinlich fühlst du dich abgelehnt oder denkst, er kommt nicht mehr oder er hat dich nicht mehr lieb und ähnliches. Ich kann es sehr gut verstehen und nachvollziehen. Gleichzeitig würde ich sagen, dass du klammerst. Vielleicht hast du Verlustängste. Da müsst du dagegen einen Weg finden. Ich kenne dieses Gefühl auch und meine Strategie ist einfach und effektiv. Ich ziehe meine Schuhe an und gehe aus dem Haus raus. nach 30 Minuten schnelles Laufen, geht es mir dann besser. Ich kann es biologisch nicht erklären, aber es wirkt wirklich. Vielleicht ist es die frische Luft oder Konzentration von Sauerstoff im Blut erhöht sich. Keine Ahnung. Wenn ich zurückkomme, geht es mir besser. Versuche es auch. Vielleicht hilft es dir :).
Generell finde ich aber, dass das Problem eher bei dir, dein Selbstwertgefühl und nicht "vertrauen können" liegt. Vielleicht hilft es dir auch in dieser Richtung etwas zu unternehmen. Es gibt ein Bestseller darüber. Googele es und du wirst sehr schnell fündig.
Alles Gute für dich :)
 
  • #28
Vermutlich wäre eine Ansage seinerseits mit einem Zeitrahmen machbar für mich. Im Sinn von, ich melde mich morgen oder etwas ähnliches.
Finde ich eine super Idee

Ich bin Dir ähnlich und Abtauchen nach einem Streit, ist nicht viel besser als mir eine runter zu hauen
Allerdings hab ich das Gefühl nicht schon nach ein paar Stunden...
Geholfen hat mir: Handy weg...im Notfall Zuhause lassen und rausgehen

Wenn beide akzeptieren, dass es dem anderen nicht gut geht mit dem Umgang in so einer Situation, kann man auch einen Code ausmachen.
Schön neutral zb Frühstück....
Meldung morgen...ohne das man sich immer erklären muss
 
  • #29
Du bist ein grosses Mädchen und muss in der Lage sein, auszuhalten, wenn jemand mehrere Stunden auf deine Nachricht nicht reagiert oder? WS ist bitte schön daran verletzend?? Ausserdem ist man nach einem Streit emotional aufgeladen und der Wunsch nach Rückzug ist absolut normal, um runter zu kommen. Ich verstehe nicht, warum du da hinterher telefonieren musst. Und falls du noch nicht weiss, Männer ziehen sich bei Problemen zurück, um in Ruhe nachdenken zu können. Nein, sie wollen nicht " darüber reden" oder getröstet werden. Sie denken nach, finden eine Lösung und die präsentieren sie dann.
Tut mir leid, ich empfinde dich klammernd und unselbsständig, ich hätte wahrscheinlich auch den Hörer aufgelegt und ziemlich bald mich komplett verabschiedet, du lässt dem Mann keinen Raum.
Der andere Punkt ist auch natürlich, warum man sich als AE einen Mann zulegt, der anscheinend psychisch und physisch angeschlagen ist.
 
  • #30
@Andere Frau
Deine Aussage war ansonsten total unangemessen. Du ziehst das ganze ins Lächerliche
Finde ich nicht. Ich lese es als satirische Überspitzung, der Inhalt ist aber klar. Der Inhalt ist das unreife Verhalten des Mannes. Die FS muss nur lernen, dazu ist ihr dieser Mann geschickt worden, zu lernen, von solchen Männern, gibt auch Frauen, die so sind, die Finger zu lassen.

Sind Energieräuber, nix anderes. Also, Finger weg von Energieräubern.

W Ü55