• #1

Frisch verliebt, unglücklich seit Jahren in Dominanter Beziehung. Was tun?

Hallo, liebe Leser! Vielleicht habt ihr Antworten oder ähnliche Situationen erlebt!
Ich bin seit 20Jahren in einer Beziehung, habe mich nach 10Jahren getrennt, weil nichts mehr ging. Unser Sohn war da zwei Jahre alt. Ein Jahr habe ich vor mich hingelebt und konnte nicht loslassen, die Frau tat mir nicht gut. Doch meinen Sohn wollte ich auch nicht verlassen. Ein Jahr später sind wir wieder zusammengekommen. Einige Jahre ging es soweit ganz gut, doch seit 3Jahren ist der Wurm wieder drin; Verletzungen, Herabwürdigungen, Bloßstellungen etc., Sex nur nach betteln, Gespräche gesucht, alles erfolglos! Es gibt nur Arbeit, Haus/Garten für Sie. Keine Unternehmungen, meine Frage nach Leidenschaft, wird belächelt. Nun habe ich eine Frau kennengelernt, mich in sie verliebt und sie spiegelt es. Aber sie kennt meine Situation und will nicht die sein, die alles zerstört. Jetzt zieht sie sich von mir zurück und ich bin tief traurig!!!! Es könnte der Deckel sein, nachdem ich solange suche....
 
  • #2
Vor allem wäre sie wohl der Ausweg, nach dem du solange suchst, weil du so wenig Kraft hattest, dich zu trennen. Da wär ich als Frau auch weg...
Man sollte sich aus unglücklichen Beziehungen lösen, wenn keine Besserung oder Kommunikation in Sicht ist. Aber man sollte das für sich selbst tun und nicht jemand anderen dazu brauchen. Warum machst du das 20 Jahre mit und wartest darauf, dass eine Prinzessin daherkommt und dich rettet? Egal, ob die Frau sich jetzt zurückzieht oder nicht - zieh es durch und trenne dich, wenn du dauerhaft unglücklich bist. Das Kind muss doch jetzt auch schon alt genug sein, um selbst Kontakt zu dir zu halten. Wenn du so viel Angst davor hast, eventuell dann allein dazustehen und deshalb nicht den Schritt wagst, dann ist der neuen Frau auch wirklich besseres zu wünschen.
Du klingst sehr schwach, sehr unterwürfig. Ich würde dir raten, nach einer Trennung erst einmal zu dir selbst zu finden und dein Selbstbewusstsein aufzubauen, statt dich gleich in die nächste Beziehung zu stürzen.

w, 35
 
  • #3
Du kennst doch die Antwort schon selbst. In deiner aktuellen Beziehung bist du seit Jahren unglücklich, ihr habt es nie geschafft, eure Probleme gemeinsam zu lösen. Dein Sohn müsste inzwischen fast erwachsen sein, aber selbst wenn nicht, ist bei einer völlig dysfunktionalen Beziehung ohne Aussicht auf Verbesserung nie die Lösung, nur wegen der Kinder zusammenzubleiben.

Du solltest dich unbedingt schnellstens von deiner Partnerin trennen, und zwar nicht wegen der Frau, in die du dich verliebt hast, sondern um aus deinem Unglück heraus zu kommen und Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. Auf mich wirkst du sehr schwach, wenn du nur in der Lage bist, für eine neue Beziehung die bisherige Beziehung aufzugeben. Kümmere dich um dich selbst (und um deinen Sohn), sei ehrlich zu dir selbst und verarbeite, was hinter dir liegt. Dann kannst du auch irgendwann wieder offenen Herzens auf eine andere Frau zugehen. Wenn du davon ausgehst, dass nur sie dich "retten" kann, machst du dich ja schon wieder von der nächsten abhängig...
 
  • #4
Aber sie kennt meine Situation und will nicht die sein, die alles zerstört.
Du bist mit deiner Frau unglücklich, das ist ein Problem zwischen Euch. Das kann niemand zerstören.

Warum trennst du dich nicht von deiner Frau? Warum bist du so passiv? Warum nimmst du dein Leben nicht selbst in die Hand, statt immer nur auf andere zu RE-AGIEREN?

Deine Frau kann nur so dominant sein, wie du es ihr zugestehst.

Und wenn dir euer Miteinander nicht gefällt, sie nicht kompromissbereit ist, musst du eben Konsequenzen ziehen und dich trennen.

Oder soll sie das auch noch für dich tun, damit du für die neue Flamme frei bist?

Kein Wunder wenn es keine Leidenschaft gibt, diese setzt nämlich Temperament voraus... und keinen jasagenden passiven Mann.
 
  • #5
Ich schließe mich dem Post 1 von @mokuyobi vollständig an. Du willst eine Retterin.
Eine Frau anbetteln um Sex - damit erniedrigst Du Dich selbst. Vor allem, wenn Du ihn dann auch noch hast, Deinen Orgasmus, obwohl klar ist, dass die Frau keinen Spaß dabei hatte. Da muss sie sich ja benutzt vorkommen und denken, dass Dir ihr Befinden egal ist.
Aber wie dem auch sei - eine schlechte Beziehung muss man selbst beenden, und zwar genau dann, wenn man merkt, dass man diese Beziehung nicht aushält. Das Ausharren, ob wer Besseres vorbeikommt, ist auch verletzend für die Zweitwahl, selbst wenn man unter ihr leidet. Manchmal kommt so fieses Verhalten auch daher, dass derjenige merkt, dass der andere nur bleibt, weil er keine andere Beziehung haben kann.

Aber sie kennt meine Situation und will nicht die sein, die alles zerstört.
Klingt richtig, aber zerstören kann sich ja EIGENTLICH nichts. Es sieht nur so aus, als sei das was Wertvolles, weil Du noch nicht gegangen bist. Denn wäre Deine Beziehung schlecht, wärst Du ja weg.
Eigentlich sollte die Frau eher sagen, dass sie nicht die sein will, die Dich rettet. Denn das wäre ziemlich unsexy, wenn die eine Frau einen Drachinnenkampf mit einer anderen Frau aufnehmen muss um einen Mann.

Jetzt zieht sie sich von mir zurück und ich bin tief traurig!!!!
Wieso handelst Du nicht und trennst Dich? Hast Du Angst, ohne Beziehung zu sein? Dann wäre die neue Frau ja auch nur der Notnagel, um endlich den Schritt aus der schlechten Beziehung tun zu können. Das Auffangkissen für einen Mann, der nicht allein sein kann.

Ich denke, Du kommst nicht drum rum, Dein Leben allein in die Hand zu nehmen und nicht auf eine starke Frau zu hoffen, die Dich auslöst. Vor allem gilt: Wenn Du es selbst schaffst, gerätst Du nicht vom Regen in die Traufe, also dass Du NOCHMAL an so eine Beziehung gerätst, wo Du nur leidend ausharrst.
 
  • #6
Diese neue Frau scheint mir genauso dominant wie deine Alte, denn sie hat für sich konsequent die Entscheidung getroffen, dass sie so ein Verhältnis nicht will. Das ist Stärke, Macht und Herrschaft/Dominanz über das eigene Leben. Diese neue Frau lässt auch nicht zu, dass du die Dominanz über ihr Leben ergreifst, indem sie einem vergebenen Mann die Macht gibt, ihr Leben mit deiner Situation zu beschweren. So ist es für alle Beteiligten nämlich besser und klarer. Ansonsten verliert sie die Kontrolle über ihr Leben, ihre Sexualität und ihre Zeit, einem vergebenen Mann nachzulaufen oder ihn zu trösten. Nicht jeder ist so unterwürfig, um das zu brauchen, denn potentiell tun das nur Menschen, die irgend ein Problem haben.

Mag sein, dass sie jetzt noch sehr nett wirkt. Das ist ja jeder am Anfang eines Kennenlernens, aber eine Frau die schon so früh so konsequent ist, obwohl sie dich mag, wird auch sonst nicht lange fackeln, wenn es dann mal wirklich um die Durchsetzung ihrer ihrer Bedürfnisse geht.

So, aber was willst du jetzt eigentlich? Die neue Frau oder die alte Frau? Ich sehe es eigentlich, dass dir keine Frau etwas konkret verbietet oder wegnimmt. Die Alte wäre froh, wenn du bei ihr bleibst, so wie du bist, und die Neue war ja nicht abgelehnt... hat lediglich die Bedingung gestellt, dass du die Verantwortung/Dominanz für klare Verhältnisse übernimmst und deine Probleme gelöst bekommst.

Ich sehe hier den psychologischen Wunsch, dass du eine unterwürfigere, masochistische Frau erhofft hast, die ein 3er-Verhältnis mitmacht, während du felsenfest in deiner Beziehung verharren kannst, evtl. deines Sohnes wegen, und dabei vielleicht sogar sowas wie eine Pseudo-Dominanz leben kannst.
 
  • #7
Ich bin nicht der Meinung, dass der Mann sich immer erst trennen und sich dann erst eine neue Partnerin suchen soll. Die meisten Maenner schaffen es nur, wenn draussen schon die Neue wartet. Und das hat durchaus seine Berechtigung, vorausgesetzt die Neue kommt als zukuenftige Lebensgefaehrtin in Frage. Es kommt naemlich so allerhand auf sie zu. Sobald die Ehefrau bemerkt, dass da eine andere ist, macht sie dem Ehemann das Leben zur Hoelle, auch wenn sie ihn selbst gar nicht mehr will. Die Neue muss ihn dann auch durch den Scheidungskrieg begleiten. Fuer die Mehrzahl der Maenner ist das eine gute Unterstuetzung, vor allem fuer die sensiblen. Frauen sind da im allgemeinen anders. Die schauen sich alles eine Weile an, entscheiden sich fuer eine Trennung, und am naechsten Tag sind sie beim Anwalt.
 
  • #8
Ich hab' ne Nachbarin, die buttert die gesamte Familie unter - und Mann, Tochter, Sohn kuschen vor ihr. Wenn es nachts schneit oder regnet, müssen alle Familienmitglieder aufstehen - mitten in der Nacht - und den Hof kehren! Vor ihrer Einfahrt darf kein fremdes Auto parken - auch nicht gegenüberliegende Strassenseite - sonst ruft sie den Abschleppdienst. Die STVO ist ihr egal - sie überwacht das per Videokamera in ihrer Küche. Morgens scheppert sie bereits ab 5:00 laut mit den Gießkannen rum - weil ihr perfekt dekorierter Hof geputzt und gegossen werden muss. Die Rolläden sind JEDEN Tag zu, damit die Fenster nicht schmutzig werden. Die Hof-Dekoration sieht perfekt aus, aber es ist leblos. brrrrrrrrrrrrrr Und wenn sie mal weg ist, reißen Vater & Sohn heimlich die Rolläden hoch und grillen draußen, danach putzen sie alles weg sonst schreit die Alte.
Ihr Mann ist in den vergangenen Jahren rapide gealtert - sieht aus wie Ü70 dabei ist er jünger als ich und Anfang 50.
Ihr Sohn darf keine Freundin bringen - keine wäre gut genug.
Er muss daheim jede Woche alle ohnehin glänzenden Autos waschen und ebenfalls den Hof kehren - die Ausstellung sieht aus wie im Gartencenter.
Sonntags dürfen alle Familienmitglieder dekorativ draußen essen.
Ich sage nur:
Meide jeden Ort, wo kein Unkraut wächst !!
Die Leichenhalle, das Spital, ... und solche Weiber samt ihren Häusern !!
Es ist eine Krankheit, eine mehrfache und Putz-Zwang bzw. Putz-Sucht ist auch dabei. Und wie alle Suchtkranken treibt auch diese Frau ihre Familie ins Elend - und lacht hysterisch, wenn sie nicht schimpft oder rumscheppert mit ihrem Putzeimer.
Und der Fragesteller hat auch eine Kankheit ... diese heißt Co-Abhängigkeit.
Und er sollte dringend mal bei Pro-Familia heimlich einen Termin machen für sich selber. Und sich helfen lassen.
Der Sohn kam ja erst später - davor war es bereits sichtbar, wie seine Frau und seine Ehe waren ...
Wir leben in einem freien Land - da muss man solche nicht nehmen oder mit ihnen zusammen bleiben.
Sicherlich hat der Fragesteller aus wichtigen Gründen eine solche Frau gewählt. Weil er diese Muster oder Abhängigkeiten bereits in der Kindheit erlebt hat ... !!
Das MUSS alles komplett aufgedeckt und gelöst werden - in guter Therapie ...
Sonst sucht (Sucht) er sich wieder eine schwierige Konstellation - oder kommt aus der alten nicht raus.
Und er MUSS das alles heilen ... seinem Sohn zuliebe ... damit der lernt, dass sein Vater endlich ein Mann wird mit gesunden Strukturen.

Ich bin so glücklich, keinen Mann zu haben der aus solchen Strukturen kommt.
Samtina !!
 
  • #9
Ein Jahr später sind wir wieder zusammengekommen.
Das ist der größte Fehler den man machen kann. Wenn man sich trennt sollte das für immer sein. In den meisten Fällen geht das schief. Da kommen dann genau die gleichen Probleme. Wenn ich mich trenne würde ich nie im Leben mit der Ex eine Be eingehen.
Nun habe ich eine Frau kennengelernt, mich in sie verliebt und sie spiegelt es. Aber sie kennt meine Situation und will nicht die sein, die alles zerstört. Jetzt zieht sie sich von mir zurück und ich bin tief traurig!!!! Es könnte der Deckel sein, nachdem ich solange suche....
Da wunderst du dich noch, dass sie sich zurück zieht. Das würde ich genau so machen. Solange du dich nicht getrennt hast denkt sie sich doch, dass sie niemals an erster Stelle stehen wird.

Vielleicht denken viele ich wäre altmodisch. Erst sollte man sich trennen, dann erstmal eine Zeit lang allein sein und erst dann eine neue Beziehung eingehen.
 
  • #10
@Toscamore ....oh die armen, schwachen Männer. "Ironie off".

Ja, schwache, charakterlose Männer oder Frauen müssen diesen Weg gehen, weil die nicht mit Kosequenzen umgehen können und ihr Leben nicht in die Hand nehmen können.
Da wird immer gejammert, dass die (Ex-)Ehefrau/mann dominant und ganz schrecklich ist, immer dies und jenes macht und man selbst aus Liebe zum Kind oder aus Hoffnung von XY immer gekämpft hat. Jahr ein,Jahr aus.
Ich bin so genervt von dem Kaliber "Mensch".
Bloß nicht eigenverantwortlich handeln und ganz brav die Suppe auslöffeln die vorgesetzt wurde.

Schwache Menschen sind so erbärmlich.
 
  • #11
Vielen Dank, für alle Antworten von Euch. Überall ist etwas wahres enthalten. Richtig ist, dass ich nicht die Kraft bisher hatte, nach dem erneutem Zusammenkommen, nach einiger Zeit Bilanz im Gespräch zu ziehen. Man hat sich an die Situation gewöhnt und versucht das Beste zu sehen. Aber die erste Trennung war heftig und wenn ich daran denke...puh! Damals war ich vorbereitet, hatte Wohnung, wirtschaftlich war alles gut und ich war dann frei. Ein Jahr später neuer Versuch gestartet...dann nach 13 Jahren hatte ich einen Augeninfarkt, da hatte ich nur noch im Sinn, das man die Arbeit schafft und gesundheitlich funktioniert. Unterschwellig habe ich alle Dinge verdrängt. Durch die neue Frau, die mich nicht retten soll, bekommt man nur einen klareren Blick und fragt sich, ob der Rest des Lebens weiter so gehen soll und sich ein erneuter Neuanfang mit 50 lohnt!
LG
 
  • #12
Ich bin nicht der Meinung, dass der Mann sich immer erst trennen und sich dann erst eine neue Partnerin suchen soll. Die meisten Maenner schaffen es nur, wenn draussen schon die Neue wartet. Und das hat durchaus seine Berechtigung, vorausgesetzt die Neue kommt als zukuenftige Lebensgefaehrtin in Frage. Es kommt naemlich so allerhand auf sie zu. Sobald die Ehefrau bemerkt, dass da eine andere ist, macht sie dem Ehemann das Leben zur Hoelle, auch wenn sie ihn selbst gar nicht mehr will. Die Neue muss ihn dann auch durch den Scheidungskrieg begleiten. Fuer die Mehrzahl der Maenner ist das eine gute Unterstuetzung, vor allem fuer die sensiblen. Frauen sind da im allgemeinen anders. Die schauen sich alles eine Weile an, entscheiden sich fuer eine Trennung, und am naechsten Tag sind sie beim Anwalt.
Schwache Männer schaffen es nur mit einer anderen Frau. Meine männlichen Freunde und mein Partner - alle starke, selbstständige Männer - haben sich immer erst getrennt, waren dann eine Zeitlang allein und trafen dann jemand neuen. Das ist erwachsen. Sie haben sich konsequenter und fairer von der Ex getrennt als die meisten mit einer Affäre: denn das verletzt und macht viel wütender als eine Trennung ohne neue Frau. Das zieht meist viel mehr Rosenkrieg nach sich.
Und hier sieht man: wenn der FS so schwach ist, dass er eine Trennung 20 unglückliche Jahre nicht durchziehen kann, dann wird er das auch bei der neuen Frau nicht tun, selbst wenn sie sagt, dass sie sonst weg ist. Die meisten Menschen trennen sich ja bei einer Affäre dann doch nicht, aber zwei oder drei Menschen sind unglücklich damit.

Lieber FS, weiß deine Frau von der Affäre? Würde sie dich eigentlich verlassen, wenn sie es wüsste? Hast du Angst, dass sie es erfährt?
 
  • #13
Desweiteren empfehle ich dem Fragesteller - und allen heimlichen Lesern, welche in ähnlichen Strukturen sich befinden - folgendes:
Erforscht sämtliche Ursachen - weil alles was ihr euch in euer Leben geholt habt ... alles wie ihr euer Leben bisher gestaltet habt ... ALLES wo ihr drin hängt ... hat seine Gründe bzw. Abgründe ... und muss komplett geklärt werden!!
Und die liegen meistens in der frühen Kindheit.
Die Kindheit hat euch geprägt. Sogar prä-natal, also als ihr noch im Mutterleib wart, wurdet ihr bereits geprägt, von allen Ängsten, Emotionen, Sorgen oder Überlebensstrategien, welche eure Mütter erleben mussten. Die Stärken und Schwächen eurer Eltern, auch des Vaters, und eures Umfeldes habt ihr sehr genau erlebt, als Kind, noch bevor ihr darüber sprechen konntet. So ein kleines Kind erlebt Strukturen oder Dominanz - und kann es niemandem sagen.

Ja und was ich meinen Forums-Freunden hier noch erzählen will:
Also stellt euch vor - die schreckliche Nachbarin, die ihre gesamte Familie unter Kontrolle hält, und die Männer gehen arbeiten und tragen Monat für Monat gut 7.000,- Euronen heim - während sie regiert und kommandiert ... also die ... die ... darf sogar das kleine Enkelkind hüten und erziehen ... weil die Mutter des Kindes ja lieber arbeiten geht, weil man das so macht in diesem Land, weil sie sonst nix wert ist ... oder so ... !!
Kann man sich denken, was dann irgendwann rauskommt - bei einer Mutter - jetzt Oma - die bereits ihren Ehemann, ihren Sohn und ihre Tochter ... kaputt erzogen hat.

Alle gehen kaputt an so einer Person, weil die selber nicht im Traum daran denkt in Therapie zu gehen.
So wie es aussieht wird sie mal ihren Mann beerben, der Haus und Hof gebracht hat und jeden Monat seinen Arbeitslohn. Weil der seit Jahren nicht von ihr loskommt.

Ich Samtina, allerdings habe mich getraut, neulich Sonntag früh um 6:00 mal von meinem Bette aus, aus dem Fenster zu schreien: 'Junge Frau (weil sie ist ja jünger als ich), also Junge Frau - es gibt genau 2 Möglichkeiten: Entweder sie sind mehr nicht ganz frisch im Kopf - da gibt es die Möglichkeit der Entmündigung, da können wir Sie ganz schnell abschleppen lassen ... !! Oder es ist absichtliche Ruhestörung, was Sie da machen ... !!'
Da war dann endlich wieder Ruhe im Dorf. Keine Kehmaschine. Sondern Vogelgezwitscher. An jenem Morgen.
Die braucht das. Jemand der sie klein macht. Sonst bläst die sich auf ins Unermessliche & macht ihr Umfeld klein.

Beim nächsten Gießkannen-Scheppern lasse ich frühmorgens um 5:00 Uhr 'Grüezzi Gott Frau Stirnima' oder meine 'Nightwish-CD' aus der Jukebox dröhnen ... denn es war Sommer, das erste mal im Leben, es war Sommer, das aller erste mal ... 'Und als ein Mann sah er die Sonne aufgeh'n ...' !!

Hahaha ... Ihr Eliten !!

Und dem Fragesteller empfehle ich im Internet den gratis Vortrag von Robert Betz: 'Lust auf Liebe, Lust auf Lust' ... komplett anhören ... mehrmals ... regelmäßig ... denn es muss sein !!

Samtina
 
  • #14
Was tun? Ganz klar: Trennen!
Ich war auch Jahre in einer unglücklichen Beziehung. Bis ich die Eier in der Hose hatte mich zu trennen.
Trenne dich weil Du es willst und nicht wegen einer anderen Frau. Bleib erstmal alleine und komm in deinem neuen Leben klar. Hör auf zu jammern und nimm dein Leben endlich in die eigene Hand. Dann kannste sehen, ob ihr eine Chance habt oder nicht.
Keine Frau will einen Jammerlappen.
 
  • #15
ja, solche Menschen können einem die Augen öffnen und ein Katalysator sein. Aber ich würde auch sagen, wenn Du jetzt den Absprung nicht schaffst, bereust Du es irgendwann wirklich noch schlimmer. Außerdem ist es gut, wenn man eine anstrengende Trennung hinter sich hat, wenn man sich wieder verliebt. DANN erst Trennungsstress, Sich-selbst-Wiederfinden usw. zu machen, zerstört dann auch mitunter die neue Beziehung wieder. Zumindest wird es aber die neue Beziehung sehr belasten.
 
  • #16
Lieber FS, dein Sohn ist jetzt älter und du kannst auch ein guter Vater sein trotz einer Trennung. Warum suchst du kein Gespräch mit deiner Frau und sagst ihr, dass du so nicht weitermachen kannst.
Du brauchst auch nicht laut zu werden oder es muss auch kein Rosenkrieg werden. Du kannst deiner Frau sagen, dass du mit ihr unglücklich bist und dein Leben ändern willst. Dennoch wird es erst einmal schwer sein aber das gehört dazu. Das solltest du aushalten können. Als seelische Unterstützung kannst du dir die Truman Show anschauen. You can do it :).
 
  • #17
Lieber FS, ich kann mir vorstellen, dass es sich schon in den ersten fünf Jahren gezeigt hat, dass ihr zusammen gar nicht passt. Deine Frau konnte sicherlich nicht 20 Jahre lang die nette, liebevolle, zugewandte, fürsorgliche Frau spielen. Dein Fehler war das du dich nicht schon viel früher getrennt hattest.

Wenn ich alles zurück rechne, dann warst du 30 Jahre, als du die Beziehung zu dieser Frau begonnen hattest und 38 als dein Sohn geboren wurde. In dieser Konstellation wäre es besser du hättest gar kein Kind mit ihr gezeugt, sondern wärest viel früher gegangen. Natürlich wäre es schlimm für das Kind vom Vater zurückgelassen zu werden mit nur zwei Jahren aber du hättest das alles so regeln können, dass du dein Kind häufiger bei dir hättest und nicht nur jedes zweite Wochenende.

Ihr hättet schon in den ersten Jahren, wenn ihr beide schon zusammen bleiben wolltet eine Paartherapie machen können. Ich glaube nicht dass das jetzt möglich wäre ausser du schlägst dir das vor und schaust wie sie darauf reagiert. Ich glaube sie hat keinen Respekt vor dir und findet dich als einen schwachen nicht durchsetzungsfähigen Menschen. Vielleicht solltest du zu deiner männlichen Aggressivität (ich Kunden meine nicht sie zu schlagen) und Dominanz zurückfinden. Sie ist zu stark, weil du zu schwach bist. Sie ist nur dominant, weil du selbst so unterwürfig bist! Werde mal wütend und haue mit der Faust auf den Tisch, da kann sich etwas ändern. Finde zu dieser Kraft in dir zurück denn die hast du! Du brauchst keine Angst zu haben, dass sie geht, ich habe sogar das Gefühl, dass sie darauf sogar wartet, sich nicht mehr von dir unterbuttern zu lassen. Auch ich finde schwache Menschen erbärmlich - egal ob Männer oder Frauen und meine Mutter war so schwach, sich gegen meine Grossmutter (ihre Schwiegermutter) entschieden zu wehren, dass ich sie nicht mehr respektieren konnte. Auch sie hatte sich abhängig gemacht! Wenn meine Grossmutter hatte deswegen eine solche Härte und Dominanz, weil sich niemand dagegen gewehrt hat.

Befreie dich aus deiner Abhängigkeit von dieser Frau, denn sie ist nicht die einzige auf der Welt für dich. Oder aber stelle ihr ein Ultimatum bis wann sie in eine Paartherapie mitkommt oder du gehst!

Bedenke immer: dominante und harte Menschen sind nur deswegen dominant und hart, weil die anderen schwach sind. Doch sollten die Schwachen erkennen woran das alles liegt, können sie den Spiess umdrehen und wie Löwen brüllen, so werden die sog. Dominanten zittern.

Viel Glück mit der in dir wohnenden Löwenstärke oder aber mit dem Auszug aus dem Haus!

Gruss von einer Rollstuhlfahrerin, die wie eine Löwin zu kämpfen gelernt hat, ansonsten wäre sie untergegangen! So stark bin ich nicht geboren aber ich bin stark geworden oder meine Stärke in mir gefunden. Wenn du einmal erkannt hast, dass dich niemand aus einer Situation retten kann, sondern nur du dich selbst, wird die Stärke automatisch kommen und dein Kampfgeist.
 
  • #18
a, schwache, charakterlose Männer oder Frauen müssen diesen Weg gehen, weil die nicht mit Kosequenzen umgehen können und ihr Leben nicht in die Hand nehmen können.
Das ist, so glaube ich, nur zum Teil richtig.
Mir ging es auch einmal so ähnlich.

Das Problem dabei war aber nicht nicht, dass ich zu schwach gewesen wäre meine alte Beziehung zu beenden (das fiel mir dann sogar leicht), sondern meine Gefühle einfach nicht erkennen konnte.

Für Frauen klingt das immer total seltsam, weil sie sehr von ihren Gefühlen beherrscht werden und deshalb natürlich merken, was sie wollen. In diesem Punkt können sie sich in Männer gerade nicht einfühlen.

Aber es ist tatsächlich eine Problem für viele Männer, dass die nicht wissen was sie eigentlich wirklich fühlen. Erst wenn dann ein neues Liebesgefühl auftaucht, ist plötzlich klar, was los ist, Genau wie im Falle der FS, der allerdings blöderweise trotzdem nicht handelt (und seine Frau verlässt).

Ich habe an diesem Punkt damals gehandelt und meine Exbeziehung verlassen.

Der FS muss nun erkennen, dass seine Ehe gescheitert ist. Wahrscheinlich hauptsächlich weger seiner Frau, die ihre Dominanz nicht beherrschen kann, was übrigens ein typisch narzisstischer Zug ist und auch schon wieder sehr schwach.
 
  • #19
Ich erkenne keine Dominanz. Ich lese von einem Mann, der schlicht zu schwach ist, sich zu trennen und der darüber auch noch jammert. Da ist doch klar, dass die potentielle Frau lieber rechtzeitig Reissaus nimmt.
 
  • #20
Unterschwellig habe ich alle Dinge verdrängt. Durch die neue Frau, die mich nicht retten soll, bekommt man nur einen klareren Blick und fragt sich, ob der Rest des Lebens weiter so gehen soll und sich ein erneuter Neuanfang mit 50 lohnt!
Lieber Masnie19
Als Aussenstehende ist es natürlich leicht zu sagen "Trenn' dich konsequent". Es mag die richtige Wahl sein, aber ich vermute, wir sind als Herden- und Gewohnheitstiere grundsätzlich nicht dazu angelegt, die angestammte Gruppe zu verlassen. Daher braucht das auch enorm viel Kraft und dass man sich in anderen Lebensbereichen sicher und aufgehoben fühlt.
Meine Vermutung ist, dass ein Neuanfang sich lohnen würde, sofern er aus mehr bestünde als der vagen Hoffnung, sofort in den Armen einer neueren Frau zu landen. Da braucht es noch mehr als eine Partnerin, die dem auf "Funktionieren" getrimmten Leben wieder Farbe verleiht.
Vielleicht kannst du dich jetzt gerade nicht trennen, ohne dann wieder zu zweifeln. Vielleicht benötigt es erst einmal ein offenes Ohr, mit dem du sprechen kannst. Über alles, was dich verletzt hat und was du verdrängt hast und auch über die Ängste bei einem Neuanfang.
Die Idee, zu einer Beratungsstelle oder einer Therapie zu gehen, finde ich gut. Nicht, weil du "krank" bist, sondern weil es gut tut, ein aufmerksames Gegenüber zu haben in schweren Zeiten.
Übrigens, dieses "Lohnt sich das mit meinen XY Jahren noch.." höre ich bereits von Menschen in ihren Zwanzigern. Sollen sie noch anfangen, Gitarre zu spielen? Sich von ihrem Freund trennen? Noch eine Ausbildung beginnen?
Daher würde ich raten, das eigene Alter nicht als Argument zu verwenden. Man rationalisiert damit nur die persönliche Stagnation, egal wie alt man ist.
 
  • #21
Ein Neuanfang lohnt sich immer und 50 ist weiss Gott noch kein Alter i.d. heutigen Zeit!

Hab soviel A*sch i.d. Hose und trenn Dich, ist mein guter Rat.

Denk immer dran: man bereut am Schluss nicht die Dinge, die man getan hat - sondern die, die man nicht getan hat ;-).
 
  • #22
Ich würde mich trennen, wenn du nicht glücklich bist. Suche das Gespräch mit deiner Partnerin und rede mit ihr. Ich würde ihr klar sagen das du die Trennung wünscht. Du lebst ja gar nicht mehr nur dein Leben sondern ihres. Pass auf das du nicht auf der Strecke bleibst.
 
  • #23
Ich bin seit 20Jahren in einer Beziehung, habe mich nach 10Jahren getrennt, weil nichts mehr ging. Unser Sohn war da zwei Jahre alt.
Ein Jahr habe ich vor mich hingelebt und konnte nicht loslassen, die Frau tat mir nicht gut. Doch meinen Sohn wollte ich auch nicht verlassen. Ein Jahr später sind wir wieder zusammengekommen.
Du kannst dein Leben anscheinend alleine nicht auf die Reihe bekommen, sonst hättest du nach der Trennung einen Neustart gemacht und wärest nicht wieder zu einer Frau zurück gegangen, die dir nicht gut tut. Deinen Sohn hättest du per Umgangsrecht oder geteiltem Sorgerecht weiterhin sehen können.

… seit 3Jahren ist der Wurm wieder drin; Verletzungen, Herabwürdigungen, Bloßstellungen etc., Sex nur nach betteln, Gespräche gesucht, alles erfolglos!
Was hast du erwartet?
Du solltest diesmal Nägel mit Köpfen machen, dich trennen, dir eine eigene Wohnung suchen und ein Leben unabhängig von dieser Frau führen.

Nun habe ich eine Frau kennengelernt, mich in sie verliebt und sie spiegelt es. Aber sie kennt meine Situation und will nicht die sein, die alles zerstört. Jetzt zieht sie sich von mir zurück und ich bin tief traurig!!!!
Deine Situation ist auch nicht so prickelnd für eine neue Frau.
Vielleicht hat sie gemerkt, dass du nicht selbständig genug bist, um ihr Partner zu sein. Zeige doch erst einmal, dass du in der Lage bist dein Leben alleine zu bewältigen, bevor du eine neue Beziehung eingehen willst.

Es könnte der Deckel sein, nachdem ich solange suche....
Warte nicht auf eine Frau, die dich retten soll. Retten musst du dich selber.
Wenn du frei bist und alleine lebst, muss keine Frau mehr sagen, sie wolle nicht die sein, die alles zerstört.
 
  • #24
Das ist, so glaube ich, nur zum Teil richtig.
Mir ging es auch einmal so ähnlich.

Das Problem dabei war aber nicht nicht, dass ich zu schwach gewesen wäre meine alte Beziehung zu beenden (das fiel mir dann sogar leicht), sondern meine Gefühle einfach nicht erkennen konnte.

Für Frauen klingt das immer total seltsam, weil sie sehr von ihren Gefühlen beherrscht werden und deshalb natürlich merken, was sie wollen. In diesem Punkt können sie sich in Männer gerade nicht einfühlen.
Da stimme ich zu, das gibt es natürlich auch, dass man erst durch das Auftauchen eines neuen Menschen erkennt, dass man nicht mehr glücklich ist. Das geht auch durchaus Frauen so :) Aber: der FS schreibt ja, dass er schon früher einen Trennungsversuch wagte, aber nicht durchhielt, und dass er sich auch jetzt nicht trennt, trotz der Erkenntnis. Weil er vor dem Neuanfang Angst hat. Und das ist durchaus schwach. Ich selbst war - als Frau - auch schon in der Situation, mit Affäre und so weiter. Und gerade deshalb kann ich sagen: Das IST schwach und nicht der beste Weg, eben weil alle Beteiligten noch mehr leiden als bei einer "normalen" Trennung. Und wenn man keinen Zugang zu seinen Gefühlen hat, ob als Mann oder Frau, und sich nicht immer fragt, bin ich zufrieden, muss ich etwas ändern - dann ist das ebenfalls sehr, sehr problematisch und man hat dann auch in anderen Bereichen des Lebens ein Problem. Ich kenne Leute, die das erst bemerkt haben, als sie tiefdepressiv waren oder Zwangsgedanken entwickelten.
 
  • #25
Ein Jahr habe ich vor mich hingelebt und konnte nicht loslassen, die Frau tat mir nicht gut. D
Passiv, mit sich machen lassen. Warum hast Du nicht gelebt? Dein Ding gemacht?
Aus Bequemlichkeit zurück. Die Verantwortung an die Frau gegeben.
Tut mir ein Mensch nicht gut, dann gehe ich. Du brauchst die Frau, sie bestimmt, Du gibst ihr die Verantwortung für Dein Leben.
Jetzt gibst Du ihr die Schuld.

Dein Verhalten ist verantwortlich dafür, dass sie den Respekt verloren hat, dann die Liebe. Für sie ist es Frust und Bequemlichkeit. Bis sie realisiert, dass Du mehr Belastung als Entlastung bist.
Wenn Euer Sohn groß ist, trennt sie sich. Zu spät. Was hat dieser Sohn für ein Männerbild?

Die Neue ist mit Sicherheit genauso dominant. Nicht dominant, sondern sie weiß, was sie will genau wie Deine Frau. Konsequent, deswegen Ende.
Sie hat rechtzeitig erkannt, was für ein Typ Mann Du bist.
Arbeite an Dir. Lerne Eigenverantwortlichkeit. Trenne Dich und lerne alleine zu leben. Du hattest lange genug eine Mama, die Neue hätte wieder Mama sein müssen. Sie wollte einen Mann. Der bist Du nicht.

Sorry für den Klartext.

M, 54
 
  • #26
Du hast sehr lange in Deiner Beziehung durchgehalten. Sicher auch wegen dem Sohn. Aber auch Du darfst glücklich sein. Schließe jetzt die alte Beziehung in Frieden ab, und gebt Euch frei.
Wenn Deine neue Freundin, sich zurückzieht, kann sie vielleicht nicht anders. Rate Dir, trotzdem mit Deiner Frau zu sprechen, vielleicht hat auch sie längst verstanden, dass Eure Zeit vorbei sein muss, weil Ihr Euch nicht mehr miteinander entwickelt.
Vielleicht wird es, wenn Du sauber getrennt bist, und alleine wohnst auch noch mit Deiner "Neu-Ex-Freundin gut.
Egal wie, trau Dich, Dich wieder auf die Füße zu machen, Dein Leben ist noch nicht vorbei. Nur Mut.
 
  • #27
Vielen Dank, für alle Antworten von Euch. Überall ist etwas wahres enthalten. Richtig ist, dass ich nicht die Kraft bisher hatte, nach dem erneutem Zusammenkommen, nach einiger Zeit Bilanz im Gespräch zu ziehen. Man hat sich an die Situation gewöhnt und versucht das Beste zu sehen. Aber die erste Trennung war heftig und wenn ich daran denke...puh! Damals war ich vorbereitet, hatte Wohnung, wirtschaftlich war alles gut und ich war dann frei. Ein Jahr später neuer Versuch gestartet...dann nach 13 Jahren hatte ich einen Augeninfarkt, da hatte ich nur noch im Sinn, das man die Arbeit schafft und gesundheitlich funktioniert. Unterschwellig habe ich alle Dinge verdrängt. Durch die neue Frau, die mich nicht retten soll, bekommt man nur einen klareren Blick und fragt sich, ob der Rest des Lebens weiter so gehen soll und sich ein erneuter Neuanfang mit 50 lohnt!
LG
Ein Neuanfang lohnt sich immer. Egal wie alt.
Eine Wohnung usw. lässt sich finden und organisieren. Solange Du weiter Jammerst, wird sich nichts ändern. Du verharrst in deiner Situation und suchst nur Ausreden.