G

Gast

  • #1

Freundschaft zwischen Mann und Frau möglich?

Hallo zusammen,

beruflich bedingt und auch privat lerne ich oft viele neue Menschen kennen. Darunter auch mal ein paar sehr interessante Menschen mit denen ich mich ein zweites Mal treffe.

Nun gibt es ja diese Frage, die man irgendwann in der Jugend schon mal gehört hat: ist eine Freundschaft zwischen Mann und Frau möglich ?! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es irgendwie unglaublich schwierig ist. Ich habe jetzt zwei sehr nette Frauen getroffen und hab mir hier eine Freundschaft erhofft, sie fanden das aber beleidigend. Ich finde das schmeichelhaft aber ich hätte mir gewünscht, dass sie meine Wünsche respektieren und mir nicht eine Szene machen, um auch die Freundschaft zu ruinieren.

Zu meiner Vorgeschichte muss man hier sagen, dass ich ein "Altlasten-verseuchter Mann" bin. Ich hatte eine achtjährige Beziehung, die nicht funktioniert hat und seit zwei Jahren bin ich nicht in der Lage mich auf Beziehungen einzulassen. Mir geht es super gut, so wie es ist und ehrlich gesagt, wäre ich glücklich wenn ich keine Beziehung mehr eingehen müsste. Auf Sex verzichte ich dabei auch.

Also was meint ihr, ist es auch möglich mit einer Frau befreundet zu sein ? Oder muss ich, wenn ich auch eine weibliche Meinung in meinem restlichen Leben will, mich wieder auf Beziehungen einlassen ?

Gruß,
m.29
 
G

Gast

  • #2
Männer, die nur Freundschaften suchen, haben oft Probleme (Schulden, Sucht, Psychosachen etc.). Sie können sich nicht auf einen anderen Menschen einlassen, sind unverbindlich, machen was sie wollen. Dabei kann die gute "Freundin" auch auf der Strecke bleiben.
Die Männer denken aber, weil es "nur" eine Freundschaft ist, nehmen ihnen die Frauen das nicht übel.
Und das ist eben nicht der Fall.
Man fühlt sich eher wie ein Lückenbüsser.
Ich habe es selber erlebt! w45
 
G

Gast

  • #3
Hi, hab' jetzt keine Lust hier auch noch mal sehr ausführlich zu schreiben, nachdem ich das schon in mehreren selben Themen hier im Forum getan habe, aber kurz und knackig: ja, natürlich! Gibt es! Wenn man den Menschen als Menschen betrachten kann, geschlechtsneutral, und wenn keiner von beiden verliebt ist! Die Damen waren wohl in Dich verliebt und auf dem Egotrip, und haben das Angebot Deiner Freundschaft als Ablehnung empfunden... dumm!
 
G

Gast

  • #4
Habe seit einigen Jahren eine "weibliche Freundin/Kollegin". Wir sind beide sog. attraktiv. Ursprünglich auf einer Dating-Plattform kennengelernt. Es hat damals nicht gefunkt, trotzdem verstanden wir uns sehr ausgezeichnet. Waren auch einige Wochen zusammen in Australien unterwegs. Wir kennen den gegenseitigen Freundeskreis und auch die Familie (Geburtstagsfeiern, etc.). Später hat sie mich ihrem Partner vorgestellt; mittlerweile ist sie verheiratet. Auch ich habe meine Beziehungen und Affären... Zwischen uns ist es jedoch nie(!) zu Intimität gekommen. Es war schlicht kein Thema. Sie ist eine reflektierte, vielseitige Gesprächspartnerin und ich schätze sie nach wie vor sehr (übrigens, auch ihren Mann). Treffen uns nun etwas weniger d.h. etwa 5x/Jahr zu M'Essen. Alles sehr entspannt. m45
 
G

Gast

  • #5
Klar, ist das möglich. Es gibt genug Frauen und Männer, die Freunde des anderen Geschlechts haben, eigentlich ist es komisch, dass du das so gar nicht kennst.

Ingterpretiere nicht so viel egofreundliches in die Frauen hinein, dass sie beleidigt wären, weil du nicht mehr wollest, usw., sondern lebe einfach deine Freundschaft, dann funktioniert das auch.

Wenn Männer so sehr darauf achten, ob eine Frau mehr will, ob er sie mit "nur" Freundschaft verletzt, und sich etwas zurechtreimen, dann habe ich immer den leichten Verdacht, dass der Mann eigentlich derjenige ist, der mehr will, oder Egobestätigung sucht. Könnte mich irren, kommt für mich eben schnell so rüber... Wenn man sich anfreundet, ignoriert man einfach mal die anderen, weitergehenden Interessen ein wenig. So wie du sicherlich auch bei einem männlichen Freund nicht ständig abcheckst, ob er vielleicht schwul ist und dich will.
 
G

Gast

  • #6
Das ist sehr gut möglich, aber nur so lange keiner mehr als Freundschaft empfindet. Ich habe gerade zwei gute Freundinnen schon seit Jahren, mit denen ich eine gute Freundschaft pflege. Eine Beziehung könnten wir uns aber niemals vorstellen, da es schon vom Äusseren her gegenseitig nicht passt.
 
G

Gast

  • #7
Na klar geht das. Möchte einige Freundinnen nicht missen wollen, die sind mir lieb und teuer. Da ist nie mehr gelaufen und wird auch nie. Wenn man mal befreundet ist, bleibt es auch dabei. Bei mir hat sich noch nie aus einer Freundschaft Liebe entwickelt, und aus einer verflossenen Liebe nie Freundschaft.
 
G

Gast

  • #8
Absolut möglich , ja .

Wie es ein Vorredner schon gesagt hat, geht das dann, wenn man
die/denn Andere/n als Menschen sieht und nicht vorgeprägt in irgendeiner
maskulinen oder femininen Rolle. Sex KANN , aber MUSS nicht dabei herausspringen - das hängt vom Bedürnis der jeweiligen Beteiligten ab
und inwieweit man sich attraktiv findet.

M,30
 
G

Gast

  • #9
Eine meiner besten FreundInnen ist ein heterosexueller Mann - und das schon seit mehr als zwanzig Jahren.

Wir haben uns an der Uni kennen und (platonisch) lieben gelernt. Die Beziehung hat eine Ehe seinerseits und einige Lebensgefährten meinerseits überstanden und hat echte Chancen, ein Leben lang zu halten, da sie uns beiden einfach enorm wichtig ist.

Hier im Forum tummeln sich viele Männer, die nichts mehr fürchten als die "Friendzone". Die meisten Frauen sehen das dagegen sehr viel gelassener und sind gerne mit Männern befreundet. Selbst verliebte Frauen reagieren in der Regel allenfalls enttäuscht, aber nicht beleidigt, wenn ihnen Freundschaft angeboten wird.

Dass Sie an eine der Ausnahmen geraten sind, soll Sie nicht entmutigen.

Eine platonische Freundin zu finden ist sicherlich ein bewältigbare Aufgabe und sehr lohnend.

Viel Glück bei der Suche!
 
G

Gast

  • #10
Ein "Altlasten-verseuchter-Mann" würde ich nicht einmal als Kumpel haben wollen. Da fallen dann immer so ätzende Frauensprüche. Dies und das ist schlecht, Beziehungen werden madig geredet, ständig das Geschwafel vom einsamen Wolf und dem resignierten Dauersingle und den lachhaften Argumenten, die sich widersprechen. Das sind sehr anstrengende Männer, die insgeheim triefend romantischer Träumer sind, dass es schon weh tut, aber wenn sie angegriffen werden, nicht selten zum größten Frauenverachter mutieren. Da vergeht es einem!

Wozu suchst du denn überhaupt eine weibliche Freundin? Ich könnte mir einfach vorstellen, dass die meisten Frauen einfach keine Lust haben, in der Schwebe zu stehen und nicht wissen, woran sie bei dir sind.

w
 
Top