• #1

Freundin des Ex-Mannes mischt sich in Kindererziehung ein: Wie verhalten?

Hallo zusammen,

ich würde gerne Ihre Meinung wissen: Mein Ex-Mann hat seit Kurzem eine neue Freundin und sie übermittelt mir ihre "Verbesserungsvorschläge" bezüglich der Kindererziehung durch den Mann, der sie mir sehr resolut und kategorisch mitteilt. Ich fühle mich dabei sehr unwohl und wünsche es mir, dass sie es aufhören. Reden nützt nichts, behaupte ich. (Sie hat zwar zwei jugendliche Kinder und ich zwei kleine, sie kennt weder mich noch die Kinder bzw. hat die Beiden erst kennengelernt.)

Hat jemand Erfahrungen mit so einer Situation?

Vielen Dank
w
 
  • #2
Lass sie doch reden. Ich würde da ganz souverän reagieren. Einfach ironisch lächeln und mit dem Kopf nicken und keine Gedanken drüber machen. Du erziehst die Kinder nach deiner Art und fertig. Sie können die Kinder, wenn sie bei ihnen sind, nach ihrer Art erziehen. Kinder können sich den unterschiedlichen Methoden anpassen und gut trennen. Alles andere ist verschwendete Energie.
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #3
Zum Beispiel? Ich finde es schwierig, hier pauschal etwas zu sagen, ohne zu wissen, ob die Einwände eventuell berechtigt sind oder nicht.
Man kann darüber streiten, ob die neue Freundin grundsätzlich etwas dazu sagen darf / soll. Allerdings, wenn sie künftig regelmäßig mit den Kindern konfrontiert ist und es dabei um grundlegende Dinge beim sozialen Verhalten geht, die sie dann auch betreffen, dann kann sie dazu zumindest auch ihre Meinung äußern. Sie müssen bei Dir gewisse Verhaltensregeln einhalten (hoffe ich zumindest), dann müssen sie das auch bei anderen Menschen. Ganz unabhängig davon, ob es sich dabei um jemanden handelt, den Du nicht magst.
Eine andere Frage: Dein Mann ist aber auch ein erwachsener Mensch, der auch eine Meinung hat, was die Erziehung seiner Kinder angeht, oder? Würde er kritiklos einfach seine Freundin unterstützen, ohne sich selbst Gedanken gemacht zu haben? Es sind auch seine Kinder und er wird ganz sicher nicht damit aufhören, bei der Erziehung mitzuwirken. Was ja auch richtig ist. Aber man soll Dich auch nicht so behandeln, als wärest Du unfähig, Deine Kinder zu erziehen.
Es muss sich halt Waage halten. Darf aber bei den Kindern nicht den Eindruck eines Machtkampfes entstehen lassen.
 
  • #4
In der Form, wie Dein Ex Dir das übermittelt, muss das doch gar nicht gemeint sein, also so diktatorisch.
Ich würde überlegen, ob sie nicht recht hat mit irgendwas, abwägen und gegebenenfalls die Tipps übernehmen oder nicht. Es ist doch kein Machtkampf, wer Recht hat, sondern, was für die Kinder am besten ist. Und Eifersuch, wer mehr zu sagen hat, ist doch kindisch.
Ich finde es schwierig, hier pauschal etwas zu sagen, ohne zu wissen, ob die Einwände eventuell berechtigt sind oder nicht.
Eben.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS, das darfst du dir auf keinen Fall bieten lassen und tust gut daran, dir so ein Verhalten so früh wie möglich ein für alle Mal ganz energisch zu verbitten. Du kannst dich bei einer Beratungsstelle über deine Möglichkeiten informieren und ggf. auf das alleinige Sorgerecht klagen. Hier wirst du als Kindsmutter abgegriffen und sabotiert, damit er seine Rachegelüste ausleben und sie ihr Revierverhalten markieren kann. Sag den Beiden vorerst nichts, aber lass dich in jedem Fall von einer mutterfreundlichen Stelle oder Institution beraten. Du musst dich weder schikanieren noch entmündigen lassen
 
  • #6
@4

Irgendwie kann ich nicht glauben, dass dieser Beitrag ernst gemeint sein soll.

Hippeastrum will wissen, wie sie mit unerwünschten Erziehungstipps der neuen Partnerin des Vaters ihrer Kinder umgehen soll. Und sie schlagen eine Klage auf alleiniges Sorgerecht vor? Ernsthaft?

Sag den Beiden vorerst nichts, aber lass dich in jedem Fall von einer mutterfreundlichen Stelle oder Institution beraten.

Hoffentlich sitzen in der "mutterfreundlichen Stelle" dann Menschen mit gesundem Verstand. Diese würden dann sicherlich zu Gelassenheit raten, in etwa so wie es Hannah getan hat.

Allen Kindern beide Eltern.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe Fragestellerin,

an Deiner Wortwahl sind mir mehrere Dinge aufgefallen:
durch den Mann, der sie mir sehr resolut und kategorisch mitteilt.

Selbst wenn seine Neue sich klar äußert, kann Dein Ex-Mann eine eigene Meinung haben (die sich durchaus mit ihrer Meinung decken kann) und er kann sie anders übermitteln.

Dein Ex-Mann und Du habt wohl die Kinder.

Ich habe den Eindruck, dass da eher etwas zwischen Deinem Ex-Mann und Dir ausgetragen wird.
Dein Ex-Mann hat Dir nichts mehr zu sagen. Wenn er Dir aber doch was sagen will, wie kann er es machen?
Wenn Dein Ex-Mann Dich zurechtweisen will, Dir noch einen auswischen will, wo darf er es noch?

Nun bei den Kindern. Da hat er auch ein Recht - nicht aber in der Form wie er es macht.

Den (von mir vermuteten) Konflikt mit Deinem Ex-Mann kannst Du nur begrenzen, wenn Du versuchst Gemeinsamkeiten in der Erziehung zu betonen.
Vermutlich musst Du dann aber doch einiges ertragen.
Aber (vorsichtig) Grenzen ziehen solltest Du auch....

Für das eigene Wohlbefinden und auch die Rückmeldung, dass Du es im Großen und Ganzen richtig machst, musst Du Dir Leute aus Deinem eigenen Umfeld suchen.

Aus der Ferne ist gut reden, ich habe auch viel vermutet, vielleicht liege ich auch richtig. Ich habe ähnliches im persönlichen Umfeld erlebt, da ist der Streit dann eskaliert.

Viel Glück :)
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #8
"Super" Beitrag, Gast 4. Kindeswohl unwichtig, Hauptsache, Krieg mit dem Ex Partner. Wie kann man so einen Ratschlag erteilen??? Er ist der Vater und muss an der Erziehung der Kinder mitwirken, es sind ja auch seine Kinder! Zahlen darf er aber, nehme ich an...
So einen einseitigen, unreflektierten und vor allem gefährlichen Post kann man sich echt sparen. Und vor allem die eigene Sichtweise überdenken. Die Kinder sind wichtig, nicht die Befindlichkeiten der Erwachsenen. Als erwachsener Mensch sucht man Wege, um die Situation für die Kinder so schmerzlos wie möglich zu gestalten und nicht die als Instrument für eigene Rachegelüste zu missbrauchen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es ist typisch, dass der Frau zur Duldung, versteckt als "Gelassenheit" geraten wird. Noch heute ist es scheinbar die Rolle der Frau, immer und überall Verständnis zu zeigen und jede Grenzüberschreitung einfach zu dulden. Unterbinde dieses übergriffige und respektlose Verhalten sofort, sonst wird es nämlich a) einreißen und die Abwertung deiner Person und deiner Mutterquälitäten Stück für ausgeweitet werden. Die Beiden testen (bewusst oder unbewusst) wie weit sie gehen können. Mach ihnen klar, dass dich ihre ungefragten Werturteile und Tipps nicht interessieren, zumal jedes Kind anders ist.
Such dir auf jeden Fall Beratung und Beistand, notfalls auch juristischen und trag diesen Konflikt auf keinen Fall mit dir alleine aus. Vielleicht habt ihr ein gemeinsames Umfeld, dem du von seinem Verhalten erzählen kannst, Eltern oder gute Freunde, die dir den Rücken stärken und dir helfen für deine Interessen einzustehen?
Lass dich bloss nicht zur "Gelassenheit" überreden.
Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS, das darfst du dir auf keinen Fall bieten lassen und tust gut daran, dir so ein Verhalten so früh wie möglich ein für alle Mal ganz energisch zu verbitten. Du kannst dich bei einer Beratungsstelle über deine Möglichkeiten informieren und ggf. auf das alleinige Sorgerecht klagen. Hier wirst du als Kindsmutter abgegriffen und sabotiert, damit er seine Rachegelüste ausleben und sie ihr Revierverhalten markieren kann. Sag den Beiden vorerst nichts, aber lass dich in jedem Fall von einer mutterfreundlichen Stelle oder Institution beraten. Du musst dich weder schikanieren noch entmündigen lassen

Oha - da scheint jemand die Frage der FS sehr persönlich zu nehmen. Kann es sein, dass du selbst ein gebranntes Kind bist und deine eigene Geschichte mit der der FS vermischst?

Ich bin ja auch eher auf der Seite der Mutter und finde es daneben, wenn sich die Freundin des Ex einmischt, zumal sie die Kinder und die Mutter noch nicht einmal richtig kennt. Aber was DU voschlägst, ist wohl "mit Kanonen auf Spatzen schießen" und die Leidtragenden werden dann die Kinder sein.
Man kann sich auch mal zu dritt zusammensetzen und die Sache einfach klären. Es sind nicht ihre Kinder und sie soll sich aus der Erziehung raushalten. Wenn die Kinder beim Vater sind, kann sie ja ihre erzieherischen Qualitäten zeigen.
 
  • #11
Immer reden lassen. Die vorvorvorletzte Ex von meinem Ex war auch so eine. Solche Frauen am besten nicht ernst nehmen, die leiden einfach an übersteigerter Selbstdarstellung. Welche vernünftige Frau würde denn so etwas machen. Ignorieren bringt solche Frauen richtig schön auf die Palme.
 
A

apus apus

Gast
  • #12
Vielleicht hat die neue Partnerin ja recht mit ihren Verbesserungsvorschlägen. Könnte einiges schieflaufen bei deiner Erziehung und du merkst es nicht. Und als Vater hat man ja auch noch ein Wörtchen mitzureden, oder?

Meine Ex-Frau und Mutter meiner Kinder bräuchte auch ganz dringend ein paar brauchbare Tipps. Wenn sie so viel Zeit in Erziehungsfragen stecken würde wie durch irgendwelche Betten zu hüpfen, würde nicht so viel schieflaufen. Besonders was die Förderung in der Schule angeht. Viele Mütter sind aber Beratungsresistent und lassen sich in vielen Bereichen gehen.


m
 
  • #13
Liebe FS,
Du hast 2 Optionen:
1. Deinen Ex einfach reden lassen, so wie ein ICE durch einen Kleinstadtbahnhof durchrauscht - nicht reagieren, dann ist es am schnellsten vorbei. Dafür brauchst Du ein dickes Fell, denn es wird wohl nie aufhören.
2. Die Offensive: Du fragst Deinen Mann nach seiner eigenen Meinung zu Deiner Erzeihung und bittest ihn, Dir genau diese mitzuteilen und sich nicht hinter dem Rockzipfel seiner Neuen zu verstecken, Dich nicht mehr mit ihren Aussagen zu belästigen. Dich interessiert nämlich überhaupt nicht, was sie meint, sie soll sich um ihre eigenen Kinder kümmern.

Ich hatte solche Situationen auch schon öfter, dass andere sich in meine Angelegenheiten einmischen und unerbetenen Ratschlägen belästigen.
Ich habe es mit dickem Fell versucht. Das Dilemma: die meisten halten es für Schwäche und die Übergriffigkeit, des Sich-Einmischens hört nicht auf.
Daher bin ich mittlerweile ein Anhänger der Offensive und zwar begegne ich dem anderen mit der Beschleunigung eines Ferraris - ich weiß ja was kommt und kann mich so vorbereiten, dass ich ihn mit 3 Sätzen mundtot mache. Das ist nicht nett, aber er schont meine Nerven ja auch nicht und insofern ist es als Selbstverteidigung und Gesprächsabkuerzung legitim.
 
  • #14
Du fragst Deinen Mann nach seiner eigenen Meinung zu Deiner Erzeihung und bittest ihn, Dir genau diese mitzuteilen und sich nicht hinter dem Rockzipfel seiner Neuen zu verstecken.

Das denke ich auch. Wenn Dein Mann mit Dir über Erziehungsfragen diskutieren möchte, dann gern, aber bitte in einer erwachsenen, partnerschaftlichen Form. Und bitte auch, ohne die Freundin vorzuschieben. Das würde ich ihm unmissverständlich klarmachen.
 
Top