G

Gast

  • #31
Also ich finde es furchtbar, wenn gelogen wird. Es sollten beide Partner der gleichen Meinung sein. Wenn es für beide okay ist, auch auswärts zu essen, dann mag das ganz abenteuerlich sein. Aber wenn es der eine hinter dem Rücken des anderen tut, dann tut das einfach nur weh.
 
G

Gast

  • #32
Es gibt durchaus Lebensabschnitte, in denen man mehr als einen Kontakt hat und sich wegen der Komplexität von geitigen und körperlichen Bedürnissen nicht entscheiden kann. Das sollte aber kein Dauerzustand sein.
 
G

Gast

  • #33
Da kann man eigentlich nur staunen, wie viele Männer es für ganz selbstverständlich halten, neben einer festen Beziehung noch weitere Frauen zu haben, mit denen auch sexuelle Kontakte bestehen.
Man hört dann immer Sachen von wegen "Natur des Mannes", "ein Mann kann nicht nein sagen" etc.
Vermutlich reden die wenigsten mit ihrer fixen Partnern darüber, weil sie nämlich genau wissen, dass in der (wenn man das so verallgemeinern kann) Natur der Frau eher der Wunsch nach Vertrauen und der Fixierung auf einen festen Partner überwiegt.
Wenn in einer Partnerschaft offen darüber geredet wird, wer mit wem, kann das ja in Ordnung sein, ansonsten finde ich es eine feige Sauerei, wenn Männer Seele und auch Gesundheit ihrer Partnerin aufs Spiel setzen und sich dabei auch noch wie die armen Hascherl fühlen, weil sie ihrem Sexualtrieb unterliegen.
Julia, 29
 
G

Gast

  • #34
Seitdem ich wieder auf der Partnersuche bin, wurde ich ganz verstärkt mit dem Thema "Zweitbeziehung" konfrontiert, da es 10 mal leichter ist ein Zweitbeziehung zu finden, als den richtigen Mann. Ich bin regelrecht schockiert, was in Deutschlands Ehen "los" ist u. habe mich aus Neugier mit ein paar "dieser Zweitbeziehungsmänner" gemailt, um den Grund ihres Tuns zu erfahren. Dabei bestätigten mir alle Männer, dass in ihrer Ehe das Thema "Sex" nicht mehr existiert u. sie sich deshalb eine "Zweitfrau" suchen. Als ich den Männern daraufhin schrieb, dass es doch dass ehrlichste wäre, ihren Frauen die Karten auf den Tisch zu legen u. die Ehe zu beenden, kam von allen: "Nein, unsere aufgebauten Sachen, wie "Haus / Pferd / Boot" wollen wir niemals aufgeben..." u. alle hatten sie gegenüber ihren Frauen kein schlechtes Gewissen...
 
G

Gast

  • #35
Hi, normalerwiese sollte das Verhältnis schon 1:1 sein, aber warum sollte z.B. ein(e) Mann/Frau nicht eine weitere Person haben, wenn z.B. alles stimmt, aber nur der Sex nicht. Warum soll Mann/Frau darauf verzichten, nur weil der Partner keine (mehr) Lust. Hier sollte doch Verständnis vorhanden sein bzw. warum ermuntert der Partner den anderen nicht, sich das Fehlende sich zu holen. So wären beide zufrieden und weniger schlechte Stimmung! ;-)
 
G

Gast

  • #36
Meine Erfahrung als Frau ist, dass die Männer gern und erfinderisch Geschichten erzählen, um nur das Eine zu erreichen: Als "Hähnchen" mal wieder richtig laut gackern zu dürfen. Haben sie "ein Weib errungen", dann finden sie Beachtung und können kurzzeitig zeigen, was sie für ein toller Hecht sind. Dass sie noch in der Lage sind, "eine Frau aufzureißen". Ob die Begegnung nun bereichernd war - darüber schweigen sie beide meistens aus.
Da wird cool einfach der Kontakt abgebrochen und weitergesucht. Wieviele gleichzeitig? Egal. Hoffentlich verwechsle ich die Namen/Damen nicht ... Jeder holt sich die gerade fehlende Anerkennung oder auch Genugtuung, mal wieder "gelandet "zu sein. Manche reden auch von Liebe - meistens bezieht sich das eher nur auf den hormongesteuerten Augenblick. Die Verwechslung von leidenschaftlichem Begehren und Verliebtheit mit wirklich weitergehenden Gefühlen ist naheliegend. Wo sollen die auch herkommen, in der Kürze der Zeit.
Gewiss, in einer festen Beziehung [Ehe?] mag Seitensprung reizvoll sein. Doch bleibt da nicht so ein fades Gefühl - dem Partner gegenüber, mit dem man den Alltag teilt? Dem man doch gezeigt hat, das man Zusammengehörigkeit braucht.
Insofern sei ´s dahingestellt. Ich kenne Männer, die sich selbst genug sind, die nciht an Ehefrau und Freundin denken und nur "so" leben/lieben - oft wissen sie nicht, das Wort GEWISSEN zu buchstabieren. Doch schließlich kann und muss das jeder mit seinem eigenen Wertedenken beantworten bzw. mit dem Gewissen vereinbaren.
Ich kenne auch Frauen, die so handeln. Mann und Frau sind an dieser Stelle wohl sehr ähnlich.
Wir leben in einer sehr oberflächlichen Zeit. Insofern mögen die Oberflächlichen so agieren und weiter ihre Kerben in die Bettkante schnitzen. Es ist leicht, man eben hier und mal eben da jemanden zu finden, mit dem man nur Sex teilt. Okay.

Doch hier, bei Elitepartner, - geht es meines Erachtens um Partnersuche. Niveauvolle.
Ich dachte, wenn sich heir jemand für recht viel Geld einfidnet, dann stünde eine andere Ernsthaftiglkeit, als nur mal hier und da zu naschen und seinen Marktwert wieder zu checken dahinter? - Solche Leute hier zu finden, fände ich nur schade. Ich bin gewarnt.

Und auch das wäre wieder eine Frage des Gewissens ...

Mareike, Mitte 40
 
G

Gast

  • #37
Grundsätzlich sollte "Mann" zu seiner Beziehung stehen !!!!!! Schließlich hat sich davon auch
eine gewisse Erwartungshaltung und ein Vertrauensverhältnis von beiden Seiten ergeben !!?!!
Oder sehe ich das falsch oder sogar verklemmt ??? Sicherlich kann sich eine Beziehung aus-
einanderdividieren oder es hat plötzlich und unerwartet "Buuum oder Wauu" gemacht, davon
ist niemand frei, nur sollte darüber unbedingt GEREDET werden, das gebietet einfach der An-
stand und die Fairness.
Fazit: Falls ER oder SIE sogen. Fremdgänger sind, dann stimmt etwas in der Beziehung
nicht oder es hat K e i n e r den Mut gewisse Bedürfnisse, sprich Neigungen anzusprechen!
Leider ---Gruß Ole
 
G

Gast

  • #38
Was für ein Quatsch !!! Wer von uns Menschen möchte betrogen werden ??? Wer will herrausfinden, dass sein tiefgehendes Vertrauen in die/den anderen einfach mißachtet wurde ??? Wer will schon ernsthaft dieses Gefühl danach, sich Elend, Gedemütigt und belogen zu fühlen ??? Wer braucht diese unmengen an Zeit, bis sich der Gemütszustand bessert ??? Wer findet Gefallen am Unglücklich sein. Mal auf Antwort 1 bezogen, sicher bist Du ein Mann ... ich auch und als Geschlechtsgenosse sage ich Dir Du bist ein Idiot und ein Trottel. Mit Seelen und deren Beschädigung spielt man nicht. Liebe ist nichts vom Wühltisch, ein bischen hier, ein bischen da !!! Vieleicht brauchst Du länger um dahinter zu kommen (vieleicht wird das aber auch nie passieren ??? ) ??? Kauf Dir ne Insel und nen Container Liebespuppen und finde herraus wieviel Frauen Du brauchst und wenn Du gelernt hast, dass echte Zusammengehörigkeit mehr ist als Sex und Poppen, darfst Du eventuell zurückkehren ???
 
G

Gast

  • #39
...eine würde mir schon reichen! Ich stehe da eher auf Klasse statt Masse (Mann, 43 Jahre)!
 
G

Gast

  • #40
Antwort 1 ist lustig. Wenn man(n) noch nicht mal weiß, dass es MonOgamie (und nicht Monigamie) heißt, kann's ja nix werden! Die arme Moni...
 
G

Gast

  • #41
Ich bin der Meinung, ein Partner/in reicht vollkommen.
Natürlich...soll diese Beziehung gesund, harmonisch, stabil und liebevoll sein.
Ebenso sollte es Freiräume geben, den Partner/in nicht einengen.
Gleiche Interessen wären auch von Vorteil. Hinzu ganz wichtig der Respekt, die Achtung und die Treue. Und der Sex zu geben und zu leben, auch wichtig für die Beziehung.
Ist all das gegeben, dann sollte kein Partner ein Auswärtsspiel brauchen !!!
l.g. an alle, die auch so denken B.
 
G

Gast

  • #42
An Thomas:
na, ist ja wohl ein recht großer Unterschied, ob du mit deiner Nachbarin das Tiramisu teilst, das sie dir großzügig anbietet oder das Bett und ob du mit deiner Trainingspartnerin was-auch-immer trainierst oder sie liebst... oder hab ich da 'was falsch verstanden.
Auch ich habe Männer-Freunde, Bekannte und verlässliche Helfer in meinem Leben. Gottseidank. Ich verbringe jedoch nicht die Nächte mit ihnen. Das tu ich mit dem Einen und sonst mit keinem.
 
G

Gast

  • #43
Wie viele Frauen braucht ein Mann? Umkehrung: Wie viele Männer braucht eine Frau? Es ist schon verdammt irrsinnig, dass momentan dieser "casual sex" absolut in zu sein scheint. Und somit wohl auch die Vielzahl der zeitgleichen Partner...
 
G

Gast

  • #44
Ich bin überzeugt, dass zwei Gründe für Monogamie in einer festen und auf (Lebens)-Dauer orientierten Beziehung sprechen:
1. Eine intensive und erfüllende Beziehung zu führen macht Aufwand, und den kann man nicht doppelt betreiben ohne, dass die Qualität der Bindung deutlich leidet.
2. Jeder Single mit der Absicht sich fest zu binden möchte einen Partner, bei dem er sich "angekommen" fühlt, und da eine zweite Beziehung parallel aufwühlt und das Gefühl des angekommen-seins blockiert, bringt sich man sich letztlich selbst um die Zufriedenheit die man sucht.
 
G

Gast

  • #45
nun mal ehrlich, die monogamie stirbt aus, ich könnt es mir nicht vorstellen einen mann zu haben der mich betrügt, dennoch, wieviele frauen haben ein zu hause , einen mann und er poppt mit einer anderen herum??? das ist die neue zeit!!!
 
G

Gast

  • #46
Es kommt durchaus vor, dass einer der beiden Partner den Wunsch nach sexueller Abwechslung sucht, es ist doch nur wichtig, dass er wieder entspannt und glücklich nach hause kommt,....oder der andere tut das gleiche und die Welt ist in Ordnung, sht das nicht so eng !
Pia, 52 Jahre
 
G

Gast

  • #47
ich bin 66, ich bin Frau, ich habe 30 Jahre in Treue in der falschen monogamen Beziehung gesteckt, am Ende war es ein böser Trümmerhaufen, der gut abgearbeitet ist.
Denn ich glaube, dass es Seelenverwandtschaften gibt, die zu finden einer Stecknadel im Heuhaufen entsprechen.
Glück ist, wer diese Stecknadel gefunden hat, dann passt alles auch noch mit 100 und das ist ein großes Glück dann nur eine Stecknadel zu haben!
 
G

Gast

  • #48
Mein lieber Dank geht an: 20, 22, 24, 28, 29, 30, 32, 38, 40 und 43...

und # 37 würde ich am liebsten nach den Kontaktdaten fragen.

Petra, Ende 40.
 
G

Gast

  • #49
Ich gebe zu, Partnerschaft ist mehr als nur Sex....ABER...
Was, wenn es einen Menschen gibt, mit dem der Sex so unglaublich intensiv, erotisch, ausfüllend und einfach nur geil ist, dass Frau ständig daran denkt??
Mein Partner ist mir super wichtig und ich versuche, den Sex auf ein ebensolches Niveau zu heben....aber genau das will sich einfach nicht einstellen....
Was jetzt?
Soll ich auf den besten Sex meines Lebens verzichten? Oder auf den besten Partner der Welt?
Ich kann mich nicht entscheiden....
 
G

Gast

  • #50
@ 39 ja, Sorry, Tippfehler, i und o liegen dicht bei einander. Wobei dies eingentlich auch ein herrliches Wortspiel ist.
@ 37 ist ja nett, dass Du hier gern in die andere Richtung tendierst, aber ich finde den Ton etwas unangemessen und hart. Ich denke, das Forum dient dem Austausch und basiert auf dem Phänomen des gegenseitigen Respekts. Ich tue meine Meinung kund, setze mich gern kontrovers auseinander (der Geist lebt vom Austausch) und bin gern zu einer sachlichen Diskussion bereit. Aber ein Trottel bin ich weißgott nicht. Und solltest Du aufmerksam meine Zeilen durchdringen, so wirst Du ihnen entnehmen können, das diese "saloppe" Einstellung, wie ich sie schätze, pflege und praktiziere, stets auf Gegenseitgkeit beruht und ich NICHT das Blaue vom Himmel herunter verspreche. Und von Fremdgehen habe ich nie etwas gesagt.
Aber egal, es hat ja prima geklappt und #47 / Petra, Ende 40 ist ja bei Dir.
 
G

Gast

  • #51
Das ist einfach keine Frage der Meinung sondern eine Frage des Anstandes und der Entwicklungsstufe. Bei manchen Antworten hier könnte man meinen, der/die Betreffende hätte kaum das Primatenstadium hinter sich gelassen...
 
G

Gast

  • #52
Ich lebe - dank ElitePartner übrigens - in einer glücklichen Beziehung, in der es einfach stimmt. Meinen Partner zu teilen ist für mich undenkbar! Ich kann es mir auch nicht vorstellen, für die verschiedenen Bedürfnisse verschiedene Partner zu haben: einen für die intellektuellen Bedürfnisse, einen zum Quatschen, einen zum Ausgehen und einen nur für guten Sex. Für mich gehört das alles zusammen. Und wenn jemand in einer Beziehung das alles nicht bekommt, so ist es einfach nicht der/die Richtige! Das bedeutet übrigens nicht, dass man immer alles gemeinsam unternimmt - jeder braucht seinen Freiraum für sich.
Wenn in einer langjährigen Beziehung die sexuelle Attraktivität des andern nachgelassen hat, solte man darüber reden und dies versuchen zu ändern. Sich hierfür dann "auswärts" Ersatz zu beschaffen, ist doch keine Lösung. Nach meiner Überzeugung ist guter Sex ein wichtiger Baustein einer glücklichen Beziehung, der auf Dauer nicht fehlen sollte. Es ist erwiesen, dass bei gutem Sex Hormone gebildet werden, die zu einem starken Bindungswunsch bei den Partnern führen. Diese "Chance" sollte man nicht mit der Begründung, man lebe in einer "liberalen" Beziehung, dem Partner mit einer anderen Frau/ einem anderen Mann zugestehen oder selbst in einer Zweitbeziehung suchen, sondern auf den Partner zugehen und abklären welche sexuellen Bedürfnisse bei ihm unerfüllt sind. Ich weiß aus Erfahrung, dass es sich lohnt, auf die Bedürfnisse des Partners einzugehen, weil man es mehrfach zurückerhält.
Mit einer Liebesbeziehung ist es wie mit Freundschaften: man muss sie pflegen, sonst verkümmern sie! Das gilt auch bei langjährigen Beziehungen!

B. (Frau, Anfang 50)
 
  • #53
#41 also in mein bett kommt nur meine partnerin, so ich denn wieder mal eine habe, einstweilen erfreue ich mich dem mehr an platz *g*
 
G

Gast

  • #54
Frage an 48: Weiß dein bester Partner der Welt von deiner zweiten (sexuellen) Beziehung (und umgekehrt)? Wie wichtig ist ihm der Sex?
Meine Einschätzung: Wenn du dich für deinen besten Partner entscheidest, wirst du immer wieder an den guten Sex denken. Vielleicht ist das ja auch nur ein Zeichen für dich, dass es sich doch nicht um den idealen Partner handelt.
Meine Theorie: aufgrund der Hormonlage in jüngeren Jahren, in denen der Wunsch nach Familie und Kindern dominiert, sieht der Idealpartner dann anders aus, als später, wenn dieser Wunsch keine Rolle mehr spielt. In jungem Alter sucht man in erster Linie einen Ernährer, der dir auf Dauer aber nicht genügen wird. Warte auf einen sexuell attraktiven und erfüllenden Partner! Ich bin der Überzeugung, dass nur solche Beziehungen bis ins hohe Alter glücklich bleiben. Immerhin wird mehr als jede dritte Ehe geschieden. Und von den übrigen sind auch nicht alle glücklich.
 
G

Gast

  • #55
Antwort an 53:
Mein Partner weiß nichts von meiner zweiten Beziehung. Umgekehrt schon. Beiden Männern ist der Sex ebenso wichtig wie mir.
Es ist auch nicht so, dass ich nicht gerne mit meinem Partner schlafe. Es ist guter Sex....aber eben nicht mehr.
Zu den jüngeren Jahren: Ich bin 42 und suche keinen Ernährer. Ich bin finanziell unabhängig und somit nicht an solchen Dingen interessiert.
 
G

Gast

  • #56
An 54:
diese Entscheidung wird dir sehr schnell abgenommen werden und du wirst deinen Partner verlieren sobald er dahinterkommt. Das ist ein aboluter Vertrauensbruch und darauf basiert eine Partnerschaft. Hast du auch mal daran gedacht was du ihm antust?
Du hast den Scherbenhaufen verdient der übrigbleibt, er nicht. Aber es wird beí euch beiden üble Narben hinterlassen.

Ich bin dir trotzdem dankbar für deinen Beitrag weil er deutlich zeigt daß dies kein ausschließlich männliches Verhalten ist.

Ein männliches Exemplar deines noch-Partners
 
G

Gast

  • #57
#1 / # 49 an #54 / #48 : Danke, besser hätte ich es nicht sagen können! und ansonstenschließ ich mich #47 im bezug auf #37 an.
 
G

Gast

  • #58
Hi... 49, schön das Du reagierst. Ich will Dich garnicht angreifen und schon garnicht difamieren, ich brauche allerdings ebensowenig zwischen den Zeilen lesen, denn das Offensichtliche reicht mir völlig. Lies mal Spaßenshalber Deine eigenen Zeilen ... Dem Lesen entnehmend quält Dich scheinbar schon der Druck das die Frau nach 3maligem Sex zum verliebenneigen könnte (scheint für Dich ja schlimm zu sein ??? ),desweiteren kann scheinbar keine Frau all Deine Bedürfnisse abdecken(vieleicht deckst Du aber auch nicht alle Bedürfnisse von Ihr ab ??? ), zu guter letzt sollte man(n) wenn er sich so durch die Welt bewegt wie Du... es im Hinterkopf behalten (wahrscheinlich als Gedankenstütze, falls ihm die Frau wohl zu NAHE kommt ) Nun mal allen ernstes : Du wirst wohl kaum einer Frau kurz nach dem kennenlernen offenbaren : Hör mal Mädel, poppen ist ok aber dann mach ich den Abgang, bergründen wirst Du es sicher nicht damit, dass Du schon vorher wüsstest das Sie all Deine Bedürfnisse sowieso nicht abdecken kann ??? Und Du stehst wirklich jeden Morgen auf und kannst Dich Seelenruhig im Spiegel betrachten ??? wohl kaum, es sei denn Du trägst wechselnde Masken - Masken mit denen Du Dir und anderen was vormachst ...
Und mit Petra Ende 40, Antwort 47 hat das nix zu tun, scheinbar sucht Sie genau das viele in sich tragen, doch wird sich niemand durch sich preis zu geben, steinigen lassen wollen...
Beigreif mein Geschriebenes nicht als Konfrontationslust, her als guten Rat der sich aus Erfahrungen ergibt ...
 
G

Gast

  • #59
tja also ich bin 32 und nunja wieder single. trotzdem möchte ich egal ob single oder in der partnerschaft nicht auf die anderen frauen in meinem leben verzichten. und das hat nichts mit treue zu tun. ich persöhnlich komme mit frauen einfach besser aus.
was nicht heißen muss, dass man mit der frau ins bett springt.
Freunde und Bekannte können einen Bereicherung einer Partnerschaft sein. Und wenn man das gefühl hat der andere ist untreu , dann war es eh der falsche Partner.
ich habe eine freundin mit der gehe ich gern feiern, dann meine beste freundin mit der ich über alles reden kann und halt ein paar bekannte. mal weggehen theater kino essen gehen . aber da ist sex kein thema.

so aber jeder sieht das ja anders.
 
G

Gast

  • #60
Ich habe seit 1 1/2 Jahren eine Affäre mit einem Verheirateten, und seit 1 Monat hab ich eine Affäre mit einem zweiten. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß fast jeder Mann schonmal seine Frauen betrogen hat. Der eine nur vereinzelnt, der andere regelmäßig! Ich habe in letzter Zeit den Glauben an treue Männer verloren! Bisher war ich der Meinung: "Liebe ist, wenn Treue Spaß macht"! Also wenn der Mann die Richtige hat, ist er treu! Allerdings frag ich mich, ich kenne SO viele Männer die fremd gehen, haben die denn ALLE die falsche Frau???????