• #1

Frage nach Kinderwunsch der Frau

Hallo,
ich habe da auch einmal eine Frage. Kurz zu mir: Bin m, 44, seit drei Jahren geschieden, eine Tochter (12 Jahre) im Wechselmodell die Hälfte der Zeit bei mir, beruflich ganz gut dabei, also überdurchschnittlich verdienend jedoch nicht 6-stellig und wohne und arbeite in einer Metropole. Bin 1,80 groß, normal gebaut, volles Haar und einigermaßen intelligent.
Ich bin ein Familienmensch und möchte gerne einen zweiten Versuch unternehmen. Ich habe kein Problem mit Patchwork, also wenn eine mögliche Partnerin selbst schon ein oder zwei Kinder hat, aber ein gemeinsames Kind wäre mir schon wichtig.
Wie stelle ich das beim Daten und Kennenlernen an, das Thema abzuchecken? Vor drei Jahren habe ich kurz herumgedatet mit Frauen in den 30ern mit und ohne Kinder und das Thema war jedenfalls heikel. Ist ja auch klar: Man kennt sich kaum und kann gar nicht sagen, ob man mit dem Gegenüber ein Kind möchte. Es geht ja um die Zukunftsperspektive, also ob eine Frau Mitte 30 die Familienplanung schon abgeschlossen hat oder grundsätzlich noch bereit ist. Ich habe auch nicht den Anspruch, die Kennenlernphase zu überspringen o.ä.

Wie checked ihr Männer und Frauen das Thema ab?
 
  • #2
Ich finde man kann es schon in seinem Profil nett formulieren.
" Ich möchte sehr gerne noch einmal Vater werden " Meine zukünftige Partnerin darf gerne schon Mama sein aber noch offen für ein gemeinsames Kind .

Du kannst das bestimmt passend für Dich formulieren.
Die Damen wissen dann schon Bescheid und das Thema, weil bekannt, ist nicht mehr heikel.

Viel Glück Dir
 
  • #3
Was meinst du mit "heikel"? Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Frau in den 30ern, die einen Mann zwecks Partnersuche datet, besonders überrascht ist, wenn das Thema Kinderwunsch angesprochen wird.
Falls du nur vorsichtig fragst, ob sie noch Kinderwunsch hat, mag sein, dass sie dann herumeiert, weil sie befürchtet, du möchtest kein Kind und sie kommt dann für dich gleich nicht mehr in Frage.
Aber wenn du das Thema nett und entspannt ansprichst, auch schon in deinem Profil, so, wie du es hier formuliert hast - "Familienmensch", "hätte gern noch ein gemeinsames Kind mit neuer Partnerin" - sind Frauen sicher nicht entsetzt, sondern wissen, woran sie mit dir bei diesem Thema sind.

Klar, mag es etliche Frauen geben, die ihre Familienplanung abgeschlossen haben, und die werden natürlich auch mehr, je älter du wirst. Aber als gut situierter 44-Jähriger hast du noch gute Chancen, eine Frau mit Kinderwunsch bzw. die sich das mit dir gut vorstellen kann, zu finden.

Eine Sache könnte ich mir allerdings auch vorstellen: Wenn ein Mann sehr schnell mit seinem unbedingten Kinderwunsch herauskommt, obwohl er schon ein Kind hat, hat man als Frau vielleicht das Gefühl, dir geht es nicht um die Frau, sondern eher um ein Kind, Familie, ein Bild in deinem Kopf, welches du unbedingt umsetzen möchtest - ähnlich, wie es Männern geht, die sich ja viel häufiger nur als Erfüllungsgehilfe für den Kinderwunsch der Frau empfinden.


w51
 
  • #4
Hallo,
Meiner Meinung nach kann man das je nach Gesprächspartnerin zu Beginn unterschiedlich je nach Situation ansprechen. Im Prinzip genau so wie du hier gefragt hast. Verschreckt hat mich immer eher jemand, der so versteckte Hinweise wie 'zu mehreren mit Kindern ist es doch viel lustiger, findest du nicht auch...' gab.
Entgegnet sie dir allerdings auf den theoretischen Wunsch 'nein, mit DIR hätte ich ja an sowas nie gedacht' dann weißt du wenigstens woran du bist und wofür du gehalten wirst...
Toitoi
 
  • #5
Eigentlich stellt sich diese Frage nur bei kinderlosen Frauen, denn bei ihnen kann man ja wirklich nicht sagen, ob sie Kinder haben wollen, oder nicht. Vielleicht mögen sie keine Kinder, oder sie fühlen sich in ihrem Lebensstil durch Kinder behindert, oder es sprechen hard facts dagegen (z.B. Erbkrankheiten, oder schwere familiäre Dispositionen)

Bei Frauen, die bereits Kinder haben, fallen diese Argumente gegen Kinder schon mal weg! Sie mögen Kinder (hoffe ich doch), sie mögen das Lebensmodell "Familie mit Kindern", etc.

Bei Frauen mit Kindern gibt es eigentlich nur zwei Gründe, warum vielleicht doch keine Kinder mehr in Frage kommen. Auf der einen Seite gibt es inzwischen eingetretene medizinische Gründe. Dazu zählt auch, dass trotz aller medizinischer Möglichkeiten, irgendwo gen 50, bei vielen Frauen es trotzdem nicht mehr funktioniert. Und es gibt die Möglichkeit, dass ich als genetischer Vater von Kindern für sie nicht in Frage komme, weil sie den Ex-Partner, mit dem sie bereits Kinder haben, in dieser Hinsicht als höherwertig einstufen.

Aus der Erfahrung ist es fast immer so, dass man bei kinderlosen Frauen nichts abfragen muss, sondern die Frauen, die Kinder wollen, das meist von alleine propagieren. Bei Frauen mit Kindern lasse ich meistens eine Satz fallen, wie "Es ist schön, dass Du Dich für das Lebensmodell "Familie mit Kindern" entschieden hast, denn das möchte ich auch!". In der Regel erfährt man dann schnell, ob es medizinische Gründe dagegen gibt, oder man als Vater weiterer Kinder nicht in Frage kommt.

V.m46 (möchte auch noch eine Familie gründen)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
@Valmont

Die meisten Frauen die ich kenne, die schon Kinder haben aber keinen Kinderwunsch mehr hegen, haben diesen aus einem einzigen Grund nicht: weil sie einfach keine weiteren Kinder mehr wollen, weil sie genug Arbeit mit den schon vorhandenen haben, und sie nicht noch mal von vorne anfangen wollen mit Babygeschrei oder späteren Schulproblemen.

Oder sie wollen, wenn die Kinder schon viel größer sind, einfach ihr Leben in einer Zweierbeziehung genießen, Reisen machen, all die Dinge die man nicht mit kleineren Kindern machen kann.

Daher würde ich dem Fragesteller raten, gleich von Anfang an am besten im Profil zu vermerken, dass er eine Familie gründen möchte und einen Kinderwunsch hat, das erspart doch gegenseitig unnötig verschwendete Zeit, wenn diese -wichtige-Komponente nicht passt.
 
  • #7
Also ich finde das legitim, wenn mich das ein Mann fragt. Naja, jetzt bin ich 41 und will auch kein Kind mehr, habe 2 und bin seit 5 Jahren von meinem Mann getrennt.
Aber die Männer, die ein Kind wollten, haben das ganz einfach beim 1. oder 2. Date mal angesprochen und ich hab dann ganz klar NEIN gesagt.
Wieso willst du mit 46 unbedingt nochmal Vater werden?
Midlifecrisis? Meinst du, dass du dann jünger wirkst? Oder ist es wirklich der Kinderwunsch? Kinder sind absolute Beziehungskiller, deine neue Frau wird mindestens 2 Jahre den Focus aufs Kind legen, das verkraften Männer ja immer ganz schlecht.Es gibt nur noch Windel - und Breichen-Themen, ausgehen geht auch nicht und falls die Beziehung nicht klappt, musst du zeitlebens zahlen - an Kind und evtl. sogar auch an die Frau.
Naja, aber wie gesagt kannst du das eine Frau durchaus fragen. Wobei die meisten Frauen Mitte 30 keinen 10 Jahre älteren Vater wollen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Und es gibt die 3. Möglichkeit, die am häufigsten ist, @Valmont.
Dass eine Frau, vor allem Ü40, die schon Kinder hat, einfach keine weiteren möchte. Weil sie vielleicht noch etwas anderes machen möchte, außer Kinder zu bekommen, auch beruflich wieder etabliert hat, weil...
Das hat so gar nichts mit dem tollen Genmaterial des neuen Partners zu tun, oder ob dieses schlechter wäre als das, des Vaters der Kinder.
Das ist mir persönlich auch relativ egal, mich interessiert die Persönlichkeit eines Partners, nicht die Gene. Die wären nur bzgl Kinderwunsch relevant, wenn es problematische Prädispositionen gäbe - Erbkrankheiten, Gendefekte.

Meine Kinder bekam ich mit 26 und 28, absolute Wunschkinder. Mit 35 war dieses Thema für mich erledigt.
Ich bin auch absolut kein Fan von später Elternschaft.
Mein jüngerer Sohn meinte, das wäre doch die effektive Methode, nie Oma zu werden, oder so spät, dass es dann wirklich kein Ego- Problem mehr wäre. So mit Ü80/Ü90.

Aber es gibt genügend Frauen, die, etwas jünger bis gleichalt wie @Nick Name, gerne noch Kinder, oder endlich Kinder, wollen.
Solange man diese Kinderwunschthematik offen und unverkrampft betreibt, aber so verstehe ich den FS. Als zwar großer Wunsch, nicht als Muss.

Ach, und ich freue mich darauf, hoffentlich noch zu fitten, aktiven Zeiten Oma zu werden, vielleicht nicht unbedingt U50, aber U60.
 
  • #9
@Valmont: wenn dir die Frau beweisen muss, dass sie dein Genmaterial für besser hält, musst du ihr für die Familiengründung aber auch beweisen, dass du auch ein Kind mit ihr wollen würdest, wenn deine Frau noch leben würde, weil ihr Genmaterial das bessere ist.
Wäre ja sonst unfair, oder? Wenn du von ihr verlangst, dass du die Nr.1 bist während sie nur die Notlösung ist?
 
  • #10
@Valmont: Ich schätze, Du wirst niemals Kinder bekommen, da du gar nicht beziehungsfähig bist, das weiß hier jeder außer dir!? Komisch!?
Lass es uns wissen, falls du jemals wieder eine Beziehung haben wirst - denke aber, dass du auch keine Beziehung haben wirst.
Falls doch, werde ich mich öffentlich sofort entschuldigen.

Der FS hat aber sicher gute Chancen und fragen kann man immer - ich bin immer für ehrliche Worte - da weiß jeder, woran er/sie ist.
 
  • #11
... das Thema war jedenfalls heikel. Ist ja auch klar: Man kennt sich kaum und kann gar nicht sagen, ob man mit dem Gegenüber ein Kind möchte.

Ich finde Fragen nach der Zukunftsplanung und damit nach Kindern völlig normal und überhaupt nicht "heikel". Die Frage lautet nicht "Willst Du ein Kind mit mir", sie lautet "Wie sieht Deine Lebensplanung aus?" oder auch "Willst Du noch Kinder?". Wenn eine Frau daraufhin schreiend davonrennt, passt sie eben nicht.
 
  • #12
@Valmont - Deine Theorie trifft es sehr genau!

@FS - Ich würde vorschlagen, im Gespräch über Dich, rücksichtsvoll und dennoch direkt zu kommunizieren, dass Du Dir nicht sicher bist ob der Zeitpunkt für diese Frage stimmt, es Dir aber wichtig ist zu erfahren (und das am besten dann, wenn Dir danach ist, beim ersten oder zweiten Date). Du hast dann Klarheit und wenn sie die gleiche Idee hegt und pflegt, wird sie sehr wahrscheinlich glücklich über Deine direkte Ansprache sein.

Wenn das Dein Ziel ist, sollst Du das direkt kommunizieren und dahinter stehen (Alter hin oder her). Letztendlich entscheidet die Chemie und nicht das Alter! Lass Dich doch nicht verunsichern.

w 27
 
  • #13
Wieso willst du mit 46 unbedingt nochmal Vater werden?
Midlifecrisis? Meinst du, dass du dann jünger wirkst? Oder ist es wirklich der Kinderwunsch? Kinder sind absolute Beziehungskiller, deine neue Frau wird mindestens 2 Jahre den Focus aufs Kind legen, das verkraften Männer ja immer ganz schlecht.Es gibt nur noch Windel - und Breichen-Themen, ausgehen geht auch nicht und falls die Beziehung nicht klappt, musst du zeitlebens zahlen - an Kind und evtl. sogar auch an die Frau.
Naja, aber wie gesagt kannst du das eine Frau durchaus fragen. Wobei die meisten Frauen Mitte 30 keinen 10 Jahre älteren Vater wollen.

Ich bin 44 und ich möchte nicht unbedingt nochmal Vater werden. Ich fände es aber schön. Meine ex-Frau wurde psychisch schwer krank, als die Tochter 2 Jahre alt war, ich war da 34 und habe das Familienleben gemanagt. Ein "normales" Familienleben war nicht möglich sondern geprägt von Krankheit, Depression, Psychiatrie und Psychotherapie.
"Windeln und Breichen" habe ich selbst gemacht. Und zahlen..., ja auch das habe ich gemacht. Auch Sexlosigkeit habe ich erlebt, eigentlich alles was Mann sich so vorstellen kann an schwierigen Situationen.

Dennoch hätte ich gerne eine richtige Familie.

Was das Thema "heikel" macht ist einerseits meine Unterstellung, dass mit einer Frau, die mit Mitte 30 noch keine eigenen Kinder hat, etwas nicht stimmt. Und ich habe andererseits keine kinderlose Frau zwischen 35 und 40 erlebt, die offen und ehrlich und selbstbewusst mit dem Thema umgeht.
 
  • #15
Daher würde ich dem Fragesteller raten, gleich von Anfang an am besten im Profil zu vermerken, dass er eine Familie gründen möchte und einen Kinderwunsch hat, das erspart doch gegenseitig unnötig verschwendete Zeit, wenn diese -wichtige-Komponente nicht passt.

Sorry, aber einen Teufel werde ich tun, mich als Familienversorger zu präsentieren. Das ist so in etwa als würde man sich bewusst in die Kreissäge stürzen. So läuft das Spiel nicht.
Kind und Familie ist das i-Tüpfelchen auf einer guten Beziehung und gute Beziehung beruht auf Anziehung und vielem anderen mehr. Es braucht etwas Zeit, um zu erkennen, wie es miteinander klappt.
Aber danke insgesamt für die Antworten.
 
  • #16
Sorry, aber einen Teufel werde ich tun, mich als Familienversorger zu präsentieren.

Hmm? Wieso bist du der Familienversorger, wenn du mitteilst, dass du gern Kinder hättest? Es geht doch nur um einen grundsätzlichen Wunsch.

Du könntest z.B. mit mir eine wunderbare Beziehung haben, aber noch ein Kind wöllte ich definitiv nicht mehr und das wollte ich auch schon mit 30 nicht mehr.

Wenn du dann die tolle Beziehung hast, bringst du erst dann zur Sprache, dass du unbedingt Kinder möchtest, um dann festzustellen, dass die Frau keins will und deine gesamte Lebensplanung somit nicht funktioniert und all die Jahre umsonst waren? Ich finde sowas sollte man genauso klären, wie wir wenn man vorhat, unbedingt ins Ausland auswandern zu wollen.

Im übrigen war ich während der Kinderbetreuungszeit lediglich zwei Jahre zu Hause. Während dieser Zeit bekam ich Kindergeld und Erziehungsgeld. Die restliche Zeit habe ich immer voll gearbeitet und genauso viel wie mein Mann damals verdient. VERSORGT hat mich niemand und wir haben immer gemeinsame Kasse gemacht. Das Gemeinsame, in guten wie in schlechten Zeiten macht für mich eine Beziehung und eine Familie aus.

Und wenn eine Frau sich um DEINE Kinder kümmert, bist du nicht bereit, dafür irgendeinen geldwerten Nachteile in Kauf zu nehmen ? Da würde ich mal ganz grundsätzlich meine Einstellung überdenken...
 
  • #17
Bin etwas verwundert, dass Du der Meinung bist, dass mit einer Frau, die mit Mitte 30 noch keine Kinder hat, etwas nicht "stimmt". Selten so was gehört. Akademikerinnen starten oft mit Ende 20 ihre Karrieren und denken Ende 30 an Kinder und treten dann bewusst kürzer. Mal abgesehen vom öffentlichen Dienst, da kannste auch jung mit Kindern Karriere machen, aber das ist leider nicht die Regel. Für mich zwar völlig ok, aber ich gehe davon aus, dass es generell (egal welchen Alters) viele Frauen gibt, die der Meinung sind, dass mit einem Mann, der mit 44 nochmal Vater werden will, etwas nicht stimmt. Diesen Schuh musst Du Dir jetzt wohl oder übel anziehen...
 
  • #18
Interessant Deine These ... Frauen, die bis Mitte 30 noch keine Kinder haben mit denen stimmt etwas nicht? Was meinst Du damit? Was soll denn da - dMn - nicht stimmen?
 
  • #19
@Nick Name: Warum du deinen Kinderwunsch nicht im Profil vermerken willst, verstehe ich auch nicht - dass es auch ansonsten "passen" muss, ist doch klar, oder? Nur kann sich dann halt jede Frau, die kein Kind will, gleich sparen, mit dir in Kontakt zu treten. Das ist dann doch für beide Seiten "ökonomischer", als wenn du beispielsweise erst beim dritten Date nach einem prinzipiellen Kinderwunsch fragst. Und dass du es relativ bald thematisieren willst, war doch dein Punkt hier.
Und warum soll mit einer Frau, die mit Mitte 30 noch keine eigenen Kinder hat, was nicht stimmen? Das ist doch das Alter, in dem viele Akademikerinnen erst loslegen.

Insgesamt verstehe ich nicht, warum hier teilweise dem FS sein erneuter Kinderwunsch ausgeredet werden soll (so verstehe ich zumindest zB den Beitrag von @Nigiri ). Als Mann finde ich ihn mit 44 nicht zu alt (als Frau würde ich es nicht machen aus Angst vor dem stark erhöhten Behinderungsrisiko, ist aber auch nur meine Meinung), für das "Zweitkind" schon mal gar nicht. Ich verstehe auch seinen Wunsch nach einer "richtigen Familie", zumal er sich ja positiverweise da nicht reinzusteigern scheint, sondern es sich eben einfach wünscht. Und ich denke auch, dass es genug Frauen Mitte 30 gibt, die kein Problem mit einem zehn Jahre älteren Mann haben, zumal, wenn er jetzt nicht der Typ Frührentner ist.

Ich finde - das ist jetzt off-topic -, dass so, wie es früher Anlass für Gerede bot und fast ein "Tabu" war, wenn die Frau älter war als der Mann, es heute ins Gegenteil umgeschlagen ist und schon eine Konstellation mit einem zehn Jahre älteren Mann tendenziell in die Richtung Sugar Daddy und Frau mit Vaterkomplex gerückt wird.
Ich selber habe meines Wissens nach weder größere psychische Auffälligkeiten noch will ich mir von einem reichen alten Knacker neue Brüste bezahlen lassen, und trotzdem sind die Männer, die in mein Beuteschema fallen, meistens um die zehn Jahre älter als ich!
 
  • #20
Also möchtest du eine Frau zwischen 20 und 30, mit der du noch Kinder bekommen kannst (alle älteren sind ja komisch), um die du dich dann kümmerst, während die Frau arbeiten geht (ist so dein Kommentar zum Familienversorger zu verstehen?)? Könnte schwierig werden, da die genannte Frauengruppe noch meistens in der Ausbildung steckt oder Berufsanfängerinnen sind und noch nicht so gut verdienen.

PS: Ich finde Männer egoistisch, die mit Mitte 40 nochmal übers Kinderkriegen nachdenken.
 
  • #21
Ich war im Alter von 36 bis 39 auch Single mit einer Tochter im Grundschulalter und hätte gern eine Patchworkfamilie mit gemeinsamem Kind gehabt. Mit 39, als ich meinen Kinderwunsch gerade "abgehakt" hatte, habe ich einen solchen Partner auch gefunden. Er fragte mich beim dritten Date, ob ich mir Kind und Ehe vorstellen könnte und landete natürlich einen Volltreffer. Zum Glück war ich nicht in Torschlusspanik und im Zusammenleben stellte sich heraus, dass es aus anderen Gründen nicht passte.

Bei der Onlinesuche würde ich neben anderen Dingen herausstellen, dass du ein Familienmensch bist, dich freust, eine Frau kennenzulernen, die Kinder hat und gern Mutter ist. Den Wunsch nach einem gemeinsamen Kind, würde ich frühestens nach dem ersten Date ansprechen und auch nur, wenn du merkst, dass da ein Funke zwischen euch ist. Und ich empfehle dir, es als Wunsch anzusprechen und zu belassen, der in Erfüllung gehen kann oder auch nicht. Damit setzt du weder dich, noch deine potentielle Partnerin unnötig unter Druck. Denn ihr sucht euch doch vor allem als Freunde und Geliebte und nicht als Eltern eines zukünftigen Kindes. Ich sehe tatsächlich die Gefahr, dass von Seiten der Frau sonst nicht du, sondern das Idol des Familienvaters in den Fokus gerät.

Wenn du jetzt schon 44 bist, müsste deine Partnerin zudem deutlich jünger sein, schließlich solltet ihr mindestens ein Jahr zusammengelebt und den Alltag "erprobt" haben, bevor ihr euch zu einem gemeinsamen Kind entschließt. Auch wenn es Ausnahmen gibt bzw. hier im Forum von manchen Männern gern etwas schöngeschrieben wird, haben die meisten Frauen bei der Onlinesuche ein Problem mit einem Altersunterschied von mehr als fünf bis acht Jahren.
 
  • #22
Sorry, aber einen Teufel werde ich tun, mich als Familienversorger zu präsentieren. Das ist so in etwa als würde man sich bewusst in die Kreissäge stürzen. So läuft das Spiel nicht.
Kind und Familie ist das i-Tüpfelchen auf einer guten Beziehung und gute Beziehung beruht auf Anziehung und vielem anderen mehr. Es braucht etwas Zeit, um zu erkennen, wie es miteinander klappt.
Aber danke insgesamt für die Antworten.

Mein Exbekannter hat mir umgekehrt immer erzählt, wie und was er in einer fixen Beziehung dann alles wäre. Fand ich seltsam und stimmt, so läuft das nicht. Deshalb "Ex".

Aus Schattenspielereien wird genauso wenig, wie aus ungeäußerten Wünschen. Als Frau möchte ich meinen zukünftigen Partner von Beginn an so erleben wie er wirklich ist. Wenn jemand Familie möchte, sollte man das von Beginn an erfahren. Wer das nicht will, kann sich dann zurückziehen. Eine sympathische Person mit ähnlichem Lebensplan datet man und sieht, ob es passt.

Ich verstehe das ganze Problem nicht. Mit meinem jetzigen Partner habe ich diese Frage im zweiten Email abgehandelt.
 
  • #23
Lieber FS,

ich verstehe die Problematik nicht wirklich.
Zumindest nicht so, wie ich Dich verstanden habe.

Unbedingt noch einmal selbst Vater werden musst Du nicht.?!
Damit brauchst Du doch das Thema nicht anzusprechen und kannst das auf Dich zukommen lassen.
Die Dame darf aber gerne schon Kinder haben.?
Und da Du Papa bist, sollte sie auf jeden Fall Kinder mögen?

Das Du Papa bist hast Du sicher in Deinem Profil drinstehen. Ggf gibst Du noch das Alter des Kindes an und deine Betreuungszeiten.
Wer keinen Familiensinn hat, wird sich kaum melden.
Prüfen durch Fragen beim Date wäre damit hinfällig.
Und ob eine AE mit ihren Kindern passt oder eine Dame nur zu Dir und Deinem Kind.
Das zeigt sowieso nur die Zeit.
 
  • #24
herausstellen, dass du ein Familienmensch bist, dich freust, eine Frau kennenzulernen, die Kinder hat und gern Mutter ist. Den Wunsch nach einem gemeinsamen Kind, würde ich frühestens nach dem ersten Date ansprechen und auch nur, wenn du merkst, dass da ein Funke zwischen euch ist. Und ich empfehle dir, es als Wunsch anzusprechen und zu belassen, der in Erfüllung gehen kann oder auch nicht.

Und wenn es nicht in Erfülung geht, dann macht man eben all die Dinge, die Paare machen, die leider ungewollt kinderlos blieben, z.B. exotische Reisen etc. Man braucht sich ja dann um niemanden zu kümmern!

...ach neeee ...das geht ja nicht ...denn sie hat ja noch vorhandene Kinder, um die man sich kümmern muß...

Ein echte Wahl im Sinne von "mal gucken, was noch so machbar ist", hat man doch nur mit einer Frau, die noch keine Kinder hat!

V.m46
 
  • #25
Lieber FS,
Du bist Mitte 40, wie datest Du, dass Du nicht weißt, wie sich so eine wichtige Frage früh klären lässt?
Man tauscht sich einfach zu diversen Lebensthemen aus - so wie normale erwachsene Menschen miteinander reden und dann weiß man wo der andere inhaltlich in diesen Dingen steht.

Viele Frauen, die bereits 1-2 Kinder haben und AE sind, wollen keine weiteren Kinder mehr, weil sie das alles schonmal durchgemacht haben: finanzielle Engpässe, berufliche Offzeiten, schwieriger Wiedereinstieg, Stress mit Chef und Kollegen, weil sie mit keinem Partner die Ausfallzeiten teilen konnten die in den ersten Jahren durch Kinderkrankheiten bedingt sind. Und sie haben auch die Erfahrung gemacht, dass die Beziehung kaputt gehen kann und sie mit so ziemlich allem allein dastehen, wenig Unterstützung bekommen.

Das haben sie gut hinter sich gebracht und es gibt für nur wenige Frauen einen Grund, das alles zu wiederholen und nochmal mit noch mehr Kindern wieder allein dazustehen und dann in die Altersarmut zu gehen, weil 10 Berufsjahre fehlen und lange Teilzeitphasen den Aufbau einer guten Altersversorgung verhindert haben.

Sorry, aber einen Teufel werde ich tun, mich als Familienversorger zu präsentieren.
Tja und wie sollen die Frauen Dir dann präsentieren, dass sie einen Kinderwunsch haben? Sie taktieren genauso wie Du. Sie können Deinen Familienwunsch nicht wahrnehmen, ergo gehen sie dvon aus, es ist mit Dir wie mit dem Kindsvater (sie stehen allein mit den Kinder da) und dann wird es für Dich eben nichts mehr mit einer Familie.

Sorry to say: aber Du bist 44 und den meisten Frauen ohnehin schon zu alt, um noch Vater zu werden, denn das wirst Du ja auch nicht morgen. Du willst erstmal eine prima Beziehung aufbauen, diese festigen - das dauert. In dieser Zeit wirst Du nicht jünger und somit immer weniger die Option für eine Frau mit Kinderwunsch.

Wenn Du noch einen Familienwunsch hast, wirst Du ihn zügig sichtbar machen müssen, sofern Du eine Chance darauf behalten willst.
 
  • #26
Bei der Onlinesuche würde ich neben anderen Dingen herausstellen, dass du ein Familienmensch bist, dich freust, eine Frau kennenzulernen, die Kinder hat und gern Mutter ist. Den Wunsch nach einem gemeinsamen Kind, würde ich frühestens nach dem ersten Date ansprechen und auch nur, wenn du merkst, dass da ein Funke zwischen euch ist. Und ich empfehle dir, es als Wunsch anzusprechen und zu belassen, der in Erfüllung gehen kann oder auch nicht. Damit setzt du weder dich, noch deine potentielle Partnerin unnötig unter Druck. Denn ihr sucht euch doch vor allem als Freunde und Geliebte und nicht als Eltern eines zukünftigen Kindes. Ich sehe tatsächlich die Gefahr, dass von Seiten der Frau sonst nicht du, sondern das Idol des Familienvaters in den Fokus gerät.

Wenn du jetzt schon 44 bist, müsste deine Partnerin zudem deutlich jünger sein, schließlich solltet ihr mindestens ein Jahr zusammengelebt und den Alltag "erprobt" haben, bevor ihr euch zu einem gemeinsamen Kind entschließt. Auch wenn es Ausnahmen gibt bzw. hier im Forum von manchen Männern gern etwas schöngeschrieben wird, haben die meisten Frauen bei der Onlinesuche ein Problem mit einem Altersunterschied von mehr als fünf bis acht Jahren.

Stimme dem völlig zu. Scheint mir sehr klug. Und ich werde das mit einem weiteren Kind von mir aus eher nach einem 10ten oder 20ten "Date" ansprechen. Alles andere hat Potenzial, sich ins Unglück zu stürzen. Dass ich gerne Vater bin und mich engagiere, werden die Frauen schon merken.

Zu den kinderlosen Frauen Mitte bis Ende 30 mit Kinderwunsch: No offense, aber wenn man gerne Familie möchte und es über Jahre nicht hinbekommt, dann stimmt irgendetwas nicht. Klar habe ich selbst auch ein Problem und ich kann das erklären. Die Frauen, die ich online kennengelernt habe, fanden das Thema nicht so prickelnd und ich werde es zunächst nicht mehr ansprechen.
 
  • #27
Aus Schattenspielereien wird genauso wenig, wie aus ungeäußerten Wünschen. Als Frau möchte ich meinen zukünftigen Partner von Beginn an so erleben wie er wirklich ist. Wenn jemand Familie möchte, sollte man das von Beginn an erfahren. Wer das nicht will, kann sich dann zurückziehen. Eine sympathische Person mit ähnlichem Lebensplan datet man und sieht, ob es passt.

Ich verstehe das ganze Problem nicht. Mit meinem jetzigen Partner habe ich diese Frage im zweiten Email abgehandelt.

Ich vermute, dass in der zweiten E-Mail abgehandelt wurde, dass nicht...

"Das Problem", das du nicht verstehst, besteht darin, dass Männer und Frauen eine unterschiedliche Auffassung von "Liebe" und "Beziehung" haben. Ich formuliere extrem grobschlächtig: Männer stehen darauf, mit gutem Essen und gutem Sex versorgt zu werden, während sie ihren Weg gehen (Karriere und so), Frauen stehen darauf, eine Liebesbeziehung mit Emotionen, Versorgung und Zukunft zu haben. Wie gesagt sind das die Extreme und in der Realität gibt es jede Menge Graustufen.
Weiterhin ganz grobschlächtig wird Frauen in diesem Forum geraten, mit der Ressource "Sex" vernünftig umzugehen. Das gleiche gilt für die Ressource, die man als Mann hat: Leadership, Kümmerung, Lösungsorientiertheit, Beständigkeit, Emphatie etc.pp.

So gerne ich es gern anders möchte. Also eine Abkürzung nehmen. So geht es nicht. Das hat mich dieser Thread gelehrt. Vielen Dank!
 
  • #28
Was das Thema "heikel" macht ist einerseits meine Unterstellung, dass mit einer Frau, die mit Mitte 30 noch keine eigenen Kinder hat, etwas nicht stimmt.
Ja, das ist in der Tat eine Unterstellung und sehr verletzend. Zudem auch verhältnismässig dreist von einem geschiedenen Mittvierziger, der jetzt gerade auf die Idee gekommen ist, eine grosse Patchwork Familie zu gründen. Natürlich müssten alle kinderlosen Mitt-dreissiger Frauen begeistert sein und dir ihre psychische Gesundheit beweisen! Bei dem Gedanken, mit einem ca. 15 Jahre älteren Mann, der eine Tochter im Teenageralter und eine psychisch kranke Ex-Frau hat, eine Familie zu gründen, wo man dann Stiefmutter, deutlich jüngere Partnerin und frisch gebackene Mama in einem ist? Das ist der Traum jeder Frau! Es ist sinnvoll, da gaaanz vorsichtig auszusieben und viele Vorurteile zu hegen, du bist ja so ein guter Fang und dein Kinderwunsch ist viel normaler als der Kinderwunsch einer unverheirateten Frau Mitte Dreissig. Es tut mir leid, wenn ich unfair bin, aber du regst mich gerade so auf mit deiner bornierten Art. Dir ist glaube ich nicht klar, dass du die falsche Person bist, um so spiessige Ansichten zu haben. Es passt nicht zu deinem Lebenslauf, so abschätzig über andere zu urteilen, die nicht ganz der Norm entsprechen.
 
  • #29
Wie checked ihr Männer und Frauen das Thema ab?

Vielleicht sollten wir mal die Dating-Partnerinnen tauschen. Ich kann kaum zwei aufeinanderfolgende Treffen überstehen, ohne dass mir mit erwartungsvoller Miene die allesentscheidende Frage nach Ehe und Kindern gestellt wird. Mal mehr oder weniger subtil. Ernsthaft, die meisten bringen zum Date schon heiße Kohlen als Sitzgelegenheit mit.

Ich behaupte mal frech, dass wenn Du Dich in Deiner Suche auf kinderlose Frauen von Anfang bis Mitte 30 beschränkst, die Chancen auf eine heirats- und kinderwütige enorm hoch sein sollten. Da müsstest Du halt nur ein wenig aufpassen, nicht als Mittel zum Zweck herhalten zu müssen.

Aber prinzipiell sollte das wirklich kein Problem sein. Die meisten dieser Frauen werden vermutlich sogar Luftsprünge vor Begeisterung ob Deines Familienwunsches hinlegen.
 
  • #30
Dir ist glaube ich nicht klar, dass du die falsche Person bist, um so spiessige Ansichten zu haben. Es passt nicht zu deinem Lebenslauf, so abschätzig über andere zu urteilen, die nicht ganz der Norm entsprechen.

Hallo annie83,
ich wollte dich nicht aufregen. Gerade weil meine Biographie nicht der Norm entspricht, habe ich "das Normale" schätzen gelernt. Ob man das nun "spiessig" nennt oder wie auch immer ist nicht (mehr) mein Problem.
Ich habe nicht abschätzig über andere geurteilt. Ich habe ein paar Befürchtungen und Einschätzungen mitgeteilt.
Ob ich die falsche Person bin, solche Ansichten zu haben? Meine Persönlichkeit ist so wie sie ist.
Soll ich deine Persönlichkeit ´mal analysieren? Wäre vielleicht ganz interessant.
 
Top