Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
...Stundenlohn von ca. 6 EURO während meiner Schichten gerannt wie ein Hase: nach 5 Stunden hatte ich zwischen 1000 und 1200 EURO Umsatz gemacht. Man kann sich vorstellen, wie viele Male ich da zwischen Küche, Theke und Terrasse hin- und hergeflitzt bin.
Noch ergänzend. Kellner sind in den meisten Fällen unausgebildete Aushilfen. Bei Annahme von nur 5% Trinkgeld sind das hier 55 Euro, Stundenlohn 17 Euro, davon 11 Euro netto. Finde ich jetzt nicht so schlecht, das sind locker mal ca. 25 Euro Bruttolohn. Nicht, dass ich das einer Kellnerin nicht gönne, aber Regale einräumen ist auch anstrengend...
 
  • #62
Bei Annahme von nur 5% Trinkgeld sind das hier 55 Euro, Stundenlohn 17 Euro, davon 11 Euro netto. Finde ich jetzt nicht so schlecht, das sind locker mal ca. 25 Euro Bruttolohn.
Ok, lass mich Deine Rechnung um ein paar Faktoren ergänzen. In meinem Bsp. beziehe ich mich auf meine Zeit in dem o.g. Autohof:
1. Wer kehrt dort ein? Zum Großteil Lkw-Fahrer, die ihre Ruhezeiten einhalten müssen. Deutsche und auch intern. Lkw-Fahrer, insb. osteurop.. Das sind von Haus aus nicht die großzügigsten Gäste, einmal von der Mentalität her und andererseits auch aufgrund ihrer eigenen finanz. Lage. Da ein Lkw-Fahrer bei einem Autohof für alles, z. B. fürs Duschen, zahlen muss und während seiner Ruhezeit mehrmals eine Mahlzeit essen muss (wenn er sich nicht komplett autark versorgt), ist ein Trinkgeld in Höhe von 5% der konsumierten Speisen und Getränke utopisch. Bei einer Endsumme von 11,80 € wird er selbst beim guten Service und bei guter Küche nur auf 12,0 € aufrunden und gut ist es aus seiner Sicht. Das höchste der Gefühle wären da vielleicht 12,50 €.
2. Wie ist die Preisklasse der dort angebotenen Speisen und Getränke? Niedrig. Der Umsatz wird über Masse generiert. In der Küche stand ein Küchenmeister alter Schule, den die Wirrungen seines Lebens dorthin verschlagen hatte. Er kochte gut und im Angebot waren neben den obligat. Burgern auch gut-bürgerliche Gerichte, die in einem Landgasthof auch so auf der Karte zu finden sind.
3. Welche sonstigen Gäste lockt also gutbürgerliches Essen zu niedrigen Preisen an? Einheimische, schwäbische Pfennigfuchser, finanziell klamme Leute und Neunmalgescheite. Wenn das Restaurant als günstig bekannt ist, sinkt die Hemmschwelle, beim Trinkgeld zu geizen.
4. Geben solche Pfennigfuchser gut Trinkgeld? Nein, auch nicht bei gutem Service und guter Küche.
5. Welche weiteren Speisen und Getränke tragen bei einem Autohof zu dem in meinem vorherigen Post genannten Umsatz bei? Richtig, Kaffees und Backwaren zum Mitnehmen für alle diejenigen, die eigentlich nur kurz tanken wollten. Diese Kaffees und Backwaren sind im Verhältnis wiederum recht teuer und werden dann zu Preisen verkauft, die psychologisch ungeschickt sind: Wenn ein Cappucino im Jahr 2009 3,50 € gekostet hat, war das verhältnism. teuer. Für Waren zum Mitnehmen wird eher selten Trinkgeld gegeben und bei einem solch ungeschickt gewählten Preis runden nur die wenigsten gleich um 50 Cent auf 4 € auf. Ein Cappucino aus einer Siebträger-Maschine bedarf aber x Arbeitschritte, bis er im Becher ist. Man muss da sogar selbst die Milch selbst aufschäumen und aus dem Aufschäumgefäß in den Kaffeebecher befördern.
Fazit: 5 % Trinkgeld sind in einer solchen Gastronomie utopisch, aber die Arbeitsbelastung der KellnerInnen ist dort vergleichsweise hoch. Man kann eher von 2 - 3 Prozent Trinkgeld ausgehen.
 
  • #63
Wenn ich den Mann wiedersehen möchte, würde ich mich wohler fühlen, wenn er bezahlt. Er macht mir ja damit ein Geschenk, was Wertschätzung ausdrückt und zu Freude führt, da ich ihn ja auch toll finde.
Wenn ich den Mann nicht wiedersehen möchte, finde ich es besser, wenn ich selbst zahle. Ich finde es seltsam, wenn mir jemand das Essen bezahlt, den ich danach vermutlich nie wieder sehe. Zudem würde ich denken, dass er auf mich steht und wenn ich nicht auf ihn stehe, finde ich das schade. Es entsteht dann eher ein unangenehmes Gefühl.
Wenn es sich aber nur um einen Kaffee handelt, ist es natürlich auch OK, wenn er den zahlt...w,34
 
  • #64
Ich finde es seltsam, wenn mir jemand das Essen bezahlt, den ich danach vermutlich nie wieder sehe. ...
Wenn es sich aber nur um einen Kaffee handelt, ist es natürlich auch OK, wenn er den zahlt...
Ich lese hier immer wieder was von Essen und größeren Beträgen. Nicht mal nur wegen dem Geld frage ich mich, wie denn ein erstes Date für die meisten aussieht. Für mich war das immer ein Treffen auf einen Kaffee und nie eine Einladung zum Essen. Essen bindet ja schon rein zeitlich deutlich länger und beide haben dann nicht die Möglichkeit, sich kurzfristig zu verabschieden, wenn es nicht passt.

Also: bin ich mit erstmal einem Kaffee (aus dem dann bei Sympathie ja immer noch ein Spaziergang und ein Essen werden kann) dann schon völlig unter den heutigen Ansprüchen mancher Frauen, die auf der anderen Seite das Essen wiederum nicht von mir als Mann bezahlt haben möchten, wenn es nicht passt? Erscheint mir alles ganz schön kompliziert...
 
  • #65
Wenn ich den Mann wiedersehen möchte, würde ich mich wohler fühlen, wenn er bezahlt. Er macht mir ja damit ein Geschenk, was Wertschätzung ausdrückt und zu Freude führt, da ich ihn ja auch toll finde.
Wenn ich den Mann nicht wiedersehen möchte, finde ich es besser, wenn ich selbst zahle. Ich finde es seltsam, wenn mir jemand das Essen bezahlt, den ich danach vermutlich nie wieder sehe. Zudem würde ich denken, dass er auf mich steht und wenn ich nicht auf ihn stehe, finde ich das schade. Es entsteht dann eher ein unangenehmes Gefühl.
Das beschreibt es für mich perfekt. So empfinde ich es persönlich auch. Daher finde ich ein "kleineres Anfangsdate" zum nur mal gucken ganz gut. Sollte es dann größer werden, kann man das ja ausbauen. Und sollte er gern dann zahlen wollen, würde ich das jedem Mann auch überlassen und dann nicht diskutieren.
Wenn man dann spürt, es ist beiderseitiges Interesse vorhanden, dann fände ich eine Einladung für ein erweitertes Treffen als schöne Werbe-Geste.
Also: bin ich mit erstmal einem Kaffee (aus dem dann bei Sympathie ja immer noch ein Spaziergang und ein Essen werden kann) dann schon völlig unter den heutigen Ansprüchen mancher Frauen, die auf der anderen Seite das Essen wiederum nicht von mir als Mann bezahlt haben möchten, wenn es nicht passt?
Nee für mich bist bist Du das nicht, finde ich. Vor zwanzig Jahren war mittelpreisig essen gehen nicht so teuer, heute hat sich das schon auch geändert.
Ich denke zu überzogene Ansprüche sollte man nicht ausbilden, ich bin in jungen Jahren auch schon mal beim ersten Date essen gegangen, und dann war das auch mal nicht so schön, und der Kellner kam und kam nicht, oder irgendwie hats dann ewig gedauert, und man saß miteinander fest. Auch blöd.
Ich würde heute eher eine nette Aktion unternehmen, als essen gehen, wo jeder seins erst mal übernimmt, und man kann sich mal in Ruhe beschnuppern. Aber das ist meine persönlich Meinung. Wäre da auch eher Fan vom Biergarten o.ä. für den Anfang. Gibt doch nette Sachen in der warmen Jahreszeit.
w46
 
  • #66
Essen bindet ja schon rein zeitlich deutlich länger und beide haben dann nicht die Möglichkeit, sich kurzfristig zu verabschieden, wenn es nicht passt.
Das kommt vielleicht auch darauf an, ob man sich im realen Leben kennengelernt hat. Dann weiß man ja meist schon so ungefähr, ob man es ein Essen lang miteinander aushält. Beim Online-Daten, wo man erstmal abchecken muss, ob der andere einen nicht sofort in die Flucht schlägt, treffen sich die meisten zu einem Kaffee, das denke ich auch.
Teure erste Dates mit krassem Essen hatte ich aber auch noch nicht, das wäre mir auch irgendwie zu viel und zu gewollt romantisch und pompös.
 
  • #67
Ich lese hier immer wieder was von Essen und größeren Beträgen. Nicht mal nur wegen dem Geld frage ich mich, wie denn ein erstes Date für die meisten aussieht. Für mich war das immer ein Treffen auf einen Kaffee und nie eine Einladung zum Essen. Essen bindet ja schon rein zeitlich deutlich länger und beide haben dann nicht die Möglichkeit, sich kurzfristig zu verabschieden, wenn es nicht passt.
Ich war selbst noch nie zu einem ersten Date im Restaurant und würde definitiv auch den Kaffee bevorzugen (aus dem gleichen Grund wie du), habe mir die Situation nur vorgestellt aufgrund der vorherigen Beiträge.
 
  • #68
Nicht mal nur wegen dem Geld frage ich mich, wie denn ein erstes Date für die meisten aussieht.
Ok, ist was anderes, wenn man sich kennen lernt (auf einer Party bspw) und dann das erste Date ausmacht.
Vielleicht ist das "Essen gehen" ja auch einer gewissen Symbolik geschuldet - schau her, ich kann dich ernähren. Und zwar so, dass du es geniessen kannst.
Heute wohl nicht mehr unbedingt notwendig - aber wohl doch noch in den Köpfen verankert.
 
  • #69
Nee für mich bist bist Du das nicht, finde ich. Vor zwanzig Jahren war mittelpreisig essen gehen nicht so teuer, heute hat sich das schon auch geändert.
Für mich ist essen gehen heute preiswerter als vor 20 Jahren😊 Überdenkenswert finde ich auch eher die längere Zeit und die vielleicht gefühlte „Verpflichtung“. Currywurst mit Pommes geht dann ja irgendwie auch nicht, oder?
 
  • #70
Also: bin ich mit erstmal einem Kaffee (aus dem dann bei Sympathie ja immer noch ein Spaziergang und ein Essen werden kann) dann schon völlig unter den heutigen Ansprüchen mancher Frauen, die auf der anderen Seite das Essen wiederum nicht von mir als Mann bezahlt haben möchten, wenn es nicht passt?
Ich war bei zwei von keine Ahnung wie vielen Dates essen. Soweit ich mich erinnere, hat sich das spontan aus der Situation heraus ergeben. Das eine Mal haben wir beide während des Dates Hunger bekommen.
Das andere Mal habe ich mich mit dem Date direkt nach der Arbeit in einem angesagten Restaurant in der Innenstadt getroffen. Essen war nicht von vornherein geplant. Das Restaurant wählten wir, weil es am vereinbarten Treffpunkt lag. Da ich auch da Hunger bekam, aßen wir beide jeder eine Kleinigkeit.

Ich muss aber nicht jedes Mal was essen oder trinken. Mit einem Mann war ich am Wasser spazieren, was auch völlig in Ordnung war.
 
  • #71
Currywurst mit Pommes geht dann ja irgendwie auch nicht, oder?
Nee, irgendwie nicht.....obwohl, wenn es tatsächlich die beste Curry der Stadt ist...., dann könnte man das ausbauen.....
Ich schlage vor, wenn sich die beiden Richtigen gefunden haben und Spaß an Quatsch haben....dann verabreden sie sich, er im Anzug mit Fliege, sie im Abendkleid mit Schlitz und ev. sogar noch Diadem im Haar, einer bringt Omas Spitzentischdecke mit und einer einen fetten Silberleuchter mit Kerze....
.....und dann hocken sie sich in der abgerocktesten Kaschemme, mit der besten Wust, erst mal schön ist Fenster und teilen sich dort Wurst und Pommes....🤣
....nichts hielte sie dann, danach natürlich noch edel einen Cocktail trinken zu gehen..... also ich fänds lustig.
Ich muss allerdings sagen, um die 30 nimmt man das sicher nicht so auf die leichte Schulter, das ist auch völlig in Ordnung so, dass man das dann ernsthaft und etwas seriöser angeht.....
Ich denke so "narrisch" kann man dann in "höherem" Alter sein, wenn beide in dieser Art der Abendgestaltung übereinstimmen.....
Es muss ja immer zusammen passen....gerade vom Humor und jeder ist da ja unterschiedlich im Empfinden, und darf es auch sein.🍟🍸
w46
 
  • #72
Ich hatte jedoch das Gefühl, dass die Damen sich nicht gerne einladen lassen.
Kein Gefühl, das ist Realität.
Nach einer Umfrage unter "Damen" der beschriebenen Altersklasse in USAmerika haben mehr als 80% der befragten Frauen geantwortet, daß sie wegen der kostenlosen Restaurantbesuche auf Dates zu gehen - also schlicht wegen Essen für gratis.

Ich denke, Du bist doch ein modernern aufgeklärter und der Emanzipation der Frau zugewandter junger Mann?

Dann laß Dir gesagt sein: das Übernehmen der Rechnung deines Dates ist patriarchalisches Verhalten und stammt aus dem letzten Jahrhundert.
Frauen sind weder schächer als ein Mann, noch unterstützungsbedürftig, noch könnten sie nicht für ihre eigenen Lebenshaltungskosten aufkommen.

Einer Frau das Restaurant zu bezahlen signalisiert ihr: "Du bist schwach und kannst nicht für dich sorgen."
Daher ist das Bezahlen einer Rechnung für die Frau, insbesondere, wenn Du eingeladen wurdest eine direkte Unterdrückung der Frau.

Laß das in Zukunft!

Zahl für Dich und laß Dein Date für sich bezahlen! Du bist emanzipiert, sie ist emanzipiert. Keiner muß und sollte für den anderen bezahlen. Das ist sowas von 20. Jahrhundert.

mMenschÜ50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #73
Einer Frau das Restaurant zu bezahlen signalisiert ihr: "Du bist schwach und kannst nicht für dich sorgen."
Daher ist das Bezahlen einer Rechnung für die Frau, insbesondere, wenn Du eingeladen wurdest eine direkte Unterdrückung der Frau.
Die emanzipierte Frau sagt danke und revanchiert sich. Dann ist es schlicht Höflichkeit. Und letztenendes Codierung für "Ich bin wohlerzogen". Na ja, zumindest teilweise...
Die Frau, die das nicht versteht, besteht natürlich lautstark darauf, ihre Rechnung selbst zu bezahlen. Das ist Codierung für "Nimm lieber eine andere".
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.