G

Gast

Gast
  • #1

Flirt aufgeben oder weitermachen - verheirateter Kollege und ich

Ich bin in einen Mann verliebt, er ist mein Kollege und in festen Händen. Wir arbeiten im Gesundheitswesen.

Er konnte mich zuerst scheinbar nicht leiden, hat meinen Wunsch der Zusammenarbeit blockiert. Er ist ein distanzierter, sensibler und nach außen hin emotional kühler Mensch. Ich bin gegenteilig emotional offen, extrovertiert. Er konnte anfangs mit meiner Art nicht umgehen.
Es gab dann auf meinen Wunsch ein klärendes Gespräch mit unseren Chefs und plötzlich auf einen Schlag änderte er sein Verhalten. Er hatte Ideen bezügl. unserer Zusammenarbeit, half mir bei vielen Dingen nun außergewöhnlich intensiv weiter, verteidigte mich sogar gegen seine eigenen Kollegen! Er zeigte sich aber häufiger vor mir nervös, wurde rot und stammelte.
Es gab dann diesen Moment wo wir allein waren und er mir einen zärtlichen Blick zuwarf, der mein Herz entflammte, der mir sozusagen durch Mark und Bein ging. Ich habe mich auf einen Schlag verknallt wie noch nie zuvor!

Ich habe ihm, da er längere Zeit an einem anderen Ort arbeiten musste, eine Karte geschrieben, ihm alles Gute gewünscht, ihm durch ähnliche Gesten gezeigt wie viel mir die Zusammenarbeit bedeutet und inzwischen weiß er auch, wie sehr ich ihn mag und dass er mir fehlt wenn er nicht da ist...er antwortet aber nicht zurück. Er sagt auch nicht, dass ich damit aufhören soll, setzt keine Grenze.

Er erzählt mir oft Privates, erzählt mir Geheimnisse, er sieht mich liebevoll an, neckt mich manchmal. Es gibt aber Tage wo er sehr deprimiert aussieht und sich distanziert. Er findet nur schwer Kontakt zu anderen, ist eher Einzelgänger. Andere Kollegen berichten mir, dass er traurig wirkt. Leider spricht er nicht über Gefühle, ich habe ihn gefragt was mit ihm los ist.
Über seine Ehe weiß ich auch nicht viel.

Ich war letztes Jahr lange krank und als ich wiederkam, hat er sich sofort um einige Dinge gekümmert, die ich dringend brauchte, um wieder gesund zu werden. Er trat auf wie ein Beschützer. Da er medizinisch gut ausgebildet ist, weiß er was nötig ist, damit ich wieder auf die Beine komme. Ich spürte, wie wichtig ihm meine Genesung ist. Er freute sich mit mir, als es mir endlich besser ging, und da war wieder dieser wahnsinns-liebevolle Blick in seinen Augen...seine Augen glänzen als wäre er kurz vorm Weinen!

klar habe ich mich bei ihm bedankt, ihm geschrieben wie sehr ich mich freue und dass ich immer für ihn da bin, dass ich seine fürsorgliche Art wunderbar finde. Auch darauf keine Reaktion von ihm. Er ist aber weiterhin sehr lieb zu mir, kümmert sich, schaut mich permanent an wenn wir uns sehen- auch wenn er mit anderen spricht wandert sein Blick stets zu mir. Wenn er an meinem Zimmer vorbeigeht, schaut er immer kurz zu mir. Sind andere Kollegen dabei, bleibt er diskret und spricht nichts Privates, sieht mich aber an.

Privat haben wir uns noch nie gesehen und er stellt mir auch kaum private Fragen.
Was sagt ihr dazu?
Meint ihr er hat Gefühle für mich?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Also erst mal: Er ist verheiratet. Und damit tabu.

Aber, dass er dich mit verliebten, feuchten Augen anschaut ist schon gemein. Kann sein, dass er da etwas heraufbeschwören will. Ich an deiner Stelle würde mich nicht darauf einlassen. Er ist nicht frei.

Das führt nur zu Kummer. DEINEM Kummer.
 
  • #3
Wenn du ihn wirklich gern magst, dann distanziere dich.
Seine Nichtreaktion zeigt schon, dass er sich zwar geschmeichelt fühlt, er aber auch nichts forcieren will. Nur mal angenommen, er ließe sich auf dich ein:
Du hast Kummer, weil du ewig hoffst, dass er sich von seiner Familie trennt.
Er hat Kummer, weil er zerrissen ist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Lass die Finger von ihm, der Mann ist verheiratet.

Dass er Dir verliebte Blicke zuwirft und nonverbal gewisse Signale sendet, kann schon sein - möglicherweise interpretierst Du aus Deiner Verliebtheit heraus aber auch etwas in sein Verhalten hinein, das einfach nicht da ist. Oder er fühlt sich von Deinem offenkundigen Interesse geschmeichelt und wäre einem kleinen Flirt nicht abgeneigt. Vielleicht plant er in Gedanken auch schon den Ehebruch - das kann Dir keiner sagen und eigentlich ist es auch egal. Fakt ist, dass der Mann nicht frei ist.

Besitzt er Anstand, dann wird er sich nicht auf Dich einlassen und penetrantes Flirten Deinerseits wird auf Dauer nur das Arbeitsklima vergiften. Besitzt er keinen, wird er sich vielleicht auf Dich einlassen, was zu viel Leid bei allen Beteiligten inkl. seiner Frau führen wird. Und solltest Du ihn tatsächlich aus seiner Ehe reißen und an Dich binden können - nun, dann weißt Du ja, was Dich in ein paar Jahren erwartet, denn dann wird er Dich genauso durch eine "neue" und vermeintlich interessantere Frau austauschen, wie jetzt seine Angetraute.

Tu Dir selbst den Gefallen und vergiss die Sache einfach. So ersparst Du Dir und anderen viel Leid und Kummer und kannst auch in einem Jahr noch ohne Scham morgens in den Spiegel blicken. :)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo FS,

1) Arbeitskollege, verheiratet. Tabu.

2) Ein scheinbar zärtlicher Blick - Du in hellen Flammen.
Interpretation und Wunschvorstellung Deinerseits?
3) Von Dir Briefchen. Von ihm keine Reaktion.
4) Von Dir forcierend mehr Briefchen. Von ihm keine Reaktion

Belasse es bei professionellem, freundlichen Umgang.

Was sollte anderes auch bringen als Ärger. In der Firma und privat.

Gruss, W
 
G

Gast

Gast
  • #6
Oh, FS, halt bitte dein Herz fest.

So einen Schlawiner hatte ich auch unter meinen Kollegen.
Leider hat er mir nicht gesagt, dass
1. seine Frau gerade ein Kind entbunden hatte
2. er schon lange spitz auf mich war (seit 3 Jahren)
3. seine romantische Masche Routine war

Anschliessend beantragte er übrigens 2 Jahre Elternzeit.
Um sich "seiner Familie stärker zu widmen".
Über seinem Kopf schwebte ein kleiner Heiligenschein.
Nie wieder !
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mir scheint da zuviel "Arztroman" drinnen. Du interpretierst da ganz viel in der Richtung, dass es für dich positiv ausschaut. Aber: er ist verheiratet, ein Kollege und auch nicht so persönlich, wie du glauben magst. ich denke, er hat nicht wirklich Interesse, fühlt sich höchstens etwas geschmeichelt. Nebenbei: eine Nichtantwort auf diese Briefchen ist auch eine Ansage.
 
  • #8
@5: Schlawiner? Also hör mal, der Kerl tut alles, damit die FS sich nicht noch weiter in etwas hereinsteigert, und ihm wird vorgeworfen, er sei ein Schlawiner? Ich fass es nicht, manche Leute haben komplett die Realität aus den Augen verloren, wenn es gegen Männer geht.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS,
lass' den armen Mann in Ruhe. Er ist vergeben, er reagiert nicht auf Deine Briefe. Er hilft Dir - das nennt man professionellen Umgang. Er hat keine Tränen in den Augen, wenn er Dich ansieht. Das bildest Du Dir alles nur ein. Such' Dir einen Single außerhalb des Jobs. Dein Verhalten stört das Betriebsklima.
Deine lange Erkrankung war nicht zufällig irgendwas psychomässiges?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hier die FS:

ich danke euch für die ersten Antworten.
Der Kollege hat mir von sich aus gestern mit leuchtenden Augen angeboten mich zu behandeln. Er würde gern eine bestimmte Therapie für meinen Bandscheibenvorfall mit mir machen. Er war Feuer und Flamme dafür, er hat mich damit total überrumpelt. Er kann sehr dominant sein!

Bei dieser Behandlung würde er mir körperlich sehr nah kommen....davor hat er ja scheinbar auch keine Scheu...
was meint ihr denn, soll ich ihm sagen dass wir diesen engen Kontakt besser lassen sollten weil ich mich in ihn verliebt hab und ihn womöglich falsch verstehe????? Ich weiß nicht wo und wie ich ihm das sagen soll...wieder schriftlich oder telefonisch???? Im Dienst werden wir nämlich ständig gestört und unterbrochen.

Auch finde, dass es sich manchmal wie ein Kitschroman anhört, aber es ist leider wirklich so passiert und ich suche einen Weg, um die Situation nicht noch peinlicher für mich zu machen....ich bin wie gesagt emotional, ich würde auch gerne mehr rational handeln. Ich denke, es wäre leichter für mich wenn er mir gesagt hätte, dass er meine Annäherung nicht möchte.

Bitte helft mir!
 
G

Gast

Gast
  • #11
liebe FS,

du bittest um unsere Hilfe.

Alle hier raten Dir ab. Was erwartest jetzt noch?
Wenn dieser Ratschlag den Mann in Ruhe zu lassen nicht Deinem Wunsch entspricht bitte nicht einfach ignorieren, sondern überlegen, ob etwas dran sein könnten, sich nicht in eine Ehe einzumischen und was das über einen verheirateten Mann aussagen würde, der mit einer Kollegin (!) etwas anfängt.

w
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hier wieder die #3.

Liebe FS,

bitte steigere Dich da in nichts rein. Sein Angebot, Deinen Bandscheibenvorfall zu behandeln, basiert vermutlich auf professionellem Interesse und hat nichts damit zu tun, dass er körperliche Nähe herstellen will. Ich bin auch Ärztin und komme in meinem Beruf ständig Leuten körperlich nahe, die mich nicht die Bohne interessieren - das bringt die Arbeit einfach mit sich. Natürlich will man einem Patienten helfen und gerade wenn man eine bestimmte Therapie für ihn im Auge hat, die man für erfolgversprechend hält, ist man schon mal Feuer und Flamme, diese auch durchzuführen. Das basiert aber auf medizinischem Interesse und hat nichts damit zu tun, dass man diesen Patienten als potentiellen Partner betrachtet. Ich vermute, dass er Dich einfach für eine sympathische Kollegin hält, der er gerne mit ihren gesundheitlichen Problemen helfen würde.

An Deiner Stelle würde ich versuchen, die Sache zu vergessen. Klar tut es weh, wenn man in jemanden verliebt ist, der unerreichbar ist - aber was bringt Dir denn ein Liebesgeständnis? Bestenfalls sagt er Dir freundlich ab, so dass Du weißt, woran Du bist. Schlimmstenfalls (und das halte ich für viel wahrscheinlicher) fühlt er sich überrumpelt und weiß danach nicht mehr, wie er mit Dir umgehen soll - das ist weder gut für Euch beide noch für das Arbeitsklima. Wenn's ganz blöd läuft, erzählt er einem seiner Kollegen davon - und dann sind Du und Deine Verliebtheit in kürzester Zeit Gegenstand allgemeiner Erheiterung. Ich wäre mit solchen Geständnissen sehr, sehr vorsichtig - umso mehr, da der Mann ja verheiratet ist und bisher nicht wirklich etwas getan hat, um Dich zu ermutigen. Deine Chancen, eine positive Antwort von ihm zu erhalten, gehen gegen Null.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft in Deiner Situation!

w31
 
G

Gast

Gast
  • #14
Meine liebe FS,

oh weh!

Du willst Hilfe? Dann nimm sie auch an.

Jetzt ist definitiv der Zeitpunkt, wo der verheiratete (wieviele Kinder? Frau grad schwanger?)
Kollege anfängt, mit der verknallten Kollegin, die ihm dies per Brieflein signalisierte, zu spielen.

Kurz und knapp: Danke und Nein zu seinem Angebot, die nötigen Massagen soll er einer Kollegin
zeigen, die kann es dann auch gleich lernen, ihr seid ja BEI DER ARBEIT, und dann kann die Kollegin dich behandeln.

1. Kollege will mit Dir nicht ordentlich zusammenarbeiten, blockt.
2. Du zwingst ihn per Chefgespräch zu ordentlicher Zusammenarbeit.
3. Plötzlich: Zärtliche Blicke, tränenumflorte Blicke, jetzt gar LEUCHTENDE BLICKE
4. Brieflein Deinerseits, unbeantwortet, Unsicherheit, Zuneigung ihm mitgeteilt.
5. Was soll nur werden?
6. Jetzt das tolle Angebot mit LEUCHTENDEN AUGEN:
7. Wenn die KOLLEGEN, da man ja AM ARBEITSPLATZ IST, die PRIVATGESPRÄCHE NUR NICHT SO SEHR STÖREN WÜRDEN.

8. Affäre, Geheule, Tränen. Probleme am Arbeitsplatz.
9. Vorwürfe: Sie hat mich ja angemacht und gezwungen (Chefgespräch) sie ist ja auf alles eingegangen, sehen Sie die Briefe hier.
Ich armer verheirateter Mann bin dann schwach geworden.

10. Wenn Du anstelle der Ehefrau wärst: Würdest Du Dein eigenes Verhalten gutheissen?
Würdest Du das Verhalten des Ehemannes jetzt gutheissen (ich massiere meine verliebte Kollegin doch gerne...)

Liebe FS, Dein Verhalten ist absolut nicht lupenrein. Reiße das Steuer jetzt sofort herum. Nix Gerede von Liebe. Du machst Dich, wie ich für Dich fürchte, lächerlich.

Und der Kollege ist mir jetzt sehr suspekt.Existieren diese zärtlichen, tränenumflorten, leuchtenden Blicke wirklich? Interpretierst Du, und sagst, den kühlen, abweisenden Mann habe ich besiegt/herumgekriegt?

Macht er Augenspiele und ruft Gefühle hervor, um sich für das Chefgespräch = Rüffel zu rächen?

Lass es, geh bitte auf Distanz. Unbedingt.

W 50+
 
G

Gast

Gast
  • #15
nochmal die FS:

ich sehe es auch so, dass ich mich distanzieren sollte. Nur ist dies schwierig, wenn ich von heute auf morgen seine Hilfe ablehne und nur noch das Nötigste (beruflich) mit ihm spreche. Er wird sicher irritiert sein und nachfragen, warum ich mich plötzlich so zurückziehe. Beruflich harmonieren wir wirklich sehr gut zusammen, da gibt es überhaupt keine Probleme, selten hat mich ein Kollege so unterstützt wie er.

Ich möchte die Behandlung auch lieber nicht, denn auch ich befürchte, dass dies für mich nur noch mehr Leid bringt. Er macht es vielleicht wirklich nur aus medizinischem Interesse. Dennoch könnte er auch aus Wissen um meine Gefühlslage sich distanzieren. Ich würde ihn umgekehrt nicht behandeln, wenn ich glücklich gebunden bin und weiß, dass die Person, die ich behandeln will, in mich verliebt ist. Ich würde gerade dann jeglichen Körperkontakt vermeiden und gleich an einen guten Kollegen verweisen, um keine weiteren Missverständnisse entstehen zu lassen.

Er ist übrigens 12 Jahre älter als ich.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hier wieder die #3:

Dann sag ihm das doch so. Mir kommt es so vor, als möchtest Du ihm unbedingt mitteilen, dass Du in ihn verliebt bist - vielleicht aus der Hoffnung heraus, er würde Dir dann ebenfalls seine Gefühle offenbaren? Wenn Du absolut nicht dazu in der Lage bist, Dich von Dir aus zu distanzieren (wobei das nicht bedeuten muss, dass Du auf einmal unhöflich bist und nur noch das Nötigste mit ihm sprichst - einen freundlichen, professionellen Umgangston wirst Du doch sicher hinkriegen?), dann musst Du halt ins kalte Wasser springen und Dir eine (heilsame?) Abfuhr von ihm holen. Vielleicht könntest Du ihm sagen, dass Du die Behandlung nicht möchtest, eben weil Du in ihn verliebt bist und denkst, dass das für Euren kollegialen Umgang miteinander nicht förderlich wäre. Ich befürchte zwar nach wie vor, dass Du Dich damit lächerlich machst, aber wenn es nun einmal nicht anders geht...

Mein Rat ist nach wie vor: Höre auf die Leute hier, die Dir alle raten, nichts zu forcieren und die Finger von Deinem Kollegen zu lassen. Besser machst Du es durch Liebesgeständnisse und weiteres Hoffen auf keinen Fall. Versuche, Dich emotional von ihm zu distanzieren, suche Dir Ablenkung, ein tolles neues Hobby, neue Bekanntschaften, mach eine Fortbildung - tu irgendwas, was Dich von ihm ablenkt. Es gibt doch eh nur zwei Möglichkeiten: Entweder, er ist ein anständiger Kerl und Du hast alles gründlich missverstanden - dann machst Du Dich lächerlich und holst Dir eine schmerzhafte Abfuhr. Oder er ist es nicht - dann wirst Du zur "Affärenfrau" und leidest auch nicht weniger. Beides klingt nicht unbedingt erstrebenswert, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Die FS:

Es gibt doch eh nur zwei Möglichkeiten: Entweder, er ist ein anständiger Kerl und Du hast alles gründlich missverstanden - dann machst Du Dich lächerlich und holst Dir eine schmerzhafte Abfuhr. Oder er ist es nicht - dann wirst Du zur "Affärenfrau" und leidest auch nicht weniger. Beides klingt nicht unbedingt erstrebenswert, oder?

Ja ich sehe auch, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt- entweder er fängt ne Affäre an mit mir oder er gibt mir zu verstehen, dass alles nur ein kleiner Flirt ist und er -weil er mich sympathisch findet- ein bißchen mitgemacht hat, dass er aber aber niemals die Absicht hat seine Familie zu verlassen. Klar stehe ich dann ziemlich dumm da und das möchte ich auch nicht.

Jetzt ist definitiv der Zeitpunkt, wo der verheiratete (wieviele Kinder? Frau grad schwanger?)
Kollege anfängt, mit der verknallten Kollegin, die ihm dies per Brieflein signalisierte, zu spielen.

Sehe ich ebenso. Ich weiß, dass er aktuell eine große Meinungsverschiedenheit mit seiner Frau hat. Es geht um die Zukunft der ganzen Familie. Ich denke die Gefahr besteht dass er sich bei mir jetzt ein Schlupfloch sucht- bzw. sich ablenken will, es jedoch nur als Affäre sieht.

Ich habe beschlossen auf Distanz zu gehen, so schwer es auch ist.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich verstehe sehr gut, dass Du Hilfe suchst, weil dieses Gefühl für deinen Kollegen sehr quälend sein muss. Vielleicht verunsichert es Dich total? Vielleicht schmeichelt es Dir? Auf alle Fälle scheinst Du Dich viel damit zu beschäftigen. Ich persönlich finde es komisch, dass sein Verhalten erst nach dem klärenden Gespräch so umschlug. Aber das hilft Dir nicht.
Ich finde es hilft, sich vorzustellen, Du wärst mit ihm verheiratet, so 5 Jahre, all die schönen Gefühle sind verlebt und das werden sie, wie bei allen anderen auch. Was bleibt dann übrig? Ein Einzelgänger, wie Du schreibst, ein 12 Jahre älterer Mann, der ziemlich stinkig sein kann, wie Du ja am Anfang zu spüren bekamst. Mal das Bild einfach weiter und versuch Dich zu entlieben. Das ist schwer aber es geht. Lenk Dich ab, trainiere deine Gedanken um. Dann verändert sich dein Verhalten automatisch ihm gegenüber. Sollte ihm etwas an Dir liegen wird er es bemerken und reagieren. Wenn nicht dann bist Du vielleicht nüchtern genug um ihn wieder ohne rosaroate Brille zu sehen.

Übrigens an alle Moralapostel: So was passiert und verunsichert. Vielleicht mal Euch? So ist das Leben eben. Manchmal werden ganz tolle Zweitehen draus.

Kopf hoch- es gibt ein Leben danach.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hallo, ich kann dich sehr gut verstehen. Ist es denn überhaupt noch aktuell. Ich bin in genau der gleichen Situation wie du, genauso benimmt er sich auch und ich weiß auch noch nicht, wie ich mich entscheiden werde, oder ob ich mir das alles nur einbilde und er nur "nett" sein will. Also ich kann dich gut verstehen, das passiert, ich habe mir auch nicht ausgesucht mich in einen verheirateten Mann zu verlieben, aber es ist passiert (hat schon erwachsene Kinder). Es ist aber auch ein sehr schönes Gefühl für mich, endlich mal wieder auch als Frau wahrgenommen zu werden und das genieße ich jetzt sehr, auch wenn wahrscheinlich nie weiter was passieren wird, aber es tut meiner Seele gerade so richtig gut und mehr ist ja bis jetzt bis aufs flirten und viele nette Gespräche nichts passiert.
Schreib doch mal, wie es bei dir weiter gegangen ist, sind ja jetzt schon 2 Monate her.
 
G

Gast

Gast
  • #20
FS:

schön dass ihr nachfragt. Ich bin auf innere Distanz gegangen, versuche nicht mehr den Kontakt unnötig zu suchen und ihm keine Zettelchen zu schreiben :-D . Denn für mich ist es nur noch eine Qual gewesen und er ist nunmal nicht frei und hat mir offensichtlich ja nie etwas versprochen.... und ich habe ihn so lieb, dass ich ihn nicht belästigen oder ihm auch noch die Pistole auf die Brust setzen will, denn er hat wirklich viel Stress.
Ich sehe ihn circa 1 mal pro Woche auf der Arbeit, bin dann aber nun komischerweise viel lockerer als zuvor. Ich bin nicht mehr so verbissen wenn wir uns sehen. Ich versuche mich unter Kontrolle zu halten. Seit dem ich innerlich ruhiger bin, scheine ich das ihm gegenüber jedoch auch auszustrahlen und er provoziert mich nun mit Sprüchen und Kommentaren, ich ärgere ihn dann zurück- wir sind plötzlich wie ein altes Ehepaar. Da kann man nichts machen. Da ist so eine krasse Spannung :-D ich will jedoch keine verhängnisvolle Affäre und er würde es auch nie wagen. ich schätze es wird ein Flirt bleiben- es sei denn er verliebt sich in mich und trennt sich für mich, aber das sehe ich aktuell in sehr sehr weiter Ferne. Er ist auch manchmal sehr unnahbar und benimmt sich als würde es hinter ihm brennen wenn er mit mir spricht, er hält es dann keine 3 min bei mir aus....Ich träume also weiter von einem Happy End....
 
Top