Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Firma wechseln? (unglücklich verliebt)

zur Geschichte:

In der Firma in der ich arbeite habe ich eine Kollegin, mit der ich für bestimmte Projekte zusammen arbeiten muss/darf. Leider hab ich mich während des letzten Projekts in sie verliebt. Wir finden uns sympathisch, können gut miteinander über alle Themen (also auch privat) reden usw. Als mir klar wurde, dass ich mich in sie verliebt habe (ich denk ständig an sie - so dumm es klingt bevor ich einschlafe muss ich an sie denken und wenn ich aufwache denke ich wieder an sie :( ) habe ich versucht sie einzuladen - als sie darauf nicht reagiert hat, habe ich sie vor paar Wochen direkt gefragt, ob ich sie mal einladen darf, oder ob sie das nicht möchte (Ich möchte sie ja nicht belästigen). Ich hab ihr nicht gesagt, dass ich in sie verliebt bin.

Das hat sie mit den Worten "eigentlich möchte ich mit Kollegen nichts anfangen" abgelehnt und ob "das für mich ok sei". Natürlich ist das ok, denn es kann sich ja jeder raussuchen mit wem er weggehen möchte oder auch nicht.
Ich hab nun das Problem, dass ich ihr nicht aus dem Weg gehen kann und auch weiterhin mit ihr zusammenarbeiten muss - ich mag sie natürlich immer noch - wir haben auch weiterhin einen netten Umgang und auch die Arbeit leidet nicht unter der Ablehnung. Dennoch hätte ich gerne mehr und weiss, dass sie nicht will und es soweit, von ihrer Seite aus, nicht kommen wird.

Was mich leider härter getroffen hat, als ich dachte ist: Sie ist schon länger Single - wünscht sich eigentlich eine Partnerschaft - genau wie ich - und bleibt lieber alleine als mit mir auszugehen - es hätte ja sein können es entwickelt sich was oder auch nicht.

Was ich noch sagen muss: Das ist erst das zweite Mal in meinem Leben, dass ich mich so bisschen verliebt hab. Mit dem Thema Frauen hatte ich eigentlich abgeschlossen, obwohl ich gerne Familie hätte, denn die Frau in die ich mich verliebt hatte, hatte kein Interesse an mir (ich sei zu nett) und andere Frauen mit denen ich mich gerne mal getroffen hätte, wollten nicht mit mir ausgehen (zu klein zu nett waren die häufigsten Gründe). Das ich mich ein bisschen in meine Kollegin verliebe war nicht eingeplant :)

Wie auch immer nun zu meiner Frage: Hatte jemand mal ein ähnliches "Problem"? Was soll man tun, wenn man ihr aus dem Weg gehen möchte - soll man die Firma wechseln? Ich seh das derzeit als einzigen Schritt und habe mich bereits in anderen Firmen beworben. (Versetzen lassen innerhalb der Firma ist nicht möglich, da die beiden Jobs die Sie und ich ausfüllen zusammen arbeiten müssen - jemand anders kann das auch nicht übernehmen - sollte einer von uns beiden gehen, müsste die Firma jemanden Neuen einstellen).


m ü 30
 
G

Gast

  • #2
Lieber FS,

wenn Du die Firma wechselst, weil Du Deine Gefühle so nicht aushältst - sind zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

1. Du gewinnst Abstand.
2. Du bist dann kein Kollege mehr und könntest noch einmal anfragen.

Sagt sie dann immer noch Nein, auf zu neuen Ufern.

Alles Gute,, W.
 
G

Gast

  • #3
Hallo FS,

also ich würde deswegen nicht gleich den Job wechseln! Die Frau hat Dir freundlich gesagt, dass Sie mit Kollegen nix anfängt was ja völlig ok ist.´und Du mußt Dich doch deshalb nicht schlecht fühlen! Deine Gefühle werden nach ein paar Monaten verschwinden und alles ist Ok.

Grüsse
 
G

Gast

  • #4
Ich hab nun das Problem, dass ich ihr nicht aus dem Weg gehen kann und auch weiterhin mit ihr zusammenarbeiten muss - ich mag sie natürlich immer noch - wir haben auch weiterhin einen netten Umgang und auch die Arbeit leidet nicht unter der Ablehnung. Dennoch hätte ich gerne mehr und weiss, dass sie nicht will und es soweit, von ihrer Seite aus, nicht kommen wird.

Was mich leider härter getroffen hat, als ich dachte ist: Sie ist schon länger Single - wünscht sich eigentlich eine Partnerschaft - genau wie ich - und bleibt lieber alleine als mit mir auszugehen - es hätte ja sein können es entwickelt sich was oder auch nicht.

Hallo FS,

da scheint Dein Ego einen Kratzer zu haben. "Never f... the company" ist nicht umsonst eine bewährte Regel. Ich hatte bereits eine Beziehung mit einer Kollegin, in dem Fall ist das gutgegangen. Ich verstehe aber jeden, der das nicht haben möchte.
Warum sollte nicht ein Single einen anderen aus irgendwelchen Gründen ablehnen? Nur wiel sie Single ist, muss sie doch nicht auf jeden Arbeitskollegen anspringen. Ich finde es sehr unprofessionell, wie Du arbeitest, einen Job wechselt man nicht, weil einem eine Frau gefällt. Was machst Du in der nächsten Firma, wenn Dir nach 3 Wochen das gleiche passiert? Was erreichst Du mit dem Wechsel? Lasse die Situation wie sie ist, freue Dich, dass Du eine nette Kollegin hast und gut ist es.

m, 46
 
G

Gast

  • #5
Sicherlich ist es eine heikle Situation für dich... Aber wenn du eh schon mit dem Gedanken spielst die Firma zu wechseln, kannst du auch gleich alles auf eine Karte setzen und ihr von deinen Gefühlen für sie erzählen. Wenn dann nichts draus werden sollte bist du sowieso aus ihrem Umfeld und falls ihr doch noch zueinander finden würdet, so wärst du nicht mehr der Kollege. ;-)
Also Daumen hoch für Jobwechsel! Vielleicht kannst du aber auch die Abteilung wechseln, das würde auch etwas mehr Abstand bringen.

w,33
 
G

Gast

  • #6
Lieber FS,

ich war genau wie du. Aber es ist bei weitem nicht so schlimm wie du denkst. Du nimmst das ganze Flirten noch viel zu ernst.

Das Gute an der Sache ist, dass dir die Frauen schon deutliche Hinweise gegeben haben, wie du das ändern kannst. Zu nett sein bedeutet nur, dass du noch sehr unsicher bist im Umgang mit attraktiven Frauen. Nimm einmal volgendes Beispiel:

Du siehst einen Freund den du schon ewig kennst, aber eine Weile nicht gesehen hast. Wie begrüßt du den? Bist du da aufgeregt oder nervös? Versuchst du da besonders nett zu sein oder verstellst dich irgendwie? Nein, da freust du dich einfach nur, haust ihm auf die Schulter oder umarmst ihn, etc.

Diese Lässigkeit (also nicht unbedingt auf die Schulter kloppen haha) lieben Frauen. Das zieht sie magisch an. Das ist allerdings nur möglich, wenn du unzählige Male in genau dieser Situation warst. Glaub mir einfach das ist so.

Du bist ein Mann. Trainieren deine Männlichkeit. Da gibt es nur einen einzigen Weg. Du musst dich komplett abhärten was Körbe angeht. Und das funktioniert nur wenn du ständig flirtest und dir einen Korb nach dem anderen abholst. Nach jedem Korb wirst du dich sehr maskulin fühlen und Stolz darauf sein mutig zu sein.

Vergiss irgendwelche indirekten Strategien mit Frauen. Gerade in Deutschland musst du als Mann super direkt und maskulin sein. Das erwarten ALLE Frauen hier von dir.

Wenn dir eine gefällt, gehst du zu ihr hin und sagst mit langsamer (nicht zu leise oder schnell, das passiert am Anfang sehr häufig) Stimme z.B.:

Du: Hi, ich weiß, dass ist sehr direkt, aber ich habe dich gerade an mir vorbeilaufen sehen und du siehst toll aus in diesem Outfit.

Sie: Äh,....danke.

Du: Ich heiße xy (gibt ihr die Hand und lächel sie an....immer fest und unerschütterlich in ihre Augen gucken. Ist so ziemlich das wichtigste.)

Hol dir mal hundert Körbe ab. Du wirst schnell merken, dass da überhaupt nichts dabei ist.

Und dann noch mal hundert und dann zweihundert. Und ehe du dich versiehst hast du Nummern, Dates und Frauen in deinem Leben. Und ein paar hundert Körbe.

Gehört alles dazu. Man kann das eine nicht ohne das andere haben.

"Du bist zu nett." Bedeutet, dass du eine 'entschuldigende' Attitüde an den Tag legst. So als ob du dich dafür schämen würdest sie anzuflirten.

Das ist eines der größten nogoes für Männer. So schwer dir das fällt (oder vielleicht ja auch nicht) du darfst dich nicht dafür entschuldigen, dass du ein Mann bist und hübsche Frauen begehrst. So wurdest du geboren. Und das ist toll so und macht Spaß. Du willst das und Frauen wollen, dass du das willst.

Hör auf dich dafür zu schämen oder bei irgendwem zu entschuldigen. Tu so als ob Frauen ansprechen das natürlichste auf der Welt sei. Tu so weil das wirklich so ist. Nach ein paar Wochen/Monaten wirst du das verinnerlicht haben. Wenn du dir ordentlich Körbe holst.

Körbe SIND deine Freunde. Sie zeigen dir, jedes Mal, dass du genau auf dem richtigen Weg bist.
 
G

Gast

  • #7
Für mich hört sich der Satz "eigentlich möchte ich mit Kollegen nichts anfangen" ein bisschen nach einer Ausrede an. Eine Frau, die (auch) verliebt in dich ist, pfeift auf die "don't screw the crew"-Regel.

Ich habe als Single Frauen, die mehr von mir wollten oft mit den Worten "Ich bin gerade nicht bereit für eine Beziehung" abgewiesen, obwohl ich es sehr wohl war, nur war die Frau einfach nicht mein Typ und es war die schonenste und netteste Variante, ihnen einen Laufpass zu geben.

Ich kenne das Gefühl, es ist die Hölle wenn man ständig an einen anderen denken muss, aber der erwidert das nicht. Allerdings heilt Zeit da alle Wunden, nach spätestens 1-2 Monaten ist das Gefühl weg, lenk dich bis dahin mit Sport oder anderen Aktivitäten ab. Die Firma würde ich nicht wechseln, wenn sonst alles passt.
 
G

Gast

  • #8
Echt eine schwierige Lage, ich liebe auch meinen Kollegen und er ist aber kein Single :-D wir haben auch jeden Tag miteinander zu tun, auch gemeinsame Besprechungen ect., ich arbeite sehr gern mit ihm. Auch ich weiß wie es ist wenn der Mensch, den man so gerne an seiner Seite hätte, unerreichbar ist. Schließlich ist man auf der Arbeit jeden Tag zusammen und lernt sich gut kennen. Mein Kollege weiß, dass ich wie sehr ich ihn mag, aber mehr würde ich mich niemals trauen zu sagen. Wir reden manchmal zusammen und ich bin total angespannt, weil ich komplett durcheinander bin wenn er vor mir steht. :-D
Die Stimmung ist manchmal sehr angespannt zwischen uns, dann redet er auch nur ganz kurz und beruflich mit mir. Es gibt aber auch Momente in denen wir uns tief in die Augen sehen....damit muss ich klarkommen, es ist nicht leicht!
Ich finde du hast dich korrekt verhalten. Immerhin hattest du den Mut sie einzuladen! Ich vermute, sie ahnt evt. von deinen Gefühlen und will dir nicht weh tun, daher die Antwort sie würde mit Kollegen nichts anfangen. Ich habe auch schon einmal so geantwortet, um eine peinliche Abfuhr zu umgehen. dir bleibt leider wirklich nur es entweder bei der beruflichen Beziehung zu lassen oder den Job zu wechseln. Du kannst auch zukünftig private Gespräche vermeiden, um es auf der beruflichen Ebene zu belassen. Etwas Distanz würde ich schon aufbauen, aber immer freundlich bleiben, ihr nicht anmerken lassen dass du ihr hinterher trauerst. Wenn sie doch Interesse entwickeln sollte, dann kann sie ja auf dich zukommen.
Viel Glück!
 
  • #9
Erstmal:
Dieser superdämliche Spruch...never f. the company......gehört in die Tonne zum Müll.

Statistisch gesehen entwickeln und entwickelten sich die bodenständigsten und langlebigsten Partnerschaften im Job, er ist und bleibt Partnerbörse Nr. 1.

(3 meiner Freundinnen fanden ihren Ehemann durch den Beruf, eine im Verein)

Die meisten meiner männl. Bekannten habe ich durch meinen Beruf (inzw. 25 Jahre dabei).
Logisch man sieht sich den ganzen Tag, läuft gemeinsam über Flure, durch Büros, trifft sich am Kopierer.

Erst nach dem Job, kommen Hobby, Freunde und Partneronlinebörsen.

Dennoch glaube ich einfach, dass der FS kein Frauentyp ist, er sollte an sich arbeiten und Ratschläge von guten Freunden einholen wie er sich optisch und ausstrahlungsmäßig verbessern kann, der vielgelobte Satz hier im Forum zu bleiben wie man ist schein ja nicht zu fruchten - grins.
 
G

Gast

  • #10
Dumm nur, wenn das ganze eben nicht nur 1 bis 2 Monate dauert! Ich kann den FS voll verstehen! Ist bei mir ähnlich, und hält auch schon 3 Jahre an. Leider liebe ich meinen Job dann wiederum so sehr, dass ich diesen nicht aufgeben werde.

Ich hoffe immer darauf, dass ich jemanden finde, den ich noch toller finde als sie! Die Lösung besteht nur darin, sich anderweitig zu tummeln.

VG m 47
 
G

Gast

  • #11
Aus Sicht einer Frau würde ich auch mal in den Raum stellen wollen, dass es sich evtl. um eine freundliche Abfuhr handelt, bei der sie dir die wahren Gründe einfach nicht nennen wollte um dich nicht zu verletzen. Wahrscheinlich schätzt sie dich sehr - als Kollegen - und kann sich aber aus irgendeinem Grund einfach nicht mehr vorstellen. Daher kam diese "Regel" wie gelegen. Ich würde nicht die Firma wechseln. Auch würde ich es an deiner Stelle nicht noch einmal bei ihr probieren. Sie kennt nun deinen Standpunkt, wenn sie es sich anders überlegt, kann sie dir dies zu verstehen geben. Wie meine Vorredner empfehle ich dir, dich ausreichend abzulenken und vor allem auch dankbar für eine weitere gute Zusammenarbeit zu sein. Konzentriere dich nicht so sehr auf den "Verlust" oder die "Abfuhr" sondern mehr darauf, dass sie es dir jetzt nicht übel nimmt oder sich danach anfing komisch zu verhalten.
Du kannst ihre Anwesenheit ja trotzdem genießen, mal einen Blick riskieren. Und in ein paar Monaten fragst du dich vielleicht, was genau du an der Frau eigentlich so toll fandest.
Vielleicht sagt sie auch nur, dass sie Single ist und hat evtl. eine Affaire oder eine lockere Geschichte. Wer weiß. Aber das sollte jetzt nicht mehr dein Problem sein.
 
  • #12
Erstmal:
Dieser superdämliche Spruch...never f. the company......gehört in die Tonne zum Müll..

Also ich halte diesen Spruch nicht für "saudumm" sondern für sehr Verantwortungsvoll. Wie oft trennt man sich anschließend und muss trotzdem weiter miteinander arbeiten. Die sogenannte Kontaktsperre, die hier so oft als hilfreich angesehen wird, kann da nicht erfolgen oder man wechselt anschließend die Firma.

Statistisch gesehen entwickeln und entwickelten sich die bodenständigsten und langlebigsten Partnerschaften im Job, er ist und bleibt Partnerbörse Nr. 1.

Da kommt es auch auf den jeweiligen Arbeitgeber an. Ich war in einen Konzern beschäftigt wo der damalige CIO dies so gehandhabt hat: "Wenn sich 2 MA in seinen Unternehmen zum Paar gruppieren, dann wird einer von den Beiden den freien Arbeitsmarkt zur Verfügung gestellt."

Also FS mit einem Arbeitsplatzwechsel kannst du dir schon das eine oder andere Problem, dass sich in der Zukunft entwickeln könnte, aus dem Wege gehen.
 
  • #13
Gast 11

Nein sehe ich nicht so, denn gerade im Job lerne ich durch täglichen Umgang einen Menschen besser und intensiver kennen als in diversen Kaffetrinken-Dates.

Affären und Sexuelle Abenteuer sollten im Job außen bleiben, denn nur diese können ein Karrierehindernis sein und zu negativem Tratsch führen, aber nicht wenn beide spüren hier geht es um wesentlich mehr und das ist der Unterschied beim kennenlernen im Beruf.

Mein derzeitiger Vorgesetzter lernte seine Frau innerhalb des Unternehmens als junger Mann kennen, heute ist sie Kommissarin bei der Polizei, aber zarte Bande entwickelten sich in gemeinsamer Abt..
Eine andere Kollegin hat ihren Ehemann während eines einwöchigen Seminares des Unternehmens gefunden und ich könnte noch mehr Berichte dazu geben.

Ich schrieb hier auch deutlich: bodenständige Partnerschaften entwickeln sich vorwiegend im Beruf, sexuelle Kurzgeschichten sollte man "draußen" suchen, wers nötig hat ......
 
G

Gast

  • #14
In dem Fall würde ich nicht die Firma wechseln wegen ihr. Ich finde es super, dass du dich getraut hast, sie direkt einzuladen. Sie war freundlich und hat gesagt, sie will nichts mit dir anfangen. Trotzdem könnt ihr euch ja noch in die Augen sehen und gut unterhalten. Dann ist es doch ok. Mit der Zeit wirst du dich daran gewöhnen. Eine kollegiale freundschaftliche Ebene kann ja bleiben, was auch schön ist und mit der Zeit wird dein Verliebtheitsgefühl auch weggehen. Ich habe mich mal in einen Mann verliebt, mit dem ich regelmäßig in einer Vierergruppe Karten spielte. Habe es ihm zwar nie gesagt, aber er hat zwischenzeitlich geheiratet (eine andere Frau) und sie sind beide meine Freunde, da ist die Freundschaft und der Kontakt zu ihm geblieben und das Verliebtsein weggegangen.
 
G

Gast

  • #15
bodenständige Partnerschaften entwickeln sich

Also es ist schon interessant, dass manche gleich am Anfang eine bodenständige Partnerschaft erkennen. Was macht man denn wenn man nach ca. 10 j. Partnerschaft sich dann trennt. Das dies ja auch passiert erlebt man ja regelmäßig in seinen Umfeld und wie dann manchmal die Trennungen so verlaufen auch. Dies ist sicher Top für das allgemeine Betriebsklima.

Und was passiert wenn dann das Unternehmen in den man zusammenarbeitet Konkurs macht. Dann ist halt statt 1 Partner gleich Beide bei ARGE angestellt.
 
G

Gast

  • #16
Ohje, Frauen sind furchtbar wählerisch. Ich bin auch seit 7 Jahren Single und genau deswegen gehe ich auch nicht mit jedem Erstbesten aus, obwohl ich zahlreiche Anfragen bekomme bis zum Umfallen. Ich muss schon dolle in den Typen verknallt sein. Also vergiss es! Es war höflich durch die Blume gesprochen, dass du nicht ihr Typ bist.
Keine Frau würde dir so ernsthaft ins Gesicht sagen, dass sie nicht auf dich steht. Das tut man einfach nicht (zumindest nicht als Frau und wenn man nicht als oberarrogante Zicke abgestempelt werden will).
 
G

Gast

  • #17
vielen Dank für die vielen Antworten - ich suche immer noch nen passenden neuen Job und werde wechseln.

Leider ist es wie vermutet eine "nette" Abfuhr gewesen, da meine Kollegin mittlerweile einen Freund hat :(

Vielen Dank nochmal und auch ein Dankeschön an Elitepartner, dass man hier im Forum anonym schreiben kann
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top