G

Gast

Gast
  • #1

Finanzielle Zusagen verbindlich?

Als ich mit meinem Partner glücklich zusammen war, habe ich ihm finanzielle Zusagen gemacht.

Leider konnte ich diese nicht einhalten, was ich ihm nach kurzer Zeit auch mitgeteilt habe. Ich habe die Summe gekürzt, habe jedoch monatlich gezahlt. War auch viel bei ihm. Manchmal mehr, manchmal weniger, gerade wie es mir möglich war.

Nun haben wir uns getrennt und er wirft mir das vor, bzw. besteht darauf, dass ich die letzten Monate nachzahle in denen wir schon getrennt waren. Er konnte die Wohnung ohne meine Zuzahlung nicht halten (hat sie vorher allerdings auch ohne bewohnt) und zieht jetzt um. Ihm fehlt Geld - abgesehen davon, dass ich von ihm auch noch eine grössere Summe bekomme. Was sagt ein Anwalt dazu?

Wir haben keinen sog. Vertrag gemacht. Lediglich mal in einer Mail oder mündlich über das Geld gesprochen. Könnt ihr mir helfen?



<Mod. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Antworten um Laienmeinungen handelt. Für anwaltlichen Rat, suchen Sie bitte einen Fachmann auf. Viel Spaß im Forum. Ihr Moderationsteam>
 
G

Gast

Gast
  • #2
Tja, bei Geld hört die Liebe immer auf. Daher, egal mit wem, auch mit dem Liebsten, in finanziellen Dingen immer alles klar schriftlich vereinbaren und von beiden unterschreiben lassen.

Ich würde eine Rechnung aufmachen, alles gegenüber stellen, es dem Ex zeigen und schauen, was er dazu meint. Notfalls ihm im Vorgespräch mitteilen, dass man sich rechtlichen Beistand geholt hat.

Hier liest es sich, als ob die FS von dem Mann mehr zurückbekäme, als seine "Forderungen" es wert sind.

w50
 
G

Gast

Gast
  • #3
Auf wen läuft denn der Kauf-/Mietvertrag der Wohnung? Nur auf ihn? Dann würden sich für dich keine Zahlungsverpflichtungen ergeben, denke ich mir. Und wenn deine Zusage, ihm Geld zu geben, sowieso nur mündlich bestand und nirgendwo schriftlich fest gehalten ist, dürfte es für ihn schwierig werden, bei dir auf irgendeiner Zahlung zu bestehen. (Drauf bestehen kann er ja, nur erfolgreich erstreiten/einklagen wird wohl nicht funktionieren. Auf welcher Basis?)
Andersherum sieht es für dich wohl genauso aus, wenn er dir noch eine bestimmte Summe schuldet. Ist nichts schriftlich vereinbart worden und gibt es keine Zeugen, die für dich aussagen könnten, wirst du es schwer haben, an dein Geld zu kommen.
Ob das alles so stimmt, wie ich es vermute, kann ich dir nicht sagen, da ich kein Jurist bin.
 
G

Gast

Gast
  • #4

Das dürfte keine Rolle spielen. Auch durch sog. kongruentes Verhalten wird ein Vertrag geschlossen, z.B. indem man sich beim Friseur auf den Stuhl setzt. Oder eben eine Wohnung mit bewohnt und dafür monatlich einen festen Betrag an den Hauptmieter leistet.

Wird ein solcher Vertrag durch kongruentes Verhalten (also Auszug) "gekündigt", gelten juristisch die üblichen Fristen, d.h. Dein Freund hätte tatsächlich Anspruch auf weitere drei Monate Zuschuß.

In Eurem Fall wurde weder ein Betrag schriftlich fixiert noch immer derselbe Betrag geleistet, das macht es für Dich etwas einfacher. Wenn es hart auf hart kommt, wird man wohl vom Durchschnitt der letzten drei Monate ausgehen und sich dann auf irgend einen Vergleich (die Hälfte davon?) einigen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Für was sollst du denn bezahlen wenn du nicht dort warst? Für nicht verbrauchten Strom oder Miete trotz Abwesenheit?
Ich würde ihm einen Brief per Einschreiben schicken mit Auflistung der Foderungen die du an ihn hast, evtl. grad mit einem Schuldschein den er unterzeichnen kann.
Der tickt doch nicht richtig,
Wenn ich mir meine Wohnung nicht leisten kann dann zieh ich in was billigeres und fertig.
 
G

Gast

Gast
  • #6
FS geh zum Anwalt " DAs Forum kann - wie die Moderatoren schon geschrieben haben- keine verbindliche rechtliche Auskunft geben. Du hast Forderungen an ihn - warum verrechnest du seine Forderungen an dich nicht damit? Du schreibst, du hättest die Vereinbarung über x Euro monatlich bereits vor Monaten gekündigt. Oder doch nicht gekündigt. Sorry- es wird nicht klar, was wer wem wo schuldet oder nicht schuldet oder moralisch schuldet - aber es ist klar, dass er jeden Pfennig aus dir herausquetschen will und du Schuldgefühle hast. Geh zu einem Anwalt ! W
 
G

Gast

Gast
  • #7
Tatsache ist doch, daß

a) Du über 18 Jahre alt bist;

b) Du während der Beziehung mit Ihm diese Wohnung bewohnt hast;

b) Du dem Hauptmieter (dem Ex) dafür eine feste Mietbeteiligung zugesagt hast.

Mietverträge gelten auch mündlich. Daraus ergibt sich doch, daß die Forderung Deines Ex zumindest bis zu dem Tag an dem Du aus der Wohnung ausgezogen bist. recht und billig ist.

Bedenke bitte auch: Falls Dein Wort gg. dem EX zu brechen und ihn damit abzuzocken für Dich okay wäre (vorausgesetzt er verklagt Dich nicht), qualifizierst Du Dich selbst als <mod> ab das sich aushalten läßt. Da bist Du nicht allein, bedenke aber bitte dass solche Frauen nur geringfügig besser als <mod> sind. Wenn überhaupt.

Die Entscheidung wer Du bist liegt bei Dir.

m
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #8
FS

Oh nein, da habe ich mich unglücklich ausgedrückt.
Wir hatten jeder seine eigene Wohnung. Ich bin aber meist bei ihm gewesen, da er beruflich nicht lange fort sein konnte.

Er ist finanziell sehr eng. Da habe ich mich am Haushalt (selbstverständlich) beteiligt, aber auch an den laufenden Kosten.

Ich bin nie zu ihm gezogen. Alles war freiwillig. Ich bin auch jetzt damit durch. Ich mache mir selber den Stress. Nur für andere: wenn man solche Zusagen eingeht, dann vorher besser überlegen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ihr seid getrennt, natürlich will er jetzt Geld von dir, weil er pleite ist und unbedingt deine Kohle braucht! Vorsicht vor diesem Mann! Ich würde ganz schnell einen Rechtsanwalt befragen und wenn er was von dir weill, soll er eine rechtskräftige und anwaltliche Forderung vorlegen - wenn er das kann (kann er bestimmt nicht, denn das muss erstmal alles beweisen, dass du bei ihm gewohnt hast und ihm Geld schuldig bist).
In meinen Augen hast du dir nichts zu Schulden kommen lassen. Du kannst schriftlich beweisen, dass du eigene Miete zahlst, und er zahlt seine Mete (ist doch sinnlos, bei ihm für Geld zu wohnen, wenn du selber bei dir Miete zahlst - das würde ich als Argument vorbringen, wenn eine Forderung kommt) und wenn er dich kostenlos als Gast aufnimmt, ist es sein Problem. Es wäre sinnvoll, eurer Leben als Paar zu protokollieren für den potentiellen Anwalt, wie, wann und wie oft du bei ihm "gewohnt" hast. Auch dass du zahlen sollst, obwohl ihr monatelang schon getrennt war, ist in meinen Augen kriminell! Kannst du Beweise und Emails vorlegen, wo er das alles schreibt? Sammel das alles für den Anwalt oder um Einspruch gegen mögliche Forderungen einlegen zu können.

Du hast ihm versprochen, aus seiner finanziellen Lage zu helfen - das war sehr nett/naiv von dir, aber damit bist du für mich keinen geschäftlichen und rechtsgültigen Vertrag eingegangen. Jetzt hast du das Geld nicht mehr und du hast auch keine Lust ihn zu unterstützen - warum auch, ihr seid kein Paar mehr. Ist bescheiden, aber für dich sind das höchstens Ehrenschulden.

Geschäftliche Zusagen sind natürlich immer mündlich und ohne Vertrag rechtskräftig, aber darum geht es ja hier nicht. Ich denke, der Kerl ist ein ausgeklügelter Fuchs und lässt sich die Butter vom Brot nicht nehmen und nimmt alles was er kriegen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Nun, da du Fragestellerin nicht so richtig mit den Fakten herausrückst, vermute ich jetzt mal:

Ihr habt euch sehr oft in seiner Wohnung aufgehalten und du hast dich an den Haushaltskosten (Einkauf, Strom, Wasser, Telefon) beteiligt, weil halt 2 Leute mehr Kosten verursachen als 1 Person.
Du hast ihm Geld dafür gegeben. Nicht so viel, wie er ursprünglich gefordert hat aber doch für die Zeit, wo ihr ein Paar wart.

Und nun möchte er auch für die Zeit nach der Trennung diese finanziellen Zuwendungen von dir?

Desweiteren hast du eine größere Summe Geld von ihm zu bekommen? Warum? Hast du ihm was geliehen oder eine Rechnung bezahlt?

Gib uns doch mal klare Fakkten, damit wir helfen können.
 
G

Gast

Gast
  • #11
In meinen Augen hast du dir nichts zu Schulden kommen lassen. Du kannst schriftlich beweisen, dass du eigene Miete zahlst, und er zahlt seine Mete (ist doch sinnlos, bei ihm für Geld zu wohnen, wenn du selber bei dir Miete zahlst - das würde ich als Argument vorbringen, wenn eine Forderung kommt) und wenn er dich kostenlos als Gast aufnimmt, ist es sein Problem.

Hier geht es doch um zwei unterschiedliche Dinge.

1) Einerseits steht die Frage ob man Forderungen gegenseitig verrechnen kann. Kann man, das sollte man aber mit dem direkt Ex aushandeln. Das Ergebnis schriftlich festhalten und am besten bar die Differenz begleichen lassen damit alle gegenseitige Forderungen zeitnah erledigt sind. Sicher die beste Lösung. Über den Anwalt wird es schnell teuer. Das ist auch der Nachteil wenn die FS wartet ob er einen einschaltet. Die Chancen auf eine gütliche Einigung sinken dann rapide.

2) Die Tatsache daß die FS eine eigene Wohnung angemietet ist. rechtlich irrelevant. Falls die FS nachweislich mehrmals Geld (evtl. mit Verwendungszweck Miete!) an den Ex überwiesen hat, hat Sie vor dem Amtsgericht einen schweren Stand. Dann kann Sie nämlich kaum glaubhaft machen, dass sie keinen mündlichen Untermietvertrag mit dem Ex abgeschlossen hat.

Nur wenn Sie das kann ist sie rechtlich aus dem Schneider. Die tatsächlichen Erfolgsaussichten im Streitfall kann aber nur ein Anwalt mit Einsicht in alle Details beurteilen. Die FS sollte also - falls sie keine gütliche persönliche Einigung mit dem FS anstrebt - zum Anwalt gehen um sich beraten zu lassen. Voraisgesetzt der Streitwert ist ca. 400€ Beratungskosten (minimum) wert. Soviel kosten zwei bis drei Stunden anwaltschaftliches Beratungshonorar leicht.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS,
Ihr habt nie zusammen gewohnt, Du bist keine Verpflichtung für seine Wohnung eingegangen. Er hatte durch Eure Beziehung keine Kosten, die er nicht vorher auch gehabt hätte.
Du hast Dich während Eurer Beziehung an den Haushaltskosten beteiligt, die ja auch höher sind, wenn sich eine 2. Person im Haushalt aufhält. Das ist fair. Nach der Trennung würde ich auch keine Zahlungsverpflichtung mehr sehen, denn er steht ja nicht schlechter da, als vorher.

Trotzdem solltest Du mit der Mail zum Anwalt gehen und Dich beraten lassen, ob Du weitere Zahlungsverpflichtungen über die Beziehung hinaus hast und eine Chance, Dein Geld wiederzubekommen. Mündliche Vereinbarungen und Mails die an Konoauszügen belegbar sind, sind ekine Luftnummern sondern haben schon eine gewisse Verbindlichkeit - wie gesagt: Anwalt.

Es wäre schön, wenn Du der Community etwas genauer mitteilen würdest, wie Du was vereinbart hast und wie das für Dich ausgegangen ist, sowie "lessons to learn".
 
Top