G

Gast

Gast
  • #1

Erste Hilfe, wenn jemand schnell aus dem Gleichgewicht gerät

Hallo,
ich schreibe nun, weil ich mir wirklich keinen Rat mehr weiss.
Seit ca einem Jahr ( bin auch wirklich mehr angespannt durch Stress), fühle ich mich durch das Verhalten anderer schnell angegriffen oder zurückgestellt und bin binnen Sekunden in einer völlig misslichen Emotionslage.
Am Anfang bin ich noch gleich auf Konfrontation (was jegliche Situation zu 100 Prozent noch ungünstiger gemacht hat) mittlerweile ziehe ich mich erst zurück.
Wenn ich die Gefühle zu lasse weine ich sogar manchmal, da ich mich wirklich verletzt(erschreckt oder ungerecht behandelt) fühle.
Mein Verstand weiß dann schon, dass es meistens nicht so krass gemeint war vom Gegenüber. Ich versuche die andere Seite zu sehen und somit das Verhalten zu entschuldigen. Wenn ich dann versuche zu erklären, was es in mir ausgelöst hat und der/die Andere mich versteht, bin ich sofort wieder ruhig und fühle mich wieder normal. Aber manchmal ist die Antwort eben nicht so günstig, weil der Gegenpart eben doch Kritik vermutet, oder das alles kindisch findet und eher noch einen drauf setzt.

Meine Frage: Mit welcher Strategie kommt ihr aus euren schlechten Gefühlen ( Wut, Enttäuschung,... wenn euch jemand anschreit, oder anpöbelt, kurzfristig absagt, unkonstruktiv kritisiert ( mit Vorwürfen))
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo,


deine Nerven liegen blank. Weisst du, als Ärztin im Nachtdienst kenne ich das von mir.
Schlafmangel und Stress und kaum Erholungspausen reichen einen Menschen an den Rand zu führen. Versuche bis 30 zu zählen und nicht auszuflippen. Analysiere die Situation. Handle mit Bedacht.

Sorge für Ruhe, genug Schlaf, beste Ernährung, freundliche Musik (jeden Tag musikalische Hausapotheke) und verhalte dich situationsangepasst. Es kommt doch drauf an
1. wer dich kritisiert
2. warum und mit welchem Ziel ?
3. welche Folgen das für dein weiteres Leben haben könnte ?

Lerne Abwehrstrategien. Lies Gandhi.Nimm die Leute nicht so ernst.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Das klingt, als würdest du mal eine Therapie benötigen! Du bist psychisch labil und das ist eigentlich nicht normal, was du schreibst.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe/r FS, die beste Strategie um aus dieses Loch heraus zu kommen, können u.a. Entspannungsübungen, eine Therapie oder eine Selbstreflektion sein. Ich meine, du solltest erst mal für Dich überlegen, was ist vor einem Jahr mit Dir passiert ist. Gab es ein bestimmtes Erlebnis/Ereignis in deinem beruflichen oder privaten Umfeld (z.B. Kündigung durch AG, Trennung, Zurückweisung), die deine Verhaltensänderung herbei führte. Es kann natürlich auch gesundheitliche Gründe (z.B. Bluthochdruck) haben. Ich würde erstmal nach dem Auslöser suchen und dann kann es weitergehen. Mir helfen Entspannungsübungen (progressive Muskelentspannung nach Jakobson), bei vermeintlichen Angriffen Frage ich direkt nach (freundlich) wie was gemeint ist, ob ich die Aussage so richtig aufgenommenen habe oder ich nehme mich erstmal zurück, atme durch und reagiere erst dann. Auch Sport kann dir helfen, es werden Glückshormone ausgeschüttet oder Du schaust Dir mal paar Video's von Herrn Hirschhausen an bei you tube.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Mit welcher Strategie kommt ihr aus euren schlechten Gefühlen ( Wut, Enttäuschung,... wenn euch jemand anschreit, oder anpöbelt, kurzfristig absagt, unkonstruktiv kritisiert ( mit Vorwürfen))

Hier nochmal # 1

Du musst Dich von niemanden anschreien, anpöbeln, unkonstruktiv kristisieren lassen. Wenn jemand kurzfristig einen Termin absagt, gut das kann passieren ... dann Alternativtermin ausmachen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Lass mal ärztlich abklären, ob sich etwas an deiner Verfassung geändert hat. Bei Frauen kann das auch mal der Hormonspiegel sein, dafür brauchst allerdings eine kompetente Frauenärztin.
Wenn die Ursache Stress ist, dann versuch den zu reduzieren.
Bewusst essen, wenig Zucker, Weißmehl und Kaffee.
w44
 
G

Gast

Gast
  • #7
Therapievorschlag für die FS ist Quatsch! Die Nerven liegen blank und das merkt sie auch.
1) Liste mit den Stresspunkten. Gehört mangelnder Schlaf / Auszeit vor Anforderungen / zuwenig Bewegung mit dazu
2) Gab es vor einem Jahr einen Auslöser / eine schlechende Bewegung rein in den Stress?

Soweit das negative.
Aufschreiben - was könnte dir kurzfristig / langfristig helfen
Beispiele 1) Mal einfach so während der Arbeitszeit auf die 'Toilette gehen dort 3 Minuten lang einen Knautschball kneten oder mal Bewegung machen - irgendwohin ins Archiv gehen, obwohl das nicht sein müsste ..
2) Spazieren gehen / schwimmen gehen / Kaffee trinken auf dem Weg nachhause / Zeitung lesen
suchen, welches Ritual hilft und das dann öfter machen !
3) Wo kannst du Dinge liegenlassen - Haushalt - Kontaktpflege - Verwandtschaft - Garten - Weiterbildung ..
4) Kannst du einen Sportkurs besuchen - wenn du z.b. mit einem Trainer Kraulen lernst oder sonst was schaltest du einfach mal zwei Stunden ab. Und die Erwachsenentrainer jeder Sportart sind heute nicht mehr auf Leistung aus - die helfen auch völlig unbegabten Sportlern ( ich gehöre dazu) auf eine verdammt nette Art, lassen dich Fehler machen, helfen nochmals - es ist einfach eine Auszeit WQ
 
G

Gast

Gast
  • #8
Mir hat damals eine Psychotherapie geholfen, zwei Mutter-Kind-Kuren, Bachblüten, viel Schlaf und meinen eigenen Lebensrytmus finden. Später habe ich festgestellt, nachdem ich mich von meinem toxischen Teil meiner Familie getrennt habe, dass es mir immer besser geht.

Von Menschen, die mich runterziehen und Energieräuber sind, halte ich mich fern.

Ich treibe aktiv regelmässig Sport, ernähre mich sehr gesund, Zucker ist wirklich Gift für den Körper und mir geht es heute besser als vor 10 Jahren.

Ansonsten, den Hormonspiegel von der Frauenärztin untersuchen lassen, es gibt gute homeöpatische Mittel und Gels um Stimmungsmässig wieder hochzukommen.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hallo FS,

das kann alles verschiedene Komponenten beinhalten.

Ich gebe dir mal ein Beispiel. Du stehst beruflich unter Streß, weil es wirklich alles andere als gut läuft. Dann wird sich deine Anspannung schon morgens vor der Arbeit bemerkbar machen (will nicht hin). Dann hast du vielleicht noch einen Partner, der dich vielleicht nicht so toll behandelt und auch mal ausfallend wird, weil er keine Lust hat, auf dich einzugehen. Zweiter Streßpunkt. Und vielleicht läuft es auch insgesamt zuhause nicht so rund, weil du immer das Gefühl hast, du alleine mußt alles machen. Du fühlst dich aber verantwortlich und kannst das auch nicht abgeben. Das wäre dann eine Therapie-Sache, weil sie aus deiner Disposition heraus entsteht, wie du deine Beziehung führst. Die anderen Punkte wären reine Streßpunkte, die man minimieren kann, wie schon von den Anderen beschrieben.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS, wie alt bist du denn?

Hast du schon mal über tiefergehende Ursachen nachgedacht?

Grüße, #8
 
Top