• #31
Nüchtern betrachtet hat hier eine Frau vor drei Jahren eine Beziehung mit einem Mann angefangen, der zu dem Zeitpunkt "kurz vor der Scheidung" stand. Darauf hätte sie sich nicht eingelassen, wenn sie gewusst hätte, dass er sich auf Dauer nicht scheiden lässt.

Folgerung: wenn er sich nach drei Jahren nicht scheiden lässt und sich dazu mit einem Ehevertrag auf eine dauerhafte Ehe einrichtet, ist das eine klare Aussage, mit der sie nun umgehen muss. Fragen muss sie sich, ob es auch ein Trennungsgrund ist. Oder einer zum dauerhaften "nörgeln".

Sie beklagt sich, dass er ihr nach 3 Jahren "so etwas antut". Eigentlich hat sich aber doch an der Situation grundlegend nichts geändert. Er ist verheiratet, aber wohl räumlich und emotional getrennt, also als Partner für die FS verfügbar. Für gemeinsame Pläne aber dann schon irgendwie nicht "frei". Sie tut sich das schon 3 Jahre an, jetzt muss sie sich eigentlich nur fragen, ob sie es sich weiter antun will.

Sie ist 54, er 60. "Zukunftspläne" dürften daher eher nicht sein, gemeinsam eine Familie zu gründen.

Spekulation ist auch das Thema Finanzen. Zur Situation der FS wissen wir nichts. Von der Sozialhilfeempfängerin mit 3 noch kleinen Kindern bis zur reichen Erbin ist alles drin. Fest steht: wenn man eine Beziehung beginnt, sollte nicht der Grund sein, dass man sich finanzielle Unterstützung erhofft. Dann ist der Ehevertrag eigentlich egal, solange er genug hat, um mit ihr "mithalten" zu können. Sein Einkommen scheint dafür ausreichend hoch zu sein, über ihres lesen wir nichts.

Vernünftig wäre doch:
Ich habe meine Auswahl bewusst auf altlastenfreie Männer eingegrenzt,

Also: trennen und suchen gehen.

Dazu aus Sicht eines "altlastenfreien" Mannes (die in meinem Alter vermutlich selten sind): mit einer Partnerin möchte ich das dritte Viertel des Lebens geniessen. Das Gefühl, dass dafür meine Finanzen wichtig sind, möchte ich nicht haben. Sind sie wichtig, würde ich sie aus Erfahrung getrennt halten. Schenken und geben gerne, "verbindlichen" Zugriff ermöglichen nicht mehr. Das ist ja meine Altersvorsorge und ich möchte die nicht mehr teilen müssen.

Wenn die FS also auf eigenen Beinen steht, und sie schreibt ja nichts gegenteiliges, und selbst eine "altlastenfreie", attraktive Frau ist, dann wird sich auch ein anderer Mann finden, gerade wenn sie bereit ist, sich altersmäßig auch etwas nach oben zu orientieren.

@Vikky hat aber recht. Die Luft wird dünner. Auf beiden Seiten. Das können wir nun wiederum in ihrem Fall aus der Ferne nicht beurteilen...
 
Top