• #1

Er sagt seinen Kindern nichts von mir

Hallo,
ich bin seit über 20 Monaten mit meinem Freund zusammen, der jetzt geschieden ist. In der Trennungsphase bis zur Scheidung hat er seinen Kindern (22 und 19) nichts von mir erzählt, damit seine Exfrau von mir nichts erfährt. Und jetzt nach der Scheidung erzählt er ihnen nichts, bis die Einspruchsfrist zuende ist.
An seinem Geburtstag durfte ich nicht kommen, weil seine Kinder mit ihren Partnern da waren. Mich verletzt sein Verhalten sehr, zumal ich ihn meinen Kindern und Eltern schon zu Anfang unserer Beziehung vorgestellt habe.
Was denkt Ihr darüber?
 
  • #2
Seit über 20 Monaten, heißt ja auch inklusive dem vollen gesetzlichen Trennungsjahr ... heißt das auch du warst der Grund/einer der Auslöser für die Scheidung? Auch wenn du es nicht warst, wusstest du ja, worauf du dich einlässt. Klar ist sein Verhalten nicht toll und partnerschaftliches, verliebtes Gebaren stellt man sich anders vor, aber ihr seid halt auch in ungünstige Grundvoraussetzungen geschlittert. Du hast dich ja auch ins gemachte Nest gesetzt. Ich hätte als 19-jährige Tochter auch noch keine Lust, wenn die Neue meines Vaters im Jahr der Scheidung gleich den freigewordenen Platz einnimmt. Auch wenn es sein Geburtstag ist und auch wenn ich schon volljährig wäre.

Rede mit ihm und sag, dass dich das kränkt, aber sei nicht überrascht, wenn er trotzdem nicht so spurt. Zumindest weißt du dann, dass er seine eigene Vorgehensweise für besser als die deine hält und seine weiterhin verfolgen will.
 
  • #3
Ein Psychologe meinte mal: Man sollte Männer gleich abhaken, wenn sie an solchen Feiertagen/Geburtstagen/Valentinstag ein sonderbares Verhalten an den Tag legen, sich distanzieren, sich nicht melden oder mit anderen feiern wollen.
Denn dieses Verhalten ändert sich leider nicht. Einsicht gibt es nie und man erspart sich jedes Jahr viel Kummel mit so einem Verhalten. Denn alle Frauen sind gefrustet und es wiederholt sich doch jedes Jahr und man bleibt unglücklich.

Was erwartest du jetzt von uns? Du sollst nicht dabei sein, er legt auch kein gesteigertes Interesse, dass ihr alleine feiert im Anschluss. Und die Kinder sollen nichts von dir wissen. Klare Ansage. Absurd auch, dass seine erwachsenen Kinder mit ihren Partnern zu SEINEM Geburtstag kommen. Also 4 Personen werden für den Mann beschlagnahmt. Skurrilität hoch zehn.

Normaler wäre: Ein Telefonanruf würde auch reichen, sonst würde ich einfach sagen, weder Kinder noch Vater haben sich entsprechend abgenabelt.

Ich weiß nur, ich käme nie in so eine Situation. Wenn es verletzend ist es keine Liebe. Frauen sollten sich diesen Spruch hinter die Ohren schreiben.
 
  • #4
Ich kann den Mann verstehen... jeder ist in dieser Hinsicht eben unterschiedlich sensibel, vor allem wenn er vorher eine so lange Ehe geführt hat kann ich verstehen das er rücksicht auf die Kinder nimmt WENN DIE TRENNUNG VON IHM AUSGING.
Diese Rücksichtnahme spricht dann eher für ihn und seinen Charakter.

Es ist jedoch nur fair, einen verbindlichen Zeitpunkt für das "outing" zu definieren, sich jedenfalls nich endlos hinhalten lassen...
 
  • #5
Wenn das Ganze dann überstanden ist und er immer noch nichts sagt, DANN würde ich mir Gedanken machen. Manche brauchen einfach länger, das ist einfach so, auch wenn es nervt.
 
K

KG XS

Gast
  • #6
Ich kann den Mann ebenfalls verstehen und wäre an Deiner Stelle froh, dass durch sein Verhalten gewisse Schwierigkeiten erst gar nicht entstehen. Hauptsache zwischen Euch beiden ist die Sache klar.
 
  • #7
Plane für Ende Juni eine Gartenparty und lass ihn seine Kinder und Freunde einladen. Die Einspruchsfrist ist dann zu Ende und es sollte keinen Grund mehr geben, dich zu verstecken.
 
  • #8
Serafina:
Er war schon von seiner Exfrau getrennt, als wir zusammen gekommen sind. Ich war nicht der Auslöser, sondern habe ihn, als er völlig am Boden war, aufgefangen und ihm den Rücken gestärkt.
Wir führen eine Fernbeziehung und sehen uns immer an den Wochenenden. Also auch nichts mit ins gemachte Nest......
 
  • #9
Liebe FS,
Du hast die Situation selber heraufbeschworen, indem Du Dich mit einem verheirateten Mann eingelassen hast. Möglicherweise "musste" er Dich vermeintlich damals verheimlichen (Kennzeichen feiger/konfliktscheuer Männer, die müssen immer lügen).
Nun hat er sich ans Lügen gewöhnt, ist ja auch viel gemütlicher als die Wahrheit zu sagen und bleibt bequemerweise dabei. Warum soll er sich mit seinen Kindern oder der Ex auseinandersetzen, wenn Du das Ganze mitmachst.

Wenn Du einen aufrichtigen, anständigen und kommunikationsstarken Partner sucht, dann führ' nicht 20 Monate mit ihm eine Beziehung, in welcher er Dich vor der Aussenwelt verheimlicht, sondern schick ihn nach 2-3 Monaten in die Wüste, denn in dieser Zeitspanne hat ein aufrichtiger Mann die Gelegenheit gefunden, seiner Ehefrau und seinen Kindern zu sagen, dass er neu liiert ist - wenn er es will.

Mit zwei erwachsenen Kindern ist Mann im fortgeschrittenen Lebensalter. Da lernt er nicht mehr ehrlich und konfliktstark zu sein.
Leb' mit dem Ist-Zustand und denk' gleich daran, dass er mit Dir genauso umgehen wird, wenn es zwischen Euch Probleme gibt. Da wird nichts geklärt - Du bist die Letzte die erfährt das es vorbei ist. Mach' weiter mit ihm, wenn Du gern mit sowas leben kannst und willst.
Wenn die Einspruchfrist abgelaufen ist, wird er andere Gründe haben, warum er Dich nicht bekannt machen will.

Solche Männer sind unglaublich erfindungsreich, was Ausreden angeht, weil lebenslang darin geübt. Das können sie deswegen viel besser als die Wahrheit sagen und Konflikte konstruktiv führen.
 
  • #10
Danke an Euch alle. Es ging mir darum, die Sache von unterschiedlichen Richtungen zu betrachten. Da wir auch nach Gesprächen nicht weitergekommen sind, haben sich die Seiten ziemlich verhärtet und ich suche eine Möglichkeit, dass wir gegenseitig Verständnis füreinander entwickeln können und wieder aufeinander zugehen können. Oftmals ist es gut, die Meinung von Außenstehenden zu hören, damit man einen neuen Ansatzpunkt findet.
 
  • #11
Absurd auch, dass seine erwachsenen Kinder mit ihren Partnern zu SEINEM Geburtstag kommen.
Normaler wäre: Ein Telefonanruf würde auch reichen, sonst würde ich einfach sagen, weder Kinder noch Vater haben sich entsprechend abgenabelt.
Huch, wie seltsam.
Ich würde eher sagen, dass es in unserer Gesellschaft üblich ist, zum eigenen Geburtstag Leute, und da vor allem die Familie einzuladen.
Es gibt Kaffee und Kuchen oder auch Mittag- oder Abendessen oder alles drei. Man sitzt herum, ißt und das war's.
Wenn meine Mutter Geburtstag hat kommen da auch ihre beiden Kinder nebst Partnern ( und Kindern ). Die Kinder ( also mein Bruder und ich ) sind 50 Jahre alt und sehr abgenabelt.

Seltsam, dass du das offenbar anders kennst.

Seltsam allerdings auch, dass der Freund der FS die FS auch nach 20 Monaten und bei erwachsenen Kindern nicht dabei haben will.
Das würde mich auch verletzen und mir auch zu denken geben.

w 49
 
  • #12
Ein Psychologe meinte mal: Man sollte Männer gleich abhaken, wenn sie an solchen Feiertagen/Geburtstagen/Valentinstag ein sonderbares Verhalten an den Tag legen, sich distanzieren, sich nicht melden oder mit anderen feiern wollen.
Hat dieser Psychologe auch gesagt das gelte für alle Lebenslagen? Ich kann den Mann verstehen und hätte wohl an seiner Stelle nicht anders reagiert und finde, dass du als seine neue Freundin einfach zuviel erwartest. In der Trennungs- und Scheidungsphase die Frau noch zusätzlich zu reizen mit einer Neuen ist taktisch mehr als ungeschickt und den Kindern gegenüber völlig empathiebefreit. Ich finde man täte gut, sich nicht nur breit machen zu wollen sondern auch mit Taktgefühl vorgehen. Wenn es dich zu sehr stört hast du natürlich auch jederzeit die Möglichkeit weiterzuziehen.
 
  • #13
Absurd auch, dass seine erwachsenen Kinder mit ihren Partnern zu SEINEM Geburtstag kommen. Also 4 Personen werden für den Mann beschlagnahmt. Skurrilität hoch zehn.
Was soll denn bitte daran absurd sein, wenn die erwachsenen Kinder mit dem Vater Geburtstag feiern? Ich fände es absurd, wenn das nicht passierte! Also ich habe auch erwachsene Kinder, und solange sie es möglich machen können zu kommen und Lust haben, das zu tun, was ich hoffe, sind sie natürlich zu meinem Geburtstag eingeladen, was denn sonst? Was ist das für ein Wort: "Beschlagnahmung“ in diesem Kontext! Familienfeste sind doch dafür da, die besondere Bindung zu feiern - und genau deswegen hat die FS doch auch ein Problem - sie findet, es ist an der Zeit, in die besonderen Festivitäten integriert zu werden, und er findet es eben nicht.

FS, ich finde er hat gute Gründe, noch etwas zu warten - offenbar fürchtet er Nachteile für sich selbst und auch für seine Beziehung zu den Kindern, wenn die Ex von dir erfährt. Vielleicht sind seine Ängste irrational, vielleicht auch nicht, Tatsache ist jedoch, dass er sie hat. Ich kann seine Gedanken da nachvollziehen. Was mich etwas stören würde, wäre die Salamitaktik (erst Scheidung, jetzt Einspruchsfrist), aber vielleicht hatte er an die Frist zuvor gar nicht gedacht.

Ich an deiner Stelle würde keinen Druck machen (damit erreichst du nichts). Verletzt wäre ich persönlich nicht. Aber wenn du großen Wert darauf legst, alsbald integriert zu werden, dann sag es ihm so. Sag ihm, dass du Geduld aufbringen möchtest, dass es dir zunehmend schwerer fällt, dass er dir aber wichtig ist und du warten wirst. Wenn die Einspruchsfrist abgelaufen ist, guckst du wieder. So lange wirst du es doch bestimmt aushalten. Oder ist die Integrationsfrage eigentlich ein Symptom für eine Schieflage in der Beziehung?
 
  • #14
Ich finde auch, dass es eigentlich ganz okay ist, wenn er dir sagt, dass er seinen Kindern erst nach der Einspruchfrist etwas sagen will. Er wird wahrscheinlich seine Gründe dafür haben, offenbar hat er Nachteile zu befürchten. Von seiner Seite her nachvollziehbar. Wenn er es dich danach aber immer noch verheimlicht, DANN würde ich mir Sorgen machen.

PS:
@Gast712: es ist etwas völlig Normales, wenn man mit seinen Eltern deren Geburtstag feiert. Auch mit Begleitung. Mit 22 und 19 eine absolute Abnabelung vorauszusetzen und auch noch zu erwarten, dass ein "Anruf genügt", hielte ich für ein reichlich unterkühltes Eltern-Kind- Verhältnis. Was da wohl schiefgelaufen sein mag? ;-)
 

Rosenblatt

Gesperrt
  • #15
@Geduld
Ich stelle dir mal eine "heiße" Frage: Woher weißt du dass er sich getrennt hatte, als er mit dir zusammen kam???!!!

Himmel, wenn ein Mann sagt, dass er getrennt ist, heißt das noch lange nichts!! Du scheinst ziemlich naiv zu sein.....

DU hast dir so ein "Exemplar" SELBST ausgesucht. Nun kriegst du die Quittung, welche du schon bereits VOR dem Eingehen einer Beziehung hättest wissen müssen. DU bist in eine bröckelnde Ehe hineingekommen, DU hast dich dort breit gemacht und DU erwartest Dinge von einem Mann, der emotional noch völlig UNABGEKAPSELT von seiner Ex-Frau ist!!
Wenn der sich ändert, dann nicht bald. Warum stehst du auf so ein feiges Weiche*???!!

Akzeptiere, wie er ist und jammer nicht. ODER: Sag ihn, warum du unglücklich bist und fordere, dass er dies ab einem BESTIMMTEN DATUM ändert (eben nach der Frist). Wenn er das nicht macht (wovon ich ausgehe), hast du allerdings noch mehr Zeit verschwendent. Naja, deine Sache.
 
  • #16
Hmmm,
20 Monate verheimlicht finde ich schon viel, besonders, wenn die FS nicht Trennungsgrund war.
Und die Kinder sind groß, daher muss der Freund der FS auch nicht fürchten, seine Ehefrau könne die Kinder entziehen.
Da scheut jemand die Offenheit, finde ich
 
  • #17
Ich war nicht der Auslöser, sondern habe ihn, als er völlig am Boden war, aufgefangen und ihm den Rücken gestärkt.
Das war natürlich nett von dir. Es kann aber auch sein, daß er nach Überwindung der Tiefphase nicht die gewünschte Dankbarkeit empfindet und sich anders orientiert. Jetzt gehts ihm besser, und das ganze Leben steht ihm offen!
Pass besser auf dich auf.
 
A

Arcturus

Gast
  • #18
Hallo,
ich bin seit über 20 Monaten mit meinem Freund zusammen, der jetzt geschieden ist. In der Trennungsphase bis zur Scheidung hat er seinen Kindern (22 und 19) nichts von mir erzählt, damit seine Exfrau von mir nichts erfährt. Und jetzt nach der Scheidung erzählt er ihnen nichts, bis die Einspruchsfrist zuende ist.
An seinem Geburtstag durfte ich nicht kommen, weil seine Kinder mit ihren Partnern da waren. Mich verletzt sein Verhalten sehr, zumal ich ihn meinen Kindern und Eltern schon zu Anfang unserer Beziehung vorgestellt habe.
Was denkt Ihr darüber?

Ich will Dir mal meine Erfahrung mit meiner zukünftigen ExFrau erzählen.
1. sie hatte sich getrennt und auch gleich einen neuen Mann.
2. ich hatte knapp ein Jahr später eine Frau kennengelernt, die ungefähr ein Jahr jünger und genauso attraktiv wie meine Ex war.
3. Meine Ex hat meine Abwesenheit und mein Vertrauen ausgenutzt und bei mir im Haus die Telefonnumer meiner Freundin ausfindig gemacht.
4. Meine Ex hat noch während meiner Abwesenheit ohne mich vorher zu fragen, meine Freundin angerufen und ihr klargemacht, daß sie noch mit mir verheiratet ist ("nein, ich BIN seine Frau") und meiner Freundin durch Aussagen, die ich nicht herausfinden konnte, Angst gemacht.
5. Da meine Freundin schon einmal mit Mobbing durch eine andere ExFrau schlechte berufliche und persönliche Erfahrungen gemacht (Verleumdung, berufliche Nachteile, Familiengericht, Unterhaltszahlung für ihre Kinder) hat, beendete sich die Beziehung, um sich zu schützen.

Konsequenz: ich bin meiner zukünftigen ExFrau sehr zurückhalten bis verschweigend über den Stand meiner neuen Beziehung und werde bis zum Termin der Rechtskräftigkeit der Scheidung alles vermeiden, was einen Kleinkrieg von ihr aus entfachen könnte.

Denn es gibt nichts Schlimemres, als eine eifersüchtige ExFrau mit Besitzansprüchen an den Mann, den sie doch eigentlich nicht mehr will - den sie aber auch keiner anderen Frau gönnt.

Sieh daher das Verhalten des Mannes als Vorsichtsmaßnahme, mit dem er Dich und eure Beziehung vor einer zerstörerischen Ex schützen will.

m47
 
  • #19
nun ich denke, er wird auch nach der Einspruchsfrist, nichts sagen.
Ich finde manche Bemerkungen schon "interessant" Verständnis für den Mann, weil er Kinder und Ex-Frau nicht verletzten will, er noch Zeit braucht, ihm keinen Druck machen. Ja nun, wenn er denn so einen ehrenhaften Charakter hätte, dann wäre er heute noch solo! Aber nach dem Motto "wasch mich aber mach mich nicht nass" geht es eben auch nicht. Ich finde sein Verhalten, lieblos, ignorant und verletzend! Liebe Geduld, Du bist in die Falle "getrennt lebender Mann" getappt. Sagst selbst Du hast ihn unterstützt und wieder aufgebaut. Und nun ist er wieder "aufgebaut" pflegt die Beziehung zu seinen Kinder und der Ex, achtet darauf, dass keiner aus der Familie verletzt wird (wobei er dabei ja auch ganz bewusst lügt, indem er Dich verschweigt). Nur Du bleibst auf der Strecke...der Mohr hat seine Schuldigkeit getan.....
es kommt mir so vor, als ob seine Befindlichkeiten und die seiner Familie oberste Priorität haben, Deine leider nicht. Ich kann Dir aus Erfahrung sagen, daran wird sich nichts ändern.
Ich kann Dir nur einen Rat geben. Lass Dich nicht weiter demütigen und verletzen und ziehe Dich zurück. Wenn dann nichts von ihm "kommt" würde ich die Arschbacken zusammenkneifen und hocherhobenen Hauptes diese Beziehung verlassen. So hart das ist, aber Du hast es nicht nötig, dich so behandeln zu lassen. Das killt Dir Dein Selbstbewusstsein und mach krank!
Alles Liebe!
w53
 
  • #20
Wenn die Scheidung so lange gedauert hat, dann gab es wohl Probleme mit dem Einverständnis der Ehefrau. Das kann sich bis zu drei Jahren hinziehen. Ich befürchte er denkt, das die Ehefrau Einspruch einlegt wenn sie erfährt das er eine neue hat. Er scheint nachzudenken. Ist doch kein Problem. Wenn du willst das er verheiratet bleibt dann dränge ihn weiter und wundere dich nicht wenn die Ehefrau alle rechtlichen Mittel ausreizt um der Scheidung zu entgehen. Immerhin kann sie den Trennungsunterhalt so bis zu drei Jahren ziehen. Echt liebe FS... nachdenken warum das so ist und läuft. . Das täte hier Not.
 
  • #21
Ich will Dir mal meine Erfahrung mit meiner zukünftigen ExFrau erzählen.
1. sie hatte sich getrennt und auch gleich einen neuen Mann.
2. ich hatte knapp ein Jahr später eine Frau kennengelernt, die ungefähr ein Jahr jünger und genauso attraktiv wie meine Ex war.
3. Meine Ex hat meine Abwesenheit und mein Vertrauen ausgenutzt und bei mir im Haus die Telefonnumer meiner Freundin ausfindig gemacht.
4. Meine Ex hat noch während meiner Abwesenheit ohne mich vorher zu fragen, meine Freundin angerufen und ihr klargemacht, daß sie noch mit mir verheiratet ist ("nein, ich BIN seine Frau") und meiner Freundin durch Aussagen, die ich nicht herausfinden konnte, Angst gemacht.
5. Da meine Freundin schon einmal mit Mobbing durch eine andere ExFrau schlechte berufliche und persönliche Erfahrungen gemacht (Verleumdung, berufliche Nachteile, Familiengericht, Unterhaltszahlung für ihre Kinder) hat, beendete sich die Beziehung, um sich zu schützen.

Konsequenz: ich bin meiner zukünftigen ExFrau sehr zurückhalten bis verschweigend über den Stand meiner neuen Beziehung und werde bis zum Termin der Rechtskräftigkeit der Scheidung alles vermeiden, was einen Kleinkrieg von ihr aus entfachen könnte.

Denn es gibt nichts Schlimemres, als eine eifersüchtige ExFrau mit Besitzansprüchen an den Mann, den sie doch eigentlich nicht mehr will - den sie aber auch keiner anderen Frau gönnt.

Sieh daher das Verhalten des Mannes als Vorsichtsmaßnahme, mit dem er Dich und eure Beziehung vor einer zerstörerischen Ex schützen will.

m47
und ich finde es gibt nichts Schlimmeres, als so etwas zuzulassen! Bei Dir scheinen keine Kinder da zu sein, Deine Ex hat Dich verlassen, also warum räumst Du ihr noch soviel "Macht" ein? Besitzansprüche? Da gehören immer zwei dazu. Einer der besitzen will und einer der es zulässt! Es kann doch nicht sein, daß Deine Ex so in Dein Leben eingreift! Ganz klare Ansagen machen! Grenzen aufzeigen, dann kapiert es auch die Ex! und was den TE-Ersteller betrifft, ich denke nicht dass er die Freundin schützen will, der ist einfach nur feige!
w53
 
  • #22
Was ich an dieser Sache den wichtigsten Punkt finde ist, dass er ein Mann ist, der seiner neuen Partnerin sowas zumutet. Allerdings kommt das daher:

Ich war nicht der Auslöser, sondern habe ihn, als er völlig am Boden war, aufgefangen und ihm den Rücken gestärkt.
Er kennt Dich, liebe Geduld, als Geduldige, die auf sein Leben, seinen Gemütszustand, seine verzwickte Situation Rücksicht nimmt und selber keine Bedürfnisse äußert und deren Erfüllung lange Zeit nicht eingefordert hat. Es dreht sich immer nur um ihn und seinen Trennungsstatus, die Ex und ihr Verhalten. Das ist nunmal so, wenn man einen Getrennten als neuen Partner will, okay. Was mich daran stört, was aber an euer beider Verhalten liegt, also Du bist nicht "unschuldig" dran, ist, dass solche Verbindungen so einseitig laufen und das richtig gefunden wird. Dh. der Mann ordnet natürlich alles - auch Dich - so unter, dass er seine Hauptsache gut erledigen kann. Das mag gut sein für die Kinder und für das glatte Ablaufen der Trennung. Aber die neue Frau bleibt halt auf der Strecke und wenn sie seelische Nähe durch Rückenstärken und Auffangen erzeugt hat, kann ihr das zum Nachteil werden, weil sich die Beziehung SO eingespielt hat. Deswegen erzeugen Äußerungen zu eigenen Bedürfnissen nun verhärtete Fronten, weil es so aussah, als wärst Du immer einfach nur nachsichtig und rückenstärkend.

Und ich denke auch: Pass auf Dich auf. Am Ende warst Du nur die Auffangfrau und der Mann sagt sich, wenn endlich die Trennung durch ist: Ich will nicht schon wieder solchen Beziehungsstress, den ich gerade hinter mir gelassen habe. Ich meine, in Bezug auf weibliche Bedürfnisse und dass der Mann sich schon wieder statt allein auf sich und den Genuss der Freiheit auf Kompromisse mit einer Partnerin einlassen "muss".

Das ist das Risiko, wenn man einem den Rücken stärkt, der sich gerade trennt, und das die Basis wird für die neue Beziehung, wenn man nicht aufpasst.
 
  • #23
Du bist diejenige, die ihn aufgefangen hat? Ich habe das auch einmal aus Gutmütigkeit gemacht und wir waren in keiner Beziehung bzw. es stand auch nie zur Sprache.
Sie hatte sich frisch von ihm getrennt, er war völlig hilflos und zerstört und auch unfähig, ich hatte Zeit und habe ihn am Anfang sehr unterstützt. Er ist/war mir sehr dankbar aber mehr auch nicht - kann es sein, dass es bei Euch dasselbe ist? Dankbar aber nicht verliebt?
Ich hatte immer gesagt dass ich mich niemals auf einen frisch getrennten Mann einlassen werde da die Frau danach immer! nur der Notnagel und das Trostpflaster ist und deiner bestätigt es mal wieder. Der ersten, richtigen Freundin von ihm ging es genau so, leider.
Du wirst sehen, die nächste Frau kann er nicht stolz und schnell genug präsentieren.

Von dem abgesehen: welche Kinder fahren nicht nach Hause wenn die Eltern Geburtstag haben? Sofern das machbar ist, ist das doch völlig normal....
 
  • #25
Noch ein Gedanke:
Er will die Kinder nicht verletzen, die Exfrau nicht ...
.... vor allem sich selbst nicht.
Denn mit dem Offenbaren der neuen Beziehung muss er Antwort geben auf die da kommenden Fragen. Das bedeutet, Verantwortung übernehmen.
Und bei aller Rücksichtnahme auf Verletzlichkeiten ist nur die Verletzlichkeit der FS offenbar ganz hinten auf der Liste.
Und es ist doch auch schlicht Lüge, wenn er sich anderen gegenüber noch als Single gibt.

In meinem Alter (um die fünfzig) haben sich in den letzten Jahren viele Paare nach langen Ehen getrennt. Ich kenne keinen Fall, in dem der neue Partner lange verheimlicht wurde. Und das Aushalten der Vorwürfe und/oder Enttäuschung des Expartners gehört eben dazu.
Es klingt ein wenig nach Rosinen rauspicken und dem bequemsten Weg.
Auch ich hatte einmal die Anfeindungen einer Exfreundin zu ertragen (Trennung war 6 Jahre vor mir). Das habe ich trennen können von meiner Beziehung und wenn jemand so tickt, dann ist das auch nach Jahren wahrscheinlich noch so.
 
  • #26
Du kannst damit auch so umgehen, dass Du froh sein kannst, nicht in sein Familienschlamassel reingezogen zu werden. Ich habe dreimal Patchworksituationen mitgemacht und finde es ganz gut, dass ich mich im Moment nicht dauernd verbiegen und verrenken muss, um fremden Kindern zu gefallen. Das kann ziemlich stressig sein. Niemals werden sie in Dir eine der Mutter ebenbürtige Partnerin sehen, sondern nur einen Ersatz, der vielleicht mal Freundschaftsdienste erbringt. Sie werden jede Deiner Bewegungen kritisch beäugen. Nur Geschenke werden sie dankbar annehmen - und anschließend am besten noch bei der Mutter oder dem Geschwister über die Geschenke lästern. Das gilt auch für erwachsene Kinder. Ich kenne einige Kinder in dem Alter der Kinder Deines Freundes und sogar noch deutlich älter, die übel gegen die neue Partnerin Front machen und gar versuchen, den Vater zur Trennung zu bewegen.

Vielleicht hat Dein Freund für diese Gefahr ein gutes Gespür und möchte Dir und sich selbst diesen Stress ersparen. Solange er ansonsten loyal, treu und zuverlässig ist, würde ich mir deshalb an Deiner Stelle nicht so sehr den Kopf zerbrechen. Die Beziehung hast Du mit ihm und nicht mit seinen Kindern. Wenn er meint es ist an der Zeit, wird er die Sache schon auf den Tisch bringen. Und vielleicht verstehst Du anschließend, warum er es so spät gemacht hat.

Generell bringt es nichts, so viel Energie in die Lösung von Problemen zu stecken, denen sich der Partner verweigert. Du arbeitest da gegen Windmühlen. Probleme lösen sich oft von selbst, wenn man loslässt. Und wie gesagt, ob das überhaupt ein "Problem" ist - siehe oben. Eventuell ist es nicht ein Problem, sondern ein Segen.

Es gibt übrigens auch unzählige Beispiele prominenter Personen, die Stress mit den erwachsenen Kindern angesichts einer neuen Partnerin hatten. Man liest es wöchentlich in der Klatschpresse.
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #27
Liebe Geduld, ihm ist es wichtig, dass seine volljährigen Kinder nicht verletzt werden, seine Ex nicht... Und er tut einiges dafür, dass das nicht passiert. Aber ihm ist es ganz offensichtlich total egal, ob du verletzt bist. Und das seit einer langen, langen Zeit. DU sollst Verständnis haben und damit trägst du selbst auch dazu bei, dass alle anderen geschont werden und dir immer und immer wieder weh getan wird. Deine verletzten Gefühle nimmt er einfach in Kauf und findet sogar, dass das für dich selbstverständlich so ok ist und dir zugemutet werden kann.
Muss ich wirklich noch was zu dem Unterschied bei der Wertigkeit schreiben? Du bist ihm nicht so wichtig wie die anderen. Es geht nicht um wichtiger, sondern um gleich wichtig - das MUSS gegeben sein. Bitte lass das nicht mit dir machen. Er steht jetzt nicht zu dir und wird es auch in Zukunft nicht tun. Es wird sich IMMER ein Grund finden.
Pass auf dich auf!
 
  • #28
Es ist vollkommen normal mit seinen erwachsenen Kindern und deren Partnern als Vater den Geburtstag zu feiern. Genauso normal ist es, die Frau dazu einzuladen, die seit 20 Monaten die neue Partnerin ist.

Unnormal ist es, die Partnerin, die sich die Einladung wuenscht explizit auszuladen. Genauso unnormal ist es für einen Mann im fortgeschrittenen Alter, den erwachsenen Kindern gegenüber die neue Beziehung zu verheimlichen.

Liebe FS,
es hat schon einen Grund, warum Du Dir den Nickname "Geduld" gewählt hast. Fatal ist, Du bist nicht geduldig, sondern bedürftig/demütig und merkst das noch nichtmal.
Du hast den Mann aufgesammelt und aufgerichtet, als er am Boden lag. Das tun nur wenige Frauen wenn sie eine Partnerschaft neu eingehen und das ist gut so, denn daraus wird nie eine gute Beziehung.
Du hast den Mann schwach kennengelernt. Wenige Frauen wollen einen schwachen Mann als neuen Partner und Männer wollen auch nicht schwach erlebt werden. Du hast ihn so gesehen und das wird auf Dauer dazu führen, dass er Dir gegenüber kein gutes Gefühl hat. Wenn das so ist, dann machen Männer die Frau gern noch etwas kleiner, als sie selber es sind. Genau das macht er mit Dir - Du willst ihn unbedingt und seit 20 Monaten laesst er Dich erleben, dass Du keine vollwertige, ersehnte Partnerin für ihn bist.

Auch jetzt ist es wieder so. Du hast das Gespräch gesucht. Die Fronten sind verhärtet. Nun suchst wieder Du eine Lösung für ihn mit. Er tut nichts, denn er will garkeine Lösung sondern es so weiterlaufen lassen.
Warum tust Du das, obwohl er Dich so abwertet und das Ganze dann noch für eine armselige Fernbeziehung? Was ist mit Deinem Selbstwertgefühl?

Meine Prognose: kurz nachdem seine Scheidung durch ist und er wieder gut dasteht, wirst Du als Übergangsfrau die ihn mit all seinen Schwächen erlebt hat entsorgt.
 
  • #29
Ich möchte mich bei Euch allen bedanken, dass Ihr Eure Meinungen geäußert habt. Mein Freund hat diese auch gelesen und wir haben einen Kompromiss geschlossen. Er wird in Kürze mit seinen Kindern reden. Ihr habt mir sehr geholfen.
Danke.
 
Top