• #31
Ich denke, wenn es bei so einer Kleinigkeit Streit gibt, wo Honeymoon sein sollte, und die FSin, es gleich zu schnell geht, dass sie einerseits denkt, er will an alle ihre Sachen und sie will sie ihm nicht kurz geben, andererseits bei ihr gleich Assoziationen hochkommen, der Mann vereinnahmt sie, wie auch er, der auch nicht darüber steht und wütend reagiert, wenn sie ihm aus welchen Gründen nicht ihr Laptop geben und es allein machen will, dann passt es nicht. Es ist ganz gut für die FSin im vorübergehenden Zusammenwohnen für sich Regeln aufzustellen, was sie mag und was sie stört, also was er darf und bleiben lassen soll, halt ihre Grenzen. Wenn sie meint, ihr Laptop ist tabu oder sie will das machen, dann sollte man es respektieren und nicht zoffen, dass bei ihr die Warnlampen angehen und sie das Gefühl hat, er will sich einnisten, ausnutzen und sie bevormunden. Ich würde nochmal reden und wenn er uneinsichtig ist, ihn bitten zu gehen. Vielleicht versteht er gar nicht, was er mit dem Laptop für Gefühle bei der FSin ausgelöst hat und war der Meinung, er lebt jetzt mit ihr und darf mal an ihr Laptop ran, und sie reagiert ungehalten, für ihn eine Lappalie und dann schaukelt sich sowas hoch. Bei einem ist der Laptop die Grenze, beim anderen der Kühlschrank, reden und fragen hilft; motzen geht gar nicht. Es ist ihr Haus, ihre Regeln; er hat bestimmt auch seine Regeln, was er toleriert und wo er das rote Tuch sieht. Im Streit löst man das nicht. Wenn er will ein Kleinkind motzt, wie @Vikky meinte, dann durchatmen und Laptop mitnehmen, rausgehen, wenn die Gefühle bei einem hochkochen, in dem Fall bei ihm. Nachgeben nur weil er motzt würde ich nicht, dann gibt es kein Film bei Netflix, sondern erstmal Standard-Fernsehen. Wenn man sich beruhigt hat, darüber reden und je nach welchem Ergebnis, Konsequenzen oder Kompromisse.