• #31
Aber keinerlei Idee habe, wie man das durchbrechen kann.
Um eine Therapie kommst du nicht rum. Meistens liegt die Ursache in der Kindheit, in Form von dominanter Mutter und abweisenden/abwesenden Vaters. So hast du gelernt, dass Nähe gleich Erdrückung, Beformundung, Ausgeliefertsein bedeutet und um Liebe eines Mannes muss man " kämpfen" bzw.froh sein, überhaupt irgendwas zu bekommen.
Andere Möglichkeit wäre - du bist ein Emphat, ein Mensch, der andere spürt. Jeglicher Kontakt wird als recht ermüdend und auslaugend empfunden und man braucht sehr viel Ruhe. In diesem Fall LAT wäre die Lösung.
 
  • #32
Dreier und offene Beziehungen sind per se nichts Böses. Es gibt viele Arten zu leben. Es ist nur eine Frage der Kompatibilität. Wenn es für dich nicht stimmig ist, dann sag ihm das.

Oder sag ihm, dass du einen Dreier durchaus reizvoll fändest, er solle sich bitte auf die Suche nach einem passenden Mann machen.

Frau 52
 
  • #33
FS, es geht nicht darum was er will. Willst du das? Der Mann liebt dich nicht. Warum tust du dich das an. Ich würde mich mit so einem A....Loch nicht wohlfühlen und die Beine in die Hand nehmen. W57
 
  • #34
Ist es heutzutage so das es normal ist mehrere nebenbei zu haben? Oder bin zu zu altmodisch geworden ?

Weder noch.

Naja, vor 3 Wochen hat er mir dann seine Liebe gestanden.

In rund 3 Wochen kommt der Weihnachtsmann.

Was heißt eigentlich "Liebe"? Hast Du auch das vergessen? Oder niemals erfahren?

Das ist klar das man nicht sofort was Festes eingeht, man muss ja erstmal schauen wächst man zusammen oder nicht, ihr wisst was ich meine.

Nach einem Jahr kennst Du diesen Menschen immer noch nicht?

Fazit: Du hast aufgrund Deiner sexuellen Euphorie Dein Gehirn völlig ausgeschaltet. 100% Kontaktabbruch, ansonsten landest Du in hochgradige Depressionen und siehst sehr schnell sehr verbraucht und verbittert aus...es ist Deine Entscheidung.

Das die Welt nur noch verdorben ist bestreite ich.

Ist sie nicht. Jeder kann sich sein soziales Umfeld selber gestalten.

m, 39
 
  • #35
Er hat von Anfang an bekommen was er will, es war alles normal, er hat den ersten Schritt zum Thema Liebe gemacht.
Sieht für mich so aus, als würde er immer noch Sex und Liebe trennen.
Dann fing er an sich wie ein Arschloch zu benehmen, sagte Sätze wie "Er hätte gerne einen Dreier", oder "du musst wegen mir auf Typen nicht verzichten". Was soll das?
Dass er euer Sexleben offen gestalten will, wäre eine Möglichkeit.

Was jetzt noch an ihm arschlochmäßig sein soll außer sein sexuell offenes Verhalten, hast Du nicht geschrieben. Und er lügt Dich nicht an, er betrügt Dich nicht, er gibt Dir dieselben Freiheiten. Das ist anscheinend nicht Dein Ding, aber wie soll er das sicher wissen, wenn Du Dich vorher so locker für Sex gezeigt hast.
Es ist natürlich auch möglich, dass er Dich nur zurück in sein Bett haben wollte, weiterhin wenig Zeit für Dich haben will und eure "Beziehung" auch nur aufs Bett reduziert.
Aber aus Deinem Beitrag kann ich bislang nur sehen, dass ihr beide unterschiedliche Vorstellungen vom Sex in einer Beziehung habt. Das macht ihn noch nicht zum AL.
 
  • #36
Ob das nun taktische Spielchen von ihm sind, um dich unten zu halten oder er einfach so tickt-Du wünscht dir ein exklusives Kennenlernen und keine Dreier. Dann kommuniziere das auch so, und sollte er darauf nicht eingehen, wovon auszugehen ist, war es das. Niemand ist gezwungen, sich monatelang an jemanden abzuarbeiten, der überhaupt nicht zu einem passt und auch nichts ändern will. Betrachte das doch mehr wie ein Jobangebot- wenn der Arbeitgeber dir für dich unzumutbare Bedingungen stellt, greifst du doch auch nicht zu und versuchst anschließend alles zu ändern. Oder wenn in der Probezeit alles anders läuft, als gedacht, wirst du Konsequenzen ziehen.
 
  • #37
Hey Angelina, wie wirkt es auf dich, wenn du deine eigene Geschichte mal aus der Distanz - also auf der Metaebene - anschaust? Ich beschreibe mal, wie deine Geschichte auf mich wirkt: Zwei Menschen haben guten Sex miteinander und beiden ist Sex sehr wichtig - insbesondere dem Mann kommt es auf das ganze Programm an, deshalb erzählt er so gerne von seinen "Erfolgen". Vom Sex abgesehen, haben diese beiden nicht viel miteinander zu tun. Sie kennen einander nicht im "normalen Alltag" oder bei der Umsetzung kleiner Projekte als Paar (Reisen, gemeinsames Hobby ohne sexuelle Ebene ;) etc.).
Sie verliebt sich, auch weil bei ihr naturbedingt beim Sex ein Bindungs-Hormon-Cocktail das Gehirn flutet, will ihn für sich als Mann. Aber: Sie schafft den Absprung, weil er gerade keine tiefergehende Beziehung sucht. Sie kommt mit dem Leben ohne ihn klar - so weit, so gut.

Und dann steht er wieder vor ihrer Tür und spricht das magische Wort aus: "Liebe". Bei ihr läuft gedanklich das ganze Liebes-Programm ab: Exklusivität, mehr Zeit miteinander, romantischen Sex mit viel Innigkeit, Zeit miteinander auch außerhalb des Bettes, Zukunftsplanungen, Bindung und...und...und. Er dagegen versteht unter "Liebe" vllt. etwas ganz anderes als sie oder eben nur einen besonders starken Druck, genau diese eine Frau zu vö***. Nun gut, beide schließen sich in die Arme, machen ein paar Tage genauso weiter wie zuvor (viel Sex), außerhalb des Bettes passiert aber nicht viel im Sinne einer Paarbeziehung. Irgendwann fällt ihm auf, dass sie sich anders verhält als zu Beginn der ganzen Geschichte - sie sucht emotionale Nähe und will ihn für sich! Für ihn bedarf es nun der Klarstellung: Auf Sex ausschließlich mit einer Frau hat er auf Dauer keine Lust und ihr gesteht er fairerweise auch alle Freiheiten zu. Doch sie ist empört!
Angelina, habe ich deine Geschichte in groben Zügen richtig erfasst? Ich sehe hier kein "Arschloch" und sein Opfer, sondern zwei Menschen, die unterschiedliche Varianten von menschlicher Nähe suchen und brauchen. Das Ideal einer liebevollen Zweierbeziehung mit Exklusivitätsanspruch gibt es erst seit ca. 200 Jahren, lese mal "Warum Liebe wehtut" von der Soziologin Esther Perell an. Da sind wirklich erhellende Passagen zu finden, die dich weniger nach der "guten alten Zeit" rufen lassen. Früher war es nicht besser! Wenn du den Höhenflug eines gemeinsamen Verliebens erleben willst (der aber auch nach einem Jahr abklingt, dann vllt. sogar zu inniger Liebe wird oder eben ganz vergeht) - suche dir einen anderen Mann. Dieser hier ist es nicht, hier habt nur sexuell eine gute Passung.
 
  • #38
Blöd wenn der Fisch (Du) am Haken hängt und glaubt Gewinner(in) zu sein, sei es durch Totstellen, trotz allgemeiner gegenteiliger Lebenserfahrung.
Er hat Dich solange am Haken wie Du den Fisch gibst.
 
  • #39
Ich habe den Kontakt einschlafen lassen, ich konnte mir das irgendwann nicht mehr anhören was er mit Frauen schon alles gemacht hat, das es aber immer langweilig war und ich die Beste bin. Naja, vor 3 Wochen hat er mir dann seine Liebe gestanden. Ich war ein bisschen geschockt, weil ich damit nicht gerechnet habe.
Dann kann es dich ja nicht so hart getroffen haben, wie du jetzt tust. Generell lese ich hier zu oft das Wort "Typ". Du hast offensichtlich selber weder vor dir selber noch vor "Männern" Respekt. Um einen "Typen" ist es nicht sonderlich schade. Ich sehe hier kein armes Hascherl, das vom bösen Typen verar*** wurde, weil es im Geiste schon die Eheringe in der Hand hielt. Du kannst jetzt nur noch daraus lernen. Statt die Schuld jetzt auf die "Typen" die nur poppen wollen und dafür Liebe heucheln zu schieben, solltest du dir überlegen ob du für derartige Affären geschaffen bist. Wem es in der Küche zu heiß ist kann eben nicht Koch werden. Wirklich viele Frauen verhauen sich da erst mal und geraten an ihre Grenzen. Da können aber die anderen nichts für. w52
 
  • #40
Ich habe auch mal einen Mann geliebt, der sich rar gemacht hat.
Weil ich so ein zwischenmenschliches Verhalten in einer zärtlichen Beziehung nicht kannte, habe ich (trotz meines Alters) leider viel zu lange gebraucht, um es einzuordnen - ich empfand die größte Liebe zu einem Mann und für ihn war ich nur so ein Game. Das Forum kannte ich damals noch nicht - und die ganze Ungewissheit hat mir über 1 Jahr lang sehr sehr weh getan
Mir hat dann mal wieder per Zufall ein spezielles Lied geholfen - das ich erst nach diesem Erlebnis so richtig verstanden habe. Den Song verschicke ich seither gern mal als Warnschuss, und wenn es nicht besser wird ... mach' ICH Schluß!

Ambros, 'Auf der Saaf' ...
lässt untreue Menschen gnadenlos 'abschmieren' ... :)

Viel Spass mit dem gut geerdeten coolen knarzigen Song!
 
  • #41
Mich würde schon interessieren, wie man diesen Leuten helfen kann.
Ich finde diese Dinge sind zu wenig erforscht.

helfen kannst du diesen Menschen nicht. Sie sollten zunächst ihr eigenes Problem erkennen, was viele schon einmal nicht können. Es gibt leider nicht so viele reflektierende Menschen. Einsicht ist also der erste Schritt. Danach folgt die Arbeit mit dem inneren Kind. Ich habe dazu schon Bücher gelesen, bin mir aber nicht sicher, ob man das wirklich alleine schafft. Vielleicht wäre es mit therapeuthischer Hilfe besser. Die FS hat im Prinzip genauso eine Bindungsstörung, sonst würde sie sich darauf nicht einlassen. Sicher gebundene Menschen sind meisst in langjährigen Beziehungen und nicht oft auf dem Partnermarkt verfügbar. Ich vermute, dass sich vor allem in Onlinedating Menschen befinden, die an Bindungsangst leiden.

Du wirst dich wundern, aber es gibt auch Bindungsängstliche Männer die eine Frau haben und heiraten. Nur sind die eben nicht wirklich emotional anwesend. Ich kenne so ein Paar. Er ist Lehrer und hat nebenher ein anspruchsvolles Hobby was mit vielen Reisen verbunden ist. Er sieht seine Frau mit Kind also kaum und versucht sich das auch so schön einzurichten, dass man ihm keine Schuld geben kann. Die Frau ist sehr unglücklich, aber sie wusste auf was sie sich einlässt. Zum eigenen Vater hat diese Frau ein problematisches Verhältnis, was nochmal etwas darüber aussagt, warum sie sich einen Mann ausgesucht hat der emotional und körperlich abwesend ist...
 
  • #42
Ist es heutzutage so das es normal ist mehrere nebenbei zu haben? Oder bin zu zu altmodisch geworden ? Das tut wirklich weh sowas..

Ob du zu altmodisch geworden bist? Ich hoffe, das ist eine rhetorische Frage. Angenommen, 95% der Forumschreiber würden dir sagen: ja, du bist zu altmodisch. Was wäre dann? Würdest du dein Verhalten ändern, um weniger "altmodisch" zu sein?
Dass du diese Frage stellst, zeigt, daß du bereit bist, dich von jemand anderem als "falsch" und "korrekturbedürftig" erklären zu lassen, anstatt du selbst zu sein und zu dir zu stehen.
Lass einfach diese Labels weg und überlege nur für dich, was für dich akzeptabel ist, oder eben nicht.
 
  • #43
Der Typ ist ein verunsicherter kleiner Junge der sich schlecht verhält. Sicherlich hat er jede Menge anderer Frauen, die er beglückt - mit der Aussage" du musst wegen mir nicht auf Typen verzichten" versucht er sich Distanz zu verschaffen - immerhin hat er dir nichts versprochen, dann muss er auch nichts halten. So sieht er das. Mit der angeblichen "Liebes Aussage" versucht er dich nur warm zu halten - Machtverlust über dich mag er gar nicht. Solche Typen sind ganz arme Würste. Die spielen diese Spielchen ein Leben lang und wenn's dann ans Altern geht stehen sie alleine da, sitzen verlassen vor einem Bier und jammern der Welt was vor. Wunder dich nicht wenn er, falls du wirklich den Kontakt abbrechen solltest, dir hinterher läuft - "Komm her/geh weg" Spielchen sind bei diesen Typen üblich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Danke @realwoman und @irina_85 für eure Antworten,

ich hatte eine super glückliche Kindheit. Bei mir gab es vor fünf Jahren einen Auslöser, ein traumatisches Ereignis. Diese Geschichte gehört sicherlich mal behandelt. Vorher war ich wunderbar bindungsfähig. Seither sind mir starke Emotionen zu anstrengend.
Sobald sich einer wie ein A verhält, bin ich schnurstracks weg, was auch normal und richtig ist. Dann geniesse ich wieder die Ruhe und den inneren Frieden. Ich habe sehr gut gelernt, auf mich zu achten und bin sehr stark. Stärker als je zuvor. Das passt schon so.
Die Frage ist eher, warum habe ich überhaupt erst Begegnungen mit Typen, die sich wie Arsch und Friedrich verhalten. Und hier vermute ich halt, die Bindungsfähigen stecken in Beziehungen. Auf dem Markt tummeln sich die Böcke.


Hallo @Lebens_Lust ,
ja es ist sicherlich ein grosses Problem, dass sich viele Frauen in allen Altersklassen sehr sehr viel gefallen lassen, sich verbieten, bemuttern, ängstlich agieren, Rollenbilder abspielen, sich degradieren lassen usw. usf. Manche lassen sich richtig schlecht behandeln. Das hat natürlich auch zufolge, dass einige Männer denken, sie könnten sich das so erlauben. Diese handeln dann auch immer wieder so. Man muss sich also nicht wundern.
Die Damenwelt müsste noch viel emanzipierter werden. Das ist ja auch nichts Neues. Zugegeben, der Widerstand ist auch gross.
Ich respektiere jedoch auch diese Frauen und auch jene, die sich sexuell ausleben.

LG
 
Top